Freundin will nicht, dass ich ins Ausland

Benutzer6400 

Verbringt hier viel Zeit
6. Ihr ein Ultimatum stellen. Entweder ich fahr oder ich mach Schluss. Rest egal.

Eindeutig würde ich diese Option wählen. Auch wenn es mir sehr schwer fallen würde, aber wenn mir mein Freund etwas verbietet, was ich mir schon ewig wünsche und mir damit droht sich umzubringen ... dann kann man hier nicht von Liebe sprechen.
Sicherlich würde ich trotzdem erst noch einmal mit ihr reden (und übrigens mich immer noch den Eltern vorstellen und ihnen berichten, was ihre Tochter so sagt), aber im Endeffekt, wenn sich nichts ändert, würde ich wohl zum Schluss machen tendieren.
Denn du würdest es dir selber nie verzeihen, wenn du deinen Traum jetzt, wo du die Zeit hast, nicht erfüllst.
 

Benutzer71580 

Verbringt hier viel Zeit
Ihr Problem liegt darin, dass sie Angst hat mich zu verlieren. Sie glaubt, sie findet nie einen besseren, wenn ich mich trenne. Und sie kann damit ihr Leben aufgeben.
Und diese Angst, kann sie niemals einen Monat durchhalten. Dieses Ungewisse, dass ich mich doch trenne, egal was ich sage.
Sie hat Angst, dass sie sich dann etwas antut.



Wie lange geht sie schon zum Therapeuten? Geht sie auch zum Psychater oder Neurologen? Wie lautet ihre Diagnose? Nimmt sie Medikamente (also regelmäßig), wenn ja, wie lange schon?

Sie geht glaube ich ca. 1 Jahr. Sie war erst beim Neurologen, der hat ihr die Antodepressiva gegeben und sie zum Psychologen geschickt. Dort ist sie gewesen wegen starker Eifersucht und eben der Angst mich zu verlieren. Wenn ich nicht bei ihr bin, hat sie Angst.
Als ich z.b. auf Abi-Fahrt war, hat sie sofort geschluckt.

Aber immer nur einzelne Tabletten und nur über die Zeit, wo ich nicht da bin.

Zieht denn keines der Argumente bei ihr?
Daß Du dieses einmalige Erlebnis der Reise für Dich brauchst? Die weite große Welt sehen?
Daß Du mal auf ganz andere Gedanken kommen willst?

Hört sie Dir denn überhaupt zu?
Wenn Du ihr sagst daß Du zurück kommst.
Daß Du sie liebst, weiter zu ihr stehst?

Nein es zieht nichts. Sie hört mir nicht zu, egal was ich sage. Für sie gibt es nur Nein. Sie hat Angst, ich könne sie anlügen, dort eine bessere finden oder einfach nie wieder kommen...
 

Benutzer85046 

Verbringt hier viel Zeit
hallo

was deine Freundin da macht, ist nichts anderes als Erpressung. Sie hat extreme Angst davor, dich zu verlieren, deswegen zieht sie jetzt alle Register, damit du nicht fährst.

Du hast keine Chance, auf einer rationalen Ebene bei ihr was zu erreichen, denn deine Freundin scheint tatsächlich eine psychische Störung zu haben (sag ich jetzt mal so, obwohl ich sie nicht persönlich kenne). Da ist es gar nicht möglich, dass ihr "vernünftig" miteinander reden könnt, weil sie überhaupt nicht empfänglich für deine Argumente ist.

Die Suizidandrohungen halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für ein blosses Druckmittel, das sie nicht in die Tat umsetzen will. Erwiesenermassen kündigen nämlich die wenigsten Menschen, die Suizid begehen, diesen vorher so offenkundig an. Diese Drohung dient einzig und allein dem Zweck, dich festzuhalten.

Du musst dir jetzt gut überlegen, wie du grundsätzlich deine Beziehung mit deiner Freundin weiterführen willst. So kann es nicht weitergehen, denn so eine Situation (dass du mal was ohne sie unternehmen willst/musst) wird immer wieder vorkommen und du wirst jedes mal die gleiche Diskussion führen müssen. Ich sprech da einerseits aus Erfahrung, aber auch vom fachlichen Standpunkt aus.

Ich würde dir vorschlagen, auf ein gemeinsames Gespräch mit deiner Freundin und der Therapeutin zusammen zu bestehen, in dem ihr diese Problematik ansprechen könnt. Es führt aus meiner Sicht kein Weg daran vorbei, dass du klar Stellung beziehst und die Reise durchziehst. Deine Freundin hat offenbar grösste Schwierigkeiten, für ihr eigenes Leben Verantwortung zu übernehmen. Nun, wenn man (in diesem Fall DU) sie ihr abnimmt, wird sie nie lernen, ein selbständiges, unabhängiges Leben zu führen. Mach ihr klar, dass du verstehst, was für ein schwieriger Prozess es für sie ist, du dich von ihr aber nicht unter Druck setzen lässt. Mach ihr ausserdem deutlich, dass nicht du herzlos bist und sie nicht liebst, wenn du trotz ihrer Einwände fährst, sondern sie, wenn sie dich dein Leben nicht leben lässt.

Falls du spezifischere Ratschläge psychologischer Art möchtest, kannst du mir gerne eine PN schreiben.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

Lg
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Dann muss sie halt mit Dir mitkommen!!!

Woher will sie denn überhaupt wissen, daß ihr beiden so gut zusammenpasst?
Findet es heraus... am besten bei einer gemeinsamen Unternehmung!

Sie versteift sich da total in etwas, was nur in ihrem Hirn herumgeistert. Sie ist krank. Aber sie kann Dich doch nicht für ihr Leben verantwortlich machen.

Du hast die Wahl... bleib hier, mach ihr alles Recht, verzichte auf alle Deine Träume...
Oder fahr, lass sie machen was sie ubedingt tun muss, auch wenn es schmerzhaft für sie und vielleicht für Dich ist.
Oder trenn Dich von ihr, was ihr aber sicherlich auch den Rest geben wird... :schuechte

:engel_alt:
 

Benutzer52655 

Sehr bekannt hier
Sie geht glaube ich ca. 1 Jahr. Sie war erst beim Neurologen, der hat ihr die Antodepressiva gegeben und sie zum Psychologen geschickt. Dort ist sie gewesen wegen starker Eifersucht und eben der Angst mich zu verlieren. Wenn ich nicht bei ihr bin, hat sie Angst.
Als ich z.b. auf Abi-Fahrt war, hat sie sofort geschluckt.

Aber immer nur einzelne Tabletten und nur über die Zeit, wo ich nicht da bin.
Wie gesagt, wenn sie die Antidepressiva nicht kontinuierlich nimmt, bringen sie gar nichts, außer vielleicht Nebenwirkungen.
Und wenn nach einem Jahr Therapie keine Besserung eintritt, ist das offensichtlich nicht die richtige Therapie.

Für mich klingt das Ganze ein wenig nach Borderline, aber da kenne ich mich zu wenig aus, um da was dazu zu sagen.

Sprich nochmal mit ihr, sie muss nochmal zum Psychater, braucht eine richtige Diagnose, muss ihre Medikamente vernünftig nehmen und braucht eine angemessene Psychotherapie.
Das wird nicht einfach und das wird lange dauern.
Du solltest dir also vorher überlegen, wie weit du bereit bist, den Weg mit ihr zu gehen.
 

Benutzer71580 

Verbringt hier viel Zeit
Deine Freundin hat offenbar grösste Schwierigkeiten, für ihr eigenes Leben Verantwortung zu übernehmen.

Ja genau das glaube ich auch. Kann ich sie da irgendwie hinführen? Sodass sie merkt, dass es auch ohne mich gehen kann?


Das mit dem 3er-Gespräch hab ich auch schon angesprochen. Sie war total dagegen. Ich versuchs nochmal.
 

Benutzer85046 

Verbringt hier viel Zeit
Ja genau das glaube ich auch. Kann ich sie da irgendwie hinführen? Sodass sie merkt, dass es auch ohne mich gehen kann?

hmm... Das schwierige bei Menschen, die Probleme mit der Eigenverantwortung haben, ist ja, dass sie häufig nicht einsehen, dass sie dieses Problem haben. Will heissen, die Verantwortung wird dann oft auf die andere Person abgeschoben, so à la "wenn du nicht dies und jenes tun würdest, ginge es mir nicht schlecht" "...würde ich nicht so und so reagieren" etc. Das macht es äusserst schwer, rational zu argumentieren. Deine Freundin wird sich durch Reden kaum von dir überzeugen lassen, dass es auch ohne dich geht. Das ist ein Prozess, den sie 1. selber erarbeiten und 2. selbst erfahren muss.

Ich weiss, das hilft nicht wirklich weiter, aber es muss schon ein grosser Wunsch, sich ändern zu WOLLEN von seiten deiner Freundin da sein, damit sich wirklich langfristig was verbessern kann.

lg
 

Benutzer63135  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Also wenn du dich nicht einmal mehr zu ihr traust, also zu reden, dann stimmt etwas gewaltig nicht.
Lass dich nicht unter Druck setzen. Sag ihr, dass du fahren willst - mit oder ohne ihr und ob ihr das nun in den Kram passt oder nicht. Jemand anderer hat es ja schon angesprochen: sie versucht dich mit den Suizidandrohungen zu erpressen und das geht nun wirklich nicht. Versuchs mal ala "wenn du mich so sehr liebst, dann musst du mich auch einmal freilassen".
Und wenn sie eine sofortige Entscheidung will, seh ich das einmal als Zeichen an, dass sie sich keinen Kopf mehr um die Sache machen will (wenn du nein sagst).

Ich würde an deiner Stelle einmal mit ihrer Psychologin über das Thema reden (in oder ohne ihrem Wissen), die kann dir sicherlich Tipps geben. Und auch mit ihren Eltern, damit die wissen, was ihre Tochter so abzieht.

Desweiteren würd ich so langsam einmal anfangen wieder mein eigenes Leben zu leben - d.h. einmal 1-2 Tage nicht treffen/ sehen und schauen wie sie reagiert. Aber auch nicht ihren Wünschen sofort folge leisten.
Wenn ihr euch dann wiederseht kannst du sie ja brav loben und ihr zeigen, dass du keinen Grund hast eine andere zu haben. Mach ihr außerdem einmal klar, dass sie sich mit ihrem Verhalten dir gegenüber selbst schadet - also das sie eure Beziehung eher gefährdet als du sie mit deiner Reise.
Kurzum: Ich würd mich an deiner Stelle nicht so sehr von ihr einengen lassen. Triff dich wirklich wieder mal mit Freunden, ohne sie und sag ihr sie soll dasselbe machen.

Übrigens die Reise würd ich schon buchen - ist ja noch eine Weile bis dahin, oder?

Aber allen voran: erst einmal mit einer Fachkraft sprechen :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren