Freundin will kein Sex... Dringend!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer161090  (27)

Benutzer gesperrt
Um mich kurz zu fassen:
Ich bin jetzt seit 9 Monaten mit meiner Freundin zusammen. So läuft auch alles super, wir verstehen uns gut, können über alles reden, lachen und unternehmen auch viel zusammen (Kino,Essen gehen,Party usw.).
Ich liebe sie wirklich über alles:herz:
So ist Sie auch super hübsch, das sagen auch Kumpels und Familie.
Jetzt zum Problem: Wir haben bis jetzt noch keinen Sex zusammen gehabt. Am Alter kann es auch nicht liegen Sie ist 20 und ich bin 22 Jahre. Ich hab auch schon einige Beziehungen hinter mir in denen auch der Sexuelle Teil von Anfang an da war. Sie hatte vor mir erst 2 feste Freunde gehabt.
Wie gesagt wir lieben uns und sie sagt mir auch oft das sie in mich verliebt ist. Küssen und Umarmen ist auch kein Problem. Aber sobald wir ein DVD Abend machen oder im Bett liegen und ich Sie nur an den Brüsten berühre blockt sie ab. Letztens kamen wir von einer Party und sie hatte nur ein kurzes Kleid an. Wir lagen auf meinem Bett, küssten uns. Sie sagte Sachen wie Ich liebe dich und ich will dich nicht verlieren. Dann ließ ich meine Hand nach unten gleiten und berührte sie untenrum. Sie sprang aber sofort auf fing an zu weinen und ist einfach nach Hause gefahren. Sie reagierte auch Tage nicht auf Anrufe.
Vor ein paar Tagen kam es dann zur Aussprache, Sie beichtete mir das sie noch nie Sex hatte und es auch nicht kann. Sie fing an zu weinen und sagte mir das sie mich liebt, Angst hat mich deswegen zu verlieren und mich auch attraktiv findet. Daran kann es also nicht liegen.
Das wäre für mich ja auch soweit kein Problem dann würden wir uns halt noch mehr Zeit lassen. Aber Sie sagte das Sie NIE! in ihrem ganzen Leben Sex haben möchte, weil sie die Vorstellung so furchtbar ekelig findet das jemand in Sie eindringt und seine Triebe an ihr auslebt. Sie meinte das sie sich dann einfach nur schmutzig und benutzt vorkommen würde und nicht mehr in den Spiegel schauen könnte. Sie wurde aber auch nie sexuell belästigt oder so, sie meint es wäre Ihre Einstellung. Religiös ist sie auch nicht und ihre letzen Beziehungen sind auch an der Sexfrage gescheitert. Meine Freundin hat mir dann auch erzählt das sie noch nie beim Frauenarzt war und das alles ekelig findet wenn sie jemand untenrum berührt.
Beim Kuscheln wird Sie aber schon feucht und wie ich herausgehört hab befriedigt Sie sich auch manchmal selbst.
Ich bin wirklich ziemlich verzweifelt und weiß nicht was ich machen soll. Denn ich finde das Sex schon dazugehört und kann nicht für immer ohne leben. Aber trennen will ich mich auch nicht so gerne, ich liebe sie ja.
Kann es sein das sie asexuell ist? Was soll ich tun?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ob man das asexuell nennen kann, das kann ich nicht beurteilen.
Auf jeden Fall sagt sie klar und deutlich dass sie nie mit dir Sex haben möchte.
Das ist eine klare Ansage von ihr.
Die Gründe dafür sind letztlich irrelevant.
Relevant ist nur die Frage ob du mit ihr weiterhin eine sexlose Beziehung führen möchtest.
 

Benutzer161069  (23)

Ist noch neu hier
Ehrlichkeit ist in einer Beziehung extrem wichtig, sprecht euch aus! Wenn sie meinte sie hätte sich schon selbstbefriedigt, dann frag sie ob es ihr gefallen hat etc und geh langsam an das Thema ran.
 

Benutzer154405 

Verbringt hier viel Zeit
Puhh.. schwierige Situation.

Aber da sie dir ja deutlich mitgeteilt hat, dass die keinen Sex möchte, wirst du da leider nicht viel dran ändern können.

Du hast meiner Meinung nach alles mögliche getan..
Entweder du musst damit leben oder dich von ihr trennen, so hart sich das auch anhören mag.

Ich kenne deine Freundin nicht, aber wenn sie schon seit mehreren Jahren der Meinung ist, das sex für sie nicht infrage kommt, wird das ja vlt auch so bleiben
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Wenn ihr von Anfang an klar war dass sie keinen Sex will dann hätte sie das auch gleich sagen sollen. Da war sie nicht ehrlich. Insofern würde ich an deiner Stelle ein Ende mit Schrecken darraus machen statt Leiden ohne Ende.
Wenn in der Beziehung sich was ändert z.B. durch Krankheit oder Alter ist das was anderes. Aber ihr war das von Anfang an klar.
 

Benutzer151496 

Meistens hier zu finden
Aber Sie sagte das Sie NIE! in ihrem ganzen Leben Sex haben möchte, weil sie die Vorstellung so furchtbar ekelig findet das jemand in Sie eindringt und seine Triebe an ihr auslebt. Sie meinte das sie sich dann einfach nur schmutzig und benutzt vorkommen würde und nicht mehr in den Spiegel schauen könnte.
Ich wundere mich über die Vehemenz und Emotionalität, mit der sie an dieses Thema herangeht. Du schreibst zwar, daß es keine negativen Vorerfahrungen gibt, aber wenn das ihre Wortwahl ist, stimmt mich das schon nachdenklich.
 

Benutzer59936 

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke auch, dass da eventuell mehr dahinter steckt. Denn wenn sie nur diese Einstellung hätte nie Sex haben zu wollen, fängt man dann zu weinen an und fährt sofort nach Hause und meidet den Kontakt mehrere Tage?

Ich befürchte fast, dass doch etwas in der Vergangenheit vorgefallen ist.

Ich würde sehr behutsam an das Thema herangehen und versuchen in Ruhe mit ihr über alles zu reden. Ob etwas passiert ist etc.

Wenn es allerdings wirklich nur ihre Einstellung ist, dann bleibt dir wohl nichts anderes übrig als dich zu trennen. Denn du kannst dir ja kein sexloses Leben vorstellen. Oder ihr habt eine offene Beziehung...zumindest du..aber davon halte ich nicht wirklich was...
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mal direkt gefragt: Mag sie nur die Vorstellung nicht, dass jemand in sie eindringt, oder mag sie überhaupt alles sexuelle nicht?
Weil *hüstel* man kann auch schon sehr, sehr, sehr viel machen, ohne dass da irgendwer irgendwo eindringen für muss. Und das kann auch sehr schön sein. Und vielleicht kann man sich da so langsam rantasten, wenn sie das möchte.

Allerdings glaube ich auch eher, dass da irgend was im Argen liegt, und bei der Heftigkeit der Reaktion würde ich sogar sagen, da liegt etwas so im Argen, dass man da professionelle Hilfe ruhig ins Auge fassen kann. Losheulen und sich verkriechen ist eine ziemlich deutliche Angstreaktion. Das muss man klar von Ekel trennen. Wenn ich mich vor etwas ekele, fang ich vielleicht das kotzen an, aber nicht das heulen. Heulen und fliehen ist Angst. Und eine irrationale, den Alltag beeinträchtigende Angst sollte behandelt werden. Egal, ob das nun Spinnen, Höhen, Sex oder Nudeln sind, die einem solche Angst einjagen. Wenn man sich deshalb gleich mehrere Tage vor der Außenwelt verkriecht, ist das nicht mehr gesund.
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Es klingt für mich nicht so als wollte sie darüber reden oder was ändern. Er soll halt damit leben denkt sie sich. Ich finde er sollte nicht damit Leben. Und alleine Lösen kann er das auch nicht. Und Jahre abwarten bis sie vielleicht mal da ran geht erst recht nicht.

Sie sollte von Anfang an ehrlich sein und sich einen suchen der da mitmacht. Und nicht warten bis sich einer verliebt hat und ihm dann erst klarmachen dass er halt Pech hat.
 

Benutzer59936 

Verbringt hier viel Zeit
Es klingt für mich nicht so als wollte sie darüber reden oder was ändern. Er soll halt damit leben denkt sie sich. Ich finde er sollte nicht damit Leben. Und alleine Lösen kann er das auch nicht. Und Jahre abwarten bis sie vielleicht mal da ran geht erst recht nicht.

Sie sollte von Anfang an ehrlich sein und sich einen suchen der da mitmacht. Und nicht warten bis sich einer verliebt hat und ihm dann erst klarmachen dass er halt Pech hat.

Ich würde dir 100% Recht geben, wenn wir klar wüssten, dass es nur an ihrer Einstellung liegt.
Dann sollte sie es von Anfang an sagen!!

Doch leider bleibt noch die Möglichkeit, dass sie sexuell beträngt/belästigt oder schlimmeres wurde und damit nicht klar kommt und auch nicht drüber sprechen kann. Zumindest jetzt nicht, und deswegen die Ausrede mit ihrer Einstellung bringt.

Also, ich würde da nicht so voreilig urteilen:zwinker:
 
B

Benutzer

Gast
Also...
Ich würde an deiner Stelle ihr bissle Pause geben und dann mit ihr Reden.
Aber nicht zu Sex überreden!
Sondern mit ohr Reden wie sie zu dieses Einstellung kommt.
Ich denke mal das du sie Liebst und ihr Vertraust. Und sie dir Vertraut.
Dann sollte so ein Gespräch eigendlich möglich sein.
Und vllt könnt ihr ja in aller Ruhe mal drüber reden ob sie sich selbstbefriedigt.

Meine Freundin hatte bis zu unserem ersten Mal im Alter von 24 Jahren keine Motivation und Interesse an dieser schönen Sache.
Wir haben miteinander gesprochen und haben uns dann Schritt-für-Schritt vorgetastet.
Mittlerweile sind wir 15 Monate zusammen. Haben seit knapp 12 Monaten Sex. Zwar nicht mehr so oft wie am Anfang. Dafür länger, gefühlvoller und mit mehr Abwechslung.

Also Kopf hoch, warte bissele und sprich mit ihr!
Und dann musst du dich entscheiden ;-)
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Ich würde dir 100% Recht geben, wenn wir klar wüssten, dass es nur an ihrer Einstellung liegt.
Dann sollte sie es von Anfang an sagen!!

Doch leider bleibt noch die Möglichkeit, dass sie sexuell beträngt/belästigt oder schlimmeres wurde und damit nicht klar kommt und auch nicht drüber sprechen kann. Zumindest jetzt nicht, und deswegen die Ausrede mit ihrer Einstellung bringt.

Also, ich würde da nicht so voreilig urteilen:zwinker:

Sie hatte noch nie Sex, sie will auch nie Sex, und sie hat es ihm vorher nicht gesagt. Was ist an meiner Beurteilung voreilig? Er ist draussen.
Auch wenn sie missbraucht wurden kann er ihr nicht helfen. Auch wenn sie von Anfang an offen geredet hätte und beim Therapeuten wäre dann hätte er es immer noch schwer. Da sie aber komplett dicht mach und ihn nicht einbezieht kann er nichts tun. Mit einer Trennung und der klaren Aussage das sie von Anfang hätte ehrlich sein sollen wäre ihr mehr geholfen ihre Situation anzugehen. Und sich selber erspart er ein paar Jahre Unglück.
 

Benutzer59936 

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke schon das er ihr helfen kann. Je nachdem wie innig und vertraut die Beziehung ist. Doch ich denke, niemand sollte das Schweigen über einen eventuellen Mißbrauch so verurteilen und so knallhart rational denken wie du es tust rudolf. Wie gesagt, wenn es ihre Einstellung ist, niemals Sex haben zu wollen, sollte er es natürlich von Anfang an wissen.

Doch da es nicht ausgeschlossen ist das sie mißbraucht wurde, was man durch ihre Reaktion schon vermuten kann, schließe ich das in meine Gedanken und Beurteilung mit ein.

Manche Frauen können da zwei Tage später drüber sprechen, manche ihr Leben lang nicht. Da ist ihre Aussage über "nie Sex haben wollen" vielleicht nur eine Schutzbehauptung, damit er Ruhe gibt und sie nicht in die Lage kommt, doch darüber sprechen zu müssen, was sie vielleicht absolut nicht kann.

Ich versuche nur alle Möglichkeiten mit einzubeziehen, ich denke vielleicht zu emotional in diesem Fall.
Aber deine Meinung ist natürlich vollkommen verständlich:zwinker:
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Du denkst zu Grössenwahnsinnig :smile: Wenn man jünger ist traut man sich sehr viel zu. Später lernt man dann was geht. Und was nicht. Die beiden haben doch schon 9 Monate keine Kommunikation deswegen. Und im Zweifelsfall rennt sie weg und versteckt sich. Warst du schon mal mit einer Frau zusammen die missbraucht wurde? Sogar wenn sie offen darüber reden kann ist es schwer. Aber eine 22 jähriger und eine Frau die komplett dicht macht? Sorry, das wird nichts.
 

Benutzer59936 

Verbringt hier viel Zeit
Vielleicht ja:zwinker: Vielleicht denke ich aber auch das man sowas gemeinsam irgendwie verarbeiten kann und nicht gleich abhaut und sie im Stich lässt, immerhin spricht der TS von Liebe:zwinker: Und das kann man auf einen eventuellen Mißbrauch, aber auch auf ihre eventuelle Einstellung anwenden.

Gott sei Dank war ich das noch nicht. Aber muss ich das gewesen sein um eine Sichtweise auf meine Vorstellung von einer Beziehung zu haben?

Aber das ganze bringt uns und den TS vorallem grade nicht weiter, denn ist ja alles nur Spekulation.
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Die sind schon 9 Monate zusammen und sexuell noch nirgendwohin gekommen. Wären die 9 Tage zusammen, dann gäbe ich auch deiner Sichtweise eine Chance. Sorry wenn ich nicht mit "Alles wird gut" dienen kann.
 

Benutzer114808  (34)

Beiträge füllen Bücher
Ich könnte über das Fortbestehen der Beziehung nur nachdenken, wenn ich die Hintergründe wüsste (irgendwie wird sie zu dieser Entscheidung ja schließlich gekommen sein). Und auch, wie sie sich die Zukunft vorstellt. Offene Beziehung bspw.

Ihr dramatisches Verhalten - in Tränen ausbrechen und einfach wegfahren - sieht für mich nicht nach einer "rationalen Grundüberzeugung" aus. Irgendein Thema wird dahinter stecken...
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich denke auch, dass da mehr dahinter steckt, als sie bisher erzählen mag.

Anderseits hat sie wohl einfach realisiert, dass du Sex willst, den sie aus bestimmten Gründen nicht will. Und nun bröckelt die Fassade der Beziehung, weil sie durch Sex plötzlich infrage gestellt wird. Sie weiß, dass du Sex willst, sie weiß, sie will keinen. Das macht Angst. Große Angst.
Sie will dich nicht verlieren und weiß aber, dass sie es tut, wenn sie dir keinen Sex gibt. Das kann mit ein Grund sein, dass sie geweint hat und sich verschlossen hat. Die Realisierung tut eben verdammt weh.

Ich würde noch einmal versuchen ein Gespräch zu suchen, ob da nicht wirklich doch ein Missbrauch o.ä. dahinter steht.
Das sie nicht zum Frauenarzt geht, finde ich auch irgendwie bedenklich - schließlich gehört das zum erwachsen werden dazu und dient ja auch der Vorsorge.

Off-Topic:
Noch kurz eine Geschichte zum Thema Missbrauch:
Mein Partner war mit einer Frau 4 jahre zusammen, die missbraucht wurde. Der Sex war kaum möglich, frustierend für beide. Sie zeigte Null initiative, er wurde oft 'liegen gelassen', weil sie nicht weiter machen konnte. Kurz gesagt: Die Sexualität in der Beziehung war der Horror für beide. Sie zeigte keinerlei Bestrebung eine Therapie zu machen, obwohl sie diesbezüglich immer Lippenbekenntnisse abgab.

Was ich damit sagen will: Selbst wenn sie missbraucht wurde, heißt das nicht, dass Besserung eintritt. Und mMn muss dieses Thema in professionelle Hände. Der Partner ist dafür nicht geeignet, zu mal er eben auch selber stark unter der Thematik leidet. Das wichtigste wäre, dass man sich selber helfen lassen und nicht weiter verdrängen möchte. Da muss die initiative vom Betroffenem kommen, ansonsten wird das Ganze nichts.

Und um die Geschichte abzurunden: Mein Mann hat immer noch Probleme, sich auf Sexualität in der Beziehung einzulassen. Ihm wurde die Initiative abtrainiert, oft weiß er nicht, wie er anfangen soll, weil ihn die Vergangenheit einholt und er Angst hat, ich lasse ihn unbefriedigt liegen. Wir sind jetzt fast 2 1/2 Jahre zusammen, aber die Schatten der Vergangenheit holen ihn immer noch ein.

Ein Missbrauch hat also nicht nur Konsequenzen für den Betroffenen. Und so gut ich es verstehen kann, dass man seinem liebsten Menschen diesbezüglich helfen will - genau so gut verstehe ich es, wenn man sagt, "Ich kann das nicht. Wir müssen getrennte Wege gehen."

Das alles OT weil ich nicht weiß, ob wirklich ein Missbrauch vorliegt.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ist sie bereit, an ihrer Angst zu arbeiten? Nicht, indem sie vor dir einen Seelenstriptease hinlegt, sondern indem sie mit einem Therapeuten spricht.
Die Therapie sollte möglichst ergebnissoffen erfolgen: das Ziel ist NICHT, dass ihr danach mit dir schläft. Wenn die irrationale Angst dann wegfällt und sie - ohne heulend wegzulaufen - mit dir über eure Zukunft reden kann (Petting, Oralverkehr, offene Beziehung etc.), dann ist das schon genug.

Wenn das sexuelle Bedürfnis zweier Menschen so stark auseinandergeht, wird die Beziehung ziemlich sicher nicht dauerhaft bestehen - falls ihr nicht beide daran arbeiten wollt.
 
F

Benutzer

Gast
Mrs. Brightside Mrs. Brightside : Du formulierst das toll...
Was ich damit sagen will: Selbst wenn sie missbraucht wurde, heißt das nicht, dass Besserung eintritt.
Und wenn eine Besserung eintritt (so war es mit meiner Ex), dann kann es sein, dass irgendetwas passieren, was dieses Vertrauen vollkommen zurücksetzt.
Wir sind jetzt fast 2 1/2 Jahre zusammen, aber die Schatten der Vergangenheit holen ihn immer noch ein.

Solange das nicht immer wieder ein kompletter Entzug ist...

Aus der Erfahrung mit meiner ersten Liebe: Das als einziges Problem geht noch. Aber da muss man auch immer reden und sich weiter entwickeln. Wenn das einer ned will oder andere Probleme auftauchen, dann wird das noch um einiges härter.....
Wenn das sexuelle Bedürfnis zweier Menschen so stark auseinandergeht, wird die Beziehung ziemlich sicher nicht dauerhaft bestehen - falls ihr nicht beide daran arbeiten wollt.

Ungefähr das wollte ich ausdrücken... Mit Sex meint sie Geschlechtsverkwehr und auch mit Kondom würde es ned gehen, weil ja "Triebe befriedigen" is. Aber wenn man es aus Liebe macht ..?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren