Freundin will 3er

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Meine Denkstrukturen von Liebe Sex Vertrauen und Beziehung sind für mich unumstößlich.

Und das mit erst 31 ... :rolleyes:

Du liebst Deine Süße und hast vor, die nächsten 50 Jahre nur mit ihr zu schlafen. Ist ja okay ...

Allerdings bestätigt sich meine bisherige Erfahrung in meinem Umfeld immer wieder:
Die Neugier auf fremde Haut und die Neugier sich sexuell vorwärts zu entwickeln, Fantasien auch real ausleben zu wollen, lässt sich garantiert keine 50 Jahre verdrängen.

Da Du ziemlich strikt in Deinen Aussagen gegenüber Deiner Freundin bist, stehen die Chancen ziemlich gut, dass sie nicht ehrlich ist und auch, dass sie Dich irgendwann betrügen wird, sollte sie überhaupt noch lange bei Dir bleiben wollen.

Gerade wenn man wie sie schon Erfahrungen hat mit einem abwechslungsreichen Sexleben, ist es unheimlich schwierig, dieses Thema in so jungen Jahren schon endgültig abzuhaken, wie Du es im Grunde von Deiner Freundin erwartest. Es gibt einige Männer, die würden alles darum geben, eine sexuell offenere und experimentierfreudige Partnerin zu haben ...

Das soll wirklich kein Vorwurf an Dich sein - aber vielleicht ein kleiner Anstoß, nicht ganz so ... wie soll ich sagen, ablehnend zu sein und vielleicht doch mal in Betracht zu ziehen, eine erotische Party oder einen Swingerclub zu besuchen, oder ein Anfängerpärchen einzuladen und das ganze einfach auf Dich wirken zu lassen ... es muss ja nicht gleich bis zum Partnertausch inklusive Geschlechtsverkehr kommen - man kann das ganz langsam angehen. Sich einfach in dieser "Szene" zu bewegen und zu schauen, wo der Weg hinführen kann ...

Du bist erst 31 Jahre alt - mein Gott, die Welt von Lust und Sex ist einfach zu schön, als das es sich nicht lohnen würde, sich für einen gewissen "Fortschritt" zu öffnen ...

Ich swinge "glücklich und lustvoll" mit meinem Mann seit Jahren und habe auch viele Liebespaare beobachtet, bei denen die gegenseitig eingeräumten Freiräume den Zusammenhalt und das Vertrauen stärken ... Es ist auch ein sehr schönes Gefühl, wenn man sieht, dass der geliebte Mensch Freude und Spaß hat, seine Lust ausleben darf ohne dafür lügen und betrügen zu MÜSSEN - Eifersucht spielt da überhaupt keine Rolle. Auch wenn Du Dir das absolut nicht vorstellen kannst, es ist so ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Die Aussagen anderer, wie geil Dreier/Vierer sind und dass der TS nur den Mut haben solle, dies auszuprobieren, finde ich hier irgendwie fehl am Platze - und dass sage ich eben als junge Frau, für die derlei Dinge an der Wochenordnung stehen.

Der TS ist einfach nicht dazu bereit momentan und kann sich das nicht vorstellen. Sicher, es gibt Menschen, bei denen entwickeln sich solche Phantasien erst Ü40 und Ü50 und dann leben sie derlei mit Lust und Laune aus. Aber dass nun jeder mit 40 auf einmal zum Dreier/Vierer-Liebhaber oder zum Swinger wird, das kann man wohl kaum behaupten.

Das Problem ist ja jetzt grade da und da ist es schlichtweg egal, wie der TS und seine Freundin das in 5 oder 10 Jahren empfinden.

Und in der momentanen Situation gibt es schlichtweg nur die 3 Optionen, die salexi aufgeführt hat.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Du hast schon irgendwo Recht Harley - ich würde keinem gänzlich uninteressierten Menschen empfehlen, mal "eben so" mit dem Swingen zu beginnen.

Allerdings, wenn derjenige einen Partner hat, der sich das nunmal wünscht und schon erlebt hat und immer wieder das Thema auf den Tisch bringt - sieht die Sache anders aus.

Wenn der TS diese Frau liebt und mit ihr zusammenbleiben möchte, sollte er sich mit dem Thema vertraut machen, da für sie Monogamie offenbar nicht so wirklich die sexuelle Erfüllung darstellt.

Er lehnt im Moment eine "Lebensweise" ab, von der er keine Ahnung hat, aber von der gleich sagt, dass Sex mit anderen trotz fester Beziehung nicht in Frage kommt - basta. Und das finde ich generell nicht gut ... abgesehen davon, dass ich versucht habe zu erklären, dass für sie damit das Thema "inoffiziell" nicht vom Tisch ist.

Wenn er irgendwann belogen und betrogen werden will - tja ... was soll ich sagen.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Allerdings bestätigt sich meine bisherige Erfahrung in meinem Umfeld immer wieder:
Die Neugier auf fremde Haut und die Neugier sich sexuell vorwärts zu entwickeln, Fantasien auch real ausleben zu wollen, lässt sich garantiert keine 50 Jahre verdrängen.
Kann ich absolut bestätigen, daran in diesem Fall zu glauben oder auch nur zu Hoffen wär wirklich naiv und unrealistisch.
Soweit stimme ich Trouserbond zu.

Wobei ich dich nicht zwanghaft ermuntern oder dir Vorwürfe machen würde dich deiner Freundin zuliebe zu öffnen und deine eigenen Ansprüche an eine Beziehung aufzugeben oder zu überdenken oder zu verraten. Das kann ja tatsächlich irgendwann noch kommen (ist bei Männern abr eher unwahrscheinlich), aber es muss nicht sein und darauf zu spekulieren und euch gegenseitig für dies vage Option glückliche Jahre zu rauben halte ich für unfair.
Eine gewisse Naturgeilheit und Offenheit und eben auch Neigung muss man schon in sich tragen, um sowas wie einen Dreier in einer Beziehung lustvoll genießen zu können und das gilt auch für andere sexuelle Vorlieben, denke nicht das du deine Einstellungn tatsächlich um 180 Grad wenden wirst, das sollte man nicht erwarten.
Grade Männer werden eben mit zunehmenden Alter eher sogar ruhiger (die Naturgeilen die schon zuvor nie was anbrennen lassen und stets auf der Suche nach neuen Erfahrungn waren und eine volle unbscheidene sexuelle Wunschliste haben mal ausgenommen:zwinker:) , ganz anders als Frauen, die tatsächlich nochmal ab 35-40 sexuell aufblühen, ja explodieren und dann auch noch viel gnadenloser ihre Wünsche einfordern und faule Kompromisse ablehnen, die sind da nicht mehr zu halten, die Gefahr von der Seite ist da wesentlich größer.
Ihr glaubt doch nicht ernsthaft das der TS und seine Beziehung diese späteren Entwicklungen in Einklang bringt, wenn das jetzt schon in verschiedene Richtungen triftet, das wird eher noch viel krasser, als das er sich da noch anpassen könnte.
Die frage ist überhaupt ob seine Freundin so eine Anpassung/Kehrtwende von ihm gutheißen würde oder attraktiv findet, ob da snicht einen andren Mnschen aus ihm macht.:zwinker:[DOUBLEPOST=1355129944,1355129646][/DOUBLEPOST]
Die Aussagen anderer, wie geil Dreier/Vierer sind und dass der TS nur den Mut haben solle, dies auszuprobieren, finde ich hier irgendwie fehl am Platze - und dass sage ich eben als junge Frau, für die derlei Dinge an der Wochenordnung stehen.

Der TS ist einfach nicht dazu bereit momentan und kann sich das nicht vorstellen. Sicher, es gibt Menschen, bei denen entwickeln sich solche Phantasien erst Ü40 und Ü50 und dann leben sie derlei mit Lust und Laune aus. Aber dass nun jeder mit 40 auf einmal zum Dreier/Vierer-Liebhaber oder zum Swinger wird, das kann man wohl kaum behaupten.

Das Problem ist ja jetzt grade da und da ist es schlichtweg egal, wie der TS und seine Freundin das in 5 oder 10 Jahren empfinden.

Und in der momentanen Situation gibt es schlichtweg nur die 3 Optionen, die salexi aufgeführt hat.

Genau das wollte ich damit auch ausdrücken.:zwinker:

Aus dem TS wird im ganzen Leben kein lustvoller Swinger und das soll und muss er auch gar nicht.
Das wäre ja Verrat an sich selbst und verkrampfte Annäherung als Liebesbeweise oder wohlwollende Beziehungsarbeit halte ich ja für ganz faule Eier.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Nunja, das Interesse des Partners ist ja nochmal eine ganze andere Sache als eigenes Interesse.
Klar, sich mal mit zu beschäftigen und überhaupt drüber Gedanken zu machen, das ist eine positive Sache, wenn man daran noch nicht einmal gedacht hat.
Aber wenn in dem Prozess dann eine absolut negative Einstellung an den Tag kommt, dann ist da irgendwann eine Grenze erreicht.

Aber ich habe selbst einfach zu viele Personen gesehen, die da aufgrund ihrer Partner mitziehen und dann wie ein Trauerkloss im SC an der Bar hocken oder gar bei Dates anfangen aufgrund eines Kusses zu heulen (so bei einem Date mit einem Paar bei uns passiert). Da bin ich wohl etwas traumatisiert.

UNd es ist eben auch absolut okay, Monogamie zu wollen und den Gedanken, nur mit einer Person zu verkehren, schön zu finden. Swinger, offene Beziehungen, Dreier, Vierer, etc - das alles ist ja nicht das "bessere" Leben als ein strikt monogames. Auch wenn es sicherlich auch in meinen Beiträgen manchmal so rüberkommt.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Nunja, das Interesse des Partners ist ja nochmal eine ganze andere Sache als eigenes Interesse.
Klar, sich mal mit zu beschäftigen und überhaupt drüber Gedanken zu machen, das ist eine positive Sache, wenn man daran noch nicht einmal gedacht hat.
Aber wenn in dem Prozess dann eine absolut negative Einstellung an den Tag kommt, dann ist da irgendwann eine Grenze erreicht.

Aber ich habe selbst einfach zu viele Personen gesehen, die da aufgrund ihrer Partner mitziehen und dann wie ein Trauerkloss im SC an der Bar hocken oder gar bei Dates anfangen aufgrund eines Kusses zu heulen (so bei einem Date mit einem Paar bei uns passiert). Da bin ich wohl etwas traumatisiert.

UNd es ist eben auch absolut okay, Monogamie zu wollen und den Gedanken, nur mit einer Person zu verkehren, schön zu finden. Swinger, offene Beziehungen, Dreier, Vierer, etc - das alles ist ja nicht das "bessere" Leben als ein strikt monogames. Auch wenn es sicherlich auch in meinen Beiträgen manchmal so rüberkommt.

absolut auch meine erfahrungen und meine einstellung dazu.:zwinker::jaa:
die zumutbarkeit und das entgegenkommen hat auf beiden seiten seine grenzen.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
So ganz kapiere ich jetzt auch nicht, warum man dem TS jetzt unbedingt einreden muss, er solle sich doch mal nicht so anstellen und endlich einen dreier/Vierer/Swingerclubbesuch mit seiner Freundin machen, wenn er doch ganz genau weiß, dass eben nicht damit zurecht kommt, wenn sie außer ihm noch mit anderen Männern schläft.

Nur weil man selbst so modern und fortschrittlich ist? Ist ja schön, wenn´s euch Spaß macht und für euch funktioniert, aber man kann ja wohl wirklich nicht behaupten, dass zu normaler/lustvoller Sexualität zwangsläufig Sex mit anderen als dem Partner dazugehört und jeder normale Mensch damit zurecht kommt..

TS: Frag sie doch mal direkt mit der bitte um eine ehrliche Antwort:
Du hast ja nun schon kapiert, dass sie diesen Wunsch hat und auch früher schon Erfahrungen hatte, die ihr wohl gut gefallen haben: Kann sie denn zufrieden sein, wenn sie dauerhaft darauf verzichten muss, weil das für dich einfach unvorstellbar ist?
Off-Topic:
Ich finde es jetzt nicht "verwerflich", dass sie versucht hat im elegant/schonend/scheibchenweise beizubringen, dass sie gerne mal einen zweiten Mann im Bett hätte. Aber offensichtlich.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mir fehlt vom TE nur das Verständnis, dass man Fantasien haben kann, die man aber nicht unbedingt auch in die Tat umsetzen möchte. Andererseits klingt es, rein aus den Beschreibungen, aber auch nicht so, als wären es unbedingt nur Fantasien. Denke die Freundin hat einfach ein paar sexuelle Wünsche, nicht nur in der Fantasie, die er alleine nicht erfüllen kann.

Wie stark dieser Wunsch von ihr wirklich ist und ob sie bereit ist, diese Wünsche für den TE zu opfern, das wird hier keiner sagen können.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Nur weil man selbst so modern und fortschrittlich ist? Ist ja schön, wenn´s euch Spaß macht und für euch funktioniert, aber man kann ja wohl wirklich nicht behaupten, dass zu normaler/lustvoller Sexualität zwangsläufig Sex mit anderen als dem Partner dazugehört und jeder normale Mensch damit zurecht kommt..
Also ich finde auch nicht, dass man dem TE irgendwelche Swinger, 3er und 4er Geschichten schmackhaft verkaufen sollte, wenn er es partout nicht möchte.

Aber mir fehlt beim TE ein bisschen das Verständnis, das Gespräch mit seiner Freundin. Ich finde es eigentlich normal, dass man in einer Beziehung über Phantasien redet, sich überlegt, ob oder wie man diese umsetzen möchte - oder eben auch nicht.

Von daher finde ich z.B. salexis Ansatz, sich zu trennen oder die Unzufriedenheit eines Partners hinzunehmen, völlig überzogen. Als ob es in einer Beziehung nicht häufig Kompromisse gäbe, auch ohne, dass man sich gleich trennen muss!

Ich persönlich finde jetzt nicht, dass gegenläufige sexuelle Phantasien automatisch bedeuten, dass die Beziehung scheitern muss oder einer unglücklich ist - und ich glaube auch nicht, dass man automatisch zurücksteckt, nur weil man mal über Dinge redet oder Dinge probiert, die man ursprünglich mal nicht wollte.

Davon abgesehen kann ich nur bestätigen, dass nicht alles, was im eigenen Kopf vorgeht oder vielleicht irgendwann sogar auch schonmal gemacht wurde, automatisch mal durchgeführt werden muss, damit man zufrieden ist. Bei mir persönlich sind 3er, 4er usw. mit Sicherheit "phantasiebeherrschend", d.h. das sind Dinge, die ich mir sehr oft sehr reizvoll vorstellen kann und die in meinem Kopf auch häufig stattfinden. Aber: Vorgestellt im Alltag, mit "echten" Menschen, wahlweise noch meinem Freund: Nein danke! Das möchte ich nicht ausführen, das möchte ich nicht erleben - das reicht mir im Kopf. Für mich ist das vergleichbar damit, Herr der Ringe oder Harry Potter zu gucken - angenehm zum Abschalten, entspannend oder anreizend - aber auf keinen Fall Realität meines Lebens.

Was ich aber persönlich am TE anstrengend fände, wenn ich seine Freundin wäre: Die ewige Überprüfung ihrer Phantasien. Da spricht sie da im Freundeskreis mal drüber - *zack*, steht der verunsicherte Herr Freund auf dem Plan und zettelt ein "Problemgespräch" an, in der er rausfinden möchte, wie wichtig ihr die Phantasie ist. In meinen Augen kann das nur zu Druck und Blockaden führen - wenn nichtmal Phantasien möglich sind, ohne dass sich jemand angegriffen fühlt.

Davon ab finde ich, dass man auch Phantasien in Beziehungen auf ihre praktische Durchführung besprechen können muss, ohne das einer gleich von vorneherein die Arme verschränkt und "Nein, will ich nicht!" ruft. Mein Freund und ich haben schon öfter über neue Wünsche, Ideen und Vorstellungen gesprochen - immer offen, ohne Abwehrhaltung. Und trotzdem mit der Bereitschaft, vielleicht was zu probieren oder auch mit der Aussage: "Nee, das kann ich mir gar nicht vorstellen". Ich finde es aber dennoch ein bisschen zu einfach, im Zweifel "will ich nicht!" zu rufen und zu erwarten, dass das der Partner zu akteptieren hat. Für mich ist das keine Beziehungsgrundlage, ich möchte sowas besprechen können. Genauso finde ich ja auch Frauen, die bei jeder neuen Sexpraktik "Igitt!" rufen, unreif und finde ihr Beziehungsverhalten denkbar ungünstig - man macht es sich doch ein bisschen leicht, wenn man immer gleich auf Abwehr geht und den Teil der Beziehung, der mehr möchte, als zu fordernd und fremdgehgefährdet einschätzt.

In meinen Augen wäre es von daher schon wichtig, nochmal offen zu sprechen - und auch mal zu versuchen, die eigenen Einstellungen zu hinterfragen und gegebenenfalls auch beweglicher zu machen! Es muss nicht jeder Swinger werden, aber wenn der Partner ein Interesse daran hat, sollte man zumindest die Möglichkeit hinterfragen und nicht gleich rufen: "Meine Einstellung steht auf Lebenszeit fest!"

Von daher gibt es da für mich zwei Ansatzpunkte: Erstens hinterfragen, ob die Phantasie überhaupt umgesetzt werden soll und ob ein ernsthafter Wunsch da ist. Wenn ja, zweitens auch mal sich selbst hinterfragen, ob man wirklich so wenig nachgeben möchte und ob es keine Kompromisse gibt.

Für meine Beziehung haben wir beides besprochen, sind bei Punkt 1 schon zu dem Ergebnis gekommen, dass wir es beide nur im Kopf reizvoll finden - und für Punkt 2 sind wir uns beide einig, dass wir beide keine bisexuellen Ansätze haben - er möchte keinen anderen Mann, ich keine andere Frau. Thema erledigt - ohne, dass es hier um große "Oh mein Gott einer muss sich einschränken oder wir müssen uns trennen!" Debatten geht.

In meinen Augen wird die sexuelle Übereinstimmung von manchen Leuten auf ein zu hohes Podest gestellt - wenn einer 3er für die Freundin vielleicht 5 % ihrer Sexwünsche ausmacht, dann kann ein Sexleben immer noch zu 95% gut laufen - und das kann immer noch mehr sein, als viele andere Leute haben :zwinker:
 

Benutzer80965 

Meistens hier zu finden
Ich bin auch der Meinung, dass es hier nicht nur "entweder ganz oder gar nicht" gibt. Aber man muss schon die Bereitschaft haben, sich etwas aufeinander zuzubewegen.

Wenn für dich, lieber TS, Sex und Liebe zusammengehört, dann ist das deine Einstellung und auf diese hast du dein gutes Recht. Ich finde es auch schön, dass du dich erst einmal etwas informiert hast. Das ist ja schon einmal ein Zugeständnis deinerseits.

Deine Reaktion zeigt aber, dass du grosse Angst hast, der Wunsch deiner Freundin könnte übermächtig werden und eure Beziehung gefährden - verständlicherweise fühlst du dich dadurch unter Druck. Ich denke aber, dass deine Freundin tatsächlich einfach nur etwas Abwechslung - halt auch in Form anderer Leute will.

Wenn ihr nun also einen Dreier FFM ausprobieren würdet, hätte das doch den Vorteil, dass du einen Dreier erleben kannst, ohne das Konkurrenzgefühl und Eifersucht. Von daher ist der Vorschlag deiner Freundin doch sehr durchdacht: Du kannst dich vorsichtig an die Materie herantasten und sehen, wie so etwas ablaufen kann. Vielleicht findest du Gefallen daran und kannst dir künftig auch Vierer oder ähnliches vorstellen, vielleicht bestärkt es dich auch darin, dein Bett nur mit deiner Süssen teilen zu wollen.

Aber auf jeden Fall könnte es euch stark zusammenschweissen: Du zeigst die Bereitschaft, auf die Wünsche deiner Freundin einzugehen. Ihr erlebt gemeinsam eine Ausweitung eurer (oder deiner) Grenzen.

Mach dir klar: Die Fantasien deiner Freundin fordern nicht ein klares "Ich will einen anderen Schwanz". (Soweit ich das aus deinen Beiträgen schliessen konnte). Aber sie hat gewisse Fantasien, die sie gerne mit dir teilen möchte. Es gibt soviele Spielarten zwischen "Zu zweit Sex haben" und "mit mehreren Personen Sex haben". Es ist auch möglich, einfach ein anderes Paar einzuladen, möglicherweise im gleichen Raum intim zu werden, ohne aber paarübergreifend sexuelle Handlungen vorzunehmen, und so weiter...

Soviel dazu.

Wenn dir das zu viel ist, du dich aber auch nicht trennen würdest (was ich dir auch wirklich nicht raten würde, wenn der Rest stimmt): Wie wärs damit, von anderer Seite her mehr Schwung in euer Sexleben zu bringen? Welche Fantasien hast DU denn? Was würde euch beide reizen? Verführ sie doch mal mit einem schönen Rollenspiel. Sprich mit ihr über euer Sexleben. Dabei könnt ihr beide nur gewinnen.
 

Benutzer123338  (29)

Benutzer gesperrt
Ich hatte selbiges "Problem" - mein Freund will oder wollte auch unbedingt einen 3er. Anfangs war ich natürlich auch total schockiert, habe daran gezweifelt, dass er unseren Sex genießt, dass er mich noch attraktiv findet usw. Außerdem wollte ich ihn nicht mit einer anderen im Bett teilen :tongue:
Mein Freund hat mir das damals auch so erklärt wie deine Freundin dir. Es ist nun mal eine Fantasie, die aber nichts mit eurem derzeitigen Sexleben zu tun hat. Ich glaube, dass du da viel zu viel reininterpretierst.
Bist du generell einem 3er abgeneigt oder hast du einfach Angst deine Freundin dadurch zu verlieren?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren