Freundin hat Angst was zu verpassen - was soll ich nur tun ?

Benutzer28635 

Verbringt hier viel Zeit
Ehrlich gesagt kann ich Menschen, die so wie deine Freundin denken nicht verstehen. Was soll denn bitte in ner Beziehung mit nem anderen Typen anders laufen. Wenn man nicht bereit ist, ein wenig Arbeit in die Beziehung zu stecken, wird man immer irgendwann an den Punkt kommen, an dem es langweilig wird.
Zu einer Partnerschaft gehört nunmal auch, dass sich beide ein bischen Mühe geben, das Miteinander spannend zu gestalten. Hast du sie denn schonmal gefragt, was genau sie sich von einem anderen in der Beziehung wünschen würde, oder was für sie an einer neuen Beziehung besser wäre?
 

Benutzer25170 

Verbringt hier viel Zeit
also das deine freundin dich nicht mehr liebt glaube ich nicht...

bin im moment in ner ähnlichen situation wie ihr... mein freund ist mein erster freund und ich weiß dass er echt der beste für mich ist. aber ich hab auch angst was zu verpassen... alle hatten so ihre erfahrungen... und ich hatte nur ihn...
ich wünschte mir, dass wir uns 5 jahre später getroffen hätten, wenn ich ich schon was probiert hätte...

ich hab einfach angst, dass ich irgendwann mit 40 alt und verhärmt bin, weil ich mich nie richtig begehrt fühlen konnte und nie richtig flirten konnte. klar, er sagt mir, dass er mich liebt und sexy findet... aber ich will meinen marktwert wissen... aber ich kann nicht flirten oder ausgehn, wenn ich mit ihm zusammen bin!

aber deswegen liebe ich ihn doch nicht weniger... ich will nur nicht, dass wir in 10 oder 20 jahren vor nem scherbenhaufen steh nur weil ich jetzt nix getan hab. ich kenne einige paare die in diesem alter in der situation waren... die schluss gemacht haben, weil einer von beiden es einfach nicht mehr ausgehalten hat und mal rumprobieren wollte...

aber wie ihr da rauskommt weiß ich nicht, hab ja selber auch noch keine lösung gefunden...

aber vorwerfen kann man dem mädel nix, ich finde es gut, dass sie ehrlich zu dir war!
 

Benutzer38095 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Freundin ist jetzt gerade in der Arbeit. Hab ihr grad eine SMS geschrieben, dass ich heute jedenfalls bei meinen Eltern bleibe und meine Gefühle mal neu ordnen muss.
Was ich noch nicht erzählt habe: als ich sie gestern nochmal nach ihrem Bedürfnis gefragt habe, sich bei anderen Männern auszutoben antwortete sie zwar mit einem "nein" aber das kam so zaghaft rüber, dass ich ihr das einfach nicht glauben kann.

Scheisse, das tut einfach so dermaßen weh.
Ich liebe Sie, aber wenn ich ehrlich bin glaub ich selbst nicht mehr so richtig dran. Ich denke auch dass man eigentlich immer wissen muss ob man jemanden liebt, oder nicht. Ein "ich weiß es nicht" ist da doch schon wirklich eher ein "Nein" oder ?

... aber ich kann nicht flirten oder ausgehn, wenn ich mit ihm zusammen bin!
Dazu hab ich mal ne Frage: Warum kannst du das nicht ?
Gegen einen Flirt ist ja nix zu sagen, solangs nur dabei bleibt - also eben ohne Küssen oder gar mehr.

Wie ich schon gesagt habe: Ich gebe ihr schon ihre Freiheiten, dass kann ich akzeptieren wenn sie alleine weggehen möchte, vielleicht ein paar Leute kennenlernt, ja sogar dass sie nen kleinen Flirt hat. Aber gleichzeitig muss ich ihr ja vertrauen können, dass daraus nicht mehr wird. Wenn sie mich liebt, ist das kein Problem für mich aber gestern hieß es eben noch "Sie weiß es nicht" heute wieder "Ich liebe Dich".
 

Benutzer35050 

Verbringt hier viel Zeit
HI,

viele schreiben, daß deine Freundin dich nicht mehr liebt. Dem möchte ich widersprechen, denn in mancher Hinsicht verstehe ich das was deine Freundin sagt. Es ist zwar eine verdammt blöde Situation im Moment, aber vielleicht kann ich ja erklären, wie ich die Sache sehe:

Da ist der Freund, den man sich immer gewünscht hat. 3 Jahre Beziehung, man ist eigentlich glücklich und kann sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Doch halt! Gemeinsame Zukunft? Das klingt verdammt endgültig. Das bedeutet ja, daß ich mich festlegen muß! Will ich mich denn schon festlegen? Ich bin doch noch so jung! Eigentlich habe ich meinen Traummann ja schon gefunden, ich bin glücklich und zufrieden. Was will ich denn noch? Ich hab doch schon alles erreicht und so einen tollen Freund finde ich bestimmt nicht nochmal. Aber was wenn ich doch was verpasse? Der Mensch ist ja bekanntlich nie mit dem zufrieden was er hat. Da muß doch noch mehr sein. Aber was verpasse ich denn? Ich weiß es nicht. Nur der Gedanke DASS ich was verpassen könnte macht mich wahnsinnig. Ich hab Panik! Wenn ich mich jetzt festlege, dann kann ich meine Meinung nicht mehr ändern. Dann ist es endgültig! Eigentlich klingt das ja gar nicht so schlecht. Gemeinsame Zukunft, für immer zusammen, glücklich. Aber irgendwie macht mir dieser Gedanke Angst. Vielleicht bereue ich es irgendwann mich so schnell festgelegt zu haben. Ich bin ratlos. Soll ich es meinem Freund sagen? Er wird es nicht verstehen. Ich verstehe es ja selbst nicht. Ich bin dabei etwas aufzugeben, was ich nie wieder so haben werde. Aber ich kann auch nicht so tun als sei nichts. Er wird merken daß ich mir Gedanken mache. Aber was sage ich ihm dann? Ich will mehr Erfahrung? Will ich das denn? Will ich einfach mehr Erfahrungen mit anderen Männern sammeln? Was erwartet mich denn noch? Ich weiß nicht mehr weiter...


Ich vermute mal sowas ähnliches spielt sich gerade im Kopf deiner Freundin ab. Gerade wenn man das Gefühl hat, jetzt wird es ernst, wir leben zusammen und irgendwann wollen wir vielleicht heiraten, dann kommt man leicht in Panik. Das hat nicht damit zu tun ob man den anderen liebt oder nicht. Ich behaupte es hängt davon ab wie erfahren man in Beziehungsdingen ist. Hatte man seine "Austobphase" schon? Oder bist du vielleicht einer ihrer ersten Freunde?

Von überall kriegt man ständig mit, wie Leute zusammenkommen und sich nach kürzester Zeit wieder trennen. Es ist normal daß man in seinem Leben mindestens 5 verschiedene Männer hatte. Da wundert es einen doch kaum, daß sich eine Frau, die mit ihrem ersten oder zweiten Freund zusammen ist, fragt ob sie nicht noch mehr Erfahrungen sammeln sollte. Alle anderen leben es ihr doch so vor.

Und gerade die Tatsache, daß man sich mit immer weniger zufrieden gibt und bei kleinsten Schwierigkeiten jemand "besseren" sucht, macht es nicht leichter. Es können Kleinigkeiten sein, die deine Freundin dazu bewegen zu denken: vielleicht gibt es ja jemanden, der genauso ist wie mein Freund, nur daß er diese eine kleine Macke nicht hat.

Ich hoffe du kannst ein bißchen verstehen, was ich versuche zu beschreiben. Ich kenne diese Gedanken. Denn ich bin mit meinem ersten Freund glücklich zusammen und kann mir eine gemeinsame Zukunft gut vorstellen. Trotzdem kommen da manchmal Gedanken wie: hättest du doch vorher mehr Erfahrungen gehabt, hättest du ihn vielleicht etwas später kennengelernt... Warum? Ich kann es dir nicht sagen.

Einen wirklichen Rat hab ich nicht für dich. Das ideale wäre vielleicht wirklich eine Beziehungspause, in der sie alles "nachholen" kann, was ihr fehlt. Aber das machen die wenigsten Partner mit. Ist ja auch irgendwie unfair. Und wer weiß ob sie nach einer Beziehungspause wieder zu dir zurückkäme...

Wenn sie sagt sie liebt dich, und nur Panik vor etwas Endgültigem hat, dann ist noch nicht alles verloren. Sprich mit ihr. Versuch ihre Zweifel zu zerstreuen. Versuch herauszufinden was genau sie vermißt. Vielleicht kannst du es ihr ja geben?

Das Auseinanderziehen halte ich auch für eine gute Idee. Damit gibst du ihr Raum und Zeit für sich selbst. Hab Verständnis und versuch offen und ehrlich mit ihr zu sprechen. Das ist das wichtigste überhaupt. Wenn sie sich verstanden fühlt, könnt ihr das Problem vielleicht gemeinsam lösen. Außerdem kann sie dir noch deutlicher sagen was ihr fehlt.

Es ist schwer. Ich kann es mir gut vorstellen. Aber versuch es. Gib sie nicht zu schnell auf, wenn sie deine Traumfrau ist. Gehen lassen kannst du sie immer noch, wenn alles zu spät ist.

Ich drück dir die Daumen und hoffe für dich, daß du sie zurückgewinnen kannst. Aber enge sie nicht ein! Viel Glück!
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
ich hab einfach angst, dass ich irgendwann mit 40 alt und verhärmt bin, weil ich mich nie richtig begehrt fühlen konnte und nie richtig flirten konnte. klar, er sagt mir, dass er mich liebt und sexy findet... aber ich will meinen marktwert wissen... aber ich kann nicht flirten oder ausgehn, wenn ich mit ihm zusammen bin!


Erstens kann man seinen Marktwert auch anders bestimmen als mit anderen Männern zu pennen (vor allem weil das nun wirklich nix über die Attraktivität aussagt) und wem die Estimation seines Marktwerts, Flirten, und "sich begehrt fühlen" (von irgendwelchen fremden Typen) wichtiger sind als die Beziehung dann verdient derjenige meiner gestrengen Meinung nach auch keine bzw. ist die Beziehung eh nix rechtes!

Irgendwo ist auch mal Schluss mit dem Egoismus! Solche Leute sollten sich m.M. nach einfach trennen, ihrem Partner die Möglichkeit geben, jemanden glücklich zu machen der das zu schätzen weiß und sich als Single ausleben, aber nicht noch ewig an so einer Beziehung herumdoktorn und sich und andere unglücklich machen.
 

Benutzer6965  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Eine kleine Anmerkung meinerseits..gerade zwischen 20 und 25 verändern sich Menschen und Einstellungen doch recht stark, was meistens mit den neuen Erfahrungen im Leben, Beruf oder Studium zusammehängt. Einige Werte verschieben sich, einie Aufassungen auch. Und wenn ich es jetzt so sehe habe ich nach 2 langen Beziehungen doch an die nächste Freundin andere Erwartungen wie ich sie bei meiner 1. Liebe hatte. Es kann gut sein, dass die Beziehung so hart wie es klingt für deine Freundin ein wichtiger und wertvoller Lebensabschnitt war aber sie jetzt wieder ihr Single Leben geniessen will, weil für sich einige Sachen geändert haben. Ich mein, hier tun einige so, als wäre eine Beziehung ein heiliges Sakrileg. Natürlich soll man für sie was tun, aber nur weil jemand merkt, dass es einfach nicht mehr richtig passt und die Liebe einfach nicht mehr so da ist wie sie sollte, man gleich einen "Fehler" macht. Ich mein, niemand kann mit Anfang 20 sagen, dass der und der Mann der Traummann ist. Im Gegenteil... Paare die zu früh heiraten haben (so habe ich mal gelesen) eine deutlich höhere Scheidungsrate wie Paare, die sich erst später finden. Wieso so das ist? Ganz einfach, weil man erst mit Mitte Ende 20 wirklich mit beiden Beinem im Leben steh, und eher weiß was man will und was nicht. Und wenn eine Mensch nach 3,5 Jahren Beziehung das tiefe Bedürfnis hat, noch andere Erfahrungen zu machen ist okay. Ist hart für den anderen, aber Liebe ist nicht fair und liebe ist nicht gerecht. Nur ehrlich sollte man miteinander umgehen, Lieber sagt gleich direkt was Sache ist, anstatt es lange hinzuschieben.
 

Benutzer38095 

Verbringt hier viel Zeit
Gerade wenn man das Gefühl hat, jetzt wird es ernst, wir leben zusammen und irgendwann wollen wir vielleicht heiraten, dann kommt man leicht in Panik. Das hat nicht damit zu tun ob man den anderen liebt oder nicht. Ich behaupte es hängt davon ab wie erfahren man in Beziehungsdingen ist. Hatte man seine "Austobphase" schon? Oder bist du vielleicht einer ihrer ersten Freunde?

Vielleicht hast du damit gar nicht so unrecht. Sie sagt ja auch dass es ihr einfach etwa 5 Jahre zu früh wäre. Viel ausgetobt hat sie sich, soviel ich weiß eher nicht. Zumindest nicht was Männer angeht, ich bin erst der 2. oder 3. Mann mit dem sie geschlafen hat.

Ich weiß momentan einfach nicht woran ich bin und ich möchte sie auch nicht mehr danach fragen - das würde ja immer heißen sie zu bedrängen. Und genau das ist, glaube ich, das schlimmste was man in meiner Situation jetzt machen kann. Kluger ist es wohl ihr erstmal ein bisschen Freiraum zu lassen. Ich weiß zwar nicht, wie ich das mit mir und meinen Gefühlen vereinbaren kann aber irgendwie wirds schon gehen.

Ist schon schlimm: Da gehts einem furchtbar dreckig und dann denkt man vor lauter Liebe trotzdem noch mehr an den Anderen als an sich selbst.

Herauszufinden, was ihr wirklich fehlt dürfte schwer werden.
Sie ist nicht gerade der Mensch, der gerne über seine Gefühle redet. Wenn es ein Problem gibt, zieht sie sich leider immer lieber in ihr Schneckenhaus (wie sie sagt) zurück.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
als wäre eine Beziehung ein heiliges Sakrileg

Ein Sakrileg ist eigentlich ein Vergehen gegen etwas Heiliges :grin: - Freudscher Versprecher?

Natürlich soll man für sie was tun, aber nur weil jemand merkt, dass es einfach nicht mehr richtig passt und die Liebe einfach nicht mehr so da ist wie sie sollte, man gleich einen "Fehler" macht.

Natürlich soll man Schluss machen, wenn es nicht mehr passt. Da sind dann aber einige zu feige dazu, wollen sich den Spatz in der Hand weiter bewahren während sie eigentlich schon verschiedenen Tauben auf dem Dach hinterhergucken, weil der langweilige Spatz ja so lieb ist.
 

Benutzer46747  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Ging mir nich viel anders...nur hab ich nie die Antwort "ich weiß es nich" bekommen hab...ich hab immer ein "ja" bekommen...
Allerdings war sie sowas von eifersüchtig, dass es für mich unhaltbar war und wir trennten uns....dann hab ich gemerkt, dass sie sich austoben musste...und das hat sie getan...
 

Benutzer58859 

Verbringt hier viel Zeit
mhhh... das was Tinkerbell sagt kann schon stimmen.... aber es stimmt auch: man verändert sich.. wenn ich überlege wie ich noch vor 3 Jahren war... eher schüchtern usw. und mit was für einem Ar*** ich ne Beziehung geführt habe... *wow* ich hab mir alles gefallen lassen und nach 2 Jahren hab ich einfach nicht mehr alles Geschluckt sondern auch mal MEINE Wünsche geäußert und dann lagen wir uns andauernd in den Haaren....außerdem sind mein Erster Freund und ich auch "erwachsen" geworden...

Mhhhh, eben , gegen flirten ist doch nix einzuwenden, das mach ich auch, ich geh auch alleine (mit meiner Freundin) auf Tour und lass mich mal zu nem Getränk einladen.... mein Freund weiß das auch und ist auch ok für ihn... aber mehr würde ich gar nicht wollen.... ich weiß das ich auch andere haben könnte, und dieses Könnte, vielleicht beruhigt es mich ja... aber MEIN Freund ist einfach der Beste... :smile:

ich glaube aber nicht das du sie drängst wenn du sie fragst WAS sie vermissst, WARUM sie sich austoben will und WARUM sie nicht weiß ob sie dich noch liebt... gibt es jemand anderen?? woher kommen ihre Zweifel ob das was sie hat (DU) ihr noch reichen????
Irgendwoher kommen müssen solche Zweifel doch herkommen, die kommen doch nicht einfach so *schubs* über Nacht....!!! ???

LG
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
@ silverbeell:
Da ist der Freund, den man sich immer gewünscht hat. 3 Jahre Beziehung, man ist eigentlich glücklich und kann sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Doch halt! Gemeinsame Zukunft? Das klingt verdammt endgültig. Das bedeutet ja, daß ich mich festlegen muß! Will ich mich denn schon festlegen? Ich bin doch noch so jung! Eigentlich habe ich meinen Traummann ja schon gefunden, ich bin glücklich und zufrieden. Was will ich denn noch? Ich hab doch schon alles erreicht und so einen tollen Freund finde ich bestimmt nicht nochmal. Aber was wenn ich doch was verpasse? Der Mensch ist ja bekanntlich nie mit dem zufrieden was er hat. Da muß doch noch mehr sein. Aber was verpasse ich denn? Ich weiß es nicht. Nur der Gedanke DASS ich was verpassen könnte macht mich wahnsinnig. Ich hab Panik! Wenn ich mich jetzt festlege, dann kann ich meine Meinung nicht mehr ändern. Dann ist es endgültig! Eigentlich klingt das ja gar nicht so schlecht. Gemeinsame Zukunft, für immer zusammen, glücklich. Aber irgendwie macht mir dieser Gedanke Angst. Vielleicht bereue ich es irgendwann mich so schnell festgelegt zu haben. Ich bin ratlos. Soll ich es meinem Freund sagen? Er wird es nicht verstehen. Ich verstehe es ja selbst nicht. Ich bin dabei etwas aufzugeben, was ich nie wieder so haben werde. Aber ich kann auch nicht so tun als sei nichts. Er wird merken daß ich mir Gedanken mache. Aber was sage ich ihm dann? Ich will mehr Erfahrung? Will ich das denn? Will ich einfach mehr Erfahrungen mit anderen Männern sammeln? Was erwartet mich denn noch? Ich weiß nicht mehr weiter...

Es ist ein Irrtum, dass der Mensch niemals zufrieden ist mit dem was er hat. Es ist nur so, dass ja immer nach dem größer oder mehr oder besser gestrebt wird – eine Einstellung die wir dieser Gesellschaft zu verdanken haben. Ich persönlich kann auf der einen Seite dein hier angeführte Argumentationskette klar folgen (sie ist wirklich zu verstehen) – auf der anderen Seite halte ich deine Argumente für nicht haltbar – je nach
dem welche Perspektive man nun einnimmt.

Wie die liebe Piratin schon gesagt hat – seinen Marktwert kann man auch anderes abtesten als mit Männern zu poppen. Ich persönlich bin auch nicht der Aufreißer vor dem Herren – dazu fehlt mir einfach der Antrieb. Ich muss mich auch in einem Menschen verlieben, bevor ich Sex mit dieser Person haben kann (bei mir sehr langer Prozeß) – mir ist noch nie in den Sinn gekommen, dass ich was verpasse – und ich habe mit meinen 31 Jahren mit drei Frauen geschlafen – jedes Mal war es anderes – und irgendwie trotzdem gleich. Ich meine, was erwartet eine Frau, wenn sie den „Mann wechselt“ – andere Gefühle, bessere Gefühle – mich würde einfach mal interessieren was dieses Gefühl „ich könnte was verpassen“ auslöst und worin ihr den Sinn darin seht.

Ich würde mich ehrlich gesagt trennen – von Auszeiten halte ich absolut nichts. Ich möchte mich auf meinen Partner verlassen können und erwarte einfach, dass er mich nicht immer wenn es Probleme gibt auf das Abstellgleis schiebt. In meinen Augen hat sie nur Verlustängste – sie wird das vermissen woran man sich gewöhnt hat – ist aber auch total normal. Diese Verlustängste legen sich in der Regeln nach geraumer Zeit. Was Du nun genau machen solltest kann man schwer sagen – ich würde Dir empfehlen mehr Abstand aufzubauen – und dann mal gucken wie es sich weiter entwickelt.
 

Benutzer35050 

Verbringt hier viel Zeit
@smithers:

genau das "schneller, größer, weiter" wollte ich beschreiben. Das ist ja eine gewisse Art von Unzufriedenheit, wenn man immer "mehr" will. Und es liegt tatsächlich an der Gesellschaft, bzw den Einstellungen die sich durchgesetzt haben. Gut, früher waren Scheidungen gesellschaftlich verpönt, aber immerhin haben die Leute an ihren Problemen gearbeitet. Heute funktioniert das anders. Der Partner schlürft beim Essen? Oh Gott, was für ein Problem, suchen wir uns doch nen anderen. Und das finde ich echt traurig.

Und genau das macht einen unsicher und führt dazu, daß man sich Gedanken macht übers "Verpassen".

Damit meine ich übrigens nicht nur Sex. Zumindest bezogen sich meine Gedanken eher auf Sachen wie verschiedene Beziehungen, verschiedene Probleme und deren Lösungen. Und letztendlich führte es zu den berühmten "Vergleichswerten" und den Fragen, die man nur mit gewisser Beziehungserfahrung beantworten kann: was ist in einer Beziehung normal? was kann ich ändern? was wiederholt sich von Beziehung zu Beziehung? was lasse ich mir gefallen?

Diese Fragen kann man sich zwar schon in der ersten Beziehung beantworten, schließlich muß jeder selbst wissen wo seine Grenzen und Toleranz liegen, aber vielleicht merkt man im Laufe mehrerer Beziehungen, daß sich bestimmte Grundmuster wiederholen und daß man vieles in Kauf nehmen muß. Denn ich denke man geht an die erste Beziehung noch mit sehr viel Egoismus und Idealismus dran. Man glaubt den Partner so formen zu können, wie man ihn haben will. Ich denke wenn man mehrere Beziehungen gehabt hat, gesellt sich irgendwann Realismus dazu, und man weiß, daß nicht der erste Freund ein Sturkopf und Ignorant war, sondern daß man Menschen grundsätzlich nicht ändern kann und mit manchen Dingen leben muß. Und vorallem: daß kein Mensch perfekt ist! Das empfinde ich als wichtige Erfahrung. Ich denke man reift mit jeder Beziehung. Zumindest stelle ich es mir so vor. Ich hab da ja keine Erfahrungswerte :smile:

Es geht also um viel mehr als Sex.

Inwiefern findest du meine Argumente denn unhaltbar?

@Threadstarter: vielleicht gibt dir ja folgendes Hoffnung: Ich hatte meine schlimmste Grübelphase irgendwann nach 1/2-Jahr Beziehung. Wahrscheinlich weil in meinem Freundeskreis einige Langzeitbeziehungen zerbrochen sind. Dann bin ich aber zu dem Schluß gekommen, daß das was ich habe zu wertvoll ist um es für zweifelhafte weitere Erfahrungen wegzuwerfen. Ab und zu kommen diese Gedanken wieder, aber eher im Bezug auf den Wunsch früher etwas mehr Erfahrungen gehabt zu haben. Im Moment bin ich glücklich wie es ist und würde meinen Freund gegen niemand anderen eintauschen! So Grübelphasen können also auch was gutes haben. Nämlich daß man sich darauf besinnt was man hat und es noch mehr zu schätzen lernt.
 

Benutzer28635 

Verbringt hier viel Zeit
Wieviele Partner muss man denn gehabt haben, um sich sicher zu sein, den richtigen geufunden zu haben?
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Ach so - *klatsch an die Stirn – habe ich voll vergessen*:

Unhaltbar deswegen:

Also, ich habe mir schon gedacht, das Du - ebenfalls wie ich - mehr hineininterpretierst als nur „Sex“ – in einer Beziehung ist Sex sicherlich wichtig – aber es gibt auch andere sehr wichtige Faktoren.
Wenn Frau (nicht abwertend gemeint!)meint, sie könne etwas verpassen, dann muss sie mir sagen was sie verpassen könnte. Glaubt sie z.B., dass ein andere Mann ihr andere Zärtlichkeiten entgegen bringt, oder glaubt sie, dass mit einem anderen Mann alles besser oder anders wird .... Ich glaube, wenn man den Partner wechselt, dann wird es in der Beziehung nicht besser, sondern nur anders. Diese Lebenserfahrung habe ich nun in den drei Beziehungen auch machen dürfen. Letztendlich ist alles wie „irgend wie gleich“. Natürlich benötigt man schon eine gewisse Reife um klar und rational zu erkennen, worin der eigentliche Sinn einer Beziehung besteht. Ich persönlich kenne den Weg, aber sicherlich habe ich noch nicht den Stein der Weisen gefunden. ...
Ich stellt mir die Frage, warum der Mensch nicht damit zufrieden sein kann, was er bekommt oder was er hat – warum folgt er immer den Anstachelungen der Gesellschaft und meint was besseres zu finden. Ich meine, warum soll ich den Partner wechseln, wenn ich doch im großen und ganzen Glücklich mit ihm bin. Wenn ich weis, dass ich mich auf ihn verlassen kann, wenn er hinter mir steht, wenn er mich vielleicht fördert, mir den Blick für viele Dinge öffnet ..... warum soll ich also wechseln wenn ich eigentlich glücklich bin – und nur weil der Sex nicht stimmt, verlasse ich doch nicht einem Partner – das halt ich für unreif. Ich möchte hier nicht verschweigen, dass ich aber genauso vor einiger Zeit gedacht habe – ich habe nun eine andere Einstellung.

Ich denke, ein wenig kommt es schon auf das Alter der beiden Partner an, ob nun eine Beziehung dauerhaft hält oder nicht. Ich denke, junge Menschen sehen einen anderen Schwerpunkt in einer Beziehung – und er ändert sich, wenn sie älter werden. Das finde ich auch nicht verwerflich. Wir verändern und jeden Tag und solche Veränderungen gehören in unserem Leben dazu – allerdings soll man nicht alles blindlinks schlucken was einem von der Gesellschaft vorgelebt wird – man soll schon selbst denken und wissen was man möchte – und das meine ich nun im großen und ganzen, dass dieses die „unhaltbare Seite“ deiner Argumente ist. (gebe zu Text müsste man neu strukturieren, aber aus Zeitmange nicht möglich – sorry für die schei** Struktur).

Aber im Grundtenor stimme ich Dir voll und ganz zu!
 

Benutzer35050 

Verbringt hier viel Zeit
@smithers: okay, das kann ich nachvollziehen.

Im Grunde genommen ist es wirklich Schwachsinn etwas in Frage zu stellen bloß weil andere es auch tun. Erschreckend wie manipulierbar der Mensch ist. Auch das ist eine Altersfrage. :smile:
 

Benutzer38095 

Verbringt hier viel Zeit
Was würdet ihr jetzt eigentlich an meiner Stelle tun ?
Ich meine vor allem wegen dem anstehenden Urlaub (26. August)
Das sind immerhin 2 Wochen wo wir wohl quasi gezwungenermaßen "aufeinandersitzen" werden. Sie freut sich auf den Urlaub sagt sie ... aber ich weiß nicht ob ich mit meiner vielleicht-noch-Freundin in Urlaub fahren möchte.

Vielleicht auch genau deswegen weil ich weiß dass sie mit Ihrem Ex im Urlaub Schluss gemacht hat.
 

Benutzer31871  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Wie einige bereits festgestellt haben, ist das ein häufiges Phänomen, besonders bei Paaren die in jungem Alter zusammengekommen sind (so mit 15/16) und dann länger zusammen sind, ohne dass es zu irgendwelchen Austobaktionen gekommen wäre. Mir ist das auch passiert, oder besser gesagt meiner Freundin. Wir waren 2 Jahre zusammen, und sie brauchte auch mehr Freiheit, den Reiz von Neuem und alles das was hier auch steht. Das kam für mich völlig überraschend und hat mich auch sehr fertig gemacht. Sie hat sich auch deswegen getrennt. Ich hab das versucht zu akzeptieren. Zum Austoben hat ihr einmal gereicht und ich hab das dann auch (vielleicht aus trotz) gemacht... naja... das spielt auch keine große Rolle. Wichtig ist. Sehr bald merkte sie, dass sie mich a) immer noch liebt und b) dieses Gefühl des "Verpassens" Quatsch ist.

Wir haben für unsere Beziehung dadurch viel gelernt, lassen uns jetzt mehr Raum für uns, obwohl wir zusammen wohnen und sind jetzt seit über 5 Jahren glücklich zusammen.


Was ich damit sagen will:

1. Solche Phasen sind alles andere als selten
2. Sie können auch gut ausgehen, auch wenn sie selbstverständlich auch schlecht enden können, deswegen würde ich aber allen widersprechen, die sofort schlussmachen wollen


2. edit:

zum Urlaub: ist nur meine Meinung, aber ich würde es machen. Es kann auch eine Chance sein, dass das bei euch wieder besser wird. Bei mir war es so. Ich glaube jedenfalls, dass durch einen Urlaub mehr gerettet werden kann, also durch Nichtmitfahren. Also wenn du sie weiterhin liebst und willst, würde ich es an deiner Stelle versuchen mit dem gemeinsamen Urlaub.
 

Benutzer28635 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn du mit ihr zusammen Urlaub machst, wäre das vielleicht auch ne Chance, dich wieder interessant zu machen. "Aufeinander Rumhängen" führt sicherlich nicht zu ner Verbesserung der Aktion, aber "romantische Dinge unternehmen" könnte die Gelegenheit sein, mit der du die Beziehung wieder spannend machst.
Du bist jetzt halt am Zug und hast die Möglichkeit mal etwas Arbeit in eure Partnerschaft zu stecken.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Aus dem was Du schreibst, lässt sich natürlich nicht wirklich sagen, wie die Beziehung war und was für Probleme jetzt wirklich den Ausschlag geben. Denn man sollte immer etwas genauer hinschauen und nicht unbedingt die erste Erklärung auch tatsächlich immer für den eigentlichen Grund halten.

Ich habe 3 Jahre lang Alles für sie getan und trotzdem scheint es so als ob ich sie mehr liebe als sie mich.

Solche Sätze machen mich ja immer etwas skeptisch. Das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun. Wenn Du wissen willst, wie sehr sie Dich liebt, schau Dir lieber an, was sie für Dich tut.

Ob sie trotzdem etwas vermisst hat und ob die Beziehung wirklich so perfekt war, lässt sich ja nur in offenen Gesprächen wirklich herausfinden.

Ich persönlich bin nicht der Meinung, dass sich bei einer vorübergehenden Trennung alles in Wohlgefallen auflösen wird. Meiner Meinung nach gehört schon etwas dazu, wenn jemand nicht mehr weiß, ob er den anderen liebt oder nicht. Da muss schon länger etwas im Argen sein und das löst sich nicht von alleine. Es wäre natürlich besser, so etwas schon vorher zu lösen, bevor es überhaupt so weit kommt wie in eurem Fall.

Jetzt kommt es darauf an, ob beide wirklich nochmal bereit sind, sich zusammenzuraufen und das Ruder rumzureissen.

Man möge mir verzeihen, wenn ich das nicht so richtig Ernst nehmen kann, wenn jemand in einer anscheinend perfekten Beziehung Angst hat, etwas zu verpassen. In meinem bescheidenen Weltbild hat weder ein Waschmittel Platz, dass weißer wäscht als Weiß, noch eine Beziehung die glücklicher macht als Glücklich.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren