Freundin finden

Benutzer12529 

Echt Schaf
Ich finde, deine Berichte über die beiden Frauen klingen ziemlich gut. Da hat's einfach nur nicht so richtig gepasst miteinander, aber es lief gut finde ich :smile:

Wäre ein Wohnheim was für dich? Vor allem die "klassischen", in denen man Gemeintschaftsküche und so hat. Da lernt man auch recht leicht neue Leute kennen, weil "immer" jemand Besuch hat.
 

Benutzer180872  (21)

Ist noch neu hier
Off-Topic:
Würde sagen so 60/40 ist das Verhältnis bei Geschichte... Hast aber in vielen VL auch Senioren sitzen, wirklichen Kontakt zu anderen Studierenden findet man da eher in den Proseminaren (weiß aber nicht, ob man da als Gasthörer reinkommt). Wenn du wirklich was suchst mit nem hohen Frauenanteil: Irgendwas Richtung Kommunikation oder Pädagogik. Hatte mal einen Kurs in ersterem und da kamen auf einen Mann zehn Frauen.
Danke für die Info. Ich hätte eigentlich nicht vor, mich offiziell als Gasthörer einzuschreiben, kost' ja nur Geld... Ans Veranstaltungsverzeichnis komme ich notfalls auch über Freunde, die da studieren. Aber das sind ja alles Träume von einer Zeit, die noch lange hin ist.

Davon abgesehen: Probiers mal mit Jodel. Ja, das ist keine reine Dating App und du musst auch da viel Geduld mitbringen, aber es ist nicht ganz so auf Oberflächlichkeiten basierend, wie bspw Tinder. Hab da auch schon nette Leute kennengelernt (wenn auch eher im freundschaftlichen, als im romantischen Kontext).
Von daher: Versuche es ruhig über Jodel :smile: vielleicht lernst du darüber tolle Menschen können, worunter auch Frauen sein können, die toll sind. Kann man durchaus mit der Aktivität, für die man anfragt, auch etwas beeinflussen. Was auch gut ist (außerhalb von Corona): Jodel-Picknicks oder Stadtführungen, das ausprobieren eines Restaurants oder der gemeinsame Besuch von Kulturveranstaltungen. Im schlimmsten Fall hattest du einen Abend mit gutem Programm, im besten Fall hast du dann beim nächsten Mal ein Date oder einen Freund/eine Freundin fürs Leben gefunden :smile:
Jodel hatte ich mal ein paar Tage und ich fand die Inhalte ziemlich langweilig. Halt so, wie wenn man Gesprächen im Bus zuhört: meistens nervig, manchmal unterhaltsam, aber ich würde nie Bus fahren, um anderen Leuten zuzuhören. Dazwischen irgendwelche schiefen Detailfotos von Bikinis. Zudem gabs zumindest damals keinen Desktop-Client, sodass man alles am Handy tippen muss. Als dann ständig irgendwelche Pushnachrichten kamen, hab ichs wieder deinstalliert. Also mich hat das Konzept ehrlich gesagt nicht überzeugt. Vielleicht probiere ich es aber nochmal mit der Zielsetzung, da reale Treffen zu vereinbaren, aber ich denke, erstmal probiere ich "zielgerichteteres" Online-Dating aus. Wenn ich mich denn überwinden kann...
Hier wurde schon etwas sehr richtiges gesagt: Versuche, den Fokus generell auf „Menschen kennenlernen“ zu legen. Häufig kennen die Menschen, mit denen man sich gut versteht, andere Menschen, die ebenfalls gut zu einem passen. Davon abgesehen kannst du dann erstmal lockerer bleiben und so für dich ausprobieren, wonach du überhaupt suchen möchtest. Im Moment können es ja eigentlich nur Oberflächlichkeiten und ein paar charakterliche Eigenschaften sein, von denen man sich vorstellt, dass sie gut harmonieren könnten. Versuche deswegen, dich selbst auszuprobieren und kennenzulernen.
Davon ab: ich finde Online-Dating schwierig, da mich der Gedanke, der andere würde mich nur treffen, weil er eine potentielle Paarungsmöglichkeit in mir sehen, abschreckt. Menschen lerne ich hingegen gerne kennen — und da kann aus einem Treffen dann auch mehr werden, aber diese Forcierung ist eben etwas, das mich persönlich abschreckt.
Das ist das, was mich von diesen Datingapps auch so abschreckt, dass dieses Zusammentreffen so künstlich ist. Allerdings finde ich es fast noch künstlicher wenn man auf Jodel nach Freunden sucht. Eigentlich suche ich auch gar keine Freunde, ich hab derer genug, männlich wie weiblich, so viele, dass es unter diesen Bedingungen schwierig ist, den Kontakt zu allen zu halten.

Das ist vielleicht auch der Kern meines Problems, dass mein Bedarf an Freunden gesättigt ist, ich aber über meine Freunde niemanden kennen lerne.

Ich finde es eigentlich gar nicht so schlimm, wenn man von vorneherein eine Beziehung ins Auge fasst. Es ist ja nicht verwerflich, wenn man sich langfristig eine Beziehung wünscht, wir Menschen haben nun mal den angeborenen Drang, uns einen passenden Partner zu suchen, bei dem einen ist er vielleicht nicht so stark ausgeprägt, aber wenn man ihn hat, braucht man ihn meines Erachtens auch nicht zu verleugnen. Das heißt natürlich nicht, dass ich mich diesem Drang blind hingeben möchte. Wie seht ihr das?
 

Benutzer180872  (21)

Ist noch neu hier
Ich weiß nicht recht wie ich das ausdrücken soll, aber ich glaube, dass es beim Dating nicht verkehrt ist eine gewisse Lebenserfahrung mitzubringen. Wenn man das 2. Date in seinem Leben ist man eventuell sehr nervös und schüchtern....das kommt bei wenigen Dates gut an. Ich fand bei den ersten Dates auch immer dieses "worüber soll ich jetzt mit ihr reden" total unangenehm. Mittlerweile laber ich die einfach zu und kann das auch mit Fragen an man Gegenüber verbinden. Hat aber auch seine Zeit gedauert.

Wenn man hingegen schon ein paar Dates hatte, kann diese Leichtigkeit mit der man zb einen Gesprächsfluss in Gang hält, eine Wohlfühlatmosphäre schaffen.

Versuch erstmal ein Gefühl fürs Dating zu kriegen. Wie du dir Treffen vorstellst, wo man sich gut treffen kann, wie für dich ein gutes Treffen aussieht und wie man auch vielleicht merkt, ob der andere von einem angetan ist. Bisschen Empathie entwickeln.


Aber ich gönne es auch jedem von Herzen, der das Glück hat seinen Deckel beim ersten Date zu finden :grin:
Danke für deine Antwort!
Ich glaube, ich habe in bisschen untertrieben, ich habe in meinem Ausgangsbeitrag keine erschöpfende Aufzählung aller Treffen mit Mädchen geliefert. Ich habe mich immer mal wieder mit welchen getroffen, meistens habe ich sie in ein Cafe eingeladen und danach einen Spaziergang gemacht, meistens war die Stimmung auch sehr positiv, es ist bloß nie was daraus geworden weil wir einfach nicht zueinander passten. Als Schüler habe ich auch mal länger getanzt, da bin ich natürlich mit Mädchen in Kontakt gewesen, beim allerersten Mal hat mich damals sogar ein Mädchen nach meiner Nummer gefragt. Ganz so schlimm ist es nicht!

Mein Problem ist wirklich, dass ich schlicht keinen Frauen mehr begege. Sicherlich bin ich auch unerfahren, aber ich denke nicht, dass es das ist, was mich bremst.
 

Benutzer180872  (21)

Ist noch neu hier
Ich finde, deine Berichte über die beiden Frauen klingen ziemlich gut. Da hat's einfach nur nicht so richtig gepasst miteinander, aber es lief gut finde ich :smile:

Wäre ein Wohnheim was für dich? Vor allem die "klassischen", in denen man Gemeintschaftsküche und so hat. Da lernt man auch recht leicht neue Leute kennen, weil "immer" jemand Besuch hat.
Die Wohnsituation ist auch so eine Baustelle... Ich habe schon über diese Wohnheime nachgedacht, aber es passt aus einem anderen Grund, an dem ich nichts ändern kann, derzeit nicht.
 
G

Benutzer

Gast
Würde mit online dating (DSGVO-konform) beginnen und dann Stück für Stück schauen was dir gefällt und wo du dich bei wohl fühlst! Wie du aber eingangs geschrieben hast: Aufwand musst du mitbringen und reinsteclen
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren