Freunde Freunde wenden sich ab !

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich versuch es mal etwas kurz zu fassen . Es geht darum, dass mein Freundeskreis schon sehr spezifisch ist viele davon kenne ich aus der Partei (Die Linke und deren Jugenorganisation SOLID) Nun ist es so, dass wir hier eine Kleinkriege haben, in dem ich eigentlich keine Partei ergreifen wollte. Doch mir wurde ein Job angeboten. Das Angebot des Jobs alleine hat bei den eine das Gefühl übergangen worden zu sein ausgelöst, bei den anderen ist es so, das mein Arbeitgeber , wenn ich den zusage, ein Politischer feind innerhalb der Partei ist. So stehe ich nun als Spielball allen dessens dazwischen.

Auf der anderen Seite will ich jetzt wo es Bergauf geht mit meiner Arbeit auch weiter an mir arbeiten und ich mach den Job ja auch gern und recht gut für meine Behinderung. Nun wo sich viele gegen mich wenden weil ich eine wahren Traumjob für mich angeboten bekomme, fühle ich mich jedoch sehr einsam . Einzig eine Ex-Freundin hält zu mir. Diese kann mit Politik allerdings gar nichts anfangen und meint nur, dass ich tun soll was ich für mich langfristig am wichtigsten halte .

Es geht hier weniger um das Jobangebot . als dass ich plötzlich alleine da stehe. die eine wollen mit mir nichts mehr zu tun haben weil ich für die falsche Partei Arbeit mache , die anderen , weil ich innerhalb der Partei mit den falschen Leute Sympathisiere, die anderen wollen nichts mehr mit mir zu tun haben weil ich durch mein Engagement ihnen quasi den ersehnten Posten vor der Nase weggeschnappt habe .

Ich weiß gerade echt nicht wo mir der Kopf steht ! Traumjob voraus aber keiner mehr da der sich mit mir freuen könnte !

Manchmal bin ich ein sehr direkter Mensch , ich versuche aber eigentlich immer wieder mich Bedeckt zu halten wenn Freundschaften in Gefahr sind. Was ich mich jetzt frage waren das überhaupt richtige Freunde ? Ist da noch etwas zu retten? Soll ich das Angebot entgegen nehmen dieses Wahlkreisbüro zu leiten ? Werde ich daran Freude haben so ganz allein oder wo sollte ich meine Prioritäten setzen ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer124657  (22)

Meistens hier zu finden
Lieber schuichi,

ich kann dir bei deinem Problem leider nicht wirklich helfen :frown:. Aber ich will es zumindest versuchen ...

Das:
Was ich mich jetzt frage waren das überhaupt richtige Freunde ?
würde ich mich an deiner Stelle wohl auch fragen.
Ich denke nicht, dass du daran noch groß etwas retten kannst, denn ich würde Freunden, die sich abwenden, wenn man nicht ihre Meinung vertritt - sich aber wieder zuwenden, wenn man das ändert, nicht mehr vertrauen.

Von daher würde ich dir raten, das Jobangebot anzunehmen. Du sagst selbst, es ist dein Traumjob - sollen dich da falsche Freunde davon abhalten? Und bist du wirklich allein? Zumindest eine scheint ja zu dir zu stehen. Und wer weiß? Vielleicht lernst du ja gerade durch den neuen Job neue Leute kennen, die zu wahren Freunden werden?

Soweit meine Gedanken dazu. Deinen Weg musst du allerdings selbst wählen ...
 

Benutzer164664 

Verbringt hier viel Zeit
Kannst du vielleicht noch etwas zu diesem Jobangebot erzählen? Ersetzt das deinen bisherigen Job in der Gastronomie? Würdest du damit ausreichend Geld verdienen? Ist der Job befristet?
 

Benutzer160853  (34)

Meistens hier zu finden
Ich kenne Parteien nun auch aus eigenen Erleben und rate dir, diese Hahnenkämpfe nicht für wichtig zu erachten. Parteipolitik sollte eigentlich nie dem eigenen Bedarfen Vorrang haben. Mir wäre das Wohl und Wehe meines Bundestagsabgeordneten eher unwichtig, weil es auf der anderen Seite auch so wäre. Kadavergehorsam ist immer Gift. Am Ende ist es dein Leben und deine berufliche Laufbahn. Ich würde mein Leben nicht für Menschen ändern, die ihre Freundschaft konditionieren.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Kannst du vielleicht noch etwas zu diesem Jobangebot erzählen? Ersetzt das deinen bisherigen Job in der Gastronomie? Würdest du damit ausreichend Geld verdienen? Ist der Job befristet?
Ich gehe mal näher darauf ein. Obwohl ich vom Job weit weg bleiben wollte. Ja die Stelle ist eine Bürostelle in einem Bürgerbüro . Ich würde im Prinzip nix anderes machen als Bisher ehrenamtlich nur halt Vollzeit und würde dafür bezahlt werden.


Gelöscht weil man sonst auf mich als Person schließen könnte !
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer160853  (34)

Meistens hier zu finden
Ich war auch parteipolitisch aktiv, habe dies dann aber 2014 eingestellt. Mir war der Umgang zu verlogen und in einer Zeit, in der ich gerade mich sortieren musste, wurde ich abgesägt. Daher würde ich gerade berufliche Dinge grundsatzlich nicht an Parteien binden. Nimm den Job an, klingt nach einem guten Aufgabenfeld
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich war auch parteipolitisch aktiv, habe dies dann aber 2014 eingestellt. Mir war der Umgang zu verlogen und in einer Zeit, in der ich gerade mich sortieren musste, wurde ich abgesägt. Daher würde ich gerade berufliche Dinge grundsatzlich nicht an Parteien binden. Nimm den Job an, klingt nach einem guten Aufgabenfeld
Es geht ja nicht darum um Parteipolitische Sachen. Freunde die auch für mich im Dezember da waren und im Januar als es mir dreckig ging abseits von Pl, wenden mir den rücken zu mir wurde schon vorgeworfen kein guter freund zu sein als ich keine Partei bei dem Scharmützel annahm und sogar anzweifelte, dass alle Vorwürfe stimmen. und nun hintergehe ich sie in dem ich bei ihren Widersacher anbandle für ne Job . Einer der mit mir unparteiisch ist ist nun Stocksauer weil er für dne Job vorgesehen war und ich ihn eigentlich nur wegen der selsbt auferlegten Behindertenquote bekomme obwohl er länger darauf hinaus gearbeitet hatte. Ich hoffe wenigstens die Freundschaft zu ihm bekomme ich noch gekittet !
 

Benutzer161394  (25)

Benutzer gesperrt
Wenn die Partei dich ausschließt, statt dich zu unterstützen, zeigt sie damit, dass du ihr als Mensch total egal ist und deine private Situation ihr total egal ist..

auch dass sie hier nicht die Chance wahrnimmt....über dich als eventuellen Vermittler mit der Firma ins Gespräch zu kommen und zumindest mal einen Dialog zu führen.....empfinde ich als sehr starrköpfig und denke das man grade als Partei da versuchen sollte, mehr Bereitschaft an einer Diskusion zu zeigen.....alles andere beweist nur, dass in der Partei Demokratievrständniss Mangelware ist..:/
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Wenn die Partei dich ausschließt, statt dich zu unterstützen, zeigt sie damit, dass du ihr als Mensch total egal ist und deine private Situation ihr total egal ist..

auch dass sie hier nicht die Chance wahrnimmt....über dich als eventuellen Vermittler mit der Firma ins Gespräch zu kommen und zumindest mal einen Dialog zu führen.....empfinde ich als sehr starrköpfig und denke das man grade als Partei da versuchen sollte, mehr Bereitschaft an einer Diskusion zu zeigen.....alles andere beweist nur, dass in der Partei Demokratievrständniss Mangelware ist..:/
Ich glaube ich muss da etwas klarstellen. Es geht um Parteiintern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer106617 

Meistens hier zu finden
Schuichi, mal abseits von Politik. Es geht hier um dich als Menschen.

"Freunde", die sich aus politischen/wirtschaftlichen Gründen von dir als Menschen abwenden, sind niemals deine Freunde gewesen.

Ich habe einen links eingestellten Freund, einen eher konservativ-rechts eingestellten Freund und betrachte mich selbst als radikaler Mensch:tongue:
Diskussionen zwischen uns gehen gut und gerne mal 3 Stunden lang, aber bald darauf treffen wir uns wieder und es ist immer dieselbe lockere Stimmung zwischen uns.

Such dir neue Freunde, außerhalb der Partei.

Und zum Job:
Macht dich der Job glücklich?
Erfüllt es dich mit Stolz vorwärts zu kommen? Gebraucht zu werden?
Möchtest du eigenständiger werden? Finanziell unabhängiger sein?
(Ich gehe aus, du lebst noch in einer WG)

Wenn du überwiegend mit Ja geantwortet hast, solltest du dich für den Job entscheiden.

Ich empfinde deine Situation gerade so, als ständest du an einem Scheideweg.
Keiner hier kann dir die Entscheidung abnehmen, aber wir alle werden dir weiterhin helfen, egal, wie du dich entscheidest.


Klingt voll pathetisch:hmm: Aber naja, vielleicht ist es ja ein Denkanstoß :smile:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Schuichi, mal abseits von Politik. Es geht hier um dich als Menschen.

"Freunde", die sich aus politischen/wirtschaftlichen Gründen von dir als Menschen abwenden, sind niemals deine Freunde gewesen.

Ich habe einen links eingestellten Freund, einen eher konservativ-rechts eingestellten Freund und betrachte mich selbst als radikaler Mensch:tongue:
Diskussionen zwischen uns gehen gut und gerne mal 3 Stunden lang, aber bald darauf treffen wir uns wieder und es ist immer dieselbe lockere Stimmung zwischen uns.


Such dir neue Freunde, außerhalb der Partei.

Und zum Job:
Macht dich der Job glücklich?
Erfüllt es dich mit Stolz vorwärts zu kommen? Gebraucht zu werden?
Möchtest du eigenständiger werden? Finanziell unabhängiger sein?
(Ich gehe aus, du lebst noch in einer WG)

Wenn du überwiegend mit Ja geantwortet hast, solltest du dich für den Job entscheiden.

Ich empfinde deine Situation gerade so, als ständest du an einem Scheideweg.
Keiner hier kann dir die Entscheidung abnehmen, aber wir alle werden dir weiterhin helfen, egal, wie du dich entscheidest.


Klingt voll pathetisch:hmm: Aber naja, vielleicht ist es ja ein Denkanstoß :smile:
So geht es mir heir eigentlich auch. Ich habe auch eine freund der ehr wirklich dem rechten Spektrum zuzuorden ist. Ich bin manchmal etwas Hart und auch Extrem in meine Einstellungen sagen wir ehr Impulsiv weil ich mich dann gern selsbt auf dne teppisch zurück hole bis auf Außenpolitische Sachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Monat(e) später

Benutzer135968 

Sehr bekannt hier
wer wegen sowas banalen, wie eine partei, die freundschaft kündigen will, also damit meine ich einige deiner "freunde" hat meines erachtens, nichts in der politik verloren. ich würde den job annehmen, der ist wichtiger als die freundschaft, freunde werden dir nämlich sicherlich nicht, jeden monat den selben betrag geben. solange man nicht für die mafia arbeitet, oder schwerstverbrecher, sehe ich kein problem darin, alle müssen sehen wo sie bleiben. die politiker sind da nicht anderes. denen ist nur das geld wichtig. die ganzen parteien sind sowieso schon korrupt. siehe lobbyismus.

am ende ist es dann doch eine reine gewissensfrage.
 

Benutzer131032 

Verbringt hier viel Zeit
Klingt gelinde gesagt als wärst du gelinkt worden.(?)

Ich würde mir überlegen wer wirklich vertrauenswürdig und wichtig in meinem Leben ist.
Dort würde ich über alles nötige zu dem Thema offen sprechen und so die Spreu vom Weizen trennen.
Echte Freunde werden sich da zeigen.

Ansonsten sehe ich es auch so wie NoMrNiceGuy!


Viel Erfolg!
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich steige zwar nicht ganz durch und bin erst jetzt auf diesen Thread gestoßen. Damals im August habe ich ihn nicht mitbekommen.
Aber eben beim Durchlesen habe ich bei den ersten Beiträgen schon selbst gefragt: Hm, vielleicht haben die Freunde ja Recht und der arme Schuichi lässt sich in einem parteiinternen Konflikt instrumentalisieren, in dem der Widersacher seiner Freunde ihm seinen Traumjob anbietet. Vielleicht interpretieren sie das ja aus ihrer Sicht einigermaßen zu Recht als Loyalitätsbruch und dass der arme Schuichi sich "kaufen" lässt?
Sehe ich das richtig, dass sich diese Interpretation leider zu bewahrheiten scheint?

Parteien, und auch die Linke ist da sicher keine Ausnahme, sind eine Schlangengrube. Gerade in so einer Schlangengrube, in der viele auch noch viel Zeit und Herzblut stecken (manche aus lauteren und manche aus unlauteren Motiven und manche aus einer Mischung von beidem) dürfte es manchmal höllisch schwer sein, "gut" und "böse" auseinander zu halten und seine Loyalität richtig zu setzen und Integrität zu bewahren.

Richtige Freunde müssen m.E. loyal sein, aber man selbst muss natürlich auch gegenüber den Freunden loyal sein. Oft ist das selbst in ganz normalen Kontexten schwierig. In einer PARTEI ist es aber m.E. noch schwieriger (und zwar nicht, weil da lauter böse Menschen unterwegs sind, sondern weil die Strukturen und das "Wesen" von Parteien es leider befördern). Nicht umsonst gibt es ja den Spruch: "Wer Parteifreunde hat, braucht keine Feinde mehr". Das ist zwar überspitzt aber trifft es schon. Natürlich kann es auch innerhalb politischer Organisationen super Freundschaften geben. Aber das eine (Parteifreund) und das andere (Freund) ist da vielleicht deutlich schwerer auseinander zu halten...und man verwechselt es vielleicht. In der einen oder anderen Richtung.

Echt schwierig.
 

Benutzer160853  (34)

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Geht mich nichts an, aber via Google erfährt man sofort alle Hintergründe zum Fall. Es hat mich keine 5 Minuten gekostet, um die Berichterstattung nachvollziehen zu können.Ich rate dir auch hier zu mehr Zurückhaltung. Das Gefühl, das durch ein solches Thema mein eigener Name ermittelbar ist wäre mir zu groß. Außerdem ist es dein Arbeitgeber und ich wäre gerade in der Politik vorsichtig. Bei mir gilt die Regel, dass ich nur Dinge über Arbeitssachen poste, die ich auch fremden Leuten erzählen würde. Sieh es bitte als freundlichen Hinweis
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren