Freund will "richtigen" Sex, ich aber nicht

Benutzer149613  (27)

Benutzer gesperrt
Hallo allerseits! :winkwink:

Ich war mir unsicher in welchen Bereich das Thema gehört, ich hab es jetzt mal hier hin gepackt, weil es trotz der sexuellen Thematik in meinen Augen mehr ein Beziehungsproblem ist, als etwas, das man anhand von Stellungstips in den Griff kriegen könnte.

Ich bin ein 20 Jahre alter bisexueller/pansexueller Mann und seit zwei Monaten zum ersten Mal in einer Beziehung mit einem anderen Mann. Nach so kurzer Zeit würde ich jetzt zwar noch nicht von Liebe sprechen, aber wir verstehen uns wirklich gut und 99% der Zeit läuft es zwischen uns super, also eigentlich alles toll.
Das einzige, wo wir nicht ganz übereinstimmen, ist auf sexueller Ebene. Ich finde das, was wir im Moment haben (Küssen, Kuscheln, Handjobs, Oralsex) toll und bin damit vollkommen zufrieden. Mein Freund würde jedoch gerne "weiter" gehen und "endlich richtigen Sex" mit mir haben. Ich will das aber nicht, einfach weil ich nicht das geringste Interesse an oder Verlangen nach dieser Art von Sex habe. Ich habe keine Angst davor, mir ist einfach der Gedanke unangenehm und ich will es einfach nicht und kann mir auch nicht vorstellen, dass sich das in naher Zukunft (oder überhaupt jemals) ändern wird.
Mein Freund war diesbezüglich anfangs sehr verständnisvoll und meinte, er würde warten bis ich bereit bin und wir könnten uns langsam herantasten. Langsam kristallisiert sich aber heraus, dass es eben mit Zeit nichts zu tun hat und dass ich es nie wollen werde, und das ist etwas, wo wir in letzter Zeit immer wieder aneinandergeraten.
Analverkehr ist etwas, was ich für mich einfach kategorisch ausschließe. Mein Freund kann das nicht verstehen, weil er meint, wenn ich es nicht versuche, kann ich auch nicht wissen ob ich es nicht mögen würde. Ich aber möchte nicht etwas versuchen, was in mir ein Gefühl des Ekels und der Ablehnung hervorruft und mir negative Gefühle vermittelt. Mein Partner hat sich diese Theorie in den Kopf gesetzt, dass mir einfach immer eingeredet wurde, diese Art von Sex wäre etwas Schmutziges und Schamvolles und dass ich mir deshalb nicht erlauben würde, es zu wollen. Das ist Unsinn, aber ich kann es ihm nicht übelnehmen, dass er so denkt, weil ich, was meine sexuelle Orientierung und Vorlieben angeht, noch recht unsicher bin und mit mir selbst da nicht so ganz im Reinen bin.
Er meint also, ich sollte es zumindest versuchen und ist frustriert darüber, dass ich da so vollkommen abblocke. Er versteht es einfach nicht und auch wenn unser Sexleben an sich toll ist, gibt es Momente, in denen ich mich bedrängt fühle weil er eben doch wieder etwas versucht oder mir zu weit geht und ich dann wirklich wiederholt nein sagen oder ihn wegstoßen muss, damit er aufhört. Weshalb er sich dann zurückgewiesen fühlt und ich merke, dass er enttäuscht ist. Ich weiß, dass er mich nicht zu irgendetwas zwingen möchte, aber er hat sich eben in den Kopf gesetzt, dass ich es insgeheim will und es mir nur verbiete... und dass er mir nur zeigen muss wie schön es ist, um mich zu überzeugen.
Einmal ist er mir wirklich zu weit gegangen und ich habe nein gesagt und er hat dennoch weitergemacht. Seine Argumentation war dann, dass ich ja gekommen bin und es mir also gefallen haben muss. So funktioniert das für mich aber nicht und ich bin immer noch irgendwie sauer weil ich das Gefühl habe, dass er meine Grenzen überschritten hat.
Seitdem bin ich verunsichert, weil ich jetzt jedes Mal wenn wir intim sind irgendwie angespannt bin und denke, dass er es wieder versucht und dann enttäuscht ist wenn ich ihn wieder zurückweise.

Ich sehe da jetzt eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
1. Ich stelle mir wirklich nur an und sollte nachgeben und es zumindest versuchen.
2. Wenn ich es wirklich nicht will, sollte ich es nicht meinem Partner zuliebe tun müssen und das sollte er akzeptieren.

Es wäre toll, wenn ihr mir eure Meinung dazu sagen könntet.

Danke schon mal!
 

Benutzer138371  (41)

Beiträge füllen Bücher
Ich frage jetzt einfach mal direkt:
Bist du dir sicher das du wirklich Männer liebst, bzw. sie sexuell anziehend findest?

Wenn für dich kein AV in Frage kommt, warum bist du dann eigentlich mit ihm zusammen? Ganz blöd gefragt?

Ich kann deinen Freund schon verstehen... der Anfang mit Petting, etc, ist gemacht, und er will einfach weiter gehen.

Nur woher willst du jetzt wissen das AV bei dir so einen Ekel hervor ruft?

Hast du es selber schon mal probiert?

Oder was ist für dich da so Pfui dran?

Ich würde mal unterm Strich sagen: Das ihr da sexuell gesehen nicht wirklich auf einer Welle liegt.
 

Benutzer148169  (31)

Klickt sich gerne rein
Also meine Meinung ist: es kann stimmen, was dein Freund behauptet, aber es nur deswegen auszuprobieren, auch wenn du alles andere als Interesse danach hast, kann wiederum kontraproduktive Resultate hervor bringen. Anschließend kannst du also noch angewiderter davon oder gar von ihm sein, weil das machen "musstest".

Solltest also nur probieren, wenn du es zumindest nicht kategorisch ablehnst. Deshalb tendiere ich auch zu deiner Option 2.
 

Benutzer58449  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich kann seine Enttäuschung verstehen.
Du lehnst etwas strickt ab was du noch nie probiert hast, was ihm aber sehr wichtig ist und erwartest das er das einfach so versteht.
Hast du ihm das denn ganz am Anfang der Beziehung klar gesagt?
 

Benutzer93061  (33)

Meistens hier zu finden
Ich muss meinen Vorschreibern widersprechen, glaube ich.

Ich finde es nicht in Ordnung, dass dein Freund deinen Willen ignoriert und versucht, seinen durch zu setzen. Es ist dein gutes Recht, etwas nicht zu wollen und es ist absolut deine Entscheidung, was mit deinem Körper passiert und was nicht.

Und bezüglich "Du hast es doch noch gar nicht ausprobiert!"
– Ich habe auch noch nie einen Kuhfladen gegessen…

Klar KANN man es ausprobieren (AV). Man sollte aber nicht dazu gezwungen werden.

Entweder dein Freund akzeptiert deine Abneigung (und hört auf, dich zu bedrängen) oder ihr passt sexuell einfach nicht zusammen.

Und lass dir bitte nicht einreden, dass du deswegen nicht (auch) auf Männer stehst. :smile2:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer58449  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Und bezüglich "Du hast es doch noch gar nicht ausprobiert!"
– Ich habe auch noch nie einen Kuhfladen gegessen…

Wenn ich aber zu einem Kuhfladen-wettessen gehe, muss ich davon ausgehen.

Mal ehrlich, wenn ich mich auf eine Beziehung einlasse aber irgendwann sage das ich garantiert keinen Sex will, dann ist es ja wohl nicht verwunderlich das der Partner das nicht so toll findet.
 

Benutzer148169  (31)

Klickt sich gerne rein
Stellt euch vielleicht mal vor, es ginge um eine Frau, die ihre erste Beziehung seit zwei Monaten mit einem Mann, der aber bereits nach Analsex drängt, während sie noch sehr unsicher ist und durch sein Verhalten wahrscheinlich noch mehr verunsichert wird.
 

Benutzer58449  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Stellt euch vielleicht mal vor, es ginge um eine Frau, die ihre erste Beziehung seit zwei Monaten mit einem Mann, der aber bereits nach Analsex drängt, während sie noch sehr unsicher ist und durch sein Verhalten wahrscheinlich noch mehr verunsichert wird.

Vollkommen unterschiedliche Situation.

- Sein Partner hat viel Geduld und lange gewartet
- Für ihn gibt es nur diese Art der Penetration und nicht noch zusätzlich die vaginale, wie es sie bei Heteros gibt
- Er lehnt es strickt und für alle Zeiten ab ohne Kompromiss
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Wenn ich aber zu einem Kuhfladen-wettessen gehe, muss ich davon ausgehen.
Dir ist schon klar, dass nicht jedes schwule Paar Analsex hat, oder? Ich hab da war von grob einem Drittel im Kopf - es ist also keinesfalls so, dass man in einer schwulen Beziehung davon ausgehen "muss", dass es AV gibt.


Zum Thema:
Ein nein ist ein nein ist ein nein - das wäre mal das erste, was ich 100% klar stellen würde. Ob du es mal probieren willst, liegt allein bei dir und da hat dir niemand reinzureden. Falls du es nicht konsequent ausschließt, musst du ja auch nicht gleich in die Vollen gehen und "richtigen" Analsex haben. Man kann ja erst mal mit Zunge und Fingern antesten, ob es vielleicht doch gefällt. Wenn es aber in dir tatsächlich Ekel hervorruft und du dir sicher bist, dass du das nicht willst, solltest du deinem Freund reinen Wein einschenken - denn es liegt wiederum bei ihm, ob er darauf verzichten kann.
 

Benutzer148169  (31)

Klickt sich gerne rein
- Sein Partner hat viel Geduld und lange gewartet

Zwei Monate sind nun wirklich keine Zeit. Gerade, wenn man anfangs Verständnis vorgibt, Geduld zu haben.

- Für ihn gibt es nur diese Art der Penetration und nicht noch zusätzlich die vaginale, wie es sie bei Heteros gibt

Unabhängig der quantitativen "Eingangsmöglichkeiten", ist und bleibt Analverkehr für einige Leute schon etwas sehr Ungewöhnliches, geradezu Ekliges.

- Er lehnt es strickt und für alle Zeiten ab ohne Kompromiss

So, wie er bedrängt wird, kann ich seine Abwehr auch verstehen und ich sehe auch nicht, wie sich hierbei ein Kompromiss erzielen lassen kann.
 

Benutzer147358  (28)

Sehr bekannt hier
Einmal ist er mir wirklich zu weit gegangen und ich habe nein gesagt und er hat dennoch weitergemacht. Seine Argumentation war dann, dass ich ja gekommen bin und es mir also gefallen haben muss. So funktioniert das für mich aber nicht und ich bin immer noch irgendwie sauer weil ich das Gefühl habe, dass er meine Grenzen überschritten hat.
Seitdem bin ich verunsichert, weil ich jetzt jedes Mal wenn wir intim sind irgendwie angespannt bin und denke, dass er es wieder versucht und dann enttäuscht ist wenn ich ihn wieder zurückweise.
Hast du dir mal Gedanken gemacht ob du danach überhaupt noch irgendwas mit ihm willst?
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Wenn für dich kein AV in Frage kommt, warum bist du dann eigentlich mit ihm zusammen? Ganz blöd gefragt?
Mein schwuler bester Freund praktiziert auch kein AV, weil er es einfach nicht möchte, er steht wie der TS nur auf Handjob, Blowjob und dergleichen.
Deshalb ist die Beziehung zwischen 2 Männern nicht infrage zustellen, man sollte nur auf einer Wellenlänge schwimmen, was diese Thematik betrifft.

Da kann ich mich nur Serenity Serenity anschließen, es gibt viele homosexelle Paare, die keinen AV praktizieren.
Solange das für beide Partner okay ist, gibt es ja auch kein Problem.

Lieber TS, ich sehe das wie Porridge Porridge
Du musst nichts tun, was dir missfällt.
Es gibt genügend Frauen, die auch kein AV praktizieren wollen, ohne es zu probieren.
Wichtig finde ich nur, dass du deinem Partner sagst, dass es nicht dein Fall ist und du es auch nicht probieren willst.
Das ist auch völlig legitim - nur musst du ihm das unmissverständlich sagen. So macht er sich ja Hoffnungen und die führen zu Frust auf deiner und seiner Seite.
Du bist genervt, weil er immer wieder damit ankommt und er ist gernevt, weil du ihn abweist.
Keine gute Grundlage.

Wenn ihr sexuell nicht zusammen passt, dann müsst ihr die Konsequenzen ziehen.
Wie gesagt, es gibt genug homosexuelle Männer, die keinen AV praktizieren wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer138371  (41)

Beiträge füllen Bücher
Mrs. Brightside Mrs. Brightside Gibt man sich dann echt nur damit zufrieden?


Nur eben, wie es ausschaut will ja der Freund vom TS AV, er nicht... Nur eben frage ich mich woher das kommt, wenn man damit noch keine negativen Erfahrungen gemacht hat?
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Gibt man sich dann echt nur damit zufrieden?
Ja, durchaus.:smile:
Warum auch nicht? Man kann ja auch so wunderbar intim sein.
Außerdem erzählen mir viele Männer, dass der Orgasmus beim Oralsex viel intensiver ist.
Ich kanns mir für mein Liebesleben auch nicht vorstellen, aber wenn es für beide Partner okay ist, was spräche dagegen?
Nur eben frage ich mich woher das kommt, wenn man damit noch keine negativen Erfahrungen gemacht hat?
Es gibt einfach bestimmte Dinge beim Sex, die muss man nicht ausprobieren, weil man weiß, dass es nicht gefallen wird.
Ich brauch auch keine Kotspiele beim Sex zu betreiben, ich weiß, dass es mir missfallen würde.
Und ich hab keine negativen Erfahrungen mit Kot gehabt - es sagt mir einfach nicht zu.
Viele wollen auch aus diesem Grund keinen AV, gerade weil sie es auch mit Kot in Verbindung bringen.
Das finde ich legtitim, auch wenn ich leidenschaftlich gerne AV praktiziere und dadurch auch den intensivsten Orgasmus bekomme.
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Kenne mich eben im Homo Lager nicht wirklich aus... ok... wieder was dazu gelernt :zwinker:
Off-Topic:
Ich bin auch keine Spezialist in diesen Sachen, aber ich kann die Einstellung 'Ich will es nicht probieren' verstehen. Ich denke, die wird jeder Mensch bei bestimmten Praktiken haben.
 
G

Benutzer

Gast
weil ich, was meine sexuelle Orientierung und Vorlieben angeht, noch recht unsicher bin und mit mir selbst da nicht so ganz im Reinen bin.
Kannst Du genauer erklären was Du damit meinst? Vielleicht liegt hier der Hase im Pfeffer. Dein Freund spürt, dass Du, was Deine / eure Sexualität angeht nicht "im Reinen" mit Dir bist und hat womöglich Angst, dass sich Deine Bisexualität irgendwann als Phase entpuppt. Und danach bist Du weg.
Vielleicht möchte er den AV als eine Art "Beweis" dass Du es ehrlich meinst.

Natürlich entschuldigt das in keinster Weise die Tatsache, dass er Deine persönlichen Grenzen überschreitet. Was Du nicht möchtest, das möchtest Du nicht. Die Frage ist höchstens warum das so ist. Eine Blockade im Kopf oder einfach aufrichtige Abneigung?

Habt ihr schonmal gemeinsam Ursachenforschung in beide Richtungen betrieben? Also konkret benannt, warum Du Dir AV nicht vorstellen kannst und auch, warum ihm diese Tatsache so große Angst macht?

Trotzdem: Manchmal passt es sexuell auch einfach nicht zwischen zwei Menschen. So blöd das ist, behaltet es im Hinterkopf. Nicht alles kann man ausdiskutieren - schon gar nicht beim Sex. Wenn für den einen im Bett eine Praktik essentiell ist die den anderen total abturnt, dann muss man schauen, welchen Stellenwert das Sexleben in der Beziehung einnimmt, und inwiefern man bereit ist, langfristig Kompromisse zu machen, bzw. zurückzustecken.
 

Benutzer149613  (27)

Benutzer gesperrt
Guten Abend! :winkwink:
Das freut mich, dass ihr hier so zahlreich geantwortet habt.
Also erstmal danke dafür!

Ich frage jetzt einfach mal direkt:
Bist du dir sicher das du wirklich Männer liebst, bzw. sie sexuell anziehend findest?

Das auf jeden Fall... und ich bin ja auch gerne mit meinem Partner intim... nur halt nicht so.

Wenn für dich kein AV in Frage kommt, warum bist du dann eigentlich mit ihm zusammen? Ganz blöd gefragt?

Weil eine Beziehung für mich mehr ist als nur Sex? Und weil Sex auch etwas anderes sein kann als das Hereinstecken irgendwelcher Körperteile/Gegenstände in diverse Körperöffnungen?

Hast du es selber schon mal probiert?

Oder was ist für dich da so Pfui dran?

Ich habe es nicht versucht. Aber es hat mich nie gereizt... die Vorstellung macht mich einfach nicht an. Im Gegenteil... ich will einfach nicht, dass mich jemand DA anfasst. Ich mag das einfach nicht.

Hast du ihm das denn ganz am Anfang der Beziehung klar gesagt?

Ich habe ihm gesagt dass ich auf dem Gebiet null Erfahrung habe und mir nicht sicher bin ob ich da irgendwann Lust drauf haben werde. Mein Freund hat das wohl als Unerfahrenheit interpretiert und meinte, das würde sich mit der Zeit schon ändern. Was ich ja auch nicht komplett bestreiten kann... ich weiß ja nicht was IRGENDWANN mal ist.

Hast du dir mal Gedanken gemacht ob du danach überhaupt noch irgendwas mit ihm willst?

Er hat mich ja zu nichts gezwungen. Ich hab ihm danach gesagt das ich das nicht ok fand und er hat gesagt, er macht es nicht wieder ohne meine Einwilligung.


Kannst Du genauer erklären was Du damit meinst? Vielleicht liegt hier der Hase im Pfeffer. Dein Freund spürt, dass Du, was Deine / eure Sexualität angeht nicht "im Reinen" mit Dir bist und hat womöglich Angst, dass sich Deine Bisexualität irgendwann als Phase entpuppt. Und danach bist Du weg.

Ich habe früher gedacht, ich wäre straight und hätte einfach so eine leichte homoerotische Neigung... oder so. Ich hab halt ab und zu mal mit Jungs rumgemacht, verliebt habe ich mich aber nur in Mädchen. Ich habe erst mit 19 kapiert, dass meine Definition von Bisexualität fehlerhaft ist und ich viel mehr in dieses Schema passe als ich dachte. Was mir so manche Probleme bereitet ist einfach die Tatsache, dass es mir schwerfällt, mich selbst zu definieren. Die vorherrschende Meinung ist nunmal, wer auf Männer steht, der will auch AV. Das trifft bei mir eben absolut nicht zu. Ich frage mich außerdem, warum meine sexuellen Bedürfnisse unterschiedlich sind, abhängig davon ob ich einen Partner oder eine Partnerin habe. Bei Frauen bin ich gerne dominant, bei Männern bin ich definitiv devot. Meine Herangehensweise an Sex ist in beiden Fällen vollkommen anders. Hinzu kommt, dass es mir noch etwas schwer fällt, zu meine Bedürfnisse und Wünsche zu sprechen und offen zu diesen zu stehen. Beispielsweise habe ich gewisse voyeuristische/exhibitionistische Neigungen, wovon ich weiß, dass es an sich nichts Schlimmes oder Beschämendes ist, aber es hat mich schon extrem viel Überwindung gekostet, meinem Freund das zu gestehen. Das ist vermutlich der Grund, warum er meine Ablehnung als Unsicherheit oder was auch immer deutet, die ich einfach überwinden muss.

Habt ihr schonmal gemeinsam Ursachenforschung in beide Richtungen betrieben? Also konkret benannt, warum Du Dir AV nicht vorstellen kannst und auch, warum ihm diese Tatsache so große Angst macht?

Ich glaube, da gibt es einfach nicht viel zu reden. Für mich ist AV nichts Erstrebenswertes und das kann ich nicht rational erklären. Angst macht ihm das sicher nicht, er ist einfach frustriert weil ich davon abhalte, sich sexuell komplett ausleben zu können. Was ich verstehe.

Ich hatte den Gedanken, dass ich ihm vorschlagen könnte, dass wir andere Dinge probieren. Ich weiß jetzt auch nicht was, aber vielleicht können wir unser Sexleben für ihn spannender gestalten irgendwie...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren