Freund täuscht Orgasmen vor

Benutzer98432  (43)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich hatte ja in meinem anderen Beitrag geschrieben, daß ich mich von meinem Freund nicht begehrt fühle und dass er noch nie einen Orgasmus hatte, weil er immer aufhört wenn er merkt, dass ich gekommen bin. Wir haben lange darüber geredet und die letzten Male hatte er immer einen Orgasmus - zumindest hat er so getan. Anfangs haben wir noch Kondome benutzt. Ich war dann nach ihm auf der Toilette, mein Mülleimer im Bad ist offen und steht direkt im Sichtfeld vor dem Klo, das Kondom lag logischerweise ganz oben und eigentlich wollte ich nur schauen, dass ich was anderes drüberlegen, damit meine Tochter das nicht sieht. Und das Kondom war leer obwohl er sagte, dass er gekommen ist. Nein, ich habe nicht geschnüffelt, das war wirklich Zufall und ich habe es nicht rausgenommen und nachgeschaut, es lagen noch Verpackungen von meiner Haarfarbe mit im Müll, und die wollte ich einfach drüberpacken und da habe ich das gesehen.

Seit kurzem nehme ich wieder die Pille und bin es gewohnt, dass danach das meiste wieder rausläuft. Obwohl er, sobald er merkt, dass ich komme, auch so tut als käme er, kommt da nichts, alles trocken. Okay, bis auf das, was eben mein eigenes ist, das kann man ja unterscheiden. Mich macht das echt wahnsinnig! Er kann doch mit mir reden, wenn er Probleme hat, zu kommen. Ich fühle mich verarscht. Als würde ich blöde Kuh nicht merken, dass er keinen Orgasmus hat. Klar habe ich ihm gesagt, dass es mich frustriert, wenn wir aufhören wenn ich gekommen bin. Immer will nur ich Sex, er macht halt mit und dann kommt er noch nichtmal. Klar kann ich verstehen, daß er unter Leistungsdruck steht und dann in Versuchung gerät, mir seine Orgasmen vorzutäuschen. Aber es fühlt sich mies an, ich komme mir verraten vor. Ich weiß nicht, wie ich das ansprechen soll, ich will ja auch nicht dauernd über unser Sexualleben diskutieren :frown:
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Wie lange seid Ihr denn schon zusammen?

Also ich würde mich auch verarscht fühlen, wenn man mir ständig Orgasmen vortäuschen würde. Desweiteren bin ich der Meinung, dass man beim Sex ein eingespieltes Team sein sollte (oder zumindest daran arbeiten) und daher auch über die entsprechenden Probleme reden zu können.
Denn letztlich ist das Problem nicht aus der Welt geschaft: Du kommst früher als er. Einen Orgasmus vorzutäuschen ist also die denkbar schlechteste Lösung, und ich frage mich, wie er glauben kann, dass Du das nicht merken würdest.

Ich würde sagen, sprich das Thema einfach direkt an, und wie Du die Situation empfindest. Dann siehst Du ja, welche Erklärung er Dir gibt.

Es ist oft nicht leicht, über das Thema Sex zu reden, aber es gibt Fälle, da muss einfach darüber geredet werden, damit eine gemeinsame Lösung gefunden werden kann.

Aber ich hab den Eindruck, dass Dein Freund sich den einfachsten Weg sucht, und Dinge einfach verschweigt bzw. davon ausgeht, Du würdest eh nichts merken. Ist klar, dass das an Deinem Vertrauen zu ihm rüttelt.
 

Benutzer97831 

Sorgt für Gesprächsstoff
vielleicht will er dich nicht verletzen,
er hat ein problem, versteht es nicht wirklich,hat hemmungen,kann sich nicht fallenlassen,
macht er denn sb? kannst du mit ihm drüber reden?

aber steif bleibt er schon? oder hat er auch erektinsschwierigkeiten?
aber unter der vorraussetzung macht dir doch wahrscheinlich der sex auch nicht wirklich spaß,habe ich da recht ?
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo,

dass auch Männer einen Orgasmus vortäuschen, soll nicht gerade selten sein...sie besitzen jedoch ein (weiteres) Problem: Man kommt ihnen meist schneller auf die Schliche, weil ihnen keiner abnimmt, dass sie ständig "trockene" Höhepunkte haben. (irgendwann fällt es natürlich auf, wenn das Kondom ständig leer ist oder nichts aus der Vagina rinnt)

Ich kann dich gut verstehen, dass du sauer, wütend, enttäuscht bist und dich verarscht vorkommst...(aber nicht nur das: Du zweifelst an deiner Wirkung als Frau)...ich wäre es auch, da ich schon davon ausgehe, dass man Probleme offen und ehrlich ansprechen kann und nicht vortäuschen und schauspielern muss.
Aber auf der anderen Seite steht da ein Mann, der seine Freundin nicht enttäuschen will und sich wegen bestimmter Dinge wohl schämt, irgendeine Angst besitzt, unter (Erfolgs)Druck gesetzt fühlt und deshalb nicht nur schweigt, sondern trickst, weil er ungern als "Loser" dasteht, der er wohl in seinen Augen ist.
Und natürlich ist es immer einfach zu sagen: "Mensch, warum redet man nicht zusammen offen und ehrlich...sollte doch möglich sein."
Nein, wie wir wissen, ist das leider beim Sex sehr oft nicht der Fall, sonst gäbe es ja auch nicht so viele Missverständnisse, Probleme, Threads und Sextherapeuten.

Für mich stellt sich die Frage, wie lange ihr denn schon zusammen seid, er eventuell unerfahren und deshalb unsicher ist und ob er denn überhaupt keinen Orgasmus bekommt? Hat er da schon einmal irgendetwas erwähnt?
Wie sieht es denn bei der SB aus? Bei anderen Praktiken wie Blasen und Handjob?
Laut deinem Beitrag klingt es für mich so, als hättet ihr beim Sex nur ein Schema...Geschlechtsverkehr und Orgasmus und das wars dann auch schon.
Aber wieso "beendet" er das Ganze dann mit einer schauspielerischen Leistung? Wieso verführst du ihn anschließend nicht noch zu anderen Dingen?
Oder er sagt: "Du, mir reicht die Stimulation beim GV nicht aus...lass uns etwas anderes versuchen."

So lange du und wir nicht wissen, ob er irgendwelche Erektions- oder Orgasmusprobleme hat, können wir auch nur raten, dass du diese Sache auf jeden Fall ansprichst und ihn mit den Tatsachen konfrontierst...klar, es ist ein heikles Thema, aber im Prinzip wird dir nichts anderes übrigbleiben.
Tja...und dass er auf Sex kaum Lust verspürt und, ihn scheinbar nur dir zuliebe praktiziert und wenig Spaß daran hat...nun, das ist jetzt ein anderes Thema oder vielleicht auch mit ein Grund, warum er keinen Höhepunkt beim Sex bekommt, weil ihn vielleicht ganz andere Dinge antörnen oder massiv stören.

Alles in Allem ist das doch eine sehr ungute Situation, aber du solltest irgendwie kühlen Kopf bewahren und mit Charme, Fingerspitzengefühl, Geschick und sonstige weibliche Fähigkeiten herausfinden, was mit deinem Freund los ist.
Und nicht um den heißen Brei herumreden, sondern ganz konkrete Fragen stellen, auf die du gerne eine Antwort hättest, aber auch bestimmte Änderungs/Lösungsvorschläge vorbringen.
Ein erfülltes Sexleben fliegt einem leider nicht immer gleich zu...manchmal braucht es seine Zeit und ist mit Arbeit verbunden, die beide leisten müssen, wobei man mit den Schuldzuweisungen oder sich selber schuldig fühlen sehr zurückhaltend bleiben sollte...und zwar ihr als Paar oder Einzelperson, aber auch hier im Forum.

Viel Erfolg. Ich hoffe sehr, dass sich bei euch bald etwas ändert. Vor allem auch in der Kommunikation.
 
D

Benutzer

Gast
Ein bisschen kommt es mir so vor, wenn ich deine Zeilen lese, als wärst DU die "teilnahmslose" und möchtest dich auf das verlassen, "was da kommt", im wahrsten Sinne des Wortes.....?

Woran machst du denn fest, dass er "gekommen ist"? An seinen Gesten? "Nur" daran, dass Sperma da ist, als eine Ejakulation stattgefunden hat?

Wie alt ist dein Partner denn? Ich meine, sexuelle Befriedigung gipfelt nicht unbedingt in/mit einer Ejakulation.

ISt die einzige Praktik in eurem Sexualleben die, dass ihr GV habt und ihe beide darauf "wartet", dass der jeweils andere gekommen ist, bzw darauf hinzuarbeiten, dass einer "kommt" um sich dann schlafen zu legen?

Wie sieht es aus, mit Gesprächen, vielleicht mal mit nem Überfall im Wohnzimmer und nem unvermitteltem Handjob?
Was MAGST DU, was MAG ER?

Es gibt so viele verschiedene Ursachen, aber auch sexuelle Praktiken, Vorstellungen, Fantasieen - der Eine "kommt" schnell oder überhaupt nur beim Blasen, der Andere sieht sich mit der Partnerin gerne im Spiegel - der nächste "spürt nichts" und kann nicht kommen, weil die Frau zu feucht ist, weit gebaut oder auch EINEN MANN Kleinigkeiten "abturnen" können, wie ein Kondon oder der beim Sex laufende Fernseher oder das altmodische Nachthemd, dass seine Partnerin dabei anbehält.

Ihr solltet darüber reden, ganz offen anstatt den Weg des einfachsten Widerstandes zu gehen - ihm zu Unterstellen, dass er einen Orgasmus vortäuscht.
Das sind kleine Unsicherheiten und "Vertrauensbrüche", die sich mit der Zeit sammeln. Du "glaubst" ihm ja nicht, und genau das liest sich für mich so, als wenn du völlig unbeteiligt bei der Sache bist, gedanklich - und ihn vielleicht unter Druck setzt und ihm so die Fähigkeit "nimmst" einen Orgasmus zu haben: "So ich habe Sex mit dir, "du darfst", und dann mach aber auch, dass du kommst - den schließlich habe ich auch einen Orgasmus, zeig mir durch dein Ejakulat dass es dir Spass macht und du mich begehrst".

Ein wenig überspitzt vielleicht - aber es gehören mindestens 2 zu einem erfüllten und befriedigenden Sexleben.

Vielleicht habt ihr am Anfang der Partnerschaft versäumt, über die Regeln, die Vorlieben und die Bedeutung des Sex bei euch beiden zu reden, bzw festzulegen und euch dann dort zu "treffen", einig zu sein, was und wie ihr beide zusammen eine erfülltes und befriedigendes Sexleben habt. Er kann sich noch so viel Mühe geben, vielleicht gibt es ihm garnichts - er macht es Dir zu liebe oder hat andere Fantasieen und hat Angst mit dir darüber zu reden.....?
 

Benutzer98432  (43)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie lange seid Ihr denn schon zusammen?

Also ich würde mich auch verarscht fühlen, wenn man mir ständig Orgasmen vortäuschen würde. Desweiteren bin ich der Meinung, dass man beim Sex ein eingespieltes Team sein sollte (oder zumindest daran arbeiten) und daher auch über die entsprechenden Probleme reden zu können.
Denn letztlich ist das Problem nicht aus der Welt geschaft: Du kommst früher als er. Einen Orgasmus vorzutäuschen ist also die denkbar schlechteste Lösung, und ich frage mich, wie er glauben kann, dass Du das nicht merken würdest.

Ich würde sagen, sprich das Thema einfach direkt an, und wie Du die Situation empfindest. Dann siehst Du ja, welche Erklärung er Dir gibt.

Es ist oft nicht leicht, über das Thema Sex zu reden, aber es gibt Fälle, da muss einfach darüber geredet werden, damit eine gemeinsame Lösung gefunden werden kann.

Aber ich hab den Eindruck, dass Dein Freund sich den einfachsten Weg sucht, und Dinge einfach verschweigt bzw. davon ausgeht, Du würdest eh nichts merken. Ist klar, dass das an Deinem Vertrauen zu ihm rüttelt.

Ich weiß nicht, ob er sich den einfachsten Weg sucht. Wie ich in dem anderen Beitrag schon geschrieben habe, habe ich das Gefühl, daß er sich nicht besonders viel aus Sex macht. Körperliche Nähe - ja bitte, den ganzen Tag. Sex? Ach, wenn's sein muß. Es geht immer von mir aus, es ist immer die gleiche Stellung. Wir sind jetzt etwa 10 Monate zusammen, uns trennen 15 Jahre und ja, ich weiß, daß er Probleme hat, sich fallen zu lassen, abzuschalten. Und ja, wenn er merkt, daß ich meinen Orgasmus hatte, dann hört er einfach auf. Anfangs sagte er, es war schön für ihn und er weiß, dass es für ihn schwierig wird, jetzt noch zu kommen. Ich war frustriert, wir haben darüber geredet. Ich habe ihm gesagt, dass ich doch will, dass er auch seinen Spass daran hat. Und irgendwann fing er dann an, das vorzuspielen. Wahrscheinlich weil er es leid war, darüber zu reden, sich zu erklären. Ich habe meinen Orgasmus schon 'runtergeschluckt' um zu sehen, was passiert. Dann sagt er irgendwann, er kann nicht mehr. Entschuldigt sich dafür, dass ich nicht gekommen bin. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich gekommen bin, nur eben diesmal etwas leiser als sonst :zwinker:

vielleicht will er dich nicht verletzen,
er hat ein problem, versteht es nicht wirklich,hat hemmungen,kann sich nicht fallenlassen,
macht er denn sb? kannst du mit ihm drüber reden?

aber steif bleibt er schon? oder hat er auch erektinsschwierigkeiten?
aber unter der vorraussetzung macht dir doch wahrscheinlich der sex auch nicht wirklich spaß,habe ich da recht ?

Er kann nicht abschalten, das weiß ich. Und ja, wenn wir nach dem Sex noch liegenbleiben und er dann irgendwann aufsteht, dann ist sein Penis noch steif. Er ist der Typ Mensch, der sich nicht allzuviel aus Sex macht und ich glaube nicht, dass er sich sehr oft selbstbefriedigt. Natürlich macht es mir so auf Dauer keinen Spass - aber es ist ja nicht der Sex an sich sondern eben die Tatsache, dass er mich anflunkert und mir was vorspielt.

Hallo,

dass auch Männer einen Orgasmus vortäuschen, soll nicht gerade selten sein...sie besitzen jedoch ein (weiteres) Problem: Man kommt ihnen meist schneller auf die Schliche, weil ihnen keiner abnimmt, dass sie ständig "trockene" Höhepunkte haben. (irgendwann fällt es natürlich auf, wenn das Kondom ständig leer ist oder nichts aus der Vagina rinnt)

Ich kann dich gut verstehen, dass du sauer, wütend, enttäuscht bist und dich verarscht vorkommst...(aber nicht nur das: Du zweifelst an deiner Wirkung als Frau)...ich wäre es auch, da ich schon davon ausgehe, dass man Probleme offen und ehrlich ansprechen kann und nicht vortäuschen und schauspielern muss.
Aber auf der anderen Seite steht da ein Mann, der seine Freundin nicht enttäuschen will und sich wegen bestimmter Dinge wohl schämt, irgendeine Angst besitzt, unter (Erfolgs)Druck gesetzt fühlt und deshalb nicht nur schweigt, sondern trickst, weil er ungern als "Loser" dasteht, der er wohl in seinen Augen ist.
Und natürlich ist es immer einfach zu sagen: "Mensch, warum redet man nicht zusammen offen und ehrlich...sollte doch möglich sein."
Nein, wie wir wissen, ist das leider beim Sex sehr oft nicht der Fall, sonst gäbe es ja auch nicht so viele Missverständnisse, Probleme, Threads und Sextherapeuten.

Für mich stellt sich die Frage, wie lange ihr denn schon zusammen seid, er eventuell unerfahren und deshalb unsicher ist und ob er denn überhaupt keinen Orgasmus bekommt? Hat er da schon einmal irgendetwas erwähnt?
Wie sieht es denn bei der SB aus? Bei anderen Praktiken wie Blasen und Handjob?
Laut deinem Beitrag klingt es für mich so, als hättet ihr beim Sex nur ein Schema...Geschlechtsverkehr und Orgasmus und das wars dann auch schon.
Aber wieso "beendet" er das Ganze dann mit einer schauspielerischen Leistung? Wieso verführst du ihn anschließend nicht noch zu anderen Dingen?
Oder er sagt: "Du, mir reicht die Stimulation beim GV nicht aus...lass uns etwas anderes versuchen."

So lange du und wir nicht wissen, ob er irgendwelche Erektions- oder Orgasmusprobleme hat, können wir auch nur raten, dass du diese Sache auf jeden Fall ansprichst und ihn mit den Tatsachen konfrontierst...klar, es ist ein heikles Thema, aber im Prinzip wird dir nichts anderes übrigbleiben.
Tja...und dass er auf Sex kaum Lust verspürt und, ihn scheinbar nur dir zuliebe praktiziert und wenig Spaß daran hat...nun, das ist jetzt ein anderes Thema oder vielleicht auch mit ein Grund, warum er keinen Höhepunkt beim Sex bekommt, weil ihn vielleicht ganz andere Dinge antörnen oder massiv stören.

Alles in Allem ist das doch eine sehr ungute Situation, aber du solltest irgendwie kühlen Kopf bewahren und mit Charme, Fingerspitzengefühl, Geschick und sonstige weibliche Fähigkeiten herausfinden, was mit deinem Freund los ist.
Und nicht um den heißen Brei herumreden, sondern ganz konkrete Fragen stellen, auf die du gerne eine Antwort hättest, aber auch bestimmte Änderungs/Lösungsvorschläge vorbringen.
Ein erfülltes Sexleben fliegt einem leider nicht immer gleich zu...manchmal braucht es seine Zeit und ist mit Arbeit verbunden, die beide leisten müssen, wobei man mit den Schuldzuweisungen oder sich selber schuldig fühlen sehr zurückhaltend bleiben sollte...und zwar ihr als Paar oder Einzelperson, aber auch hier im Forum.

Viel Erfolg. Ich hoffe sehr, dass sich bei euch bald etwas ändert. Vor allem auch in der Kommunikation.

Nein, er ist nicht unerfahren. Und ich habe keine Chance, ihn noch zu irgendetwas zu bewegen, er mag keinen Oralverkehr, bei einem Handjob drückt er meine Hand weg, bevor er zu kommen droht und wie gesagt, wenn er merkt, daß ich einen Orgasmus hatte, dann tut er eben so, als hätte er auch einen oder sagt, dass er nicht mehr kann und es trotzdem schön für ihn war. Das fühlt sich für mich so an, als wollte er nur, dass ich zufrieden bin und fertig. Das tut so weh :frown: Ich weiss, dass er eher verklemmt ist, aber wir sind 10 Monate zusammen, wir vertrauen uns. Da sollte doch mehr zu machen sein als Licht aus, ausziehen, ins Bett legen, auf geht's!? Wir haben schon so oft darüber geredet. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass ihm der Sex keinen Spass macht. Er begrabbelt mich den ganzen Tag, er hat dauernd einen steifen Penis, er verliert Lusttropfen ohne Ende und wenn wir Sex haben, dann merke ich schon, dass es ihm gefällt. Aber er ist sehr verhalten und ich denke, ihm fehlt das letzte Stück um sich ganz fallenlassen zu können. Das wäre ja an sich auch nicht schlimm, daran könnten wir ja arbeiten, uns langsam vorantasten. Aber doch nicht, wenn er mir was vorspielt und mich für dumm verkauft :frown:

Ein bisschen kommt es mir so vor, wenn ich deine Zeilen lese, als wärst DU die "teilnahmslose" und möchtest dich auf das verlassen, "was da kommt", im wahrsten Sinne des Wortes.....?

Woran machst du denn fest, dass er "gekommen ist"? An seinen Gesten? "Nur" daran, dass Sperma da ist, als eine Ejakulation stattgefunden hat?

Wie alt ist dein Partner denn? Ich meine, sexuelle Befriedigung gipfelt nicht unbedingt in/mit einer Ejakulation.

ISt die einzige Praktik in eurem Sexualleben die, dass ihr GV habt und ihe beide darauf "wartet", dass der jeweils andere gekommen ist, bzw darauf hinzuarbeiten, dass einer "kommt" um sich dann schlafen zu legen?

Wie sieht es aus, mit Gesprächen, vielleicht mal mit nem Überfall im Wohnzimmer und nem unvermitteltem Handjob?
Was MAGST DU, was MAG ER?

Es gibt so viele verschiedene Ursachen, aber auch sexuelle Praktiken, Vorstellungen, Fantasieen - der Eine "kommt" schnell oder überhaupt nur beim Blasen, der Andere sieht sich mit der Partnerin gerne im Spiegel - der nächste "spürt nichts" und kann nicht kommen, weil die Frau zu feucht ist, weit gebaut oder auch EINEN MANN Kleinigkeiten "abturnen" können, wie ein Kondon oder der beim Sex laufende Fernseher oder das altmodische Nachthemd, dass seine Partnerin dabei anbehält.

Ihr solltet darüber reden, ganz offen anstatt den Weg des einfachsten Widerstandes zu gehen - ihm zu Unterstellen, dass er einen Orgasmus vortäuscht.
Das sind kleine Unsicherheiten und "Vertrauensbrüche", die sich mit der Zeit sammeln. Du "glaubst" ihm ja nicht, und genau das liest sich für mich so, als wenn du völlig unbeteiligt bei der Sache bist, gedanklich - und ihn vielleicht unter Druck setzt und ihm so die Fähigkeit "nimmst" einen Orgasmus zu haben: "So ich habe Sex mit dir, "du darfst", und dann mach aber auch, dass du kommst - den schließlich habe ich auch einen Orgasmus, zeig mir durch dein Ejakulat dass es dir Spass macht und du mich begehrst".

Ein wenig überspitzt vielleicht - aber es gehören mindestens 2 zu einem erfüllten und befriedigenden Sexleben.

Vielleicht habt ihr am Anfang der Partnerschaft versäumt, über die Regeln, die Vorlieben und die Bedeutung des Sex bei euch beiden zu reden, bzw festzulegen und euch dann dort zu "treffen", einig zu sein, was und wie ihr beide zusammen eine erfülltes und befriedigendes Sexleben habt. Er kann sich noch so viel Mühe geben, vielleicht gibt es ihm garnichts - er macht es Dir zu liebe oder hat andere Fantasieen und hat Angst mit dir darüber zu reden.....?

Nein, ich bin nicht teilnahmslos, im Gegenteil. Wenn ich ihn nicht dauernd verführen würde, hätten wir keinen Sex. So hart das klingt, aber es ist so. Woran ich festmache, dass er gekommen ist? In dem er sich an mir festkrallt und selbst etwas lauter wird wenn er merkt, dass ich komme. In dem er sich schneller bewegt und sich dann ganz erschöpft zusammensacken lässt. Ich glaube, wir ticken einfach ganz anders, was die Sexualität angeht. Ich bin mit Sicherheit niemand, der darauf wartet, dass der Partner kommt, um dann einschlafen zu können. Ich habe ihm so oft gesagt, dass ich mir mehr Spontanität wünsche. Wenn ich mich morgens am Frühstückstisch auf seinen Schoss setze und ihn verführen will, dann ist das zu unbequem. Wenn wir auf der Couch sitzen und ich fange an, ihn zu befummeln, dann könnten die Nachbarn uns sehen. Setze ich mich auf seinen Schreibtisch und sage 'Komm her!' dann kann er das nicht im Stehen, das ist zu anstrengend. Er ist jetzt fast 48 und sagt von sich aus klipp und klar, dass er seinen Zenit überschritten hat bzw. dass er Zeit braucht, um aufzutauen. Dass wir uns erst einspielen müssen. Das ist ja auch kein Thema - aber er soll mir doch nichts vorspielen. Wir wissen von Anfang an, was uns beiden gefällt. Er weiss, dass ich Oralverkehr sehr gerne mag. Er nicht, ich gehe Kompromisse ein und verzichte ihm zuliebe darauf. Wo ist sein Kompromiss? Ist sein Kompromiss, dass er so tut, als hätte er einen Orgasmus - nur, damit ich mich nicht als Versagerin fühle weil ich es nicht schaffe, dass er zum Orgasmus kommt? Dass ich mich nicht als Sexmonster fühle, das ihn dauernd zum Sex überreden muss und dann hat er noch nichtmal einen Orgasmus und hört sofort auf, wenn ich gekommen bin? Du hast ja jetzt, was Du willst also können wir jetzt aufhören. Wenn ich ihm sage, dass ich es ihm gerne mal mit der Hand besorgen würde, dann kommt er mit dem Argument, dass ich dann ja nichts davon habe. Dass ich mir im Moment aber nichts schöneres vorstellen kann, als einmal zu sehen wie er richtig abgeht, das versteht er nicht :frown:
 

Benutzer97831 

Sorgt für Gesprächsstoff
dann ist es ihm vielleicht einfach nur peinlich?
oder er hat vorlieben, die er für sich behält,kann er evtl. nur auf eine ganz bestimmte art kommen?
und jetzt wirkt er so auf dich, als wäre sex ihm nicht wichtig,weil er dir nicht wirklich sagen kann , was er gerne mag,

aber wenn du merkst, er ist scharf auf dich und auch geil,dann hakt es doch ganz gewaltig, wenn er dann nicht mit dir schlafen will. weil er angst hat , zu versagen, oder weil er dir nicht sagen mag, daß er beispielsweise nur kommt , wenn er es dir von hinten macht. oder so.

also ,da hilft ja wohl nur noch reden.
 

Benutzer98432  (43)

Sorgt für Gesprächsstoff
dann ist es ihm vielleicht einfach nur peinlich?
oder er hat vorlieben, die er für sich behält,kann er evtl. nur auf eine ganz bestimmte art kommen?
und jetzt wirkt er so auf dich, als wäre sex ihm nicht wichtig,weil er dir nicht wirklich sagen kann , was er gerne mag,

aber wenn du merkst, er ist scharf auf dich und auch geil,dann hakt es doch ganz gewaltig, wenn er dann nicht mit dir schlafen will. weil er angst hat , zu versagen, oder weil er dir nicht sagen mag, daß er beispielsweise nur kommt , wenn er es dir von hinten macht. oder so.

also ,da hilft ja wohl nur noch reden.

Nein. Wir können ja eigentlich prima über alles reden. Und ich habe ihm doch schon andere Stellungen vorgeschlagen, er lehnte immer ab. Es wäre doch für ihn ein leichtes gewesen, dann zu sagen 'Ach ja, von hinten fänd ich mal ganz geil!'... aber mittlerweile artet es immer in eine riesen Diskussion aus, wenn ich darüber reden will. Er sagt dann so Sachen wie 'Ich bin nunmal so, schon immer etwas verklemmt gewesen, das ändert sich nicht mehr grundlegend. Akzeptiere das oder ich sehe schwarz.' :frown:
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Könnte es sein, dass ihn die Anwesenheit Deiner Tochter zusätzlich hemmt? Sie könnte ja was mitbekommen, wenn er die Kontrolle über sich verliert...
 

Benutzer98432  (43)

Sorgt für Gesprächsstoff
Könnte es sein, dass ihn die Anwesenheit Deiner Tochter zusätzlich hemmt? Sie könnte ja was mitbekommen, wenn er die Kontrolle über sich verliert...

Wir führen eine Fernbeziehung und er verhält sich genauso, wenn ich bei ihm bin und da sind wir ungestört. Und wenn ich schreibe, daß ich ihn am Küchentisch, auf der Couch oder auf dem Schreibtisch verführen wollte dann meine ich natürlich, wenn ich bei ihm bin :zwinker:
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Er ist jetzt fast 48 und sagt von sich aus klipp und klar, dass er seinen Zenit überschritten hat bzw. dass er Zeit braucht, um aufzutauen.

Wenn er schon 48 ist, denk ich doch mal, dass er schon einiges an Erfahrung haben müsste. Wie war es denn bei seinen vorangegangenen Beziehungen?
Da sollte er doch eigentlich wissen, dass Vortäuschen nix bringt. Oder bist Du etwa seine erste Freundin? Weisst Du überhaupt etwas von seiner Vergangenheit? Möglich ist, dass er mal schwer enttäuscht worden ist und sich da irgendwie eine Blockade aufgebaut hat, bzw. der Zwang, eine Frau sexuell nicht enttäuschen zu wollen.
 

Benutzer48659 

Verbringt hier viel Zeit
Unabhängig von dem was ich glaube kann ein weiterer Grund für das leere Kondom sein, dass er es vielleicht über der Toilette hat auslaufen lassen. Hab ich schon einige Male gemacht um zu verhindern, dass es aus Versehen im Müll ausläuft. Also ein bisschen bleibt natürlich immer drin, aber ob man das dann ohne nähere Untersuchung noch feststellt weiß ich nicht :zwinker:
 

Benutzer98432  (43)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn er schon 48 ist, denk ich doch mal, dass er schon einiges an Erfahrung haben müsste. Wie war es denn bei seinen vorangegangenen Beziehungen?
Da sollte er doch eigentlich wissen, dass Vortäuschen nix bringt. Oder bist Du etwa seine erste Freundin? Weisst Du überhaupt etwas von seiner Vergangenheit? Möglich ist, dass er mal schwer enttäuscht worden ist und sich da irgendwie eine Blockade aufgebaut hat, bzw. der Zwang, eine Frau sexuell nicht enttäuschen zu wollen.

Er hatte mehrere Beziehungen vor mir. Ich weiß, dass er schon immer eher zurückhaltend und eben leicht verklemmt ist und dass es ihm schwerfällt, eine Frau zu verführen. Er sagt, er hat Angst, zurückgewiesen zu werden. Er ist auch eher ein Mensch, der sehr verkopft ist und ich glaube, dass er wirklich nicht an Sex denkt, sondern dass ihm ganz viele andere Dinge durch den Kopf geistern und man ihn eben erst auf den Geschmack bringen muß.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Ganz ehrlich: Nicht nur du bist irgendwie mit dem Latein am Ende, sondern auch ich, denn dein Partner scheint doch wirklich einen sehr schwierigen und speziellen "Fall" darzustellen.

Mir kommt er nicht nur "verklemmt" vor, sondern er besitzt aus mir nicht erschließbaren Gründen doch einige Probleme mit seiner Sexualität - vielleicht begründet mit schlechten Erfahrungen oder Frauen, die ihn bisher nicht so "gefordert" haben und mit weniger als dem Standardprogramm zufrieden waren.
Aber es kann auch wirklich sein, dass er mit seinem Alter Probleme besitzt, sich denkt, dass er eine so viel jüngere Frau eh nie befriedigen kann und die starrsinnige Meinung vertritt, er müsse sich mit 48 Jahren nicht mehr ändern oder anpassen - wenn, dann soll es gefälligst die Partnerin machen und mich in Ruhe damit lassen.

Also ich würde ihm auf jeden Fall nochmal sagen, wie unglücklich du mit der Situation bis, ob ihm das wirklich egal ist und eben auch gewisse Dinge einfordern.
Und vielleicht könntest du ihm vorschlagen, zusammen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wobei ich mir seine Reaktion fast bildlich vorstellen kann.
Mal ehrlich: Wie soll das mit euch denn weitergehen, wenn ihr sexuell so gar nicht zusammenpasst?
Das kann doch nur dazu führen, dass beide unzufrieden und unglücklich sind und die Beziehung langsam, aber sicher den Bach hinuntergeht.
Gut, manchmal glaubt man einfach nicht oder will es wahrhaben, dass zwei Menschen, die sich lieben, sexuell nicht harmonieren können.
Hier sollte sich jedoch dringend die Frage gestellt werden, ob man das wirklich so haben möchte und es akzeptieren kann, weil andere Bereiche in der Beziehung diese Dinge doch aufwiegen können.
Aber man darf sich nicht schlecht fühlen oder als egoistischen Menschen sehen, wenn man das eben nicht kann und irgendwann entsprechende Konsequenzen zieht, weil gewisse Bedürfnisse vorhanden sind, die so gar nicht befriedigt werden.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Was mich irgendwie aufhorchen ließ ist, dass er immer deine Weg beim handjob wegnimmt bevor er kommt. Ist er denn desöfteren kurz davor? Denn dann WILL er ja offensichtlich wohl gar keinen Orgasmus haben, was das für Gründe hat, weiß natürlich nur er.
Evtl. hat er ja Angst die Kontrolle über sich zu zu verlieren (es soll wohl Leute geben, bei denen das der Fall ist).

Herausfinden kannst du das aber natürlich nur, wenn du mit ihm sprichst. Eine andere Lösung sehe ich in dieser Hinsicht nicht.
 

Benutzer98432  (43)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ganz ehrlich: Nicht nur du bist irgendwie mit dem Latein am Ende, sondern auch ich, denn dein Partner scheint doch wirklich einen sehr schwierigen und speziellen "Fall" darzustellen.

Mir kommt er nicht nur "verklemmt" vor, sondern er besitzt aus mir nicht erschließbaren Gründen doch einige Probleme mit seiner Sexualität - vielleicht begründet mit schlechten Erfahrungen oder Frauen, die ihn bisher nicht so "gefordert" haben und mit weniger als dem Standardprogramm zufrieden waren.
Aber es kann auch wirklich sein, dass er mit seinem Alter Probleme besitzt, sich denkt, dass er eine so viel jüngere Frau eh nie befriedigen kann und die starrsinnige Meinung vertritt, er müsse sich mit 48 Jahren nicht mehr ändern oder anpassen - wenn, dann soll es gefälligst die Partnerin machen und mich in Ruhe damit lassen.

Also ich würde ihm auf jeden Fall nochmal sagen, wie unglücklich du mit der Situation bis, ob ihm das wirklich egal ist und eben auch gewisse Dinge einfordern.
Und vielleicht könntest du ihm vorschlagen, zusammen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wobei ich mir seine Reaktion fast bildlich vorstellen kann.
Mal ehrlich: Wie soll das mit euch denn weitergehen, wenn ihr sexuell so gar nicht zusammenpasst?
Das kann doch nur dazu führen, dass beide unzufrieden und unglücklich sind und die Beziehung langsam, aber sicher den Bach hinuntergeht.
Gut, manchmal glaubt man einfach nicht oder will es wahrhaben, dass zwei Menschen, die sich lieben, sexuell nicht harmonieren können.
Hier sollte sich jedoch dringend die Frage gestellt werden, ob man das wirklich so haben möchte und es akzeptieren kann, weil andere Bereiche in der Beziehung diese Dinge doch aufwiegen können.
Aber man darf sich nicht schlecht fühlen oder als egoistischen Menschen sehen, wenn man das eben nicht kann und irgendwann entsprechende Konsequenzen zieht, weil gewisse Bedürfnisse vorhanden sind, die so gar nicht befriedigt werden.

Er ist ein Mensch, der ständig von Selbstzweifeln geplagt wird. Er findet sich alt und hässlich und unattraktiv. Ich versuche immer, ihm zu zeigen, wie sehr ich ihn liebe und begehre. Und vielleicht hast Du recht und wir sollten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Das alles würde mich auch nicht so sehr belasten, wenn ich eben nicht im Hinterkopf hätte, dass er mich anflunkert und mir was vorspielt. Ich denke mir, dass er das nicht böse meint und sicher nur macht, um mir das Gefühl zu geben, dass alles okay ist. Aber genau das will ich nicht. Ich will nicht, dass er das alles mir zuliebe macht.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Er ist ein Mensch, der ständig von Selbstzweifeln geplagt wird. Er findet sich alt und hässlich und unattraktiv. Ich versuche immer, ihm zu zeigen, wie sehr ich ihn liebe und begehre. Und vielleicht hast Du recht und wir sollten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Das alles würde mich auch nicht so sehr belasten, wenn ich eben nicht im Hinterkopf hätte, dass er mich anflunkert und mir was vorspielt. Ich denke mir, dass er das nicht böse meint und sicher nur macht, um mir das Gefühl zu geben, dass alles okay ist. Aber genau das will ich nicht. Ich will nicht, dass er das alles mir zuliebe macht.

Und ich dachte, Männer blühen eher auf und geben ihr Bestes, wenn sie eine sehr viel jüngere Frau an ihrer Seite haben...du scheinst für ihn fast bedrohlich, einschüchternd, blockierend zu wirken, wobei es natürlich nicht von Vorteil ist, wenn sich ein Mensch selber nicht leiden kann und unattraktiv findet.
Er hat es scheinbar bisschen an der Psyche und wenn du nicht aufpasst, dann gehts dir bald genauso, denn du versuchst ja wirklich alles, ihm deine Liebe zu zeigen.
Zu sehr vielleicht, so dass es ihn erdrückt?

Also ihr steht wirklich vor einem hohen Berg an Problemen unterschiedlichster Art...ich bin kein Psychologe und weiß auch nicht, wo und wie man den Anfang suchen und was zuerst angegangen werden muss.
Aber leider besitze ich ein ungutes Gefühl, dass ihr da von alleine nicht herausfindet.
 

Benutzer99229 

Sorgt für Gesprächsstoff
Nein. Wir können ja eigentlich prima über alles reden. Und ich habe ihm doch schon andere Stellungen vorgeschlagen, er lehnte immer ab. Es wäre doch für ihn ein leichtes gewesen, dann zu sagen 'Ach ja, von hinten fänd ich mal ganz geil!'... aber mittlerweile artet es immer in eine riesen Diskussion aus, wenn ich darüber reden will. Er sagt dann so Sachen wie 'Ich bin nunmal so, schon immer etwas verklemmt gewesen, das ändert sich nicht mehr grundlegend. Akzeptiere das oder ich sehe schwarz.' :frown:

Auch wenn man immer über alles redet, heißt das nicht, dass es genügend Dinge gibt, die man nicht über den anderen weiß.
Entweder der eine behält es bewusst für sich oder aber man hat einfach noch nicht die Gelegenheit gehabt es zu erzählen, weil man es zB für unwichtig gehalten hat, während der andere es selbst wohl nicht für unwichtig halten würde oder es tatsächlich unnötig ist etc.

Es gibt auch gewisse Vorlieben, über die keiner gerne redet. Auch nicht wenn man ein gewisses Vertrauensverhältnis schon zueinander aufgebaut hat.
Da ist ein "Nimm mich von hinten/Ich will dich von hinten" noch sehr harmlos.
Verstehst du worauf ich hinaus will?

Ansonsten kann es sein, dass er auch asexuell ist und es noch nicht weiß. Solche Leute können schon Sex gut finden oder daran etwas befriedigendes sehen. Aber Lust auf tatsächlichen Sex ist nicht vorhanden. Gibt's auch mehrere Typen.
Meine damalige beste Freundin war so und wirkte auch stark verklemmt beim "richtigen" Sex. Zumindest was sie mir so über sich und ihrem Freund erzählte.
Sie hatte sexuelle Vorstellungen und so weiter. Aber mit Sex im Endeffekt konnte sie schlicht nichts anfangen. Auffällig war eben, das ihr Vater genau dieselben Probleme hatte.
Sonst hätte man wirklich noch sagen können, dass es vielleicht einfach an ihm (Freund) oder ihr oder irgendetwas lag.
Sie mochte es zum Beispiel gar nicht, dass er ihr an der Klitoris fässt.
Und dein Freund hat mich so ziemlich an sie erinnert.

Zur Asexualität gehört auch definitiv starke Unzufriedenheit und Selbstzweifel mit sich und seiner Person. Besagte Freundin litt auch unter diesen. Und viele Asexuelle, wie es scheint, auch.

Aber das ist natürlich nur eine Vermutung.
 

Benutzer98432  (43)

Sorgt für Gesprächsstoff
Und ich dachte, Männer blühen eher auf und geben ihr Bestes, wenn sie eine sehr viel jüngere Frau an ihrer Seite haben...du scheinst für ihn fast bedrohlich, einschüchternd, blockierend zu wirken, wobei es natürlich nicht von Vorteil ist, wenn sich ein Mensch selber nicht leiden kann und unattraktiv findet.
Er hat es scheinbar bisschen an der Psyche und wenn du nicht aufpasst, dann gehts dir bald genauso, denn du versuchst ja wirklich alles, ihm deine Liebe zu zeigen.
Zu sehr vielleicht, so dass es ihn erdrückt?

Also ihr steht wirklich vor einem hohen Berg an Problemen unterschiedlichster Art...ich bin kein Psychologe und weiß auch nicht, wo und wie man den Anfang suchen und was zuerst angegangen werden muss.
Aber leider besitze ich ein ungutes Gefühl, dass ihr da von alleine nicht herausfindet.

Wenn man das Sexualleben mal raulässt, dann beflügle ich ihn schon. Er ist lebenslustiger geworden, Freunde sagen, dass er oft strahlt, was früher selten der Fall war und er hat auch viel öfter richtig gute Laune. Er sagt mir auch oft, dass es ihm viel, viel schlechter ginge, wenn ich nicht da wäre. Es ist an sich perfekt mit uns. Ich erdrücke ihn nicht. Wir sind beide keine Menschen, die jeden Tag 'Ich liebe Dich' sagen müssen. Aber wenn es ihm schlecht geht und er sich mal wieder total hässlich fühlt, dann sage ich ihm, dass er spinnt und für mich der begehrenswerteste Mann unter der Sonne ist - dann lächelt er wenigstens ein bisschen. Ich glaube, da habe ich in den 10 Monaten schon das richtige Maß gefunden.

---------- Beitrag hinzugefügt um 14:37 -----------

Auch wenn man immer über alles redet, heißt das nicht, dass es genügend Dinge gibt, die man nicht über den anderen weiß.
Entweder der eine behält es bewusst für sich oder aber man hat einfach noch nicht die Gelegenheit gehabt es zu erzählen, weil man es zB für unwichtig gehalten hat, während der andere es selbst wohl nicht für unwichtig halten würde oder es tatsächlich unnötig ist etc.

Es gibt auch gewisse Vorlieben, über die keiner gerne redet. Auch nicht wenn man ein gewisses Vertrauensverhältnis schon zueinander aufgebaut hat.
Da ist ein "Nimm mich von hinten/Ich will dich von hinten" noch sehr harmlos.
Verstehst du worauf ich hinaus will?

Ansonsten kann es sein, dass er auch asexuell ist und es noch nicht weiß. Solche Leute können schon Sex gut finden oder daran etwas befriedigendes sehen. Aber Lust auf tatsächlichen Sex ist nicht vorhanden. Gibt's auch mehrere Typen.
Meine damalige beste Freundin war so und wirkte auch stark verklemmt beim "richtigen" Sex. Zumindest was sie mir so über sich und ihrem Freund erzählte.
Sie hatte sexuelle Vorstellungen und so weiter. Aber mit Sex im Endeffekt konnte sie schlicht nichts anfangen. Auffällig war eben, das ihr Vater genau dieselben Probleme hatte.
Sonst hätte man wirklich noch sagen können, dass es vielleicht einfach an ihm (Freund) oder ihr oder irgendetwas lag.
Sie mochte es zum Beispiel gar nicht, dass er ihr an der Klitoris fässt.
Und dein Freund hat mich so ziemlich an sie erinnert.

Zur Asexualität gehört auch definitiv starke Unzufriedenheit und Selbstzweifel mit sich und seiner Person. Besagte Freundin litt auch unter diesen. Und viele Asexuelle, wie es scheint, auch.

Aber das ist natürlich nur eine Vermutung.

Ich kenne mich mit Asexualität nicht wirklich aus, aber ich kann mir das nicht vorstellen. Er ist ja schon den ganzen Tag scharf auf mich, begrabbelt mich, sucht Körperkontakt. Nur scheint ihm der Sex einfach nicht in den Sinn zu kommen, da braucht er dann einen Schubbser von mir. Und wie ich schrieb ist es ja nicht so dass ich denke, dass der Sex ihm keinen Spass macht. Ich denke, dass ich ihm mit meinem Gerede über seinen Orgasmus unter Druck gesetzt habe und jetzt denkt er sich, dass er lieber so tut als hätte er einen, als noch weiter darüber zu diskutieren.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich kenne mich mit Asexualität nicht wirklich aus, aber ich kann mir das nicht vorstellen. Er ist ja schon den ganzen Tag scharf auf mich, begrabbelt mich, sucht Körperkontakt. Nur scheint ihm der Sex einfach nicht in den Sinn zu kommen, da braucht er dann einen Schubbser von mir. Und wie ich schrieb ist es ja nicht so dass ich denke, dass der Sex ihm keinen Spass macht. Ich denke, dass ich ihm mit meinem Gerede über seinen Orgasmus unter Druck gesetzt habe und jetzt denkt er sich, dass er lieber so tut als hätte er einen, als noch weiter darüber zu diskutieren.

Gut...es gibt auch viele Fälle, bei denen die Frau grundsätzlich die Aktivere ist und so gut wie immer den Mann zum Sex animieren muss, weil sonst wenig laufen würde, was aber jetzt nicht grundsätzlich zu ihrem Nachteil ist und sie unglücklich und unzufrieden macht.
Denn wenn es dann läuft, haben beide ihren Spaß und somit passt es bei vielen auch wieder.

Vielleicht sollten ihr beim Sex einfach von ganz Vorne anfangen...knisternde Alltagserotik herstellen - ohne dass es zum Geschlechtsverkehr kommt, Massagen, gemeinsames Baden, sinnliches Menüs, gemeinsam eng tanzen, Erkunden der Körper ohne gleich an die Geschlechtsteile zu fassen...vielleicht nimmt ihm das den Druck, kommen zu müssen und wenn er nicht immer an seinen Orgasmus erinnert wird, könnte es sein, dass er sich irgendwann auch leichter fallen lassen kann.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren