Freund hat fast Schluss gemacht?

G

Benutzer

Gast
Ich würde definitiv mit ihm das Gespräch suchen und ihm deine Situation schildern vor allem wie es gerade um dich steht im Bezug auf seine „Anschuldigung“ ihn Einzuengen und nicht zu unterstützen.

Ihr könnt euch aussprechen und gegenseitig vielleicht Vorschläge machen was der eine für den anderen tun kann damit es einem besser geht. Zudem würde ich ihm deutlich klar machen, dass du dich darum bemühst ihm so gut es geht helfen zu wollen und ihm das Gefühl geben nicht eingeengt sondern unterstützt zu werden. Eventuell kann man auch mal eine Woche Pause machen und sich dann erst am Wochenende sehen so hat er vielleicht Zeit für sich und fühlt sich weniger eingeengt.

Danach müsst ihr für euch entschieden wie ihr weiter verfahren wollt.
 

Benutzer178411  (19)

Öfters im Forum
Hallo Miriam,
Du beschreibst die gleiche Situation wie schon in deinen anderen Beiträgen hier, auf die sehr viele Rückmeldungen bekommen hast:


Ich kann da nur wiederholen, was ich dir dort geschrieben habe:

Hm, das scheint schon eine schwierige und kritische Phase Eurer Beziehung zu sein. „In Ordnung“ ist eure Beziehung und euer Miteinander aber nicht. Und nur „in Ordnung“ würde mir als mit als Status oder Bewertung für eine Beziehung nicht ausreichen.



Ihr seht euch am Wochenende und streitet dann ständig? Was macht ihr denn außer streiten noch? Was macht eure Beziehung aus? Warum wollt ihr zusammen sein?

er hat dir klar gesagt, was ihn stört. Das ist gut und fair von ihm. Damit gibt er euch und Dir noch eine Chance. Aber Veränderung muss her, auch von dir.



Du schreibst selbst das er viel lernen muss. Und das er auch anderes machen möchte als „ständig“ mit dir zusammen zu hocken (oder zu schreiben oder zu telefonieren). Dass ist auch legitim. Machst du keine andere Sachen in der Zeit wo du ihn nicht siehst? Er hat ein Leben, gesteh ihm dass zu. Hab vertrauen in ihn. Wenn du ihm egal wärst hätte er dir nicht gesagt was ihn stört und er hätte es sofort beenden können. Hat er aber nicht. Er möchte einfach auch sein Leben leben können. Vertrau ihm, vertrau euch und gib ihm Raum für sich selbst.



Ja, verstehe ich. Aber wie soll das gehen, wenn er keine Chance hat sich selbst zu entfalten? Gib ihm Freiraum. Lass ihn auch eigene Sachen für sich selbst machen. Mach Sindbad gleich für/mit Dich/Dir. Dann wird er auch mehr Spaß, Interesse, Bedürfnisse haben und von sich auch auf dich zu kommen.

Deine Erkenntnis, dass auch du dich verändern solltest, finde ich richtig und wichtig.
Ich hab ihm so oft versprochen mich zu ändern,aber es hat nie geklappt

Daran solltest du wirklich arbeiten. Wenn er sich eingeengt fühlt, solltest du diese Aussage ernst nehmen. Da bringt es auch nichts zu sagen „das stimmt doch gar nicht“.
mehr Freiraum gegeben habe. Allerdings stimmt das nicht annähernd da wir früher zum Beispiel über Skype viel mehr Kontakt

Egal ob realer Kontakt oder über Skype, offenbar möchte er mehr Freiraum, Freiheit. Zum lernen für seinen Schulabschluss, aber auch für sich selbst. Und das ist sein gutes Recht. Es täte auch Dir gut, mal was anderes zu machen als immer nur bei und mit ihm. Unternimm was mit einer Freundin, geh raus, mach Sport, suche Hobbies die dir Spaß machen. In einer Beziehung braucht jeder seine Rückzugsorte, Freiräume usw. Es gibt ein Leben neben und auch ohne deinen Freund. Das muss du akzeptieren und annehmen.
Er hat es dir ja nun ehrlich und fair (offenbar) mehrmals gesagt und dich darum gebeten. Heißt für mich dass du ihm viel bedeutest und er dich nicht verlieren möchte. Er gibt die Chancen. Aber nimm das ernst und nutze sie.
 

Benutzer177622 

Verbringt hier viel Zeit
ich weiß auch nicht warum mir geht es halt gerade familiär und schulisch nicht gerade gut durch Corona
Wenn ihr beiden zur Zeit nicht in der Lage seid, aufeinander einzugehen und einander zu unterstützen, dann passt ihr vielleicht von Euren Bedürfnissen her auch nicht zusammen.
Hast du darüber nachgedacht?

Wenn du entscheidest, bei ihm bleiben zu wollen, bleibt dir nichts übrig, als dein Nähebedürfnis hinten an zu stellen. Dann frag ihn, was du konkret anders machen kannst, damit er sich besser fühlt.
Wie lange du das durchhältst, steht auf einem anderen Blatt.
 

Benutzer175862 

Öfters im Forum
Er muss dich sehr gerne haben, wenn er dir immer wieder neue Chancen gibt dich zu ändern, auch wenn du jetzt wahrscheinlich (hoffentlich) deinen letzten Versuch hast.
Es ist leider sehr offensichtlich, dass dir im Gegenzug nicht viel an ihm liegt. Du ignorierst seine Bedürfnisse, stellst sie deinen konstant hinten an.
Laut deiner ganzen Threads habt ihr dieses Problem ja nicht erst seit gestern.
Du ignorierst alles was Arbeit für dich bedeuten würde und klammerst weiter: das ist keine Liebe, das ist Besitzdenken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer182523  (31)

Klickt sich gerne rein
Ich finde es erstaunlich das du den Knall immernoch nicht gehört hast :rolleyes:
Der wievielte Thread über deine Kontrollsucht ist das jetzt? Der 4.?

Und du fragst ernsthaft noch immer was du tun sollst?!
Eine Therapie wäre vielleicht in Zukunft eine Idee...


Ja dein Verhalten ist schlimm. Sehr schlimm sogar aber noch schlimmer ist es das du nach wie vor nichts ändern willst obwohl wir dir gefühlt 100 Tipps gegeben haben. Bitte tu dem armen Jungen einen Gefallen und lass ihn endlich gehen.
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Hallo ihr lieben,

ich(17) und mein Freund(18) führen seit über zwei Jahren eine Beziehung. Allerdings kriselt es gerade ziemlich stark bei uns und ich bin sehr verzweifelt wie ich mich ändern soll.
Da wurden dir schon massenhaft Vorschläge gemacht. Was genau hast du davon umgesetzt?


und das Gefühl von ihm, dass er sich eingeengt fühlt.
ist ja nichts neues. Wie viele Tage genau hast du denn in der letzten Zeit mal verbracht ohne ihn permanent zu nerven und ihn zu fragen wann ihr euch sehen könnt?
Es war doch abgemacht, dass du ihn in Ruhe lässt bis sein Abi durch ist!!
Hältst du ja anscheinend nicht viel davon :rolleyes:


Es hat mir wirklich das Herz gebrochen ihn so zu sehen und ich hab eine Wahnsinns Angst ihn jetzt dadurch zu verlieren.

An seiner Stelle wäre ich längst weg!!
Sorry aber du bist für ihn doch nur ein Klotz am Bein, du kostest ihn Kraft und Nerven. Keinerlei Unterstützung von deiner Seite, du hast kein eigenes Leben, kriegst es nicht auf die Reihe mal einen Tag ohne ihn zu sein, ignorierst seine Bitten usw.

Ich hab ihm so oft versprochen mich zu ändern,aber es hat nie geklappt(ich weiß auch nicht warum mir geht es halt gerade familiär und schulisch nicht gerade gut durch Corona und da füllt es mir schwer mir ständig anzuhören, dass ich ja so schlimm gerade bin)
Ja es ist aber nun mal die Wahrheit und mal ehrlich, ohne Corona wärst du doch auch nicht anders. Wenigstens dir gegenüber könntest du das zugeben!
Corona ist keine Erklärung dafür, dass du deinen Freund permanent belagerst, erdrückst usw.
Corona verbietet es dir nicht ein eigenes Leben zu haben, eigene Hobbys, Freunde usw. Das ist also nur eine Ausrede und wenns dir schlecht geht, dann nerv deinen Freund nicht damit, sondern tu was!
Was anderes als jammern, denn davon wirds nicht besser!


Was würdet ihr jetzt machen?
Endlich mein Leben auf die Reihe kriegen!
Das kann man auch mit 17 schon.
Such dir Freunde, Aufgaben, Hobbys... such dir einen Job, was genau spricht da dagegen?
Frag in deiner Nachbarschaft, ob du für jemanden Einkaufen gehen kannst, Gartenarbeit usw.
Das Wetter ist grade traumhaft schön, pack deinen Rucksack und geh einen Tag wandern. Raus in die Natur, ohne Handy!!
Tank Sauerstoff und Vitamin D!
Und denk mal darüber nach wie deine Zukunft aussehen soll.
 

Benutzer182523  (31)

Klickt sich gerne rein
Off-Topic:
Wäre ich seine Mutter würde ich dich vermutlich garnicht mehr rein lassen...


Du bist NICHT wichtiger als sein Abschluss, seine Freunde und seine Interessen.
Wenn du hier Überhaupt irgendeine Art von Hilfe erwarten möchtest solltest du uns mal verraten was genau dich davon abhält etwas von den gegebenen Tipps umzusetzen.

Corona ist eine willkommene Entschuldigung für dich um dein ätzendes Verhalten zu entschuldigen, das du ohnehin immer zu haben scheinst.
 

Benutzer178789 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich kenne Deine anderen Threads nicht aber wenn ich die anderen Schreiberlinge hier richtig verstehe, hast Du schon einige zum gleichen Thema (klammern einengen) aufgemacht.

Corona macht es uns allen gerade schwer und ich verstehe dass Du eine Bezugsperson brauchst. Dennoch solltest Du Dich nicht zu 100 % nur an Deinen Freund hängen. Das macht eine Beziehung auf Dauer kaputt. Und er wird bald das Interesse verlieren.
Stelle Dir einfach mal vor rs wäre umgekehrt.
Er will Dich pausenlos sehen, drängt auf Treffen, lässt Dich nicht in Ruhe lernen, Freunde treffen oder was auch immer. Immer will er dabei sein, immer muss alles zusammen gemacht werden. Wärest Du nicht auch irgendwann total genervt?
Zweisamkeit ist was tolles, die einen benötigen mehr, die anderen weniger.
Tritt mal ein wenig auf die Bremse und lass ihn auch mal in Ruhe. Es ist schwierig momentan sich zu beschäftigen aber es geht.
Gehe raus, joggen oder triff Dich mir einer Freundin, such Dir einen kleinen Nebenjob. Es geht nicht darum von 100 auf 20 % zurückzufahren aber Du musst ihm schon ein wenig Luft zum Atmen lassen sonst wird er sich die bald selbst nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer175862 

Öfters im Forum
Ich würde sogar einen Schritt weiter gehen: wären die Rollen umgedreht wuerden hier bei viel mehr Leuten die Alarmglocken läuten.
 

Benutzer167118  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Es hilft nur zu reden wieder und wieder. Kommunikation ist meinen Augen der einzige Weg solche Krisen zu bewältigen. Allerdings sollten die nicht in noch mehr Streit ausarten.

Versucht irgendwie einen Kompromiss zu finden, aber versuch nicht dich selbst zu ändern. Das kannst du eh nicht. Du kannst dich höchstens verstellen.
Entweder ihr findet gemeinsam eunen Weg, so wie ihr seid oder har nicht.

Ohne hier den Teufen an die Wand malen zu wollen, musst du auch in Erwägung ziehen, dass es vielleicht nicht mehr sein soll und Beziehung am Ende steht.
Ich weiß wie das ist. Ich war mit meinem Ex genau am gleichen Punkt nach fast 3 Jahren gab es viel zu oft Streit. Die Trennung war extrem schmerzhaft, aber da wir es über Wochen und Monate nicht klären konnten, trotz etlicher auch guter Gespräche, war es letztlich das einzig richtige es zu beenden.
Es tut super weh. Ich habe gezweifelt ob es richtig war und einige Zeit gefühlt nur geheult, aber es war trotzdem die richtige Entscheidung und am Ende auch einvernehmich.

Dazu will ich dir nicht raten, ohne vorher alles zu probieren, aber du solltest es vielleicht nicht völlig ausblenden. Denn auch wenn ihr euch liebt, kann es sein, dass ihr die Probleme nicht gelöst bekommt und dann tut ihr euch selbst nicht gut, wenn ihr zwanghaft versucht etwas aufrecht zu erhalten, was nicht mehr sein soll.
 

Benutzer180833  (31)

Klickt sich gerne rein
Ich habe auch deine alten Threads nicht gelesen, aber wenn du wirklich selbst einsieht, dass du ein Problem damit hast, deinem Freund genug Freiraum zu geben und ihn bei seinen von dir unabhängigen Zielen und Interessen zu unterstützen und du trotz dieses Wissens es nicht schaffst ihn loszulassen, dann wird bei dir höchstwahrscheinlich ein tiefer liegendes psychisches Problem vorliegen. Ich rate dir zu einer professionellen Unterstützung durch Psychotherapeuten, psychologischen Beratungsstellen (die oft kostenlos sind und auch kurzfristige Termine anbieten) oder zumindest Schulpsychologen.

Ehrlich gesagt finde ich zu viel von einem 17 jährigen Mädchen, das anscheinend emotional abhängig ist, zu verlangen, sie solle ihr ganzes Leben inklusive psychischen Problemen alleine auf die Reihe kriegen. Wenn sie es alleine könnte, hätte sie es schon längst gemacht. Und wenn sie ein 4. Thread aufmacht, scheint sie in einer großen Not zu sein.
 

Benutzer178411  (19)

Öfters im Forum
Ich rate dir zu einer professionellen Unterstützung durch Psychotherapeuten, psychologischen Beratungsstellen (die oft kostenlos sind und auch kurzfristige Termine anbieten) oder zumindest Schulpsychologen.

Ehrlich gesagt finde ich zu viel von einem 17 jährigen Mädchen, das anscheinend emotional abhängig ist, zu verlangen, sie solle ihr ganzes Leben inklusive psychischen Problemen alleine auf die Reihe kriegen. Wenn sie es alleine könnte, hätte sie es schon längst gemacht. Und wenn sie ein 4. Thread aufmacht, scheint sie in einer großen Not zu sein.
Damit magst du Recht haben. Die Meisten Ratschläge und Hinweise hier, gehen aber auch in diese Richtung. Die Hilfe und Ratschläge müssen aber auch angenommen werden. Der Schritt, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen ist bestimmt ein großer. Aber den muss ich dann nun mal gehen. Daher bzw. Unterstützend, ergänzend wäre es sicherlich auch schon ein Anfang und Schritte in die Richtige Richt, wenn Miriam sich auch andere Ziele setzt und verfolgt, Aktivitäten, Hobbies für sich sucht, ausprobiert, unternimmt um einfach mal was anderes zu sehen, zu fühlen, andere Gedanken zu bekommen, Bestätigung zu finden und positive Gefühle davon zu empfinden. Und damit Auch die zentrale Fokussierung auf ihren Freund aufzuweichen. Aber auch das kann ich (hier) keiner abnehmen. Da muss und sollte Miriam selbst den Schritt machen. Angst braucht man nicht davor zu haben, aber das gibt Hoffnung , Spaß und Lebensfreude.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren