Freund hat beste Freundin, die bei ihm übernachtet..

Benutzer146448  (22)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
"Eigentlich" ist so ein "tolles" Wort in der deutschen Sprache. Dsa fällt gerade in diesem Kontext auf.

ich zitiere da immer gerne den Vater eines frühen guten Freundes...

"Und ohne eigentlich?"

Früher hab ich nie verstanden was er meinte, aber denke vor allem in solchen Kontexten wird das sehr klar :grin:
 

Benutzer6428 

Doctor How
also kann ich ach schlecht beweisen, wie treu ich bin. :
Wie will man denn sowas beweisen? Man kann ja auch seine Liebe nicht beweisen. So pseudoromantisch wie das auch klingen mag. Man kann Gefühle nicht beweisen. Man kann auch Treue nicht beweisen, das fängt schon damit an, dass die Meisten unterschiedliche Definitionen von Treue nutzen und es nicht einmal merken.

Wie schon von jemand anderem in anderen Worten gesagt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Gebüsch. Wenn kein Wille da ist, dann ändert sich daran auch nichts, wenn man Freunde über Nacht da hat. Wie soll ich beweisen, dass ich alle Gebüsche dieser Welt ausgelassen habe oder Kamera auf der Schulter und jemanden, der sie auswertet?
 
A

Benutzer

Gast
Wie will man denn sowas beweisen? Man kann ja auch seine Liebe nicht beweisen. So pseudoromantisch wie das auch klingen mag. Man kann Gefühle nicht beweisen. Man kann auch Treue nicht beweisen, das fängt schon damit an, dass die Meisten unterschiedliche Definitionen von Treue nutzen und es nicht einmal merken.
Ähm, doch? Warum gibt es sonst das Wort "Liebesbeweis"?
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ähm, doch? Warum gibt es sonst das Wort "Liebesbeweis"?
Tja, es gibt das Wort, ja, aber es ist doch sinnlos.
Was ist denn ein "Liebesbeweis"? Wenn mein Partner mir Rosen mitbringt? Wenn er für mich Freundschaften aufgibt, weil ich eifersüchtig bin? Wenn er für mich einen Handstand macht?

Ich seh das wie Damian Damian - Liebe lässt sich nicht beweisen. Natürlich tut man auch viel aus Liebe - darum koche ich (fast) immer das, was mein Mann gern hätte, darum versucht er, sich früher von der Arbeit loszureißen... aber das ist eben kein Beweis seiner Liebe sondern eine Situation, in der sich Liebe auswirkt.

Noch schlimmer ist, wenn der Liebesbeweis gefordert wird... natürlich kann ich fordern, dass mein Mann mir Blumen mitbringt... aber beweist er damit seine Liebe oder kommt er "einfach" meinen Wünschen nach?
Man muss es dem Partner schon glauben, dass er einen liebt.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ähm, doch? Warum gibt es sonst das Wort "Liebesbeweis"?
Es gibt ja auch das Wort "Einhorn". :zwinker:
Wie soll ich dir BEWEISEN was ich fühle? Das ist Humbug. Klingt schön, ergibt aber gar keinen Sinn. Man könnte versuchen von meinem Verhalten abzuleiten was ich fühle..aber in meinen Kopf gucken kann mir keiner..und ich kann auch nicht mein Gehirn aus dem Schädel puhlen, auf den Tisch packen und es somit beweisen. Am Ende bleibt nur sein: Vertrauen.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Off-Topic:
Ach, und Vertrauen kann auch kein Liebesbeweis sein?
Nein...bitte schlag doch mal "Beweis" in einem Wörterbuch nach. Das klingt jetzt abfällig, soll es aber nicht. Es ist wichtig die Bedeutung der Worte zu kennen, die man nutzt. In diesem Fall ist es einfach so, dass man keinen Beweis dafür antreten kann. Man kann nach seinen Gefühlen handeln und der andere könnte diese Handlungen als das verstehen, was sie sind und interpretieren. Das ist das maximum, was man erreichen kann.
 
A

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Wenn man "Beweis" bei Google eintippt, kommt der Liebesbeweis aber gleich als zweites Beispiel zur Begriffserklärung; offensichtlich ist die Bedeutung eine andere als die erste, über die du sprichst und die deiner Meinung nach die Exklusivrechte hat, sich Beweis nennen zu dürfen. Trotzdem ist es eine genauso gültige Definition von "Beweis", also könnten wir hier ewig diskutieren und am Ende hätte ich immer noch Recht.
Und deine Definition von "Beweis" ist zwar in sich schlüssig, aber wie ist dann jeder andere Beweis mehr wert als etwa das Schenken eines Rings?
Man kann nach seinen Gefühlen handeln und der andere könnte diese Handlungen als das verstehen, was sie sind und interpretieren. Das ist das maximum, was man erreichen kann.
Denn letztendlich ist auch jeder andere Beweis darauf angewiesen, als das verstanden zu werden, was er ist oder sein soll, um ein Beweis zu sein. QED.
 

Anhänge

  • beweis.png
    beweis.png
    16,2 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer6428 

Doctor How
Wenn es dich glücklich macht, dann kannst du das gerne so für dich definieren.
Um mal aus dem Offtopic rauszukommen: Wenn ich behaupte, dass keine weibliche Person bei mir in der Wohnung übernachte, dann ist das für dich der Beweis meiner Treue?
Warum kann ich dann nicht behaupten, dass ich die Dame niemals anrühre, auch wenn sie neben mir im Bett schläft? Wo ist da der Unterschied für dich? Beide Male habe ich, völlig überzeugend, dargelegt, dass ich das (angenommene) Monogamieversprechen nicht breche. Du kannst das natürlich auch als "Beweis" bezeichnen...damit ist das aber weder ein regressiver, noch ein induktiver Beweis, denn eine Ableitung von einer Tatsache erfüllt nicht einmal die Bedingung des "schwachen Beweises". Wie gesagt...du kannst das gerne für dich umdeuten und du kannst auch gerne die Ein-Satz Definitionen von Google verwenden. Am Ende ist und bleibt es aber unsinnig Dinge zu verbieten, die faktisch nicht das gewünschte Ergebnis erziehlen (der andere verletzt nicht das Monogamieversprechen / zerstört das Vertrauen), sondern im Gegenteil, es wird erzielt, dass dem anderen das Vertrauen abgesprochen wird.

So..jetzt aber genug definiert :zwinker:
 
A

Benutzer

Gast
Um mal aus dem Offtopic rauszukommen: Wenn ich behaupte, dass keine weibliche Person bei mir in der Wohnung übernachte, dann ist das für dich der Beweis meiner Treue?
Nein, bloß eine Behauptung. Der Beweis ist, dass du es nicht getan hast. Und dafür muss nicht unbedingt jemand anderes davon Kenntnis haben, es reicht, dass du es selbst weißt. Damit hätte sich dann auch der Rest deiner Frage erledigt.
Warum kann ich dann nicht behaupten, dass ich die Dame niemals anrühre, auch wenn sie neben mir im Bett schläft?
Natürlich kannst du das, aber auch das ist nur eine Behauptung - wie wahrscheinlich es ist, dass du dich daran hälst, steht auf einem anderen Blatt.
Und außerdem, wer sagt eigentlich, dass es deine Freundin dann nach so einem Versprechen völlig OK findet, wenn ihr zusammen übernachtet? Ist es dann ein Liebesbeweis, wenn du trotzdem mit der anderen übernachtest, aber nicht mit ihr schläfst? Oder umgekehrt.

Beide Male habe ich, völlig überzeugend, dargelegt,
Noch so eine Behauptung! :tongue: Liebesbeweise sind in der Regel keine Versprechen/Behauptungen, sondern Taten.
Off-Topic:
Und erzielen schreibt man ohne h. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer157013 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Off-Topic:
Findet ihr nicht, dass das jetzt gerade sehr in Wortklauberei ausartet?
 

Benutzer6428 

Doctor How
Off-Topic:
@Arsene hat ja dargelegt, dass er mit mir übereinstimmt und nur das mit den Definitionen anders macht als ich...oder Wikipedia...oder der Duden. Damit bin ich zufrieden. Zum Thema hat es leider nicht so viel beigetragen.


Fakt: Es ist nicht schlüssig und lückenlos nach- oder beweisbar, ob ich mit jemand anderem schlafe oder nicht. Hier funktioniert nur Vertrauen. Eine Handlung ohne Kontext ist kein Liebesbeweis. Ein Beweis und Kontext ist kein Beweis.
Off-Topic:
"Erzielen" schreibt man ohne h. Wenn jemand vom Thema abweicht und als letztes Mittel auf die fehlende Rechtschreibung in einem Forum hinweist, dann macht er sich wenig Freunde. :zwinker:


Weiter im Text..offtopic von meiner Seite beendet.

Die Frage ist und bleibt: Vertraue ich meinem Partner oder nicht. Wenn ich ihm nicht vertraue: Habe ich tatsächlich Gründe dafür, oder entsteht dieses Misstrauen aus meiner eigenen Unsicherheit...oder ist es etwas dazwischen.
Klar ist das am Ende Ermessen.

Thema Ermessen: Kennst du sie? Macht er den Eindruck, dass da mehr gehen könnte? Was sagt dir dein Gefühl dazu?
 
A

Benutzer

Gast
Off-Topic:

Es ist nicht schlüssig und lückenlos nach- oder beweisbar, ob ich mit jemand anderem schlafe oder nicht.
Erstens weiß man schon selbst am besten, ob man gerade Ehebruch begeht oder nicht (und dementsprechend auch, ob man gerade einen Liebesbeweis vollzogen hat oder ob sogar der Ehebruch eine Art Liebesbeweis ist), zweitens kann man in der entsprechenden Situation durchaus von einer anderen Person in flagranti erwischt werden, was dann gewissermaßen der "Liebesgegenbeweis" ist - es reicht aber auch hier schon, dass man selbst ein gewisses Schuldbewusstsein entwickelt hat. Natürlich wird dich deine Freundin wohl kaum per Video dabei kontrollieren, was du mit anderen Frauen machst, aber es ging auch nur ums Prinzip. Also ja, Liebe ist oft sogar leichter beweisbar als z.B. irgendein Sachverhalt, für den man aufwendige DNA-Analysen o.ä. durchführen muss, weil es schon reichen kann, das eigene Gewissen zu befragen.

Und mir ist schleierhaft, wieso meine kleine Korrektur das "letzte Mittel" gewesen sein soll, ich hab dir ja ausführlich geantwortet. Wenn ich mich deswegen bei dir oder sonstwem hier unbeliebt mache, ist mir das ziemlich egal, richtiger wird "erziehlen" dadurch auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Erstens weiß man schon selbst am besten, ob man gerade Ehebruch begeht oder nicht (und dementsprechend auch, ob man gerade einen Liebesbeweis vollzogen hat oder ob sogar der Ehebruch eine Art Liebesbeweis ist), zweitens kann man in der entsprechenden Situation durchaus von einer anderen Person in flagranti erwischt werden, was dann gewissermaßen der "Liebesgegenbeweis" ist
Manche Menschen lieben aber auch ihren Partner und gehen trotzdem fremd. Oder schlafen mit anderen, weil das in der Beziehung erlaubt ist. Der Liebesbeweis ist schon allein deshalb schwierig, weil es viele unterschiedliche Arten und Abstufungen von Liebe gibt. Treue ist ja auch nicht der einzige Indikator für Liebe. Wie kann ich z. B. familiäre Liebe beweisen?
Ähm, doch? Warum gibt es sonst das Wort "Liebesbeweis"?
Dass es für etwas ein Wort gibt, bedeutet nur, dass dieses Etwas in der Vorstellung der Menschen existiert (Einhorn, Hexe, Zombie...) :smile:
 

Benutzer146448  (22)

Benutzer gesperrt
Wenn man das von der mathematischen Seite betrachtet, kann es rein logisch betrachtet keinen Beweis für Liebe geben, solange du Liebe nicht definiert hast.

Also... liefer mit eine allgemeingültige Definition für das gefühl "Liebe" und dann kannst du von mir aus Beweismethoden für das fühlen dessen bringen.
 
A

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Manche Menschen lieben aber auch ihren Partner und gehen trotzdem fremd. Oder schlafen mit anderen, weil das in der Beziehung erlaubt ist. Der Liebesbeweis ist schon allein deshalb schwierig, weil es viele unterschiedliche Arten und Abstufungen von Liebe gibt.
Dem widerspreche ich ja gar nicht. Auch dann weiß man schon selbst, ob man aus Liebe handelt oder nicht.
Treue ist ja auch nicht der einzige Indikator für Liebe. Wie kann ich z. B. familiäre Liebe beweisen?
Hab ich auch nicht gesagt, und um die Frage zu beantworten: Etwa durch Aufopferungsbereitschaft. Man kann Liebe halt auf viele Arten beweisen, sich selbst und anderen gegenüber.
Dass es für etwas ein Wort gibt, bedeutet nur, dass dieses Etwas in der Vorstellung der Menschen existiert
Du greifst dir da aber ein paar Worte für Phantasiewesen raus, während der Begriff "Liebesbeweis" eine bestimmte Verhaltensweise eines Menschen in einer bestimmten Situation meint, in der er auch dem Interesse einer in ihn verliebten Person zuwiderhandeln könnte (oder sich zumindest vorstellt, dass er das dann tut). Solche Verhaltensweisen gibt es und der Begriff ist treffend. Eins der besten Beispiele ist vermutlich Heinrich von Kleist.
Wenn man das von der mathematischen Seite betrachtet, kann es rein logisch betrachtet keinen Beweis für Liebe geben, solange du Liebe nicht definiert hast.
Wir reden zwar nicht über mathematische Kategorien, und die Definition von Liebe ist von Mensch zu Mensch verschieden. Und auch dann würde ich sagen, dass man Liebe z.B. an bestimmten biologischen Faktoren messen könnte, z.B. Veränderungen im Blutdruck oder den Botenstoffen in bestimmten Gehirnregionen usw., und entsprechend auch die Situation eines "Liebesbeweises" sich irgendwie niederschlägt und irgendwann von geeigneten Geräten erfasst werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
A

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Es geht doch hier nicht darum ob ER weiß, ob er treu ist
Nicht im eigentlichen Thread, aber in unserer Diskussion ging es darum, ob Liebesbeweise überhaupt wirklich existieren oder ein fiktionales Konstrukt sind oder wirkliche Beweise sein können, im Gegensatz zu Einhörnern. Und *darauf* bezogen sich meine Antworten. Das mit dem Vertrauen habe ich auch schon ziemlich am Anfang geschrieben ;-)
Ach, und Vertrauen kann auch kein Liebesbeweis sein?

 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren