Fremgehen dem Partner sagen oder nicht?

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
Ja, wenn man Eier in der Hose hat, dann beendet man die Bindung zum Partner bevor man mit nem anderen Menschen in die Kiste hüpft. Aber heute ist der Verschleiß eh groß habe ich das Gefühl und Die Eier lassen viele Zuhause. Gilt für beide Geschlehter.
 

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
Den Seitensprung zu beichten, das hätte was von Ehrlichkeit, Anstand, oder gar Respekt. Das haben mal blechgekleidete Trottel im Mittelalter gemacht. Der "Mann" von heute nimmt sich die nächste ghetto Queen.

Ja nee, is klar. Ein Ritter war hilfreich, edel und gut. Aber auch nur bei Holywood. Wie war nochmal die Geschichte mit Artus, Guinevere und Lancelot?
 

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
Es geht mir nur darum, dass es für manche selbstverständlich ist, diese Privatsphäre in der Beziehung aufzugeben und es es dazu ebenso wie zum Thema Treue ganz unterschiedliche Ansichten gibt, was richtig, was falsch und was normal ist.

Ja gut, soweit kann ich zustimmen. Letzten Endes ist eben alles "Ansichtssache".

Doch, Rücksichtnahme in dem Sinn, dass man es dann den Partner lieber früher wissen lässt als Monate oder Jahre später.
Das ist doch trotzdem beichten weil man Angst hat, dass es raus kommt. Ich frage mich, angenommen es kommt nie raus, wo ist eigentlich der konkrete Schaden? Der Schaden entsteht doch erst, wenn es rauskommt, freiwillig oder unfreiwillig.

Ich kläre diese Fragen sehr sehr früh mit dem (potentiellen) Partner und kann mir halt nicht vorstellen, nicht zu wissen, ob er das will oder nicht ...
Da sind wir wohl verschieden. Ich vermeide solche Grundsatzdiskussionen, besonders am Beginn.
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Das ist doch trotzdem beichten weil man Angst hat, dass es raus kommt. Ich frage mich, angenommen es kommt nie raus, wo ist eigentlich der konkrete Schaden? Der Schaden entsteht doch erst, wenn es rauskommt, freiwillig oder unfreiwillig.
Angst muss ja nicht rein egoistisch sein, man kann ja auch einfach Angst haben, dass der Partner verletzt ist. Es gibt nun einmmal wirklich Leute, die vielleicht damit leben können, wenn der Partner direkt nach dem Seitensprung alles sagt und die dann nach dem ersten Schock einfach froh über die Ehrlichkeit sind. Und die es aber nicht verkraften würden, wenn sie es dann viel später mal von Dritten rausbekämen oder so.
Ja, wo liegt der Schaden. Das ist eigentlich eher eine philosophische Frage. Böse gefragt - es gibt viele Dinge, die ich einem Menschen antun kann, wenn er bewusstlos ist und von denen er hinterher nichts weiß. Wo ist da der Schaden, wenn ers nie erfährt? Oder, um mal von gesetzlichen Dingen wegzukommen, wenn ich hinter dem Rücken ganz fies über Freundinnen lästere und herziehe, ohne dass sie es je erfahren, wo ist da der Schaden? Und trotzdem sind doch wohl die meisten der Meinung, dass es nicht okay ist. Ich meine, kann man wirklich sagen "Wenn ich etwas tue und der "Geschädigte" bekommt es nie heraus, dann ist es okay"? Was dann konsequenterweise für alles gelten müsste.
Davon abgesehen, dass ich das mit dem "nie rauskommen" eh kritisch sehe, der Teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen.

Und mal ehrlich: Warum ist es nicht okay, Handy und Pc usw des Partners zu durchwühlen, wenn er es nie erfährt? Wo ist da der Schaden?

Da sind wir wohl verschieden. Ich vermeide solche Grundsatzdiskussionen, besonders am Beginn.
Ja, offenbar sehr verschieden. :grin: Bei mir gibt es ein paar Dinge, die ich kläre, bevor auch nur der erste Kuss fällt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Erstens: Das Gegenteil kann man auch nicht wissen. Aber ich weiß eigentlich nicht was du damit sagen willst.
Damit habe ich ein Argument gemeint, das immer kommt: "Sag lieber nichts, es ist besser so." Meine Ansicht: Es ist nicht besser so. Es ist auch nicht unbedingt schlechter so - habe ich auch gar nicht geschrieben. Deswegen sage ich doch, dass man dem Partner überlassen sollte, ob er es wissen wollen würde oder nicht. Ist der Wille des Partners nicht erkennbar (man kann sich ja fragen: "Was würde er/sie denn dazu sagen?"), dann kann man ja überlegen, was besser wäre... Leider kommt in den Fällen im Forum dieser Schritt immer vor der Überlegung, was der Partner wollen würde.

Zweitens: Das muss nicht sein. Manche sagen, Frauen gehen nur fremd wenn die Beziehung im Eimer ist. Männer gehen auch fremd wenn die Beziehung eigentlich perfekt ist.
Ich bin nicht der Ansicht, dass das geschlechterspezifisch ist. Ich denke, in den meisten Fällen, die hier im Forum gepostet werden (und wurden), ist (war) die Beziehung schon längst im Eimer. Natürlich gibt es Ausnahmen.

Aber wenn der andere es lieber nicht wissen will? Sagst Du es dan trotzdem? Ich persönlich denke, wenn sie schon fremdgeht, dann wenigstens so gut, dass ich davon nichts mitbekomme. Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.
Nein, wenn derjenige es nicht wissen will, dann sage ich auch nichts. Ist doch logisch. Weißt DU denn, was sie wollen würde? Weiß DU wie sie zu dem Thema "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" steht oder überträgst du einfach nur deine Meinung auf sie? Denn das fände ich falsch. Will sie es tatsächlich nicht wissen - kein Problem.

Ich würde es wissen wollen und kommuniziere dies meinen Partnern. Wie gesagt: eine Lüge finde ich viel schlimmer, als körperlichen Betrug. Akzeptiert mein Partner diese banale Sache nicht, dann ist die Beziehung gelaufen und zwar im Grunde genommen schon vor dem Betrug, weil ihm wohl ganz offensichtlich völlig wurst ist, was ich so denke.
 

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
Ich sag mal so, wenn du über Freundinnen gegenüber anderen Freundinnen, dann lässt Du die Person in einem schlechten Licht dastehen. Die Freundinnen sollen einen schlechten Eindruck von der Person bekommen, der Status der Person über die gelästert wird soll herabgezogen werden. Außerdem muss man damit rechnen, dass sich das gesagte weiter verbreitet und andere so auch einen schlechten Eindruck von der Person bekommen. Also auch wenn diese Person nie rausfindet, dass du über sie gelästert hast, sehe ich da schon einen konkreten Schaden.

Wenn man Handy und PC checkt, dann doch um bestimmte Informationen bekommen und um diese dann auch zu verwenden (in welcher Weise auch immer).
Ich will Fremdgehen hier nicht gutheißen, es geht mir eigentlich nur um den Umgang danach mit dieser Tatsache. Ich denke eben, dass Beichten nicht unbedingt der einzig richtige Weg sein muss.
Ich will im übrigen auch nicht unbedingt die vorherige Beziehungsgeschichten wissen, mit wievielen und wer und wie lange.

Bei mir gibt es ein paar Dinge, die ich kläre, bevor auch nur der erste Kuss fällt.
Wow, was gibts denn da vorher zu klären? Interessiert mich wirklich.
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Ich sag mal so, wenn du über Freundinnen gegenüber anderen Freundinnen, dann lässt Du die Person in einem schlechten Licht dastehen. Die Freundinnen sollen einen schlechten Eindruck von der Person bekommen, der Status der Person über die gelästert wird soll herabgezogen werden. Außerdem muss man damit rechnen, dass sich das gesagte weiter verbreitet und andere so auch einen schlechten Eindruck von der Person bekommen. Also auch wenn diese Person nie rausfindet, dass du über sie gelästert hast, sehe ich da schon einen konkreten Schaden.
Naja, ich meinte da eben schon so Sachen wie einfach einem Fremden, im Urlaub oder sonstwo alle möglichen Geheimnisse der Freundin erzählen und über sie lästern - wo dann das Risiko doch ebenso gering ist wie beim Fremdgehen, dass es dann rauskommt. Weil der andere vielleicht nicht mal den Namen der Person kennt, über die ich lästere und man in einem anderen Land ist usw. EInfach, weil ich mich z. B. auskotzen will über meine Freundin und das dann jemandem erzähle. Oder meintwegen einem befreundeten Arzt, der Schweigepflicht hat ...Oder meiner Oma, über 90, Pflegefall, verlkässt seit jahren das Haus nicht mehr und hat nur noch zu einer Hasndvoll Leuten Kontakt - die liebt es, stundenlang von mir alles Mögliche aus meinem Leben erzählt zu bekommen und bei der könnte ich stundenlang lästern und alle interessanten Geheimnisse meiner Freundinnen ausplaudern. Das hat für meine Freundin dann sicher keine Folge, sie erfährt es nie, aber toll ist es trotzdem nicht.
Wenn man Handy und PC checkt, dann doch um bestimmte Informationen bekommen und um diese dann auch zu verwenden (in welcher Weise auch immer).
Naja, man kann ja auch einfach neugierig sein und nichts weiter mit den Infos unternehmen. Einfach lesen, was der Partner so schreibt, was er am Pc macht, was er alles anklickt ... ohne ihn je damit zu konfrontieren, ohne ihm da eine Falle zu stellen oder es anderen zu erzählen ... einfach, weil man krankhaft neugierig ist. Ist ja trotzdem auch nicht okay.
Ich will Fremdgehen hier nicht gutheißen, es geht mir eigentlich nur um den Umgang danach mit dieser Tatsache.
Es klang halt schon so, als sei es mehr oder weniger egal, solange es nicht rauskommt. Nach dem Motto "Was keiner weiß ist nie passiert."
Ich denke eben, dass Beichten nicht unbedingt der einzig richtige Weg sein muss.
Ich glaube auch nicht, dass es unbedingt immer der richtige Weg ist. Bei manchen Menschen weiß man wie gesagt oder ahnt es vielleicht auch einfach, dass sie eine einmalige Sache nicht auf die Nase gebunden haben wollen ... finde ich legitim und das kann manchmal sicher der richtige Weg sein. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, das die Hemmschwelle fürs nächste Mal etwas sinkt, wenn man es beim ersten Mal nicht erzählt hat und es ja gut ging ... dann wird vielleicht ein zweites und drittes und viertes Mal daraus. Während man vielleicht keinen Bock mehr darauf hat, nachdem es mal rauskam und es einen Riesenkrach gab. Und ich finde es halt schwierig zu entscheiden, ob der andere besser mit der Wahrheit fährt oder ohne. Ich denke, da liegt es eben auch irgendwie nah, sich selbst einzureden, dass der andere es bestimmt nicht hören will.
Ich will im übrigen auch nicht unbedingt die vorherige Beziehungsgeschichten wissen, mit wievielen und wer und wie lange.
Ich will keine Details, aber eine ungefähre Beziehungsanzahl schon ... einfach, weil jemand, der seine Frauen wie Unterwäsche gewechselt hat bestimmt nicht zu mir passt.

Wow, was gibts denn da vorher zu klären? Interessiert mich wirklich.
Das wird nicht alles systematisch abgearbeitet, aber es fließt bei den ersten näheren Gesprächen ein (hat sich bisher imemr so ergeben). Das Thema Treue und Monogamie spreche ich wie gesagt früh an. Mich interessiert auch der Glaube oder Nicht-Glaube vom potentiellen Partner. Er muss damit klarkommen, dass ich gläubig bin und er wiederum sollte z. B. kein Scientologe oder Zeuge Jehovas sein. Ebenso erwähne ich sehr schnell, dass ich Tiere liebe und es wahrscheinlich immer Haustiere in meinem Leben geben wird, vor allem Hunde und Katzen. Wer die hasst oder allergisch ist, fällt dann logischerweise raus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
Ist der Wille des Partners nicht erkennbar (man kann sich ja fragen: "Was würde er/sie denn dazu sagen?"), dann kann man ja überlegen, was besser wäre...
Wenn ich mich recht erinnere, hat keine meiner Freundinnen je gesagt "Also falls Du mal fremdgehst, sag mir das bitte danach." Der umgekehrte Fall ist allerdings auch nicht vorgekommen. Von daher wären das alles Fälle gewesen, wo ich überlegen hätte müssen, was besser gewesen wäre. Dazu kommt noch, dass eben der genaue Status der Beziehung oftmals mehr oder weniger lange noch nicht immer klar ist.

Ich bin nicht der Ansicht, dass das geschlechterspezifisch ist. Ich denke, in den meisten Fällen, die hier im Forum gepostet werden (und wurden), ist (war) die Beziehung schon längst im Eimer. Natürlich gibt es Ausnahmen.
Wenn 100% der fremdgehenden Frauen ein Beziehungsproblem haben und 50% der fremdgehenden Männer auch, dann wäre das zwar die Mehrheit aber dennoch sind da 50% Männer, bei denen kein Beziehungproblem vorliegt (und das ist dann nicht nur ne kleine Ausnahme). Insofern sehe ich da keinen Widerspruch.

Weiß DU wie sie zu dem Thema "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" steht oder überträgst du einfach nur deine Meinung auf sie? Denn das fände ich falsch.
Ich denke, dass viel der Beichter auch nur Ihre Einstellung auf ihren Partner übertragen.

Ich würde es wissen wollen und kommuniziere dies meinen Partnern.
Sagst Du also wirklich so nen Satz wie: "Falls Du mich mal betrügst - sag mir bitte danach bescheid."
 

Benutzer117905 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich perönlich könnte meinem Freund nicht sagen das ich während ich mit ihm hatte mit meinem besten freund sex hatte :/ Ich weiß auch das es scheiße ist .... aber naja :notworthy:
 

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
@ Kathinka

Ok, in deinem Lästerszenario wäre der Schaden wohl gering, aber machen würde ich es trotzdem nicht. Wenn es so was gravierendes ist, dass ich darüber lästern müsste, dann wäre die Person wohl ohnehin nicht mein Freund.

Ich denke schon, dass das spionieren immer auch einen Zweck hat. Und wenn die Spionage dann Erfolg hatte, dann kann man anschließend hier im Forum lesen, was dabei rauskam und das es jetzt ein Problem in der Beziehung dadurch gibt. Im Grunde sucht man geradezu nach einem Problem.

Ich kann mir aber auch gut vorstellen, das die Hemmschwelle fürs nächste Mal etwas sinkt, wenn man es beim ersten Mal nicht erzählt hat und es ja gut ging ... dann wird vielleicht ein zweites und drittes und viertes Mal daraus. Während man vielleicht keinen Bock mehr darauf hat, nachdem es mal rauskam und es einen Riesenkrach gab.
Weiß ich nicht. Das ist letztlich Spekulation.

Ich will keine Details, aber eine ungefähre Beziehungsanzahl schon ... einfach, weil jemand, der seine Frauen wie Unterwäsche gewechselt hat bestimmt nicht zu mir passt.
Es könnte aber auch sein, dass der der viele hatte endlich jetzt die eine richtige finden will, während der der wenig hatte, vielleicht vorher einfach nicht die Gelegenheit hatte und meint etwas zu verpassen, wenn er nicht noch ein paar mehr Beziehung (und Affären) erlebt.

Er muss damit klarkommen, dass ich gläubig bin und er wiederum sollte z. B. kein Scientologe oder Zeuge Jehovas sein. Ebenso erwähne ich sehr schnell, dass ich Tiere liebe und es wahrscheinlich immer Haustiere in meinem Leben geben wird, vor allem Hunde und Katzen. Wer die hasst oder allergisch ist, fällt dann logischerweise raus.
Gut, das finde ich für ne weitere Beziehung auch nicht ganz unwichtig, aber solange es erstmal nur um nen Kuss geht, ist mir das erstmal egal ob sie Hunde und Katzen mag. Nach Scientology frag ich nicht konkret, aber wenn ich das erfahren sollte, würde mich die Person auch nicht mehr weiter interessieren.
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
@ Kathinka

Ok, in deinem Lästerszenario wäre der Schaden wohl gering, aber machen würde ich es trotzdem nicht. Wenn es so was gravierendes ist, dass ich darüber lästern müsste, dann wäre die Person wohl ohnehin nicht mein Freund.
Naja, manch einer lästert halt ständig, allein um sich selbst dabei irgendwie besser zu fühlen und will dennoch nicht auf die Freundschaft verzichten. Und der andere ahnt dann nix davon, dass irgendwelche Leute, denen er nie begegnet, seine intimsten Geheimnisse kennen oder sonst was wissen.

Ich denke schon, dass das spionieren immer auch einen Zweck hat. Und wenn die Spionage dann Erfolg hatte, dann kann man anschließend hier im Forum lesen, was dabei rauskam und das es jetzt ein Problem in der Beziehung dadurch gibt. Im Grunde sucht man geradezu nach einem Problem.
Naja, das wiederum halte ICH für Spekulation. Kann ja auch sein, dass man jahrelang nachschaut und eben nie was Gravierendes findet, weil der andere eben zufällig nicht fremdgeht usw. Und der dann eben logischerweise auch über die Jahre hinweg nie konfrontiert wird und nicht ahnt, dass er ausspioniert wird.

Weiß ich nicht. Das ist letztlich Spekulation.
Ja, eben in die eine Richtung, die andere Richtung wäre, dass das Verschweigen besser ist für die Beziehung - es gibt für beides Argumente.


Gut, das finde ich für ne weitere Beziehung auch nicht ganz unwichtig, aber solange es erstmal nur um nen Kuss geht, ist mir das erstmal egal ob sie Hunde und Katzen mag. Nach Scientology frag ich nicht konkret, aber wenn ich das erfahren sollte, würde mich die Person auch nicht mehr weiter interessieren.
Bei mir ist jeder Kuss in einer Beziehung geendet, von daher stell ich das lieber früh klar. :grin: Ich frag jetzt auch nicht "Du bist nicht Scientologe, oder?" sondern komme eher mit der Gretchenfrage "Wie hast dus mit der Religion?" bzw ich erzähle einfach im Laufe eines mehrstündigen Gesprächs, während man so über die Gott und die Welt redet, von meiner Religion und seh dann ja, wie er reagiert und was er so dazu sagt. Und ebenso lass ich dann auch einfließen, dass ich keine für ein Affäre oder was anderes Kurzlebiges bin, sondern wenn schon auf ne feste Beziehung aus bin und auch körperliche Treue für mich dazugehört usw, da weiß der andere sehr schnell, woran er ist und kann flüchten, wenn es ihm nicht passt. Ich glaube sogar, je älter ich werde, desto transparenter und offener bin ich da. Lieber kommt das kurz unromantisch rüber, indem ich mal kurz klarstelle, wie ich mir das mit Treue, Vertrauen und Ehrlichkeit so in der Beziehung vorstelle, als dass es dann später Missverständnisse gibt und der andere mich evtl. falsch einschätzt. Ebenso wie ich halt auch klarstelle, wenns für mich auf ne Beziehung hinausläuft, sobald sich da was anbahnt. Also nichts mit "Man trifft sich, man geht ins Bett und man schaut mal, was sich daraus ergibt".
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mark 11 hat´s schon gesagt: Die Ausrede "Wir haben ja nie drüber gesprochen ob ich ihm/ihr sagen muss, wenn ich fremdficke, also gehe ich mal davon aus, wir machen das heimlich." ist ein schlechter Witz. Kann grad nicht ganz ernstnehmen, dass man das seitenlang zu untermauen versucht. Dann soll das lustigerweise natürlich beim Thema Fremdvögeln je nach eigener Feigheit Ansicht hingedreht wie man´s braucht gehandhabt werden - geht´s um Lesen im Handy hat man selbstverständlich von dem auszugehen, was normal ist und Privatsphäre zu respektieren solange man nichts gegenteiliges weiß..

Viel unterschiedlicher können zwei Maß kaum sein.
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Wenn ich mich recht erinnere, hat keine meiner Freundinnen je gesagt "Also falls Du mal fremdgehst, sag mir das bitte danach." Der umgekehrte Fall ist allerdings auch nicht vorgekommen. Von daher wären das alles Fälle gewesen, wo ich überlegen hätte müssen, was besser gewesen wäre.
Ich vermute jetzt mal frech, dass tendenziell mehr Leute es wissen wollen würden - deckt sich jedenfalls mit Umfrageergebnisse, die man so in Foren findet. Außerdem behaupte ich, dass sich mit ein bisschen Menschenkenntnis und Kenntnis des Gegenübers die Antwort erahnen lässt. Wenn man noch nicht lange zusammen ist, ist das etwas anderes. Da frage ich mich allerdings ernsthaft, was das für eine Beziehung sein soll, bei der man schon in der Verliebtheitsphase mit anderen schläft... jedenfalls erscheint mir da eine monogame Beziehung nicht sehr sinnvoll und ob der andere sexuell ähnlich tickt, dürfte einigermaßen schnell klar sein? (Ich frage mich immer, wie wenig manche Leute anscheinend miteinander reden. :grin: )

Wenn 100% der fremdgehenden Frauen ein Beziehungsproblem haben und 50% der fremdgehenden Männer auch, dann wäre das zwar die Mehrheit aber dennoch sind da 50% Männer, bei denen kein Beziehungproblem vorliegt (und das ist dann nicht nur ne kleine Ausnahme). Insofern sehe ich da keinen Widerspruch.
Woher genau kommen diese Zahlen? Und ich sage mal: wenn die Sexualität in der Partnerschaft nicht passt, dann ist das m.E. ein Beziehungsproblem.

Ich denke, dass viel der Beichter auch nur Ihre Einstellung auf ihren Partner übertragen.
Welche Einstellung, Ehrlichkeit? Vielleicht ihre "Moral", ja, aber ich persönlich finde das immer noch besser, als Bevormundung.

Sagst Du also wirklich so nen Satz wie: "Falls Du mich mal betrügst - sag mir bitte danach bescheid."
Ja, klar. Klingt dann zwar etwas anders, aber im Großen und Ganzen kommt das hin. Wieso denn auch nicht?
 

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
Kann ja auch sein, dass man jahrelang nachschaut und eben nie was Gravierendes findet, weil der andere eben zufällig nicht fremdgeht usw. Und der dann eben logischerweise auch über die Jahre hinweg nie konfrontiert wird und nicht ahnt, dass er ausspioniert wird.

Ich glaube es wird so lange gesucht bis etwas gefunden wird, was auch immer es dann ist.

Wenn man noch nicht lange zusammen ist, ist das etwas anderes. Da frage ich mich allerdings ernsthaft, was das für eine Beziehung sein soll, bei der man schon in der Verliebtheitsphase mit anderen schläft...
Folgendes Szenario: Man lernt jemand kennen, trifft sich, hat Sex, aber man redet nicht über den Status der Beziehung, dann geht man (alleine) in Urlaub, hat Sex mit jemand anderem einfach aus Spaß daran und weil der Status ungeklärt ist, dann kommt man zurück, trifft sich wieder mit der ersten Person und merkt langsam, dass man die Person doch vielleicht etwas mehr mag.
Woher genau kommen diese Zahlen? Und ich sage mal: wenn die Sexualität in der Partnerschaft nicht passt, dann ist das m.E. ein Beziehungsproblem.
Das sind nur angenommene Zahlen, bassierend auf der These, dass Frauen nur fremdgehen wenns in der Beziehung nicht stimmt, aber Männer auch wenn es eigentlich kein Problem gibt. Konkrete Zahlen dazu bekommen dürfte schwierig sein.

Welche Einstellung, Ehrlichkeit? Vielleicht ihre "Moral", ja, aber ich persönlich finde das immer noch besser, als Bevormundung.

Moral ist relativ. Ehrlichkeit? Das ist so ne Sache mit der Ehrlichkeit. Wenn die klassische Frage kommt: "Findest Du mich zu dick?" dann antwortet man eben doch besser "Nein, mein Schatz, du bist perfekt." als "Ja, du wirst immer fetter" auch wenn's die Wahrheit wäre.

Ja, klar. Klingt dann zwar etwas anders, aber im Großen und Ganzen kommt das hin. Wieso denn auch nicht?
Nein, also ich habe das noch nie gesagt und ich habe das auch noch nie so gehört, wenn ich mich recht erinnere. Ich finde das irgendwie befremdlich.
 

Benutzer101124 

Benutzer gesperrt
Also ich weiß, dass ich meine kleinen Triebbefriedigungen an der Seite meinem Freund nie im Leben beichten könnte. Dafür liebe ich ihn viel zu sehr! Ich könnte ihm nicht so weh tun, das würde ich nicht übers Herz bringen.
Ich betrachte es auch eher als seinen Fehler, dass er so eine verkommen altmodische Vorstellung von Beziehung hat. (Nur beim Thema Monogamie! Sonst ist die Beziehung ein Traum.) Aber ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass wir auch in diesem Punkt noch zueinander finden. :zwinker:
 

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
Anscheinend gibt es doch auch Frauen die fremdgehen, obwohl es in der Beziehung eigentlich stimmt. :zwinker:
 

Benutzer101124 

Benutzer gesperrt
Anscheinend gibt es doch auch Frauen die fremdgehen, obwohl es in der Beziehung eigentlich stimmt. :zwinker:
Klar, aber keine Ahnung wie viele. Die prahlen nämlich nicht so damit rum wie die Männer. Und weil das wie mit dem Stein im Wasser und den Kreisen ist, entsteht so gar nicht erst der Eindruck. Den Männern ist ihre Potenz im Zweifelsfall ja so wichtig, dass sie noch ein paar Affären erfinden, nur damit niemand auf die Idee kommt die anzuzweifeln! :grin:
 

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
Aus meinem (theoretischen) Verständnis raus würde ich alles, was über monosexuelle, monoamore Zweierbeziehung hinausgeht zu 150% kommunikativ abgesichert haben wollen. Aus Beobachtungen anderer Paare mit offenen/polyamoren Beziehungen weiss ich, wie wichtig es ist, da zu kommunizieren.

Ja, es gab Zeiten, da habe ich so ähnlich gedacht. Dann habe ich erlebt, dass das von der anderen Seite nicht immer so eindeutig gesehen wird. Und mittlerweile gehe ich auch nicht mehr davon aus, dass nur weil man sich öfter mal trifft und Sex hat, es schon eine Festlegung auf eine monogame Zweierbeziehung bedeutet.
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Ich würde mich zwingen es ihm zu sagen. Es würde mir wahrscheinlich das Herz brechen, wenn ich ihm jemals soetwas beibringen müsste, aber wenn ich schon mies genug war ihn zu hintergehen, ihn zu betrügen und ihn zu verarschen, dann darf ich ihm das nicht obendrauf noch verheimlichen und ihn im Glauben lassen, das alles in Ordnung wäre. Die Entscheidung würde ich ihm alleine überlassen und ich würde sie respektieren.
Soetwas kam aber noch nie vor und das wird es auch nicht.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Also ich weiß, dass ich meine kleinen Triebbefriedigungen an der Seite meinem Freund nie im Leben beichten könnte. Dafür liebe ich ihn viel zu sehr! Ich könnte ihm nicht so weh tun, das würde ich nicht übers Herz bringen.
Ich betrachte es auch eher als seinen Fehler, dass er so eine verkommen altmodische Vorstellung von Beziehung hat.
Danke, dass Du meine Ansichten hier so wunderbar bestätigst. :smile:
Wenn Dir sein Wohlergehen so am Herz liegt, dann frag Dich doch bitte 'mal, ob er immer noch so waaahnsinnig glücklich wäre, wenn er von Deinem Fremdf*** wüßte...
Interessant übrigens auch, dass Du eine bestimmte, selbstgewählte Einstellung zu einer Beziehung als "Fehler" und als "verkommen" ansiehst.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren