Fremdgegangen

Benutzer81102  (31)

Meistens hier zu finden
Hallo ihr Lieben...

ich bin derzeit mehr als nur durcheinander.
Brauche einfach mal andere Sichtweisen, um meine Gedanken etwas zu ordnen.

Folgendes ist passiert: ich bin mit meinem Freund nun fast 2 Jahre zusammen. In unserer Beziehung herrschte eigentlich immer misstrauen, weil er gleich zu Anfang mal ein anderes Mädchen geküsst hatte und die danach mir geschrieben hatte, was da angeblich noch alles gelaufen sei. Er hat das aber immer abgestritten und irgendwann habe ich ihm geglaubt. Dennoch sind während der Beziehung immer wieder Sachen vorgefallen, die mich irritiert haben.
Er flirtete und öfter mal fand ich irgendwelche Nachrichten von irgendwelchen Frauen. Ich sprach ihn immer darauf an, alles stritt er ab.

Man muss dazu sagen, dass unsere Beziehung insgesamt die ersten 1,5 Jahre mehr als turbulent war. Durch meine ständige Eifersucht und die fehlende Vertrauensbasis hatten wir viel Streit. Auch hatten wir einige Differenzen, weil er immer nicht so wollte wie ich. Wir hatten direkt von Anfang an eine "Fern"beziehung. WIr habens uns nur am Wochenende gesehen. Mir tat das weh, ich wollte eine engere Beziehung, er wollte immer noch seine "Freiheit". Man merkte, er hatte Angst vor ner tieferen Bindung. Wir liebten und lieben uns über alles, kommen super miteinander aus, es war auch immer klar, dass wir eine Zukunft haben.
Darum ging es nicht. Er sah das auch genauso. Nur habe ich eigentlich immer gefühlt (Bauchgefühl ole), dass er noch nicht den Beziehungsstandard wollte, den ich wollte, bzw. noch nicht so beziehungs"reif" war. Er tat alles für mich und im Grunde waren wir immer sehr glücklich (wir passen einfach unglaublich gut zusammen), aber oft gabs halt wieder Streit, weil ich Angt hatte und ihm irgendwas nicht "erlauben" wollte, aber er sich eingeengt gefühlt hat. Er ist dann oft einfach weggelaufen. Er konnte nie mit Streitereien umgehen. Er kämpfte auch nie um mich. Er lief einfach immer weg, wenns Probleme gab.
Ich spürte eigentlich immer die ersten 1,5 Jahre, dass wir von der Grundlage her super zusammen passen, er aber einfach noch nicht so weit ist.

Ende letzten Jahres dann zog ich in seine Stadt, weil ich dort das studieren anfing. Ich freute mich total, dass unsere Wochenendbeziehung nun eine richtige Beziehung werden könnte...und er? Freute sich im Grunde auch, bekam aber wieder "kalte Füße". Meinte, er wisse nicht, wie er damit umgehen solle...habe noch nie so eine Beziehung gehabt...kurz: er wusste nicht, wie er damit umgehen sollte. Hatte Angst davor, seine Freiheit zu verlieren. Hatte Angst davpor, sich enger zu binden.

Doch ab da (Februar) ging es bergauf. Die ersten 2 oder 3 Wochen waren schwierig. Ich wollte ihn jeden Tag sehen, er kämpfte immer darum, mal nen Tag für sich zu haben. Wir hatten mal wieder irgendwie andere Vorstellungen. Doch so nach und nach wandelte sich unsere Beziehung merklich.
Auf einmal wollte ER mich so oft es geht sehen (was mir dann schon fast zuviel wurde :tongue:), er wollte kaum noch feiern gehen, keine "Saufabende" mehr machen, nicht mehr ohne mich weg. Er beachtete andere Frauen überhaupt nicht, hatte nru Augen für mich...Freundinen von mir haben oft gesagt, dass ich anscheinend die Hosen anhätte und er mich ja total anhimmeln würde.
Es war so eine Entwicklung in unserer Beziehung, wo ich gemerkt habe, dass er nun voll hineingewachsen ist. Er wurde in vielen Bereichen einfach anders. Er wurde irgendwie..."erwachsen". Er wollte die Beziehung, die auch ich immer schon gewollt hatte.
Es war die glücklichste Zeit unserer Beziehung. Vorher hatten wir auch schon viel Spaß zusammen und haben uns geliebt, so ist es nicht, aber seit 2010 wuchsen wir einfach so richtig zusammen. Sahen uns oft (ging von ihm aus) und hatten auch keine Streitereien mehr. Es gab ja nun kein Differenzpunkt mehr bei uns.
Im April/Mai kam dann auch tatsächlich von ihm die Idee, mit mir zusammen zu ziehen.
Ich war überglücklich! Gesagt getan. Seit Juli wohnen wir zusammen. Unsere Zukunftspläne wurden immer konkreter. Mann war ich glücklich. Wir zwei waren endlich "angekommen".
Und er, mein Freund, hatte sich einfach megakrass verändert. Er war ein ganz anderer Typ. So vom Jungen zum Mann. Er war reif und....WOLLTE mich nun mit allen Konsequenzen.
Was MIR sogar dan manchmal zu viel wurde!

Aber es kam was kommen musste. In den letzten zwei Wochen kamen Dinge ans Licht, die ich niemals wissen wollte :cry: Auch wenn ich es immer gespürt habe...
er erzählte mir so nach und nach (immer nur so kleckerweise), wie er wirklich war seit seiner Jugend. Seine Exfreundin habe er immer betrogen, und bei mir habe er das auch zunächst nich aufhören können. Er hat mich letztendlich einige Male mit Rumknutschen betrogen und zweimal am Anfang unserer Beziehung mit Sex. Er gab zu, dass er einfach ein Arschloch war. Er wollte mich zwar und liebte mich, kam aber nicht damit klar, von mir manchmal so eingeengt zu werden. Er hatte wohl ANgst sich zu binden. Er meinte, er war immer ein Weiberheld (was ich bis vor kurzem nicht wusste :cry:), brauchte die Bestätigung und fühlte sich wie er tolle Hecht, wenn Mädchen ihn toll fanden. Man muss dazu sagen, dass er ein enormes Problem mit seinem Selbstwertrgefühl hat. Das hatte er schon immer. Hat sich erst in den letzten Monaten verändert. Er sagte außerdem, dass er irgendwie sich selber immer beweisen wollte, dass er noch frei sei. Und er gab zu, dass er da nie wirklich an mich gedacht hätte. Er war halt so ein Fremdgänger und habe sich das auch NIE eingestanden.Er sei einfach durch und durch ein Arschloch gewesen. Er hat mich ja auch immer belogen, es mir nie gesagt. Das konnte er, weil er es immer weggedrängt habe, wie er drauf ist.
Es hätte nicht an mir gelegen, sondern einfach an seiner Art, sagt er. Er habe es seit seinr ersten Freundin nie anders gemacht. Er wollte immer die Bestätiung von anderen. Er meinte, er wollte "cool" sein und sich beweisen, dass er mit sovielen Frauen wie möglich was haben könne.
Sex gabs nur am Anfang der Beziehung, aber er gestand mir ein, dass er auch später was mit 2 Frauen hatte, wo er mehr wollte, die aber nicht. Ihm wars immer egal, wie die aussehen, sagt er. Er fands einfac toll, wenn eine was von ihm will und hätte das ausgenutzt.
Wer die waren und wie die aussahen, hat ihn nie interessiert.
So ein typisches Arschloch halt :schuettel: Insgesamt warens 5 Frauen. Am ANfang 3 (alle 3 an Karneval, da hatten ir übelst Krach und ich mich von ihm getrennt)) und im letzten ganzen Jahr 2 (einmal in so ner Einführungswoche, wo wir uns vorher gezofft hatten, weil ich ihm das nicht erlauben wollte und die andere, als ich gerade nach Köln zog und ihm das zuviel wurde).. Mit zweien am Anfang gabs auch Sex, aber nur das eine mal. Darunter war keine Affaire, er hat die alle einfach ausgenutzt und wieder fallen lassen, sagt er.
Er sagte auch, es sei ein Prozess gewesen in ihm. Er habe immer weniger gemacht und immer mehr gemerkt, dass es ihm nicht mehr das geben würde, was es ihm früher gegeben hätte.
Er hätte sich immer mehr in unsere Beziehung reingelebt. Ich sei die tollste Frau gewesen, schon immer. Ich sei immer die Nummer Eins gewesen udn er habe mich auch nie aufgeben wollen. Aber er war einfach ein Arschloch.
Seine ganze Fremdgängerei endete wohl im Januar. Da hatte er das letzte Mal was mit einer und seiner Ansicht nach habe er da das erste Mal ein schlechtes Gewissen gehabt.
Genau die Zeit, wo ich dann in seiner Stadt war und unsere Beziehung einen anderen Status ererichte.
Er sagte, er hätte gemerkt, dass er so nicht mehr sein wolle. Er wolle keine Partys mehr,kein Saufen, keine Oberflächlichkeiten. Er habe sich schmutzig gefühlt. Überdacht, was er vom Leben wolle.
Er sei erwachsen geworden.

Schlussendlich meint er, sei er reif geworden. Diese Lebensphase von ihm sei endgültig abgeschlossen. Er hat früher nie Moral gekannt, immer das getan, was er selber wollte. Sich "ausgetobt". Nur habe er in den letzten Monaten (8) gemerkt, was er wirklich vom Leben wolle.Er hätte mir anfangs nie die Wahrheit gesagt, weil sich auch noch ausleben wollte. Er hätte einfach daei nich an mich gedacht. In den letzten 8 MOnaten dann aber konnte er es mir nicht sagen, weil er sich verändert hatte und nicht wegen seiner "alten Art" jetzt seine Liebe und seine Zukunft verlieren wollte. Es sei aber Stück für STück aus ihm rausgebrochen, einfch auch aufgrund seiner Veränderung. Ich bin der erste Mensch, der was von seine ganzen Eskapaden weiß. Weder seine Familie, noch sein bester Freund, noch seine Exfreundin weiß irgendwas.

Naja...:cry:Ich hatte mich von ihm getrennt. Doch er hat unglaublich um mich gekämpft, hat sich nich unterkriegen lassen, viele verschiedene Gesten gemacht (so romantische Dinge), hat den Kontakt zu allen alten Bekanntschaften zu Frauen abgebrochen (nachweislich). Er sagt er habe kapiert was er will und das sei ich. Auch kämpft er nun das erste Mal in seinem Leben um etwas.
Er krempelt gerade sein ganzes Leben um. Wechselt das Studienfach. Hat seit einigen Monaten auch keine Freunde mehr, weil das alles so opberflächliche Freundschaften waren. War auf keiner Party mehr und wenn, dann nur mit mir.

Nun bin ich erstmal wieder in der Wohnung. Wir haben uns vor ein paar Wochen erst zwei kleine katzen geholt, die hatte ih auch vermisst. HIer ist einfach mein zu Hause. Ich liebe ihn auc und habe immer an uns geglaubt. Auch jetzt noch. Er ist einfach auch nicht der Typ "Macho", eigentlich ist er ein totaler Familienmensch.
Ich denke, es war eine Lebensphase von ihm und er ist nun erwachsen geworen.

Aber triotzdem weiß ich nicht, wo mir der Kopf steht. Ich stehe unter Schock und bin verletzt. Habe Angst, dass seine Veränderung eben vieleicht doch nich nachhaltig sein wird. Oder dass er mir immer noch was verheimlicht.

Was sagt ihr dazu?? :geknickt:
 

Benutzer13901  (46)

Grillkünstler
Naja ich seh es immer so das jeder Mensch eine zweite Chance verdient und bei ihm scheint sich ja tatsächlich eine Wandlung vollzogen zu haben denn er hat sich wie du selber schreibst geaendert und dann auch mal einen Schlußstrich unter seine Vergangenheit gezogen indem er dir alles gestanden hat...ich würd sagen gib ihm eine zweite chance auch wenn das mit dem Verzeihen noch etwas dauern wird und die Verletzung noch ein wenig mehr
 

Benutzer81102  (31)

Meistens hier zu finden
Danke Stonic.

In Etwa so sehe ich das auch. Vor allem habe ich ja in den ersten 1,5 Jahren ja auch immer gefühlt, dass etwas nicht stimmt. Und in den letzten 8 Monaten habe ich genauso gefühlt, dass nun alles stimmt. Von dem her glaube ich ihm auch, dass er sich verändert hat. Nen Prozess durchgemacht hat.
Unsere ganze Beziehung stand ja ab da auf nem anderen Niveau.

Und so blöd es klingt: es hätte nunmal keiner von ihm erwartet.
Seine Schwestern waren total geschockt. Immerhin hat er nun ausgepackt, auch vor seiner Familie und auch vor mir und seinem besten Freund.

Er sagt selber, eigentlich ist er nicht der Typ für sowas, aber er hätte es einfach nie anders gekannt und gemacht. Er brauchte das für sein Selbstwertgefühl in solchen Situationen, wo ihm die Beziehung mit mir zu eng wurde und er Angst bekam, sich darauf einzulassen. In diesen SItuationen brach er halt aus.

Und soll ich eine Beziehung aufgeben, die zwar offensichtlich mega schief lief die erste Zeit, aber in der wir uns seit etwa 8 Monate so sau gut zusammen gerauft hatten? :frown: Er ist nun einfach ein anderer. Sein ganzes Leben läuft anders.

Aber auf der anderen Seite ist es mega schwer für mich, mit dem Erfahrenen umzugehen. Er hat mich einfach immer belogen, bis vor etwa 2 WOchen (wo dann nach udn nach alles rauskam) und betrogen hat er mich auch nich nur einmal in unseren ersten 1,5 Jahren.
Sicher...ich könnte auch sagen, mit mir und durch mich und für mich hat er sich dann verändert. Ist erwachsen geworden. Macht sich Gedanken um sein Leben und seine Pläne.

Aber....es ist so hart :frown:

Und obwohl ich ihm alles glaube (das erste Mal in 2 Jahren!), habe ich natürlich trotzdem riesig Angst davor, dass er sich eigentlich garnicht geändert hatte und das letzte Mal fremdgehen vielleicht doch nich so lange zurück liegt.
Auch habe ich Angst, dass ein Mensch, der einfach so war, sich niemals ganz ändern kann.

Dass ich nachher da stehe und er den gleichen Mist irgendwann wieder macht.

Verdammt. Liebe ist nicht einfach.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ich sehe das so wie Stonic.
Eigentlich ist betrügen etwas sehr Schlimmes und wenn das desöfteren vorkommt eindeutig ein Grund die Beziehung zu beenden ABER er war so mutig es dir zu sagen, wahrscheinlich aus dem Grund, weil er etwas für die Zukunft mit dir aufbauen und mit dieser Lüge nicht mehr leben kann.
Im Prinzip geht es nur darum, ob du damit leben kannst oder nicht. Meiner Meinung nach solltest du es aber versuchen. Wenn du merkst, dass es nicht geht, dann kannst du ihm das immernoch sagen aber ich gehe fast davon aus, dass sich das mit der Zeit legen wird (auch wenn das sicherlich schon sehr große Wunden sind, die verheilen müssen).

Er hat es dir selbst gesagt, er hat mit allem reinen Tisch gemacht und er hat sich in den letzten Monaten sehr zum positiven verändert. Wieso also einen Strick daraus ziehen wenn man eigentlich mit der Beziehung sehr zufrieden ist und evtl. auch mit diesem Problem leben kann? :zwinker:

---------- Beitrag hinzugefügt um 11:59 -----------

Die Gewissheit, dass er den gleichen Mist wieder macht, hast du natürlich nicht. Aber wer hat schon die Gewissheit, dass sein Partner nie fremdgehen wird? Das hat niemand...
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Er hat jede einzelne seiner Freundinnen betrogen und wusste, dass er seine Freiheit braucht. Als er dich getroffen hat, hätte er dir das sagen sollen, dich als Affaire oder offene Beziehung handhaben müssen. Aber mit einer monogamen Beziehung hat er dir Treue versprochen und dieses Versprechen immer und immer wieder gebrochen. Niemals würde ich zu einem Mann mit solch' niederträchtigem Verhalten zurückkehren. Niemals.
 

Benutzer81102  (31)

Meistens hier zu finden
Auch an dich vielen Dank!

Ich denke im Grunde schon, dass ich damit leben kann. Ich bin stark und kann auch verzeihen. Nicht zuletzt glaube ich an ihn.

Und du hast schon Recht: die Gewissheit von Treue hat niemand.

Allerdings hat er jetzt zwar reinen Tisch gemacht, aber er hat 2 Wochen gebraucht und nach neuen Informationen immer wieder behauptet, dass wäre jetzt alles gewesen. Erst so nach und nach konnte er sich wohl komplett öffnen. Ist ja auch nciht gerade leicht, wenn man sein Leben lang (!!!) immer nur gelogen hat.
Und nun sitzt die Angst verständlicherweise sehr tief, dass er da immer noch was zurück hält. Während unsere 1,5 Jahren ist mir das fast egal. Ich meine, schlimmer gehts eh kaum.
Aber ich habe Angst davor, dass in den letzten 8 MOnaten, wo es so schön wurde zwischen uns, noch etwas war, von dem ich nichts weiß.
Weil das würde mir ja wiederrum zeigen, dass er sich NICHT geändert hat. ZUmindest nicht wirklich.

Versteht ihr was ich meine?
 

Benutzer99837 

Sorgt für Gesprächsstoff
joa im grunde musst du nur mit dir selbst aushandeln ob du ihm in zukunft vertrauen kannst. finds sowieso etwas mutig dass er dir das ganze erzählt hat, würde ich zum beispiel nie und würde es genauso nie von meiner partnerin wissen wollen. ich denke in jungen jahren kann das ein oder andere passieren und da muss auch kein großes fass drum gemacht werden, solange dort nich mehr hinter steckt, das belastet im schlimmsten fall nur unnötig die beziehung :>
 

Benutzer100345 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,

erstmal denke ich , dass dein Freund kein schlechter Typ ist , denn so wie du die Situation beschreibst , hat er dir die Karten offen auf den Tisch gelegt und dir damit die ehrliche Chance gegeben ihn in die Wüste zu schicken.Was er zu Beginn eurer Beziehung getan hat ist "scheisse" aber wir sind noch sehr jung und Jungs sind da auch einen Tick unreifer als Mädels in dem Alter.Dein Freund scheint in der letzten Zeit reifer geworden zu sein und sein Gestädnis ist auch ein Zeichen von Reife .Er nimmt die Konsequenzen für sein Handeln in Kauf weil er zu dir ehrlich sein will.
Nur du allein kannst wissen wie du damit umgehen kannst aber mein Rat wäre der Beziehung noch eine Chance zu geben aber ihm klar zu machen , dass ein weiterer Seitensprung das Ende bedeutet.

Ihr scheint miteinander gut reden zu können,sprich mit ihm über deine Zweifel.

Alles Gute euch beiden
 

Benutzer81102  (31)

Meistens hier zu finden
Vielen Dank auch wieder an euch.

Mir tut es sehr gut, alles hier nieder zu schreiben und ich finde es schön, von euch Antworten dazu zu bekommen. Immerhin war mein Eingangsposting ja elendig lang. Danke für eure Mühe.

Ich glaube schon an ihn, aber das alles ist doch ein großer Schock. Ich meine, ich habs immer gespürt, war immer misstrauisch...aber nach 2 Jahren dann sowas alles zu erfahren...ich glaube das braucht einige Zeit, bis ich weder klar denken kann.
Meine Devise ist sowieso, Zeit vergehen zu lassen und einfach zu schauen, wie und ob überhaupt ich damit leben kann.

Mein Problem an der Sache ist aber einfach, dass ich Angst davor habe, dass es auch jetzt wieder nicht alles war und er wieder einiges zurückhält. Das hat er einfach immer gemacht. Auf der anderen Seite sieht man ja eiine positive Tendenz. Die ersten 2 Jahre hat er NICHTS gesagt und dann rückte er innerhalb von 2 Wochen mit immer mehr raus.
Im Grunde kann ja auch nicht mehr gewesen sein. Er sagte ja selber, er hätte immer mehr gewollt, aber die Frauen wollten das jeweils nicht. Ich denke, das macht dann auch keinen Unterschied mehr, ob tatsächlich mehr war, weil an seiner Absicht damals ändert das ja nichts.

Mein großes Problem wäre nur, wenn in den letzten 8 Monaten noch was vprgefallen ist und es eben nicht im Januar geendet hat mit seinem Fremdgehen.
Wobei ich andererseits die Veränderung ja deutlich gemerkt habe. Meine Mutter meinte zB auch, dass gerade er, der immer Bindungsangst hatte und immer kalte Füße bekommen hat, dann wohl nicht so schnell mit mir zusammen gezogen wäre, wenn noch was gewesen wäre.
Im Januar war es das letzte Mal mit Fremdgehen. Er sagt auch, er habe das erste Mal sowas wie ein schlechtes Gewissen empfunden und gemerkt, dass es sich "falsch" anfühlt. Im April habe er das erste Mal die Idee gehabt, mit mir zusammen zu ziehen. Im Juni war es dann soweit.
Also eigentlich denke ich auch nicht, dass da nochmal was war.

Aber Angst hab ich schon davor. Denn dann wäre seine Veränderung keine wirkliche Veränderung gewesen.
Und sein "Neuanfang" in seinem Leben (so bezeichnet er das) kein wirklicher Neuanfang.
 

Benutzer13901  (46)

Grillkünstler
@ TS ich kann ihn wahrscheinlich besser verstehen als du da ich früher sehr aenlich war auch viel gelogen habe allerdings bin ich nie einer meiner Freundinnen fremdgegangen....das man aber nur nach und nach mit der Wahrheit rumkommt kann ich sehr gut nachvollziehen weil nicht jeder Mensch auch wenn er sich geaendert hat in der Lage ist auf einen Schlag reinen Tisch zu machen.
Hatte ich bei meiner Frau auch nicht vor nur leider hat sie sehr viel über mich hier auf PL nachlesen können so das bei mir sofort reiner Tisch gemacht werden mußte.

UNd ich denke er hat ne zweite chance verdient allerdings wenne r die vermaselt hat er Pech gehabt und das mußt du ihm auch so klar machen
 

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi erstmal,

also ich finde sowas sehr sehr schwierig, weil man müsste das Vertrauen versuchen aufzubauen und ich denke besonders in der Anfangszeit wirst du richtig hart kämpfen müssen, es wieder aufzubauen , kommt ja noch mithinzu, dass du ja sehr Eifersüchtig bist , was das ganze noch schwerer macht denke ich.

Für mich stand immer fest, wenn mich jemand betrügt(was auch schon passiert ist), trenne ich mich und es bleibt dabei. Nicht weil er ne 2te chance, nicht verdient hat, sondern, weil ich beim Vertrauensbruch wie Fremdgehen,nur schwer vergessen kann...
Als es mir passiert ist, haben wir auch erstmal eine Pause gemacht und geguckt, wie es sich anfühl, danach noch getroffen, nur ich hatte immer seine Worte im Kopf, was er mir gebeichtet hat und da habe ich mir gesagt, auch wenn da Liebe ist, es schmerzt mehr als das es gut tut. Und da war der Punkt, wo ich mich eigentlich schon entschieden hatte.

Leider kann dir keiner wirklich helfen, weil Gefühle kann man nicht verstärken oder abschwächen von außen.Da musst du allein sehen, ob du ihm verzeihen kannst.

LG Miyuna
 

Benutzer81102  (31)

Meistens hier zu finden
Ja...das auf jeden Fall.
Werde ihm das auch nochmal ans Herz legen, dass ich ihm die Chance gebe (ich meine, immerhin bin ich wieder in unserer gemeinsamen Wohnung), bzw. es versuche, aber er sie natürlich auch nutzen muss. Es MUSS ein Neuanfang sein. Mit blütenweißer Weste. Ansonsten würde das auch nicht funktionieren mit uns.

Aber mal ne ehrliche Frage: das mit dem Lügen und der Ehrlichkeit kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich meine, er hat mir auch Dinge gestanden, die nie rausgekommen wären oder die mich im Grunde nix angehen (seine Ex). Es ist enorm mutig. Auch wenns nur so nach und nach war.
Aber:
wird sich jemand ändern, der so ein heftiges Verhalten hatte? Der immer betrogen hat, ohne jemals ein schlechtes Gewissen zu haben? KANN sich so jemand nachhaltig ändern? Er hatte einfach keine Hemmschwelle und keine Moral...
frage mich einfach, ob das nur eine Phase der Reifung war, ein Prozess...oder ob das ein Charakterzug ist, eine Seite von ihm, die irgendwann wieder ans Licht kommt?
Ich kann das so schwer nachvollziehen, wie man zu soas in der Lage sein kann.
Ich könnte nichtmal nen anderen küssen, ohne danach heulend zusammenzu brechen. Mein schlechtes Gewissen würde mich umbringen. Er aber hat nur an sich gedacht und sein gewissen einfach wegschieben können..

mich erschreckt das so sehr...

@Miyuna:
Da hast du Recht.
Deswegen warte ich ab. Ich weiß nicht, ob ich das vergessen kann. Ob ich darüber hinwegsehen kann. Ich denke, das wird sich zeigen.

Was die Eifersucht angeht: EIGENTLICH war ich NIE ein eifersüchtiger Mensch. Nie. Aber bei ihm hatte ich nie Vertrauen und immer dieses Bauchgefühl, daher kam das wohl...

---------- Beitrag hinzugefügt um 12:35 -----------

ironischerweise fing ich in den letzten Monaten das erste Mal an, ihm zu vertrauen. War auch kaum noch eifersüchtig...

haha, Ironie des Schicksals.

Irgendwie denke ich ja fast, es hätte besser nie ans Licht kommen sollen. Auch wenn das natürlich irrsinnig ist.
 
R

Benutzer

Gast
Er hat jede einzelne seiner Freundinnen betrogen und wusste, dass er seine Freiheit braucht. Als er dich getroffen hat, hätte er dir das sagen sollen, dich als Affaire oder offene Beziehung handhaben müssen. Aber mit einer monogamen Beziehung hat er dir Treue versprochen und dieses Versprechen immer und immer wieder gebrochen. Niemals würde ich zu einem Mann mit solch' niederträchtigem Verhalten zurückkehren. Niemals.

Ja, ich seh es auch so ähnlich. Dass er sich austoben wollte, ist ja okay, aber wieso war er dann überhaupt in einer Beziehung? Wieso ist er nicht Single geblieben, bis er reif genug für eine Beziehung war?

Ich persönlich könnte mit ihm nicht mehr zusammen sein. Mein Freund hatte vor unserer Beziehung einen ONS und eine Sexbeziehung, ich habe damit an sich also kein Problem - aber wenn er sowas WÄHREND unserer Beziehung gehabt hätte und ich es erst Jahre später rauskriege, dann wäre bei mir Schluss.

Hätte er es sofort gebeichtet und wäre es eine einmalige Sache gewesen, könnte ich wohl auch verzeihen, aber nicht so.
 

Benutzer81102  (31)

Meistens hier zu finden
Er hatte mir gleich zu Anfang unserer Beziehung gesagt, dass er eigentlich noch garnicht reif für was neues ist. Dass er eigentlich noch keine neue Beziehung eingehen wollte.

Bloß...was macht man, wenn man die Richtige/den Richtigen trifft? Das lässt sich ja leider auch nciht beeinflussen. Er sagt selber, ich hätte ihn am besten jetzt in der Zeit irgendwann kennen gelernt. Wobei sich da die Frage stellt, ob er sich auch von alleine veröndert hätte.
Er meint, es lag zu großen Teilen an mir und an unserer Beziehung. Dadurch hätte er gemerkt, dass er sich ändern will...

---------- Beitrag hinzugefügt um 12:41 -----------

aber ihr habt natürlich Recht. Ich habe es immer genauso gesehen und gesagt. Treue und Ehrlichkeit sind meine obersten Prinzipien.

Bloß wenn es einmal soweit ist, ist es eben doch nicht so einfach. Man kann es leider nicht schwarz/weiß sehen. Zumindest ich nicht.

Ich denke, ich hätte mich ohne Wiederruf getrennt, wenn es früher rausgekommen wäre. Weil unsere Beziehung da noch in den "Kinderschuhen" steckte. Aber jetzt...wo seit ein paar Monaten so ne Wahnsinns Basis da ist? Wo ich die ganze Zeit gespürt habe, dass er sich irgendwie verändert hat? :frown:

---------- Beitrag hinzugefügt um 12:45 -----------

übrigens ist mir das erst gerade wieder eingefallen...was er schon bei unseren ersten Treffen sagte...dass er eigentlich noch garnicht was Neues wollte und will. Dass er erstmal Single bleiben wollte. Aber sich so in mich verliebt hat, dass er diese "Planung" nun über den Haufen schmeißt.

Jede Veränderung ist ein Prozess...das ging sicher nicht von heute auf morgen. Er wollte ja Single bleiben und sich austoben. Hat mich aber dann kennen gelernt. In eine rziemlich ungünstigen Phase, aber er wollte mich auch nicht "weiterziehen" lassen.

Er sagte gestern selber, dass er mir auch nciht fremdgehen wollte,er hätte sich von Anfang an vorgenommen, es bei mir anders zu machen, aber irgendwie kam er nicht so schnell aus seinem alten Verhaltensmuster raus. Er war früher immer so uind hätte es zwar mit mir gewollt, aber auch Zeit gebraucht, da rauszukommen.
er hätte es ja nuicht mehr wie bei seiner Ex einfach immr gemacht, wenn sich die gelegenheit bot, sondern bei uns "nur", wenn irgendwas blöd lief für ihn und er sich unter Druck fühlte.

Ach Mensch.:frown:
 
S

Benutzer

Gast
Vielen Menschen glauben, dass Verzeihen ein Zeichen von Schwäche ist. Tatsächlich ist aber genau das Gegenteil der Fall. Es erfordert eine ganze Menge Kraft und Stärke mit einem Unrecht abzuschließen und wer verzeihen kann, lässt sich nicht durch andere Menschen das eigene Leben dauerhaft beeinflussen.

Verzeihen heißt nicht, dass du das was er getan hast automatisch für gut empfindest. Sein Verhalten ist nach wie vor 'falsch'. Nur du entscheidest dich dazu, es nicht länger zuzulassen, dass diese Seitensprünge dein Leben dauerhaft negativ belasten.

Wenn du das Gefühl hast, dass er sich verändert hat und ihr bereit seid um diese Beziehung zu kämpfen, dann solltest du ihm eine zweite Chance geben. Das braucht Zeit und geht nicht von Heute auf Morgen, aber man kann es zusammen probieren - Schritt für Schritt. Mach' ihm aber klar, dass so etwas nie wieder vorkommen darf, dass du nicht bereit bist ihm noch einmal zu verzeihen. Und das du von ihm erwartest, dass er alles auf den Tisch gelegt hat, wirklich alles. Vielleicht, wenn man es positiv betrachtet, ist es ein ganz neuer Start und eine neue Chance für eure Beziehung.
 
R

Benutzer

Gast
Er hatte mir gleich zu Anfang unserer Beziehung gesagt, dass er eigentlich noch garnicht reif für was neues ist. Dass er eigentlich noch keine neue Beziehung eingehen wollte.

Dann frage ich mich aber, wieso er trotzdem eine monogame Beziehung eingegangen ist...da gibt es nunmal gewisse Spielregeln und wenn er sich nicht an diese halten will, muss er es auch von Anfang an sagen.
 

Benutzer13901  (46)

Grillkünstler
Auf deine Frage hin ob sich so jemand aendern kann kann ich nur sagen ja mann kann wenn man die richtige Partnerin findet und dieses erkennt
 

Benutzer81102  (31)

Meistens hier zu finden
Vielen Dank.

Mensch, ihr glaubt garnicht, wie sehr ihr mit mit euren Antworten helft.
Und damit meine ich nicht nur die für mich "positiven" Antworten im Sinne einer Fortsetzung der Beziehung, sondern auch diejenigen, die dagegen sprechen.

Es hilft mir einfach ungemein, ein distanzierteres Bild zu bekommen. Es nimmt den Schmerz etwas weg, wenn man das Ganze versucht, von außen zu betrachten.

@Riot Girl: Da hast du sicherlich Recht. Das macht mich natürlich auch wütend und traurig.
Aber wiegesagt...er wollte sich ja ändern. Und im Vergleich zu seiner Ex war er bei mir fast schon "treu". Es ist einfach ein Prozess und keine Veränderung, die von heute auf morgen stattfindet. Er wollte mich, aber gleichzeitig wollte er seine Unabhängigkeit.
Sicher, dass ist mir gegenüber mehr als unfair. Aber dafür muss er jetzt auch mit den Reaktionen leben. Er kämpft Tag um Tag für mich. Und du glaubst garnicht, wie hart es für ihn ist, dass seine Familie das nun weiß.

Zum Thema: Was ist Verzeihen...

ich schwanke immer zwischen Naivität und Stärke. Aber ich denke, wenn man verzeiht UND sich der Konsequenzen, Gefahren und Risiken bewusst ist, wird es wohl eher letzteres sein.

@Stonic. Meinst du?
Ich meine, Unehrlichkeit ist die andere Sache, aber eiskaltes Betrügen die eine. mit letzterem habe ich ein enormes Problem, das zu verstehen :frown: Ich frage mich, wie er das übers Herz bringen konnte.

Liebe Leute ich muss euch sagen...durch sowas wird man echt auch irgendwie selber erwachsen und reifer. zumindest merke ich mir das seit dieser gesamten Beziehung an. Vom ersten tag an habe auch ich mich weiterentwickelt. Und gerade solche "Schläge" bringen meine Persönlichkeit und auch ein gewisses Vertrauen in mich selber voran.
Früher hab ich immer gesagt :"wenn einer dies und das tut, ist er für mich gestorben". Heute weiß ich, dass man es oftmals einfach differenzierter betrachten muss und je nach Fall entscheidet.

Bei mir ist es so, dass er zur Zeit auch nur ne Chance hat, weil mir aufgefallen ist, wie heftig wir uns in der Beziehung verändert hatten, v.a. er. Auch seine jetzige Ehrlichkeit zeigt dies ja auf. Wir sind gerade erst zusammengezogen. Ich war gerade erst seit etwa 6-8 Monaten glücklich. Wir wuchsen zusammen...ich kann diese positive ENtwicklung der letzten Monate nicht einfach so wegschieben. Er wurde ja anders, und genau da sitzt die einzige Chance für uns.

Ich habe Hoffnung. Aber auch große Angst. Es ist eben doch kein Pappenstiel, sowas zu erfahren und damit umzugehen.
Deswegen finde ich es auch super, von euch Unterstützung zu bekommen.

Das Leben ist kein Wunschkonzert...wie wahr...

Aber kann sich jemand, der bisher keine Hemmschwelle kannte, wirklich ändern? Oder ist das nur von kurzer Dauer und irgendwann fällt er wieder tzurück?
Eigentlich ist das beste Beispiel mein eigener Vater...der hat in den ersten 3 Jahren der Beziehung zu meinr Mutter auch so extrem rumgesponnen. Dann ist sie einmal fremdgegangen (Trotz) und er kam mit nem Heiratsantrag hinterher. Seitdem sind sie über 20 Jahre glücklich verheiratet und haben 4 Kinder.

Hmpf. Alles nich so einfach.
Würde mich über weitere Meinungen freuen.

Meine größten Fragen: Weiß ich jetzt alles? Ist er wirklich anders? KANN man sich so verändern (Jugendsünde) oder ist das ein Charakterzug von ihm?
Wird er es irgendwann nochmal tun?

Und gleichzeitig: kann und will ich damit weiterleben. Derzeit reden wir viel. Aber ich merke auch, dass ich ihn garnicht an mich ran lassen möchte und gleichzeitig mich nach nichts mehr sehne, als seiner Nähe. Aber in mir hängt das Gefühl von Betrogensein sehr sehr tief. Ich denke,d as braucht Zeit.
Vielleicht wird es gut mit uns...vielleicht war das die Chance auf einen Neuanfang? Ich fühle einfach, dass wir eine sehr glückliche Beziehung haben könnten.
Oder aber ich merke, dass vielleicht auch meine Gefühle darunter gelitten haben oder dass das ales für mich mehr Schmerz als alles andere bedeutet. Das kann ich derzeit nicht einschätzen, weil ich das Gefühl habe, komplett überladen zu sein.
Da ist ne gewisse Leere in mir drin.

Ich warte nur auf den großen Knall, wo mir alles bewusst wird.

---------- Beitrag hinzugefügt um 14:59 -----------

Zum Thema Ehrlichkeit:

Ich bin ein riesen Verfechter davon. Ich finde, wenn man schon Scheiße baut, sollte man auch gerade stehen.
Ich möchte in einer Beziehung das Vertrauen haben, vom Partner alles zu erfahren.

Allerdings habe auch ich schmerzlich erfahren müssen, dass ich gewisse Details und Einzelheiten lieber nicht erfahren hätte.

Ehrlichkeit in wichtigen Dingen empfinde ich als absolutes Muss. Aber ich lerne nun auch, dass man dem anderen viel Schmerz ersparen kann, wenn man mit gewissen DIngen lebt und diese mit sich selber ausmacht. Aber das betrifft für mich nur "unwichtige" Dinge, Einzelheiten, Ausführungen, vielleicht auch sogar LIebschaften aus der Vergangenheit. Einiges, was vor meiner Zeit war, hätte ich einfach nicht wissen müssen :geknickt:
Aber gut...er wollte ehrlich sein und hat eben alles auf den Tisch gepackt. Ob ich manches nun hören wollte oder nicht :rolleyes:

Aber gelernt habe ich: kleine Notlügen sind okay. Ich muss echt nicht alles wissen.
Große nicht.

Denn große können irgendwann mal ans Licht treten und dann ist der Schmerz einfach noch viel viel größer.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Also ich verstehe beide Seiten: Auf der einen Seite kann man sich fragen, wieso er eine Beziehung mit Dir begonnen hat, wenn er sich eh austoben wollte. Ich vermute, dass er zu dem Zeitpunk alles wollte: Freundin und Liebschaften. Er suchte ja ständig nach Bestätigung.
Andererseits bin ich der Ansicht, jeder Mensch, was er auch immer verbrochen hat, hat ein Recht auf eine 2. Chance.
Es besteht ja immer die Möglichkeit, dass jemand sich ändert und sich bewährt, und das dann auch Bestand hat.

Bleibt aber noch offen, inwieweit man damit umgehen kann. Da ist jeder Mensch verschieden: Die einen können verzeihen, andere nicht.

In Deinem Fall, liebe TS, kannst auch nur Du alleine wissen, wie es mit ihm weitergehen soll, ob Du ihm vertraust, nicht die Befürchtung hat, dass er wieder in die Austobphase hält.
Niemand anders kann Dir Diese Entscheidung abnehmen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren