Freiwillige Krankenversicherung+Partner

Benutzer34626 

Verbringt hier viel Zeit
Hallöchen,

habe mal ein Frage und hoffe. dass sich jemand damit auskennt oder bereits Erfahrungen gesammelt hat:

Ich bin seit kurzem freiberuflich tätig (Dozententätigkeit) und muss mich ja nun mal freiwillig bei einer Krankenkasse versichern (privat kommt vorerst nicht in Frage).

Die Sachlage ist folgende:

Ich möchte eigentlich bei der Krankenkasse bleiben, bei der ich bisher war....habe mich bei denen gemeldet Antrag gestellt und auch brav meinen Partner mit gemeldet, da wir zusammen wohnen.

Nun zieht sich die ganze Sache, sprich die Berechnung meines Beitrags schon längere Zeit hin, weil die ständig noch irgendwelche Unterlagen nachfordern...immer wenn ich denke ich hab alles eingereicht ist erstmal ewig Stille und auf Nachfrage kam dann letztens die Antwort, dass sie noch Unterlagen von meinem Partner brauchen....was mir langsam etwas zuviel erscheint (Einkommensnachweis hatte ich schon eingereicht...jetzt wollen die noch Steuerbescheide und einen Nachweis, dass er kein Einkommen aus Vermietung o.ä. hat)

Zum einen: können die mir nicht gleich sagen, was sie alles brauchen und zum anderen dürfen die überhaupt soviele Infos einfordern?

Fazit: Ich bin mit der KK momentan echt unzufrieden und es würde mich interessieren ob jemand schon bessere unkompliziertere Erfahrungen gemacht hat?

Vielleicht weiß auch jemand: was darf die Krankenkasse an Infos über den Partner fordern? Was darf man verweigern?

Ich bin echt viel zu ehrlich...vielleicht sollte ich einfach die KK wechseln und mich als Single ausgeben :confused:

Freue mich über Hilfe und Erfahrungen.
 

Benutzer18846 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn du nicht verheiratet bist, dann hat der Partner gar nichts mit deiner gesetzlichen Krankenkasse zu tun! Es gibt nur verheiratet oder unverheiratet, ein nichtehelicher Partner ist krankenversicherungstechnisch praktisch nicht existent!

Sämtliche Daten des Partners sind für die Beitragsberechnung total unerheblich und damit unnötig.


Gruß
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich bin auch freiwillig gesetzlich versichert und von meinem Partner wollte meine KK nie was wissen. Du hast doch ledig als Familienstand angegeben oder? Dann ist es völlig unerheblich, wer mit dir zusammenwohnt, denn ledig ist ledig und zusammenlebend gibt es rein rechtlich nicht.
 

Benutzer34626 

Verbringt hier viel Zeit
puhh...hat mich meine KK dann also reingelegt? Die haben mich halt gefragt ob ich mit einem Partner zusammenlebe...hab ich natürlich ehrlich geantwortet und dann meinten sie es wäre quasi ähnlich wie bei ALG II...wir wären eine Einstehensgemeinschaft und somit er für mich auch verantwortlich. Es gab auch richtig Formulare dafür.....:confused:

Wie ist es wenn ich mich jetzt bei einer anderen KK anmelde? Bekommt die Infos von meiner alten oder habe ich eine Chance jetzt die KK zu wechseln und meinen Partner dann quasi nicht mit anzugeben?

Kann ein Wechsel sofort erfolgen oder gibt es eine Kündigungsfrist? Weiß das jemand?

Darf ich fragen bei welcher KK du bis krava? Wenn du es sagen möchtest gerne auch per PN :zwinker:

Danke erstmal für eure Antworten.....
die nun verwirrte may
 

Benutzer91198  (35)

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich weiß wenn Du z.B. von der GKV in die PKV wechselst gibt es keine Kündigungsfrist. Solltest Du aber von der GKV in eine andere GKV wechseln musst Du mindestens 36Mon in der "alten" versichert gewesen sein, aber würde da einfach bei der Kasse nachfragen und eben betonen wie "unglücklich" Du über den bisherigen Verlauf bist und Dir eben überlegst zu wechseln wenn das so weitergeht, da werden sie bestimmt etwas in die Wege leiten.


ps. Ich hoffe das stimmt jetzt so wie es da oben steht, aber imho binich so dran :zwinker:
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich hatte auch schonmal ähnliche Probleme mit einer Krankenkasse - durch die Hochzeit war ja meine Frau bei mir mitversichert, die allerdings ein geringfügig eigenes Einkommen hatte durch ein wenig freiberufliche Tätigkeit. Das war echt ein Hick-Hack... Bin dann ca. 1 Monat später zu einer andren KK gewechselt und da ging das viel viel besser, obwohl sich beruflich und so nichts geändert hat.
Gibt also scheinbar Krankenkassen, die mit "etwas komplizierteren" Vorgängen bereits deutlich überfordert sind.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
puhh...hat mich meine KK dann also reingelegt?
Vielleicht haben sie ihren eigenen FEhler auch nicht bemerkt, aber wenn sie so oft nachbohren, dann ist das schon misteriös. :ratlos:

Die haben mich halt gefragt ob ich mit einem Partner zusammenlebe...hab ich natürlich ehrlich geantwortet und dann meinten sie es wäre quasi ähnlich wie bei ALG II...wir wären eine Einstehensgemeinschaft und somit er für mich auch verantwortlich. Es gab auch richtig Formulare dafür.....:confused:
Dass du das beantwortet hast, ist an sich nicht schlimm. Im Sinne der KK gibt es nur verheiratet oder eben nicht, denn nur wenn man verheiratet ist, ändert sich da was und das Einkommen des Ehepartners ist auch mit relevant (betrifft oft Hausfrauen). Aber bei festen Lebensgemeinschaften gilt das nicht. Dein Partner kann doch nicht für deine Krankenversicherung verantwortlich sein! Schlimm wärs ja!
Selbst bei ALG II versichert einen ja das Amt und es wird nicht der Partner in die Pflicht genommen.
Wie ist es wenn ich mich jetzt bei einer anderen KK anmelde? Bekommt die Infos von meiner alten oder habe ich eine Chance jetzt die KK zu wechseln und meinen Partner dann quasi nicht mit anzugeben?
Ich denke, die Chance hast du in jedem Fall. Und selbst wenn deine neue Kasse Infos von der Alten bekommt - diese Infos sind gar nicht relevant. Und vielleicht interessiert sich deine neue Kasse gar nicht für deinen Partner.

Kann ein Wechsel sofort erfolgen oder gibt es eine Kündigungsfrist? Weiß das jemand?
Es gibt Kündigungsfristen, aber ich weiß jetzt nicht genau wie lang die sind. Wenn ich mich nicht täusche, dann gibts auch Mindestzeiten, in denen man bei einer Kasse bleiben muss. Also alle paar Monate wechseln geht z.B. nicht. Ich weiß ja nicht, wie lange du in deiner jetzigen Kasse schon bist.

Darf ich fragen bei welcher KK du bis krava? Wenn du es sagen möchtest gerne auch per PN :zwinker:
Ich bin bei der MH Plus. Die ist nicht sehr bekannt, stell ich immer wieder fest. Meine Arbeitgeber schauen immer ganz verduzt, wenn ich das angebe. :grin: Früher hieß die mal BK Mann+Hummel. Ich hab sie vor Jahren gewählt, weil sie die günstigste war und ich da auch zuerst nur kurz war, dann wieder privat und jetzt seit einigen Jahren wieder da. Sie ist günstiger als die großen Kassen, die Leistungen sind aber identisch.
 

Benutzer34626 

Verbringt hier viel Zeit
Erstmal Danke für die Antworten.

Habe jetzt auch nochmal zum Thema KK-Wechsel recherchiert und 2 Monate bin ich jetzt aufgrund der Bestimmungen zur Kündigungsfrist sowieso noch an meine derzeitige KK gebunden.
Muss mich also wohl doch noch weiter mit denen auseinandersetzen....irgendwie müssen die meinen Beitrag jetzt berechnen...schließlich will ich nicht 3 Mionate nicht versichert sein :schuettel:

Hat jemand einen Hinweis auf eine, ich sag mal seriöse Quelle, wo steht,dass bei nicht Verheirateten der Partner keine Rolle für die Beitragsberechnung spielt?

LG:winkwink:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich hab in diesem Forum ein Fallbeispiel gefunden: Krankenversicherung ohne Hartz IV Anspruch

Da dreht es sich zwar auch um Hartz IV, aber im Grunde ist der Fall trotzdem mit dir identisch, da es darum geht, wie du dich krankeversichern kannst, ohne Hartz IV und eben nicht über deinen Partner (weil ihr nicht verheiratet seid, geht das nicht).
 

Benutzer34626 

Verbringt hier viel Zeit
Danke für deinen ausführlichen Beitrag krava :smile2:

Die MH-Plus kenne ich tatsächlich nicht....aber das hast du sicher auch nicht erwartet :zwinker:

Naja ich werde denen jetzt wohl antworten und nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, das ich nicht verheiratet bin und von meinem Partner keine weiteren Unterlagen einreichen kann/werde.
Wenn sie meinen Beitrag dann nicht berechnen können, muss ich halt wechseln....wär dann aber halt 2 Monate ohne KK .... hach man, ist das alles kompliziert. Es lebe die Bürokratie :rolleyes:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ruf doch einfach an, sag ihnen, dass dein Partner für die Berechnung gar nicht relevant ist und sie dir endlich mal deinen Beitrag mitteilen sollen. Du hast schließlich Anspruch darauf und wenn die dich monatelang in der Luft hängen lassen, dann ist das nicht deine Schuld! Du musst doch abgesichert sein, falls dir was zustößt und du ärztliche Hilfe brauchst!
Ein bisschen Zeit nimmt das sicher in Anspruch, das ist bei Bürokratieangelegenheiten normal, aber übertreiben muss man es auch nicht. Mach einfach Druck, denn wenn die was von dir wollen, dann machen sie den ja auch. :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren