Freiheit vs Sicherheit

Freiheit oder Sicherheit

  • Freiheit

    Stimmen: 32 43,2%
  • wenig mehr Freiheit als Sicherheit

    Stimmen: 12 16,2%
  • Absolutes Gleichgewicht

    Stimmen: 21 28,4%
  • Sicherheit

    Stimmen: 7 9,5%
  • wenig mehr Sicherheit als Freiheit

    Stimmen: 2 2,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    74

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Auf welchem Flecken Erde würdest du dich genau jetzt sicherer fühlen als in Deutschland?
Ich fühle mich in Deutschland sicher... und auch nicht. Hat aber mit unserer Diskussion nichts zu tun.

PS: Also zählt mich der Staat wohl auch zu den paar Arschlöchern. Wenn es nur ein paar sind, dann sollte man die Überwachung ja eig. ganz gut einschränken können :smile:
Wenn du was zu verbergen hast, und unsere lasche Überwachung dafür nutzt, ja. Ansonsten wohl nicht.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
1. Wird unser Grundrecht nicht eingeschränkt.
Die Vorratsdatenspeicherung wurde von unserem Verfassungsgericht nur unter strengen Auflagen genehmigt. - Also hat sie in ihrer ursprünglichen Form gegen das Grundgesetz verstoßen!
Es ist wohl wirklich offensichtlich, dass derartige Dinge dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung widersprechen.
2. Könnte eine zentrale Fingerabdruck und DNA-Datenbank dabei durchaus helfen. Beides ist allerdings nicht geplant.
Natürlich könnte so etwas vielleicht bei ein paar Fällen helfen. Aber ich bezweifle, dass es die Aufklärungsquoten signifikant erhöhen wird.
Also: unnötiger Aufwand.
Blödsinn. Wir sind nichtmal ansatzweise auf dem Weg. Die hatten jeweils ihre Ziele von vornherein und sind mit unseren Grundgesetzen und der Verfassung nicht vereinbar.
Gab es diese Ziele wirklich schon von Anfang an? Wusste die Bevölkerung wirklich schon von Anfang an, was diese Regime mit ihren Kontrollmechanismen vor hatten?
Zumindest bei der NSDAP kann man ganz klar sagen: NEIN!
Das allerdings ist korrekt. Deshalb sage ich auch, dass man sich weiter entwickeln muss. Nebenbei sind deine Daten, diese Daten, seit eh und je vom Staat erfasst - handelt der Staat seit seiner Entstehung gegen seine Gesetze?
Natürlich sammelt der Staat gewisse Daten seiner Bürger. Das ist ja prinzipiell auch notwendig, um zu funktionieren.
Aber es geht immer darum, welche Daten zu welchen Zwecken gesammelt werden, ob diese Daten wirklich nur zweckgebunden gespeichert werden (und für unzweckmäßige Dinge nicht verfügbar sind) und ob wirklich nur die nötigsten Daten gesammelt werden.
Jetzt wird wieder vom schlimmsten ausgegangen, was ich ja nicht darf... also kann ich mich dazu nicht äussern. Ich möchte nur nochmal auf die Gewaltenteilung hinweisen.
Natürlich darfst auch du vom Schlimmsten ausgehen. Warum auch nicht?
Aber wenn ich sehe, was für eine Scheiße derzeit von vielen deutschen gewählt wird, halte ich meine Bedenken nicht wirklich für realitätsfern.
Heute nach links gerückte SPD, morgen die Linke und übermorgen irgendeine kommunistische Partei?
Oder der erschreckende Erfolg der rechten Parteien, wie NPD?
Doch, kann man. Das eine ist überzogen, das andere ist real.
Beides ist real!
Nicht ohne die Grundgesetze zu verändern.
Was ja in großen Teilen nicht unmöglich ist.
Aber auch ohne Grundgesetzänderungen lässt sich da schon eine Menge bewerkstelligen.
Das sollte man den zuständigen Richtern überlassen, darüber zu Urteilen. Nachplappern macht es nicht besser.
Die zuständigen Richter haben ja schon in genügend Fällen entsprechende Urteile gefällt.
Das ist ok, dass du Angst hast. Aber lass dich durch diese Angst nicht blenden.
Naja... das könnte ich bezüglich deiner Angst vor Terroranschlägen und Straftaten auch sagen...
Glaubst du ernsthaft, dass die daten nur dazu dienen um die Bürger zu unterdrücken?
Noch nicht. Aber wie lange noch?
Immerhin hat es etwas positives. Was hat es negatives? Reales negatives?
Es hat etwas reales negatives, auch wenn du es nicht wahrhaben willst: Deine Freiheit und deine Grundrechte werden eingeschränkt!
Und es hat auch negative Folgen: Polizeieinsätze, falsche Beschuldigungen, etc. auf Grund der gesammelten Daten.
(So habe ich vor einiger Zeit gelesen, dass das Haus eines Mannes von einem SEK gestürmt wurde, weil er verdächtigt wurde, papstkritische Farbschmierereien vor dem Papstbesuch in Deutschland angefertigt zu haben. - Aus welchem Grund?!? - Weil er sich in einem Internetforum kritisch gegenüber den Kosten des Papstbesuches geäußert hatte.)
Bedeutet doch nicht, dass du Schuld bist.
Aber schon ein Anfangsverdacht, von dem irgendwelche Nachbarn Wind bekommen, reicht aus, um deinen Ruf zu zerstören, so dass ein normales Leben in deiner Heimat unmöglich wird!
Die Angst wovor? Mit welcher Begründung?
Die Angst vor Verbrechen und derzeit vor allem Die Angst vor Terroranschlägen.
Und behindern sich gegenseitig. Zudem gibt es noch die Verfassung, welche das ganze Deckelt.
Falls du es noch nicht mitbekommen hast... das Grundgesetz ist unsere Verfassung!
Und fast alles darin lässt sich mit der entsprechenden Mehrheit ändern!
Dass es CDU und SPD nicht tun, ist zwar irgendwie beruhigend, aber auch kein dauerhafter Zustand.
Ich kann doch sagen was ich will, du wirst es nicht akzeptieren. Lies mal Presseberichte. Das ist schon nur ein Teil der Wahrheit, weil beiweitem nicht alles geschrieben wird. Aber es ist schon schlimm genug. Ich brauche nicht beweise sammeln, weil du sie selber sehen kannst, musst nur die Augen aufmachen, und nicht in Panik zukneifen, weil die jemand vorlabert wie schlimm doch alles mit unserer Politik ist.
Nur weil Verbrechen immer mehr in der Presse breitgetreten werden, leben wir noch lange nicht unsicherer.
Es gibt viele Mordfälle, wo Fingerabdrücke die einzige Spur sind. Solange der Täter nicht vorbestraft ist, sind seine Fingerabdrücke bisher aber nicht bekannt, d.H. wenn er auf herkömliche Art und Weise nicht ermittelt werden kann, weil er z.B. aus dem Umfeld des Opfers kommt, wird er erst mit dem Mord in Verbdingung gebracht werden können, wenn er jemals erkennungsdienstlich behandelt wird.
Mit einer zentralen Fingerabdruck-Datenbank, könnte man Fingerabdrücke vom Tatort mit dieser Abgleichen und weis schonmal von allen Personen, die am Tatort waren und Fingerabdrücke hinterlassen haben. Damit kann die Ermittlung wesentlich schneller voranschreiten und direkt alle entsprechenden suchen und befragen. Der Rest ist Ermittlungsarbeit. Der Vorteil ist wie gesagt, dass Täter, welche nicht aus dem Umfeld des Opfers kommen, evtl sogar nur Urlauber aus einem anderen Bundesland sind, trotzdem ermittelt werden können, was bisher nicht geht und nur als "unbekannte Fingerabdrücke" abgelegt werden muss.
Wer so blöd war, bei einem Mord seine Fingerabdrücke zu hinterlassen, wird höchstwahrscheinlich auch mit anderen Methoden gefunden.
Das mag zwar etwas aufwändiger sein...
Aber es rechtfertigt sicherlich nicht die Sammlung dieser Daten.
Und steht dort nicht drin, dass es nicht verändert werden darf? Schonmal nachgelesen?
Tut mir leid, aber wenn du nicht mal weisst, dass unser Grundgesetz bis auf die genannten 3 Artikel verändert werden kann, solltest du dich zuerst mal besser über unser Grundgesetz informieren, bevor du von irgendwelchen Dingen behauptest, sie würden die im Grundgesetz definierten oder vom Bundesverfassungsgericht aus diesen abgeleiteten Grundrechte nicht verletzen!
Das Problem haben heute wohl viele, dass sie es einfach akzeptieren, ohne drüber nachzudenken. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass diese Gesellschaft besser, fairer und ungefährlicher wird für alle. Nenn es auch Gemeinschaft, dann checkst du vielleicht irgendwann, dass wir alle in einem Boot sitzen. Ob es dir bisher vielleicht gut gegangen ist, oder auch nicht. Genau wegen solchen Ignoranten wie dir, ist dieses Land in dieser bescheidenen Lage.
Man kann sich auch gut für andere Menschein einsetzen, Zivilcourage zeigen, etc., obwohl man sich dessen bewusst ist, dass es immer Unterschiede geben wird.
Es wird immer Gewinner und Verlierer geben!
Wer eine Waffe im Gürtel stecken hat, erkennt schnell, dass es ihm besser geht als anderen, er muss mit dem Ding ja nur rumfuchteln, oder die Oma halt erschießen, wenn sie ihm nicht ihre Rente aushändigt. Und da er höchstwahrscheinlich nicht ermittelt werden kann, ist die Hemmschwelle für ihn noch geringer. Aber das ist ja gut so, und hast erkannt, dass es einfach so ist, und man das akzeptieren muss. Mach die Augen auf.
Es lohnt sich wohl kaum, auf solche Beispiele einzugehen, von denen du selbst weisst, dass auch der freiheitsliebendste Mensch in diesem Fall ähnlich denkt wie du.
Nein, weis ich nicht, erkläre es mir mal. Was kann da doppelt so doof zurückkommen? Was bedeutet doppelt so doof zurückkommen?
Wenn du wirklich alles dafür tun möchtest, dass es möglichst keine Gewalt gibt... wie wäre es dann, alle Menschen in Ketten zu legen und in Einzelhaft einzusperren?
Ich weiß, dass das Argument absurd ist. Genau so absurd wie dein vorheriges Argument mit der Waffe.
Du glaubst wirklich, wenn alle genügend Geld hätten, gäbe es weniger Verbrechen?
Schon mal etwas von Logik gehört?
Nicht jede Aussage lässt sich so einfach verdrehen.
Wird es dadurch richtig? Wenn viele Menschen zusammen leben müssen, müssen Regeln her.
Und, hast du nicht auch schon gegen gewisse Regeln für ein gutes Zusammenleben verstoßen?
("Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein")
Fändest du es gut, wenn jeder deiner Regelverstöße aufgedeckt worden wäre, auch wenn er noch so klein war?
Fändest du es gut, wenn du für jeden dieser Verstöße hart bestraft worden wärest?
Zeigst du mir, wo ich eine totalüberwachte Gesellschaft gefordert habe? Leg mir doch keine Worte in den Mund. Und jetzt komm mir blos nicht mit Orwell, der Typ hat Science-Fiction geschrieben und war kein Prophet.
Wie möchtest du sonst deine sagenhafte Aufklärungsquote von 99% realisieren?
Ich weis zumindest, was ich vorhabe in 15 jahren zu verbergen zu haben. Gesetze gelten stets erst ab ihrer Einführüng, also wenn ein Gesetz erlassen wird, dass man nicht mehr im stehen Pinkeln darf, dann wird keiner für rückwirkende Taten verurteilt.
Hat man im sog. dritten Reich darauf verzichtet, die Juden zu verfolgen, von denen man nur Hinweise auf ihre jüdische Abstammung hatte, die aus einer Zeit stammten, in der es nicht schlimm war, Jude zu sein?!?
Ich habe Angst davor, dass wir irgendwann keine politischen Machthaber mehr haben, die so "gut" sind wie die derzeitigen.
Und ich möchte überhaupt nicht wissen, welche Dinge aus den alten Datenbeständen dann ausreichen, um mich ins Gefängnis zu stecken oder zu ermorden.
Juhuu... wieder ein tolles Beispiel vom Worst Case. Derartige Beispiele darf ich in meiner Argumentation ja nicht führen, siehe das Posting mit der ermordeten Frau. Ich sage auch nicht, dass es damals richtig war, oder gut war. Inzwischen haben wir übrigends das GG und das schließt sowas zum Glück aus.
Aber das GG kann, wie du inzwischen wissen müsstest, mit Ausnahme von drei Artikeln, geändert werden!
Nö, oder ich weis es nicht, ist mir aber auch egal, da es damals war, und nicht heute. Wir können auch gerne noch weiter zurückgehen, wo die Inka von den Maya als Blutopfer missbraucht wurden - das hast du noch vergessen.
Die Zeit des zweiten Weltkrieges ist nun wirklich nicht so lange her! - Natürlich ist schon eine gewisse Zeit vergangen.
Aber ein ernsthafter Politiker sollte mindestens in solch einem Zeitrahmen denken, wenn er Gesetze erlässt. (Das machen unsere derzeitigen Politiker zwar überhaupt nicht... aber das ist wieder ein anderes Thema, über das ich mich stundenlang auslassen könnte)
Ja, es kann. Es kann aber genausogut besser werden. Also zieht das Argument bei 50% Chance nicht wirklich. Bisher habe ich jedenfalls immer mehr Punkte gefunden, die realistisch positiv sind, als realistische negative Aspekte. Aber die positiven Aspekte werden nicht so gerne breitgetreten.
Es kommt aber auch immer darauf an, wie man die einzelnen Punkte gewichtet!
Und zusätzlich kann man auch in einem Zustand verbleiben, weil er pareto-optimal ist.
Stimmt doch überhaupt nicht. Aber scheinbar denkst du über dieses Thema nicht sonderlich nach, sondern plauderst auch nur denselben Müll nach, denn die meisten Spinner von sich geben. Schade eigentlich.
Damit hast du gerade eben selbst den Beweis dazu geliefert, dass du auch nicht dazu in der Lage bist, die Regeln für ein friedliches Zusammenleben immer zu achten.
Noch einmal: "Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein"
Morde werden meist nicht geplant sondern finden im Affekt statt, wo keiner auf die Idee kommt erstmal nen Handschuh anzuziehen.
Und eben diese Morde wirst du auch durch eine noch so hohe Aufklärungsquote nicht verhindern können!
Die Zahl dieser Morde wird sich dadurch sicherlich nicht verringern und du hast keinerlei Sicherheit gewonnen.
Aber wir schweifen ab. Ich habe übrigends immer noch keine Antwort bekommen, was "die" denn schlimmes mit euren Daten machen können. Irgendwie finde ich in dem Thread nur unbeantwortete Fragen von mir und Antworten von mir auf eure Fragen. Woran liegt das?
Zur Zeit machen "die" noch wenig schlimmes mit unseren Daten.
Aber wer in 20, 50 oder noch mehr Jahren "die" sein werden, die Zugriff auf unsere Daten haben werden und was "die" dann aus diesen Daten herausinterpretieren und ob sie es vielleicht gegen uns verwenden werden, kann heute noch niemand sagen.
Ja, hab ich gelesen. Hab ich nicht was von realistisch geschrieben? Warum könnt ihr nur so hanebüchene Fälle ausdenken? Ganze Staatsverschwörungen gegen einen einzelnen. Ist doch Humbug, Da war selbst das angehängte Attentat mit den gespeicherten Fingerabdrücken besser. Politiker würden sich immer nur selbst schaden, wenn sie potentielle Wähler beseitigen. Nur wenn fremdwähler in der absoluten Minderheit <5% währen, könnte es sich lohnen um keine Revolte anzuzetteln. Bei uns sind die Verhältnisse aber noch weit zu ausgeglichen für solch ein Szenario.
Diese Fälle sind nicht unrealistisch!
In der Vergangenheit wurde die Opossition oft genug unterdrückt und auch heute noch wird sie oft genug unterdrückt (ich denke hier z.B. an China)!
Wenn wir z.B. irgendwann mal wieder rechtsextreme Machthaber haben (was ich natürlich nicht hoffe), reicht vielleicht schon der Hinweis aus den gesammelten Daten, dass man vor 30 Jahren mit einer linken Partei sympathisiert hat.
Wäre doch schön, an einer solchen Person ein Exempel zu statuieren, um viele andere Leute mit eher linkem Gedankengut zu unterdrücken.
Und mal unformell, mir geht es echt auf den Sack, dass immer wieder Vergleiche zur deutschen Vergangenheit geführt werden, dass wir immer noch Schuld an der ganzen Sache sein sollen und und und.
Es geht mir auch auf den Sack, dass wir teilweise immer noch für die damaligen Taten verantwortlich gemacht werden.
Aber ich finde es sehr gut, wenn man versucht, aus der Vergangenheit zu lernen, um eine weitere Machtergreifung eines menschenverachtenden Regimes zu verhindern.
Und das geht nun mal am besten durch möglichst große Freiheit für die Bürger!
Ganz im Ernst, wenn euch unsere Politik doch so sehr unbehagt, und ihr euch so unsicher hier fühlt, warum seid ihr dann überhaupt hier? Warum ändert ihr nichts an der Politik? Geht in die Politik, ihr seid doch so superschlaue Volksführer, dann macht doch mal was aus eurem Wissen und setzt es ein, um die Politik zu verbessern. Politik sollte aus dem Volk kommen und für das Volk sein. Jeder hat das Recht dazu, sich politisch zu engagieren.
Jeder macht nur eines, sich hinter vorgehaltener Hand oder in Internetforen beschweren und rumheulen, aber in der Öffentlichkeit macht keiner das Maul auf. Und jetzt mache ich mal einen Rückvergleich, denn dieses beschissene Verhalten hat mal dazu geführt, dass eine Diktatur über dieses Volk herrschen konnte. Wegen Mitläufern, die nicht die Eier in der Hose haben um etwas zu ändern, wenn es falsch läuft.
Ich habe schon oft darüber nachgedacht, ob es sinnvoll wäre, mich politisch zu engagieren.
Nur leider kenne ich keinen Weg, auf dem ich nicht verzweifeln würde...
(kurz: ich kann mich mit keiner Partei identifizieren, also müsste ich eine neue gründen. Bis sich diese etabliert würde es ewig dauern und ich käme mich an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemals dazu, die Änderungen durchzuführen, die ich gerne durchführen würde, da viele dieser Änderungen auch noch so langfristig gedacht sind, dass sie erst in 50 oder noch mehr Jahren positive Auswirkungen haben werden...)

Und warum ich noch hier bin? - Weil es mir in unserem Staat zwar nicht gefällt, weil ich aber trotzdem hier noch mein Studium abschließen will und weil es mir ansonsten in Deutschland gut gefällt.
Aber für die Zeit nach dem Studium denke ich ernsthaft darüber nach, auszuwandern, falls es einen Staat gibt, der meinen Bedürfnissen besser entspricht (und dafür gibt es leider kaum Kandidaten).
Da ich schon wieder um Antworten gebeten wurde, die ich sogar schon gegeben hatte, und immer noch keine Antworten bekommen habe, schließe ich für mich diese Diskussion damit ab, dass die Schreier hier unbegründete Angst um ihre Daten haben, weil man ja was damit machen könnte, was auch immer.
Du hast schon genügend Antworten bekommen.
Du akzeptierst sie nur nicht. Genau wie wir deine Antworten nicht akzeptieren :zwinker:
Nein, potentielle Gegner braucht man nicht beseitigen. Die eigenen Wähler sind übrigends auch potentielle Gegner - zur Verdeutlichung.
Das siehst du so... aber sieht es auch irgendeine Partei so, die die Wähler durch irgendwelche Versprechen blendet, um an die Macht zu kommen und dann ganz andere Dinge durchsetzen möchte?
Der Spruch geht anders. Aber wenn ich doch keine Antworten bekomme, warum soll ich dann weiter hier bleiben. Kommt doch nur Blödsinn von euch rüber. Worst-Case-Szenarios und nachgeplappertes, aber nicht ein Wort, wo man behaupten könnte, das ihr es euch selbst überlegt habt.
Tja... du behauptest, wir würden nur nachplappern und nicht selbst denken...
Ich möchte ja eigentlich nicht persönlich werden... aber auf diese Aussage kann ich wirklich nur entgegnen, dass ich genau diese Eindruck von dir habe.
Aus einer Tatsache werden immer wieder falsche Rückschlüsse gezogen, was in eine Richtung stimmt, stimmt in die andere Richtung nicht wirklich. Wer dumm ist fickt gut stimmt nicht, wobei wer gut ficken kann, kann auch dumm sein.
Und das sagt jemand, der es bisher immer gut geschafft hat, die Argumente der Anderen in eben dieser Weise zu verdrehen...
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Lieber Beo,

erinnere Dich bitte mal an den Geschichtsunterricht. Thema: Holocaust. Vielleicht reicht Deine Erinnerung noch dahingehend, was mit den Juden in diesem Land passiert ist, und nicht nur hier. Seinerzeit war die Hauptquelle der Nazis das Denunziantentum, also Leute, die entweder mit den Nazis sympathisierten oder indoktriniert wurden.

Warum ich das erwähne? Weil die Väter der Bundesrepublik absichtlich kein zentrales Einwohnermelderegister und keine eindeutige Personenkennziffer geschaffen haben. Bis vor kurzem hatte das auch Bestand. Bis zur bundeseinheitlichen Steuernummer.

Ein Hauptgrund für die Dezentralität war vor allem die Furcht, dass die Nazis ein Comeback erleben könnten. Über ein zentrales Melderegister wäre es dann ein Leichtes gewesen, anhand des Merkmals der Religionszugehörigkeit innerhalb weniger Tage den "alten Zustand" wiederherzustellen: Alle Juden in neue KZs.
59 Jahre wurde das vermieden, aber jetzt haben wir ein einheitliches Erkennungsmerkmal für alle Bürger: Die einheitliche Steuernummer. Und gerade in Zeiten von SQL ist eine Abfrage sämtlicher Informationen über einen solchen Schlüssel ein Leichtes. Abgesehen davon, dass ein anderes Merkmal der deutschen Pässe dieses Kriterium der Eindeutigkeit auch schon in 1en und 0en erfüllt: Das digitalisterte Passfoto - auch dieses binäre Muster ist weltweit einmalig.

Das "Schöne" dabei ist, dass bald niemand mehr ein politisches Amt anstreben kann, ohne erpressbar zu sein. Ein Instrument dafür ist die elektronische Gesundheitskarte. Zu Kontrollzwecken (Missbrauch etc.) wird es Einsichtsmöglichkeiten in die Patientenakte geben. Sitzt da der "Richtige", weiß also Holger Apfel beispielsweise schnell, was BeowulfOF für Krankheiten hat und ob er ein Arier ist oder nicht. Auf welche Krankheiten das Blut untersucht wurde etc.

Darüber hinaus besteht jetzt schon die Möglichkeit, Bewegungsprofile mit einer Genauigkeit von 90% zu erstellen. Die Mautbrücken scannen nicht nur LKW, sondern alle Fahrzeuge. Auch wenn die Daten dann weggeschmissen werden - was Schäuble und Bosbach ja abschaffen wollen. Zusammen mit der Verfolgung der Logdaten mit den Anmeldungen von Handys in den verschiedensten Funkzellen und dem ohne gerichtliche Verfügung jederzeit möglichen Zugriff auf die Kontodaten eines jeden (und damit auch auf die Zeitpunkte und Orte, an denen Geld abgehoben oder mit EC-Karte bezahlt wurde) wird das Netz immer enger. Wenn Du Dir dann noch überlegst, dass Dein Personalausweis in Bälde auch noch aus der Entfernung heimlich wird ausgelesen werden können - RFID sei Dank, besteht für den Staat eine fast unbeschränkte Überwachungsmöglichkeit. Inklusive Videoüberwachung. Zuzüglich Vorratsdatenspeicherung.

Nur: Wenn Du ausschließt, dass damit Missbrauch stattfindet, hast Du eigentlich Haue verdient, wenn das nötig ist, um Dich in die Realität zurückzuführen. Das Abhandenkommen von 25 Millionen Krankenversicherungsdatensätzen in England sollte Dir eigentlich Warnung genug sein.

Ich wette, wenn ich Deinen Namen und Deine Mailadresse herausfinde, finde ich im Netz genug Daten über Dich, die zusammengefasst einigen Leuten als Rechtfertigung reichen würden, um Deine Erlebnisse aus Beitrag 27 zu wiederholen. Und das ist nur das, was frei verfügbar ist.

Abgesehen davon finde ich es ziemlich absurd, dass es jemanden gibt, der in dieser Vehemenz auf den Terror von Al-Kaida reingefallen ist und das mit allen Mitteln zu verteidigen sucht.

Seit dem 11. September 2001, seit knapp 7 Jahren, sind durch Anschläge, die eindeutig islamistischen Extremisten zuzuordnen sind und sich gegen Einrichtungen des Westens (exklusive Israel) richten, keine 5.000 Menschen ums Leben gekommen.
Andersherum sind weit mehr als 5.000 Unschuldige in Afghanistan und im Irak durch Waffen des Westens gestorben. Unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terror. Dazu wurden seitdem zwei islamische Länder besetzt, und die Besatzung wird noch jeweils an die 50 Jahre anhalten, will man kein Machtvakuum hinterlassen, das extremistische Islamisten ausnutzen, um sich (wieder) staatlich zu verankern - und das sogar in noch einem Land mehr als vorher, denn der Irak hatte bis 2003 nichts mit Al-Kaida zu tun, ganz im Gegenteil.

Und dieses Verhältnis von (5000-x) zu (5000+x) rechtfertigt für Dich Einschränkungen der Freiheit eines jeden Bürgers dieses Landes. Knapp eine Milliarde Menschen leben in den Ländern, die von Al-Kaida als westlich angesehen werden, und 0,0003 % davon kamen am 11.9.2001 ums Leben. 99,9997% haben überlebt, die meisten davon körperlich unversehrt. Das rechtfertigt für Dich Maßnahmen, die unser aller Freiheit einschränken, Misstrauen gegenüber dem Staat bekräftigen, Missbrauchsmöglichkeiten vergrößern und am Ende doch nichts bewirken, keinen Anschlag verhindern? Das beste Beispiel dafür sind die Kofferbomber vom Kölner Hauptbahnhof. Keine Videoüberwachung hat es verhindert, keine Verbindungsdatenspeicherung hätte das verhindern können, denn es gibt noch Millionen anderer Wege, wie man das nötige Wissen erlangt, um Bomben zu bauen - unter anderem an Schulen und Universitäten. Und die einzige Sicherheit, dass sich der 11. September nicht wiederholt, bieten wahlweise der Rassismus (indem man allen Flugzeugen, die Deutschland an- oder überfliegen, die Überflugerlaubnis verweigert, wenn im Cockpit ein Muslime sitzt) oder die Einstellung des Flugverkehrs insgesamt. Denn derzeit kann niemand verhindern, dass ein Muslime CP oder FO wird, 4-5 Jahre völlig unauffällig für seine Fluggesellschaft unterwegs ist, dann nach seiner Aktivierung bei Verlassen der Reiseflughöhe seinen Nebenmann ausschaltet und die Maschine z.B. in ein KKW krachen lässt, das dank Google Maps besonders leicht von oben zu finden ist. So schnell können die zwei Abfangjägerstaffeln nicht reagieren. In Hamburg reichen im Landeanflug dafür drei Minuten, in denen die Abfangjäger noch nicht mal aus dem Emsland abheben können, und man hat noch die freie Auswahl...

Terrorismus: Gewaltakte gegen eine politische Ordnung zugunsten eines politischen Wandels. Der Terror soll Angst und Schrecken verbreiten. Aber es braucht schon lange keine Gewaltakte dazu mehr, jedenfalls keine lebensbedrohlichen. Die Akte staatlicher Gewalt gegen ihre Bürger, forciert von Schily und seinem Nachfolger Schäuble, erfüllen ebenso diese Kriterien. Angst und Schrecken. Angst und Schrecken, dass jederzeit ein Anschlag passieren könnte.
Nur: Al-Kaida hat seit 2000 im sogenannten Westen vier oder fünf größere Anschläge verübt, von denen einer größere Verluste an Menschenleben forderte. Größere als beispielsweise das Bahnunglück von Eschede. Diese vier oder fünf Aktionen haben schon ausgereicht, um ein wesentliches Merkmal des verhassten Westens, ein wesentliches Merkmal einer Demokratie, für die in der Geschichte der Menschheit um ein Vielfaches mehr Menschen ihr Leben gelassen haben, massiv einzuschränken. Dank blauäugigen, naiven Leuten wie Dir, die Al-Kaida helfen, ihre Ziele zu erreichen.

Glückwunsch!
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
erinnere Dich bitte mal an den Geschichtsunterricht. Thema: Holocaust. Vielleicht reicht Deine Erinnerung noch dahingehend, was mit den Juden in diesem Land passiert ist, und nicht nur hier. Seinerzeit war die Hauptquelle der Nazis das Denunziantentum, also Leute, die entweder mit den Nazis sympathisierten oder indoktriniert wurden.

Reicht eigentlich um nicht weiterzulesen. Das alle Angst davor haben, dass sich sowas wiederholen könnte ist nachvollziehbar. Aber es ist auch das Worst-Case-Szenario schlecht hin. Und mit was anderem außer Worst-Cases kontert hier ja keiner...

[/quote]
Warum ich das erwähne? Weil die Väter der Bundesrepublik absichtlich kein zentrales Einwohnermelderegister und keine eindeutige Personenkennziffer geschaffen haben. Bis vor kurzem hatte das auch Bestand. Bis zur bundeseinheitlichen Steuernummer.
[/quote]
Naja, die Personalausweis-Kennziffer ist auch deutschlandweit einmalig, nur wurde darum nicht so ein Towuwabohu gemacht. Und aus der kann man sogar direkt das Geburtsdatum der Person ablesen. Der einzige Unterschied war, dass diese nicht Bundeszentral gespeichert wurden, sondern Länderspezifisch. Durch die stärkere Vernetzung ist das aber schon längst keine Hürde mehr. Man braucht also nicht so zu tun, als wäre es eine Neuerung, dass jeder Bürger eine eindeutige ID bekommt, das ist schon lange so.

Abgesehen davon, dass ein anderes Merkmal der deutschen Pässe dieses Kriterium der Eindeutigkeit auch schon in 1en und 0en erfüllt: Das digitalisterte Passfoto - auch dieses binäre Muster ist weltweit einmalig.
Nur das Fotos nicht eindeutig eine Person identifizieren.

Das "Schöne" dabei ist, dass bald niemand mehr ein politisches Amt anstreben kann, ohne erpressbar zu sein.
Ein Instrument dafür ist die elektronische Gesundheitskarte. Zu Kontrollzwecken (Missbrauch etc.) wird es Einsichtsmöglichkeiten in die Patientenakte geben. Sitzt da der "Richtige", weiß also Holger Apfel beispielsweise schnell, was BeowulfOF für Krankheiten hat und ob er ein Arier ist oder nicht. Auf welche Krankheiten das Blut untersucht wurde etc.
Warum macht einen das Erpressbar? Erpressbar ist man nur, wenn man irgendwas verheimlichen will, und es an den Tag kommen könnte - wobei der Bestand da sein muss, dass es für die erpresste Person negativ Auswirkungen haben muss. Ich verstehe die Brisanz nicht.
Und ja, unsere Politiker haben keine Ahnung von wirksamer Verschlüsselung, bzw. dürfen wirksame Verfahren zum Schutz der Daten nicht einsetzen, da Datenschützer dann gleich wieder rummaulen. Das wären wieder zentrale Server.

Darüber hinaus besteht jetzt schon die Möglichkeit, Bewegungsprofile mit einer Genauigkeit von 90% zu erstellen.[/qoute]
Erlaube mir, mich zu wiederholen: Was wollen sie mit Daten? Was können sie damit machen? Darauf hat mir auch noch keiner Geantwortet. Und vor allem, warum führst du es hier auf, wenn es eh schon funktioniert? Hat sich scheinbar nicht wirklich die breite Masse dagegen gewehrt. Also wo ist das Problem?

Nur: Wenn Du ausschließt, dass damit Missbrauch stattfindet, hast Du eigentlich Haue verdient, wenn das nötig ist, um Dich in die Realität zurückzuführen.
Hab ich nicht.

Ich wette, wenn ich Deinen Namen und Deine Mailadresse herausfinde, finde ich im Netz genug Daten über Dich, die zusammengefasst einigen Leuten als Rechtfertigung reichen würden, um Deine Erlebnisse aus Beitrag 27 zu wiederholen. Und das ist nur das, was frei verfügbar ist.
Wenn du meine bisherigen Posts gelesen hättest, wüßtest du, dass meine Daten im Netz auffindbar sind. Aber finde ich toll, dass du dich so für dieses Thema interessierst, ohne mal mitzulesen.

Abgesehen davon finde ich es ziemlich absurd, dass es jemanden gibt, der in dieser Vehemenz auf den Terror von Al-Kaida reingefallen ist und das mit allen Mitteln zu verteidigen sucht.
Bitte was?

Seit dem 11. September 2001, ... keine 5.000 Menschen ums Leben gekommen.
...
Andersherum sind weit mehr als 5.000 Unschuldige in Afghanistan...
Und dieses Verhältnis von (5000-x) zu (5000+x) rechtfertigt für Dich Einschränkungen der Freiheit eines jeden Bürgers dieses Landes.
Wo habe ich geschrieben, dass es aufgrund des "Terrors" sein soll? Nein, unsere Gesetze und unsere soziale Gesellschaft lebt nach Regeln, welche einfach nicht mehr für die neue Zeit ausreichend sind. Für mich dreht sich die Welt noch um etwas anderes als den Terror.

Das beste Beispiel dafür sind die Kofferbomber vom Kölner Hauptbahnhof. Keine Videoüberwachung hat es verhindert, keine Verbindungsdatenspeicherung hätte das verhindern können, +(Bullshit)
Nein, aber sie konnten die Aufklärung um einiges erleichtern. Da unsere Mitbürger ja so sehr um ihren eigenen Kram bemüht sind, dass sie so etwas nicht bemerken, bis die Bombe direkt neben ihnen hochgeht.

Terrorismus: Gewaltakte gegen eine politische Ordnung zugunsten eines politischen Wandels. Der Terror soll Angst und Schrecken verbreiten. Aber es braucht schon lange keine Gewaltakte dazu mehr, jedenfalls keine lebensbedrohlichen. Die Akte staatlicher Gewalt gegen ihre Bürger, forciert von Schily und seinem Nachfolger Schäuble, erfüllen ebenso diese Kriterien. Angst und Schrecken. Angst und Schrecken, dass jederzeit ein Anschlag passieren könnte.
Sollen sie lieber schönmalen und alles vertuschen was passiert? Dann geht es der Bevölkerung besser, man wird dumm gehalten über die Dinge die geschehen damit man keine Angst haben muss? Aufklärung hälst du für schlecht?

Nur: Al-Kaida hat seit 2000 im sogenannten Westen vier oder fünf größere Anschläge verübt, von denen einer größere Verluste an Menschenleben forderte.
1. Es gibt nicht nur eine Vereinigung der fanatischen Religionskämpfer.
2. Unfälle und Terror-Anschläge zu vergleichen ist ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Das eine beruht auf Fahrlässigkeit, das andere ist Vorsatz.

Du scheinst der Meinung zu sein, dass die Terroristen nicht so schlimm sind, und es sich nicht lohnt etwas gegen sie zu unternehmen, da Unfälle weit mehr Menschenleben fordern. Habe ich das richtig verstanden?
 

Benutzer24257 

Verbringt hier viel Zeit
[snip]
BeowulfOF;4514479 schrieb:
Naja, die Personalausweis-Kennziffer ist auch deutschlandweit einmalig, nur wurde darum nicht so ein Towuwabohu gemacht. Und aus der kann man sogar direkt das Geburtsdatum der Person ablesen. Der einzige Unterschied war, dass diese nicht Bundeszentral gespeichert wurden, sondern Länderspezifisch. Durch die stärkere Vernetzung ist das aber schon längst keine Hürde mehr. Man braucht also nicht so zu tun, als wäre es eine Neuerung, dass jeder Bürger eine eindeutige ID bekommt, das ist schon lange so.

wir haben da im anderen Thread schon drüber diskutiert. Ich bin immer noch der Ansicht, daß Personalausweisnummern sich eigentlich ändern, nachdem man einen neuen Ausweis bekommt. (zumindest, wenn man nach einem Unzug den ersten neuernAusweis beantragt) Die Seriennummer besteht aus einer Behödenkennzahl und einer fortlauenden Nummer.
Außerdem ist im PauswG explizit festgeschrieben, daß personenbezogene Daten spätestens 5 Jahre nach Ablauf des Ausweises auf den sie sich beziehen, gelöscht werden müssen.

zum Rest:

Überleg dir mal, wer entscheiedet, ob du was zu verbergen hast. Das bist nicht (nur) du. Sachen, die du heute als völlig belanglos ansiehst (Chemikalien kaufen oder so, vgl hier: https://www.planet-liebe.com/threads/217725/, können sich schon morgen als hochgradig verdächtig eweisen in den Augen der Machthaber. Du wählst eine Regierung über einen bestimmten Zeitraum und hast darüberhinaus keinen/kaum weiteren Einfluß auf die Arbeit. In dieser Zeit kann viel gemacht werden, was dir nicht gefällt und was das Verhältnis von dir zum Staat / zur Regierung ändert
http://www.heise.de//tp/r4/artikel/23/23625/1.html

Ich verweise mal faul auf 2 andere Posts von mir:
https://www.planet-liebe.com/posts/3485266/
https://www.planet-liebe.com/posts/9326877/

und was könnte man mit den DAten machen? (Ungewollt) anderer Leute Leben zerstören? http://www.lawblog.de/index.php/archives/2007/12/25/vom-himmel-in-die-holle/
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Außerdem ist im PauswG explizit festgeschrieben, daß personenbezogene Daten spätestens 5 Jahre nach Ablauf des Ausweises auf den sie sich beziehen, gelöscht werden müssen.
Und das reicht nicht aus, um der Person stets die aktuelle Nummer zuzuordnen?

Das schenke ich mir, würde mich nur wiederholen, weil es wieder und wieder derselbe Kram ist, nix konkretes, und wenn was konkretes, dann nur Worst-Case-Szenarios. Immer wieder die Verschwörung gegen die eigenen Bürger, Politiker, welche die eigenen Bürger als die Gefahr sehen. Schonmal dran gedacht, dass es keine Politiker gibt, wenn das gesammte Volk im Knast sitzt? Nein, ich möchte keine Antwort auf diese Frage nicht. Aber auf alle anderen offenen Fragen, welche mir hier keiner beantwortet hat. Es kann doch nicht sein, dass ich alle eure Fragen beantworten kann, ihr meine aber nicht, wie kommt das?
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
Und gerade in Zeiten von SQL ist eine Abfrage sämtlicher Informationen über einen solchen Schlüssel ein Leichtes.

Wie sichs auch gehört. Wenn ich beim Staat als Entwickler arbeiten würde, hätt ich das schon längst verlangt. Was die dort bisher zusammengeschustert haben muss ja eine einzige Katastrophe sein.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das schenke ich mir, würde mich nur wiederholen, weil es wieder und wieder derselbe Kram ist, nix konkretes, und wenn was konkretes, dann nur Worst-Case-Szenarios. Immer wieder die Verschwörung gegen die eigenen Bürger, Politiker, welche die eigenen Bürger als die Gefahr sehen. Schonmal dran gedacht, dass es keine Politiker gibt, wenn das gesammte Volk im Knast sitzt? Nein, ich möchte keine Antwort auf diese Frage nicht. Aber auf alle anderen offenen Fragen, welche mir hier keiner beantwortet hat. Es kann doch nicht sein, dass ich alle eure Fragen beantworten kann, ihr meine aber nicht, wie kommt das?
Du hast schon mehr als genügend Antworten auf deine Fragen bekommen!
Du ignorierst sie nur und nimmst sie nicht ernst!

Das ist doch wirklich keine Grundlage für eine sinnvolle Diskussion!
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Stimmt, da hast du 3 Punkte abgesahnt. Nicht von schlechten Eltern.
So langsam glaube ich dann also auch, dass du recht hast...

Das hat nichts mit glauben zu tun. Es ist nur ein Spiegel dessen, was die Leute hier denken. Also kann ich gar nicht so falsch liegen mit meinen Aussagen.
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Stimmt, wenn bei 928 (!) Hits zwei Pro und eins Contra deiner Meinung auftreten geht der Sieg natürlich an dich!
Glückwunsch zu dieser überzeugenden Darbietung :smile:

Ich wundere mich doch sehr, wo es um Sieg oder Niederlage ging?

Ich spreche doch nur aus, was ich sehe. Davor denke ich allerdings genau nach. Versuche alles kritisch zu beurteilen und mir ein eigenes Bild davon zu machen. Und erst, wenn ich den Standpunkt des anderen erklären kann, ihn demnach höchstwahrscheinlich verstanden habe, fange ich an mir meinen Standpunkt zu bilden. Und nach der ganzen Überlegung kann ich fundierte Aussagen treffen. Das dürfte der Unterschied zwischen uns beiden sein. Ich präsentiere Ergebnisse, welche aus langer Beschäftigung mit dem Thema hervorgegangen sind. Du präsentierst den Müll, den jeder durch die Foren brüllt.

Aber dies ist komplett OT, bitte fühl dich frei mich per PN anzufahren, wenn es dir danach besser geht.
 

Benutzer24257 

Verbringt hier viel Zeit
Und das reicht nicht aus, um der Person stets die aktuelle Nummer zuzuordnen?
einer Person kann man natülich stets die aktuelle Nummer zuordnen (auch, wenn die dezentrale Speicherung und die Hürden, die Daten abzurufen die Sache etwas erschweren). Aber keine alten Nummern mehr und keine Sachen, die in der Vergangenheit liegen.

Das schenke ich mir, würde mich nur wiederholen, weil es wieder und wieder derselbe Kram ist, nix konkretes, und wenn was konkretes, dann nur Worst-Case-Szenarios. Immer wieder die Verschwörung gegen die eigenen Bürger, Politiker, welche die eigenen Bürger als die Gefahr sehen. Schonmal dran gedacht, dass es keine Politiker gibt, wenn das gesammte Volk im Knast sitzt? Nein, ich möchte keine Antwort auf diese Frage nicht. Aber auf alle anderen offenen Fragen, welche mir hier keiner beantwortet hat. Es kann doch nicht sein, dass ich alle eure Fragen beantworten kann, ihr meine aber nicht, wie kommt das?

Abgesehen davon, daß das Beispiel des Resultats der Operation "himmel" schon sehr konkret war, weil echt passiert, ist das hier echt mal ne klasse Grundlage für eine Diskussion. Machen wirs mal etwas einfacher:

Du baggerst die Freundin von irgendnem Typen an, hast vielleicht was mit ihr, ne nette kleine Affaire. Kannst dir vielleicht vorstellen, daß der Macker das eher weniger toll findet. Er hat also was gegen dich. Kann das aus deiner Sicht vorkommen? Ich denke schon. Ist also kein Worst Case Szenario.

So. der Typ hat aber auch Ahnung von Technik. Unter Umständen ist er Admin in irgendner staatlichen DNA- oder Fingerabdruckdatenbank oder er ist beim BND oder beim BKA oder sonstwas. Auf jeden Fall hat e Zugrif auf viele tolle Daten. Wobei...eigentlich muß er das gar nicht.

Du bist also bei besagter Freundin zu besuch, trinkst dort ein Glas Wasser. du hast das Glas Wasser angefasst, es sind deine Fingerabdrücke drauf. Wie gesagt, der Freund hat Ahnung von sowas. Er könnte jetzt also das Glas nehmen und erstmal einen Scan von diesem Fingerabdruck erstellen. Wenn er noch mehr Ahnung hat, kann er mit diesem Scan ein funktionsfähiges "Abbild" erstellen. Das ist nicht schwer, der CCC hat vor kurzem mit Schäubles Fingerabdruck bewiesen, daß das sehr leicht möglich ist. Der Abdruck kam von nem Glas Wasser.
Außedem findet der Typ vielleicht noch ein Haar oder ein paar Hautfetzen von dir.

Jetzt nimmt der Typ deinen Fingerabdruck und dein Haar und deine Hautfetzen und macht damit ein paat tolle Sachen, die dich in Verlegenheit oder ins Visir von staatlcihen Stellen bringen könnten. Muß ja nichtmal was kasses sein, also keinen umbringen oder so. Wenn es nach deiner Vorstellung geht, gibt es ja dafür ein Zentralregister. Dann würde es vermutlich wesentlich mehr Fälle geben, wo Fingerabdrücke al Beweismittel gesammelt werden, auch bei recht "einfachen" Delikten. Jetzt kommt aber der Clou: Da wir ja Fingerabdrücke und DNA-Proben haben, sind alle anderen Ermittlungsmethoden nicht mehr so wirklich von bedeutung, ist ja eignetlich alles klar.

Was machst du nun? Auf jeden Fall hast du ne Menge Streß am Hals. auch wenn du da vielleicht mit nem Anwalt recht einfach wieder rauskommen kannst, Alibi und so, ist es erstmal doof für dich. Vielleicht zieht der Arbeitgeber schon Konsequenzen usw usf. Erstmal mächtig doof.

Wenn jetzt der Typ zu irgendwelchen staatlichen Datenbanken Zugriff hat, kann er da noch viel tollere Sachen machen. dich mit ein paar netten Aspekten in die Anti-terror-Datei bringen und so. Dann hättest du erstmal das BKA immer hinter dir. :grin:

Noch ein Beispiel, weniger schlimm vielleicht, aber dennoch nocht notwendig. Kenst du das neue System von Edeka, wo man mit Fingerabdrücken bezahlen kann? Klingt ja erstmal sehr bequem. Wenn wir jetzt aber ne staatliche Datenbank haben mit allen Fingerabdrücken, dann kann man damit recht gut einkaufen gehen. Man müßte nur beide Datenbanken ggeneinander abgleichen und es geht los. Vergiß nicht, daß bei staatlichen Institutionen auch nur Menschen mit allen menschelichen Fehlern arbeiten. Da gibts also vermutlich auch schwarze Schafe.

Off-Topic:

Ich präsentiere Ergebnisse, welche aus langer Beschäftigung mit dem Thema hervorgegangen sind. Du präsentierst den Müll, den jeder durch die Foren brüllt.

muahhaa....getroffene Hunde bellen. Aber nein, du hast dich ja lange mit em Thema beschäftigt. Andere haben das natürlich nicht gemacht. :grin:
Du tust hier echt ne Menge daür, daß man dich ernst nimmt als Diskussionspartner.

Jedem sei seine Meinung ja absolut gelassen. Wenn du die Sachen anders siehst, ist das dein gutes Recht und ich würde dein Recht dazu auch verteidigen (frei nach Voltaire).
Aber zu einer Diskussion gehört auch eine gewisse Diskussionskultur. Und dazu gehört, auf Argumente einzugehen, sie zu entkräften, Fragen zu beantworten, usw. Und vor allem gehört dazu, nicht überheblich zu werden. :zwinker: Nur mal so als kleiner Tip.

Benjamin Franklin erfand den Blitzableiter. Der Blitzableiter gibt Sicherheit, ohne die Freiheit einzuschränken.

Anderes Beispiel: Meine gleichaltrige Freundin hat die Freiheit, sich auch spät in der Nacht im ganzen Gebiet der Stadt zu bewegen. Kein staatliches Organ wird sie daran hindern. Warum wohl macht sie von dieser Freiheit keinen Gebrauch?

Der Gegensatz Freiheit - Sicherheit klingt süffig. Mehr nicht... Das Menschenbild, das dahinter steht, ist das vom Mann und Oberhaupt seines Hauses, der auf Grund seiner materiellen Lage für die Seinen sorgen kann. Die Menschheit ist aber um einiges komplizierter zusammengensetzt.

Franklin spricht übrigens von grundlegenden Freiheiten - und stellt sie ein wenig vorübergehender Sicherheit gegenüber. Er hätte auch sagen können: Wer die elementare Sicherheit aufgibt, um vorübergehend ein paar Freiheiten zu gewimmen, verdient weder Sicherheit noch Freiheit.

danke, ich kann auch lesen.

Nur sind die Freiheit der informationellen Selbstbestimmung, die Meinungsfreiheit, das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, die Versammlungsfreiheit, die Pressefreiheit, die Unverletzlichkeit der Wohnung, das Recht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme, usw für mich so grundlegende Freiheiten, die es auf jeden Fall zu achten gilt.
Und daß Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung und co. die Sicherheit grundlegend erhöhen, ist bisher mehr als anzuzweifeln, hat m.w. noch keiner nachvollziehbar dargelegt.

EDIT: Wegen Mißverständnis entfernt
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
einer Person kann man natülich stets die aktuelle Nummer zuordnen (auch, wenn die dezentrale Speicherung und die Hürden, die Daten abzurufen die Sache etwas erschweren). Aber keine alten Nummern mehr und keine Sachen, die in der Vergangenheit liegen.
Denk doch mal weiter als von der Tapete zur Wand. Wenn man stets die aktuelle Nummer hat, kann man stets die vorhandenen Daten mit der neuen Nummer abgleichen. Ist zwar mehr Aufwand, aber ist genauso möglich.

Du baggerst die Freundin von irgendnem Typen an, ... Ist also kein Worst Case Szenario.
... Unter Umständen ist er Admin in irgendner staatlichen DNA- oder Fingerabdruckdatenbank oder er ist beim BND oder beim BKA oder sonstwas.

Bis hierhin wars noch unterhaltsam.

Jetzt kommt aber der Clou: Da wir ja Fingerabdrücke und DNA-Proben haben, sind alle anderen Ermittlungsmethoden nicht mehr so wirklich von bedeutung, ist ja eignetlich alles klar.
Blätter mal ein paar Seiten zurück, habe immer gesagt, dass dies nur die Ermittlung der Personen erleichtert, nicht die Ermittlung der Tat ersetzt.

Wenn jetzt der Typ zu irgendwelchen staatlichen Datenbanken Zugriff hat, kann er da noch viel tollere Sachen machen. dich mit ein paar netten Aspekten in die Anti-terror-Datei bringen und so. Dann hättest du erstmal das BKA immer hinter dir. :grin:
Wieviele Einwohner Deutschlands sind beim BKA beschäftigt? Kein Worst-Case?

muahhaa....getroffene Hunde bellen. Aber nein, du hast dich ja lange mit em Thema beschäftigt. Andere haben das natürlich nicht gemacht. :grin:
Du tust hier echt ne Menge daür, daß man dich ernst nimmt als Diskussionspartner.
Die Leute verfolgen diese Diskussion, und können eigene Schlüsse daraus ziehen. Das mich nicht ernst nimmst, ist mir durchaus bewußt.

Jedem sei seine Meinung ja absolut gelassen. Wenn du die Sachen anders siehst, ist das dein gutes Recht und ich würde dein Recht dazu auch verteidigen (frei nach Voltaire).
Aber zu einer Diskussion gehört auch eine gewisse Diskussionskultur. Und dazu gehört, auf Argumente einzugehen, sie zu entkräften, Fragen zu beantworten, usw. Und vor allem gehört dazu, nicht überheblich zu werden. :zwinker: Nur mal so als kleiner Tip.
Bringt mir Argumente mit denen man Arbeiten kann... aber das macht ihr ja nicht, siehe oben.

danke, ich kann auch lesen.
siehe oben.

Und daß Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung und co. die Sicherheit grundlegend erhöhen, ist bisher mehr als anzuzweifeln, hat m.w. noch keiner nachvollziehbar dargelegt.
Das Gegenteil bisher auch nicht.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Zu deiner Freundin: Sie macht von der Freiheit doch Gebrauch, indem sie eben nicht in die Stadt geht.

Diese Bemerkung finde ich nun allerdings zynisch.

(Es geht um die Freundin meines Bruders, die sich abends in der Stadt allein nicht sicher fühlt :ratlos: )

Wenn du unter Freiheit die Freiheit verstehst, sich aus fehlender Sicherheit in der Bewegungsfreiheit einzuschränken, dann kannst du auch gleich sagen: wer zu wenig zu essen hat, hat die Freiheit, zu verhungern!
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Blätter mal ein paar Seiten zurück, habe immer gesagt, dass dies nur die Ermittlung der Personen erleichtert, nicht die Ermittlung der Tat ersetzt.


Wieviele Einwohner Deutschlands sind beim BKA beschäftigt? Kein Worst-Case?
1. Wo ist dann der Sinn, wenn ein DNS-Abgleich nicht als Beweis reicht? Dann wirst du viele Täter laufen lassen müssen, die nach der DNA eindeutig überführt scheinen.

2. Das Beispiel war auch echt dämlich gewählt, man braucht ja kein Mitarbeiter des BKA sein, um da Schmuh zu treiben, da gibts einfach so viel

-Firma will Mitarbeiter loswerden, wird seiner DNS/Fingerabdrücke habhaft (bisher wohl alles noch nachvollziehbar und durchaus realistisch) -> Man fingiert einen Diebstahl oder etwas in der Art, bringt die Spuren des Mitarbeiters geschickt an, die Polizei braucht nur noch abgleichen
-Mafia/russischer Geheimdienst/CIA/Regierung/wer auch immer will unliebsame Leute loswerden, anstatt killen kann man ihnen jetzt einfach irgendwas manipuliertes unterschieben, die Polizei ist durch DNA Abgleich direkt dran, ohne dass das Opfer da viel von mitbekommen hat und die Täter groß in Gefahr wären.


Zumdem ist wirklich schwere Kriminalität in Deutschland selten, wer die Kriminalstatistiken betrachtet, wird sehen, das DE bei den westlichen Staaten sehr gut dasteht.
An Ländern wie Russland oder China sieht man doch, wo weitreichende Überwachung hinführt. Das einzige was Deutschland gebrauchen könnte, sind mehr Polizeibeamte, aber hier wird fleissig weitergespart.
 
T

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Bis hierhin wars noch unterhaltsam.
Das Gegenteil bisher auch nicht.
Du präsentierst den Müll, den jeder durch die Foren brüllt
Reicht eigentlich um nicht weiterzulesen

sorry, BeowulfOF, aber das ist so das einzige was von dir kommt. Das ist keine Grundlage einer Diskussion.

...und auch gleich mal ein schönes Gegenbeispiel:

Benjamin Franklin erfand den Blitzableiter. Der Blitzableiter gibt Sicherheit, ohne die Freiheit einzuschränken.

Anderes Beispiel: Meine gleichaltrige Freundin hat die Freiheit, sich auch spät in der Nacht im ganzen Gebiet der Stadt zu bewegen. Kein staatliches Organ wird sie daran hindern. Warum wohl macht sie von dieser Freiheit keinen Gebrauch?

Der Gegensatz Freiheit - Sicherheit klingt süffig. Mehr nicht... Das Menschenbild, das dahinter steht, ist das vom Mann und Oberhaupt seines Hauses, der auf Grund seiner materiellen Lage für die Seinen sorgen kann. Die Menschheit ist aber um einiges komplizierter zusammengensetzt.

Franklin spricht übrigens von grundlegenden Freiheiten - und stellt sie ein wenig vorübergehender Sicherheit gegenüber. Er hätte auch sagen können: Wer die elementare Sicherheit aufgibt, um vorübergehend ein paar Freiheiten zu gewimmen, verdient weder Sicherheit noch Freiheit.

Dies spiegelt zwar nicht meine Meinung wider, hat aber Hand und Fuß, ist sachlich und gleitet nicht, wie du so oft, in die Unsachlichkeit ab.
 

Benutzer81598 

Verbringt hier viel Zeit
Wirkliche Sicherheit durch Gesetze ist doch fast unmöglich ohne allen Menschen dauerhaft eine Vollnarkose zu verpassen. Da will ich lieber größtmögliche Freiheit, die 0,x Prozent mehr Sicherheit rechtfertigen in meinen Augen nicht einmal den Bruchteil der neuen Gesetze, egal ob schon in Kraft oder noch in der Mache.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren