Freiheit vs Sicherheit

Freiheit oder Sicherheit

  • Freiheit

    Stimmen: 32 43,2%
  • wenig mehr Freiheit als Sicherheit

    Stimmen: 12 16,2%
  • Absolutes Gleichgewicht

    Stimmen: 21 28,4%
  • Sicherheit

    Stimmen: 7 9,5%
  • wenig mehr Sicherheit als Freiheit

    Stimmen: 2 2,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    74

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Ja das gefällt mir. Ich bin ein Gewinner!

Gehts eigentlich gut mit dienen komischen Fragen jedes mal?
Wieso soll es mir gefallen, dass es Gewinner und Verlierer gibt? Weißt du ich habe einfach erkannt, dass es so ist und man ncihts daran ändern kann. Es wird immer so sein und wer das nciht glaubt versteckt sich vor der Wahrheit.
Das Problem haben heute wohl viele, dass sie es einfach akzeptieren, ohne drüber nachzudenken. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass diese Gesellschaft besser, fairer und ungefährlicher wird für alle. Nenn es auch Gemeinschaft, dann checkst du vielleicht irgendwann, dass wir alle in einem Boot sitzen. Ob es dir bisher vielleicht gut gegangen ist, oder auch nicht. Genau wegen solchen Ignoranten wie dir, ist dieses Land in dieser bescheidenen Lage.
Wer eine Waffe im Gürtel stecken hat, erkennt schnell, dass es ihm besser geht als anderen, er muss mit dem Ding ja nur rumfuchteln, oder die Oma halt erschießen, wenn sie ihm nicht ihre Rente aushändigt. Und da er höchstwahrscheinlich nicht ermittelt werden kann, ist die Hemmschwelle für ihn noch geringer. Aber das ist ja gut so, und hast erkannt, dass es einfach so ist, und man das akzeptieren muss. Mach die Augen auf.

Ich finde das vollkommen falsch was du da willst. Gesetze, die möglichst wenig GFewalt dulden und ermöglichen. Das wäre ein Schuss in die falsche Richtung. Das kann schnell doppelt so doof zurück kommen, weißt du?
Nein, weis ich nicht, erkläre es mir mal. Was kann da doppelt so doof zurückkommen? Was bedeutet doppelt so doof zurückkommen?

Man sollte die Verbrechen schon bekämpfen bevor sie passieren.
Absolut. Aber PreCrime wird nicht funktionieren. Aber wir können abschrecken, wenn wir eine Aufklärungsrate von annähernd 99% haben, wird jeder Verbrecher wissen, dass seine Chance davonzukommen dutzendfach geringer ist, als bisher. Und viele Verbrechen lohnen dann nicht mehr wenn das Risiko ermittelt und überführt zu werden groß genug ist.

Weniger Armut zum Beispiel, um auf dein Beispiel einzugehen. Weil diese Gesetze werden keine Menschen daran hindern aus Verzweiflung zu rauben. Das ist einfach Schwachsinn und Irrglaube.
Du glaubst wirklich, wenn alle genügend Geld hätten, gäbe es weniger Verbrechen?
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Abschreckung, natürlich. Funktioniert ja mit der Todesstrafe schon besonders gut, genau. Abschreckung hilft total gut gegen Gewaltdelikte *kopfschüttel*
Die Todesstrafe ist nicht abschreckend. Warum sollte sie auch. Außerdem habe ich nicht von der Bestrafung gesprochen, die halte ich auch für Überarbeitungswürdig. Abschreckung vor dem Überführt werden. Die Chance ungestraft davonzukommen ist immer noch viel zu groß. Demnach ist es fast unwahrscheinlich, dass eine, im Moment viel zu lasche, Strafe vollzogen wird.
Abschreckung davor ermittelt und überführt zu werden. Nicht die Abschreckung durch die Strafe danach. Die ist ein eigenes Thema.

Wenn es nach dir ginge, dann wäre die gesamte Bevölkerung mit einem Bein im Knast. Nagut, jedenfalls so arm, dass man bald nichts mehr zu essen kaufen könnte.
Wo habe ich das gesagt? Wenn es nach mir ginge wäre die halbe Bevölkerung Tot. Und für die Aussage habe ich schon meine schlechte Bewertung bekommen. Aber das Volk zu kriminalisieren hab ich nicht gesagt. Allerdings seht ihr das Thema nur negativ und geht immer nur vom schlimmsten Fall aus, weswegen jeder Idiot nachbrüllt was irgendwer mal gesagt hat.

Bei rot über Ampel gehen, ins Gebüsch pinkeln, ohne Parkschein parken, mal ne Kippe wegwerfen, 120 fahren wo 100 ist, mp3s runterladen, das Badezimmer mal "schwarz" renovieren lassen - irgendwas davon tut JEDER.
Wird es dadurch richtig? Wenn viele Menschen zusammen leben müssen, müssen Regeln her.

Gut, sind meistens nur Owis, aber bei einer totalüberwachten Gesellschaft wie du sie forderst (anders kommt nunmal nicht auf 99% Aufklärungsquote), wären wir alle sehr arm dran!
Zeigst du mir, wo ich eine totalüberwachte Gesellschaft gefordert habe? Leg mir doch keine Worte in den Mund. Und jetzt komm mir blos nicht mit Orwell, der Typ hat Science-Fiction geschrieben und war kein Prophet.

Toll, wer sich an die Gesetze hält und nichts zu verbergen hat, dem passiert nix? Super. Weißt du was du in 15 jahren zu verbergen hast?
Ich weis zumindest, was ich vorhabe in 15 jahren zu verbergen zu haben. Gesetze gelten stets erst ab ihrer Einführüng, also wenn ein Gesetz erlassen wird, dass man nicht mehr im stehen Pinkeln darf, dann wird keiner für rückwirkende Taten verurteilt.

Hättest du theoretisch 1925 zu verbergen gehabt, dass du Jude bist?
Nö. Da hättest du genauso "große Klappe" gehabt wie jetzt.
Juhuu... wieder ein tolles Beispiel vom Worst Case. Derartige Beispiele darf ich in meiner Argumentation ja nicht führen, siehe das Posting mit der ermordeten Frau. Ich sage auch nicht, dass es damals richtig war, oder gut war. Inzwischen haben wir übrigends das GG und das schließt sowas zum Glück aus.

Und 1940?
Holy shit...ich glaub schon, oder?
Nö, oder ich weis es nicht, ist mir aber auch egal, da es damals war, und nicht heute. Wir können auch gerne noch weiter zurückgehen, wo die Inka von den Maya als Blutopfer missbraucht wurden - das hast du noch vergessen.

Es kann sehr schnell gehen. Und wenn man erstmal einen gut ausgebildeten Kontrollapparat hat, dann kann es nochmal schneller gehen....
Ja, es kann. Es kann aber genausogut besser werden. Also zieht das Argument bei 50% Chance nicht wirklich. Bisher habe ich jedenfalls immer mehr Punkte gefunden, die realistisch positiv sind, als realistische negative Aspekte. Aber die positiven Aspekte werden nicht so gerne breitgetreten.

Auch du hast mehr zu verbergen als dir lieb ist, du würdest doch nichtmal deinen Realname mit Adresse und Tel.-Nr. in den Thread schreiben :smile: Und DAS sind ja nun wirklich absolut harmlose Daten.
Brauch ich auch nicht, die stehen auf meinem Blog. Dazu verwende ich in allen Foren denselben Nickname, ich habe nichts zu verbergen.
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn du dir 99% Aufklärungsquote von Verbrechen wünschst, dann ist das äquivalent zu "ich wünsche mir Totalüberwachung".
Stimmt doch überhaupt nicht. Aber scheinbar denkst du über dieses Thema nicht sonderlich nach, sondern plauderst auch nur denselben Müll nach, denn die meisten Spinner von sich geben. Schade eigentlich.
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
WIE willst du denn alle Straftaten aufklären ohne jeden Winkel dieses Landes zu überwachen?
Ich werde dies nicht können. Aber wie ich schon ein paarmal erwähnte, glaube ich stark, dass ein paar der Vorschläge, wo die selbsternannten Menschenretter so vehement und Argumentlos gegen schreien, die Aufklärungsrate vehement steigern können. Zum Beispiel eine zentrale Fingerabdruck und/oder DNS-Datenbank.

Im Übrigen rate ich dir, dich mit Beleidigungen und persönlichen Urteilen zurückzuhalten, denn das sind nicht mehr nur Ordnungswidrigkeiten.
Lies nochmal nach, ich habe dich nicht beleidigt, sondern eine informelle Gruppe von Menschen - somit nicht strafbar.
Was persönliche Urteile angeht, bekomme ich die auch von euch die ganze Zeit nachgeworfen, als werfe nicht mit Steinen im Glashaus.
Ansonsten hast du tatsächlich mal Recht, Beleidigung nach (§185 STGB AFAIR) ist ein Vergehen.
 

Benutzer80667 

Benutzer gesperrt
Wie willst du durch eine Datenbank mit DNA und Fingerabdrücken einen Großteil der Verbrechen aufklären?
Wie stellst du dir das vor?
Dass jeder Täter an dem Tatort erstmal auf dem vorgesehenen Plätzchen seine Hand draufklatscht und dann ein Büschel seienr Haare hinlegt?
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Wie willst du durch eine Datenbank mit DNA und Fingerabdrücken einen Großteil der Verbrechen aufklären
Verbrechen, wo keine Täter ermittelt werden können, siehe vorherige Postings, könnten dadurch leichter aufgelöst werden. Um genau zu sein, könnte ein Schritt bei den Ermittlungen, ein wichtiger, enorm verkürzt werden. Und zwar das finden aller Verdächtigen. Beispiel: In Essen Holsterhausen wurde eine alte Frau in ihrer Wohnung ermordet für ein bisschen Barvermögen und evtl ein bisschen Schmuck. Bis heute konnten keine Täter ermimttelt werden, da alle Bekannten und die Familie des Opfers als Täter ausgeschlossen werden konnten. Es wurden zwar Spuren in der Wohnung gefunden, aber diese sind nicht zuordnenbar. Die Fingerabdrücke sind nicht bekannt. Der Fall muss zu den Akten gelegt werden. Mit einer zentralen Fingerabdruckdatenbank, könnten die Fingerabdrücke aus der Wohnung zumindest zugeordnet werden, und so finden sich weitere Verdächtige. Evtl. hat die Frau sich vor dem Mord auch noch gewehrt und hat noch DNS-Spuren unter den Fingernägeln gehabt, welche auch nicht zugeordnet werden können. Im Falle einer DNS-Datenbank könnten diese Spuren zu einem oder mehreren Verdächtigen führen. Im Moment kann der Täter ungestraft frei rumlaufen, sofern er nicht in die missliche Lage einer erkennungsdienstlichen Behandlung kommt.
Und es gibt genug Straftaten, wo einfach kein Verdächtiger ermittelt werden kann, obwohl es verwertbare Spuren gibt.

Wie stellst du dir das vor?
Dass jeder Täter an dem Tatort erstmal auf dem vorgesehenen Plätzchen seine Hand draufklatscht und dann ein Büschel seienr Haare hinlegt?
DNS-Spuren werden meist bei widerstandsversuchen von Opfern hinterlassen. Zudem verliert der Mensch wo er geht und steht Hautschuppen und Haare. Spermaspuren bei Vergewaltigern, wie weit soll ich noch ausholen? Man braucht kein Büschel Haare, es reicht auch ein Haar. Und ermittler finden sowas heute schon mit geübtem Blick. Fingerabdrücke hinterlässt man ebenfalls meistens, keiner läuft dauerhaft mit Handschuhen rum. Morde werden meist nicht geplant sondern finden im Affekt statt, wo keiner auf die Idee kommt erstmal nen Handschuh anzuziehen.

Aber wir schweifen ab. Ich habe übrigends immer noch keine Antwort bekommen, was "die" denn schlimmes mit euren Daten machen können. Irgendwie finde ich in dem Thread nur unbeantwortete Fragen von mir und Antworten von mir auf eure Fragen. Woran liegt das?
 
T

Benutzer

Gast
Verbrechen, wo keine Täter ermittelt werden können, siehe vorherige Postings, könnten dadurch leichter aufgelöst werden. Um genau zu sein, könnte ein Schritt bei den Ermittlungen, ein wichtiger, enorm verkürzt werden. Und zwar das finden aller Verdächtigen. Beispiel: In Essen Holsterhausen wurde eine alte Frau in ihrer Wohnung ermordet für ein bisschen Barvermögen und evtl ein bisschen Schmuck. Bis heute konnten keine Täter ermimttelt werden, da alle Bekannten und die Familie des Opfers als Täter ausgeschlossen werden konnten. Es wurden zwar Spuren in der Wohnung gefunden, aber diese sind nicht zuordnenbar. Die Fingerabdrücke sind nicht bekannt. Der Fall muss zu den Akten gelegt werden. Mit einer zentralen Fingerabdruckdatenbank, könnten die Fingerabdrücke aus der Wohnung zumindest zugeordnet werden, und so finden sich weitere Verdächtige. Evtl. hat die Frau sich vor dem Mord auch noch gewehrt und hat noch DNS-Spuren unter den Fingernägeln gehabt, welche auch nicht zugeordnet werden können. Im Falle einer DNS-Datenbank könnten diese Spuren zu einem oder mehreren Verdächtigen führen. Im Moment kann der Täter ungestraft frei rumlaufen, sofern er nicht in die missliche Lage einer erkennungsdienstlichen Behandlung kommt.
Und es gibt genug Straftaten, wo einfach kein Verdächtiger ermittelt werden kann, obwohl es verwertbare Spuren gibt.
Ich hab grad mal beim BKA nachgeschaut, diesen von dir beschriebenen Fall scheint es nicht zu geben, zumindest nicht unter "ungeklärte Morde"

Im übrigen gibt es anscheinend seit 1998 ganze 8 ungeklärte Morde in Deutschland, darunter eine seit 2001 vermisste Frau wo angenommen wird dass Sie ermordet wurde, eine Wasserleiche und bei ganzen zwei Opfern verwertbare Spuren. wobei bei beiden Spuren nicht auszuschließen ist, dass der/die Täter Ausländer ist/sind. Bei Fall 1 wurden die gleichen Spuren auch in Ö und Frankreich gefunden, bei Fall 2, einem Massenmörder mit zur Zeit 9 Abschüssen (8 Türken ein Grieche), wird von der Beschreibung her ausgegangen dass er Türke/Südländer ist.

Macht also ich schlechtesten Fall 0% Nutzen einer DNA oder Fingerabdruckdatenbank für die letzten 10 Jahre und im besten Fall einen Nutzen des Wissens wer der/die Mörder war. Gefangen werden müssten die Personen aber trotzdem erstmal noch.

Also sorry, mir fehlt da einfach die Relation.

Ich habe übrigens immer noch keine Antwort bekommen, was "die" denn schlimmes mit euren Daten machen können.
Mal 'n kleines Beispiel:

Ich gehe am Tag X zur Bundestagswahl und werde sehr wahrscheinlich Fingerabdrücke auf dem Wahlschein hinterlassen. Nun hat die Siegerpartei richtig Langeweile und will mal wissen wer so gg Sie gestimmt hat.....hey, wir haben ja alle Fingerabdrücke in einer riesigen Datenbank. Dürfte auch kein so großer Aufwand sein. Da ja mein Wahlzettel aus Landkreis X stammt, brauchen auch nur die Personen im Landkreis X nach passenden Fingerabdrücken durchsucht werden.

Dann haben sie auch gleich meine Anschrift und die Steuerliche Erkennungsnummer.....da lohnt sich doch gleich mal ein "zufälliger" Blick auf mein Konto.....Am nächsten Morgen klingelt es an der Tür: "Hallo, Guten Tag, Wir sind von der Steuerfahnung."......ach, scheiß drauf, hacken wir seinen PC und spielen ein paar sensible Daten drauf (Anleitung zum Bau einer Bombe z.b. oder Schriftverkehr mit bekannten Terroristen) und ach, was ist das? Eine Hausdurchsuchung am selben Tag dank eines Tippes von einem "unbekanntem"? Zufälle gibt es, die gibt es gar nicht......
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab grad mal beim BKA nachgeschaut, diesen von dir beschriebenen Fall scheint es nicht zu geben, zumindest nicht unter "ungeklärte Morde"

Genau, und alleine der Fall der Theresienwiese ist dort schon nicht erklärt, wo die Täterin noch flüchtig ist, und ihre DNS inzwischen zu über 30 Verbrechen zuzuordnen ist. In der Pressemappe von Essen steht auch beiweitem nicht alles drin, was vorfällt.

Also sorry, mir fehlt da einfach die Relation.
Siehe oben. Du traust "denen" zu, dass sie alles verschleiern, unterschieben, fälschen und so weiter, aber vertraust einer von ihnen veröffentlichen Statistik?

Mal 'n kleines Beispiel:
Ja, hab ich gelesen. Hab ich nicht was von realistisch geschrieben? Warum könnt ihr nur so hanebüchene Fälle ausdenken? Ganze Staatsverschwörungen gegen einen einzelnen. Ist doch Humbug, Da war selbst das angehängte Attentat mit den gespeicherten Fingerabdrücken besser. Politiker würden sich immer nur selbst schaden, wenn sie potentielle Wähler beseitigen. Nur wenn fremdwähler in der absoluten Minderheit <5% währen, könnte es sich lohnen um keine Revolte anzuzetteln. Bei uns sind die Verhältnisse aber noch weit zu ausgeglichen für solch ein Szenario.
 
T

Benutzer

Gast
Genau, und alleine der Fall der Theresienwiese ist dort schon nicht erklärt, wo die Täterin noch flüchtig ist, und ihre DNS inzwischen zu über 30 Verbrechen zuzuordnen ist. In der Pressemappe von Essen steht auch beiweitem nicht alles drin, was vorfällt..


Doch, steht drin, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Warum sollte auch das BKA einzelne Fahnungen nicht veröffentlichen? :ratlos:

Siehe oben. Du traust "denen" zu, dass sie alles verschleiern, unterschieben, fälschen und so weiter, aber vertraust einer von ihnen veröffentlichen Statistik?

Was spricht dagegen Ihnen Ihre eigenen Statistiken vorzulegen?

Was ich persönlich von der "Anstalt" halte, spielt doch keine Rolle, so viel Neutralität habe ich dann schon noch.

Im übrigen traust du Ihnen ja nicht zu einen Ermittlungserfolg zu erzielen ohne DNA und Fingerabdrücke am Tatort zu finden, nicht ich.


Ja, hab ich gelesen. Hab ich nicht was von realistisch geschrieben? (...)

Was ist daran unrealsitisch dass am Tag X dank dieser Gesetze Oppositionelle mal auf diese Weise aus dem Weg geräumt werden, natürlich, ist unmöglich, war es am 1.1.1933 auch noch und am 31.1.1933 nicht mehr.

Achso, sorry, war ein Beispiel aus der Vergangenheit, dass lässt du ja nicht gelten.....:engel:

Und natürlich ist die Bekämpfung der Opposition von Regierungsseiten her völlig unrealistisch, gab es noch nie und wird es nie geben. Vllt. ist es etwas überzeichnet, aber als "worst-case" im Bereich des Möglichen.

Natürlich könnt ich hup-di-du über die Wiese hüpfen und 'nen Baum knutschen im Glauben dass all dies nur aus reiner Menschenliebe gemacht wird oder ich könnte aufzeigen was mit diesem System möglich ist.

PS: Da ich dir einen Nachteil aufzeigte, hätte ich jetzt mal gern ein Vorteil. Falls du mit Aufklärungsraten bei Morden kommen willst, hätte ich gerne Fallbeispiele die das Maß der Ausnahme übertreffen und eine Realition erreichen die solche Maßnahmen in den akzeptablen Bereich befördern würden.
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Doch, steht drin, wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Ok, mein Fehler. Hast du auch die LKA-Seiten durchsucht?

Warum sollte auch das BKA einzelne Fahnungen nicht veröffentlichen? :ratlos:
Denk mal scharf nach, was es für einen Vorteil hat, wenn man jemanden sucht, der nichts davon weis, dass man direkt hinter ihm steht.

Was spricht dagegen Ihnen Ihre eigenen Statistiken vorzulegen?

Was ich persönlich von der "Anstalt" halte, spielt doch keine Rolle, so viel Neutralität habe ich dann schon noch.
Genau, das große System ist immer böse, würde seine eigenen potentiellen Wähler beseitigen, aber es ist dann so ehrlich alles zu veröffentlichen was es grade tut? Außer den Verschwörungen natürlich? Wenn du dem System nicht glaubst, dann tu es ganz, oder lass es ganz.

Im übrigen traust du Ihnen ja nicht zu einen Ermittlungserfolg zu erzielen ohne DNA und Fingerabdrücke am Tatort zu finden, nicht ich.
Das habe ich nicht gesagt, sogar im Gegenteil, dass es noch weitere Ermittlungen geben muss, auch wenn Fingerabdrücke und DNS (Nur zur Information in Deutschland heißt es DNS weil Säure und nicht Acid!) zur Ermittlung der Verdächtigen einen guten Vorteil bringen könnte. Ebenso könnte dies als Stichhaltige Entlastungsmittel/Belastungsmittel dienen, im Falle von Vergewaltigungen etwa.

Was ist daran unrealsitisch dass am Tag X dank dieser Gesetze Oppositionelle mal auf diese Weise aus dem Weg geräumt werden, natürlich, ist unmöglich, war es am 1.1.1933 auch noch und am 31.1.1933 nicht mehr.
Hab ich schon aufgezählt.


PS: Da ich dir einen Nachteil aufzeigte, hätte ich jetzt mal gern ein Vorteil. Falls du mit Aufklärungsraten bei Morden kommen willst, hätte ich gerne Fallbeispiele die das Maß der Ausnahme übertreffen und eine Realition erreichen die solche Maßnahmen in den akzeptablen Bereich befördern würden.
Nicht nur Morde, ich hab von Verbrechen geschrieben, gibt ja genug davon.

Und mal unformell, mir geht es echt auf den Sack, dass immer wieder Vergleiche zur deutschen Vergangenheit geführt werden, dass wir immer noch Schuld an der ganzen Sache sein sollen und und und.

Ganz im Ernst, wenn euch unsere Politik doch so sehr unbehagt, und ihr euch so unsicher hier fühlt, warum seid ihr dann überhaupt hier? Warum ändert ihr nichts an der Politik? Geht in die Politik, ihr seid doch so superschlaue Volksführer, dann macht doch mal was aus eurem Wissen und setzt es ein, um die Politik zu verbessern. Politik sollte aus dem Volk kommen und für das Volk sein. Jeder hat das Recht dazu, sich politisch zu engagieren.
Jeder macht nur eines, sich hinter vorgehaltener Hand oder in Internetforen beschweren und rumheulen, aber in der Öffentlichkeit macht keiner das Maul auf. Und jetzt mache ich mal einen Rückvergleich, denn dieses beschissene Verhalten hat mal dazu geführt, dass eine Diktatur über dieses Volk herrschen konnte. Wegen Mitläufern, die nicht die Eier in der Hose haben um etwas zu ändern, wenn es falsch läuft.

Da ich schon wieder um Antworten gebeten wurde, die ich sogar schon gegeben hatte, und immer noch keine Antworten bekommen habe, schließe ich für mich diese Diskussion damit ab, dass die Schreier hier unbegründete Angst um ihre Daten haben, weil man ja was damit machen könnte, was auch immer.

Mein letzter Gesprächspartner konnte sogar tatsächlich diskutieren, mußte dann aber doch wieder auf das dunkelste Kapitel unserer Geschichte ausweichen, als er nicht mehr weiter wuße. Wieder nur ein Worst-Case-Szenario, aber nichts realistisches.

Ich ziehe mich aus diesem Thread zurück, jeder leser hat denke ich mal genug gelesen um sich ein Bild von der Situation machen zu können.

MFG BeowulfOF
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Ein Gleichgewicht. Freiheit ist sehr schön, aber ein gewisses Maß an Sicherheit muss einfach sein. Jeder kann mal - mit oder ohne eigene Schuld - in eine Lage kommen, wo ihn ein soziales Netz auffangen muss. Wenn sich jeder nur um sich selbst kümmern würde, hätten wir bald chaotische Verhältnisse.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Freiheit ist mir zu abstrakt, und auch die Sicherheit ist mir zu schwammig, als dass ich die beiden einander gegenüberstellen könnte.

Nur noch soviel: Ich möchte nicht mit meiner Freiheit die Sicherheit anderer untergraben, und ich bin auch nicht bereit, für irgendwelche Freiheiten anderer meine Sicherheit zu opfern.
 
T

Benutzer

Gast
(...)Denk mal scharf nach, was es für einen Vorteil hat, wenn man jemanden sucht, der nichts davon weiß, dass man direkt hinter ihm steht.

Wenn man aber nicht weiß, hinter wem man stehen soll? :tongue:

Ich gebe Dir aber recht, dass dies trotzdem ein nicht von mir bedachter Punkt ist.

(...)
Genau, das große System ist immer böse, würde seine eigenen potentiellen Wähler beseitigen

Es geht nicht um potenielle Wähler sondern um potentielle Gegner
(...)
aber es ist dann so ehrlich alles zu veröffentlichen was es grade tut? (...) Wenn du dem System nicht glaubst, dann tu es ganz, oder lass es ganz.

Ich habe mal das mit den Verschwörungen rausgestrichen, das sollte hier nicht das Niveau sein.

Nein, ich betrachte das schon noch differenzierter. Wäre die Exekutive wirklich schon spürbar politisch getrimmt, sähe dies aber wohl wirklich anders aus.


(...)
Das habe ich nicht gesagt, sogar im Gegenteil, dass es noch weitere Ermittlungen geben muss, auch wenn Fingerabdrücke und DNS zur Ermittlung der Verdächtigen einen guten Vorteil bringen könnte. Ebenso könnte dies als Stichhaltige Entlastungsmittel/Belastungsmittel dienen, im Falle von Vergewaltigungen etwa.

Hm, ich habe mir mal einen schnellen Überblick zum Thema Vergewaltigung verschafft, ein hoher Anteil besteht ja anscheinend an Wiederholungstätern.....Vorsorge ist besser als Heilen....

Vllt. stört mich aber auch nur so immens daran, dass der Staat mir anscheinend Straftaten jeglicher Art zutraut und mich unter "Generalverdacht" stellt, dass verletzt meinen Stolz schon ein bisschen.


(...)
(Nur zur Information in Deutschland heißt es DNS weil Säure und nicht Acid!)

Im Duden steht DNA :zwinker:

(...)
Nicht nur Morde, ich hab von Verbrechen geschrieben, gibt ja genug davon.

Nun ja, ein bissl beklaut oder zusammengeschlagen worden zu sein, sollte kein Argument pro einer umfassenden Datenbank sein. In meinen Augen rechtfertigen wirklich nur Mord in seinen ganzen Facetten und sexuelle Nötigung (Vergewaltigung ist wieder so ein mediales Schlagwort, dass mir nicht gefällt) solche Datenbanken.
(...)
Und mal unformell, mir geht es echt auf den Sack, dass immer wieder Vergleiche zur deutschen Vergangenheit geführt werden, dass wir immer noch Schuld an der ganzen Sache sein sollen und und und.

Ich behaupte mal ganz frech, dass ich niemanden aus den heutigen Generationen Schuld an den Taten aus dieser Zeit gegeben habe. Die Leute, die auch nur ansatzweise schuldig sind, und das ist das tragikomische dran, werden gerade von Zivildienstleistenden gepflegt.

Ganz im Ernst, wenn euch unsere Politik doch so sehr unbehagt, und ihr euch so unsicher hier fühlt, warum seid ihr dann überhaupt hier?

Abhauen kann ja jeder, daran wächst man nicht.

Warum ändert ihr nichts an der Politik? Geht in die Politik, ihr seid doch so superschlaue Volksführer, dann macht doch mal was aus eurem Wissen und setzt es ein, um die Politik zu verbessern. Politik sollte aus dem Volk kommen und für das Volk sein. Jeder hat das Recht dazu, sich politisch zu engagieren. (...)

Natürlich hat jeder das Recht sich politisch zu betätigen, genau so wie jeder das Recht hat seine Meinung zu sagen, dass darf der BeowulfOF genau so wie der Thomaxx und, um deinen Argumentationsstrang gg dich zu verwenden, wenn Dir das nicht passt, geh' doch nach Russland.......oder bleibe hier und warte noch 20 Jahre :grin:

Jeder macht nur eines, sich hinter vorgehaltener Hand oder in Internetforen beschweren und rumheulen, aber in der Öffentlichkeit macht keiner das Maul auf. Und jetzt mache ich mal einen Rückvergleich, denn dieses beschissene Verhalten hat mal dazu geführt, dass eine Diktatur über dieses Volk herrschen konnte. Wegen Mitläufern, die nicht die Eier in der Hose haben um etwas zu ändern, wenn es falsch läuft.

Hm, egal was ich nun zu meinem poli. Engagement sagen würde, es würde doch jetzt heuchlerisch wirken oder?.....den Zeitpunkt habe ich wohl verpasst :tongue:

(...)
Ich ziehe mich aus diesem Thread zurück, jeder leser hat denke ich mal genug gelesen um sich ein Bild von der Situation machen zu können.

der kluge Mann baut vor? :grin: :zwinker:
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Es geht nicht um potenielle Wähler sondern um potentielle Gegner
Nein, potentielle Gegner braucht man nicht beseitigen. Die eigenen Wähler sind übrigends auch potentielle Gegner - zur Verdeutlichung.

Vllt. stört mich aber auch nur so immens daran, dass der Staat mir anscheinend Straftaten jeglicher Art zutraut und mich unter "Generalverdacht" stellt, dass verletzt meinen Stolz schon ein bisschen.
Wie kommt ihr immer nur auf den Generalverdacht?

Nun ja, ein bissl beklaut oder zusammengeschlagen worden zu sein, sollte kein Argument pro einer umfassenden Datenbank sein. In meinen Augen rechtfertigen wirklich nur Mord in seinen ganzen Facetten und sexuelle Nötigung (Vergewaltigung ist wieder so ein mediales Schlagwort, dass mir nicht gefällt) solche Datenbanken.
Jedes Verbrechen ist ein Verbrechen zu viel.

Off-Topic:
Abhauen kann ja jeder, daran wächst man nicht.
Durch meckern hinter vorgehaltener Hand auch nicht!

der kluge Mann baut vor? :grin: :zwinker:
Der Spruch geht anders. Aber wenn ich doch keine Antworten bekomme, warum soll ich dann weiter hier bleiben. Kommt doch nur Blödsinn von euch rüber. Worst-Case-Szenarios und nachgeplappertes, aber nicht ein Wort, wo man behaupten könnte, das ihr es euch selbst überlegt habt.
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Wieso werden denn DEINE und MEINE Kommunikationsdatenaufgezeichnet? Wieso wird gespeichert von wo DU wem wann eine SMS geschrieben hast? Wir haben alle (hoffentlich) nichts verbrochen, aber trotzdem werden diese Daten gespeichert...? Warum? Wieso werden MEINE Telekommunikationsdaten aufgezeichnet, weil der Staat den sogn. Terrorismus bekämpfen will?
Weil es ein paar Arschlöcher gibt, die eben genau diesen Bestand für sich nutzen und unsere Gesellschaft ausnutzen. Weil es viel zu viele Menschen gibt, die eben nur an sich denken und für eigene Vorteile auch über Leichen gehen. Deshalb werden die Daten nun aufgezeichnet. Nicht weil du jemanden per SMS beleidigen könntest.

Aus einer Tatsache werden immer wieder falsche Rückschlüsse gezogen, was in eine Richtung stimmt, stimmt in die andere Richtung nicht wirklich. Wer dumm ist fickt gut stimmt nicht, wobei wer gut ficken kann, kann auch dumm sein.

Ja im Grunde schon. Allerdings fällt mir kaum ein Land ein, in dem man beruhigter auf die Straße gehen kann, als hier in Deutschland. Über Kriminalität sollten wir uns hierzulande eigenlich eher totlachen.
Augen aufmachen und sehen, dass da nichts zu lachen ist.

Off-Topic:

Ich hasse es, mich nicht rausziehen zu können, wenn immer wieder derselbe Müll aufgetischt wird... sowas kann man nicht reinen gewissens stehenlassen *seufz*
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren