Frei.Wild rechts?

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Schlimm sind auch eher die nicht-Tiroler, die dann auf solche Musik abfeiern...
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
In Italien?

Jetzt haben wir aber die Witzekiste aufgemacht. :grin:

Ja, genau: Ich spreche von den italienischen Polizeibehörden in der Autonomen Provinz Südtirol.
Ich will zwar gar nicht ausschließen, dass die Polizeibehörden auch in Italien und Südtirol (wie auch in D) auf dem rechten (italienischen) Auge bisweilen etwas blind sind. Mir ist aber kein aktueller Fall bekannt, in dem irgendwelche durchgeknallten italienischen Faschisten in Südtirol irgendwelche Straftaten begangen hätten, die gegen die Autonomie Südtirols gerichtet waren und dabei noch von der Polizei gedeckt worden wären. Alles hochstilisierter Mumpitz.
Man könnte nämlich auch andersherum argumentieren: Es scheint für die italienischen/südtiroler Polizeibehörden bzw. den Staatsschutz z.B. keinerlei Problem zu sein, dass mit der Südtiroler Freiheit eine klar separatistische Partei im Landtag vertreten ist und Tiroler Schützen immer wieder "Los von Rom"-Plakate durch Bozen tragen.

Jetzt muss ich mal ernsthaft fragen: Bist du Südtirolerin? Kennst Du Südtiroler? Warst Du schonmal in Südtirol?

Ich bin sicher nicht der Meinung, dass frei.wild eine Neonazi-Band - vergleichbar mit diesen typischen deutschen Neonazi-Bands - wäre. Das ist sicher Käse und ignoriert tatsächlich den spezifischen Hintergrund.

Trotzem finde ich ihre Text "rechts" bzw. "rechtspopulistisch", was natürlich nicht verboten ist, aber was ich ja trotzdem beschissen finden darf.

Außerdem muss ich schweinebacke recht geben. Es macht auch für mich nochmal einen Unterschied, ob Südtiroler solche Texte mitgrölen (find ich schon bescheuert genug) oder ob es Deutsche/Österreicher machen. Ohne jetzt im Einzelfall jeden von diesen Leuten in die braune Ecke stellen zu wollen, werde ich da zumindest skeptisch und schaue genau hin.
"Freiheit für Südtirol" war ja schon immer ein beliebtes Thema und eine beliebte Chiffre bei deutschen/österreichischen Neonazis. Man braucht sich ja nur mal irgendwelche Neonazi-Broschüren aus den 60ern anzuschauen.
Klar ist natürlich auch, das man zumindest DAS jetzt nicht pauschal den Südtirolern bzw. Leuten wie frei.wild anlasten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer74907 

Benutzer gesperrt
Bist du Südtirolerin?
Nö.

Kennst Du Südtiroler?
Jop.

Warst Du schonmal in Südtirol?
Jop.
 

Benutzer42876 

Meistens hier zu finden
Und weil wir eben so eine scheiß vergangenheit, im bezug auf den Weltkrieg haben und wer dann über seine Heimat singt, wird gleich in die braune Ecke gestellt.
Es kommt immer darauf an, wie man das anstellt. Es gibt genügend Beispiele von Bands, die das ganz entspannt unzweideutig hinbekommen.
Aber der Nationalstolz , der in Tirol besteht, kann man NICHT mit dem in Deutschland vergleichen, wie es leider viele machen. Die hatten diesen Stolz schon bevor der ganze scheiß anfing, mit den scheiß Nazis.
Stimmt, Patriotismus war hierzulande schon immer ein Fremdwort. Schonmal in ein Geschichtsbuch geguckt? :ratlos:
Genau wie Lenny empfehle auch ich entsprechende Fachbücher. Für den Anfang helfen vielleicht auch diese links:
Link wurde entfernt

Link wurde entfernt

Nation und Nationalismus - Ursprünglich eine emanzipative Idee, entwickelte sich der Nationalismus im Laufe des 19. Jahrhunderts zu einer rechtsorientierten Ideologie.

Ich habe mir mal die kompletten 12 Minuten "klare Worte" des FreiWild Sängers angetan. Klar distanziert sich Burger darin von Rechtsradikalismus und beansprucht u.a. eine Art zweite Chance für sich/die Band. Einverstanden, die würde ich ihm sogar geben. Aber reden und handeln sind, nach allem was ich mitbekomme, immer noch widersprüchlich.
Im weiteren Verlauf seines Monologs fordert Burger einerseits dazu auf, rechte Umtriebe bei ihren Konzerten zu melden, damit (Neo)Nazis "aussortiert" werden könnten, andererseits lässt er sich eine Hintertür offen, falls doch welche auftauchen, könnten diese ja von der "anti FreiWild Liga" "vorgeschickt" worden sein um die Band zu "diskreditieren" - ein einfacher, aber cleverer rhetorischer Trick, sich aus der Verantwortung zu stehlen.

Daß tatsächlich bekennende Rechte auf deren Konzerten auftauchen zeigt z.B. folgendes Video, in dem auch ein echter Aussteiger aus der rechten Szene ausführlich zu Wort kommt. Dem nehme ich seine Abwendung vom Neofaschismus ab.
[DOUBLEPOST=1360964921,1360964824][/DOUBLEPOST]
Ich bin sicher nicht der Meinung, dass frei.wild eine Neonazi-Band - vergleichbar mit diesen typischen deutschen Neonazi-Bands - wäre. Das ist sicher Käse und ignoriert tatsächlich den spezifischen Hintergrund.

Trotzem finde ich ihre Texte "rechts" bzw. "rechtspopulistisch", was natürlich nicht verboten ist, aber was ich ja trotzdem beschissen finden darf.
Dem schließe ich mich an.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer51382 

Benutzer gesperrt
Mir eigentlich vollkommen egal, ob eine Band, deren Bandmitglieder oder Fans rechts/links ist/sind.
 

Benutzer128213  (27)

Ist noch neu hier
Hier mal meine Meinung. Weiß aber nicht, ob das hier schon jemand gepostet hat oder nicht. Egal, ich schreibs mal.

Ich höre diese Musik unglaublich gerne, denn sie haben Texte, mit denen ich mich identifizieren kann. Klar, das gebe ich zu, es gibt Textabschnitte, die man kritisch ansehen kann, aber im Großen und Ganzen ist es nicht fair diese Band als nationalistisch oder gar als nationalsozialistisch abzustempeln.
Ich möchte hier als Beispiel das Christentum hernehmen:
Exodus 35:2 - Gott verlangt, dass wir jeden töten, der am Sabbath arbeitet
Deuteronomium, 21:18-21 - Gott verlangt, dass wir ungehorsame Teenager töten
Deuteronomium, 20:13 - Gott verlangt, Homosexuelle zu töten
Texte aus dem Zusammenhang zu reißen machen aus Gott einen brutalen Killer. Hört euch den ganzen Text an. Sie ergeben Sinn und kreieren keine Feindseligkeit gegen andere Länder. Frei.Wild singt natürlich Texte über Südtirol, die das Land als schönstes bezeichnen, aber wer möchte das nicht gerne über sein Land hören. So etwas stärkt den Stolz auf sein Land. Bei mir ist es so und ich hatte noch nie das Gefühl, Frei.Wild singt gegen andere.
Dass sie viele Fans aus der rechten Szene haben ist auch nicht verwunderlich: patriotische Texte, Skinheadvergangenheit des Frontmanns. Sie können sich ihre aber Fans nicht aussuchen. Noch etwas: sie singen immer wieder in ihren Songs GEGEN die Naziszene, ja sie verhöhnen sie sogar in Texten wie "Schlauer als der Rest". Die gesamte Denkweise eines Neonazis wird verarscht. Kaum eine Band singt stärker gegen diese Leute. Was sollen sie mehr machen? Stellt euch einen Neonazi vor, der bei Stellen wie "wir sind keine Neonazis und keine Anarchisten etc." mitgröhlt. Dass der Frontmann bei den Skinheads war und daraus gelernt hat, wird viele Jugendliche davon abhalten da reinzuschlittern. Was hat mehr Wirkung: ein Frontmann der Lieblingsband, der das alles schon miterlebt hat und es bereut und davor warnt oder ein Politiker der mit erhobenen Finger davor warnt.
Ich kenne die Bandgeschichte etc. und es ist in den Medien vieles erstunken und erlogen. Über die Vergangenheit Burgers wurde schon so viel hineingelogen und keiner, wirklich keiner kann sagen wie er wirklich heute denkt. Spekulationen bringen keinen weiter, spielt aber den Kritikern in die Hände. Er hat zwei Kinder soweit ich weiß und das kann Menschen von Grund auf ändern. Zum Guten natürlich.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Nationalismus geht ja auch ohne -sozialismus und Extremismus, gut finden muss man dass dann aber immer noch nicht...
 
2 Woche(n) später

Benutzer111070 

Team-Alumni
Off-Topic:
Eben entdeckt:
Nach dem Echo-Eklat starten Frei.Wild Fans einen shitstorm gegen die falsche Band.
Spricht nicht gerade für die Intelligenz dieser Musikhörer...


Off-Topic:
Ich finde ja besonders die Frei.Wild-Fans herzallerliebst, die den anderen vorwerfen, sie würden Frei.Wild nur ablehnen, weil die ja nicht so durchschnittlich und Mainstream wie die anderen Bands seien...
Klar, voll die unmainstreamige Untergrundband, deswegen waren sie ja auch für den Echo nominiert. :grin:

Aber egal, was man von der Band nun halten mag - solche pöbelnden Hirnis (sowohl auf dem richtigen als auch dem falschen Profil) tun ihr keinen Gefallen, indem sie sich öffentlich so peinlich selbst demontieren, das hätte eigentlich auch dem letzten Bergtroll schon vorher klar sein sollen. Insbesondere für die Fans, die weder rechter Gesinnung sind noch beim Shitstorm mitgemacht haben, ist das bitter.
 

Benutzer105448 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Genau das Gleiche hab ich vorhin zu meinem Mann gesagt :grin:.

Off-Topic:

Ich kanns ihnen irgendwie nicht verdenken, wer weiß schon wer oder was Mia ist und findet die Facebookfanseite mit ~55.000 Fans :grin: Mia scheinen sich ja auch nicht sonderlich viele Gedanken zu Frei.Wild gemacht zu haben, geschweige denn zum geschichtlichen Hintergrund Südtirols.
Und dämliche und niveaulose Kommentare findet man überall und zu jedem Thema.

Ich finde das ganze leicht lächerlich, vor allem von Mia, die selbst mal ein ähnliches Problem ("Was es ist") hatten.
Ebenso die Veranstalter die nun klein beigeben, weil einer italienischen Band Nähe(!) zu nationalistischem Gedankengut vorgworfen(!) wird. In Deutschland, wohlgemerkt :rolleyes:

Solange man sich um "Heimatliebe" in Texten mehr Sorgen macht als um offensichtlich frauenfeindliche und gewaltverherrlichende Texte ist doch alles in Ordnung :kopfwand:



Off-Topic:

Off-Topic:
btw wieso werden Kraftklub und Mia eigentlich im Genre Rock /Alternativ National eingeordnet?
Ich mein, Frei.Wild ist genauso wenig national, sie sind Italiener..

 
L

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Dagobert_Duck schrieb:
Frei.Wild ist genauso wenig national

Ich würde tippen, beim Echo umfasst "national" Musik mit deutschsprachigen Texten, wobei ich dort auch deutsche Bands nominieren würde, die in einer anderen Sprache singen. Dass Kraftklub im Rock/Alternativ-Sektor landen, ist aufgrund der Musik nicht ganz so weit hergeholt.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Off-Topic:
Off-Topic:
Ich würde tippen, beim Echo umfasst "national" Musik mit deutschsprachigen Texten, wobei ich dort auch deutsche Bands nominieren würde, die in einer anderen Sprache singen. Dass Kraftklub im Rock/Alternativ-Sektor landen, ist aufgrund der Musik nicht ganz so weit hergeholt.


Ich meine mal gelesen zu haben, dass für die entsprechende Nominierung notwendig ist, dass mindestens ein Bandmitglied in Deutschland geboren wurde. Das trifft bei Frei.Wild - glaube ich - auf den Schlagzeuger zu.
 
K

Benutzer

Gast
Wenn ich mir da die Texte durchlese von ihnen finde ich das lediglich heimatverbunden oder patriotisch, nicht rechtsextrem. Wird wieder viel zu viel Wirbel drum gemacht.Vor allem hier in Deutschland (ich weiß, frei.wild ist aus Südtirol, aber das Thema ist ja hier so brisant) haben wir ein gestörten Nationalstolz.
 

Benutzer127935 

Öfters im Forum
Direkt auf den Ausgangspost bezogen:

Rechts? Definitiv.
Rechtsradikal? Will ich so nicht sagen.

Fakt ist jedenfalls, dass Frei.Wild die Nachfolgeband der Südtiroler Rechtsrockcombo Kaiserjäger ist, deren Sänger der liebe Herr Burger war. Außerdem war dieser bis vor garnicht langer Zeit noch Mitglied der Freiheitlichen, quasi die NPD Südtirols. Frei.Wild sollte damals sogar auf einer Parteiveranstaltung auftreten, als es rauskam, gab es Furore. Ist scheinbar alles von den Massen vergessen oder verdrängt worden.

Die nationalistischen Frei.Wild Texte (und ja, das sind sie, wenn sie Südtirol lobpreisen) finde ich persönlich widerlich.
Wieso bilden sich manche ein, auf etwas stolz sein zu können, zu dem sie selbst Null beigetragen haben? Lobet den Zufall, ich bin Deutscher. Manchmal schäme ich mich dafür.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren