Frauen etwas besonderes?

Benutzer83775 

Verbringt hier viel Zeit
emanzipation des mannes? :-D vielleicht ist ein richtiger mann ja auch einfach der, der mal sowas von darauf scheisst, was andere über ihn denken?!

anschaffung einer freundin, damit diese als seelischer mülleimer dienen kann, ist aber auch eine sehr interessante überlegung.

naja gut aber wie viele menschen gibt es die wirklich darauf scheissen was andere über sie denken? tatsächlich trifft es einen schon ziemlich wenn man stark kritisiert wird oder vielleicht sogar beleidigt. kann man nicht so leicht ignorieren (finde ich)

ich glaube auch nicht, dass er ne freundin als seelischen mülleimer verwenden möchte. ich gehe stark davon aus, dass die freundin einfach der einzige mensch ist vor dem man(n) sein kann wie man ist absolut ohne vorurteile, da es wirklich nur um die person geht.

allerdings @peterpan:
ich denke diese vorurteile gibt es bei allen geschlechten auf unterschiedlichste art und weise. männer müssen stark sein, frauen müssen emitional sein. männer, die emotional sind, sind weicheier. frauen, die stark sind, sind mannsweiber. (alles natürlich extremfälle und nur aus der luftgegriffene beispiele)
männer, die mit 22 noch jungfrau sind kriegen keine rum. frauen, die mit 22 schon mit 22 männer geschlafen haben sind schlampen.

ich denke ihr wisst worauf ich hinaus will. dieses ganze geschlechterding ist eben doch noch verbreiteter als man es von einr so modernen gesellschaft eigentlich erwarten würde.... naja meine meinung ^^
 

Benutzer10111 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm dann scheints du ja ne klare Einordnung von Gefühlen in Müll und Gut zu haben :tongue:

Die Frage bei einer Emanzipation egal ob Mann oder Frau ist hauptsächlich die Sache wie es in der Gesellschaft angenommen wird.
Vor 50 Jahre konnte sich ne Frau wahrscheinlich hinstellen und sagen ich hab keinen Bock auf Kinder und werd Professorin für Mathematik. Da hätte ihr ihre eigene Meinung über sich selber und das sie auf die Meinung der Gesellschaft nicht viel Wert legt bestimmt nur bedingt geholfen.
Es ist nicht nur die Meinung der anderen, sondern darauf leitet sich häufig auch das Verhalten ab, das man dann teilweise doch zu spüren bekommt.

ich denke ihr wisst worauf ich hinaus will. dieses ganze geschlechterding ist eben doch noch verbreiteter als man es von einr so modernen gesellschaft eigentlich erwarten würde.... naja meine meinung ^^
*g* darauf wollte ich hinaus - die Frauen mit der Emanzipation haben allerdings Schritte unternommen....eine Bewegung der Männer ist nicht zu sehen oder? So sind viele der Vorurteile was Frauen angeht doch entweder verschwunden oder sind bei weitem nicht mehr so verbreitet.
männer, die mit 22 noch jungfrau sind kriegen keine rum. frauen, die mit 22 schon mit 22 männer geschlafen haben sind schlampen.
Bei Frauen ist das inzwischen doch normal, dass sie zumindest Sex hatte. Ich denke Männer ernten eher nen komischen Blick, wenn sie noch keine Frau hatten.

Ich kann ja mal losziehen und Leuten erzählen, dass ich mir heute 2mal "Stolz und Vorurteil" angeschaut habe und jedesmal ne ganze Packung Taschentücher verbraucht hab....mal sehen wieviele komisch gucken *g*Ich glaub wenn eine Frau erzählen würde, dass sie bei zB "Titanic" weinen musste, dass das kaum Leute wundert.
Ist der Mann in diesem Fall ein Weichei? :engel:

Oder ich hab neulich dieses Castings-Ding mit Frau Klum gesehen...da haben sich die Frauen mit "schatz" und "Liebling" betitelt, sich umarmt bzw. aneinander gekuschelt, geheult und geküsst, weil eine rausgeflogen ist....wie würde ein Bild davon mit 4-5 Männern wirken, wenn sie so ihre Gefühle zeigen?
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
naja gut aber wie viele menschen gibt es die wirklich darauf scheissen was andere über sie denken? tatsächlich trifft es einen schon ziemlich wenn man stark kritisiert wird oder vielleicht sogar beleidigt. kann man nicht so leicht ignorieren (finde ich)

die anzahl ist sicherlich begrenzt... aber ich sollte mich dann eben vielleicht zunächst über mich selbst ärgern, dass ich solchen dingen so viel macht über mich gebe. irgendwer findet immer irgendwas scheisse.

und der "seelische mülleimer" war lange nicht so extrem gemeint, wie das nun hier wieder aufgefasst wurde... ich habe die gute alte goldwaage vergessen ;-)

Ich kann ja mal losziehen und Leuten erzählen, dass ich mir heute 2mal "Stolz und Vorurteil" angeschaut habe und jedesmal ne ganze Packung Taschentücher verbraucht hab....mal sehen wieviele komisch gucken *g*Ich glaub wenn eine Frau erzählen würde, dass sie bei zB "Titanic" weinen musste, dass das kaum Leute wundert.
Ist der Mann in diesem Fall ein Weichei? :engel:

ein richtiger kerl wird durch sowas in meinem augen niemals zum weichei! ich find das hat was, wenn so ein selbstbewusster, lässiger typ einem mal munter erzählt, dass er bei irgendwelchen filmen immer am flennen ist! ob du dir das nun leisten kannst, weiß ich nicht :grin:
 

Benutzer10111 

Verbringt hier viel Zeit
*g* tja :zwinker:
Aber wie sieht es dabei mit der breiten Akzeptanz der Gesellschaft aus? Denn dabei geht es ja bei so einer Sache....das es schon immer Männer gab, die es gut fanden, dass Frauen auch sogenannte "Männerberufe" ergriffen haben oder ähnliches ist ja klar...nur die waren eben in einer Minderheit. Assoziert denn die breite Masse mit Gefühlen zeigen, dass es starke Männer sind, wenn sie zB miteinander kuscheln und sich ein Küsschen auf die Stirn oder Wange geben? Dürfen sich Männer herzen und küssen und so ihren Gefühlen Ausdruck verleihen? (btw. sind diese Gefühle auch Müll? :tongue: )
So spontan fällt mir dazu eigentlich auch nur ein Gebiet ein, wo Männer so ihre Gefühle zeigen und das wäre beim Fussball (bzw. Sport). Vielleicht brauchen viele Männer das deshalb so...als "erlaubtes" Gefühlsventil?!
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
*g* tja :zwinker:
Aber wie sieht es dabei mit der breiten Akzeptanz der Gesellschaft aus? Denn dabei geht es ja bei so einer Sache....das es schon immer Männer gab, die es gut fanden, dass Frauen auch sogenannte "Männerberufe" ergriffen haben oder ähnliches ist ja klar...nur die waren eben in einer Minderheit. Assoziert denn die breite Masse mit Gefühlen zeigen, dass es starke Männer sind, wenn sie zB miteinander kuscheln und sich ein Küsschen auf die Stirn oder Wange geben? Dürfen sich Männer herzen und küssen und so ihren Gefühlen Ausdruck verleihen? (btw. sind diese Gefühle auch Müll? :tongue: )

also bei mir dürfen männer das... ob ich nun in dem fall so repräsentativ für die gesellschaft bin, glaube ich allerdings nicht. mein freund ist mit seinen kumpels auch schon mal so "kuschelig" umgegangen (so ein bisschen aus spaß, aber die meisten typen haben ja dann gleich panik, irgendwer könnte sie für schwul halten), ich finde das sympathisch.

Oder ich hab neulich dieses Castings-Ding mit Frau Klum gesehen...da haben sich die Frauen mit "schatz" und "Liebling" betitelt, sich umarmt bzw. aneinander gekuschelt, geheult und geküsst, weil eine rausgeflogen ist....wie würde ein Bild davon mit 4-5 Männern wirken, wenn sie so ihre Gefühle zeigen?

ich finde solch ein weiberverhalten ziemlich sonderbar, das kann keine männergruppe der welt mehr überbieten ;-)
 

Benutzer83775 

Verbringt hier viel Zeit
also ich für meinen teil muss sagen dieses weiberknutschding bei topmodel find ich auch leicht übertrieben :zwinker:

aber dieses beispiel mit dem fußball ist eigentlich ziemlich treffend. wenn fußballer so emotional miteinander umgehen sagt niemand was. auch wenn ein fußballer vor freude oder trauer auf dem platz weint ist das okay. das heißt also in "passenden" situationen sind emotionen bei männern erlaubt. ich denke dass das problem mit den vorurteilen zwar durchaus vorhanden ist, allerdings denke ich auch dass das sehr viel damit zu tun hat, wie verschieden mann und frau eigentlich sind. es ist tatsächlich so dass frauen insgesamt einfach emotionaler sind (ich schätze das liegt an den hormonen?? keine ahnung kenn mich nich soo subba aus^^), deswegen ist man es auch gewöhnt eine weinende frau zu sehen und empfindet das als normal. während männer das "starke" geschlecht sind und das auch sehr oft raushängen lassen (wenn ich das mal so sagen darf :zwinker: ^^), dementsprechend unterdrücken sie ihre gefühle um nicht verweichlicht zu wirken. also ist die gesellschaft einen weinenden mann nicht gewöhnt und nimmt dies viel aufmerksamer wahr.
allerdings glaube ich nicht dass frauen beispielsweise einen weinenden mann weniger attraktiv finden als einen harten kerl. das is geschmackssache, denn genauso gibt es männer die keine frau wollen die dauernd heult. oder was meint ihr dazu???
 

Benutzer10111 

Verbringt hier viel Zeit
also ich für meinen teil muss sagen dieses weiberknutschding bei topmodel find ich auch leicht übertrieben :zwinker:
Gut zugegeben, dass ist ein übetriebenes Beispiel. Aber wir wollen ja hier auch ein wenig provozieren. :zwinker:
Und eine ständig flennende Freundin will wohl auch kaum einer haben.

es ist tatsächlich so dass frauen insgesamt einfach emotionaler sind (ich schätze das liegt an den hormonen?? keine ahnung kenn mich nich soo subba aus^^), deswegen ist man es auch gewöhnt eine weinende frau zu sehen und empfindet das als normal. während männer das "starke" geschlecht sind und das auch sehr oft raushängen lassen (wenn ich das mal so sagen darf ^^), dementsprechend unterdrücken sie ihre gefühle um nicht verweichlicht zu wirken.
Ist es dann die Natur des Mannes sein Gefühle zu unterdrücken - Männer sind ja auch emotional - oder wird es ihm durch die Gesellschaft vorgegenen: in seiner Erziehung, von anderen Männern, etc.
Ich habe mal gelesen, dass einer Studie zufolge männliche Babys genauso häufig weinen....ist es vielleicht wirklich nur die sozialisation, die Männer im Moment zu dem macht, wie sie mit ihren Gefühlen in der Öffentlichkeit umgehen. Um diesem "harten" Kerl Image in nichts nachzustehen und kein Weichei zu sein?
 

Benutzer22200  (35)

Meistens hier zu finden
Darf man Frauen nicht aus Threads ausschließen? Wir Männer jammern hier auf hohem Niveau. :grin:

Ich denke da gibt es verschiedene Faktoren warum Männer Frauen eher wollen als andersrum...


Da gibt es einmal den Anthropologischen Aspekt:

Als Mann ist es deine Aufgabe deine Gene (die du natürlich prinzipiel für Schützens- und Weitergebenswert erachtest) an den (höhö) Mann zu bringen. Das bringt uns Männer zum einen in die Position das wir Frauen von unseren Qualitäten überzeugen müssen und nicht andersrum, wir uns aber auch gleichzeitig für minderwertiger erachten wenn wir keine Frau haben (oder noch schlimmer: Nie eine hatten); es uns also über andere erhebt, wenn wir eine Frau haben, also zeigen können "Hey, ich darf meine Gene weitergeben, so toll bin ich."

Aus Sicht der Frau heißt, dass sie keinen Mann hat, eigentlich nur, dass die Auswahl gerade nicht zur Fortpflanzung geeignet ist, sie sich dessen aber auch nicht schämen braucht.
Frauen haben aber auch generell weniger Probleme einen Partner zu finden, stehen also nicht vor dem Problem in ihrer Fortpflanzungsaufgabe Versagen vor Augen zu haben.


Der Zwischenmenschliche Aspekt:
Ob man es glaubt oder nicht. Frauen sind auch Menschen, mit Gefühlen, die unseren zwar schwer zugänglich, aber prinzipiel in den Grundbedürfnissen ähnlich, jedoch in den Ausprägungen Unterschiedlich sind (Beispielt: Männer & Frauen wollen beide Glückluch sein. Frauen brauchen Schuhe, Männer Sportwagen :grin:). [/Klischee off].
Generell haben Menschen als soziale Wesen das Bedürfnis teil einer Gemeinschaft zu sein, die sie akzeptiert und achtet. Dabei ist die Achtung natürlich an dem Grad der Schwierigkeit sie zu erlangen bemessen.
Wahrscheinlich sehen die meisten Menschen die Achtung von Familienmitglieder als selbstverständliches Gut, während man sich die Achtung von Freunden oder Partner unter Umständen hart erkämpft hat.
Bei Männern und Frauen spielt also der Wunsch nach Achtung, Respekt eine Rolle bei Verlangen nach einem Partner.


Der Körperlich-Soziale Aspekt:
Natürlich ist es auch ein schönes Gefühl zu spüren, dass man nicht nur Objektivierter Geist, sondern auch als Objekt; also Körper wahrgenommen und akzeptiert wird. Ein Partner mit dem man Sex hat, sagt auch immer "Ich finde dich attraktiv und begehre dich."



Besonders Evolutionstechnisch ist es für Männer hart keinen Partner zu haben, auch sorgt der höhere testosteron Wert auch für eine höhere Bereitschaft sich Herausforderungen zu suchen und Wettstreit mit anderen zu stehen, was den Effekt noch zusätzlich verstärkt.

Letzendlich entsteht ein Partnerwunsch jedoch eigentlich immer aus einem mangel Gefühl einer dieser drei Aspekte (auch wenn ich keineswegs bestreiten möchte, dass es auch noch viele andere Faktoren gibt).

Da bei Männern generell in Aspekt Eins ein großes Befriedigungsbedürfnis herrscht und Frauen zwischenmenschlich eher zu warmherzig, nahen Beziehungen zu Freunden neigen (der zweite Aspekt also auch gut bis gänzlich abgedeckt wird...) ist es logisch das Frauen eher ohne können als Männer.




Jetzt aber mal als kleine Anmerkung am Rande...

An sich sollte man keinen Partner brauchen. Man braucht seinen Partner, aber nich einen. Wenn man nicht in der Lage ist, die Leere die man in sich spürt selbst durch Aufgaben, Beschäftigen und dem Gefühl etwas richtig zu machen, füllen kann, kann das auch kein Partner; er wird dann nur zu einem externalisierten Gefühl der Selbstliebe.

So :zwinker: wer noch Fragen hat... der sollte den Text nochmal lesen :grin:
 

Benutzer27369  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Irgendwie sind sie schon was Besonderes, weil...

... es mehr Männer auf der Welt gibt als Frauen.

... sie auf kurze Sicht (irgendwann müsste ja mal die Fortpflanzung wieder stattfinden, sonst gibt es keine Menschen mehr) sexuell keine Probleme hätten, da viele Frauen untereinander schon Erfahrung gesammelt haben und/oder dem generell nicht abgeneigt sind. Bei Männer ist das eher weniger der Normalfall.

... sie nicht unbedingt ungerne Single sind, da sie eh wissen, dass früher oder später sowieso ein Kerl ankommt. Männer müssen in die Offensive, das ist immer noch so, und wird wohl auch immer so bleiben.
 

Benutzer80980 

Benutzer gesperrt
In Biologie nicht aufgepasst oder was? Selten so einen Quatsch gelesen. Solche völlig basislosen Spekulationen - ich wage nicht einmal es These zu nennen - von häufig frustrierten Hausfrauen, die quasi die "Desperate Housewives" der Realität sind, sind so dermaßen sexistisch und bar jeder rationalen Erkenntnis, dass es mich wirklich auf die Palme bringt.
Außerdem sind Frauen nicht die glücklicheren Singles, ganz im Gegenteil. Man sollte sich ein wenig mit Soziologie und Psychologie beschäftigen, dann kann man diese Annahme sofort aus seinen Gedanken streichen. Also bitte, derartig sinnentleerte Vermutungen sind - aus meiner Sicht - einfach nur lächerlich und dazu noch falsch.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
ich finde es doch immer wieder erstaunlich: eigentlich habe ich schon beim anfang des threads gedacht-> hier muss doch irrrgendwoo das thema evolution wieder auf den tisch kommen. und tadaaa auf der 2. seite war's dann soweit.

ich wäre da immer vorsichtig darwin's theorien auf den menschen zu übertragen! denn mister darwin hat sicherlich (auch absichtlich) nicht auf emotionen und gefühle wert gelegt. und n netten missbrauch seiner theorien von:
Überproduktion, Mutation und Selektion (der Stärkste überlebt und kann sich am meisten fortpflanzen) gabs in der Geschichte schon.

wie dem auch sei: Frauen sind nicht besonderserser als Männer. Männer machen Frauen manchmal nur zu etwas besondererererererm als sie selbst und stellen sich komischerweise ihnen unter.

Ich bin der Meinung, Männer machen sich ihre Geschlechtermerkmale/bzw. Bedingungen die sie zu erfüllen haben (stark sein, keine emotionen zeigen) selbst. genauso wie es meinetwegen auch frauen tun.
 

Benutzer22200  (35)

Meistens hier zu finden
Zwar hat Darwin eine Theorie der Evolution erdacht... aber das ist einfach Anthropologie und hat mit dem guten Darwin rein gar nichts zu tun.
Ich wollte auch niemandem erklären, wie wir mit Selektion und Anpassung unsere Umwelt meistern...

Darwin hat sich auch mit der Evolution als solche beschäftigt, ich änder es einfach einfach mal in meinem Beitrag in Anthropologischen Aspekt :zwinker: ich hatte nur keine lust son schweres Wort nach ein paar Bier zu schreiben, ich entschuldige mich hiermit bei dir für diese ungenauigkeit.

Aber hättest du es ganz gelesen, wäre es dir wohl selbst aufgefallen, dass ich nicht den Darwinschen Begriff meine...

Aber Frauen sind tatsächlich nichts besonderes... ich seh die andauernd :zwinker:
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
okay, aber ich wollt dich damit nicht speziell angreifen oder so! ich hab es nur oft bei geschlechterspezifischen themen erlebt, dass da jemand sogar darwins theorien auf den tisch gelegt hat.
 

Benutzer27369  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Wenn man nur solche hysterischen, selbstinszenierenden, oberflächlichen Tussen mit schönen Brüsten als Frauen bezeichnet, ist es auch absolut kein Wunder, wenn man sich veralbert vorkommt. Auf beiden Seiten.

Da hat keine "schöne Brüste", da die alle kurz vor dem Hungertod stehen.
 
S

Benutzer

Gast
Auf mich exakt genauso wie bei Frauen.
Fremdschamverursachend.
Wenn man nur solche hysterischen, selbstinszenierenden, oberflächlichen Tussen mit schönen Brüsten als Frauen bezeichnet, ist es auch absolut kein Wunder, wenn man sich veralbert vorkommt. Auf beiden Seiten.

Also das ist ja nun auch wieder albern. Die sind schließlich im Laufe der letzten Monate auch zusammengewachsen und bedeuten sich etwas, so dass etwaige Gefühlsausbrücke nun gerade eben nichts mit Oberflächlichkeit zu tun haben.

Darüberhinaus finde ich es sowieso doof, wenn man auf Teufel-komm-raus die Menschen in Schubladen stecken will.

Letztendlich hat doch jeder seine Daseinsberechtigung und ob sich jemand als Frau oder Mann bezeichnen darf, das sollten seine biologischen Merkmale entscheiden und nicht das Verhalten!

Es ist absolut kein Muss, dass Männer öffentlich ihre Gefühle zeigen, aber wenn sie das Verlangen dazu haben, dann sollen es doch bitteschön machen... Und furchtbar wäre es, wenn nur diejenige eine gute Frau ist, die Verhaltensweisen zeigt, die gemeinhein als 'männlich' gelten...

Denn diese Kategorisierung hat auch etwas Menschenverachtendes an sich, auch wenn man angeblich genau das mit seinen Worten kritisieren möchte.
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Gerade im Bedürfnis nach Liebe stehen sich Männer und Frauen in nichts nach. Fast jeder wünscht sich doch einen Partner und keiner "lässt sich zu einer Beziehung herab" oder ist der stärkere in der Beziehungssuche. Zu lieben macht jeden gleichermaßen verletzlich und sehnsüchtig; Liebe ist doch keine Frage von Machtspielen oder Möglichkeiten die man hat.
Insgesamt Zustimmung, mit einer Ergänzung:
Es gibt aber gleichzeitig auch auf beiden Seiten (!!!) Einzelpersonen, die sich "zu einer Beziehung herablassen".
Es gibt Männer, die sich mit nem hübschen Mädchen schmücken ohne wirklich zu lieben und das Ganze beenden, wenns nervig wird und es gibt Frauen, die sich umtüddeln und beschenken lassen und den Kerl irgendwann wegschicken. Das gibts auf BEIDEN Seiten, genauso wie es auf BEIDEN Seiten Menschen gibt, die sich nach ERNSTEN Gefühlen sehnen.

Doof ist es nur, wenn einer von der einen Sorte auf einen der anderen Sorte trifft und dann auch noch glaubt es würde so gehören. Dann kommen nämlich Gedanken wie "Frauen sind was Besonderes, man muss ihnen die ganze Zeit beweisen, dass man ihre Aufmerksamkeit wert ist" oder "Männer sind was Besonderes, ich darf ihm nicht zeigen wenn mich irgendwas stört, sonst hält er mich für ne Zicke und ich muss immer brav die Beine breit machen, damit er mich behalten will" und am Ende wundern sich alle, warum keine ordentlichen Beziehungen zustande kommen (...)

Also das ist ja nun auch wieder albern. Die sind schließlich im Laufe der letzten Monate auch zusammengewachsen und bedeuten sich etwas, so dass etwaige Gefühlsausbrücke nun gerade eben nichts mit Oberflächlichkeit zu tun haben.
naja, ich persönlich betitele keine weiblichen Wesen in meinem Umfeld mit "Schatz" und "Liebling" und verteile Bussis (und lästere dann, wenn sie sich wegdrehen). SO zusammenwachsen kann man mit mir nichtmal in Jahren, dass ich das tun würde :zwinker: Aber ich find das deshalb auch nicht nur in dieser Sendung befremdlich, sondern IMMER, wenn ich es irgendwo sehe
 
S

Benutzer

Gast
naja, ich persönlich betitele keine weiblichen Wesen in meinem Umfeld mit "Schatz" und "Liebling" und verteile Bussis (und lästere dann, wenn sie sich wegdrehen). SO zusammenwachsen kann man mit mir nichtmal in Jahren, dass ich das tun würde :zwinker: Aber ich find das deshalb auch nicht nur in dieser Sendung befremdlich, sondern IMMER, wenn ich es irgendwo sehe

Jetzt gerade vor wenigen Minuten wurde besagte Szene nochmal wiederholt und als Christina rausflog, gab es ein paar Tränchen und Umarmungen und keine übersteigerten "Schatz" "Liebling" Szenen :ratlos: Aber das ist mir hier schon oft aufgefallen, dass gerne übertrieben wird, damit die Szene auch zur These passt :zwinker:

Wie gesagt, leben und leben lassen... mir geht auch einiges auf die Nerven, aber deshalb sprech ich niemandem sein Dasein als Frau oder Mann ab. Soll doch jeder so agieren, wie er es für richtig und erfolgsversprechend hält.
 

Benutzer70346 

Verbringt hier viel Zeit
Jetzt gerade vor wenigen Minuten wurde besagte Szene nochmal wiederholt und als Christina rausflog, gab es ein paar Tränchen und Umarmungen und keine übersteigerten "Schatz" "Liebling" Szenen :ratlos: Aber das ist mir hier schon oft aufgefallen, dass gerne übertrieben wird, damit die Szene auch zur These passt :zwinker:
Also das, was man bei Topmodel, Popstars und so weiter sieht, ist ja wohl auf jeden Fall übertrieben und höchst peinlich. :-D

Schon wenn die sich 5 Minuten kennen, sind das die besten Freunde und dann heißt´s "huuiiiiii mein Schatzimausi!!!" :herz: "Aiiii mei kleines Bürschlii!!! Du büsch so süüüüüß!" :kiss_alt: :herz: :verknall_alt:
Und am besten ist, wenn die danach dann so tun, als wären die alle Mister Oberhart - dabei ist Zuckerwatte härter als die.
 
S

Benutzer

Gast
Bei mir an der Uni spielen sich einige auch so auf. *schulterzuck*

Und bezüglich GNTM bin ich nur auf die besagte Szene eingegangen :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren