Frau schwanger - wer bestimmt über Abtreibung?

G

Benutzer

Gast
So blöd ich das auch finde: In diesem Bereich des Lebens gibt es keine Gleichberechtigung. Die Frau hat immer die letzte Entscheidungsgewalt, auch wenn sie in einer Partnerschaft sicherlich auch das Gespräch mit dem Partner suchen sollte.
 
P

Benutzer

Gast
Ich finde den Vergleich zum Wahlrecht, ziemlich sinnfrei.

Es gibt einfach "Naturkonstanten" wo eine "Gleichberechtigung" nicht möglich ist, weil ein Mann halt nicht schwanger werden kann. In der Politik können Frau und Mann dasselbe ohne Abstriche Leisten, sowie im alltäglichen Leben in der Regel auch. Eine Frau kann nicht ohne weiteres im stehen Pinkeln, deshalb in Damen und Herren Klos unterschiedlich ausgelegt, ist das etwa auch ein Verstoß gegen die Gleichberechtigung? Nein es ist einfach ein Fakt für eine Naturkonstante.

Schlussendlich ist es der Körper der Frau, ja es ist auch der Samen des mannes, jedoch liegt die Selbstbestimmung und damit das Selbstbestimmungsrecht bei der Frau. Denn im Endeffekt trägt sie die Last, die trägt das Kind aus, der Mann sollte natürlich ein Mitspracherecht haben, doch die letztliche Entscheidung über eine Abtreibung oder nicht liegt einzig und allein bei der Frau.
 

Benutzer48246 

Sehr bekannt hier
Na ja ist ein schwieriges Thema.

In einer beziehung sollte man natürlich irgendwie versuchen eine Lösung zu finden, aber letztendlich sollte das schon die Frau entscheiden.
Was aber ja nicht heißt, dass der Mann nicht mitreden darf.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wenn die Beziehung in Takt ist, dann sollten beide gemeinsam entscheiden. Auch wenn sie vielleicht nicht in Takt ist, aber das Verhältnis zumindest normal ist.
Im Gegensatz zu Extremfällen, z.B. nach einer Trennung, weil er gewalttätig war. Da ist sie ihm keine Rechenschaft schuldig.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
wow - das is' radikal!

m.

Warum ist das radikal? Das heisst nur so viel wie... "jeder darf über sein eigenes Leben bestimmen, ohne dass ihm da wer reinredet", natürlich davon abgesehen wenn man einer anderen Person schadet (und nein, ein "Zellhaufen" ist für mich noch keine Person).
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Es wird gemeinsam diskutiert und entschieden, aber das letzte Wort habe ich trotzdem. Ist schließlich mein Bauch!
 

Benutzer54458 

Verbringt hier viel Zeit
Bei beiden Fragen lautet meine Antwort: ja.
Begründung: die Frau muss das Kind austragen, und sie muss es im Zweifelsfalle mit der größten Wahrscheinlichkeit großziehen, um es krasser auszudrücken: sie sitzt letztlich da mit dem Kind. Auch wenn es natürlich optimal ist, wenn die Partner sich einig sind, sich unterstützen und die Wünsche des anderen bei dem Entschluß berücksichtigen - die letzte Entscheidung liegt bei der Frau.
 

Benutzer71370 

Verbringt hier viel Zeit
naja in dem fall sagt wohl auch der gesetzgeber das wir männer da die arschkarte gezogen haben. und zumindest rein rechtlich keine möglichkeiten haben uns da einzumischen.

Wobei in einer intakten beziehung sollte ein Kind zwar die lebensplanung unter umständen erheblich ändern aber ich habe noch von keinem fall in meinem bekanntenkreis gehört wo es zu einem ernsthaften streit kam sondern sich immer gemeinsam für das kind entschieden wurde weil es ja früher oder später eh geplant war
 

Benutzer15156 

Meistens hier zu finden
So blöd ich das auch finde: In diesem Bereich des Lebens gibt es keine Gleichberechtigung. Die Frau hat immer die letzte Entscheidungsgewalt, auch wenn sie in einer Partnerschaft sicherlich auch das Gespräch mit dem Partner suchen sollte.
genau meine meinung!
 

Benutzer12443  (40)

Meistens hier zu finden
das ist wirklich eine sehr schwierige frage, aber

...die Frau eine Abtreibung durchführen dürfen, wenn der Mann das Kind möchte, sie aber nicht?
[x] ja
[] nein

Begründung: es ist wie schon gesagt der körper der frau, der diese schwangerschaft austragen muss. dies ist eine große sache, es geschehen wahnsinnige veränderungen mit ihrem körper, die sie wohlmöglich nicht verkraften kann, wenn sie das kind nicht möchte. außerdem ist sie doch auch heute noch diejenige, die ihr leben für das kind aufopfern wird, bis es groß ist. es wird immer bei ihr sein und die ersten paar jahre uneingeschränkte liebe, fürsorge und hingabe fordern. diese große aufgabe kann nur meistern, wer dazu bereit ist.


...die Frau das Kind behalten dürfen, wenn der Mann das Kind NICHT möchte?
[x] ja
[] nein

Begründung: eigentlich ist das das selbe wie oben bereits geschrieben.

allerdings hat die frau meiner ansicht nach die absolute verpflichtung, sich die meinung des vaters in beiden fällen anzuhören und gut zu durchdenken. und sie hat ihm auch ihre gründe für ihre entscheidung so darzulegen, dass er sie zumindest begreifen kann. entscheidungen im alleingang ohne rücksicht auf verluste sind nicht zu verantworten.
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
mir persönlich wäre es lieber wenn auch der mann ein entscheidenes mitspracherecht hätte, allerdings muss ich zugeben das diese entscheidung in meinen augen zu recht letztlich die frau zu tragen hat.
Mitspracherecht klingt ja sinnvoll und logisch, aber wenn beide der gleichen Meinung sind ist das ganze ja eh kein Thema. Es geht ja genau um den Fall, dass die eine Meinung Ja und die andere Meinung Nein ist. Bei zwei entscheidenden Personen ist das ein Patt. Und ein bisschen schwanger geht bekanntlich ja auch nicht. Da vermutlich keiner der Meinung ist, dass der Wille des Vaters gewichtiger als der der Mutter sein soll, bleibt es damit automatisch bei einer alleinigen Entscheidung der Frau, selbst wenn man dem Mann in Gedanken ein 49%iges Mitspracherecht zugesteht.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
beides ja. wenn sie nicht schwanger sein will und die ganzen strapazen die damit verbunden sind nicht auf sich nehmen will, muss sie nicht. wenn sie es unbedingt möchte, soll sie es haben. der mann kann sich ja auch aus der erziehung raushalten.
 

Benutzer58366 

Verbringt hier viel Zeit
Frage:
Angenommen, die weiblichen Person in deiner Beziehung wird ungeplant schwanger - darf ...

...die Frau eine Abtreibung durchführen dürfen, wenn der Mann das Kind möchte, sie aber nicht?
[] ja
[x] nein

Begründung: Wenn der Mann (wie vom deutschen Staat gesetzlich verankert) automatisch für das Kind aufkommen muss, soll er auch vor der Geburt ein Mitspracherecht haben. Pflichten ohne Rechte für Männer bereiten zwar Feministinnenn feuchte Träume, werden von mir jedoch stets im Sinne der Gleichberechtigung bekämpft.


...die Frau das Kind behalten dürfen, wenn der Mann das Kind NICHT möchte?
[x] ja
[] nein

Begründung: Sie soll aber dann gefälligst KEINEN CENT von ihrem Mann bekommen. Siehe oben, gleiche Rechte, gleiche Pflichten.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Du sagst... "von Geburt an", es geht aber um das vorgeburtliche Leben des Kindes/Zellhaufens.

Aber... wie willst du das durchsetzen?
 

Benutzer80359 

Benutzer gesperrt
Also ich für meinen Teil denke hier haben die Männer einfach das Nachsehen. Es ist nun mal so, dass die Frauen Kinder bekommen und nicht die Männer.

In meinen Augen darf die Frau alleine entscheiden, ob Sie das Kind bekommen will oder nicht. Natürlich sollte der Mann in einer guten Partnerschaft durchaus seine Meinung sagen können, aber die letzte Entscheidung liegt immer bei der Frau. Wenn die Frau sich für das Kind entscheidet, sollte der Mann auch verpflichtet sein, seinen Teil zur Erziehung und zum Unterhalt des Kindes bei zu tragen.

Etwas anders sehe ich es, wenn die Frau ganz bewusst und absichtlich gegen den ausdrücklichen Wunsch des Mannes schwanger wird. In diesem Fall die Frau auch das Recht haben, das Kind auch ohne die Zustimmung des Mannes zu bekommen (es ist immer noch ihr Körper), aber es sollte keine für den Mann keine Unterhaltspflicht geben.
 

Benutzer45886 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde, die Frau hat das alleinige Recht zu entscheiden, ob sie das Kind austragen möchte oder nicht!
 

Benutzer11320 

Benutzer gesperrt
[x] ja
[] nein

Begründung: Sie soll aber dann gefälligst KEINEN CENT von ihrem Mann bekommen. Siehe oben, gleiche Rechte, gleiche Pflichten.

das geht ein bißchen zu weit... im falle von (nachgewiesener) arglistiger täuschung würde sie tatsächlich keinen cent bekommen und das ist auch gut so - aber wenn beide wußten, das garkeine verhütung betrieben wurde, muß er den unterhalt schon zahlen, is ja wohl klar!

m.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren