Frau Prof. Dr. - Wie in einer E-Mail anschreiben??

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Ich weiß nicht genau, ob sich zwischenzeitlich etwas geändert hat, aber früher galt die Regel "Professor sticht Doktor" (bei akademischen Graden nannte man nur den höchsten). Für die persönliche und schriftliche Anrede wäre also "Frau Professor" richtig. Bei der Briefanschrift dagegen verwendet man "Frau Professor Dr. xxx"

Professor wird auch nicht mit Prof. abgekürzt
Im Brieftext nicht, in der Anschrift ist das eher normal.
Und das mit "Professor sticht Doktor" kenne ich genauso.
 

Benutzer60793  (31)

Benutzer gesperrt
Laut DIN 5008F (Oh mein Gott bin ich Klugsch***) muss der Name vollständig ausgeschrieben werden, es sei denn du bist mit dieser Person per "Du" dann kannst du im Anschreiben Fr. Dr. xxx Schreiben. Anrede wäre dann hinfällig

Also in deinem Fall

Sehr geehrte Frau Prof. Dr. xxxxxx

Naja, die DIN ist ja nur eine Richtlinie, kein Gesetz an das man sich halten muss.
Ich habe noch nie einen Geschäftsbrief gesehen, der die DIN 5008 vollständig erfüllt.
Aber bei Akademiker würde ich immer zunächst den vollen Titel schreiben, also Prof. Dr. oder Dr. oder wenn weder Prof. noch Dr. vorhanden ist, dann eben auch Dipl.-...... . Erst wenn jemand sagt, dass er darauf keinen Wert legt, dann ist davon abstand zu nehmen.
 

Benutzer50513  (36)

Verbringt hier viel Zeit
also so eine ausgesprochen einfache frage.

sie hat sich die akademischen titel verdient, also müssen sie auch genannt werden!

éinen arzt´ssprichst du auch mit "herr dr. ..." an und nicht mit herr + nachname.
 

Benutzer60793  (31)

Benutzer gesperrt
also so eine ausgesprochen einfache frage.

sie hat sich die akademischen titel verdient, also müssen sie auch genannt werden!

éinen arzt´ssprichst du auch mit "herr dr. ..." an und nicht mit herr + nachname.

Naja wobei nicht jeder Arzt auch Doktor ist :zwinker:
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
éinen arzt´ssprichst du auch mit "herr dr. ..." an und nicht mit herr + nachname.
Ich würde einen Arzt nie mit Herr Dr. X ansprechen. Herr Doktor könnte ich nicht rausbringen ohne einen Lachanfall zu kriegen.

Gut, dass ich in einem Land lebe, wo ich nahezu jede(n) mit Vornamen ansprechen darf ohne negativ aufzufallen :grin:
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
sie hat sich die akademischen titel verdient, also müssen sie auch genannt werden!
Alle? Auch die Dr. Ing. habil. Dr. Rer. Nat. Dr.h.c. in ihrer beeindruckenden vollen Länge?
Wenn jemand seinen Dr., hat käme auch keiner auf die Idee ihn als Dr. Dipl-Ing. anzureden. Ich würde sagen, der Professor ersetz die niederen Grade, zweifelt eh keiner an, das ein Prof promoviert hat.

Ich würde einen Arzt nie mit Herr Dr. X ansprechen. Herr Doktor könnte ich nicht rausbringen ohne einen Lachanfall zu kriegen.
Das ist jetzt gemein, ist ja nicht so, als würden Mediziner überhaupt keine Doktorarbeit schreiben. :grin:
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Das ist jetzt gemein, ist ja nicht so, als würden Mediziner überhaupt keine Doktorarbeit schreiben. :grin:
Das meine ich jetzt gar nicht mal. Ich finde einfach den Ausdruck "Herr Doktor" so witzig. Das erinnert mich immer an Arzt Sketche oder Witzbücher. :grin: Nur Doktor plus Name finde ich ok.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Hey, ich kann es kaum erwarten, bis ich mich als "Herr Doktor" anreden lassen kann. :tongue:
Ich kann es auch kaum erwarten "Doktor X" zu sein, aber nicht "Frau Doktor" :tongue:

Mir ist aber gerade aufgefallen, warum mir das Herr/Frau Doktor so komisch vorkommt. Ich bin es nicht mehr gewohnt Deutsch zu sprechen und hier würde ja keiner sagen "Mister Doctor Who" sondern halt nur "Doctor Who".
 

Benutzer14593 

Verbringt hier viel Zeit
Hier bei uns in der Uni (Physik) ist das so, daß es ganz selten malvorkommt, daß einer mit Prof. oder Dr. angesprochen wird und wenn das mal passiert, dann ist derjenige neu in der Uni, oder hat sich verlaufen :zwinker:
Ist im Klartext absolut unüblich, bei Medizinern solls dagegen ganz anders sein.
 
V

Benutzer

Gast
Na ja, betreffende Professorin scheint auf Form zumindest gegenüber Anderen keinen Wert zu legen...

ich hatte sie wie die von den meisten empfohlen mit "Sehr geehrte Frau Prof. Dr. xxx" angeschrieben und sie in der E-Mail etwas bezüglich einer Arbeit gefragt, die ich noch erstellen soll.

Ihre Antwort war (ich zitiere hier die GESAMTE E-Mail, samt nicht vorhandener Anrede):

"... ja.

MfG
Prof. xxx"



Das nächste Mal sehe ich es auch lockerer bei ihr, was die Form angeht. Obwohl, es wird sicher kein nächstes Mal geben, da ich keine Veranstaltungen von ihr mehr besuchen muss ;-).
 

Benutzer38297 

Verbringt hier viel Zeit
"Normalerweise" schreibt man in schriftlichen Anreden keine Abkürzungen, sondern
Sehr geehrte Frau Professor XXX, ...

aber stimmt schon, da legen nicht alle Wert drauf.
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
"... ja.

MfG
Prof. xxx"



Das nächste Mal sehe ich es auch lockerer bei ihr, was die Form angeht. Obwohl, es wird sicher kein nächstes Mal geben, da ich keine Veranstaltungen von ihr mehr besuchen muss ;-).
Ich weiß ja nicht, aber bei uns ist es an der Uni üblich auf Titel zu verzichten, sodass die Antwort bei uns so gelautet hätte:

"...ja.

MfG
(Vorname Name) Vielleicht legt sie auf ihren Titel doch Wert... :zwinker:
 
V

Benutzer

Gast
Ich weiß ja nicht, aber bei uns ist es an der Uni üblich auf Titel zu verzichten, sodass die Antwort bei uns so gelautet hätte:

"...ja.

MfG
(Vorname Name) Vielleicht legt sie auf ihren Titel doch Wert... :zwinker:
Ich meinte eigentlich, das war die GANZE Mail. Die drei Anfangspünktchen gehören auch dazu. Also sie hat nicht mehr geschrieben, als das, was ich hier wiedergegeben habe, das fand ich irgendwie... merkwürdig ;-).
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Ich meinte eigentlich, das war die GANZE Mail. Die drei Anfangspünktchen gehören auch dazu. Also sie hat nicht mehr geschrieben, als das, was ich hier wiedergegeben habe, das fand ich irgendwie... merkwürdig ;-).
Das hab ich, denke ich, auch voll und ganz so verstanden..:smile:
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Diese Schwimmabzeichen sind doch nur Schall und Rauch. Nach der Etikette braucht man die Person nicht mit den akademischen Titel anzureden.

Wenn Du was vom Prof. möchtest, dann alle Titel erwähnen. Dann fühlen sie sich meistens „Gebauchpinselt“ – allerdings sind mir schon genug Professoren untergekommen, die meinen Ahnung zu haben – hatten sie aber nicht ......... also man nicht soviel Respekt vor den Leutz der Hochschule – sind auch nur Menschen.
 

Benutzer43093 

Verbringt hier viel Zeit
Diese Schwimmabzeichen sind doch nur Schall und Rauch. Nach der Etikette braucht man die Person nicht mit den akademischen Titel anzureden.

Wenn Du was vom Prof. möchtest, dann alle Titel erwähnen.

Sorry, aber das ist völliger Quatsch. Es mag zwar Deine Meinung sein, aber es ist trotzdem falsch.
 

Benutzer53287 

Verbringt hier viel Zeit
Ihre Antwort war (ich zitiere hier die GESAMTE E-Mail, samt nicht vorhandener Anrede):

"... ja.

MfG
Prof. xxx"

Meine Profs antworten auch immer so. *lol* Ich mach mir Stress, von wegen Anrede, Formulierung meines Anliegens usw., und dann kommt als Antwort entweder 'Ja.MfG XY (Die Initialien des Profs)' oder 'Nein.MfG XY' *lol*
 

Benutzer43093 

Verbringt hier viel Zeit
Streß machen...

Nun, Streß machen muß man sich wegen der Anrede sicherlich nicht. Die Antwort bzw. das Verhalten des Professors wird sich nicht ändern, wenn eine "falsche" Anrede benutzt wird.

Trotzdem ist es in meinen Augen sinnvoll, wenn man die korrekte Anrede kennt. Und ich bin mir ebenfalls sicher, daß die allermeisten Professoren, Adlige, Diplomaten, etc. die korrekte Anree kennen. Und wer es schafft, diese zu benutzen, zeigt damit, daß er eine gute Allgemeinbildung hat, erntet also (vielleicht sogar unbewußt) Pluspunkte.

Bei einer Bewerbung z.B. fällt eine "falsche" Anrede viel negativer auf.

Und wenn man sich auskennt oder vorher erkundigt, erspart man sich peinliche Situationen wie z.B. diese:


"(...) im Falle Bernhard Prinz von Baden. Von Journalisten nach der korrekten Anrede befragt, antwortete der Adelige: "Sagen Sie Königliche Hoheit zu mir". Das hilft weiter in illustren Kreisen, doch im Alltag erwarten auch Doktoren, Professoren und alle Arten von kirchlichen und weltlichen Würdenträgern eine richtige Ansprache. Die Zahl der Fettnäpfchen ist deshalb groß. Zum Trost sei gesagt, dass selbst versierte Protokollchefs schon mal ins Stolpern geraten."

(...)

Der (...) ehemalige Protokollchef Inland der Bundesregierung sieht die richtige Anrede als einen "Ausdruck von Höflichkeit und Respekt" gegenüber dem Wissenschaftler, der sich seinen Doktorgrad vermutlich jahrelang erarbeitet hat, oder dem Mitglied einer Adelsfamilie mit langer Geschichte. Und wie immer zeitigt Höflichkeit auch Gewinn: "Besonders als junger Mensch, der sich seinen Platz in der Welt noch erobern muss, werden Sie schnell merken, dass es Vorteile hat, seinen Mitmenschen korrekt zu begegnen."

(Quelle: www.rp-online.de/public/article/ratgeber/job+karriere/berufswelt/88951)
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren