Frage zu Elternzeit

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
stimmt das alles so in etwa?

Ja!

- gibt es für das beantragen der elternzeit beim arbeitgeber besondere formulare? gibts die beim arbeitgeber? oder reicht ein formloses schreiben? und was muss da alles drin stehn?

Nein, das reciht formlos:

Hiermit beantrag ich die Elternzeit vom ... bis...

MfG etc etc

Am besten als Einschreiben oder eine Kopie vom Arbeitgeber unterschreiben lassen, damit man auf der sicheren Seite ist, dass man es wirklich beantragt hat!

- wie hoch ist das elterngeld?

Das einem betreuenden Elternteil zum Ausgleich wegfallenden
Erwerbseinkommens gezahlte Elterngeld beträgt
67 Prozent seines vor der Geburt des Kindes durchschnittlich
monatlich verfügbaren bereinigten Nettoeinkommens,
höchstens jedoch 1.800 Euro.
Das Elterngeld beträgt auch für nicht erwerbstätige Elternteile
mindestens 300 Euro monatlich. Bei Mehrlingsgeburten
oder älteren Geschwisterkindern kann sich der nach
den allgemeinen Regeln zustehende Elterngeldanspruch
erhöhen.

In dem Antrag auf Elterngeld liegt ein Zettel bei, den der Arbeitgeber ausfüllen muss! Eben das Nettoeinkommen, Schicht. und Feiertagszulagen und sowas wird abgezogen, leider! És geht um die 12 Monate vor der Geburt, also wenn euer Kind im Januar kommt, dann zählen die Monate Dezember 2007 bis Dezember 2008 als Berechnungsgrundlage! Der Betrag der 12 Monate wird durch 12 geteilt und da kommt ein Betrag raus, von dem dein Mann dann 12 Monate lang 67% bekommt! Schau mal, hier kannst du in etwa ausrechnen, was ihr bekommen würdet:

http://www.elterngeld.net/elterngeldrechner.html

Auf dieser Seite findest du auch noch viele Sachen zum Elterngeld!

- was passiert, wenn mein mann die elternzeit jetzt gar nicht in anspruch nimmt? verfällt die zeit dann? und können wir dann trotzdem das elterngeld beantragen?

Nein, wenn dein mann Elterngeld beanspruchen will, dann muss er ja zu Hause bleiben und nimmt somit automatisch Elternzeit!
Und ja, wenn er die zwei Jahre nach der Geburt nicht voll nimmt, verfallen die restlichen Monate, das 1 Jahr hat er ja dann noch auf jeden Fall!

Denke ich zumindest, falls es anders ist, soll mir das einer sagen :zwinker:

Lillaja
 
P

Benutzer

Gast
also danke nochmal, ich denk, das wichtigste wissen wir jetzt...
müssen das mal alles in ruhe überdenken und ich sag euch dann bescheid, wie wir es gelöst haben, falls es euch interessiert?
wie haben es eigentlich die andren hier gelöst? würd mich einfach mal interessieren...
lg
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Ja, mich würde es interessieren, habe mich jetzt so mit euch auseinandergesetzt :smile:

Schön, wenn ich helfen konnte!

Liebe Grüße, Lillaja
 
2 Woche(n) später
P

Benutzer

Gast
also so wies aussieht geht mein mann in elternzeit.
er hat heute früh erfahren, dass es wohl nix wird mit der fortbildung und möchte sich nächste woche mal alles ausrechnen...
ev. auch nebenbei noch arbeiten gehn... mal schaun, wieviel er dazu verdienen darf...
und auch mal schaun, obs jetzt wirklich dabei bleibt...
ich halt euch auch auf dem laufenden, vielleicht kann ja jemand dann was mit den infos anfangen :zwinker:
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Bekommt man Elterngeld also nur ein Jahr lang?
Sorry das ich nochmal blöd frage, aber ich kenn mich da echt nicht aus.
Damals gab es noch Erziehungsgeld und das 2 Jahre lang. :ratlos:
Waren um die 300 Eur.
 

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
Bekommt man Elterngeld also nur ein Jahr lang?
Sorry das ich nochmal blöd frage, aber ich kenn mich da echt nicht aus.
Damals gab es noch Erziehungsgeld und das 2 Jahre lang. :ratlos:
Waren um die 300 Eur.
Eigentlich ein Jahr, man kann es aber auch aufsplitten dann bekommt man 2 Jahre lang die Hälfte.
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Das ist doch schön... also um die verpasste Fortbildung sicher nicht, aber dass er sich zur Elternzeit bereit erklärt!

Bekommt man Elterngeld also nur ein Jahr lang?

Ja, wie engelchen schon schrieb! Aber man kann den Betrag eben auch teilen! Wenn er zum Beispiel 800 Euro im Monat bekommt und er auf 24 Monate aufdehnen will, dann bekommt er eben anstatt 12 x 800 Euro 24x 400 Euro! Man muss schauen, ob man damit auskommt oder nicht und ob man so lange im Job feheln kann und will!

Lillaja
 
2 Woche(n) später

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Ich muss jetzt hier noch mal was fragen, um keinen neuen Thread zu eröffnen.
Ich bin jetzt zwar noch im Mutterschutz, will aber dann 2 Jahre Elternzeit nehmen, was mein AG auch weiß. Allerdings hat er von mir nix schriftliches eingefordert. Stellt das ein problem dar? Muss ich ihm das noch schriftliche mitteilen, auch wenn er nicht danach fragt?
 
P

Benutzer

Gast
soweit ich weiß musst du das ganze schriftlich beim arbeitgeber beantragen...

selbst wenn er nix verlangt, würd ich von ihm was verlangen, weil sonst kann er ja alles mit dir machen...
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Ja, DU musst das beim Arbeitgeber einfordern! Denn du hast ja das Anliegen!

Wie lange kann Elternzeit beansprucht
werden?

Ein Anspruch auf Elternzeit besteht bis zur Vollendung des
dritten Lebensjahres des Kindes (Ablauf des Tages vor dem
dritten Geburtstag). Ein Anteil von bis zu zwölf Monaten der
Elternzeit kann auch auf die Zeit bis zur Vollendung des achten
Lebensjahres des Kindes übertragen werden, wenn die
Arbeitgeberseite zustimmt. Die Elternzeit kann von jedem
Elternteil in zwei Zeitabschnitte aufgeteilt werden. Eine
weitere Aufteilung ist mit Zustimmung der Arbeitgeberseite
möglich. Die Inanspruchnahme von Elternzeit ist grundsätzlich
unabhängig von der Bezugsdauer des Elterngeldes möglich.
Die Mutterschutzfrist wird auf die mögliche dreijährige
Gesamtdauer der Elternzeit angerechnet. Die Elternzeit
des Vaters kann ab Geburt des Kindes bereits während der
Mutterschutzfrist für die Mutter beginnen.

Wie muss die Elternzeit angemeldet werden?
Spätestens sieben Wochen vor ihrem Beginn muss die
Elternzeit schriftlich vom Arbeitgeber verlangt werden,
wenn sich die Elternzeit unmittelbar an die Geburt des Kindes
(z. B. Elternzeit des Vaters) oder an die Mutterschutzfrist
anschließen soll. Bei dringenden Gründen ist ausnahmsweise
auch eine angemessene kürzere Frist möglich (z. B. zu
Beginn einer Adoptionspflege, soweit sie sich nicht frühzeitig
planen ließ, oder bei Frühgeburten für die Elternzeit des
Vaters).

Wird die Anmeldefrist von sieben Wochen bei der Erklärung
nicht eingehalten, verschiebt sich der Termin für
den Beginn der Elternzeit entsprechend. Eine nochmalige
Anmeldung ist nicht erforderlich.

Aus Beweisgründen wird empfohlen, die Anmeldung der
Elternzeit z. B. von der Arbeitgeberseite bestätigen zu lassen
oder sie per Einschreiben mit Rückschein zu senden.

Was ist bei der Anmeldung zu beachten?
Gleichzeitig mit der schriftlichen Anmeldung muss man
sich verbindlich festlegen, für welche Zeiträume innerhalb
von zwei Jahren die Elternzeit genommen werden soll.
Wenn die Elternzeit der Mutter sich unmittelbar an die
Mutterschutzfrist bzw. an einen auf die Mutterschutzfrist
folgenden Erholungsurlaub anschließt, dann wird die Zeit
der Mutterschutzfrist ab Geburt bei dieser Zweijahresfrist
berücksichtigt. Sie muss sich in diesen Fällen bis zur Vollendung
des zweiten Lebensjahres des Kindes festlegen. Bei
einer späteren Inanspruchnahme der Elternzeit beginnt
die Zweijahresfrist mit Beginn der Elternzeit.

Die Elternzeit bedarf nicht der Zustimmung des Arbeitgebers. Eltern
sollten ihre Elternzeit grundsätzlich nur für zwei Jahre
anmelden, um das dritte Jahr flexibel gestalten zu können.
Beantragt ein Elternteil Elternzeit nur bis zur Vollendung
des ersten Lebensjahres des Kindes, folgt daraus, dass auf
die Elternzeit für das zweite Lebensjahr verzichtet wird. Eine
Verlängerung der Elternzeit innerhalb dieses Zeitraums ist
in diesem Fall nur mit Zustimmung der Arbeitgeberseite
möglich.

Ist geplant, die Partnermonate in Anspruch zu nehmen,
muss die Anmeldung, wenn damit Elternzeit verbunden
werden soll, aber erst spätestens sieben Wochen vor
Beginn bei der Arbeitgeberseite erfolgen, auch wenn im
Rahmen des Elterngeldantrags bereits eine Festlegung
getroffen wurde. (Da der besondere Kündigungsschutz des
BEEG erst mit Anmeldung der Elternzeit, frühestens jedoch
acht Wochen vor deren Beginn besteht, ist es ratsam, Elternzeit
erst in diesem Zeitraum vom Arbeitgeber zu verlangen.)

Hast du jetzt noch 7 Wochen bis zur Geburt? Wenn ja, bist du im Rahmen, wenn du schon drüber bist, dann beginnt deine Elternzeit erst später, da du ja aber sicher Mutterschutz hast, ist das nicht so schlimm! Denn die Elternzeit schließt sich an den Mutterschutz an. Wenn du keinen hättest, dann hättest du sofort wieder arbieten gehen müssen, bis zu dem Tag, ab dem du Elternzeit beanspruchen willst!

Also rasch eine Erklärung zum Arbeitgeber!

Lillaja
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Hast du jetzt noch 7 Wochen bis zur Geburt? Wenn ja, bist du im Rahmen, wenn du schon drüber bist, dann beginnt deine Elternzeit erst später, da du ja aber sicher Mutterschutz hast, ist das nicht so schlimm! Denn die Elternzeit schließt sich an den Mutterschutz an. Wenn du keinen hättest, dann hättest du sofort wieder arbieten gehen müssen, bis zu dem Tag, ab dem du Elternzeit beanspruchen willst!

Also rasch eine Erklärung zum Arbeitgeber!

Lillaja
Die Geburt war am 20.09. und ich hab jetzt noch knapp 6 Wochen Mutterschutz. Ist es denn jetzt schon zu spät für den Antrag?
 
P

Benutzer

Gast
glaub ich nicht... machs einfach so schnell als möglich, jetzt kannst es eh nicht mehr ändern :smile:
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Am 20.09. hast du entbunden, wann wäre der eigentliche Termin gewesen?

Ja, wenn du jetzt den Brief abschickst musst du den ersten Tag Elternzeit in 7 Wochen ansetzen! Wenn du morgen schreibst, wäre das der 26.11.! Wenn das schon nach deinem Mutterschutz ist, musst du die Tage dazwischen Urlaub nehmen, oder arbeiten oder dein Arbeitgeber ist so kulant und sieht das nicht so eng!

Hat er dich denn garnicht gefragt, ob du Elternzeit nehmen möchtest? Ich hätte nachgefragt, bzw. wenn der Arbeitnehmer nichts sagt, gehe ich davon aus, dass er nach dem Muttershcutz wiederkommt!

Lillaja
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Am 20.09. hast du entbunden, wann wäre der eigentliche Termin gewesen?

Ja, wenn du jetzt den Brief abschickst musst du den ersten Tag Elternzeit in 7 Wochen ansetzen! Wenn du morgen schreibst, wäre das der 26.11.! Wenn das schon nach deinem Mutterschutz ist, musst du die Tage dazwischen Urlaub nehmen, oder arbeiten oder dein Arbeitgeber ist so kulant und sieht das nicht so eng!

Hat er dich denn garnicht gefragt, ob du Elternzeit nehmen möchtest? Ich hätte nachgefragt, bzw. wenn der Arbeitnehmer nichts sagt, gehe ich davon aus, dass er nach dem Muttershcutz wiederkommt!

Lillaja
Der eigentliche ET wäre am 02.10. gewesen. Sicherlich hat er mich gefragt und wir haben darüber gesprochen und ich hab ihm gesagt dass ich zwei Jahre zuhause bleiben will. Danach kam nix mehr, von seiner Seite.
Ich geb den Wisch einfach morgen ab und hoffe mal dass es nicht zu spät ist.
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Naja, wenn ihr darüber geredet habt, wird er sicherlich einverstanden sein! Vielelicht sieht er es ja nicht so eng! Ich drücke dir die Daumen! Du bist ja noch nicht allzu spät!

Liebe grüße, Lillaja
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren