Frage an die Chemie/Physik-spezialisten

Benutzer15153 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo

Also hab da mal ne Frage, auf die ich während des CHemiepaukens gestoßen bin!

Es ghet um Atombau, insbesondere um die Elektronen auf der Atomhülle.

Also es ist bekannt, dass die Elektronen auf KernFERNEN bahnen ein niedrigeres Energieniveau beaitzen als Elektronen auf KernNAHEN bahnen.

Allerdings ist auch weiterhin bekannt, dass wenn ein Elektron von einer KernFERNEN bahn auf eine KernNAHEN bahn wechselt, es Energie in Form von Strahlung emittiert!

Besteht da nicht ein wiederspruch?
Wenn das Elektron auf einer fernen bahn weniger Energie hat, wie kann es dann Energie abgeben? Und gleichzeitig dann auf der neuen Bahn ein höheres Energieneiveau haben als vorher?

Oder ist es so, dass dies nur auftritt, wenn ein elektron vorher schon durch Energiezugabe auf eine höhere Bahn befördert wurde?

Wer weiß bescheid?

MfG
DonBilbo
 

Benutzer15153 

Verbringt hier viel Zeit
nö leider nich...sosnt wärs ja klar

Bsp: Wasserstoffatom
auf erster bahn hat das elektron 13,6eV
auf der zweiten nur noch 1/4 * 13,6eV
auf der dritten nur noch 1/9 * 13,6eV
auf der vierten nur noch 1/16 * 13,6eV
...usw
 

Benutzer21596 

Verbringt hier viel Zeit
Hier liegt ein kleines Missverständnis vor: ein Vorzeichenfehler
Die Elektronen in Kernnähe sind energieärmer. Das Elektron des H - Atoms hat nämlich eine Energie von -13,6 eV.
Die kernferneren Bahnen (Energieniveaus n) haben eine höhere Energie, die bei n-> unendlich sich dem Wert 0 eV nähern.
Die Differenz zwischen den -13,6 eV des Grundzustandes des H-Atoms und 0 eV bezeichnet man als Ionisierungsenergie, die aufgebracht werden muss, um das Elektron aus dem Einflussbereichs des Kerns zu bringen, also das Atom zu ionisieren.

Somit hat z.B der 2. Zustand des H-Atoms nun - 3,4 eV und ist damit enegiereicher als der Grundzustand.
 

Benutzer15153 

Verbringt hier viel Zeit
Oha!!

Na dann hab ichs jetzt wohl verstanden!!

Vielen Dank an euch zwei!!

MfG
DonBilbo
 

Benutzer18029 

Verbringt hier viel Zeit
Elektronen kreisen um den Kern auf bestimmten Bahnen, aha...
Typisch Chemiker! :grin:
 

Benutzer9000 

Verbringt hier viel Zeit
Wieso? Das Modell mit den festen, kugelförmigen Bahnen ist doch ganz nett!


Aber mal zurück zum Thema:

Diese Energie gibt an, wieviel Energie ein Elektron bräuchte, um sich unendlich weit vom Kern entfernen zu können.

Stell dir eine gespannte Gummiplane vor, in deren Mitte irgendwas schweres liegt, weshalb die Plane da ziemlich eingedrückt wird. Das ist dein Atomkern. Die Elektronen wollen natürlich zu dem Kern hin, also in die Delle der Plane. Je tiefer die Elektronen in dem (Potential-)Trichter drin stecken, desto mehr Energie brauchst du, um es komplett da raus zu holen. Mit komplett meine ich, du mußt es so weit hochheben, bis es auf der Höhe ist, wo die Gummibahn ohne das Gewicht wäre.

Ob es jetzt um Atome, Antiatome oder Massen mit Gravitation handelt, ist egal.

In der Astronomie gibt es die Kosmsichen Geschwindigkeiten. Die 2. gibt z.B. an, mit welcher Geschwindigkeit man etwas abschießen muß, damit es das Gravitationsfeld der Erde verlassen kann, und nciht mehr zurückkehrt (~11,5km/s). Die dritte gibt die GEschwindigkeit zum Verlassen des Feldes der Sonne an(~42km/s), und die vierte die Geschwindigkeit zum Verlassen der Milchstraße (~100km/s). Das ist das gleiche wie die Energieniveaus bei den Atomen.
 

Benutzer18029 

Verbringt hier viel Zeit
schokokiss schrieb:
Wieso? Das Modell mit den festen, kugelförmigen Bahnen ist doch ganz nett!
Meinetwegen, aber es ist dennoch falsch! :grin: Bahnkurven existieren nur in der klassischen Mechanik, die man hier aber nicht anwenden kann.
 
C

Benutzer

Gast
um die dinge praxisnah zu gestalten, finde ich dieses modell auch nich schlecht. natürlich gibt es keine "bahnen", sondern nur entfernungen zum kern.....aber wenn es der besseren vorstellung dient- why not.
 

Benutzer18029 

Verbringt hier viel Zeit
CreamPeach schrieb:
natürlich gibt es keine "bahnen", sondern nur entfernungen zum kern
Nö, es gibt Wellenfunktionen und Aufenthaltswahrscheinlichkeiten. :zwinker:

aber wenn es der besseren vorstellung dient- why not.
Ja, ist doch klar. So lange man weiß dass es eigentlich anders ist, spricht auch nix dagegen. Bloß setzt sich bei vielen dann die Vorstellung fest, dass Elektronen wirklich auf Kreisbahnen (oder Ellipsenbahnen) um den Kern kreisen wie Planeten um die Sonne. :grrr:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren