Frühstück wirklich so wichtig?

Benutzer119102 

Benutzer gesperrt
Ich habe im Laufe des letzten Jahres von 50 auf 62 kg zugenommen und bin damit sehr unglücklich und möchte auf jeden Fall im Laufe der nächsten Monate einiges an Gewicht verlieren. Ich neige leider dazu, aus Langeweile oder Frust zu essen und kann nicht gut einschätzen, wann genau und wie viel ich essen sollte. Einfach dann zu essen wenn ich Hunger habe, funktioniert einfach nicht, da ich kein wirkliches Hunger- bzw. Sättigungsgefühl zu haben scheine, oder einfach unfähig bin, dies richtig wahrzunehmen.
Esse ich beispielsweise bis mittags konsequent nichts, fällt es mir viel leichter, auch den restlichen Tag über sehr kontrolliert zu essen, ohne dass ich dabei großen Hunger oder Appetit empfinde. Wenn ich jedoch frühstücke, habe ich nach spätestens zwei Stunden wieder das Verlangen, etwas zu essen, und das hält dann den Rest des Tages an.
Wenn ich morgens nur einen Cappuccino trinke, komme ich den Rest des Tages mit wenig Essen aus - frühstücke ich hingegen, habe ich permanent Hunger/Appetit(?).
An der Art des Frühstücks kann es nicht liegen, da ich da wirklich auf Ausgewogenheit achte. Ich esse meist entweder Vollkornflakes mit Nüssen, Rosinen, Obst und Sojamilch, Rührei (wo ich meist Gemüse mit hineintue), oder Vollkorntoast (ganz dünn mit Butter bestrichen) und ein hartgekochtes Ei. Das sollte mich doch wirklich für ein paar Stunden satt machen, tut es aber nicht.
Es wäre so viel leichter, wenn ich das Frühstück einfach weglassen würde, aber davon wird ja immer abgeraten, weil dann angeblich der Stoffwechsel nicht richtig "hochfährt" und in Folge dessen auch weniger Kalorien verbrannt werden, was sich natürlich hinderlich aufs Abnehmen auswirkt.
Ist das Frühstück denn wirklich so wichtig? Wie viel muss ich wirklich morgens essen und wie lange kann ich mit dem Frühstück warten? Ist es schlecht wenn ich erst um 12 etwas esse? (Ich muss gegen acht aufstehen.)

Liebe Grüße,
Prim
 

Benutzer112699 

Benutzer gesperrt
Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit überhaupt.. es kommt wie immer nur darauf an was man zu sich nimmt und wie man sich so über den Tag bewegen tut...
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Du kannst das Frühstück gerne Weglassen, das macht gar nichts.
Aber ein fehlendes Sättigungs- Hungergefühl und Essen aus Langweile und Frust sind nicht unbedingt Dinge die man Missachten sollte.
Denn Egal was du machst, wenn du aus Frust isst, kann das leicht zu viel werden und deinen Zielen im Weg stehen, und wenn du dich zum Essen zwingst, weil du keinen Hunger spürst kann das dazu führen das du ne Abneigung gegen das Essen entwickelst.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Wie groß bist du denn?

Ich frühstücke sehr selten, weil ich morgens einfach keinen Appetit habe. Trotzdem bin ich auch morgens schon leistungsfähig, wenn es drauf ankommt.

Mir geht's damit gut und ich wüsste nicht, warum ich das ändern sollte. Dass allgemein gesagt wird, das Frühstück sei wichtig, reicht mir nicht. Ich soll mich ja gut fühlen und niemand anders.
 

Benutzer119102 

Benutzer gesperrt
Als ich noch zur Schule gegangen bin, war das alles viel einfacher, weil ich da den ganzen Tag über etwas zu tun hatte und auch viel unterwegs war. Ich habe nie wirklich konsequent Sport getrieben, bin aber jeden Tag spazieren gegangen, war viel zu Fuß unterwegs, bin lange Strecken gegangen, dazu kam dann noch der Schulsport und das permanente Treppensteigen in der Schule, so habe ich meinen Bewegungsdrang immer gut ausleben können und habe bestimmt auch viel Energie verbraucht. Seit letztem Herbst jedoch arbeite ich als Au Pair und verbringe an meinen Arbeitstagen fast die komplette Zeit im Haus, habe also deutlich weniger Bewegung. Mein Essverhalten ist hier auch aus verschiedenen Gründen ganz anders als es das zuhause war. Ich gehe aber sowieso in zwei Wochen zurück nach Hause und habe vor, mein Essverhalten dann komplett umzustellen und mich wieder viel mehr zu bewegen, denn das fehlt mir wirklich.
Ich habe mal eine Zeit lang versucht, nur auf mein Hungergefühl zu hören. Wenn ich also Lust hatte etwas zu essen, aber nicht hungrig war, habe ich konsequent nichts gegessen. Das führte dann aber dazu, dass außer einer Hauptmahlzeit nachmittags nur einen Joghurt und vielleicht etwas Suppe zu mir genommen habe, wodurch ich zwar natürlich abgenommen habe, was aber ganz einfach zu wenig ist.
Wenn ich meinem Verlangen nach Süßigkeiten nachgehe, esse ich an einem Abend problemlos eine 200g-Packung Schokokekse. Höre ich nur auf mein Hungergefühl, esse ich zu wenig. Wenn ich einmal anfange zu essen, mache ich den ganzen Tag damit weiter, deshalb finde ich das mit dem Frühstücken so schwierig.

@Maria88: Ich bin 1,65m groß.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Nein, du brauchst nicht frühstücken wenn du das nicht brauchst oder es dir nicht gut tut. Viele Menschen können erst ein paar Stunden nach dem Aufstehen überhaupt was zu sich nehmen, ich gehöre auch dazu. Manche setzen sich morgens um 6 an ein halbes Steak, andere knabbern dann erst um 10 an einem Knäckebrot.
Iss so, wie du dich wohlfühlst, und zwar nicht emotional sondern körperlich. Es dauert eine Weile, das rauszuhören. Grade wenn man kein echtes Hungerfuehl hat - wenn ich mir deine anderen Threads so anschaue hat das aber eher emotionale Gründe als körperliche, oder?

Sobald du das Gefühl hast, dein Puls wird schneller, du kannst dich nicht so gut konzentrieren, bist schnell aus der Puste,.. solltest du schleunigst was frühstücken. Am Besten natürlich ein bisschen bevor das passiert aber wenn man's nicht spürt.... Leg' den Gedanken ab, das du "kontrollieren" musst das du nicht später am Tag mehr isst. Man braucht eine bestimmte Menge Essen am Tag :zwinker:

Übrigens ist es vollkommen normal, das man zwischen 18 und 21 (so grob) an Gewicht zunimmt, ich kenne sehr viele Mädels denen das so ging - mir auch. Mit 19 beim Abi ernährte ich mich von Chicken Wings und Fred Ferkel, wog aber grade mal 57kg auf 170cm und fand mich auch umwerfend. Danach habe ich mich wieder viel gesünder ernährt, habe aber recht fix Hüften und Bauch bekommen und seit dem wog ich mal 62kg, aber das lag eher daran das der Sommer in Frankreich dermassen heiss war das man nix essen konnte. :zwinker: Wichtiger als die Zahl auf der Waage sind ein straffer, fitter und gesunder Körper. Ich sehe heute mit fast 70kg wenn ich im Training stehe durchtrainiert und schlank aus, passe auch in Klamotten von "damals".
Also mach dir keinen zu grossen Kopf, grade in deinem Alter ist eine Zunahme relativ normal.. :smile:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also ich hab viele Jahre nicht gefrühstückt, sondern immer erst dann was gegessen, wenn ich auch Hunger hatte. Das war mal um 9, mal erst um 13 Uhr.
Inzwischen frühstücke ich zu 95% und wenns nur ein halbes Brötchen ist. Geändert hat sich rein gar nichts bei mir. :grin: Weder hab ich mehr Hunger tagsüber noch weniger. Mein Gewicht ist auch weitgehend gleich geblieben, bis auf kleine Schwankungen (aber eher nach unten als nach oben).
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
The_Detroiter hat das schon richtig geschrieben, frühstücke nicht, wenn du danach kein Verlangen hast und vor allem mache nicht den Fehler, dich mit der Schulzeit zu vergleichen. Zumindest musste ich das auch lernen. Als ich noch zur Schule ging (so bis nach dem Abi) konnte ich essen was ich wollte, mein Gewicht blieb immer gleich. Und heute sieht das eben etwas anders aus.
Ich frühstücke zum Beispiel auch nur, wenn etwas wichtiges in der Uni ansteht, für das ich Kraft brauche. Sonst reicht mir ein Mittagessen, das unterschiedlich aussieht. Außerdem gehen längst nicht mehr alle diät-Ansätze davon aus, dass Frühstück unerlässlich ist:smile: Nur ruhig. Und wenn du wieder nach Hause zurückkehrst und dann beschließt deine Ernährung umzustellen, dann überlege genau wie das aussehen soll.
 
R

Benutzer

Gast
Mir geht es genauso wie dir, wenn ich frühstücke (ebenfalls gesund), könnte ich den ganzen Tag über pausenlos essen, lasse ich das Frühstück hingegen weg, bekomme ich erst ab 14 Uhr Hunger, da esse ich dann auch eine ordentliche Portion einer warmen Mahlzeit und dann komme ich problemlos bis zum Abendbrot damit aus.

Ich bekomme morgens auch nichts runter, bin aber schnell unterzuckert, daher besteht mein Frühstück zur Zeit aus Cappuccino, Multivitaminsaft und einem Mini-Joghurt-Drink.

Das mache ich seit Jahren so und ich habe nicht das Gefühl, dass es mir schadet. Aber ich bin eh ein Fan davon, einfach dann und so zu essen, wie es einem persönlich am besten passt und womit man sich wohlfühlt.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich würde mir da auch keine großen Gedanken über "Unnormalität" machen. Bei mir zumindest hab ichs aufgegeben :zwinker:

Mir sagt man immer, mit den Mengen, die ich normalerweise esse, würden andre verhungern^^ Trotzdem hab ich mindestens 10 Kilo zuviel, die genau einmal weg waren, als ich so magenkrank war, dass ich außer Tee eigentlich monatelang kaum etwas zu mir genommen habe.

Es gibt bezüglich "gesund ernähren" soviele, teilweise widersprüchliche Konzepte, dass ich mich inzwischen nur noch auf mein wohlfühlen verlasse.

Ich frühstücke auch fast nie, und trinke nur Kaffee... vor allem wenn ich vor 9 aus dem Haus muss. Hab ich länger Zeit, dann ess ich eine Handvoll Haferflocken, aber nur wegen des Magens, nicht aus Hungergefühl.
Bei mir ist aber egal ob ich das esse oder nicht, ist eine Tagesform Sache :zwinker:

Generell reicht mir auch eine Hauptmahlzeit so zwischen 2 und 3 mittags und abends ein Joghurt oder evtl bissl Tomate Mozarella (ja nach Süß oder Salzig Lust)
Ich hab auch Tage, da ess ich genau eine belegte Semmel.

Ich hab auch nie Hunger, und mir ist relativ schnell schlecht nach dem Essen, wegen der Magenproblematik. Allerdings spür ich Unterzuckerung sehr deutlich und dagegen muss ich was machen ob ich nun Lust hab zu essen oder nicht.

Was ich damit sagen will, ich schließe mich den obigen Beispielen an, lass dich nicht so unter Druck setzen von "was man wie essen sollte" und hör drauf was dein Körper braucht. Heißhunger auf Obst bedeutet genauso etwas wie eine Riesenlust auf ein Schnitzel :zwinker:
Nur mit dem Schokoheißhunger passt das nicht so ganz, den darf man getrost auch mal unterdrücken :tongue:

Wenn man in einer fremden Umgebung mit anderm Essen ist, neigt man eh dazu eher zu als ab zu nehmen, und das Alter spielt auch ne Rolle. Wart erstmal ab, wie es wird, wenn du wieder eine Zeitlang daheim bist und klammer dich nicht an allgemeinen Regeln fest :smile:
 
L

Benutzer

Gast
Ich persönlich brauchen Morgens meinen Kafee, Orangensaft und ein oder zwei Toasts, sonst schaff ichs bis Mittag nicht, so habe ich genug Energie für den Zeitraum bis zum Mittagessen!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren