Flugangst

Benutzer92211 

Sehr bekannt hier
Habt ihr Flugangst? Wenn ja, wie äußert sich diese (Panikattacken, Übergeben ...?) und wie stark ist sie - seid ihr noch nie geflogen und würdet es auch niemals tun, macht ihr es trotzdem, habt ihr lediglich bei Start und Landung ein etwas "mulmiges Gefühl", das euch aber nicht vom Fliegen abhält, oder ...? Was ist eurer Meinung nach der Auslöser für die Angst (schlechte Erfahrungen, generelle Höhenangst ...)?
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ich habe vor dem Betreten des Flugzeuges ein etwas mulmiges Gefühl. Im Unterschied bei einem Schiff weiss ich, dass ich mir in der Luft nicht helfen kann wenn etwas schief geht.

Aber sobald ich im Flugzeug sitze ist dieses Gefühl vorbei. Ich geniesse es wenn das Flugzeug ab hebt und ich in den Sitz gedrückt werde.
Und dan bin ich doch wieder froh wenn ich glücklich gelandet bin.

Gegen die Angst vor dem Abstürzen helfe ich mir mit statistischen Überlegungen. Das heisst dass ich eigentlich KEIN Fal von Flugangst bin.
Höhenangst im Gebirge habe ich keine. Oder höchstens nachher, nachts im Bett....

(ich fliege übrigens sehr selten)
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe zwar panische Höhenangst (Brücken, Türme, Außenlifte u.ä.), aber nur geringe Flugangst. Nur beim Start und bei Turbulenzen habe ich ein etwas mulmiges Gefühl (Schweiß, Unwohlsein). Aber ansonsten bin ich schon paarmal geflogen und würde es wieder tun.
 
S

Benutzer

Gast
Ich hab keine Flugangst.
Aber mir wird immer etwas mulmig, wenn es dann während des Fluges zu Turbulenzen kommt und das Flugzeug wackelt. Da kann es dann auch passieren, dass ich nach der Hand meines Freundes greife und etwas nervös aus dem Fenster gucke. :grin: :ashamed:
 

Benutzer99591 

Öfters im Forum
Ich hatte ziemliche Angst vor meinem ersten Flug. Daher habe ich ihn auch 25 Jahre vor mir her geschoben. Ich bin dann Weihnachten das erste Mal in ein Flugzeug gestiegen.
Ich hatte in erster Linie davor Angst im Flugzeug Panik zu bekommen und dann nicht flüchten zu können. Ich bekomme Höhenangst, wenn ich keinen "festen" Boden unter den Füßen habe (bspw. auf Treppen mit Gittern). Ansonsten bin ich mir dessen bewusst, dass das Flugzeug das sicherste Verkehrsmittel ist. Aber das erkläre einmal einem Angstpatienten.
Ich habe mich auch immer dagegen gewehrt mit meiner Familie zu fliegen, da mein Vater nicht die passende Begleitperson ist. Daher bin ich nun das erste Mal mit meinem Freund geflogen. Er hat das auch toll gemacht. Ich musste nicht am Fenster sitzen, brauchte keine Aussicht genießen, konnte heulen und seine Hand zerquetschen :grin:
Letztlich ist alles gut gegangen. Ich habe bei Start und Landung wirklich gelitten, weil ich mir das ganz anders vorgestellt habe, den Rest des Fluges aber relativ gut überstanden. Die Panikattacken sind aus geblieben.
Ich werde mit Sicherheit wieder fliegen, aber auch nur in Begleitung meines Freundes. Ich weiß nun, was mich erwartet und muss einfach noch ein Gefühl dafür bekommen, dass ein Ruckeln oder Ähnliches normal ist und nicht schlimm.
 
M

Benutzer

Gast
Ich hab wohl sowas wie Höhenangst in Kombination mit Angst vor dem Abstürzen. :zwinker: Fliegen tu ich aber trotzdem und eigentlich auch gerne. Ich finde das alles sehr spannend und flippe immer aus wie ein kleines Kind, wenn ich vom Boden aus Flugzeuge sehe. :ashamed:

Wenn ich mal in der Luft bin und alles ruhig ist, hab ich keine Probleme, aber aus dem Fenster gucken ist inzwischen nicht mehr wirklich drin. Mir wird sogar schon leicht schwindelig, wenn ich mit dem Auto sehr schnell und gleichzeitig bergab fahre und alles überblicken kann. Oder wenn ich irgendwo weit oben stehe, habe ich sofort fünfzig Horrorvisionen parat, wie ich da jetzt runterfallen könnte. :rolleyes:

Bei Turbulenzen in der Luft kann ich mich zum Glück beherrschen und beruhige mich dann erst mal mit Statistiken. Oder ich gucke mich um, wie entspannt alle anderen sind und dann muss ich natürlich auch cool bleiben. :zwinker: Es gab jedoch mal die Situation, dass wir eine starke Rechtskurve geflogen sind und wirklich richtig schräg in der Luft hingen, da ist dann kurz mein Herz stehen geblieben. Ich setze also darauf, dass ich bei einem Absturz sowieso sofort vor Schreck tot umfalle und dann kriege ich eh nichts mehr mit.

Long story short: Ich fliege ohne Einschränkung und nicht nur "wenn es sein muss", bin aber doch jedes Mal froh, wenn ich wieder festen Boden unter den Füßen habe.
 

Benutzer91500 

Verbringt hier viel Zeit
Überhaupt keine Flugangst. Ich finds sogar richtig angenehm durch den Service etc.
Auserdem ist fliegen sicherer als Auto fahren, von daher kann ich auch Flugangst überhaupt nicht verstehen.
 

Benutzer24525 

Verbringt hier viel Zeit
Die Flugangst ist bei mir echt heftig.
Ich bin mit 6 Jahren mal nach Tunesien geflogen, da hab ich es aber noch nicht als wirklich schlimm empfungen.

Letztes Jahr sind wir nach Südafrika geflogen (13 Stunden non-stop plus 2 Stunden Innerland-Flug).
Es war ne Katastrophe. Schweiß, Herzrasen, Bluthochdruck.
Obwohl ich ein absoluter Technikfreak bin und generell in Technik vertraue, habe ich vor dem Flugantritt echt Panik gehabt. Das hielt die ganzen 13 Stunden an. Kein Schlaf (war ein Nachtflug), auch nur bei der kleinsten Turbulenz gedacht, wie stürzen ab.

Beim Rückflug hatten wir dann, Zitat Pilot: "... big Troubles with sandstorms over Libya ... " - das war der Horror! Ich hab gedacht, die den A340 zerlegt es.

Ich bin aber heil daheim wieder angekommen.
Ich würde soooo gern mal die USA sehen, hab aber dermaßen Angst vor dem Fliegen.

Ich denke, ich werde dieses Jahr das Lufthansa Antiflugangst-Seminar mitmachen.
Kostet halt ne Stange Geld, ich glaube um die 700 Euro, aber das lohnt sich, hoff ich :smile:
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Ich hatte früher schreckliche Flugangst, weshalb ich meine Eltern genötigt habe, immer mit dem Auto zu verreisen. Irgendwann hat sich das zum Glück gelegt. Jetzt habe ich ein diffus unsicheres Gefühl, mag Fliegen aber gleichzeitig gerne.
 
M

Benutzer

Gast
Ich bin zwar dieses Jahr allein schon 16 Mal geflogen, aber meine Flugangst hat das trotzdem nicht kuriert.

Mir wird immernoch schlecht, wenn ich den Flieger betrete und ich klammere mich panisch beim Start an ein Stofftier. In der Luft geht es einigermaßen, ich lenke mich dann so gut es geht mit Musik ab. Inzwischen weiß ich da auch den Gratis Wein bei Swiss und Air Berlin zu schätzen :grin:

Skurrilerweise nehm ich trotzdem immer nen Fensterplatz, weil es mich irgendwie beruhigt, wenn ich raus schauen kann. Und ich unterhalte mich gern mit Menschen im Flugzeug, da hab ich schon einige nette Bekanntschaften gemacht.

Dennoch: Meine bevorzugte Reiseart ist es absolut nicht und ich bin jedes Mal froh, wenn ich das Flugzeug wieder verlassen kann.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe schon auf eine gewisse Art von Flugangst.

Als Kind bin ich mit meinen Eltern ab und zu in Urlaub geflogen und fand das total in Ordnung. Mit 15 bin ich sogar allein nach New York geflogen, mit Zwischenlandung. War auch kein Problem.

Als wir dann letzten April nach London wollten, hatte ich plötzlich Angst. Da ich mir das vorher schon gedacht hatte, hatte ich Diazepam mitgenommen und auch eingenommen. So habe ich es auch beim Langstreckenflug in die USA im Juni 2010 gemacht.

Ich meine, die Chance, beim Absturz eines Flugzeugs zu versterben, liegt bei 1 zu 13 Millionen. Ist also nicht besonders viel. :zwinker: Ich finde diese Bedenken selbst albern und unnötig. Solange ich aber in der Lage bin, meine geplanten Flüge alle zu meistern, ist es nicht so tragisch. Ich hatte innerhalb des letzten Jahres über 25 Flüge, also ist meine Reiselust größer als die Angst und das ist das wichtigste.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wer einmal durch die Ausläufer eines Hurrican auf 'nem Transatlantikflug geflogen ist, weiß, dass das schon recht gut rummst! :grin:
Ah, das kenne ich auch noch. :grin:

Ich bin schon irrsinnig viel geflogen und fliege auch gerne. Wenn ich mal längere Zeit (ca. ein bis zwei Jahre) nicht fliege, bin ich am Gate ziemlich nervös, aber sobald ich im Flieger sitze, ist alles easy. :smile:
 

Benutzer78196 

Meistens hier zu finden
Als Kind hatte ich Flugangst. Das lag aber wohl daran, dass ich mir die Angst von meiner nervösen Mutter abgeschaut hatte. (Wir sind jedes Jahr in den Urlaub geflogen und jedesmal hat meine Mutter kurz vor dem Boarding Panik bekommen und auch während des Fluges immer mal wieder gejammert.)
Irgendwann habe ich mal die Gelegenheit genutzt und mir die Kabine der Piloten angeschaut und die ausgefragt. Seitdem ist die Angst weg.
Das letzte Mal hat mir das Fliegen sogar richtig Spaß gemacht. (Vorher hatte ich mich ausführlich über den Flugkonzern informiert.) Ich hab die ganze Zeit am Fenster geklebt und rausgeschaut. Wie oft hab ich schon die Gelegenheit, die Welt von oben zu sehen und zu spekulieren, was sich da wohl gerade unter mir befindet? :zwinker:
Außerdem ist Fliegen für mich eine Art Urlaubsritual (wie das Kofferpacken). Das steigert die Vorfreude auf den Zielort und den Urlaub allgemein.
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Ich hatte als Jugendliche sehr, sehr starke Angst vor geschlossenen Räumen. Das ging so weit, daß ich in Kaufhäusern/Einkaufszentren Panikanfälle hatte und umgekippt bin, wenn ich nicht rechtzeitig rauskam. U-Bahn oder Aufzug fahren war für mich ein Ding der Unmöglichkeit - und Fliegen sowieso. Noch heute fahre ich nur ungern Aufzug, U-Bahn geht einigermaßen. Geflogen bin ich komischerweise noch nie, es hat sich seitdem einfach nicht mehr ergeben. Ich habe keine Höhenangst und auch keine Angst vor dem Absturz - es war damals einfach die Angst, daß irgendwann der Sauerstoff ausgeht und kein Fenster geöffnet werden kann. Aber ich will nun bald meinen ersten Flug in Angriff nehmen, erstmal irgendwas kurzes.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Deren beider einhellige Aussage ist: "So lange die Flugbegleiter noch lächeln ist alles okay! Erst wenn die kurz irritiert sind gibt es Grund zur Panik!"

Gutes Stichwort: Letzten August, auf einem Flug von New York nach Philadelphia...

Es war Gewitter, die winzige Maschine mit etwa 12 Gästen wackelte ziemlich doll. Draußen sah man bunte Farben vom Gewitter. Die Turbulenzen wurden schlimmer und die Stewardess begann zu schreiben. :confused: Wir dann natürlich auch. Nach ein paar Minuten, es war ja eine total kurze Strecke, waren wir am Ziel. Von der Stewardess gab's kein Wort der Erklärung oder Entschuldigung, von den Piloten ebenso wenig.

Ich brauche wohl nicht erwähnen, dass ich mit der Fluggesellschaft nicht mehr fliegen werde.
 

Benutzer102346 

Meistens hier zu finden
Ich hab null Flugangst. Ich flieg am PC sehr viel, kenn daher schon die ganzen Abläufe, Geräusche, was wann wie passiert und so weiter.
Mein erster Flug war daher für mich recht unspektakulär und hinten ist es richtig langweilig, wenn man weiß, was im Cockpit so alles passiert, das fänd ich viel interessanter :grin:
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Ich finde Fliegen toll und bin davor immer total aufgeregt und nicht ängstlich. Habe aber auch noch nie Turbulenzen wahrgenommen. Das einzig störende ist der Druckausgleich, da ich sehr empfindliche Ohren habe und mir das immer Schmerzen bereitet. :ashamed:
 

Benutzer97029 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich fliege schon seit meiner Kindheit ziemlich regelmäßig- bin auch als Kind öfters in Flugzeug gesetzt worden und wurde am Flughafen von Verwandten abgeholt.

Je älter ich wurde desto komischer wurde das Gefühl.
Ich habe keine wirkliche Angst, aber es hält sich während des Fliegens die Waage zwischen "woah wie cool" und "hmm.. wann sind wir denn endlich da"..
ganz besonders komisch wirds dann wenn ich wie letztes Jahr mal eine Stunde kein Land sehe weil man übers Meer fliegt.
Aber ich kann mich eigentlich auch gut ablenken, mit lesen oÄ.
Ich bin nur bisher einmal im Gewitter geflogen und da hats schon ziemlich ordentlich geschaukelt.. das fand ich dann ziemlich schlimm.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren