Finanzielle Anträge

Benutzer109854 

Verbringt hier viel Zeit
Schönen guten Tag,

ich heiße Max und bin 18 Jahre alt und mach zur Zeit eine Ausbildung zur Pflegefachkraft. Ich würde gerne in Leipzig in eine WG ziehen aber von meinem 320euro Netto Gehalt und 180euro Kindergeld reicht das leider nicht aus. Ich hab mich jetzt ein wenig erkundigt was Bafög und Wohngeld angeht aber wie hoch ist die Chanche das man vom Staat finanzielle Unterstützung bekommt? Das Zimmer kosetet 240euro monatl.
Meine Eltern verdienen zusammen ungefähr 3000euro Netto. Jetzt würde ich gerne wissen gibt es Chanchen irgendetwas zu beantragen?
 

Benutzer133729  (29)

Beiträge füllen Bücher
Bei dem verdienst deiner Eltern wirst du nicht viel vom Amt bekommen.
Es sei denn du gehst zum Jugendamt und sagst das du dich mit deinen Eltern nicht verstehst und ein zusammenleben mit Ihnen nicht funktioniert.

Willst du das nicht, bleibt dir vermutlich nichts weiter übrig als deine Eltern zu Fragen, denn bis (ich glaube) du 27 Jahre alt bist müssen dich deine Eltern unterstützen, sprich deine Eltern müssten auch für dich Unterhalt zahlen (ca. 600 €).

Erkundige dich doch enfach mal bei euch beim ugendamt, die helfen dir gerne und kostenlos :zwinker:
 

Benutzer109854 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Eltern würden aber auch gerne von irgendwas Leben. Ich meine man kann doch nicht erwarten das meine Eltern jetzt ihre Lebensstandards ändern.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Nur 320 Euro netto in der Ausbildung zur Pflegefachkraft? Und ich dachte schon immer, dass ich meine Azubis zu schlecht bezahle...


Wenn Unterhaltspflichten bestehen... ja dann wird man auch erwarten, dass Deine Eltern ihren Lebensstandard etwas anpassen. Ob sie das nun müssen und welche Möglichkeiten Du hast, ist pauschal immer schwer zu sagen. Am Besten machst Du einen Termin bei der Arbeits- oder Kreisagentur - die sind für die individuellen Beratungen da. Alles andere wäre nicht zuverlässig, es gibt hier immer Muss- und Kann-Entscheidungen seitens der Leistungsträger.
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Mit 3000 Euro Nettoverdienst nagen deine Eltern aber nicht am Hungertuch. Soll jetzt ernsthaft der Steuerzahler, also auch ich, dafür aufkommen, dass deinen Eltern ihr Luxus bzw. Lebensstandard wichtiger ist als ihr Kind? Ich habe denen ja nicht gesagt, dass sie Kinder bekommen sollen.
 
S

Benutzer

Gast
Warum möchtest Du denn unbedingt ausziehen? Wie lange geht Deine Ausbildung denn noch?
 

Benutzer109854 

Verbringt hier viel Zeit
Ich befinde mich noch im ersten Lehrjahr meiner Ausbildung also noch 2,5 Jahre. Ich möchte einfach selbstständiger Leben und das WG Leben ausprobieren. Meine Mutter hat nur bedenken, dass wenn ich ausziehe meine Ausbildung schleifen lasse und mir meine Zukunft verbaue. Ich will aber endlich mal von zu Hause raus und mein eigenes Leben führen. Das ist eig. auch der Grund warum sie mir kein Geld noch zusteuern möchte. Nur mit 500euro im Monat komme ich doch nicht weit wenn alleine schon 240euro für die Miete drauf gehen.
 

Benutzer144578 

Öfters im Forum
Nur mit 500euro im Monat komme ich doch nicht weit wenn alleine schon 240euro für die Miete drauf gehen.
Das wären 260 Euro für obligatorische Kosten wie Essen/Trinken und optionale Kosten für Handy, Klamotten und Gym. Mehr als genug, aber ich kenne deinen Standard nicht.
 

Benutzer109854 

Verbringt hier viel Zeit
Ja aber wenn man mal was zurück legen möchte oder mal an seinem freien Tagen was unternehmen will. Dazu gehört noch Klamotten kaufen usw. Wenn ich wenigstens das gesamte Ausbildungsgehalt hätte zum leben, dann würde ich ja mitgehen. Für die Rente sollte ich lieber jetzt auch schon anfangen was zurück zulegen ;D
 

Benutzer54465 

Meistens hier zu finden
Ich finde ja nicht, dass man während der Ausbildung schon was zurücklegen muss. Also ich habe das zumindest während meines Studiums nicht getan. Hängt natürlich auch davon ab, was man danach so verdient. Vielleicht geben dir deine Eltern ja was dazu, wenn sie sehen, dass es gut klappt in der WG?! also nach ner gewissen "probezeit"?
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
sieh es mal so: man kann davon definitiv leben, es wird auch ne erfahrung fürs leben für dich - und wenn du deinen eltern beweist dass du es trotzdem nicht schleifen lässt besteht von deren seite ja offenbar auch kein grund mehr dich nicht ein wenig zu unterstützen, es wäre also eine absehbare zeit.

ich hab übrigens drei jahre lang von etwa dieser geldmenge gelebt - und es hat mir definitiv nicht geschadet :zwinker: ich hatte nämlich auch als azubi ne eigene wohnung.
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Naja, klar kann man erwarten, dass Eltern ihrer Unterhaltsverpflichtung nachkommen. Wer solls denn sonst machen, wenn sie genügend verdienen :zwinker:

Es gibt ansonsten bei betrieblichen Ausbildungen die Möglichkeit, Berufsausbildungsbeihilfe zu beantragen. Hier findest Du einen entsprechenden Rechner: http://www.babrechner.arbeitsagentur.de/

Ich weiß nicht, ob die Schilderung der Leistungsvoraussetzungen schon zur Rechtsberatung gehört, deswegen bemühe bitte selbst Google, bei Tante Wiki findet man die Voraussetzungen, die gegeben sein müssen.

Ich gehe aber mal davon aus, dass Du beim Einkommen Deiner Eltern nichts bekommen wirst.
Deine Argumente kann ich absolut nachvollziehen und finde gut, dass Du auf eigenen Füßen stehen lernen möchtest.
Hat Deine Mutter denn Grund zu der Annahme, dass Du die Ausbildung schleifen lässt?
Vielleicht kannst Du ja z.B. mit ihr vereinbaren, dass Du ihr regelmäßig unaufgefordert einen Überblick über Deine Leistungen gibst, wenn sie Dich unterstützt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren