Finanzelle Probleme

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo, liebe Forengemeinde!

Es ist ja schon eine Weile her, dass ich hier das letzte Mal einen Thread eröffnet habe. Jetzt bin ich allerdings an einem Punkt angelangt, an dem ich mich doch sehr hilflos fühle.

Ich bin mit meinem Freund (jetzt 29) seit März 2008 zusammen. Bereits nach 4 Monaten bin ich zu ihm (und seinen Eltern) gezogen, da ich in seiner Nähe ein Praktikum machte. Seit Feburar 2009 wohnen wir nun ohne Eltern zusammen. Allerdings bin ich seit September 2009 phasenweise nicht da, weil ich ein duales Studium mache und dann in einem anderen Bundesland an der Hochschule bin. Allerdings sehen wir uns dann (fast) jedes Wochenende.

Als ich ihn kennengelernt habe, hatte er einen Job, bei dem er auch relativ gut verdient hat. Nur die Arbeitszeiten waren etwas doof.

Erst im Sommer 2009 habe ich erfahren, dass mein Freund Schulden hat. Angesammelt durch unbedachte Einkäufe und der Tatsache, dass man(n) sich ein Auto für 15.000 Euro gekauft hat ohne dass er einen einzigen Cent davon anzahlen konnte.

Er hat mir aber dann erzählt, dass er ja eigentlich noch ein Konto hat, auf dem genug Geld wäre, damit er das Auto komplett abzahlen kann. Somit hat er das dann getan, damit er die monatlichen Raten nicht mehr zahlen muss (waren ja mehr als 300 Euro, soweit ich weiß).

Was ich aber nicht wusste: Das Geld hat er irgendwie aus einem Bausparvertrag erhalten, den er dann gleichzeitig auch irgendwie wieder aufgestockt hat. (So genau kenne ich mich damit nicht aus).

Endergebnis war: Er hatte einen Bausparvertrag mit ca. 10000 Euro Guthaben und einen weiteren Vertrag mit ca. 6000 Euro Darlehen. Und dann waren noch auf dem Girokonto ca. 2500 Euro Schulden (Dispo ausgereizt).

Die Folge davon war, dass er immer dann wenn er sein Gehalt aufs Konto bekam (am 15.) so viel Geld abgehoben hat, bis er seine 2000 Euro Dispo erreicht hat). Am 1. des Monats gingen dann die laufenden Kosten vom Konto runter und er konnte nichts mehr abheben. Richtig erzählt hat er es mir auch erst dann, als er dann schon zur Gehaltszahlung kaum noch was abheben konnte.

Ich habe dann (mit seinem Einverständnis) mit einem befreundeten Paar darüber gesprochen. Die kennen sich damit aus, da beide auf der Bank arbeiten. Letztendlich gab es dann ein Gespräch zu 4.

Sein Bausparvertrag ist nun aufgelöst und er konnte damit seine Schulden begleichen. Somit wäre doch alles gut, oder? Er hatte ja wieder ein kleines Puffer, da ja sogar was vom Bausparvertrag übrig geblieben ist.

Jetzt hat er inzwischen auch wieder einen großen Teil seines Puffers verbraten, obwohl er ja monatlich mehr Geld zur Verfügung hat als früher, weil er ja nichts mehr in die Bausparveträge zahlt und auch die Zinsen vom Dispo nicht mehr bezahlen muss...

Tja, er hat wieder viel bei Amazon bestellt. Aber das erklärt nicht alles. Er hat keine Ahnung, wo das Geld hingekommen ist (angeblich). Wenn wir eine Liste machen, in der wir die Einnahmen und Ausgaben gegenrechnen, dann bleiben ihm monatlich ca. 400 Euro übrig, die er einfach so ausgeben kann. Damit sind aber schon die Kosten von Versicherungen, Miete, Nebenkosten, Lebensmittel, Sprit, Handy, Internet/Telefon usw. weggerechnet. Die 400 Euro sind als das, was er pro Monat einfach so ausgeben kann für Kleidung, mal n Duschgel und einfach für Spaß (DVD, weggehen, Bücher usw).

Jetzt heult er und möchte wieder, dass ich ihm helfe. Aber was soll ich denn jetzt noch tun? Mich belastet die Sitution sehr und ich weiß echt nicht, was ich jetzt noch machen soll.

Dazu kommt auch noch, dass er mich ja auch schon mehrmals belogen hat (unter anderem wegen der Finanzen). Ich kann ihm doch so nicht helfen?

Er hat ja selber mal vorgeschlagen, dass ich ihm einfach "verbieten" soll, dass er was kauft. Aber das bringt doch nichts. Dann kauft er das Zeug halt heimlich. Damit bescheisst er sich doch selber. Und er ist eigentlich alt genug. Aber er kann einfach nicht mit Geld umgehen.

Mir tut das so weh. Wir wollten heiraten usw. Aber so geht das doch nicht. Er zieht mich ja am Ende noch selber mit in den Schuldenberg rein.

Kann mir bitte jemand helfen?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Schick deinen Freund dringend zur Schuldnerberatung! Das ist unumgänglich, wenn du mich fragst und für ihn die einzige Chance, dir nach all den Lügen und leeren Versprechungen noch mal zu beweisen, dass er es ernst mit dir meint und dass ihm wirklich was dran liegt, seine Finanzen in den Griff zu bekommen.

Er muss da was tun! Er kann nicht warten bis die anderen was tun. Und dass du ihm das Einkaufen verbieten sollst, ist lächerlich. Er ist doch erwachsen, kann tun und lassen was er will, aber verantwortlich ist er dann - allein!
Und da ihr zusammen wohnt, betrifft das mitunter natürlich auch dich, also trete ihm da wirklich massiv in den ARsch, auch wenns dich vielleicht Überwindung kostet, aber es muss da etwas vorwärts gehen!
Er muss den Umgang mit Geld endlich lernen und du alleine wirst ihm das nicht beibringen können, fürchte ich. Ich denke nicht, dass er sich freiwillig von dir den Geldhahn zudrehen lässt und dir seine Finanzen überlässt.
 

Benutzer13901  (45)

Grillkünstler
Oh das kommt mir bekannt vor ich war auch so aber irgendwann hab ich die kurve bekommen und gelernt mit Geld umzugehen.
Naja die einzige wenn auch nciht beste Lösung wäre wohl du bekommst sein Gehalt überwiesen und gibst ihm 80 Euro oder so taschengeld in der Woche mit dem er auskommen muß zumindest eine zeit lang
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Er soll sich nicht drauf verlassen, dass du immer da bist und ihm zur Hilfe kommst, wenn er wieder was verbockt hat. Du kannst ihn nur dabei unterstützen, dass er endlich lernt mit Geld umzugehen. Wie am besten? Nun, wenn er das nicht von seinen Eltern beigebracht bekommen hat, dann ist es schwierig. Er muss in erster Linie erstmal kapieren, wie wichtig sowas ist und dass er das durchziehen muss. Dann würd ich ihm vorschlagen, dass er ein wenig "Buchhaltung" darüber führt, was er alles ausgibt, zusätzlich auch noch regelmäßig was zum Sparen weglegen. Er scheint ja überhaupt kein Gespür dafür zu haben, wieviel er ausgeben kann ohne dass es riskant wird.
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Kann er eigentlich auch zur Schuldnerberatung, wenn er im Moment keine Schulden hat? Er läuft aber wohl wieder in die Gefahr, dass er welche hat.

Das Schlimme ist ja, dass er z.B. etwas kaufen will, was relativ teuer ist. Und dann sagt er zu mir, dass er es nicht kauft. Einige Wochen später sehe ich dann, dass er es jetzt doch hat. Und wenn ich nachfrage kommt die Antwort: "Hab ich mir vom Arbeitskollegen ausgeliehen. Ist doch nicht so toll. Brauch ich doch nicht." Und jetzt sehe ich, dass er das Ding immer noch hat. Er meinte dann: "Oh, dass muss ich ihm wieder zurück geben. Der hat ja bisher noch nicht dannach gefragt."

Tja, die Wahrheit war aber: Er hat es sich doch selber gekauft und sich nur nicht getraut, dass er mir das sagt.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Kann er eigentlich auch zur Schuldnerberatung, wenn er im Moment keine Schulden hat? Er läuft aber wohl wieder in die Gefahr, dass er welche hat.

Ja sicher kann er trotzdem hin. Er ist ja definitiv gefährdet bzw. hatte schon welche und die Schuldnerberatung hilft auch beim Umgang mit Geld. Es ist ja gut, wenn er im Moment schuldenfrei ist. Dann ist ihm sicherlich leichter zu helfen.
Die Leute dort haben einfach Erfahrung und erleben solche Leute nahezu täglich. Die haben da sicherlich gute Ansätze, können deinem Freund vielleicht abschreckende Beispiele vor Augen führen oder irgendwas in der Art.
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab jetzt mal nach Schuldnerberatung gegoogelt. Da komm ich aber bei uns in der Gegend gleich auf Insolvenzberatung usw. Da bin ich mir gerade noch nicht sicher, ob das das Richtige ist.

Kostet es eigentlich was, wenn man zur Schuldnerberatung geht? Wieviel?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Anrufen und nachfragen. :zwinker:
Musst du wegen eines Termins ja sowieso.
 
G

Benutzer

Gast
Du könntest auch mal bei der Caritas o.ä. Institutionen fragen, ob man dort Hilfsangebote hat, bzw. wer euch alternativ helfen kann. Oft gibt es auch bei den Kommunen Servicepools die einen guten Überblick über die Hilfsangebote in der Stadt haben.

Grundsätzlich schließe ich mich auch krava an: Das ist so kein Zustand und dein Freund _muss_ etwas ändern! Dass er das schon selbst erkannt hat, ist ja eigentlich schon als positives Zeichen zu werten.
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Mal eine andere Frage:

Wäre da vielleicht auch psychologische Hilfe notwendig? Weil er ja sagt, dass er ja eigentlich weiß, dass er sparsam mit seinem Geld sein soll usw. Aber wenn er irgendwas sieht, dann will er es auch gleich kaufen. Er meint, dass es ihn wahnsinnige Überwindung kostet, wenn er in einen Laden reingeht und dann wieder rausgehen soll, ohne dass er etwas kauft.

Und Amazon usw. ist natürlich absolutes Gift für ihn. Ein paar Klicks reichen da ja schon, um etwas einzukaufen. Und die meisten Dinge kauft er ja auch dort, soweit ich weiß.

Er hat ja jetzt gehofft, dass er und ich um die Wette sparen können. Ich hab mir nämlich gerade ein neues Auto gekauft. Muss da jetzt 7000 Euro bezahlen, da die ja mein altes Auto in Zahlung genommen haben. Das Geld hab ich auch zur Verfügung und muss somit keine Schulden machen. Aber ich will jetzt mindestens so lange sparen, bis ich das Geld wieder "übrig" hab, was ich jetzt für das Auto bezahle.

Er glaubt, dass ihm das dann hilft, weil ich ja auch spare. Ich befürchte aber eher, dass der Effekt eher kurzfristig ist. Immerhin: er verdient ja mehr als ich. Und ich muss 2mal Miete zahlen (am Studienort und hier), während er nur hier Miete bezahlt. Und wir haben unsere Kosten übrigens genau halbiert. Ich zahle ja sogar hier die Miete und die Nebekosten und alles zur Hälfte, wenn ich für 4 Monate am Studienort bin.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Es gibt Kaufsucht und die ist definitiv therapiebedürftig. Da kommt man alleine nicht einfach so raus.
Typisch für Kaufsucht ist, dass man einfach kauft; unabhängig davon, ob man das Zeug braucht oder nicht. Man kauft es einfach, weil es einem ein gutes Gefühl gibt und die Sachen stehen dann ungenutzt rum.

Wie ausgeprägt das bei deinem Freund ist, weiß ich nicht. Vielleicht ist er noch an der Schwelle. Die Schuldnerberatung hat da sicherlich Erfahrungswerte und kann das besser einschätzen.

Wie sieht dein Freund das denn?
Sieht er sich als hilfsbedürftig?
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Er hat jedenfalls gesagt, dass er professionelle Hilfe braucht.

Er hat z.B. massenhaft Bücher daheim. Und er bestellt immer wieder neue. Meistens liest er ja die Bücher auch. Ich hol mir z.B. die Bücher immer in der Bibliothek. Bei uns zahlt man da nämlich einmal pro Jahr 8 Euro und kann dann so viele Bücher ausleihen wie man will. Dort hab ich ihn ja auch schon mit hin geschleppt. Aber da war er jetzt 2 oder 3mal und bestellt doch weiterhin ständig neue Bücher.

Ich wusste ja nicht, dass er weiterhin mehrere Bücher bestellt hat. Das hat er ja wiederum vor mir versteckt. Jetzt ist er halt am Verzwelfen. Ich bin halt neulich schon total erschrocken, als ich ihn gefragt hab, wieviel Geld er noch auf dem Konto hat. Das war so viel weniger als ich gedacht hätte. Er hat dann gemeint, dass er ja neue Schuhe gekauft hat usw. Aber 1. kauf ich mir nur so viel Kleidung, dass ich das von meinem Gehalt bezahlen kann und 2. haben die Schuhe ja nicht 1500 Euro gekostet.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
@Sonnensche!n:
dein Freund sieht seine Fehler ein, es ließ sich schon einiges regeln was er in der Vergangenheit verbockt hatte und schuldenfrei ist er (momentan) auch. Du unterstützt ihn nach Kräften und er ist durchaus "willig" was Besserung betrifft.

Insofern seh ich zwar ein Problem bzgl. der Finanzen bei ihm aber kein absolut "dramatisches" - wenn er sich kooperativ zeigt dann schlag ihm mal das Führen eines Haushaltsbuchs vor - bzw. soll er alle Ausgaben sofort aufschreiben - scheinbar gibt es ja ein dunkles Loch wo ein nicht unbeträchlicher Teil seines Geldes reinfließt.

Zur Verfügung scheint er ja genug zu haben... was natürlich gar nicht geht ist das er dich (und sich selbst) belügt!
Sonnensche!n schrieb:
Mir tut das so weh. Wir wollten heiraten usw. Aber so geht das doch nicht. Er zieht mich ja am Ende noch selber mit in den Schuldenberg rein.

Kann mir bitte jemand helfen?
Das mit dem Heiraten wäre doch ein Punkt wo du ansetzen könntest? Wenn das nicht motiviert was dann?

Auf der anderen Seite hört er ja auf dich - d.h. du würdest wohl in einer Ehe den Part übernehmen in der Hauptsache das Geld zu "verwalten".

Schuldnerberatungen haben viel zu tun - die Warteliste ist oftmals lang - selbst für "akute" Fälle. Insofern glaub ich kaum das die sich sofort und ewig Zeit nehmen für deinen Freund (der ja vordergründig ganz gut da steht).

Das sinnvollste ist sicher wenn du ihm immer wieder zeigst wie er es besser machen kann - ihm auch was erklärst, Tipps gibst usw. - Voraussetzung ist natürlich das er sich nicht selbst "verarscht"

Auf Dauer sollte ein Fortschritt zu erkennen sein - der Wille scheint vorhanden. Lernt er auf Dauer nicht ist das natürlich fatal für eine gemeinsame Zukunft.

Er muss ja kein "Geldexperte" werden - aber ein vernünftiges Maß sollte sein Umgang mit Geld schon erreichbar sein.

Was ich auch noch sagen will - nimms mir nicht übel aber wenn er "Angst" vor dir hat und dir deswegen Sachen verheimlicht/versteckt hilft euch das nicht weiter. Ich finde es durchaus ok wenn er ein Hobby hat und dafür bereit ist Geld auszugeben (Bücher) - auch wenn er sie kostengünstiger ausleihen könnte - nur darf es eben nicht Überhand nehmen - das scheint das Problem zu sein.

Wie gesagt - es müssen mittelfristig Fortschritte zu erkennen sein!
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Was ich auch noch sagen will - nimms mir nicht übel aber wenn er "Angst" vor dir hat und dir deswegen Sachen verheimlicht/versteckt hilft euch das nicht weiter. Ich finde es durchaus ok wenn er ein Hobby hat und dafür bereit ist Geld auszugeben (Bücher) - auch wenn er sie kostengünstiger ausleihen könnte - nur darf es eben nicht Überhand nehmen - das scheint das Problem zu sein.

Ich nehm dir das ganz bestimmt nicht übel. Der Witz ist ja, dass wir ja das Thema Schulden usw. schon öfter hatten. Und da hat er mir vorgeschlagen, dass er mir in Zukunft immer vorher sagen will, wenn er ein bestimmtes Buch kaufen möchte und das dann mit mir abspricht. Ich habe ja auch kein Problem damit, wenn er sich von bestimmten Autoren, die er gerne liest (und die auch nicht in unserer Bibliothek vertreten sind) die Bücher kauft. Er hat dann sogar gesagt, dass er dann ganz sicher rumtoben wird, wenn ich dann mal "nein" sage. Doch er hat mich dann auch darum gebeten, dass ich dann trotzdem stur bleibe und nicht nachgebe. Das war für mich halt auch mies, weil ich ja eine gleichberechtigte Partnerschaft möchte.

Nur: Er hat dann quasi mit mir abgesprochen, dass er sich dieses und jenes kauft und hat sich das bei Amazon bestellt. Gleichzeitig hat er dann aber mehrere Sachen mitbestellt und eh immer alles an die Packstation liefern lassen, damit ich gar nicht mitbekomme, was genau er da macht.

Aber ich glaube, dass bei ihm eh ein tieferes Problem da ist. Ich habe vorhin ein sehr langes Telefonat mit ihm gehabt (bin ja grad am Studienort). Er ist z.B. auch stark übergewichtig (ca. 145 Kilo) und er möchte schon lange abnehmen. Da ich ja auch übergewichtig bin, haben wir halt z.B. ausgemacht, dass wir jetzt beide abnehmen und auf unser Gewicht achten. Ich musste mir riesige Vorträge anhören, wenn ich gesagt habe, dass ich mal n Stückchen Schokolade essen will. Von wegen Abnehmen usw. Aber wenn ich dann beim Aufräumen im Schlafzimmer unter/hinter dem Bett massenweise Schokoladenpapiere finde... Er hat ständig heimlich irgendwelche Sachen gegessen. Dabei hab ich immer gesagt, dass man doch alles essen darf... Nur halt nicht alles auf einmal. Ich selber hab inzwischen ca. 5 Kilo abgenommen. Ganz langsam, aber ohne großen Verzicht. Und wenn ich mal Phasen habe, wo es mir schlecht geht, dann esse ich meistens auch n bissl mehr. Doch ich hab dann trotzdme nichts zugenommen. Weil ich es mit dem Gewicht langsam angehen lasse. Ich möchte ja gerne ca. 25 Kilo abnehmen. Aber mir reicht es auch, wenn ich das Ziel in 3 oder 4 Jahren erreicht habe. Ich möchte, dass es dauerhaft wegbleibt. Und bei mir gehts halt nicht so leicht. Habe gesundheitliche Einschränkungen und daher ist es für mich mit Sport sehr schwierig. Aber er tut gar nichts und belügt sich dann selbst. Und meckert mich an, weil all seine Klamotten in der Wäsche eingegangen sind... Nur komischerweise sind meine auch nicht kleiner geworden.

Ein weiterer Punkt: Er hat einen hohen Blutdruck und muss deshalb Tabletten nehmen. Tja, meistens nimmt er die Tabletten aber nicht und lügt mich an, wenn ich nachfrage, ob er sie genommen hat. Er hat mir heute gestanden, dass er sie nicht nehmen will. Weil er nicht wahrhaben will, dass er wegen eines hohen Blutdrucks Tabletten nehmen muss. Ich dachte echt, ich spinne? Ich hab den Eindruck, dass er meint, dass sich seine Probleme von selber lösen bzw. gar nicht erst existieren, wenn er einfach die Augen zu macht.

In mir reift langsam der Verdacht, dass er ein gewaltiges Problem mit sich selbst hat. Und dabei kann ich ihm echt nicht alleine helfen.

Hat von euch schon jemand sowas erlebt?
 
I

Benutzer

Gast
Hallo Sonnenschein!

Mir geht es ähnlich, nur, dass mein Freund das Geld nicht verprasst, weil keins mehr übrig ist. (Ist ja eigentlich auch gut so, was man nicht hab das kann man nicht ausgeben).

Er hat auch Schulden und es mir erst spät erzählt, aber das hatte für mich nachvollziehbare Gründe und ich fühle mich von ihm nicht 'hintergangen'.

Bei mir ist es so, dass mein Freund einfach lernen muss mit Geld umzugehen, seinen Verpflichtungen nachzukommen und an die Zukunft zu denken.

Das ist vielleicht ein Tip für deinen Fall: Er soll jetzt zwar auch leben, aber das Geld nicht verprassen und es lieber sparen. man sollte immer mal Geld auf der hohen Kante haben, auf das man im Notfall zurückgreifen kann.

Lg
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Natürlich muss er lernen, wie man mit dem Geld umgeht.

Nur: Er hatte nach dem er den Bausparvetrag aufgelöst hat und sein Gehalt bekommen hat, knapp 4000 Euro auf dem Konto! Und was hat er jetzt noch? Es sind knapp 2000 Euro weg!!!

Und das innerhalb von 4 Monaten. Und er weiß nichtmal genau, wo er das Geld hin hat. Ist "einfach so" weniger geworden. Aber ich hab ja jetzt die "Geldfresser" gefunden. Und da kann ich nicht einfach locker zuschauen. Ich hab ihm schon damals (also vor 4 Monaten) gesagt, dass er so nicht weitermachen kann. Jetzt hat er zwar keine Schulden, aber wenn ich ihn einfach weitermachen lass, hat er bis Ende des Jahres nichts mehr. Es ist ja nicht so, dass er in den 4 Monaten "nur" die 2000 Euro ausgegeben hat. Das komplette Gehalt, was er in der Zeit bekommen hat, ist ebenfalls weg. Gut, er hatte eine Autoreparatur von 500 Euro. Aber der Rest? Klar, die laufenden Kosten natürlich auch... Aber eigentlich müssten ihm vom Gehalt noch 300-400 Euro pro Monat übrig bleiben. Sind also nochmal mindestens 1200 Euro die er irgendwie verbraten hat in der Zeit.

Da kann ich nicht mehr sagen: "Ja, er soll jetzt auch leben." Er hat sich damals so reich gefühlt, als er diese knapp 4000 Euro hatte. Jetzt sieht er erst mal, wie schnell das Geld wieder weg sein kann.

Und wir waren ja nicht im Urlaub oder so, dass man sagen könnte, da wäre das Geld gelandet. Er hat es einfach so ausgegeben, für Bücher, DVDs, Xbox-Spiele usw.

Er denkt ja leider auch immer, dass er mir was bieten muss. Das ist aber absoluter Schwachsinn. Natürlich ist es lieb gemeint von ihm. Aber das bringt doch rein gar nichts. Ich liebe ihn auch so. Er ist doch so lieb und alles. Ich brauche doch keinen Mann, der mich mit Geld beeindrucken will. Geld hab ich selber. Was ich mir wünsche ist einfach nur Liebe! Ich schau ja auch schon extra, dass ich jetzt nicht so viel Geld ausgebe um ihm damit ein bisschen ein Vorbild zu sein. Er bewundert es auch, wie ich einfach nur in Laden etwas gucken kann ohne dass ich was kaufe. Dabei bin ich grundsätzlich kein Mensch, der gerne shoppen geht. Ich bin eher ein Mensch, der überlegt: Ich brauche das und das. Wo krieg ich das? Okay, dann geh ich da hin und kauf das? Oder ist das vielleicht da billiger? Dann geh ich da hin. Punkt. Und dann geh ich auch wirklich nur in den Laden rein, hol mir das, was ich kaufen wollte und gehe dann wieder. Er dagegen würde es fertig bringen, dass er wegen Batterien zu MediaMarkt fährt und dann mit 3 XBox-Spielen und 2 DVDs wieder rauskommt. Und genau das ist das Problem. Ich trau mich schon gar nicht mehr, das sich mit ihm in irgendeinen Laden reingehe. Ich würd z.B . manchmal auch gerne einfach irgendwo was schauen wollen, weil es mich grad einfach interessiert. Aber deshalb kauf ich mir nichts.

Ich fühle mich halt durch seine Kaufsucht schon sehr eingeschränkt. Und ich mache mir Sorgen, weil ich eben nicht weiß, wohin das so führen soll. Selbst wenn er jetz dann z.B. aus dem Laden rausgeht, ohne dass er was kauft... Dann kann ich mir fast sicher sein, dass er sich das Teil halt dann bei Amazon bestellt.

Wenn ich am Freitag wieder bei ihm bin, werden wir seine Passwörter ändern. So dass er nicht mehr in Amazon reinkommt. Ich behalte dann die Passwörter für mich. Und sein Online-Banking wird auch gestrichen. So kann er dann höchstens noch was per Lastschriftverfahren bestellen. Und wir machen ein neues Konto auf mit einem Dauerauftrag von 300 Euro im Monat von seinem jetzigen Konto. Und das wird so gemacht, dass er nicht direkt auf das Geld zugreifen kann. Und das, was von seinem Bausparvetrag noch übrig ist, kommt da auch gleich mit drauf. Dann wird er mal sehen, wie schnell so ein Betrag auch wachsen kann.

Ich werde es für mich auch so machen, dass ich mir wieder eine schöne Summe anspare, damit ich das Geld, was ich fürs Auto brauche, wieder drin hab. Dann sieht er auch, dass ich auch spare. Und vielleicht hilft das dann auch mal mit.
 
I

Benutzer

Gast
Oder er soll einfach mal selbst schauen, für was er sein Geld ausgibt. Also JEDEN Tag aufschreiben, wieviel er für was ausgegeben hat. Auch wenns nur für das Käsebrötchen beim Bäcker war. Auch Kleinvieh kann sich sehr schnell summieren.

Mein Freund sagt immer: "Ich will nicht, dass es uns an was fehlt" und kauft und kauft. Er wundert sich dann später, wo sein Geld hin ist.
Ich werde ihm jetzt auch mal nahelegen genaustens Buch über alle Ausgaben zu führen. Dann kann man auch nachvollziehen was unnötig war und was man hätte einfach im Geschäft lassen können.

Lg
 

Benutzer78363 

Meistens hier zu finden
Ganz ehrlich?

Dass dein Freund ein massives Kaufproblem hat ist dir selbst ja auch klar. Aber z.b. Passwörter ändern bringt doch gar nichts. Da kann er sich ja einfach wieder neu anmelden oder über einen Freund bestellen (lassen).Wenn er was ändern will muss das auch so gehen.

Ich würde ihm auch mal den Gang zu einem Psychologen empfehlen- ein solches Verhalten (auch das mit den Tabletten und dem Abnehmen) ist doch nicht "normal": Vorallem schadet er sich damit ja auch auf lange Sicht selbst- finanziell und aber auch gesundheitlich, was du ja sicher auch nicht willst!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren