Fettabbau und Muskelaufbau

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Huhu,

ich mag mal wieder einen Thread dazu erstellen, da ich gestern im Fitnessstudio etwas frustriert war.

Ich habe mich da Ende September angemeldet, in erster Linie gehts mir um meinen Rücken, der vom ewigen Sitzen wieder mal krumm geworden ist, aber natürlich wären ein paar figurliche Verbesserungen nicht übel.

Gestartet bin ich mit einem Fettanteil von über 31 %, also für mein Alter zuviel. Muss aber auch dazu sagen, dass ich vorher gute 3 Jahre keinen Sport gemacht habe, davor auch nur ab und zu mal Unisport und dann auch nur ne Stunde die Woche.

Seit ich in dem Fitnesstudio bin, bin ich total motiviert und bin 2-3 Mal die Woche da. :jaa: Habe einen Plan mit einer Kombi aus Kraft und Ausdauer. Mir liegt Ausdauertraining gar nicht, ich finds öde und fad, hab mich aber trotzdem immer dazu gezwungen, mind. 30 Minuten auf dem Crosstrainer zu bleiben.

Im Oktober war ich gute 3 Wochen richtig krank und danach war das Auto kaputt. Da kein Bus dahinfährt, lag das Training also brach. Ich würde sagen, dass ich so ab Dezember richtig angefangen habe und seitdem eben die 2-3 Mal die Woche. Dazu habe ich auch je nach Zeit Kurse besucht, möchte jetzt insbes. wieder zum Langhanteltraining.

Gestern dann die ernüchternde Feststellung: Laut der Analyse-Waage hat sich mein Fettanteil nur um 0,5 % nach unten verändert, Muskeln sind um etwa 500 Gramm angestiegen. Die Trainerin war dann etwas blöd, meinte was von "Sport kann nicht alles auffangen, was ist mit Ernährung?", was mich schon genervt hat. Denn wie gesagt, ich bin im normalgewichtigen Bereich, möchte eigentlich nicht abnehmen, bis auf die 2 üblichen Kilo zum Frühjahr hin und es ging mir mehr um meinen Rücken, der auch schon deutlich besser geworden ist!

Trotzdem habe ich mich gefragt, was ich machen kann, um das noch zu verbessern. bzw. würde mich auch mal interessieren, wie lange es dauert, bis sich da richtig was tut. Ich bin ja von Natur aus eher gebärfreudig und "speckig" angelegt, mein Körper speichert gerne für schlechte Zeiten :zwinker: Daher habe ich mich gefragt, ob es einfach daran liegen kann, dass es bei mir eben länger dauert - denn ich strenge mich schon ziemlich an.

Gestern wurden erstmal die Gewichte erhöht, d.h. ich bin jetzt bei den Rückensachen so bei 35-45 Kilo, bei den Beinen bei 30 Kilo usw. (Auswendig weiß ich die nicht) Dazu jetzt eben Sätze von 20-15-10 - und das war schon ziemlich anstrengend und habe heute auch Muskelkater.

Vielleicht hat ja jemand ne Idee - aber bitte ohne allzu große Extreme, es ist ja eher für den Hausgebrauch, als für den Leistungssport :zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
Auch für den Hausgebrauch ist die Intensität alles. Ich verallgemeiner jetzt mal wieder und wenn das nicht auf dich zutrifft, kannst du es auch ignorieren. Aber die meisten Frauen im Fitnessstudio fahren einfach eine zu gerine Intensität. Wenn ich mit dem Training fertig bin fall ich quasi die Treppen runter, weil die Beine so brennen. Ich musste letztens danach mit meinem Hund raus und ich hab es echt nicht länger als 15min ausgehalten, ich war zu fertig.
Die Sätze würde ich etwas runter fahren. 15-12-10 oder sowas dazu viel Ausdauer.
Ansonsten braucht sowas halt aber auch viel Zeit. Bis so ne Waage was anzeigt vergeht schonmal nen Jahre, die sind aber eh sehr ungenau.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Aber die meisten Frauen im Fitnessstudio fahren einfach eine zu gerine Intensität. Wenn ich mit dem Training fertig bin fall ich quasi die Treppen runter, weil die Beine so brennen.
Das hatte ich mit dem bisherigen Plan tatsächlich nicht, mit dem von gestern aber schon. Nach dem Langhanteltraining sowieso, deswegen wollte ich das auch jetzt wieder aufnehmen.

Die Sätze würde ich etwas runter fahren. 15-12-10 oder sowas dazu viel Ausdauer.
Die Idee war eben, auf mehr Kraft zu gehen, und das gefällt mir auch besser, als "viel Ausdauer". Ich muss ja auch Freude daran haben - und die habe ich eher bei Gewichten, als bei dem ewigen Gelaufe...
Bis so ne Waage was anzeigt vergeht schonmal nen Jahre, die sind aber eh sehr ungenau.
Ich "glaube" eh nicht an solche Waagen. Ich hätte nur gerne, dass es etwas zügiger voran geht :zwinker:
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Vergiss die doofe Fettwaage. Jede Bestimmung des Körperfettanteils ist letztlich nur eine mehr oder weniger ungenaue Schätzung und von den gängigen Möglichkeiten ist die Analysewaage oder das Teil für die Hände das ungenaueste. Guck in den Spiegel, nimm deine Jeans als Maßstab oder das, was man an Bauch und Hüfte noch "greifen" kann, aber nicht die Prozentzahlen auf der Waage.
Eine enorme Fehlerquelle bei der Analysewaage ist zB der Hydrationszustand des Körpers. Da schwankt es schnell mal um 1-2 Kilo Wasser und das sind etliche "Prozente". Auch die Verteilung der Muskulatur im Körper spielt eine Rolle, die dicke der Haut an den Fußsohlen usw.
Wenn man es schaffen könnte, immer zur gleichen Tageszeit unter exakt gleichen Bedingungen die Messung durchzuführen, dann könnte die Waage zumindest eine klare Tendenz geben, ob es fettmäßig bergab geht. Die tatsächlichen Zahlen wären auch dann noch unbrauchbar. Ist aber nicht der Fall.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Danke für die Antwort. Sowas hatte ich mir auch schon gedacht - ich hatte auch ein entsprechendes Gesicht gezogen, als meine Trainerin sich nur auf die Waage bezog.
Ich weiß jedenfalls, dass ich viel weniger zu greifen habe, wenn ich meine Hände an der Taille abstütze - und dass meine Klamotten am Bauch besser aussehen und dort erstmals wieder "Schatten" an den Seiten auftauchen. Vermutlich sagt das mehr aus.
 

Benutzer9402 

Meistens hier zu finden
Hi,

wie schon geschrieben wurde, sind diese Fettwaagen so ungenau, dass sie nichtmal für die Bestimmung der Änderung des Fettgehalts des Körpers taugen. Einfach zu viele Einflüsse, die das Ergebnis beeinflussen und damit unbrauchbar machen. Ist eigentlich mehr ein Marketing-Gimmik um den Leuten Geld abzuknöpfen.

Hier sind meine Erfahrungen mit dem Thema Fettabbau:
Wichtig für Fettabbau ist Muskelaufbau (nur Muskeln verbrennen letztendlich Fett) und Ausdauertraining. Beim Muskeltraining lieber nach dem Motto kurz und knackig, als lang und lahm trainieren. Ich versuche maximal 1 h zu trainieren, d.h. die Übungsanzahl zu reduzieren und die Intensität zu steigern. Ich führe die Sätze immer fast bis zum Muskelversagen aus, also das keine Wiederholung mehr ohne Hilfe möglich ist. Nimm Dir ein Gewicht, bei dem Du beim ersten Satz einer Übung maximal 12 Wiederholungen schaffst. Wenn mehr geht, dann das Gewicht erhöhen. Aber Achtung, die Übungen immer korrekt ausführen und nicht mit Schwung die Gewichte von A nach B bewegen.

Zum Ausdauertraining:
Auch hier verwende ich die Formel, Intensität geht vor Umfang. Wenn Du z.B. eine halbe Stunde auf den Stepper/Fahrrad/Crosstrainier gehst, dann wärme Dich kurz auf und gehe dann mit der Intensität so hoch, das Du nicht mehr ohne Probleme mit jemanden sprechen kannst. Dann ist die Intensität hoch genug und Du musst keine stundenlangen Einheiten machen.

Ich weiss nicht was Dir die Trainierin im Fitnessstuio alles erzählt hat. Sobald es um das Thema Ausdauertraining geht, wird sehr gerne von einem sogenannten "Fettverbrennungspuls" gesprochen, der meisten so im Bereich von 120 - 130 Schlägen/min liegt. Diesen "Fettverbrennungspuls" gibt es nicht. Ist eher eine Ausrede nicht so intensiv trainieren zu müssen und dabei noch Konversation betreiben zu können.

Früher hatte ich auch an diese Märchen geglaubt und hab mein Ausdauertraining mit niedrigem Puls ausgeführt. Erst als ich mit dem Rennradfahren angefangen habe, wurde mir klar, das niedrige Intensität nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Während des sogenannten Grundlagentrainings (lang und langsam) habe ich kaum abgenommen, selbst wenn ich sehr lange Strecken gefahren bin (200 km und mehr). Erst als es in die Berge ging und die Strecken kürzer, dafür aber die Intensität umso höher wurde, habe ich richtig abgenommen und kann diese Gewicht seitdem ohne Probleme halten.

Die Formel kurz und knackig hat auch den Vorteil, dass das Training kurz ist und noch genug Zeit für anderes bleibt :grin:
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Diesen "Fettverbrennungspuls" gibt es nicht. Ist eher eine Ausrede nicht so intensiv trainieren zu müssen und dabei noch Konversation betreiben zu können.

Gibt es wohl :zwinker: allerdings ist er nicht zum Abnehmen geeignet, sondern um seine Energie aus Fett zu bekommen. Ansonsten stimm ich dir vollkommen zu
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Auch für den Hausgebrauch ist die Intensität alles. Ich verallgemeiner jetzt mal wieder und wenn das nicht auf dich zutrifft, kannst du es auch ignorieren. Aber die meisten Frauen im Fitnessstudio fahren einfach eine zu gerine Intensität. Wenn ich mit dem Training fertig bin fall ich quasi die Treppen runter, weil die Beine so brennen. Ich musste letztens danach mit meinem Hund raus und ich hab es echt nicht länger als 15min ausgehalten, ich war zu fertig.
Die Sätze würde ich etwas runter fahren. 15-12-10 oder sowas dazu viel Ausdauer.
Ansonsten braucht sowas halt aber auch viel Zeit. Bis so ne Waage was anzeigt vergeht schonmal nen Jahre, die sind aber eh sehr ungenau.

richtig. wenn man muskeln aufbauen will muss man schwere gewichte heben. müssen jetzt keine mega gewichte sein, aber es sollte schon so sein, dass es beim hochheben schwer ist und man richtig druck machen muss um das gewicht zu bewegen.

am besten so, dass man es gerade so 8-10 mal schafft und dann gar nicht mehr hochbekommt.

viele leute haben viel zu leichte gewichte (die berühmten rosa 2 kilohanteln:grin:). so bringt das auch nicht viel.

und fett abbau macht man in erster linie mit diät. nat. erhöht ausdauertraining den kalorienbedarf, so dass bei gleichem essen das kaloriendefizit größer wird und man schneller abnimmt. aber am ende zählt nur das kaloriendefizit. ob du das durch mehr ausdauersport oder weniger essen erreichst ist egal.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Nach dem Langhanteltraining sowieso, deswegen wollte ich das auch jetzt wieder aufnehmen.
Bloß nicht, Langhantel ist um Längen besser als doofe Maschinen :smile:

Ansonsten muss ich leider mal sagen, weil das hier noch keiner gesagt hat, du bekommst du deinen Körperfettanteil in erster Linie über die Ernährung geändert. Training ist da doch eher nebensächlich. Durch mehr Muskeln verschwindet kein Fett (Muskeln verbrauchen zwar mehr als Fettzellen, der Unterschied ist insgesamt aber vernachlässigbar) und mit ein bißchen Ausdauertraining bekommt man da auch kaum was gebacken. Ernährung ist da einfach tausendmal wichtiger.
Für seine Zwecke schlechtes Training läßt sich einigermaßen über die Ernährung kompensieren, umgekehrt funktioniert es einfach nicht.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Bloß nicht, Langhantel ist um Längen besser als doofe Maschinen
Ich meinte auch, dass ich das jetzt wieder machen möchte, da ich es auch besser finde- habe das mal 2 Jahre gemacht, aber dann leider wieder aufgehört.

Nimm Dir ein Gewicht, bei dem Du beim ersten Satz einer Übung maximal 12 Wiederholungen schaffst.
Hm, also mein Plan sagt jetzt, 20-15-10. Ist das schlechter?


Ich weiss nicht was Dir die Trainierin im Fitnessstuio alles erzählt hat. Sobald es um das Thema Ausdauertraining geht, wird sehr gerne von einem sogenannten "Fettverbrennungspuls" gesprochen, der meisten so im Bereich von 120 - 130 Schlägen/min liegt. Diesen "Fettverbrennungspuls" gibt es nicht. Ist eher eine Ausrede nicht so intensiv trainieren zu müssen und dabei noch Konversation betreiben zu können.
Ich rede beim trainieren eh nicht, da ich das schon auf dem Level halte, dass ich total kaputt bin. Von den Leuten, die nebenbei noch Zeitung lesen und sich mit ihrer Freundin unterhalten, halte ich eher wenig - und oft sieht man denen das auch an. Ich bin sowieso im Pulsbereich eher niedrig veranlagt, bin aber häufig um 160 oder so. Ist das also in Ordnung?

Ich überlege auch noch, mir so eine Pulsuhr zu kaufen. Schnapsidee oder sinnvoll?
In ziemlich vielen Fitnessstudios hat das Personal klare Anweisungen, die Trainierenden SO zu instruieren, dass zwar Erfolge eintreten, aber keine nennenswerten.
Ich bin da eh sehr vorsichtig. Ich mag die Kurse und die Geräte, die Trainer finde ich aber z.T. komisch. z.B. meinte sie gestern noch zu mir "Du willst doch auch was abnehmen!" und guckte dann blöd, als ich meinte, dass es mir darum nicht ginge. Ich bin im völlig normalgewichtigen Bereich, es geht mir ja nur um ein bisschen Bauchfett, dass sich in 2 Jahren ohne Sport angesammelt hat. Ich möchte mich dafür aber auch nicht den ganzen Tag schämen, da ich in der Zeit mein Examen gemacht habe und andere Sorgen hatte :zwinker: Aber sowas verstehen so Fitnessstudio-Tussis ja immer nicht...

Ansonsten muss ich leider mal sagen, weil das hier noch keiner gesagt hat, du bekommst du deinen Körperfettanteil in erster Linie über die Ernährung geändert.
Ja, das sagte die Trainerin ja auch. Allerdings muss ich sagen, dass ich ernährungstechnisch mit mir zufrieden bin - viel Obst und Gemüse, wir kochen anständig. Ich weiß, dass es in den letzten Jahren zu viele Kekse und zu viel Schokolade und süße Getränke gab - und die müssen jetzt runter, das ist klar. Nur im Moment bin ich zufrieden, auch wenn ich mir natürlich vorgenommen habe, noch mehr darauf zu achten. Ich denke, dass sind irgendwo "Altlasten". Ich hatte im letzten Jahr Probleme mit meiner Schilddrüsendosierung - in der Unterfunktion habe ich zugenommen und in der Überfunktion hatte ich nur Fressattacken - sprich, 4 Teller Nudeln mit Käse, danach eine Tafel Schokolade - und das über Wochen. Bis ich das im Griff hatte und mein Hunger wieder normal, hat es etwas gedauert.

Danke für eure Tipps, ich werde sie beherzigen. :smile:
 

Benutzer33504 

Verbringt hier viel Zeit
Hab grade nicht viel Zeit, daher nur kurz und bündig. Verbesserungsvorschläge:

- Ernährung anpassen John Berardi - 7 Rules
- Weg von Maschinen und hin zu Freihanteln
- festes Trainingsprogramm aussuchen z.B. FAQ:The Program - Starting Strength Wiki
- Sätze bis zum Muskelversagen vermeiden (gerade bei den schweren Grundübungen; Verletzungsgefahr steigt, recht heavy für das zentrale Nervensystem => längere Regeneration => Verletzungsgefahr steigt usw.)
- lange Ausdauereinheiten streichen und durch kurze, intensive Einheiten ersetzen, Dauer max. 20 Minuten; ist effektiver und beugt Monotonie vor (HIIT, BWE-Zirkel etc.)
- alles in Frage stellen, was dir die Trainer in einem Fitnessstudio erzählen wollen :zwinker:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Hm, also mein Plan sagt jetzt, 20-15-10. Ist das schlechter?
Ja, definitiv! Viel zu viele Wiederholungen, das bringt einfach keine Hypertrophie, also kein Muskelwachstum.

Ich halte auch nicht wirklich viel von diesen 3x12 Plänen, imho gerade als "Anfänger" was die Kraft angeht, ist das viel zu viel.
Nur meine Meinung aber hier ein paar Ideen für Wiederholungschemen die mehr Sinn machen:
-3x5 oder 5x5 mit entsprechend höheren Gewichten
-1x6 und dann 1x8 mit reduziertem Gewicht.
-gibt wirklich endlos viele Sachen, gerne mehr per pn oder so, grundsätzlich gibts in beinahe jedem Fitnessstudie für Anfänger diese unsäglichen 3x12 Pläne obwohl es wirklich besser geht
-Grundsätzlich Aufwärmsätze mit weniger Wiederholungen. Nehmen wir mal an du würdest obiges 3x5 machen und trainierst bei einer Übung mit 40kg. Dann würdest du folgendermaßen trainieren:
5x10kg 3x20kg 2x30kg 2x35kg 3x5x40kg
-grundsätzlich öfters die Trainigsgewichte erhöhen, gerade als "Anfänger" kann man ruhig jede Trainingseinheit ein bißchen mehr drauflegen, bis man wirklich merkt, dass man nicht mehr alle Wiederholungen sauber schafft
-als Frau sollte man keine Angst vor zu vielen Muskeln haben, ohne chemische Nachhilfe ist es als Frau kaum möglich, soviele Muskeln aufzubauen, dass es scheisse aussieht


Ja, das sagte die Trainerin ja auch. Allerdings muss ich sagen, dass ich ernährungstechnisch mit mir zufrieden bin - viel Obst und Gemüse, wir kochen anständig. Ich weiß, dass es in den letzten Jahren zu viele Kekse und zu viel Schokolade und süße Getränke gab - und die müssen jetzt runter, das ist klar. Nur im Moment bin ich zufrieden, auch wenn ich mir natürlich vorgenommen habe, noch mehr darauf zu achten.
Solange du mit der Abnahme zufrieden bist ist es ja gut. Wenn du allerdings mittelfristig mit der Ernährung an deinen Zielen scheiterst, ist es eben nicht ok und Bedarf Tunings. Gerade wenn man gerne selber vernünftig kocht, kann man da ja schnell tweaken, eventuell ein paar Kohlenhydrate rausschmeißen, mehr Gemüse rein etc. da geht ja viel.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich bin seit kurzem im Fitnessstudio und war gestern das erste Mal so richtig, der Trainer gab mir ne Einweisung mit den Geräten und meinen Trainingsplan und erklärte mir auch mein Ausdauertraining. Mein Ziel ist es Gewicht zu verlieren und Kraft in den Beinen zu bekommen.
Beim Ausdauertraining sagt er müsse ich einen Puls von 130 haben. Er meint ein eigener Pulsmesser wäre natürlich von Vorteil, man kann ihn aber auch ausleihen vom Fitnessstudio wenn aber dann grad keiner da ist, ist das auch doof.
Ich hab jetzt bei amazon geschaut und da gibts von Polar welche die vollkommen reichen die rein nur den Puls anzeigen (den restlichen Schnick Schnack braucht man fürn Anfang ja nicht) und von den Bewertungen her ist das Teil auch sehr gut und vom Preis Leistungsverhältnis auch. (glaub jetzt 34€)

Wie oft in der Woche gehst du denn hin? (frage jetzt nur rein aus Interesse) :smile:
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Ja, das sagte die Trainerin ja auch. Allerdings muss ich sagen, dass ich ernährungstechnisch mit mir zufrieden bin - viel Obst und Gemüse, wir kochen anständig. Ich weiß, dass es in den letzten Jahren zu viele Kekse und zu viel Schokolade und süße Getränke gab - und die müssen jetzt runter, das ist klar. Nur im Moment bin ich zufrieden, auch wenn ich mir natürlich vorgenommen habe, noch mehr darauf zu achten. Ich denke, dass sind irgendwo "Altlasten". Ich hatte im letzten Jahr Probleme mit meiner Schilddrüsendosierung - in der Unterfunktion habe ich zugenommen und in der Überfunktion hatte ich nur Fressattacken - sprich, 4 Teller Nudeln mit Käse, danach eine Tafel Schokolade - und das über Wochen. Bis ich das im Griff hatte und mein Hunger wieder normal, hat es etwas gedauert.

Mit welchem Gerät hast du denn deinen Körperfettanteil gemessen? Da gibt es oft erhebliche Unterschiede.

Das mit deiner Schilddrüse ist aber auch sehr ungewöhnlich, "normal" ist es ja umgekehrt.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Mit welchem Gerät hast du denn deinen Körperfettanteil gemessen? Da gibt es oft erhebliche Unterschiede.
Die haben da so ein Waage, wo man barfuß draufsteigt. Ich finde es halt von daher unergiebig, da ich erstmal hohe Gewichtsschwankungen innerhalb vom Zyklus habe (nehme die Pille ja nicht mehr) und das natürlich mal nachmittags, mal nach dem Frühstück ist. Ich wiege ja auch morgens nach dem Aufstehen weniger, als dort mit Klamotten und nach dem Frühstück...

Das mit deiner Schilddrüse ist aber auch sehr ungewöhnlich, "normal" ist es ja umgekehrt.
Es ist schon normal, dass man in der Unterfunktion zunimmt und in der Überfunktion viel Appetit hat. Die meisten Leute nehmen nur dabei ab, das habe ich eben nicht abbekommen :zwinker: Bei mir ist es aber eh nicht normal, da ja keine Schilddrüse vorhanden ist.
Ich bin seit kurzem im Fitnessstudio und war gestern das erste Mal so richtig, der Trainer gab mir ne Einweisung mit den Geräten und meinen Trainingsplan und erklärte mir auch mein Ausdauertraining. Mein Ziel ist es Gewicht zu verlieren und Kraft in den Beinen zu bekommen.
Beim Ausdauertraining sagt er müsse ich einen Puls von 130 haben. Er meint ein eigener Pulsmesser wäre natürlich von Vorteil, man kann ihn aber auch ausleihen vom Fitnessstudio wenn aber dann grad keiner da ist, ist das auch doof.
Ich hab jetzt bei amazon geschaut und da gibts von Polar welche die vollkommen reichen die rein nur den Puls anzeigen (den restlichen Schnick Schnack braucht man fürn Anfang ja nicht) und von den Bewertungen her ist das Teil auch sehr gut und vom Preis Leistungsverhältnis auch. (glaub jetzt 34€)
Ja, da war ich auch am Gucken, ich bin auch noch am Überlegen. Bei den Billigteilen sind eben oft negative Bewertungen, dass die den Puls unter 100 nicht anzeigen - und mein Puls ist im Ruhezustand irgendwo bei 50-60, bis ich bei 100 bin, muss ich ein bisschen laufen :zwinker: Außerdem ist mein Puls nicht gut zu messen - da brauche ich eben ein anständiges Teil. Allerdings stört mich bei den 34 € Dingern, dass man die Batterie im Gurt nicht wechseln kann - daher wollte ich evtl. mehr anlegen.

Wie oft in der Woche gehst du denn hin? (frage jetzt nur rein aus Interesse)
Immer 2 Mal, manchmal schaffe ich es auch 3 Mal.
Ich halte auch nicht wirklich viel von diesen 3x12 Plänen, imho gerade als "Anfänger" was die Kraft angeht, ist das viel zu viel.
Ich hatte vorher 3x20 und fand das total bescheuert. Erstmal sitzt man da ewig und dann sind die Gewichte so leicht, dass man ja immerhin 60 Stück damit schafft - und Muskelkater hatte ich da auch nie.

Anscheinend muss ich mich wohl mal mehr einlesen. Angst vor zuviel Muskeln habe ich nicht, ich fands damals beim Langhanteltraining ja schön, so wie es war - muss man nur gucken, dass ich wieder dahin komme :zwinker:
 

Benutzer33504 

Verbringt hier viel Zeit
-als Frau sollte man keine Angst vor zu vielen Muskeln haben, ohne chemische Nachhilfe ist es als Frau kaum möglich, soviele Muskeln aufzubauen, dass es scheisse aussieht
D'accord, genauso ein ewiger Mythos wie der Fettverbrennungspuls:

Girlpower.jpg
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Die haben da so ein Waage, wo man barfuß draufsteigt. Ich finde es halt von daher unergiebig, da ich erstmal hohe Gewichtsschwankungen innerhalb vom Zyklus habe (nehme die Pille ja nicht mehr) und das natürlich mal nachmittags, mal nach dem Frühstück ist. Ich wiege ja auch morgens nach dem Aufstehen weniger, als dort mit Klamotten und nach dem Frühstück...
Diese Messgeräte kannst du vergessen. Die messen nämlich nur vom linken Fuß zum rechten, genauso wie diese Dinger die man in die Hand nimmt, nur im oberen Bereich zwischen den 2 Armen messen. Sinnvoller ist eine Messung wo am LINKEN Arm und am LINKEN Bein je eine Elektrode angebracht wird, weil das repräsentativer ist. Wobei ich nicht denke, dass das notwendig ist, ich will damit nur sagen, dass ich mich nicht so auf die 30 % versteifen würde.

Es ist schon normal, dass man in der Unterfunktion zunimmt und in der Überfunktion viel Appetit hat. Die meisten Leute nehmen nur dabei ab, das habe ich eben nicht abbekommen :zwinker: Bei mir ist es aber eh nicht normal, da ja keine Schilddrüse vorhanden ist.
Stimmt, habe mir jetzt eingebildet du hattest es umgekehrt geschrieben :zwinker:
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Wobei ich nicht denke, dass das notwendig ist, ich will damit nur sagen, dass ich mich nicht so auf die 30 % versteifen würde.
Nö, das tu ich auch nicht. Mich ärgert eheer das missbilligende Gesicht der Trainerin :zwinker: Dabei bin ich da im Studio eine von den schlanksten, wenn ich mich umgucke, weiß ich nicht, wieso es bei mir heißt, ich "wolle doch abnehmen" :ratlos: Naja, in Zukunft meide ich diese Frau einfach und bestehe beim nächsten Termin auf eine andere.

Lustig war ja auch, dass sie direkt meinte, ich solle die Personal Trainer Option dazubuchen, wenn die Erfolge ausbleiben - das klang schon danach, als sollten die Erfolge ausbleiben, damit die Leute was buchen :zwinker: Und den Plan wollte sie erst nicht ändern, weil sie irgenwie dachte, ich wäre nicht oft genug da gewesen - dabei habe ich schon seit Januar die Gewichte erhöht.

Also werde ich mich wohl- wie immer im Leben- selbst erkundigen und mich weniger darauf verlassen, was mir die Leute da erzählen.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ja, da war ich auch am Gucken, ich bin auch noch am Überlegen. Bei den Billigteilen sind eben oft negative Bewertungen, dass die den Puls unter 100 nicht anzeigen - und mein Puls ist im Ruhezustand irgendwo bei 50-60, bis ich bei 100 bin, muss ich ein bisschen laufen Außerdem ist mein Puls nicht gut zu messen - da brauche ich eben ein anständiges Teil. Allerdings stört mich bei den 34 € Dingern, dass man die Batterie im Gurt nicht wechseln kann - daher wollte ich evtl. mehr anlegen.
Ich halte einen Pulsmesser, wenn man nicht wettkampfmäßig Ausdauersport betreibt, für wirklich wirklich unnötig. Vor allem wenn man keine Leistungsdiagnostik hat machen lassen, kann man eh nicht abschätzen, was einzelne Pulswerte bedeuten und wie man zu tranieren hat. Und sowas ist richtig teuer. Ein Puls von 130 kann für unterschiedliche Leute eine wirklich komplett andere Bedeutung haben, der eine merkt da kaum eine belastung, du mit deinem niedrigem Ruhepuls bist da vielleicht schon ziemlich am Arsch.
Zudem sind die Pulsuhren oft saunervig, also ich mag diesen Brustgurt überhaupt nicht, vor allem rutscht der gerne mal.
Und wie gesagt, für einfaches Ausdauertraining ist das wirklich total unnötig bis schädlich.

Und Trainern im Fitti würde ich nur so weit trauen, wie ich sie werfen kann :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren