Festhalten! Obermegahyperkomplizierter Kram! :/

Benutzer120560  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
grummel! das - sag ich ganz ehrlich - war nie der plan! um rat in einem forum zu bitten. aber nur hier erreiche ich menschen, die sich vllt schonmal in einer ähnlichen situation befunden haben ..

nachdem ich gemerkt habe, dass ich bei meinen freunden auf absolutes unverständnis stoße, habe ich die hoffnung, dass ich hier verstanden werde, denn mit mir selber ausmachen kann ichs' nicht. es tut mir schonmal im voraus leid für den relativ komplizierten sachverhalt und das vermutlich verwirrende gelaber meinerseits:/ und zwar folgendes ..

ich bin neunzehn jahre alt, ein i.d.R. ziemlich lebensfroher, lebendiger und abenteuerlustiger mensch. das war ich auch in der zeit, als ich mit meiner ersten großen liebe zusammen war. ich war 15 als wir uns kennengelernt haben und der typ hat mir einfach gezeigt, was es heißt 'verliebt' zu sein. ich hab damals alles für ihn getan, er für mich - es war lange zeit perfekt, trotz wochenendbeziehung. mich überkamen irgendwann regelrechte zweifel, weil ich dachte es sei zu perfekt, ich empfand es fast als langweilig .. nichts destotrotz wusste ich immer, dass ich ihn liebe, bedingungslos, es war irgendwie die sucht nach was neuem, die mich zweifeln ließ. mit 15 jahren hatte ich sogut wie noch nichts erlebt und ich hab immer wieder gemerkt, dass ich aber gerne mal würde .. versteht mich nicht falsch, ich war nie der typ mädel für nur eine nacht o.ä., es war mehr die sinnlose flirterei die mir fehlte.

nach 2 jahren hab ich mich das erste mal von ihm getrennt. das waren die schlimmsten 2 tage meines lebens. ich kanns' garnicht beschreiben, echt. da fehlen mir die worte. ich musste durchgehend weinen, mir hat alles weh getan, mein bauch hat sich so tierisch zusammen gezogen und er hat mir soso sehr gefehlt, ich weiß nicht. sind dann jedenfalls auch ganz schnell wieder vereint gewesen und das war auch gut so! die erste trennung war auf jeden fall ein riesengroßer fehler, muss mir allerdings auch eingestehen, dass auch hier irgendwie ein anderer typ im spiel war .. mit dem ich niemals eine beziehung hätte führen können, aber der irgendeinen reiz an sich hatte.

jetzt kommt der knaller: bis wir 3jähriges hatten war alles super. klar, hier und da die zweifel von früher, aber an sich. und dann hab ich jemanden kennengelernt. und mittlerweile weiß ich, er war der grund, wieso ich mich letzendlich nach 3 jahren und 3 monaten von meiner ersten großen liebe getrennt habe. ich war blind und bin von einer in die nächste beziehung geschlittert.

das ging alles so schnell. auf einmal war ich nicht mehr mit x, sondern mit y zusammen. x wollte mich zurück, er hat gekämpft, mit allen mitteln, richtig süß - er hätte sein leben für mich gelassen. und ich bin an y hängen geblieben. wenn ich euch jetzt sage was das für ein typ war, dann werdet ihr das alle nicht verstehen. ich war einen monat mit ihm zusammen, als rauskam, dass er mir nicht nur seinen namen vorgelogen hat, sondern sämtliche lebensumstände: keine eigene wohnung, arbeitlos, eingewickelt in irgendwelche kriminellen machenschaften ka .. so garnicht meine welt. da hätte ich den schlussstrich ziehen müssen. hab ich aber nicht. ich war letzendlich 6 monate mit ihm zusammen.

in den folgenden 5 monaten kamen dinge raus, wie dass er sich auf irgendwelchen obszönen internetseiten sexpartner angelt, er hat bewerbungsgespräche vorgetäuscht etc .. ich hab nie losgelassen, weil ich ihn immer zu einem besseren menschen machen wollte. letzendlich wurde ich belogen und betrogen, und zwar vom feinsten. filmreif. jede woche kam was neues raus. das war wohl die zweitschlimmste zeit meines lebens. es war schrecklich! das war zu der zeit meiner vorabiklausuren, habe viele dadurch versemmelt. irgendwie hatte ich mich in ihn reingesteigert, weil er mich aus der beziehung mit x gezogen hatte - ich wollte, dass es was richtiges ist. dass ich meine erste liebe nicht für so ne' scheiße aufgegeben habe! das hab ich mir 2 monate einreden können, dann kam ich nicht mehr klar.

sogesehen hab ich auch mieses spiel getrieben .. wollte zurück zu meinem ex, hab ihm hoffnungen gemacht, mich aber gleichzeitig nicht von y lösen können. ich habe den einzigen menschen auf dieser welt, über den ich vollster überzeugung (immer noch!) sagen kann, dass ich für ihn sterben würde, so oft, so sehr verletzt, dass er wohl für den rest seines lebens schaden davon tragen wird. allein wenn ich daran denke kriege ich n' nervenzusammenbruch, das hat er einfach nicht verdient. aber ich hatte mich wirklich nicht unter kontrolle .. meine ma hatte zwischenzeitlich schon geplant mich zu nem' psychotherapeuten zu schicken, weil sie gemerkt hat, wie unansprechbar ich die ganze zeit war ..hat mich einfach alles mega mitgenommen, x hat nicht losgelassen, hat 6 monate gekämpft .. naja und mit y liefs' scheiße. er hat mich nämlich auch noch behandelt wie dreck, wollte immer und überall sex und argh ..

naja und jetzt part3: z. ein freund von meinem bruder. alle sagen er sei x sehr ähnlich, nur ein bisschen maskuliner, irgendwie reifer und alles. ihn hab ich im oktober vergangenen jahres kennengelernt, kam selber gerade aus ner' 6jährigen beziehung.. war aber im gegensatz zu mir ganz gut mit dem verarbeiten. ich war ja zu der zeit noch mit y zusammen, also haben wir nur hier und da mal geschrieben. haben uns aber auf anhieb gut verstanden und hab mich ihm auch schnell anvertraut .. er hatte y schonmal kennengelernt, auf ner' hausparty von meinem bruder und naja .. hat hinter mir gestanden, mich auf garkeinsten dazu gedrängt mich von ihm zu trennen, aber mir vor augen geführt, was das für einer ist. wie er mit mir umgeht. etc. wir haben uns 2x getroffen, ich dachte immer er sei mir zu öde, weil er immer so schläfrig gewirkt hat, irgendwie transfuselig:grin: (das war allerdings ein riesenirrtum! der typ ist quietschlebendig und absolut bescheuert und durchgedreht!)

bis zu meinem 19. geburtstag. ich hatte mich mit meinem freund gestritten und irgendwie wollte ich aus protest - so nachm' motto "so nicht mein freund, nicht mit mir" - ne' dicke fete schmeißen. da ich aber am 24.12. geburtstag habe, fiel das bei mir zuhause flach .. also hab ichs' bei z gemacht, der seine wohnung angeboten hat! das blöde war nur, dass y (z war ihm sowieso schon ein dorn im auge, weil er wusste dass er ein auge auf mich geworfen hat) sich quasi selbst eingeladen hat und auf einmal wieder vor meiner tür stand. hab ihn letzendlich mit hingenommen .. habe jedenfalls gemerkt, dass ich an dem abend - fragt mich nicht WIESO, ich konnte es mir selber nicht erklären! - immer wieder die nähe zu z gesucht habe .. da war auf einmal irgendwie was, zwischen uns.


2 tage später hat mein freund schluss gemacht. ich hatte nicht die kraft dazu, ich wollte ja der welt beweisen, dass ich ihn zu nem' besseren menschen machen kann. aber er war sauer auf mich, aus irgendeinem grund. war mehr im affekt .. aber doch für immer. für mich gabs nämlich kein zurück mehr. ich hab viel geweint, nichtmal unbedingt um des typens willen, er war kein mann für mich. selbst hätte er mich nicht belogen und betrogen, hats einfach nicht gepasst. naja.

aus irgendeinem grund dachte ich, ich hätte auch x jetzt endlich überwunden, durch den schmerz über y. an dem abend der trennung war ich bei z, wir haben filme geguckt, einfach nur gechillt, sind uns auch nicht näher gekommen o.ä. .. hab mich einfach nur pudelwohl gefühlt bei ihm, hat mich einfach die ganze scheiße vergessen lassen. und er hat sich in mich verliebt, wie sich dann bald herausstellte. an silvester lief dann das 'ultimatum' was x (also meine erste große liebe) mir gestellt hat aus .. und ich war nicht da. damit hab ich ihm das letzte mal und endgültig das herz gebrochen. er hatte fest damit gerechnet, dass ich auftauche .. aber ich konnte nicht. weil ich mir sicher sein wollte. und das war ich nicht, weil mir z so gut gefiel. ich wollte x nur nicht nochmal verlassen müssen ..

naja, es kam wie es kommen musste: bin in der silvesternacht mit z zu ihm spaziert, langer fußweg, eiskalt, war super romantisch und toll und unglaublich vertraut waren wir uns auch. ich hab schon da viel an ihm bemerkt, was mir bei x damals gefehlt hat. ja, er hat irgendwas maskulineres an sich, er vermittelt mir zwar 'hey, ich find dich super' aber benutzt dabei nicht so super schnulzige und kitschige worte .. ich weiß nicht wie ichs' beschreiben soll. ist auch egal. fakt ist: ich bin jetzt seit fast 7 monaten mit ihm zusammen. überwiegend glücklich. er sieht was in mir, was ich selber nicht in mir sehe. klar gibts hier und da diskussionsbedarf, aber kaum. er ist einfach nur cool. und aufrichtig. und reif! wir machen quatsch zusammen, lache mit ihm soviel wie ich schon seit über nem' jahr nicht mehr mit einem mann gelacht habe und hm .. er ist wie meine zweite hälfte, haben die selben ansichten und und und ..

- und jetzt zu meinem problem: ich kriege x nicht aus dem kopf:frown: es ist jetzt über ein jahr her, dass ich mich von ihm getrennt habe, aber er will einfach nicht daraus. haben jetzt seit einigen monaten schon garkeinen kontakt mehr, aber es braucht nur ein lied oder einen bestimmten ort .. und bäms, bäumt sich alles wieder auf und ich versinke in traurigkeit. wer kriegt das alles ab? mein freund. ich weiß nicht, ob es der verlust von ihm ist, der mich nicht loslässt oder bloß der verlust dieser zeit mit ihm, seiner familie, den leuten dort. ich komm jedenfalls irgendwie nicht klar damit.

und ich will klarkommen, um z's willen. damit ich mit ihm uneingeschränkt glücklich sein kann .. meine freundin sagt 'schalt einfach den kopf aus wenn du drüber nachzudenken drohst' aber so einfach ist das nicht. in den momenten wos' ganz schlimm ist, würde ich sagen er fehlt mir. sehr sogar. aber anscheinend ja nicht so sehr, wie bei meiner ersten trennung. immerhin hab ich jetzt schon über ein jahr ohne ihn überlebt .. und trotzdem habe ich das gefühl, dass die gefühle die ich zu ihm hatte bis jetzt unübertroffen sind. liegts' daran, dass er der erste war? ist das normal? oder muss ich mir sorgen machen? letzendlich habe ich das gefühl, dass ich z deshalb unrecht tue, weil er mindestens genauso perfekt wie x ist, und ich durch meine schlechte laune ziemlich viel kaputt mache ..

manchmal frage ich mich wies' wär wenn es y nie gegeben hätte. wäre ich dann noch mit x zusammen? oder wäre z der anlass gewesen, mich von ihm zu trennen?
und ja, wie ihr merkt: ich bin der absolute beziehungsmensch. ich kann kaum alleine. vllt weil ich mich so früh daran gewöhnt habe, glücklich vergeben zu sein. ich will auch garnicht alleine, ehrlich gesagt. ich finds viel cooler, sich alles zu teilen, das ist schon gut so:smile:
ich wüsste eben nur gern, dass ichs' mit dem richtigen teile. und ich will so gerne, dass der richtige z ist! nur fürchte ich mich davor, dass ich mich in irgendwas ganz schrecklich verrenne und das wesentliche aus den augen verliere. ich weiß auch nicht wie ernstzunehmen die wehmut hinsichtlich x ist, da ich auch lange lange lange wehmut hinsichtlich y verspürt habe .. und außerdem hatte ich ja genügend zweifel in der beziehung mit x, auch wenn ich mit ihm gefühle verbinde, die ich sonst noch mit niemandem verbinden kann!

argh leute, ich weiß nicht weiter. ich rede mich jedes mal um kopf und kragen, wenn ich versuche das ordentlich alles darzulegen.

falls auch nur EINER den nerv hatte sich das alles durchzulesen, dann bedanke ich mich fünf millionen mal, das wäre ja der wahnsinn!!

ganz liebe grüße,

wollknaeul
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
ich denke schon, dass z der richtige für dich ist...

mir scheint eher, dass du x gegenüber ein so furchtbar schlechtes gewissen hast, dass es dich regelrecht verfolgt.
ich denke nicht, dass du mit ihm glücklicher wärst als mit deinem jetzigen freund.

weisst du denn, ob er mittlerweile eine freundin hat? wie würdest du dich dabei fühlen?
hmm....vermutlich anfangs ziemlich schlecht, aber das bedeutet nicht, dass du ihn noch liebst, sondern dass es einfach mal "deiner" war.
wäre dein ex so richtig glücklich in einer neuen beziehung, würdest du dich vermutlich (nach einer gewissen eingewöhnungszeit :zwinker:) sehr viel wohler fühlen.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich glaube eher, dass du durch den "fliegenden Wechsel" von X zu Y einfach die Beziehung mit X nicht anständig verarbeiten konntest, denn du hast ja selbst schon geschrieben, dass Z beim Verarbeiten wohl besser war als du. :zwinker:

Vermutlich nagt es deshalb noch an dir. Aber ich vermute schon, dass du mit Z sehr glücklich sein kannst, und rate dir daher X endgültig loszulassen. Wenn dir Gedanken in den Kopf schießen, die X betreffen, schieb sie mit Nachdruck beiseite. Egal, was zwischen euch war (positiv wie negativ), es ist Geschichte, gehört der Vergangenheit an. Lebe im Hier und Jetzt und genieße die Zeit mit deinem Freund.
 

Benutzer120560  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
ihr sagt das, was ich nicht gedacht hätte von dem ihrs' sagt, aber insgeheim gehofft habe!

die vorstellung dass er ne' neue hat macht mich ziemlich fertig, ich weiß aber nicht wie lange es anhalten würde. und abgesehen davon, stört mich die vorstellung dass mein jetziger freund ne' neue freundin hat, falls wir uns aus irgendeinem grund trennen sollten, noch mindestens fünfmillionen mal mehr ..

ich danke euch!!
 

Benutzer105247 

Meistens hier zu finden
Dein erster Freund ist halt irgendwann zu deinem Hund geworden, hat alles für dich gemacht und sich selbt aufgegeben und dabei einiges an sexueller attraktivität und männlichkeit eingebüßt. Kein wunder warum du das Interesse irgendwann verloren hast. Y war unabhängig, selbstbewusst - MÄNNLICH eben. Aber ein Arsch. Z war dann eben alles was Y auch war, aber kein Arsch. Nun kehrt Ruhe ein, warscheinlich ist alles "perfekt" ... und dann kommen halt die alten unverarbeiteten Geschichten wieder hoch. Hast ja sonst keine Probleme, jetzt ist also die beste Zeit sich mit ihnen ausseinanderzusetzen.

Dein schlechtes Gewissen, tja, damit musste nun selbst klarkommen. Kann auch sein das die sexuelle Anziehung bei Z nun auch langsam flöten geht und du dir unbewusst schon wieder die nächste Insel zur Bedürfnisserfüllung suchst ...

Edit:
weiß aber nicht wie lange es anhalten würde. und abgesehen davon, stört mich die vorstellung dass mein jetziger freund ne' neue freundin hat, falls wir uns aus irgendeinem grund trennen sollten, noch mindestens fünfmillionen mal mehr ..

Ich revidiere: Dann ist doch alles klar.
Du dachtest wohl unbewusst bis vor kurzem X sicher zu haben - nun merkst du das er dir nicht "gehört". Lass dich davon nicht beirren, diese Gedanken sind teilweise ganz normal bei Menschen, welche bei der Trennung die "Oberhand" hatten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer118034 

Meistens hier zu finden
Hallo,

Grundsätzlich halte ich Deine Geschichte für nichts besonders Aussergewöhnliches - das Leben ist eben spannend, wenn man es sich so einrichtet, auch wenn die Geschichte mit dem Kriminellen schon bemerkenswert ist.

Ich möchte Dir nur kurz meine Eindrücke zu Deinem Post schildern: als erstes finde ich, hast Du die doch ziemlich komplizierte Sachlage sehr genau, ausführlich und verständlich dargelegt. Das ist ganz und gar nicht selbstverständlich und zeigt, dass Du die Sache doch sehr strukturiert und klar angehst. Man kann Dir gut folgen in Deinen Ausführungen. Je nachdem kann das aber auch ein Negativpunkt sein: womöglich versuchst Du einerseits, die rational richtige Lösung zu finden, merkst aber andererseits, dass Deine Gefühle Dir da einen Strich durch die Rechnung machen. Dein Verstand hat Dir schon immer gesagt und sagt Dir auch heute noch, wie toll der x doch eigentlich ist und für wie unvernünftig Dich die anderen halten, wenn Du nicht mit ihm zusammen bist, da er doch so perfekt ist. Dein Bauch und Deine Gefühle hingegen sagen Dir, dass er für eine andere zwar die richtige sein könnte, zu Dir aber eben einfach doch nicht so wirklich passt. Zwischen den Zeilen kommt immer wieder hervor, dass er Dir eigentlich zu lieb, zu schnulzig, zu süss, zu unmännlich, zu sanft, kurzum, zu langweilig ist. Das sind ganz einfach zwei unterschiedliche Signale, die Dir Dein Ich sendet.

Möglicherweise denkst Du zu viel nach und kannst ganz einfach deswegen nicht loslasssen. Das Leben überwältigt Dich gerade und das kann ja durchaus eine sehr schöne, wenn auch intensive Erfahrung sein, die man versuchen sollte zu geniessen so gut man eben kann. Wenn es um Beziehungen geht, muss man eben Kompromisse schliessen: Kompromisse mit sich selbst, aber auch mit dem Partner. Da wo die grösste Ausgewogenheit liegt, da ist es am Wahrscheinlichsten, dass sich schlussendlich das Glück einstellt. Das kann aber durchaus auch heissen, dass man sich eben einmal eine Zeit lang mal ganz bewusst zurück nimmt, sich mit sich selbst auseinander setzt und single bleibt.

Ich halte nichts davon, sich von einer Beziehung in die nächste zu stürzen und bin überzeugt, dass man zwischendurch eine Pause braucht um sich zu erholen, mit der vorhergehenden Beziehung abzuschliessen und wieder zu sich zu kommen. Insofern kann ich mir gut vorstellen, dass Du das gebraucht hättest. Dann wärst Du Dir möglicherweise auch schneller klar darüber geworden, ob und aus welchen Gründen Du mit x, y oder z zusammen sein wolltest. Eines Deiner Motive scheint ja durchaus "ich möchte nicht allein sein" bzw. "ich mag gerne einen Freund haben" zu sein. Das ist ja nun sicher nichts Verwerfliches, birgt aber eben die Gefahr, dass man sich unter Umständen an Leute hängt, welche einem nicht gut tun, einfach weil man nicht alleine sein will. Mich dünkt, das sei Dir mit y passiert.

Du scheinst Deine Entscheidungen darüber, ob Du mit jemandem zusammen sein willst, häufig damit zu begründen, ob es Dir etwas ausmachen könnte, wenn diese Männer mit jemand anderem zusammen wären. Ich bin nicht überzeugt, dass das ein gutes Kriterium ist. Abgesehen davon, dass es Dich stören könnte, dass da eine andere Frau an Deiner Stelle wäre, gibt es nur wenig, das mich darauf hinweist, was Du eigentlich an diesen Männern magst. Ich denke, Du solltest Dich weniger damit beschäftigen, was andere wollen könnten, sondern eher damit, was Du eigentlich willst und was Deine Beweggründe dafür sind.

Eifersucht - und das hier ist ein klares Zeichen davon - hat mehr mit Dir selbst, als mit irgend jemand anderem zu tun:

die vorstellung dass er ne' neue hat macht mich ziemlich fertig, ich weiß aber nicht wie lange es anhalten würde. und abgesehen davon, stört mich die vorstellung dass mein jetziger freund ne' neue freundin hat, falls wir uns aus irgendeinem grund trennen sollten, noch mindestens fünfmillionen mal mehr ..

Versuche Dich in einem ruhigen Moment einmal hin zu setzen und Dir zu überlegen, weshalb Du überhaupt mit jemandem zusammen sein willst, wer dieser jemand sein sollte und was genau Du an Deinen momentanen oder verflossenen Freunden so magst. Wenn der Grund nur ist, dass sie mit jemand anderem zusammen sein könnten, würde ich mir nochmal überlegen, ob es für eine Beziehung nicht besser Argumente gäbe. Eifersucht hat eher mit der Angst vor Kontrollverlust zu tun und damit, dass man sich selbst häufig nicht liebenswert genug findet um von jemand anderem geliebt zu werden und deshalb befürchtet, jeder andere Mensch sei einem selbst überlegen und stelle deshalb eine Bedrohung dar.
 

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
Du bist meines Erachtens ne ziemliche Drama-Queen, und suchst dir die Probleme selbst. Mit X hast du schluss gemacht, weil dir irgendwas fehlte, das du nichtmal benennen kannst. Dann hast du ihm noch diese Hoffnungen gemacht, damit er dir die Bestätigung gibt, wie toll du doch bist. Dann hast du versucht, Y umzuerziehen. Ist auch wieder ein selbstgewähltes Problem. Und jetzt machst du dir viel zu viele Gedanken, was wäre wenn X doch der richtige wär...

Nimm doch einfach das, das du hast, und sorge dafür, das es dir gefällt! Offensichtlich bist du doch in deiner Beziehung glücklich, so wie sie ist. Schreibst du zumindest. Blos weil es eventuell mit anderen vielleicht noch besser sein könnte, würde ich mir ja meine Beziehung nicht totdramatisieren. Wenn du in der Beziehung konkrete Punkte hast die dir nicht gefallen, kann man ja gemeinsam daran arbeiten.

...und falls X nach der ganzen Geschichte immernoch mit dir zusammenkommen wollen würde, würde ich ihm nen pathologischen Masochismus attestieren. Immerhin hast du ihn für einen arschigen Lügner sitzengelassen. Ich würd mir da keine Hoffnungen mehr machen. Das hast du voll verbockt.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich sehe das so:
Du schwankt seit Jahren immer wieder zwischen Realtät und Fantasie.
Die Fantasie ist das, von dem du glaubst, dass es sein müsste. Die Realität ist etwas ganz anderes.

Wenn du jemals aus diesen Buchstabengeschichten raus kommen möchtest, solltest du hier ansetzen. Überlege dir mal, warum du so dringend immer wieder einen Freund gebraucht hast. Überleg dir vielleicht auch mal, warum du der Ansicht warst, dass das mit deinem ersten Freund "perfekt" war. So perfekt kann es jedenfalls nicht gewesen sein...irgendwas war faul. Bei dir, bei ihm oder bei beiden...
Überdenke nochmal ernsthaft und direkt, ohne dabei in irgendwelche Vorstellungen oder Interpretationen abzuschweifen. Leg die Fakten auf den Tisch und seziere mal, was genau schief gelaufen ist. Du wirst dabei, genauso wie ich auch, feststellen, dass dabei viele unangenehme Wahrheiten auftauchen. Fehler die man gemacht hat und die man sich eifnach nicht eingestehen wollte...dummheiten, die man begangen hat, weil man einfach nicht die Realität sehen wollte. Ein Teil des eigenen Schmerzes hat man defintitiv immer selbst verschuldet...

Bis du dieses Dilemma nicht gelöst hast, wirst du auch mit keinen Kerl wirklich glücklich sein können..wie auch? Du hast dich bisher immer schwer getan, den Menschen an sich zu sehen...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren