Feste Freundin gleich beste Freundin?!

Benutzer4030 

Meistens hier zu finden
Puhhh ich stimme dir teilweise zu.

Stell dir mal vor, er würde den Kontakt mit ihr wegen dir abrechen. Und falls eure Beziehung nicht klappt, hat er keine Menschen mehr den er etwas anvertrauen kann. Merkst du was? Wäre nämlich doof.

Beste Freunde sind halt beste Freunde, egal ob männlich oder weiblich. Und die sucht man sich ja nicht aus. Wo ich dir zustimme, dass ich meine Partner auch wie einen zusätzlichen besten Freund einstufe. Den ich viel anvertrauen kann, in Rahmen unserer Partnerschaft. Trotzdem habe ich auch einen männlichen besten Freund. Dieser war schon vor meinen Partnern da. Und auf den kann ich mich in Notsituationen voll verlassen. Und dieses Gefühl möchte ich nicht missen. Auch weil ein männlicher bester Freund manches anders sieht wie ich als Frau ;-)

Und wegen deinen Ex-Freund. Klar sollte er dir vertrauen. Und akzeptieren das ihr Kontakt habt. Aber er hatte ja auch mit diesen besagten Mädel keine Beziehung oder?

Wer weiß warum er im Moment nicht viel erzählt. Vielleicht ist er zu sehr damit beschäftigt über euch nach zu denken. Rede noch mal mit ihm in Ruhe. Und lass ihn seine beste Freundin.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Dann möchte ich dir erstmal nur eine Frage stellen: Mit wem redest du denn mal über die Beziehung, wenn es nicht gerade dein fester Freund sein soll?
Du möchtest demjenigen aber auch vertrauen, schließlich ist eine Beziehung ein sensibles Feld -> ergo: mit einem guten/besten Freund.

Aber dich stört offensichtlich eher, dass sein bester Freund eine Frau ist und kein Mann. Ich schließe mich der Auffassung aber nicht an, dass Männer und Frauen nicht miteinander befreundet sein können. Das mag im Teenie-Alter schwierig sein, aber als Erwachsene sollte man den Unterschied zwischen Freundschaft und Beziehung schon gut kennen.
Und mit dem Mädel hat er einfach etwas, das ihr noch nicht habt: eine Vergangenheit. Das ist auch eben das, was viele beste Freunde dem Partner voraus haben.
Das heißt aber nur, dass die Vertrautheit mit dem Partner eine andere ist. Und für manch eine Beziehung mag es auch zustimmen, dass der Partner gleichzeitig auch der beste Freund ist. Ob das gut ist? Ich habe keine beste Freundin/keinen besten Freund aber doch enge Freunde und die waren in den letzten Jahren auch männlich.

Du betonst, dass du ihn noch nicht drauf angesprochen oder ihm vorgeworfen hast, dass du Vorbehalte ggü. seiner besten Freundin hast - kann es aber nicht sein, dass er das trotzdem spürt?

Warum möchtest du mit deinem Ex weiter befreundet sein? Ich glaube, die Antwort wird dir auch bei deiner Frage weiterhelfen, weshalb er auch eine weibliche beste Freundin hat :smile:
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich verstehe das Problem nicht ganz: Warum soll er nicht eine beste Freundin haben?

Eine Partnerschaft braucht auch ihren Ausgleich, damit stellt man die Partnerschaft selbst nicht in Frage. Man redet halt mit dem besten Freund oder der besten Freundin auch mal darüber - aber was ist daran problematisch?
 

Benutzer156361 

Verbringt hier viel Zeit
Meiner Meinung nach sollten beide Personen innerhalb einer Partnerschaft selbst entscheiden dürfen, mit wem sie befreundet sind. Daher finde ich es auch nicht ganz in Ordnung, dass er sagt er würde es nicht akzeptieren. Versteh mich nicht falsch, ich kann nachvollziehen, dass das eventuell nicht der Wunsch eines jeden Partners ist, aber 1. denke ich, dass man dem Partner nunmal vertrauen kann/ muss, sodass man damit kein großes Problem haben müsste (im Normalfall versteht sich) und 2. finde ich es nicht in Ordnung , dass er nicht etwa das Gespräch sucht und dir mitteilt, wie er sich damit fühlen würde/ wieso es ihm nicht gefallen würde etc. sondern dir quasi vorschreibt, was du zu tun hast.

Deine Meinung kann ich generell nicht teilen, da ich nicht finde, dass man nur einen festen Partner des einen Geschlechts haben kann und nicht etwa gleichzeitig einen Freund der zufällig eben dem Geschlecht des Partners entspricht. Da das Problem, ja deiner Angst, er könne dich für sie verlassen entspringt, würde ich dir raten, daran zu arbeiten. Eventuell liegt es an einem mangelndem Selbstbewusstsein? Im Grunde hast du natürlich Recht, es kann immer etwas passieren, allerdings kann er sich eben auch beim weggehen in irgendjemanden verlieben und dich verlassen. So zu denken bringt dich generell nicht weiter, denn im Grunde solltest du wissen, dass dein Freund dich gewählt hat und mit dir eine Beziehung führt, da er es möchte.

Ich finde es gut, dass du ihm nicht vorschreiben willst, die Freundschaft zu beenden, aber eventuell wäre es hilfreich über deine Ängste zu reden? Da er sie ja sowieso nur einmal im Jahr sieht und sonst anscheinend eher belangloses mit ihr teilt, bin ich mir eigtl. nicht mal sicher in wie weit das eine tief gehende Freundschaft ist? Hört sich doch eher nach Zeitvertreib und Spaß an?

Dass du dich vernachlässigt fühlst, ist ja eigtl. nochmal ein unabhängiges Thema. Da ist das Problem vllt. auch eher, dass man verschiedene Ansichten von der Häufigkeit des "sich meldens" hat usw. Weisst du denn, dass er mit ihr in der Zeit dauerhaft chattet und mir ihr die Dinge teilt, die du gerne hören würdest (wie sein Tag war etc.) , oder denkst du dir das nur? Würdest du dich auch vernachlässigt fühlen, wenn du wüsstest, er hat auch mit ihr keinen Kontakt in diesem Moment?

Achso und generell: Freundschaften sind etwas anderes als Partnerschaften, wenn man mal Stress in der Partnerschaft hat, dann rede ich zB mit meiner besten Freundin darüber, das würde in dem Moment ja zb. wegfallen? Wäre doch doof, wenn man sich Freunde anhand von Geschlecht aussuchen müsste? In seinem Fall ist es dann even evtl. ne Frau, ändert aber doch nichts daran, WAS er ihr erzählt. Ich bin jetzt mit einem meiner besten Freunde zusammen , also ich kann verstehen , dass man so etwas möchte, denn ja natürlich, ist das irgendwie noch mal eine andere Ebene, als wenn man sich direkt romantisch kennenlernt. Aber das ist nunmal nicht bei jedem so und muss es ja auch nicht. Mit meinem exfreund bin ich zB relativ direkt zusammengekommen, nachdem ich ihn kennengelernt hatte, dementsprechend haben wir auch jetzt keine Freundschaft, denn die gab es vorher nicht. Ist einfach was anderes meiner Meinung nach.
 

Benutzer156639  (31)

Ist noch neu hier
Ich verstehe das Problem nicht ganz: Warum soll er nicht eine beste Freundin haben?

Eine Partnerschaft braucht auch ihren Ausgleich, damit stellt man die Partnerschaft selbst nicht in Frage. Man redet halt mit dem besten Freund oder der besten Freundin auch mal darüber - aber was ist daran problematisch?

-
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer156639  (31)

Ist noch neu hier
Puhhh ich stimme dir teilweise zu.

Stell dir mal vor, er würde den Kontakt mit ihr wegen dir abrechen. Und falls eure Beziehung nicht klappt, hat er keine Menschen mehr den er etwas anvertrauen kann. Merkst du was? Wäre nämlich doof.

Beste Freunde sind halt beste Freunde, egal ob männlich oder weiblich. Und die sucht man sich ja nicht aus. Wo ich dir zustimme, dass ich meine Partner auch wie einen zusätzlichen besten Freund einstufe. Den ich viel anvertrauen kann, in Rahmen unserer Partnerschaft. Trotzdem habe ich auch einen männlichen besten Freund. Dieser war schon vor meinen Partnern da. Und auf den kann ich mich in Notsituationen voll verlassen. Und dieses Gefühl möchte ich nicht missen. Auch weil ein männlicher bester Freund manches anders sieht wie ich als Frau ;-)

Und wegen deinen Ex-Freund. Klar sollte er dir vertrauen. Und akzeptieren das ihr Kontakt habt. Aber er hatte ja auch mit diesen besagten Mädel keine Beziehung oder?

Wer weiß warum er im Moment nicht viel erzählt. Vielleicht ist er zu sehr damit beschäftigt über euch nach zu denken. Rede noch mal mit ihm in Ruhe. Und lass ihn seine beste Freundin.

-
[doublepost=1443981319,1443980978][/doublepost]
Ich glaube, das sind die falschen Kategorien. Das eine ist nicht wichtiger als das andere, es sind verschiedene Beziehungsebenen.

-
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer156361 

Verbringt hier viel Zeit
Ganz im Ernst, wenn es dir SO zusetzt, dann kannst du vllt. eben keinen Freund haben, der eine beste Freundin hat. Dann passt es eben nicht?!
[doublepost=1443982074,1443981894][/doublepost]
Danke erstmal für deine Antwort.

Ich weiß leider nicht ob er eine Beziehung mit ihr hatte oder nicht. Ich weiß fast nichts von ihr. Er erzählt nicht viel von ihr und ich traue mich auch nicht wirklich zu fragen, möchte da nicht so aufdringlich sein. Ich möchte eigentlich nur einen Mann dem ich voll und ganz vertrauen kann und das kann ich nur wenn er das gleiche tut, wenn er probleme hat, dass er deswegen zu mir kommt und nicht zur seiner besten Freundin.
[doublepost=1443981319,1443980978][/doublepost]

naja ich kann dich schon verstehen, nur Frage ich mich nur als Beispiel wenn er die wahl hätte, würde er sich für mich entscheiden oder nicht? ich werde ihn niemals zur Wahl stellen. nur möchte ich zumindest das Gefühl haben, dass er hinter mir steht und sich immer für mich entscheiden würde. Das Gefühl habe ich aber nicht :frown: Bei meinem Ex war es ganz anders. Ich hatte immer 100%iges Vertrauen in ihn auch wenn er mit anderen Frauen sich unterhalten hat und mit ihnen geschrieben hat. Ich war mir immer sicher, dass er nur mich liebt und mich für keine verlassen würde. Bei ihm bin ich mir da nicht sicher.

Eventuell habt ihr die Beziehung überstürzt und hättet euch erstmal besser kennenlernen sollen, damit du weisst , dass du ihm vertrauen kannst. Wieso genau bist du dir bei ihm denn nicht sicher? Liegt es einfach nur daran, dass du ihn eben nicht gut genug kennst, oder daran dass er dir das Gefühl nicht vermittelt?Und wenn letzteres: Wodurch? Vertrauen muss sich eben auch iwo erstmal aufbauen. Denke das ging bei euch einfach zu schnell..
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das fehlende Vertrauen liegt doch aber dann nicht daran, dass er eine platonische Freundin hat, sondern ganz woanders.

Für wen er sich entscheiden würde, spielt keine Rolle - vor so eine Entscheidung stellt man niemanden.
[doublepost=1443982270,1443982094][/doublepost]
Ganz im Ernst, wenn es dir SO zusetzt, dann kannst du vllt. eben keinen Freund haben, der eine beste Freundin hat. Dann passt es eben nicht?!
Ja, klingt irgendwo nach Alleinanspruch. Da gehört dann der passende Mann dazu und ich vermute mal, dass es nicht allzu viele geben wird, die damit kein Problem hätten. Partner schön und gut aber wenn sich immer nur alles darum drehen soll - stelle ich mir extrem anstrengend und irgendwann langweilig vor.
 

Benutzer156639  (31)

Ist noch neu hier
Das fehlende Vertrauen liegt doch aber dann nicht daran, dass er eine platonische Freundin hat, sondern ganz woanders.

Für wen er sich entscheiden würde, spielt keine Rolle - vor so eine Entscheidung stellt man niemanden.
[doublepost=1443982270,1443982094][/doublepost]
Ja, klingt irgendwo nach Alleinanspruch. Da gehört dann der passende Mann dazu und ich vermute mal, dass es nicht allzu viele geben wird, die damit kein Problem hätten. Partner schön und gut aber wenn sich immer nur alles darum drehen soll - stelle ich mir extrem anstrengend und irgendwann langweilig vor.

-
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Aber Du machst doch einen Riesen-Aufstand - zumindest für Dich selber.

Wenn Du ihm nicht vertrauen kannst, dann fehlt die Grundlage für eine Beziehung. Würdest Du ihm vertrauen, dann könnte er einen ganzen Harem an Frauen haben, ohne dass Du Dir Gedanken machen müsstest. Von daher: Sei aufrichtig zu ihm, erkläre ihm Dein Problem und trenne Dich, bevor es auch sein Problem wird.
 

Benutzer156639  (31)

Ist noch neu hier
Aber Du machst doch einen Riesen-Aufstand - zumindest für Dich selber.

Wenn Du ihm nicht vertrauen kannst, dann fehlt die Grundlage für eine Beziehung. Würdest Du ihm vertrauen, dann könnte er einen ganzen Harem an Frauen haben, ohne dass Du Dir Gedanken machen müsstest. Von daher: Sei aufrichtig zu ihm, erkläre ihm Dein Problem und trenne Dich, bevor es auch sein Problem wird.

-
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer12529 

Echt Schaf
Vorweg: wenn da irgendwas an "mehr Gefühlen" beiderseits wäre beide zusammen. Ich bezweifle auch, dass da urplötzlich Gefühle füreinander auftauchen.
Und wenn er Gefühle für sie hätte, die sie nicht erwidert, hätte er auch keinen platz für Gefühle für dich.

Eine beste Freundschaft ist dazu auch nicht plötzlich einfach so da, es dauert ja, bis so viel Vertrauen füreinander da ist. Das ist in einer Beziehung auch nicht anders. Ein gewisses Grundvertrauen sollte da sein, und daraus wächst mit der Zeit ein immer tieferes.
Mein Freund ist für mich auch bester Freund - trotzdem gibt es aber Dinge, die ich lieber oder besser gesagt zuerst mit meinem normalen besten Freund oder/und und meiner besten Freundin besprechen würde. Weil beide mehr Ahnung von Problematik x haben oder weil es zum Beispiel unsere Beziehung betreffen könnten und es etwas ist, bei dem ich input von jemandem außerhalb der Beziehung brauche.
Mein Freund ist für mich trotzdem in nahezu allen Dingen mein engster Vertrauter. Als wir uns gerade erst kennen gelernt haben war das noch nicht so. Das hat sich erst mit der Zeit entwickelt, und es ist schön so.

Dein Freund braucht seine beste (?) Freundin, weil sie seine beste Freundin ist - unabhängig vom Geschlecht. Sie könnte genau so gut ein mann sein, ist aber nunmal eine Frau.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren