Fernbeziehung - die kleine Trennung für Zwischendurch

Benutzer88651 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,

ich lebe nun seit ca. 1 1/2 Jahren in einer Fernbeziehung, von Anfang an. Wir wohnen ca. 300 km auseinander und aufgrund meines und ihres Studiums sehen wir uns sehr selten, im Semester meist nur 1-2 mal im Monat. Besserung ist leider nicht in Sicht - wahrscheinlich wird das die nächsten 2 Jahre so bleiben.

Wir hatten nun Semesterferien und haben uns sehr oft gesehen. Nun fängt das Semester wieder an und wir durchleben gerade wieder eine kleine Trennung, obwohl es nicht für ewig ist.
Wir sind dann immer ziemlich fertig mit der Welt und es dauert meist eine Weile, bis wir uns wieder an das Leben alleine gewöhnt haben. Uns war es mehr oder weniger am Anfang klar, das es nun mal so laufen wird, haben uns aber leider Hals über Kopf ineinander verliebt und lieben uns sehr.

Das Problem dabei ist, das es jedesmal, wenn wir uns sehen, wieder zu einer kleiner Trennung kommt, was uns seelisch immer sehr fertig macht. Ich merke, wie sehr sie daran nagt, und wie sehr ich damit zu kämpfen habe. Und wenn ich daran denke, das erstmal keine Besserung in Sicht ist, fällt es noch schwerer. Ok, dank Internet + Telefon kommunizieren wir sehr viel miteinander, das muss auch. Doch es fehlt die Nähe.

Ich könnte die Frage in den Raum stellen: "Sollten wir es vielleicht besser beenden?" Aber das kommt für mich eigentlich nicht in Frage. Mich interessiert viel mehr, ob ihr solche Erfahrungen gemacht habt und wie es gelaufen ist. Wie werdet ihr damit fertig? Was macht ihr, damit diese Abschiede leichter fallen?

Freu mich über eure Berichte.
 

Benutzer99190 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also für mich wäre das nichts. Mir würde es genauso gehen wie dir bzw. deiner freundin, nur das ich damit nicht auf dauer leben kann.
Eigene Erfahrung hab ich damit auch gemacht. Jedoch wohne ich nun im selben Ort meiner Angebetenen und bereue es nicht.
Euer Studium macht natürlich die Sache ziemlich schwierig.
 

Benutzer66035 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kenne das selber :frown: Wir wohen auch 300km auseinander - wir sehen uns aber eigentlich sehr oft,alle 8Tage mal für 3-4 Tage (ich geh nur teilzeit arbeiten,da klappt das ganz gut) Ich fahr quasi nur zum Arbeiten nach hause *das kotzt schon an*
Aber genau wie bei dir fehlt mir die nähe!! Wir sind jetzt 2 Jahre zusammen,und ich dachte irgendwann wird es leichter fallen wenn ich wieder heim muss - aber neee!! Grad nach nem Urlaub,ist es schlimmer denn je :frown:

Wir haben uns entschlossen nächstes Jahr zusammen zuziehen ... ich selber weiß nicht,ob ich das,wie in deinem Fall noch 2 weitere jahre aushalten würde :frown: Es ist manchmal schon echt hart
 

Benutzer91132  (35)

Meistens hier zu finden
Dann melde ich mich auch mal zu Wort. Meine Situation ist im Grunde die gleiche wie deine. Allerdings sind wir nur 80 km getrennt. Ich studiere auch und bisher haben wir auch 1 1/2 Jahre eine super schöne Beziehung. Wir sehen uns meistens jede Woche, außer ich bin in der Klausur und Lernphase. Dann auch mal 6 Wochen gar nicht. Und für diese Zeit haben wir uns Webcams besorgt. Dass man sich wenigstens sieht und näher fühlt. Für uns sind das aber keine Abschiede. Wir wissen, dass wir uns so bald wie möglich wieder sehen werden. Das ist eher ein "bis bald". Für mich ist es manchmal extrem schwer, wieder von ihm wegzufahren und manchmal als wäre es die normalste Sache der Welt.
 

Benutzer88651 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wir träumen auch von der gemeinsamen Wohnnung, leider bleibt dies auch nur erstmal ein Traum. Aber ich hab gehört, sowas soll ganz gut sein, sich Ziele zu setzen / Zukunftspläne machen.

Wir haben die letzten 4 Wochen, mit kleineren Unterbrechungen, miteinander verbracht und da fällt das jetzt noch schwieriger...wir machen uns das Leben ganz schön schwer und manchmal denke ich daran, ob es nicht auch Liebe ist, sie gehen zu lassen, sprich es zu beenden, damit es nicht mehr so schmerzt.
Aber das will keiner von uns...
 

Benutzer91132  (35)

Meistens hier zu finden
Sowas darfst du nicht denken. Und es sind schließlich "nur" 2 Jahre. Und die gehen wahrscheinlich schneller vorbei als ihr denkt. Das mit der gemeinsamen Wohnung machen wir auch. Dann kann man sich schon mal darauf freuen und hält sich das als Ziel vor Augen.
 

Benutzer99591 

Öfter im Forum
Ich führe seit 2,5 Jahren eine Fernbeziehung und sind seit 5,5 Jahren zusammen. Die Abschiede sind nach wie vor schmerzhaft und die Sehnsucht ist immer noch da. Ich finde, wenn ein Ende in Sicht ist, macht es das Ganze wesentlich leichter. Bei uns ist leider kein Ende abzusehen und das lässt mich doch des öfteren zweifeln.
 
L

Benutzer

Gast
Wir träumen auch von der gemeinsamen Wohnnung, leider bleibt dies auch nur erstmal ein Traum. Aber ich hab gehört, sowas soll ganz gut sein, sich Ziele zu setzen / Zukunftspläne machen.

Wir haben die letzten 4 Wochen, mit kleineren Unterbrechungen, miteinander verbracht und da fällt das jetzt noch schwieriger...wir machen uns das Leben ganz schön schwer und manchmal denke ich daran, ob es nicht auch Liebe ist, sie gehen zu lassen, sprich es zu beenden, damit es nicht mehr so schmerzt.
Aber das will keiner von uns...

Hi, ich glaube kaum, dass es weniger weh tut, wenn man alles beendet. Eher mehr, weil man dann gar keine gemeinsame Zukunft mehr hat. :knuddel:
 
L

Benutzer

Gast
Als ich und mein Freund gerade mal ein Jahr zusammen waren gingen unsere Wege wegen der Arbeit ziemlich weit auseinander. Zeitweise trennten uns bis zu 700 km. Dennoch haben wir versucht uns (soweit es natürlich nur ging) so oft wie möglich zu sehen. In guten Monaten waren es 4 mal (Wochenende), in schlechten 0.
So geht es nun schon seit 2 Jahren. Und wir planen dennoch eine gemeinsame Zukunft. Für mich käme es nicht in Frage, den Menschen, den ich liebe wegen so etwas zu verlassen.
Aber das Ende ist in Sicht. Wir zählen schon die Tage.
 

Benutzer53748 

Meistens hier zu finden
Hi!

Mein Freund und ich sind nun 3 Jahre und 9 Monate zusammen und seit genau einem Jahr führen wir nun eine Wochenendbeziehung. Auch uns geht es nach den Semesterferien entsprechend, wenn einen der Alltag wieder packt. In der Woche hilft nur: ablenken! Mit Freunden treffen, sport machen, eigene andere Hobbys suchen.
Auch hilft mir, dass wir täglich telefonisch Kontakt haben auch wenn es vllt. mal nur 5 Minuten zum Gute-Nacht-Sagen ist oder eben mal eine Stunde, je nach Zeit. Dann freut man sich immer auf den Abend, wo man sich nochmal spricht und austauscht und fühlt sich gleich "näher".
Wenn man sich dann wiedersieht beschattet das Treffen leider immer, das er am nächsten/übernächsten Tag wieder fahren muss...dann will man die Zeit so gut es geht genießen, was auch wieder mal zu Stress führt, da man sich uneinig sein kann, wie das am besten geht oder einem doch noch zu erledigende Pflichten einfallen die das gemeinsame Glück stören. Da muss man einfach gut planen und in Kauf nehmen, das man, auch wenn man sich sieht, vllt nur abends die Zeit wirklich mal "ruhe" und Zeit für sich hat. Auch wir planen in eineinhalb Jahren, wenn mein Bachelor vorbei ist, irgendwie zusammen zu ziehen. Das ist das Licht am Ende des Tunnels.
Für die Verabschiedungen würde ich auch sehen, wie ihr es am liebsten mögt. Die einen lieben vllt. lange Abschiede usw. , ich mag das lieber kurz und knackig um mich dann schnell wieder anderem zuzuwenden und mich abzulenken. Das tut weniger weh. Probiert mal aus, was euch liegt. Und auch dort können vllt. Rituale helfen, wie das man sich bspw. am Morgen oder kurz vorm Abschied angewöhnt, gemütlich zusammen ne Tasse Tee zu trinken und sich nochmal Zeit füreinander zu nehmen, miteinander zu kochen, kuscheln,... eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Viel Erfolg,

eine, deren Schicksal dem euren gleicht (bis auf die Entfernung :zwinker: ) .

P.s.: Ja nicht aufgeben! :smile: Es gibt immer einen Weg!
 

Benutzer54769 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Freundin und ich sind seit 2 Jahren (bis auf eine Ausnahme von vor ein paar Wochen) zusammen. Diese Zeit haben wir durchgehend eine Fernbeziehung und führen sie noch heute. Ich studiere und bin 1 -3 mal im Monat zuhause wenn das Semester läuft und ansonsten in der Regel in den Semesterferien.

Demnach kann ich auch gerade gut nachfühlen, wie es dir geht. Wir hatten die letzten Wochen durchgehend miteinander verbracht und seit Montag sind wir wieder "getrennt". Das fällt mir momentan echt schwer und ihr geht es auch so.

Allerdings überbrücken wir die Zeit mit ICQ und Webcam und unterhalten uns dabei immer super. Wir können zum Glück auch so sehr viel Spaß haben. Diese "Verbindung" zwischen uns, wie wir uns unterhalten und rumalbern, funktioniert auch ohne körperliche Nähe erstaunlich gut. Manchmal fehlt uns beiden aber sicher auch eine Umarmung usw.

Um das zu überbrücken, geben wir uns immer, bevor ich wieder fahre, gegenseitig ein T-Shirt von anderem, das möglichst stark nach dem Partner riecht. Wir nebeln die dann mit "unseren" Deos ein, die wir am anderen "typisch" riechen. Wenn ich dann das Bedürfnis nach Nähe habe, umarm ich das T-Shirt und habe ihren "typischen" Duft und das macht mich in solchen Situationen echt glücklich :herz: :link:
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Um das zu überbrücken, geben wir uns immer, bevor ich wieder fahre, gegenseitig ein T-Shirt von anderem, das möglichst stark nach dem Partner riecht. Wir nebeln die dann mit "unseren" Deos ein, die wir am anderen "typisch" riechen. Wenn ich dann das Bedürfnis nach Nähe habe, umarm ich das T-Shirt und habe ihren "typischen" Duft und das macht mich in solchen Situationen echt glücklich :herz: :link:

das habe ich in meiner wochenendbeziehung auch so gemacht. es geht nichts über ein schnuffelshirt! :grin::ashamed::herz:
 

Benutzer88651 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ohja, auch wenn es komisch klingt, ich habe mir auch ein Schnuffelshirt von meiner Freundin stibitzt.

Es ist schön zu lesen, wie es anderen in einer Fernbeziehung ergeht. Vielen Dank an euch! Bin gespannt auf weitere Berichte :smile:
 

Benutzer89142 

Öfter im Forum
Guten Morgen :smile:

Auch ich gehört zu den Fernbeziehungsführenden *g* und kenn somit deine situation. Bei uns sind es 260 km und auch wegen studium. jetz hab ich grad mein studium beendet und wenn alles gut geht mit Referendariatszusage, dann wohn ich bald bei ihm. normalerweise sehen/sahen wir uns alle 11 tage, oki wenn stressige prüfungsphasen sind/waren auch mal weniger. das war bei mir die letzten 6 moante so, sodass wir uns meist 4 oder 5 wochen nicht sahen u dann auch nur kurz (also belohnung fürs lernen bzw. bestandende prüfung sozusagen).

Die Abschiede sind jedesmal schwer, da hast du recht. das ändert sich auch nach jahren fernbeziehungserfahrung nicht.. das mit dem schnuffelshirt is doch ne süße idee, das machen wir auch.oder dem liebsten ne kleien überraschung in die reisetasche stecken, die er im zug oder zuhause finden kann. :smile: denk, man muss sich solche kleinen rituale schaffen, um sich so nah wie möglich zu bleiben :smile: und man braucht eben so seine zeit, um sich wieder an das "alleine sein" zu gewöhnen.. da muss jeder ja lernen, wie er am besten mit umgeht u was ihm hilft. finde, der gedanke an eine gemeinsame zukunft - auch wnen sie noch weiter entfernt liegt - hilft einem da sehr. man hat n ziel vor augen, wo man hin möchte u das macht einen stark. und gemeinsam am tele pläne fürs wiedersehen schmieden. oder sich ne überraschung für den liebsten ausdenken. und eben auch den alltag alleien genießen.. neben uni u lernen hobbies u freundschaften pflegen, sich kleine schöne augenblicke im alltag gönnen.

denk nicht an sowas wie "vielleicht wäre es besser es zu beenden"! Ihr liebt euch und ihr schafft das. auch wenn es nicht einfach is :smile: think positive.

grüüßli lena
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren