Fantasie: Freundin geht fremd

Benutzer122185  (31)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

ein paar Sachen vorab:
Ich bin männlich (22) und seit 2 Jahren mit meiner Freundin (21) zusammen. Unsere Beziehung läuft auch in den richtigen Bahnen; da spreche ich für uns beide. Ebenso sind wir beide mit unserem Sexleben zufrieden.
Wir haben auch immer versucht uns nicht einzuengen, d.h. dass ich auch ganz normal Kontakt zu anderen Mädels aus Uni/Job und sie halt zu anderen Typen führt. Das habe ich bisher mit allen Freundinnen so gehalten und ich war auch noch nie in übertriebenem Maße eifersüchtig.
Nun ist es so, dass meine Freundin vor einiger Zeit mit einer Freundin feiern war und dort zufällig einen Typen von früher getroffen hat, der sich dann wohl ziemlich an sie rangemacht hat (dass sie angebaggert wird kommt häufiger vor, da sie durchaus sehr attraktiv ist). Am nächsten Tag haben die beiden sich dann nochmal im Cafe verabredet und sich wohl ein wenig über alte Zeiten unterhalten, ohne das dabei etwas schlimmes passiert wäre.
Zu dieser Zeit war ich im Urlaub, sodass ich zunächst garnichts mitbekommen habe; meine Freundin hat es mir dann halt so berichtet, was ansich auch erstmal garnicht weiter dramatisch war.
Der Typ hat sich im Folgenden dann immer mal wieder bei meiner Freundin gemeldet, worauf sie aber nicht weiter eingegangen ist. Ich wusste aber, dass sie ihn zumindest rein optisch ziemlich anziehend findet.

Zu jener Zeit entwickelte sich bei mir die Fantasie, dass meine Freundin Sex mit besagtem Typen hat. Diese Vorstellung war relativ neu für mich, also habe ich im Internet ein wenig recherchiert. Schließlich habe ich in diversen Foren also allerlei über "Cuckolding"-Fantasien erfahren. Ich finde das sehr interessant, aber die klassischen Cuckold-Geschichten treffen nicht ganz den Reiz den die ganze Sache für mich ausmacht. Diese klassischen Cuckold-Beziehungen wirken mir zu "gestellt", da oft die Initiative vom Mann ausgeht, der seine Frau über seine Fantasie aufklärt und auf deren Kooperation hofft.

Mich turnt aber genau die Vorstellung an, dass ich meine Freundin sozusagen auf frischer Tat ertappe und sie davon erstmal garnicht erfährt. Es geht auch mehr um ein einmaliges Ereignis und nicht um eine Beziehung, in der ich als Mann nach und nach zum Cuckold "degradiert" werde.

Ebenso gehört für mich nicht nur der Sex zur Fantasie, sondern die komplette Entwicklung bis dahin.
Also: Meine Freundin lernt nen attraktiven Typ kennen, zunächst aber völlig ohne böse Absichten ihrerseits. Im weiteren Verlauf wird sie dann dermaßen von ihm verführt, dass sie nach und nach schwach wird und sich schließlich nach allen Regeln der Kunst von ihm durchnehmen lässt...
Und dabei dann auch völlig auf ihre Kosten kommt und es sichtlich genießt!

Hat jemand von euch ähnliche Fantasien bzw. so etwas schon in der Realität erlebt?
Oder hat vielleicht sogar schon jemand seine Freundin auf irgendeine Weise zu so etwas animiert (indirekt, sodass sie es eben letztenendes aus eigenem Antrieb tut und ihr eigentlich nichts davon wissen sollt)?

Wäre um Antworteden sehr dankbar!
g20.gif


Gruß
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Erklär noch mal, wie sich das vom klassischen Cuckold unterscheidet...

In jeder FemDom-Geschichte läuft es in der realen Praxis so ab, dass Mann und Frau sich darüber unterhalten und Grenzen abklären und ein Einverständnis herstellen - und da ist es auch die Aufgabe des Mannes, eigene Wünsche und Fantasien zu formulieren.

Das Paradox darin ist halt, dass der devote Teil sich eben genau das NICHT wünscht, sich wünscht, dass die Domme einfach alles tut und nimmt - aber dann dennoch genau so, wie in seiner Fantasie. Auch ohne dass sie von seiner Fantasie weiß und einfach nur, weil sie selbst das will.

Merkst du selbst, warum so was zwar geiles Wichskino ist, aber in der Realität nicht klappen kann?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren