Fandet ihr Faust (Goethe) in der Deutschstunde zu schwierig?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (33)

Benutzer gesperrt
Habt ihr in der Deutschstunde Faust gelesen? Habt ihr eigentlich den Inhalt voll verstanden, ein bissel oder überhaupt nicht?
 
L

Benutzer

Gast
ich fands natürlich doof.logisch, tun viele.
aber im nachhinein fand ich es gut.
es ar schwer zu lesen und ein wenig nervig.
wir haben ausgibig über den inhalt gesprochen diskutiert und uns ein theater dazu angesehen. ondaher fand ich es nicht zu schwer.
aber man sollte schon ordentlich drüber reden.
 

Benutzer77003  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Wurde bei uns leider nicht durchgenommen, dafür lasen wir unter anderem "Kabale und Liebe", "Woyzeck", "Romeo und Julia auf der Dorfe" und "Die Züchtigung" von Anna Mitgutsch.

Meine Klassenkameraden waren großteils wenig begeistert von dieser Art Literatur, auch mir amchte es wenig aus, da ich die meisten Werke von Goethe und Faust damals schon gelesen hatte.

"Inhalt verstehen" ist immer so ne Sache, da natürlich jeder den Inhalt anders interpretiert.

Was der eine als eine Art Gesellschaftskritik lesen mag, sieht ein anderer wiederum als ein Blendwerk früherer Mächte wie Alchemie und Religion.
Ein Dritter achtet wieder mehr auf den Hintergrund der einzelnen Elemente, sei es der ursprung der Walpurgisnacht, die vielerlei Verweise auf germanische und griechische Sagenfiguren, während ein Vierter Faust als Prototyp des frühmodernen Menschen sieht, welcher seine Rolle des seins selbst definieren will, sich den Geistern und Elementen gleichstellen will und letztendlich doch von all höheren Mächten angetrieben und maniouliert wird.

Persönlich würde ich als Deutschlehrer meine Schüler folgendes lesen lassen: Schillers "Jungfrau von Orleans", Anouilhs "Jeanne oder Die Lerche", Voltaires "la Pucelle" und Brechts "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" :grin:
 
M

Benutzer

Gast
Wir haben es nur kurz angerissen, ich habs dann in der Freizeit gelesen und fand Faust damals schon großartig.
 

Benutzer56624  (33)

Benutzer gesperrt
Persönlich würde ich als Deutschlehrer meine Schüler folgendes lesen lassen: Schillers "Jungfrau von Orleans", Anouilhs "Jeanne oder Die Lerche", Voltaires "la Pucelle" und Brechts "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" :grin:

Jungfrau von Orléans = Johanna von Orléans
Jeanne=Johanna
Dann auch noch Johanna der Schlachthöfe? Sind das nicht zu viele Johannas? :grin:
 

Benutzer14969  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Ich fands gut. Eines der wenigen Bücher in der Schule die ich gerne gelesen habe.
In fast allen anderen ging es entweder um Nazis und Juden (Natürlich wichtiges Thema.. aber irgendwie wird es überall überstrapaziert und verliert somit seine Wirkung) oder es waren solche Jugend und Kinderromane (Schatten wie ein Leopard, Die Insel der blauen Delfine).. die fand ich schon als Kind schrecklich
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wir haben den Faust gelesen und ich glaube schon, dass ich halbwegs verstanden habe, um was es geht.
Ich bin aber etwas skeptisch, was das Lesen von Dramen angeht. Die sind fürs Theater geschrieben und nicht als Leselektüre. So richtig gut fand ich den Faust eigentlich erst, nachdem ich ihn auch auf der Bühne gesehen hatte. Dann habe ich mein Reklam-Heftchen wieder zur Hand genommen und die besten Stellen nochmal nachgelesen.

Off-Topic:
Kann mir vielleicht ein Deutschlehrer oder angehender Deutschlehrer mal erklären, warum die Auseinandersetzung mit den ganzen Dramen von Faust über Wallenstein bis zum Guten Mensch von Sezuan eigentlich immer so leselastig ist und die Aufführungspraxis häufig nur so am Rande eine Rolle spielt. Das war wenigstens bei uns so. Ich fand das schon als Schüler merkwürdig und falsch: Romane sind zum Lesen da, Dramen zum Anschauen...und evtl. bestimmte Stellen oder diejenigen Teile, die aus der Aufführung gekürzt wurden, zum Nachlesen
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Wir haben den Faust nicht gelesen in der Schule. Dafür andere Sachen. Und die teilweise szenisch, das heisst mit verteilten Rollen. Wenigstens den Show-down (letzter Akt), alles Vorherige mussten wir zu Hause lesen.

Wir haben den Faust gelesen und ich glaube schon, dass ich halbwegs verstanden habe, um was es geht.
Ich bin aber etwas skeptisch, was das Lesen von Dramen angeht. Die sind fürs Theater geschrieben und nicht als Leselektüre. [/OT]
Denk ich auch!
Auch Gedichte möchte ich hören, und nicht lesen. Drum höre ich Gedichte am liebsten von Schauspielern gelesen. Also nicht (nur) aus Bequemlichkeit.

Theaterstücke lesen kommt mir vor wie Musikpartituren lesen statt ins Konzert gehen. Ich weiss dann zwar etwa wie es klingt, aber das ist nicht "im Sinn des Erfinders"
 

Benutzer62675  (29)

Verbringt hier viel Zeit
ich fand ihn gut. bei manchen stellen war es ganz gut, dass wir in der schule drüber reden konnten, so hab ich es besser verstanden. nochmal würde ich es zwar nicht lesen, aber damals fand ich es wie gesagt ok.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich fand Faust im Deutschunterricht in der Oberstufe keineswegs zu schwierig, sondern ziemlich gut.

Ich möchte nicht behaupten, dass ich Alles bis ins kleinste Detail verstanden habe. - Aber zumindest einen guten Überblick über dieses tolle Werk habe ich bekommen.

Ich kann mich Casanis aber nur voll und ganz anschließen: Erst mit dem Theaterbesuch wird die Lektüre solcher Werke richtig gut.
(Das gilt natürlich ebenso für König Ödipus, usw.)
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Nö, ich fands total interessant :smile:.
Off-Topic:
Aber ich war vrorher auch schon von dem Werk fasziniert: seit ich mit 10/11 eine Art Multu-Media-Projektionsshow mit Faust-Versen gesehen hatte, war ich von der Sprache begeistert und habe dann angefangen, den Faust bei meiner Oma in altdeutscher Schrift zu "lesen" und auswendig zu lernen :grin:...
 

Benutzer36865 

Benutzer gesperrt
da ich die meisten Werke von Goethe und Faust damals schon gelesen hatte.

Ach, der Faust selbst hat auch Werke geschrieben? :grin:

---------- Beitrag hinzugefügt um 01:34 -----------

Ich kann mich Casanis aber nur voll und ganz anschließen: Erst mit dem Theaterbesuch wird die Lektüre solcher Werke richtig gut.
(Das gilt natürlich ebenso für König Ödipus, usw.)

Grundsätzlich ja. Wenn es denn heutzutage noch Schauspielaufführungen gäbe, die sich an das Original halten, statt alles zu verfremden oder mit Gewalt in die Neuzeit zu versetzen...
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Grundsätzlich ja. Wenn es denn heutzutage noch Schauspielaufführungen gäbe, die sich an das Original halten, statt alles zu verfremden oder mit Gewalt in die Neuzeit zu versetzen...

1. Gibt es viele Filme auch von "klassischen" Inszenierungen
2. Könnte man die Inszenierungsproblematik doch prima im Unterricht behandeln: Inszenierungen vergleichen, darüber diskutieren etc.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich habe - dank großartigem Deutschlehrer - fast alles gelesen, was in der Richtung lesenswert ist und ich fand Faust großartig. Habe ihn auch heute noch hier stehen und möchte ihn nochmal lesen.

Zu schwierig fand ich ihn nicht, aber Leute, die keinen Bock auf sowas haben und dann rumnölen, hatten wir auch im Kurs :zwinker:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Grundsätzlich ja. Wenn es denn heutzutage noch Schauspielaufführungen gäbe, die sich an das Original halten, statt alles zu verfremden oder mit Gewalt in die Neuzeit zu versetzen...
Auch solche Inszenierungen gibt es zum Glück noch.
Die verfremdeten Inszenierungen finde ich nämlich auch total bescheuert.
 

Benutzer98976 

Sehr bekannt hier
Ich habe Faust I im Deutsch-LK gelesen, da gab es von fast niemandem Beschwerden hinsichtlich des Schwierigkeitsgrades :zwinker:
Und ich habs geliebt, verschlungen und war im Unterricht Feuer und Flamme :grin: Muss jetzt in den Semesterferien unbedingt mal Faust II lesen.

Hinsichtlich Lesen versus als Aufführung erleben stimme ich den Andern insofern zu, als dass es wirklich noch mal etwas ganz Anderes ist. Finde es immer wieder spannend, wie der Inhalt gesprochen noch mal so viel mehr Dynamik bekommen kann.
 

Benutzer83937 

Verbringt hier viel Zeit
Schwierig nicht, aber ich fand es schon immer blöd Theaterstücke zu lesen. Sowas eignet sich einfach eher zum ansehen als zum lesen. Da sind mir Romane doch um einiges lieber.
 

Benutzer100312 

Sorgt für Gesprächsstoff
Faust I war im LK mein absolutes Lieblingsbuch. In Faust II hingegen rafft man nix.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren