Falsche Freunde...

Benutzer84833 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Buchling,

du hattest geschrieben, dass du deswegen zögerst psychologische Hilfe anzunehmen, weil du fürchtest dein Umfeld könnte das mitbekommen und negativ reagieren.
War das der Gedanke, der dich abgehalten hat reinzugehen? Über was hast du dir Sorgen gemacht?
Das ist jetzt nicht so "geh doch rein, ist doch kein Ding" gemeint. Ich denke aber falls wir dir überhaupt was raten können, dann nur wenn du erzählst, was dich gehindert hat. :smile:
 

Benutzer84805 

Verbringt hier viel Zeit
das auch, allerdings bin ich auch nicht rein weil ich mir selbst nicht eingestehen will das ich Probleme habe die selbst zu lösen ich einfach unfähig bin oder zumindest zu sein scheine...

Klingt blöd, kommt aber nah an das was ich alles gedacht habe als ich da so doof vor der Tür stand
 

Benutzer84767 

Verbringt hier viel Zeit
immerhin warst du schon so weit und hast dir vorgenommen dort rein zu gehen. das du nun vor dieser tür standest und doch nicht rein bist sollte für dich jetzt kein weltuntergang sein. übernimm dich nicht und taste dich stück für stück vorran, solange bist du genau weißt "so jetz kann ich da rein und mich meinen problemen und ängsten stellen". ich finde es ist schon ein großer schritt das du überhaupt zum arzt gegangen bist. gibt es niemanden der dich begleiten könnte? zb jemand aus der familie..?
 

Benutzer84833 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann deine Gedanken da schon verstehen, auch wenn sie nicht wirklich rational sind.
Aber dass du zu einem Therapeuten gehst, bedeutet nicht, dass du deine Probleme nicht allein lösen kannst. Vielleicht wäre es möglich, dass du dich allein dort heraus kämpfst, aber es würde sicherlich länger dauern. Nun ist unser Leben endlich und es ist nicht verwerflich, einen Weg zu gehen, der einem mehr Erfolgsaussichten bietet.
Außerdem hilft der Therapeut dir nicht selbstlos und aufopferungsvoll. Er stellt sich dir als ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem du an dir arbeiten kannst. Die Arbeit machst am Ende immer du selbst, das kann dein Therapeut für dich überhaupt nicht tun. Er wird dir helfen durch gute Fragen, allein schon durch einen Termin, zu dem du dich mit dir auseinander setzt.
Letztlich löst du deine Probleme ganz allein - man kann einen Nagel versuchen mit dem Daumen in das Holz zu hauen - es ist aber doch völlig in Ordnung, einen Hammer dafür zu nehmen :zwinker:

Viele liebe Grüße und sorry, dass ich erst so spät wieder geantwortet habe.
 

Benutzer84805 

Verbringt hier viel Zeit
ich danke euch nochmals. Ich denke ich muss nun in erster Linie mal darüber nachdenken was mit mir nicht stimmt wenn schon eine jangjärige Freundin keinerlei Problem hat mich nicht mehr zu kennen. Ob es wirklich noch Sinn macht weiter machen zu wollen oder ob es nicht besser wäre es dabei zu belassen...

Sry wegen des depri-Textes, aber irgendwie hift mir das Schreiben etwas beim Denken.
 

Benutzer84833 

Verbringt hier viel Zeit
Ob es wirklich noch Sinn macht weiter machen zu wollen oder ob es nicht besser wäre es dabei zu belassen...

Hallo Buchling...

Wie genau ist das gemeint? Bezieht sich das weiter machen wollen auf den Versuch deine Freundin dazu zu bewegen, ihren Kurs zu verlassen, sind das Suizidgedanken, oder überlegst du dich mit deiner Situation an sich abzufinden?

Ich habe nochmal den Thread durchgelesen und darüber nachgedacht.
Es ist schwierig, dir zu helfen. Du schreibst in diesem Thread, zeigst ein minimales Stückchen von dir, aber gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass du schlecht annehmen kannst, was hier geschrieben wird. Das ist auch kein Wunder, wir wissen viel zu wenig über dich. Das ist nun keine Verurteilung, ich stelle lediglich fest, dass es dir auch anonym schwer fällt dich zu öffnen. Du entschuldigst dich sogar für deine Posts. Das ist aber nicht nötig, wir sind hier in einem Forum, in dem du über deine Probleme sprechen kannst. Wenn es jemanden nicht interessiert, dann liest er es nicht - auch wenn hier diskutiert wird und die Themen sehr unterschiedlich sind, besteht ein Interesse den Threadstartern tatsächlich zu helfen. Das gilt auch für dich.
Ich kann und will dich hier nicht drängen, dich weiter zu öffnen oder zu einem Therapeuten zu gehen. Ich wünsche mir aber, dass der Post nicht einfach untergeht und du verschwindest, ohne dass man weiß, ob du woanders Hilfe annehmen konntest.
Du bist anonym, wir sind nicht deine Freunde. Aber wenn ich so etwas lese, dann mache ich mir davon unabhängig Gedanken und tatsächlich auch Sorgen.
Ich hoffe du hast aufmerksam gelesen, was ich zu dem Therapeuten noch geschrieben habe.
 

Benutzer84805 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe wirklich jede Antwort gründlich und aufmerksam gelesen.

Was meine ich mit "es dabei belassen" meine...nun ich tendiere momentan stark zu Option 2 auch wenn mich noch der gesunde Menschenverstand (oder das was bei mir noch davon geblieben ist) und schlicht Angst von einer Umsetzung abhalten.


Hmm, mehr Offenheit...ich war hier vermutlich schon offener als gegenüber fast allen...nein eigentlich allen Menschen die mich persönlich kennen oder das zumindest denken.

Ein bissl mehr in die Tiefe kann ich aber doch noch gehen. Ich sehe in meinem Leben nicht mehr wirklich eine Zukunft beziehungsweise keinen Weg den ich im Stande wäre zu gehen.

Ich habe Gesundheitlich mit einigen Komplikationen meiner kleinen Essstörung zu kämpfen (Blut aus Orten aus denen keines kommen sollte usw.)
Ich bin nicht in der Lage auch nur eine Nacht durchzuschlafen, wache im schnitt so etwa 14-15 mal schweißgebadet auf.
In meiner näheren (teils sehr direkten) Verwandschaft gab es in den letzten Monaten und Jahren 6 fälle von Krebs, davon 3 terminal und ich drücke mich seit geraumer Zeit vor den für mich ausstehenden Vorsorgeuntersuchungen.

In manchem lichten Augenblicken denke ich ich zu sehen, meine Schwierigkeiten wären mit etwas ... mehr willenskraft ... leicht zu überwinden. Leider muss ich gestehen das solche Phasen nicht sonderlich lange anhalten und ich immer wieder alles über mir zusammenschlagen sehe und keine Motivation mehr findemich aufzurappeln...



So, wenn ich hier noch mehr in die Tiefe ginge würde das deutlich den Rahmen sprengen. Es tat gut das alles mal irgendwem anzuvertrauen (und sei es nur ein anonymes Forum) und jeder der gern ein deutlicheres Bild von mir wollte hat nun von mir ein hingekritzeltes Selbstportrait überreicht bekommen. Hässliche Fratze, nicht ? :smile:

Wenn ihr aus mir schlau werdet lasst es mich wissen, dann seid ihr weiter gekommen als ich :smile:
 

Benutzer84767 

Verbringt hier viel Zeit
hm.. wie du dir wahrscheinlich schon denken kannst, kommt als antwort von mir erst einmal das suizid wohl der falsche weg zur lösung deiner probleme sein wird. letztenendes rennst du meiner meinung nach ya so nur vor dem was dich bedrückt und belastet und dir letzenendes so große probleme und sorgen bereitet davon..

wenn deine essstörung nun schon so weit geht das du blutest wo man normalerweiße nicht bluten sollte, dann möchte ich dich dringenst darum bitten wenigstens einen normalen hausarzt aufzusuchen damit er dir da helfen kann. denn das finde ich neben den anderen sachen schon ziemlich besorgniss erregent.

wahrscheinlich höre bzw lese ich mich gerade ziemlich kalt und unnahbar an, das tut mir leid und ist nicht meine absicht aber ich verfolge den thread nun schon eine ganze weile und mache mir, obwohl wir uns nicht kennen, schon sorgen um dich. kein mensch sollte an seinen problemen verzweifeln und kaputt gehen müssen. ich weiß das du dich noch nicht bereit dazu fühlst zu einem therapeuten zu gehen, aber meinst du nicht das der dir vll etwas besser helfen könnte als wir? wir können dir "zuhören", unsere meinung dazu sagen und versuchen dir tipps zu geben und zu helfen aber etwas daran ändern kann letztenendes nur du. ich wünsche mir das dir irgendwer aus deiner umgeben zur seite stehen würde, vll tut das aber ya auch jemand und du merkst es nur nicht?

ein guter freund von mir hatte mit einem ähnlichen problem zu kämpfen, aber nach vielen gescheiterten versuchen hat er es geschaft sich wieder auf zu rappeln. ich weiß nicht ob das dich vll etwas ermutigt aber man kann etwas dagegen tun und man kann es besiegen, da bin ich mir sicher..

ps: du solltest meiner meinung nach unbedingt eine voruntersuchung wegen dem krebsrisiko machen, wenn man ihn früh genug erkennt kann man noch etwas dagegen unternehmen..
 

Ähnliche Themen

G
  • Frage / Problem
Antworten
7
Aufrufe
409
Gelöschtes Mitglied 169839
G
Antworten
9
Aufrufe
529
Gelöschtes Mitglied 180856
G
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren