Für guten Sex bedanken

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich habe in letzter Zeit manchmal das Bedürfnis mich bei ihr nach dem Sex für den Sex zu bedanken.
Einfach weil es schön war, weil ich weiss, dass sie weniger oft Lust hat wie ich und einfach weil ich mich sehr freue wenn sie mal mit einem Sexwunsch auf mich zu kommt und mich verführt.
Drück das nicht mit Danke aus. Zeig oder sag ihr, wie geil du das und sie sie findest, aber sag nicht Danke. Ich finde, das drückt nur ein gewisses Machtungleichgewicht aus: Du bekommst das, was du willst, seltener von ihr, deshalb hast du das Gefühl, dich bedanken zu müssen. Hast du denn nicht das Gefühl, dass ihr das Erlebnis an sich schon positive Erfahrung genug war? Warum muss da noch ein Danke on top?
 

Benutzer163532  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Bei besonders gutem Sex. Aber nicht für Sex an sich oder?
Also eben, wenn er überhaupt mal wieder stattfindet. Für mich wäre das schon ein recht großer Unterschied.
Hm. Ja, ich sehe da auch einen Unterschied, da stimme ich dir zu.
Ich überlege gerade, wie es bei uns war, als wir wegen der Schwangerschaft eine längere Durststrecke hatten. Ich weiß es nicht mehr, würde aber nicht ausschließen, dass danach ein "Danke" gefallen ist, aber wenn, dann eben auch nicht für das Stattfinden des Sex an sich, sondern weil es, gerade nach so langer Zeit, unfassbar gut und befriedigend war.

Aber wie gesagt, das weiß ich nicht mehr.
Hätte ich aber den Eindruck, dass mein Partner sich dafür bedankt, dass ich überhaupt mit ihm geschlafen habe, würde mich das auch abtörnen. Dann sähe ich da auch ein Ungleichgewicht, das mich ziemlich schlecht fühlen ließe.
 
G

Benutzer

Gast
Hm. Ja, ich sehe da auch einen Unterschied, da stimme ich dir zu.
Ich überlege gerade, wie es bei uns war, als wir wegen der Schwangerschaft eine längere Durststrecke hatten. Ich weiß es nicht mehr, würde aber nicht ausschließen, dass danach ein "Danke" gefallen ist, aber wenn, dann eben auch nicht für das Stattfinden des Sex an sich, sondern weil es, gerade nach so langer Zeit, unfassbar gut und befriedigend war.

Aber wie gesagt, das weiß ich nicht mehr.
Hätte ich aber den Eindruck, dass mein Partner sich dafür bedankt, dass ich überhaupt mit ihm geschlafen habe, würde mich das auch abtörnen. Dann sähe ich da auch ein Ungleichgewicht, das mich ziemlich schlecht fühlen ließe.

So sehe ich das nämlich auch.

Es gibt immer mal Stress, SS, oder sonstige Gründe wieso man MAL nicht soviel Lust hat.

Ein generelles Ungleichgewicht ist aber bedenklich imho und ein Danke, dass er/sie überhaupt mal wieder ran durfte - wie bereits erwähnt - abtörned o.ä..
 
G

Benutzer

Gast
Bei uns fällt kein Danke, sondern ein "Das war sooo gut :drool:", was irgendwie passender ist :grin:
 

Benutzer136524 

Meistens hier zu finden
Wie ist das bei euch?
Habt ihr manchmal auch das Bedürfnis euch bei eurem Partner für den Sex zu bedanken?
Nicht im Sinne von "Danke für den Sex, mein Schatz", aber in Form von "Der Sex mit dir war schön/geil" schon öfter.
Denke, das kommt am Ende ungefähr aufs selbe raus.
 

Benutzer163910 

Benutzer gesperrt
So wie "Danke das du dich mir hingegeben hast"? :ratlos:
Nein danke! :grin:
 
G

Benutzer

Gast
Nicht im Sinne von "Danke für den Sex, mein Schatz", aber in Form von "Der Sex mit dir war schön/geil" schon öfter.
Denke, das kommt am Ende ungefähr aufs selbe raus.

Eben nicht.
In dem besagten Fall ist das Sexbedürfnis nicht das gleiche.
Wenn das Bedürfnis ausgeglichen ist, ist das was anderes.
 

Benutzer164174  (43)

Öfters im Forum
Also wenn du das Bedürfnis hast, dich zu bedanken, dann tu das doch einfach. Kommt natürlich immer auf die Situation drauf an, aber du kennst deine Partnerin am besten.
Ich bedanke mich nur, wenn sie gerade ihre Tage hat und sich trotzdem um mich kümmert. :rolleyes:
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Drück das nicht mit Danke aus. Zeig oder sag ihr, wie geil du das und sie sie findest, aber sag nicht Danke. Ich finde, das drückt nur ein gewisses Machtungleichgewicht aus: Du bekommst das, was du willst, seltener von ihr, deshalb hast du das Gefühl, dich bedanken zu müssen. Hast du denn nicht das Gefühl, dass ihr das Erlebnis an sich schon positive Erfahrung genug war? Warum muss da noch ein Danke on top?

Vielleicht habe ich mich etwas unklar ausgedrückt.
Aber wir haben eigentlich nicht zu wenig Sex.
Sondern nur einen Tick seltener wie ich könnte.
Aber durchaus kein Grund zu klagen.
Es ist eine Frequenz, mit der ich und sie gut leben können.
Da ist alles gut.

Trotzdem freue ich mich, wenn sie mich mal spontan verführt, gerade weil das schon etwas besonderes ist.
Also es geht nicht darum, extra zu betonen, dass Sex überhaupt statt gefunden hat,
sondern um die Qualität, um das "Engagement" wert zu schätzen.

Dieses "Danke" kommt aber nicht im Rahmen von na wie wars? Hattest du auch Spass?
Also beim obligatorischen gemeinsamen Nachglühen nach dem Sex.
...eher beim späteren Abschiedskuss, vor dem Weg zur Arbeit zB. , und bedeutet für mich soviel wie, danke für das schöne Erlebnis und ich freue mich schon aufs nächste Mal.
Das es schön war, das haben wir verbal oder auch nonverbal bereits miteinander "geklärt".

Warum "on Top"? ...weiß nicht, weil es mir in dem Moment gerade ein Bedürfnis ist, ...so wie ein kleines "schön, dass es dich gibt..."
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer164097 

Benutzer gesperrt
Wenn beide den selben Romantik-Touch haben, darf man wohl auch wörtlich "Danke" sagen.
Meine Holde würde da aber kurz zucken und fragen "Für was? Für die geleisteten Sexdienst? Da hast du wohl was verwechselt..."
Bei ihr kommt auch erher so: "Oh, mann, das war jetzt mal wieder richtig gut" als anerkennenede Äußerung, darauf kann ich dann sagen: "Ja, ich fand's genauso..." etc.
Bei "Danke" - "ja, dir auch" würde es für mich komisch klingen....
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn du das so handhaben möchtest und es für deine Partnerin ok, dann kannst du das gerne so handhaben.
Für mich wäre es nichts:

1. Möchte ich keinen Partner, mit einem unterschiedlichen Sexbedürfnis. Entweder wir sind da auf einer Wellenlänge oder eben nicht. Du schreibst ja selbst, dass sie nicht so oft möchte.
2. Ist Sex etwas, von dem zwei Leute etwas haben. Ich gebe meinem partner was, er gibt mir was. Das ist keine einseitige Handlung. Demnach ist ein Danke unangebracht
3. Wäre ein Danke für mich so, als hätte ich mich überwinden müssen bzw. hat mein Partner sich erbamt mit mir zu schlafen. Sage ich danke für den Sex, käme ich mir so vor, als hätte mein Partner was gemacht worauf er eigenltlich nicht so oft Lust hat. Danke, dass du mit mir geschlafen hast - mir zur Liebe und das finde ich abwertend.

Das sind halt echt völlig unterschiedliche Empfindungen, was ein Danke ausdrückt. Ich bedanke mich auch für Dinge, die dem andern nicht lästig waren, oder zu denen er sich überwinden musste, ich finde auch ein GEGENSEITIGES Bedanken ist etwas völlig normales. Bei "Danke, dass du so nett warst" impliziere ich damit ja auch nicht, dass die Person sonst ein blöder Arsch ist, und sich jetzt mal zusammen gerissen hat.
Ich bin nicht so aufgewachsen, dass man sich nur für Außergewöhnliches bedankt.

Ich empfinde ein Danke wie gesagt überhaupt nicht als "naja, eher gegen deinen Willen hast du mir jetzt einen Gefallen getan".
Wenn man natürlich ein Danke selbst nur erwartet, oder erhält, wenn man etwas Aufwendiges, eher lästiges, nur jemand anderem zu Liebe getan hat, dann ist diese Empfindung sehr logisch.
Aber wie gesagt - ich sage Busfahrern, Kellnern und Stewardessen auch danke - obwohl, oder grade weil sie dafür bezahlt werden, was sie tun.
Daher sage ich auch der jeweiligen Gesellschaft "Danke für den schönen Abend" oder "Danke fürs Zuhören"- was bei mir eben nicht impliziert, "dass du dich überwunden hast, dich dazu herabzulassen" ...
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
So wie "Danke das du dich mir hingegeben hast"? :ratlos:
Nein danke! :grin:

Das ist natürlich Unsinn.
Man kann alles missverstehen, wenn man will.
Man kann aber auch den eigentlichen Grund des Statements anerkennen...

Das wäre die gleiche Qualität, als wenn ich eine neue Frisur lobe, und die Antwort von ihr wäre: "wie, und vorher war die Frisur nicht schön??"
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ein generelles Ungleichgewicht ist aber bedenklich imho und ein Danke, dass er/sie überhaupt mal wieder ran durfte - wie bereits erwähnt - abtörned o.ä..
So hab ich den Text des TS aber gar nicht gelesen... eher nach, sie hat in ungewöhnlichem Zusammenhang eine sehr angenehme Initiative gezeigt, was zu gemeinsam verbrachter schöner Zeit führte.

Ich sag auch danke, wenn mich jemand mit einem leckeren Essen überrascht...

Fand nicht, dass es sich so liest als würde er sich kleinlaut bedanken wollen, wenn sie ihn mal wieder beachtet...
 
G

Benutzer

Gast
Fand nicht, dass es sich so liest als würde er sich kleinlaut bedanken wollen, wenn sie ihn mal wieder beachtet...

Für mich wirkt es einfach sehr unanusgeglichen, wenn mein Partner spontanen Sex nicht mehr so mag, wenn "Vorbereitungen" getroffen werden müssen. Wenn das alles durchdacht und geplant werden muss, dann käme mir ein Danke auch über die Lippen, wenn man mal wieder beachtet wird, einfach so.
[doublepost=1489406647,1489406135][/doublepost]Was ich halt auch einmal mal "zu bedenken" geben würde:

Ich habe in letzter Zeit manchmal das Bedürfnis mich bei ihr nach dem Sex für den Sex zu bedanken.

Das heißt ja es war vorher nicht so. Vorher war es, nennen wir es mal "normal". Und jetzt sieht er ein Bedürfnis sich zu bedanken. Sowas kommt ja nicht von ungefähr und auch nich einfach, weil man eine tolle Zeit hatte.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Trotzdem freue ich mich, wenn sie mich mal spontan verführt, gerade weil das schon etwas besonderes ist.
Also es geht nicht darum, extra zu betonen, dass Sex überhaupt statt gefunden hat,
sondern um die Qualität, um das "Engagement" wert zu schätzen.
Klar, verstehe ich. Mit "on top" meine ich, dass dir das darüber reden wie geil das war und der Sex an sich anscheinend nicht wie genug Wertschätzung dieser besonderen Sache vorkommt?
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Für mich wirkt es einfach sehr unanusgeglichen, wenn mein Partner spontanen Sex nicht mehr so mag, wenn "Vorbereitungen" getroffen werden müssen. Wenn das alles durchdacht und geplant werden muss, dann käme mir ein Danke auch über die Lippen, wenn man mal wieder beachtet wird, einfach so.

Naja, das kann ich wohl besser beurteilen.
Wenn ich dir sage, es ist eigentlich alles in Ordnung, dann wäre es schön, wenn du das einfach so hin nimmst und akzeptieren würdest. Das ist nämlich gar nicht das Thema des Threads.
...Hier tickt jede(r) auch ein bisschen anders.

Off-Topic:
Ich finde eher, wenn man die Bedürfnisse anderer einfach so ausblendet, zeugt das nicht von besonderer Empathie.
Eine Partnerschaft ist immer auch die Suche nach einem guten und gangbaren Miteinander, ein Kompromiss, wo sich beide wieder finden können.

Ich finde, es gehört auch ein gewisses Maß eigener Souveränität und Selbstbewusstsein dazu, ein lieb gemeintes Dank bzw. Lob auch annehmen zu können.
 
G

Benutzer

Gast
Naja, das kann ich wohl besser beurteilen.
Wenn ich dir sage, es ist eigentlich alles in Ordnung, dann wäre es schön, wenn du das einfach so hinnimmst und akzeptieren würdest.
Das habe ich nicht angezweifelt. Aber wenn alles in Ordnung ist, wieso sagst du dann eigentlich ist alles ok? Trotzdem, wenn es für dich ok ist - das habe ich am Anfang auch gesagt - dann ist das doch ok.
Das ist nämlich gar nicht das Thema des Threads.

Deine Frage war:
Wie ist das bei euch?
Habt ihr manchmal auch das Bedürfnis euch bei eurem Partner für den Sex zu bedanken?
Ich sage dir, nein ich habe nicht das Bedürfnis, aber ich hätte es wohlmöglich auch, wenn das so ablaufen würde wie bei dir und das darf man hier ja wohl sagen um deine Frage zu beantworten.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Scheint typbedingt zu sein - ich kenne genug Menschen (außer mir :tongue:) die sagen sich viel danke zu allem möglichen, OHNE dass sich jemand minderwertig vorkommt. Und ich hör ehrlich gesagt sehr viel lieber ein Danke, als ein "wie geil der Sex war" :what: ist jetzt nicht so meins.

Und man kann NIEMALS genug Wertschätzung vermitteln - im Gegenteil, es gibt für mich gefühlt immer viel zu wenig davon...
"Danke für die den gemeinsamen Genuss" ist jetzt echt nichts, wo ich mich irgendwie herabgewürdigt fühle, eher im Gegenteil...

ah, aber ich gehe auch beim Sex sehr viel eher Kompromisse ein, als bei anderen Dingen. Mir ist da die voll passenden Wellenlänge nicht so wahnsinnig wichtig, Hauptsache, man trifft sich irgendwo. Vielleicht ist es für deswegen eher wie eine Einladung in ein tolles Lokal, als ein Grundbedürfnis. Dafür atmen zu dürfen bedanke ich mich auch nicht...
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Das heißt ja es war vorher nicht so. Vorher war es, nennen wir es mal "normal". Und jetzt sieht er ein Bedürfnis sich zu bedanken. Sowas kommt ja nicht von ungefähr und auch nich einfach, weil man eine tolle Zeit hatte.

In einer langjährigen Partnerschaft gibt es immer auch Auf und Abs.
Du hast recht. Wir hatten längere Zeit eine Krise im Bett, und ja, auch darum hat sich meine Einstellung zum Sex im Laufe der Zeit auch geändert. Und genau deshalb weiß ich es auch zu schätzen, was eine gut funktionierende Beziehung für ein Glück sein kann. Vielleicht daher das Danke...Auch vielleichz weil ich genau darauf stolz bin und inzwischen weiss, dass auch vermeintlich Selbstverständliches nicht immer so bleiben muss.
Wir haben damals nicht einfach die Flinte ins Korn geworfen und gesagt,
OK, es passt im Moment nicht, wir trennen uns...

Hätten wir diese schwere Zeit nicht mit einander gemeistert, würde ich nun nicht glücklich auch mal "Danke" sagen können.

Aber daraus einen Vorwurf zu basteln, dass verstehe ich nicht.:what:
...aber hier habe ich dich vielleicht auch einfach falsch verstanden, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren