Führerschein weg

Benutzer6400 

Verbringt hier viel Zeit
Als die Polizei da war habe ich meinen Schock eben mit "Lachen" verarbeitet. Für den Polizist war dies wohl ein unangebrachtes Verhalten.

Das wundert dich aber nicht wirklich, oder? Ich mein, was hättest du als Außenstehender denn gedacht, wenn da jemand ein Unfall verursacht und dann lacht?:eek: Mein erster Gedanke wäre, dass er entweder alkoholisiert oder unter Drogen ist. (Ist nicht böse gemeint, wär halt nur mein Gedanke.:zwinker: )
Demzufolge ist es nicht verwunderlich, dass der Polizist dies als unangebracht ansieht.

Warte erst mal ab. Es gibt ja erst noch den Prozess und du hast ja immerhin die Möglichkeit, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Da, wo ich wohne, wär das manchmal nicht so einfach. Entweder wär man z.B. 1h zu früh da oder 30min zu spät. Du kannst wegen auf diese Verkehrsmittel zurückgreifen.
Umsteigen ... naja, das ist doch das geringste Übel. :smile: Hauptsache, du kommst da hin, wo du hinmusst resp. willst.
 
D

Benutzer

Gast
Ähh bitte?? Weil du lachst und das einem Polizisten gegen den Strich geht, wird dir der Lappen abgenommen?
Sind wir hier in der 3ten Welt oder hab ich was verpasst?? :eek:
Keinen Alkoholtest vor Ort? Keinen Drogentest, also in den Becher pinkeln? :eek:
Und dein Anwalt sagt, du sollst gegen sowas nicht vorgehen? :ratlos:
Ich glaube du solltest dir schleunigst nen anderen Anwalt nehmen.

Wenn du jemandem die Vorfahrt nimmst, gibt es meines Erachtens 3 Punkte in Flensburg und 120€ Strafe. Aber sicher kein Entziehen der Fahrerlaubnis. Das is ja ungeheuerlich!:eek:

Wie lange ist das her?

Das wundert dich aber nicht wirklich, oder? Ich mein, was hättest du als Außenstehender denn gedacht, wenn da jemand ein Unfall verursacht und dann lacht?:eek: Mein erster Gedanke wäre, dass er entweder alkoholisiert oder unter Drogen ist. (Ist nicht böse gemeint, wär halt nur mein Gedanke.:zwinker: )
Demzufolge ist es nicht verwunderlich, dass der Polizist dies als unangebracht ansieht.

Was ist denn das für ein Blödsinn? Wenn er eine Reaktion als "unangebracht" einstuft, dann hat er in seinem tollen Polizeiwagen, ein Gerät zum Alkohol und zum Drogennachweis. Nach Anordnung der beiden Tests vor Ort und negativem Testergebnis, wäre diese Sache hier nicht mal aufgekommen. :kopfschue
Wie kann man solche Fahrlässigkeit und Dummheit der Beamten, noch gutheißen? :ratlos:
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Wenn du jemandem die Vorfahrt nimmst, gibt es meines Erachtens 3 Punkte in Flensburg und 120€ Strafe. Aber sicher kein Entziehen der Fahrerlaubnis.
Danke das mal jemand nachgesehen hat... auch wenn es jetzt nicht genau stimmt so sollten doch für diese "Standardvergehen" die Strafen im Vornherein festgelegt sein...:ratlos:
 
D

Benutzer

Gast
Danke das mal jemand nachgesehen hat... auch wenn es jetzt nicht genau stimmt so sollten doch für diese "Standardvergehen" die Strafen im Vornherein festgelegt sein...:ratlos:

Ich hab zwar nicht nachgesehen, aber ich hatte das selbst mal. Vor 3 Jahren hat es 3 Punkte und 80€ gekostet. :zwinker:
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Ich schätze mal es geht nicht darum, dass dem Polizisten das Lachen nicht "gepasst" hat, sondern es geht um die charakterliche Eignung (zum Führen von Kraftfahrzeugen), die angezweifelt wird
Zusätzlich werden jedoch folgende Symptome herangezogen: generalisierte, gewohnheitsmäßige Fehleinstellungen und überdauernde Gleichgültigkeit gegenüber sozialen Normierungen, Regeln und den Rechten anderer
von Link wurde entfernt

ich bin Total kaput.
[...]
habe ich meinen Schock eben mit "Lachen" verarbeitet
[...]
Ich bin jetzt total down, ich heul nur noch rum
[...]
irgendwie geht mein ganzes leben jetzt kaput(so scheise es klingen mag).

Ich denke auch [...]das es besser gewesen währe, wenn ich bei diesen unfall gestorben währe
[...]
(weil so bin ich jetzt nur traurig und kaput, anders währen noch viel mehr Menschen traurig gewesen).

Job und so kann ich jetzt auch vergesen ohnen Führerschein.
Das sind alles Reaktionen, die natürlich aus Schock und Ärger her ruhen, aber schon etwas extrem sind, insbesondere "ich hätte besser tot sein sollen als jetzt für gewisse Zeit den Führerschein los zu sein"

Lieber Damager, versuche herauszufinden, warum Du im Schock mit Lachen reagierst. Gibt es auch noch andere Situationen, in denen Dein spontanes Verhalten deutlich von dem anderer Personen abweicht?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Immerhin hast du die Möglichkeit umzusteigen...
Da hast du Recht!

Für mich wäre so etwas zumindest gleichebedeutend damit, dass sich mein Studium um die Zeit, in der ich keinen Führerschein habe, verzögern würde, bzw. wenn er zu lange weg wäre, würde es den Verlust meiner kompletten Zukunftspläne bedeuten.
Ähh bitte?? Weil du lachst und das einem Polizisten gegen den Strich geht, wird dir der Lappen abgenommen?
Sind wir hier in der 3ten Welt oder hab ich was verpasst?? :eek:
Keinen Alkoholtest vor Ort? Keinen Drogentest, also in den Becher pinkeln? :eek:
Und dein Anwalt sagt, du sollst gegen sowas nicht vorgehen? :ratlos:
Ich glaube du solltest dir schleunigst nen anderen Anwalt nehmen.
Genau das habe ich mir gerade auch gedacht.

Aber leider bestätigt das nur meinen Eindruck, dass wir hier in einer Bananenrepublik leben.
 
D

Benutzer

Gast
Ich schätze mal es geht nicht darum, dass dem Polizisten das Lachen nicht "gepasst" hat, sondern es geht um die charakterliche Eignung (zum Führen von Kraftfahrzeugen), die angezweifelt wird

von Link wurde entfernt


Das sind alles Reaktionen, die natürlich aus Schock und Ärger her ruhen, aber schon etwas extrem sind, insbesondere "ich hätte besser tot sein sollen als jetzt für gewisse Zeit den Führerschein los zu sein"

Lieber Damager, versuche herauszufinden, warum Du im Schock mit Lachen reagierst. Gibt es auch noch andere Situationen, in denen Dein spontanes Verhalten deutlich von dem anderer Personen abweicht?

Ein Schock nach einem Verkehrsunfall, kann einen total aus der Bahn werfen. Da ist es keine Seltenheit, daß mal gelacht, geheult, oder seltsam gehandelt wird. Rechtfertigt für mich immernoch in keinster Weise das Handeln der Beamten. Es ist und bleibt grob fährlassig und unverantwortlich. Wenn er denn so "besonders" bei Schocks reagieren würde, hätten sie eine psychologische Unterschung anordnen können, bevor man ein Verfahren starten. Haben weder Alkohol, Drogentest oder ne psychologische Untersuchung angeordnet. Also sind sie meines Erachtens nach für den Außendienst nicht geeignet. Einen Test kann man vielleicht vergessen, (was auch nicht passieren dürfte), aber sowas zu bringen ist zuviel des Guten
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Ein Schock nach einem Verkehrsunfall, kann einen total aus der Bahn werfen. Da ist es keine Seltenheit, daß mal gelacht, geheult, oder seltsam gehandelt wird.
Heulen oder perplex in die Gegend starren sind wohl die gängigsten Reaktionen, Lachen kann Mitmenschen durchaus komisch vorkommen. Stell Dir mal vor in Deinem Beisein wird eine Dir nahestehende Person tödlich verletzt und der Schuldige steht neben Dir und lacht sich kaputt (wenn auch als Schock)

Rechtfertigt für mich immernoch in keinster Weise das Handeln der Beamten. Es ist und bleibt grob fährlassig und unverantwortlich.
Finde ich nicht gut formuliert, mehr dazu gleich.

Wenn er denn so "besonders" bei Schocks reagieren würde, hätten sie eine psychologische Unterschung anordnen können, bevor man ein Verfahren starten. Haben weder Alkohol, Drogentest oder ne psychologische Untersuchung angeordnet. Also sind sie meines Erachtens nach für den Außendienst nicht geeignet. Einen Test kann man vielleicht vergessen, (was auch nicht passieren dürfte), aber sowas zu bringen ist zuviel des Guten
Ich stimme Dir insofern zu, als dass ein Test hätte angeordnet / durchgeführt werden müssen.
Ob das tatsächlich nicht passiert ist wissen wir ja aber gar nicht.

Aber "grob fahrlässig" wäre es wohl eher, jemanden der aus irgendwelchen Gründen nicht fahrtauglich ist fahren zu lassen (und weitere Unfälle bauen zu lassen) als jemanden, der fehlerhaft als solches eingeschätzt wurde, weiter fahren zu lassen.

Trotzdem natürlich sehr ärgerlich, wegen so etwas den Führerschein (auf bestimmte Zeit) abgeben zu müssen.
 
D

Benutzer

Gast
Heulen oder perplex in die Gegend starren sind wohl die gängigsten Reaktionen, Lachen kann Mitmenschen durchaus komisch vorkommen. Stell Dir mal vor in Deinem Beisein wird eine Dir nahestehende Person tödlich verletzt und der Schuldige steht neben Dir und lacht sich kaputt (wenn auch als Schock)

Ja es wär seltsam. Heißt aber noch lange nicht, daß es nicht von einem Schock sein kann.

Finde ich nicht gut formuliert, mehr dazu gleich.

Was soll daran nicht gut formuliert sein? Ein Beamter hat bestimmten Richtlinien bei einem Unfall zu folgen und das haben diese hier wohl definitiv nicht getan.

Ich stimme Dir insofern zu, als dass ein Test hätte angeordnet / durchgeführt werden müssen.
Ob das tatsächlich nicht passiert ist wissen wir ja aber gar nicht.

Aber "grob fahrlässig" wäre es wohl eher, jemanden der aus irgendwelchen Gründen nicht fahrtauglich ist fahren zu lassen (und weitere Unfälle bauen zu lassen) als jemanden, der fehlerhaft als solches eingeschätzt wurde, weiter fahren zu lassen.

Trotzdem natürlich sehr ärgerlich, wegen so etwas den Führerschein (auf bestimmte Zeit) abgeben zu müssen.

Also ich denke, wenn der TS alkoholisiert gewesen, oder unter Drogen gestanden hätte, hätte er das wohl erwähnt. Das ist ja wichtig um ihm Ratschläge geben zu können.

Also da er sicher irgendwie nach hause gekommen sein muss, hätte er genauso gut, mal angenommen ein Kumpel hätte ihn abgeholt, mit dessen Auto nach hause fahren können. Hätten sie vor Ort die Tests gemacht und festgestellt, daß er wie sie vermutet haben alkoholisiert oder unter Drogen stand, hätten sie ihm gleich den Lappen abnehmen müssen. Also ist es grob fahrlässig.
 
D

Benutzer

Gast
Woher willst Du das denn wissen, warst Du dabei? Die Fahrerlaubnis wird durch einen richterlichen Beschluss auf Antrag der Staatsanwaltschaft entzogen. Mit der Entscheidung hat der Polizeibeamte überhaupt nichts zu tun.

Ok ganz von vorn. Ein Beamter kommt an den Unfallort, redet mit dem Unfallverursacher und bemerkt, daß er sich komisch verhält und lacht. Ok soweit alles in Ordnung. Bei "merkwürdigem" Verhalten hakt man aber nach. Erstmal fragen ob er was getrunken oder Betäubungsmittel genommen hat. Wird das verneint, werden die Tests gemacht. Fällt einer davon positiv aus, kann deswegen ein Verfahren auf ihn zukommen. Entweder wegen Trunkenheit am Steuer oder Führen eines Kraftfahrzeugs unter Betäubungsmitteln.
Da sie keinen Test gemacht haben (jedenfalls hat der TS nix davon gesagt), hätten sie also aus "Unachtsamkeit" mal eben eine Grundlage für ein späteres Verfahren verpasst. Aber wie kann ich nur glauben, daß sie falsch gehandelt haben :ratlos: Mir unbegreiflich...

Edit, nicht genau gelesen. :engel:

Aaaahh ganze Mühe umsonst :grin: :engel:
 
D

Benutzer

Gast
Vielleicht war das Lachen auch völlig irrelevant? Die Polizei kann bei Straßenverkehrsgefährdung Anzeige erstatten und die Staatsanwaltschaft kann daraufhin beim Amtsgericht die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis beantragen. Die Polizei könnte außerdem den Führerschein schon vor Ort beschlagnahmen - hat sie hier aber wohl nicht getan, sonst hätte er nicht von "heute abgeben" gesprochen.

Ja sie könnte ihn vor Ort beschlagnahmen. Da sie aber bei "auffälligem" Verhalten weder Drogen noch Alk Test gemacht haben, hätte sie sozusagen nen Sturzbesoffenen oder total zugeknallten nach Hause fahren lassen. Klar soweit? :zwinker:

Nee, hab's revidiert, lag doch richtig. :grin:

Du machst mich fertig :ratlos: :grin:
 
D

Benutzer

Gast
Hat er eigentlich irgendwo ausdrücklich geschrieben, dass kein Test gemacht wurde?

Außerdem muss er sich ja gar nicht auffällig (im Sinne von betrunken, auf Drogen, psychisch labil) verhalten haben, er kann auch einfach nur aus purer "Dummheit" den Straßenverkehr gefährdet haben und dann gibt es eben eine Anzeige.

Nein hat er nicht geschrieben. Aber ich denke sowas erwähnt man wohl wenn man so einen Thread aufmacht :zwinker:
Ja sicher, kann er auch nen Unfall verursacht haben, weil er nach ner Kippe im Fußraum gesucht hat. Aber er meint ja, daß die Polizei merkwürdig auf sein Lachen reagiert hat.

Aber ich wette ich schreib mir hier die Finger blutig und nachher kommt "Doch Tests wurden beide gemacht" und ich bin in die Hose gekniffen :grin:


Wenigstens hast du ein schlechtes Gewissen :tongue: :grin:
 

Benutzer56897 

Verbringt hier viel Zeit
Sry war heute den nachmittag weg.

Der Polizist hat Test gemacht der Negativ war ich hatte weder Alk noch Drogen im Blut.

Morgen gehe ich mit dem Beschluss noch mal zu meinem Anwalt.

Der Unfall war am 5. August
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Außerdem muss er sich ja gar nicht auffällig (im Sinne von betrunken, auf Drogen, psychisch labil) verhalten haben, er kann auch einfach nur aus purer "Dummheit" den Straßenverkehr gefährdet haben und dann gibt es eben eine Anzeige, vor allem bei Personenschaden.
die gibt es eigentlich von seiten justizia fast immer bei personenschaden. je nach schwere des personenschadens wird die aber wieder eingestellt.

jedoch und das ist hier eigentlich viel wichtiger, kann auch der geschädigte rechtliche schritte einleiten. und das geht ohne das derjenige großartig was machen muß, dafür bekommt man einfach einen bogen zugeschickt, den man zunächst einmal ausfüllt. und schwupp di wupp hat man wegen ein und der selben sache zwei seiten als kläger.
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
Hallo,

für mich wäre das auch kein Grund, den Führerschein einzuziehen.

Warum meint dein Anwalt, du sollst keinen Einspruch einlegen? Ist er auch ein Experte im Verkehrsrecht? Nicht jeder Anwalt ist darauf spezialisiert. Ich würde auch die Meinung eines zweiten Anwaltes einholen. Hast du eine Rechtschutzversicherung oder bist du im ADAC? Beim ADAC ist die erste Beratung beim (Vertrags-)Anwalt kostenlos.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren