fühle mich total ausgelaugt und von der Familie kommen nur Vorwürfe

Benutzer69341 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin mir nicht sicher ob mein Problem noch in dieses Forum passt oder ob es schon in den Kummerkasten gehört. Ansonsten bitte verschieben :smile:

Es ist so, unsere kleine Maus ist am 3. Dez auf die Welt gekommen :herz:
Die Geburt war sehr anstrengend und die Tage danach war ich total erledigt und wackelig auf den Beinen, auch weil mein Eisenwert total im Keller war. Schon im Krankenhaus wurde ich von meiner Familie belagert und alle haben angekündigt mal Babysitten zu wollen.

Als ich dann zu Hause war, hatte ich mich eigentlich auf ein ruhiges Wochenbett gefreut und darauf meine Maus erstmal in Ruhe kennenzulernen. Aber nix da. Mein Freund hatte eigentlich für die ersten 5 Wochen nach der Geburt Urlaub eingereicht und mich unterstützen zu können, aber nach 2 Wochen musste er schon wieder arbeiten, da viele Kollegen krankheitsbedingt ausgefallen sind. Da stand ich also nach 2 Wochen mit Haushalt und Kind sozusagen alleine da, denn ich wollte auch nicht ständg meinen Freund nach 9-10 Stunden Arbeit zur Hausarbeit und Einkauf nötigen.

Und meine Familie war mir auch nicht wirklich hilfreich. Ich hätte mich gefreut wenn mir mal jemand angeboten hätte Einkaufen zu gehen oder mal Durchzuwischen oder einfach mit dem Kinderwagen mal um den Block zu fahren, damit ich mal in Ruhe Duschen oder mich kurz hinlegen kann. Aber sie standen alle immer nur unangekündigt vor der Tür und wollten die Kleine sehen. Ich wollte natürlich auch keinen vor den Kopf stoßen und habe daher auch keinen weggeschickt. Auch wenn ich das gerne mal getan hätte. Es war mir eigentlich so kurz nach der Geburt viel zu viel.

Ich gehöre aber auch nicht zu den Menschen, denen es leicht fällt um Hilfe zu bitten :hmm:

Nur jetzt muss ich mir ständig von allen anhören: ,,Du kommst ja gar nicht mal vorbei. Wir sehen die Kleine ja so selten.'' Und wenn ich nicht alle paar Tage mal bei meiner Mama anrufe, dann kommt auch wieder so eine Bemerkung wie: ,,Du meldest dich ja gar nicht!''
Und gestern hat sie mich dann gefragt: ,,Sag mal was machst du jetzt eigentlich so den ganzen Tag?''
Eigentlich hätte ich sagen müssen: ,,Ich sitze den ganzen Tag auf der Couch, schaue aus dem Fenster und langweile mich.'' :geknickt:

Wie ging es euch so kurz nach der Geburt? Ich fühle mich momentan wie eine leere Batterie. Da ich meine Kleine Stille muss ich auch alle 2-3 Stunden parat stehen bzw mache ich das ja auch gerne, aber es ist auch anstrengend. Ich kann sie nicht mal einfach für ein paar Stunden abgeben oder zu meinem Freund sagen :,,gib du ihr mal die Flasche.''
Ich habe auch anscheinend viel zu schnell wieder mit der Hausarbeit angefangen und den schweren Einkauf inklusive Maxi Cosi mit Kind geschleppt. Ich habe das ja vorher auch gemacht.

Stelle ich mich einfach zu sehr an? Es ist mein erstes Kind und die Routine ist eben noch nicht da.
Was habt ihr gemacht um eure Batterien wieder aufzuladen?

Ich habe das Gefühl alle zerren an mir bzw dem Kind, aber helfen tut mir keiner. Mein Freund ist natürlich immer da und kümmert sich auch ganz toll, aber er ist halt viel an der Arbeit und musste auch die letzten Wochenenden ran. Und kürzer treten ist momentan nicht, da zu viele Mitarbeiter krank sind.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Aber sie standen alle immer nur unangekündigt vor der Tür und wollten die Kleine sehen. Ich wollte natürlich auch keinen vor den Kopf stoßen und habe daher auch keinen weggeschickt.

Ich bin zwar keine Mutter, aber ich kann mir vorstellen, wie es dir grade geht, und deshalb (grob gesagt): Scheiß drauf, ob du jemanden vor den Kopf stößt - wenn jemand unangemeldet auftaucht, dann sag, dass es im Moment ungünstig ist und schick ihn weg. Ich persönlich finde es massiv unhöflich, ohne Ankündigung eine frischgebackene Mama zu überfallen, und ich finde, du solltest da gar keine Hemmungen haben, diejenigen drauf hinzuweisen, dass es jetzt nicht passt und sie bitte nächstes Mal vorher anrufen sollen.

Und auch wenn jemand 'meckert', dass du nicht vorbeikommst, dich nicht oft genug meldest etc. - sag ihnen deutlich, dass du ein kleines Baby zuhause hast, das viel Arbeit macht, und du deswegen keine Zeit hast, auch noch dauernd Besuche zu machen oder anzurufen.

Und wenn deine Mama dich das nächste Mal fragt, was du den ganzen Tag so machst, dann sag: "Weißt du, das Baby und der Haushalt halten mich ganz schön auf Trab, ich bin ziemlich geschafft und könnte deine Hilfe brauchen."
 

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
Stoß doch die andern vor den Kopf oder drück ihnen, wenn sie das nächste Mal unangemeldet vor der Tür stehen, den Wischer/Spülschwamm etc in die Hand und sag "das ist aber lieb dass du zum helfen kommst, wenn wir schnell fertig werden, reicht die Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang bevor es dunkel wird"

Es ist deine Familie und deine Zeit, da haben nicht die anderen drüber zu verfügen sondern nur du.
Ich kenne das mit den Vorwürfen zu gut von der Schwiegerseite aus aber das ist mir mittlerweile egal, die schneiden sich damit ins eigene Fleisch denn je mehr Vorwürfe sie mir machen, desto weniger sehen sie die Kinder. Fertig.

Du kommst nur auf einen grünen Zweig mit einer ordentlichen Portion Scheiß-egal-Gefühl für Leute, die keine Hilfe sind sondern nur Stress machen.

Wie du auf einen grünen Zweig kommen sollst: Lass den Haushalt liegen. Der Boden muss nicht so oft gewischt werden, das Geschirr kann auch nen halben Tag länger stehenbleiben und es ist *piep*egal wie die Fenster aussehen. Wichtig ist nur: schlaf so viel du kannst. Sobald dein Kind pennt, leg dich auch hin. Nutze ruhige Minuten nicht für den Haushalt sondern nur für dich. Anders machst du dich nur kaputt. Irgendwann stillt sie weniger, dann habt ihr einen geregelteren Tagesablauf und du hast feste Zeiten für Haushalt, ausruhen, einkaufen etc.

Wegen dem Einkaufen: kann dein Mann nicht auf dem Heimweg von der Arbeit einkaufen gehen?

Am besten ist, du machst dir eine große Liste am Kühlschrank oder an einer anderen markanten Stelle wo du immer aufschreibst wenn was alle ist. Überlege dir auch so gut es geht im voraus was es die Woche zu essen geben soll, das hilft dass man nicht so oft einkaufen muss sondern alles bei einem großen Wocheneinkauf erledigen kann.

Greif ruhig auch auf schnelle Küche zurück (Mikrowelle, Backofen, egal, hauptsache du verbringst nicht noch Stunden hinterm Herd). Wenns das Budget zulässt, ist Pizza oder was anderes von Lieferdienst auch immer ganz gut, warmes Essen ohne Kochen zu müssen.
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Ich schließe mich jetzt mal Engelchen an!

Dein Mann kann schon mal nach der Arbeit rasch einkaufen gehen, oder Samstag Vormittag! Du machst schließlich auch nen sehr anstrengenden Job!! Das darfst du nicht vergessen. Und wenn er eh unterwegs ist...

Deine Mama sollte doch eigentlich auch wissen, wie anstrengend die ersten Wochen sind? Aber früher war ja eh alles anders :smile: Sage ihr doch wirklich wie es dir geht! Sonst wird sie dich vielleicht auch weiterhin nicht verstehen.

Ich bin auch kein mensch der gerne zugibt, wenn etwas nicht klappt, aber ich hab mich überwunden und habe gesagt: Ich habe keine Zeit und keine Lust zu bügeln... meine Oma hat mir dann mal nen Korb abgenommen. Ich denke da musst du über deinen Schatten springen. Nicht alle Leute sind so feinfühlig, dass sie erkennen, wenns einem schei*e geht.

Irgendwann bekommt man auch einen Rhythmus hin. Wie weit wohnt denn deine Mama von dir weg? Ist es ein Weg zum spazieren gehen? Dann lauf dort hin, still deine Maus und frage ob sie eine Stunde auf sie schauen kann, dann kannst du nen Weg erledigen etc. und sie sieht ihr Enkelkind. Oder frage sie, ob sie zu dir kommt, ihr zusammen einen Spaziergang macht, dabei ne Kleinigkeit einkauft.
 

Benutzer48192 

Verbringt hier viel Zeit
Sei egoistisch!!!

Das einzig wirklich hilfreiche, was meine Hebamme mir mit auf den Weg gab: Wenn du nicht möchtest, dass dich jemand besucht, dann sag es denn du hast in der ersten Zeit absolut das Recht dazu deine Ruhe zu wollen.
Mir ging es in den ersten Wochen auch total dreckig ich konnte nicht sitzen, nicht laufen, nicht liegen ich hab klipp und klar gesagt im Moment nicht. Die Menschen, die das nicht verstehen - im ernst da muss man doch nicht weiter drüber reden.
Und wenn ich noch was gelernt habe: die wenigsten Babysitterangebote werden in die Tat umgesetzt. Und mal ehrlich, du bist doch nicht dazu verpflichtet die Kleine zur Begaffung durch die Gegend zu fahren.
Sorry aber das sehe ich einfach so streng. Keiner kann nachempfinden wie es nach der Geburt in dir ausschaut und wichtig ist, dass du wieder auf die Beine kommst und dass es eurer Maus gut geht, alles aber wirklich alles andere kann ein paar Monate warten.
Und ich weiß das muss ich wieder unter vorgehaltener Hand sagen, aber hey du kannst deinen Mann auch nach neun Stunden Arbeit mal beim Supermarkt vorbei schicken, die halten das aus.
Mal ehrlich, ich bin sicher du bist in den neun Monaten Schwangerschaft auch das ein oder andere Mal vor die Tür gegangen und hast viele Dinge erledigt obwohl es dir nicht so dolle ging oder?!

Engelchen hat vollkommen recht, wenn deine Freunde und Verwandten schon unangemeldet vorbei kommen, dann können sie dir doch auch ein bisschen helfen da musst du wirklich in dem Fall hart durch greifen es ist deine Gesundheit und deine Familie! :jaa:

Fühl dich gedrückt
 
G

Benutzer

Gast
Und wenn du Leute nicht abweisen magst an der Tür: Klingel ausschalten, Handy ausschalten, Telefon ausstöpseln! Himmlische Ruhe!

Ansonsten kann ich mich allen anderen nur anschließen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren