Ex Freund kommt nach Trennung nicht klar

Benutzer187095  (33)

Ist noch neu hier
Hallo ihr Lieben,

Ich habe mich kürzlich von meinem Ex Freund getrennt und weiss nicht wie ich mit der ganzen Sache umgehen soll.
Er war die Liebe meines Lebens und ich seine. Wir waren verlobt und haben zusammen gewohnt.
Wir hatten sehr glückliche Zeiten aber auch sehr unglückliche in denen wir nur gestritten haben. Am Schluss haben wir den Respekt voreinander verloren und uns wirklich schlimme Dinge an den Kopf geworfen. Er leidet an Depressionen und hat seine Wut oft an mir ausgelassen. Jeder versuch mit ihm zu reden hat alles nur noch schlimmer gemacht. Und mit jedem Streit ist mehr und mehr kaputt gegangen. Er hat einen Schicksalsschlag erlitten, was die ganze Situation verschlimmert hat. Irgendwann habe ich aufgegeben um die Beziehung zu kämpfen weil ich schon lange nicht mehr glücklich war. Ich habe mich getrennt, es gab einen riesen Streit und einen Monat später bin ich auch schon ausgezogen weil ich es nicht mehr länger ausgehalten habe. Da ich beim Auszug erstmal nur meine persönlichen Sachen mitgenommen habe, war ich noch einige Male dort um Sachen abzuholen.
Wir hatten ein klärendes Gespräch und wir haben zusammen geweint und uns gesagt wie sehr wir uns lieben. Für mich ist die Trennung endgültig obwohl ich ihn liebe und ich mir nicht vorstellen kann, jemals wieder so intensive Gefühle haben zu können. Er aber ist jetzt bereit zu kämpfen. Es macht ihn fertig zu sehen, dass ich es ernst meine und nicht mehr zurückkommen werde.
Er ist nicht mehr zur Arbeit gegangen und wurde gekündigt. Er hat die Miete nicht bezahlt und wird wahrscheinlich die Wohnung verlieren.
Es macht mich fertig zu sehen wie ein geliebter Mensch sein Leben so gehen lässt.
Eigentlich hatten wir vor auf Abstand zu gehen bis wir darüber hinweg sind. Aber ich habe das Gefühl ihm jetzt helfen zu müssen, um wieder auf die Beine zu kommen. Ich bin hin und hergerissen und weiss nicht was ich tun soll.
Was würdet ihr mir raten?

Liebe Grüße
 

Benutzer173507  (38)

Öfter im Forum
Er leidet an Depressionen und hat seine Wut
Ist er in Behandlung?

Es ist nicht deine Aufgabe, ihn jetzt aufzufangen, denn euer beider Verhalten hat zu dieser Situation geführt.
Wenn er nicht klarkommt, soll er seinen Therapeuten fragen.

Du kümmerst dich um dein Leben und er sich um seins.
Ihr tut euch ja schon nicht gut, sonst wäre es nicht so weit gekommen.
Wenn ihr jetzt weiter zusammen Zeit verbringt - und sei es auch nur, weil du ihn auffangen willst - bleibt es eine nie endende Abwärtsspirale.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich stimme fraukraehe fraukraehe da zu:

Es ist nicht deine Aufgabe, ihn jetzt aufzufangen
Wenn ihr jetzt weiter zusammen Zeit verbringt - und sei es auch nur, weil du ihn auffangen willst - bleibt es eine nie endende Abwärtsspirale.

Ich weiß, das klingt unfassbar hart und unvorstellbar, weil es ja um einen sehr geliebten Menschen geht. Aber manchmal muss man auch geliebte Menschen aus seinem Leben streichen, wenn diese einem das eigene zu schwer machen.
Wenn er es nicht schafft, seinen Verpflichtungen nachzugehen, ist das kein Grund, dass du dich jetzt um ihn kümmern musst.

Mach dir bloß kein schlechtes Gewissen!

Ich hoffe, er ist in Therapie, falls nicht, sollte er das dringend tun. Da kannst du aber nicht viel machen, außer es ihm zu raten und dich dann rauszuhalten.
Angagiere dich nicht zu sehr, sonst machst du dich damit kaputt.

Wenn du Angst hast, dass er sich vielleicht was antut, dann rede mit seiner Familie/seinen Freunden.
 

Benutzer177622 

Verbringt hier viel Zeit
Ihm zu helfen ist nicht dein Job. Er muss selber klarkommen.
Wenn er dich darum bittet, verweise ihn an seine Familie und Freunde oder auf professionelle Hilfe.
Du musst für dich verarbeiten - er für sich.
 

Benutzer181361 

Öfter im Forum
Das einzige was du tun kannst,vielleicht um dich nicht ganz hilflos zu fühlen ist, dass du ihm Adressen zukommen lässt wo er Unterstützung findet. Und dann mache einen cut.
 

Benutzer171033 

Öfter im Forum
Er aber ist jetzt bereit zu kämpfen. Es macht ihn fertig zu sehen, dass ich es ernst meine und nicht mehr zurückkommen werde.
Er ist nicht mehr zur Arbeit gegangen und wurde gekündigt. Er hat die Miete nicht bezahlt und wird wahrscheinlich die Wohnung verlieren.
Es macht mich fertig zu sehen wie ein geliebter Mensch sein Leben so gehen lässt.
Würde ein kämpfen um dich nicht implizieren, dass er sein Leben in die Hand nimmt und in den Griff bekommt? Sich externe, professionelle Hilfe holt? Statt das, was er noch an Stabilität hat, weg zu werfen?

Ergo: Beziehungsfähigkeit und Liebe zu jemandem, die erfüllend und beglückend sein kann, setzt Eigenliebe und Selbstständigkeit voraus.
Die wirft er gerade vollkommen weg, um ein Abhängigkeitsverhältnis zu zementieren. Das ist nicht Liebe!
EDIT: Ich will damit nicht sagen, dass er dich nicht aufrichtig liebt, sondern, dass das Kämpfen um dich nicht aus dieser Liebe heraus passiert.

Eigentlich hatten wir vor auf Abstand zu gehen bis wir darüber hinweg sind. Aber ich habe das Gefühl ihm jetzt helfen zu müssen, um wieder auf die Beine zu kommen
Du KANNST ihn NICHT retten! Ihr steht in keinem gesunden Verhältnis zu einander. Du kannst ihn nicht auffangen! Bleibst du mit ihm in Verbindung, wird er sich voll und ganz auf dein "Sprungtuch" verlassen, und fallen. Er wird voraussichtlich noch mehr seiner Eigenständigkeit aufgeben. Er ist nicht gesund; was du beschreibst, ist pathologisch. Er braucht dringend professionelle Hilfe.
Falls er sich noch nicht in Therapie befindet, könntest du ihm durch Infomaterialien und Adressen Zugang zur benötigten Hilfe schaffen. Alles andere muss von ihm kommen.
Falls du gute Freunde (wahre Freunde!) von ihm kennst, kannst du diese informieren und integrieren, damit sie mit ein aufmerksames Auge auf ihn haben. Aber auch die können ihn nicht therapieren!

Du selbst solltest rigoros den Kontakt abbrechen. Sonst hat er m.E. keine Chance, zu heilen. Es wäre eine ganz selbstlose Liebestat von dir, das durchzuziehen.
 

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
Ich stimme Erdbeere1106 Erdbeere1106 zu.
Du bist die falsche Person um ihn zu retten. Schau, dass Du seinen allfälligen besten Freund anhältst er soll nach ihm schauen und ansonsten, zieh Dich zurück. ER muss sich professionelle Hilfe suchen und er muss lernen damit zu leben.
ich weiss, dass ist nicht einfach, wenn man jemanden ja gern gehabt hat und vielleicht immer noch Sympathie da ist. ABER Du wirst es mit grosser Wahrscheinlichkeit nur schlimmer machen und was schlimmer ist, er kommt so nicht von dir los. Man sagt nicht ohne Grund, dass es gut ist, nach einer Trennung mal den Kontakt für ein paar Wochen komplett abzubrechen. Und dann kann man wieder aufeinander zu, wenn man Distanz gewonnen hat.
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
Wenn er in Therapie sein sollte, könntest Du einmal mitgehen und Dich vom Therapeuten beraten lassen ob und wie Du hier ggf. handeln solltest.
 

Benutzer185636  (37)

Ist noch neu hier
Höchstwahrscheinlich wird sich an der Situation, die zur Trennung geführt hat, nichts ändern. Du hilfst ihm nicht, wenn Du die Beziehung wieder aufnimmst. Aber Du wirst dann irgendwann daran kaputt gehen! Es ist daher besser, dass Du hart bleibst und Deinen Ex hinter Dir lässt.

Psychische Erkrankungen sind auch für die Partner und die Familie sehr schwer. Vor allem wenn sich der Erkrankte nicht in Behandlung befindet oder eine Behandlung (noch) nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat. Das Problem ist, dass es die Erkrankten immer wieder schaffen, den Angehörigen ein schlechtes Gewissen zu machen. Oder schlimmer noch, den Angehörigen wird die Schuld für die Erkrankung gegeben. Das ist für die Angehörigen sehr belastend. Daher kann man den Angehörigen, in dem Fall Dir als Exfreundin, nicht oft genug sagen, es ist nicht Deine Schuld und Du kannst nichts für ihn tun. Es mag vielleicht grausam klingen, wenn man den Partner (unter anderem) wegen seiner Erkrankung verlässt, aber Du must auch an Deine eigene Gesundheit denken! Und wenn die Liebe sowieso erloschen ist, macht es auch keinen Sinn krampfhaft eine Beziehung aufrecht zu erhalten in der immer eine Unglücklich ist.
 

Benutzer171033 

Öfter im Forum
M MariposaLinda es gibt allerlei Möglichkeiten, sich als Angehörige von depressiven Personen auch Hilfe und Beratung zu holen.
Zum Beispiel hier. Du kannst auch mal auf der Homepage deiner Krankenkasse suchen, und oft bieten auch ASB, Caritas, Diakonie etc. lokal vor Ort Beratungsstellen dazu an.
Wenn er "dich immer wieder einholt", also aktiv immer wieder Kontakt zu dir sucht und keine Abgrenzung zulässt, oder auch schlicht, um für dich heraus zu finden, wie du am besten helfen kannst, kannst du dich auch dort hin wenden.
Anders als S Souvereign würde ich abraten, ihn aktiv zu einer seiner Therapiesitzungen zu begleiten. Ihr seid getrennt. Mitzukommen würde ihm eindeutig Zusammengehörigkeit vermitteln und womöglich falsche Hoffnungen noch mehr schüren. Zugleich darf sein Therapeut dir nur bedingt überhaupt Auskunft geben oder dich integrieren.
 

Benutzer183941 

Sorgt für Gesprächsstoff


Hier einige mögliche Anlaufstellen.

Ich möchte dir sagen, dass du aufpassen solltest nicht co abhängig zu werden von ihm - auch durch hilfe die du vielleicht geben möchtest kannst du selbst auch krank werden. Es hört sich hart an aber Schütze dich selber davor.

Gib ihm die Möglichen Kontakte zur Hilfe und dann muss er alleine in gang kommen. Man kann nicht helfen wenn jemand unter Umständen gar nicht will.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren