Evolution oder Gott?

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja bewiesen ist die Evolutionstheorie im eigentlichen Sinne noch nicht, aber sie ist sehr wahrscheinlich.
Und die Tatsache das etwas bewiesen oder wahrscheinlich ist hält viele leute immernoch nicht davon ab etwas anderes zu glauben.
Natürlich ist die Evolutionstheorie noch nicht bewiesen. Man wird sie wohl auch nie beweisen können.

Mann muss sie, wie alle anderen wissenschaftlichen Theorien als falsifizierbar betrachten. Jede Theorie ist durch ein Gegenbeispiel falsifizierbar, aber niemals verifizierbar.

Bestes Beispiel sind immer noch die newtonschen Axiome in der klassischen Mechanik. Sie beschreiben die Vorgänge in dem für einen normalen Menschen erfassbaren Bereich ziemlich gut. Aber unter Extrembedingungen passt es einfach nicht mehr und man braucht z.B. die Relativitätstheorie, die man aber auch niemals zweifelsfrei beweisen kann :zwinker:.

Von daher denke ich, dass die Evolutionstheorie schon eine ziemlich gute Theorie ist, die die Entwicklung des Lebens auf unserer Erde ziemlich gut beschreibt.
Allerdings hat auch diese Theorie ihre Grenzen und kann nicht alles perfekt beschreiben (s. Stichwort Liebe von g_hoernchen).
 

Benutzer79467  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Musst du mir nicht erklären, das war mir schon klar
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Aber die Evolution "erschafft" nicht nur sinnvolle Dinge, sie ist ein "Trial an Error"-System. Liebe musss also nicht unbedingt zu was nutze sein, um zu existieren :zwinker:

ich denke acuh, dass liebe bis auf brutpflege keinen evolutionären sinn macht.
und um mal weiter zu spinnen: evolution bedeutet ja auch "der stärkere überlebt und hat die meisten nachkommen" . tja aber liebe macht den starken schwach, weil er dann durchaus monogam leben "könnte" (siehe schwan+schwan) dann is nix mit viel nachkommen, weil er nich ständig auch noch andere weibchen "bespringen" kann ähm möchte.
 

Benutzer79467  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Das mit dem monogamen leben ist wieder etwas anderes, in der biologie werden da k und r strategen unterschieden, also auf der einen seite feste partner, und weniger nachkommen, dafür intensivere "Erziehung", auf der anderen sozusagen pure masse.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
nein K-Stratege bedeutet nicht ein fester partner(also einer auf lebenszeit). siehe katzen.

k - stratege bedeutet zwar weniger nachkommen, dafür höhere lebensdauer, mehr brutpflege u.s.w aber eben nicht monogamie.

r- strategen sind zum beispiel ratten, die haben so gut wie gar keine brutpflege, leben acuh nich so lange und vermehren sich massig.
 

Benutzer52655 

Sehr bekannt hier
tja aber liebe macht den starken schwach, weil er dann durchaus monogam leben "könnte" (siehe schwan+schwan) dann is nix mit viel nachkommen, weil er nich ständig auch noch andere weibchen "bespringen" kann ähm möchte.
Der Vorteil liegt aber darin, dass sich zwei Elternteile um die Brut kümmern und sie beschützen. Dadurch hat sie eben auch höhere Überlebenschancen, gerade bei Vögeln, die die Mutter nicht unbedingt brauchen, da auch der Vater füttern kann und sich so die Eltern die Pflege wirklich "gerecht" teilen können und so selber auch nicht so viel Energie und Kraft verlieren und so auch noch genügend Energie haben um danach wieder eine Brut aufzuziehen.
 

Benutzer20277 

Meistens hier zu finden
Das wird wohl heute niemand mehr, aber derartige Maerchen kommen heutzutage ja in neuem Gewand daher. Dazu muss man sich nur einmal die Idee des Intelligent Design ansehen. Wenn man an so etwas glaubt, ist das zwar immer noch intellektueller Hochverrat, aber nicht mehr ganz so offensichtlich laecherlich wie z.B. die woertliche Auslegung der Bibel.

Sehe ich nicht ganz so. Creationisten sind meiner Erfahrung nach noch viel nerviger und dämlicher, als Leute, die die Bibel absolut wörtlich nehmen.

Meine Antwort: Freie Evolution. (Und das schließt Gott keinesfalls aus.)
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Evolution. Aber es könnte ja immer noch sein dass irgend n höheres Wesen den Zufall da etwas mh... in die richtige Richtung gestupst hat?
 

Benutzer24257 

Verbringt hier viel Zeit
Es war natürlich das Fliegende Spaghettimonster. :jaa: Da braucht man doch gar nicht zu diskutieren :kopfschue
Alle Hinweise auf Evolutionn wurden bewußt gestreut. RAmen.
 

Benutzer12370  (35)

Verbringt hier viel Zeit
ich bin auch ein äußerst überzeugter Pastafari :engel: :cool1:
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Spaghetti-Monster find ich cool^^


Das eine muss das andere nicht ausschliessen. Mal angenommen ich WÜRDE an Gott glauben, könnte ich davon überzeugt sein, dass Gott die Evolution erschaffen hat.

Evolutions gibts wirklich, Gott nur wenig Wahrscheinlich, daher tendiere ich eher zur Evolution.

Natürlich ist die Evolutionstheorie noch nicht bewiesen. Man wird sie wohl auch nie beweisen können.

Mann muss sie, wie alle anderen wissenschaftlichen Theorien als falsifizierbar betrachten. Jede Theorie ist durch ein Gegenbeispiel falsifizierbar, aber niemals verifizierbar.

Bestes Beispiel sind immer noch die newtonschen Axiome in der klassischen Mechanik. Sie beschreiben die Vorgänge in dem für einen normalen Menschen erfassbaren Bereich ziemlich gut. Aber unter Extrembedingungen passt es einfach nicht mehr und man braucht z.B. die Relativitätstheorie, die man aber auch niemals zweifelsfrei beweisen kann :zwinker:.

Von daher denke ich, dass die Evolutionstheorie schon eine ziemlich gute Theorie ist, die die Entwicklung des Lebens auf unserer Erde ziemlich gut beschreibt.
Allerdings hat auch diese Theorie ihre Grenzen und kann nicht alles perfekt beschreiben (s. Stichwort Liebe von g_hoernchen).

Ein sehr guter Punkt, muss ich sagen. Ich hab mich auch nicht allzusehr mit dem Thema beschäftigt...

Aber ist Liebe nicht einfach nur ein Alias für Sex->Vermehrung->Überleben, was zurück zur Evolution führt?
 
P

Benutzer

Gast
Es war das Spaghettimonster, verflucht nochmal, seht es ein! Wir haben uns von Italien aus in fast jedes Küchenzimmer ausgebreitet, bald ist der Tag gekommen....bald kommt der heilige Krieg. :anbeten:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Meiner Meinung nach ist die Evolution im herkömlichen Sinne irgendwo an ihre Grenzen gelangt.
Der Mensch hat eine sehr komplexe Gesellschaft entwickelt, es setzt sich längst nicht mehr der durch, der in der Natur am besten klarkommt, sondern es herscht eine komplexe Gruppendynamik vor. Es gibt einfach nicht mehr "das" Merkmal, was bei der Partnersuche vorherscht. Klar, in der sozialen Interaktion starke "Alphas" haben eine bessere Chance, einen Partner zu finden, aber das bedeutet heutzutage nicht mehr, dass sie auch Kinder in die welt setzen. Kinderreichtum steht heute leider eher im Zusammenhang mit finanziellem Scheitern und Unterschicht.

Wie ich Liebe einordnen soll, weiss ich nicht so genau. Möglichweise nur eine Spielerei der Evolution. Es ist ein grober Fehler anzunehmen, die Evolution wäre auf maximale Effektivität ausgelegt, es gibt in der Natur eine Vielzahl von Spielereien, die alles andere als effektiv sind und trotzdem überlebt haben (z.B. der Pfau). Die Evolution sorgt in erster Linie nicht dafür, das die starken (angepassten) überleben, sondern dass die total ineffektiven Austerben.

Ich glaube nicht so recht an Gott, ich denke aber, eine höhere Wesenheit hätte durchaus Spass an einem Prinzip wie der Evolution, da es einfach ein sehr elegantes Prinzip ist, zufällig und doch sehr zweckmäßig.

Gibt ja auch Theorien das Außerirdische in die Evolution eingegriffen oder zumindest das erste Leben (die erste DNA) auf die Erde gebracht haben.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Aber ist Liebe nicht einfach nur ein Alias für Sex->Vermehrung->Überleben, was zurück zur Evolution führt?
Das glaube ich nicht.
Liebe ist doch viel mehr als Sex, Vermehrung und Überleben.
Es gibt so viele uneigennützige Dinge, die man aus Liebe für einen anderen Menschen macht, ohne dafür Sex, o.ä. zu erwarten.
Warum sollte man das tun, wenn Liebe nichts anderes ist als Sex?
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
Das glaube ich nicht.
Liebe ist doch viel mehr als Sex, Vermehrung und Überleben.
Es gibt so viele uneigennützige Dinge, die man aus Liebe für einen anderen Menschen macht, ohne dafür Sex, o.ä. zu erwarten.
Warum sollte man das tun, wenn Liebe nichts anderes ist als Sex?

Tut man das? Oder erwartet man nicht doch Unterbewusst etwas...?

Ich bin mir da nicht sicher.
 
P

Benutzer

Gast
Evolution, angestoßen von einer höheren Macht. Nennt sie von mir aus Gott.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Tut man das? Oder erwartet man nicht doch Unterbewusst etwas...?

Ich bin mir da nicht sicher.
Ich kann beim Thema Liebe ja leider nicht wirklich aus Erfahrung sprechen...

Aber wenn man schon in einer sehr guten Freundschaft dinge macht, ohne eine Gegenleistung zu erwarten... warum sollte man es dann bei richtiger Liebe nicht tun?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren