Eure Fahrfehler / Verkehrsverstöße

S

Benutzer

Gast
Hmm komisch, es gibt ja nicht nur Raser und Schleicher. Wenn sich jeder an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten würde, gäbe es definitiv weniger Stress und Unfälle. Aber ist ja uncool :cool1:
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Wie Fr. "Wellenreiten" sagte sind die krücken mit 40km/h innerorts und 60/70/80 außerort ohne Witterung oder Gefahrenstellen viel Schlimmer,es gibt nichts blöderes wie wenn ich morgens nen Opi vor mir hab und der sein Gas nicht findet und ich deshalb zu spät zur Schule/Arbeit komme, klar kann man wieder sagen fahr 10 minuten früher los, aber berechnet ihr eure strecken immer mit -20/30km/h als erlaubt? Da krieg ich die krise in kombination mit überholverbot...

Ja, die Langsamfahrer... mich würd brennend interessieren wieviele Unfälle von unsicheren Leuten provoziert werden die zu langsam fahren.
Allerdings muss man auch dazu sagen, daß man sich ja nicht Provozieren lassen muss. Wenn vor mir ein Langsamfahrer fährt pass ich halt Geschwindigkeit und Abstand an, und wart auf ne gute Gelegenheit zu überholen. Mich störts aber auch nicht so wenn ich deswegen irgendwohin zu spät komme.
Man sieht auch immer schön deren Fahrerische Qualitäten wenn mal ein Rettungswagen mit Blaulicht von hinten kommt. Anstatt einfach weiter nach rechts zu fahren, wird der noch fast geblockt. Schlangenlinien fahren, oder zur Mitte tendieren.

Und irgendwie hab ich die Vermutung das die, die sich hier im Thread so aufregen, ein viel größeres Risiko im Strassenverkehr darstellen als die, die mal 10 km/h zu schnell fahren.
 
S

Benutzer

Gast
Das Problem ist, dass sich manche schon gestört fühlen und diese als Schleicher bezeichnen, wenn sie vor sich jemanden haben, der sich weigert, 70 km/h mitten in der Innenstadt zu fahren :ratlos:

Ich lebe in einer Großstadt und es wäre sogar weitaus vernünftiger, dort 40 km/h zu fahren, da dort einfach viel mehr Gefahrenquellen lauern.

Der Bremsweg richtet sich doch nicht danach, ob jemand ein guter oder ein schlechter Fahrer ist, sondern der ist abhängig von der Geschwindigkeit!! :kopfschue

Aber nun gut, sollte mir mal ein Kind eines dieser coolen Raser vors Auto springen, drück ich noch fester aufs Gaspedal :cool1:
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Das Problem ist, dass sich manche schon gestört fühlen und diese als Schleicher bezeichnen, wenn sie vor sich jemanden haben, der sich weigert, 70 km/h mitten in der Innenstadt zu fahren :ratlos:

Ich lebe in einer Großstadt und es wäre sogar weitaus vernünftiger, dort 40 km/h zu fahren, da dort einfach viel mehr Gefahrenquellen lauern.

Der Bremsweg richtet sich doch nicht danach, ob jemand ein guter oder ein schlechter Fahrer ist, sondern der ist abhängig von der Geschwindigkeit!! :kopfschue

Aber nun gut, sollte mir mal ein Kind eines dieser coolen Raser vors Auto springen, drück ich noch fester aufs Gaspedal :cool1:

Also No na wirst in der Stadt langsamer oder angepasst fahren. Es geht ja um angepasstes Fahren.
Wenn du im Stadt Verkehr Rechts Parkende Autos hast wo jeder Zeit ein Kind hervorspringen kann, wird jeder vernünftige Mensch langsam fahren und auch langsamer als die erlaubten 50 wenns sein muss.

Das mit dem Bremsweg stimmt so auch nur bedingt, ein guter Fahrer kann die äusseren Gegebenheiten abschätzen. Der wird in der Stadt, oder bei Regen oder Schnee langsam Fahren. Und bei strahlendem Sonnenschein auf ner 3 Spurigen Autobahn die gerade leer ist auch mal etwas schneller Fahren. Damit bestimmt er über die Geschwindigkeit, die den Umständen angepasst ist auch den Bremsweg.
Vorrausschauend und den Verhältnissen angepasst fahren definiert einen guten Fahrer.

Wenn einer mit 70 durch die Innenstadt brettert ist er genauso ein Idiot wie wenn jemand mit 70 andere Fahrer am Land behindert.
 

Benutzer76463 

Verbringt hier viel Zeit
Starla ich denke nicht das man das so verallgemeinern kann zumindestens hoffe ich das nicht. Ich denke so das wo 50 ist man auch 50 Fahren kann, niemand muss 70 innerorts Fahren mach ich selbst sogut wie nie außer mal um 5 uhr morgens zur Arbeit weil keine Sau auf der Straße ist (&probezeit und so :zwinker:) aber die Geschwindkeitsbegrenzungen auf Deutschen Straßen sind doch meist wirklich mehr als nur Vorsichtig.

Wo 50 steht kann man idr. ohne Probleme auch 50 Fahren, wenn Kinder oder dergleichen am Wegesrand an der Bushaltestelle sind wird kein normaler Mensch was dagegen haben wenn du da mit 40 oder 30 von mir aus Vorbeifährst, solang du ein paar Meter danach die Geschwindigkeit wieder auf normal niveau bringst. Und wer was dagegen hat, dem ist eh nicht mehr zu helfen in meinen augen.

Ich fahre idr auch 10-15km/h schneller aber eig nur auf Straßen die ich jeden Tag fahre, wenn ich jemanden hab der Innerorts genau seine 50 fährt und auf der Bundestraße genau seine 69/70 soll mir das recht sein, weil ich weiss das es so vorgeschrieben ist, aber derjenige der langsamer fährt behindert mich, der Raser nicht. heute morgen erst ich fahr 70 zur Arbeit außerorts aber eben limitiert auf 70km/h an mir düst einer mit lass es gute 100 oder mehr sein, wen störts? Wie erwähnt ist es gegen 5, kein Gegenverkehr, keine Kinder, keine Fußgänger, der notroische 50 Fahrer wär mir da aufn Senken gegangen :zwinker:

Wie heißt so schön?
Der Situation angepasst Fahren das gilt aber in meinen Augen für langsam Fahren bei Kindern oder anderen heiklen Gefahren aber auch normal Fahren wenn die Straße frei ist, keine Regen/Eis oder sonst was und das ist leider der Punkt der oft genug nicht eingehalten wird, nur hab ich leider noch nie jemanden gesehen der wegen zu langsam Fahren nen Knöllchen bekommen hat...

Edit: Reliant war nen paar sekunden schneller wirkt fast geklaut :grin:
 
S

Benutzer

Gast
Tja, aber jeder sagt doch von sich selbst, er würde angemessen und sicher fahren. :engel:

Aber mir ists egal, wenn ich 50 km/h fahre und mir klebt mal wieder irgendein junger Spund im Nacken, fahre ich absichtlich nicht schneller. Solche Leute verderben einem den Spaß am Autofahren :angryfire



drängler auf der autobahn sind z.b. in der tat nicht unbedingt witzig, aber wer sein auto im griff hat, der lässt sich davon nicht weiter beeindrucken und fährt dann eben ganz bequem rechts rüber. so manchem stehen dann aber schon die schweißperlen auf der stirn. ich weiß nicht, ob die sich überhaupt hinter das steuer setzen sollten.

Und wenn ich sowas lese, könnte ich - pardon - kotzen.
 

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
ich habe schon einige kritische situationen erlebt, nur verrückterweise IMMER in kombination mit langsamen und unsicheren autofahrern. ich bin immer froh, wenn ich solche leute überholt habe... aber mir ist sowas nicht bewusst in verbindung mit schnellfahrern. die rasen halt an dir vorbei oder überholen dich ganz locker und das war es auch. und mancher kritische überholvorgang könnte auch gespart werden, wenn es keine kanditaten gäbe, die außerorts mit 70km/h schleichen müssen.

drängler auf der autobahn sind z.b. in der tat nicht unbedingt witzig, aber wer sein auto im griff hat, der lässt sich davon nicht weiter beeindrucken und fährt dann eben ganz bequem rechts rüber. so manchem stehen dann aber schon die schweißperlen auf der stirn. ich weiß nicht, ob die sich überhaupt hinter das steuer setzen sollten.

Kann ich teilweise bestätigen. Da ich als Vielfahrer hauptsächlich früher viele Jahre quer durch Deutschland unterwegs war, habe ich da schon einiges erlebt.

Kritische Situationen werden tatsächlich meist von unsicheren oder unerfahreren Autofahrern verursacht.
Die Geschwindigkeit ist nicht immer ausschlaggebend. Wenn ich Nachts um 3 Uhr von Hamburg nach München fahre, fahre ich sicher nicht durchgehend 120, sondern deutlich über 200km/h wenn es der Verkehr zulässt. Wichtig ist vorausschauend zu fahren, wenn ich Bremslichter sehe gehe ich automatisch vom Gas, und nicht erst in letzter Sekunde.
Kritische Situationen ergaben sich meist dann wenn ein Schleicher aus der rechen Spur urplötzlich mit 100km/h rauszieht um einen LKW zu überholen- ohne in den Rückspiegel zu schauen. Manche Überholmanöver dieser Sorte sind völlig unnötig, es macht keinen Spaß von 220 mal eben auf 100 abzubremsen, nur weil ein Schleicher mal wieder die Funktion des Rückspiegels nicht verstanden hat.

Gegenseitige Rücksichtnahme bezieht sich auf alle. Provotaktives Rausziehen wenn man sieht dass ein "schnellerer" kommt gehört genauso empfindlich geahndet wie die typischen Raser-Verstöße. Komischerweise wird immer nur von letzteren schlecht geredet...:kopfschue
Musste ich einfach mal loswerden, auch wenns nicht ganz das Thema trifft!:zwinker:
 
S

Benutzer

Gast
Hmm okay, irgendwo mit über 200 km/h langzudüsen ist sowieso geisteskrank. Ich finde es immer so amüsant, wenn diese Menschen noch der Meinung sind, sich selbst und das Auto unter diesen Umständen jederzeit 100%ig unter Kontrolle zu halten.

Aber das sind dann die Leute, die in Stauenden reinrasen und dabei unschuldige Menschen in den Tod reißen. Wenn sie wenigstens bloß ihr eigenes degeneriertes Sein beenden würden, wäre es mir ja egal!

Ich werde es nie vergessen, wie mein damaliger Fahrlehrer mitten in der Theoriestunde einen Anruf bekommen hat, weil irgendein Idiot seinen Vater auf der Autobahn in Stücke gerissen hat.

Weitere Kommentare spare ich mir lieber, wo das Hirn fehlt, kann man leider kein Neues verpflanzen.

Manche Überholmanöver dieser Sorte sind völlig unnötig, es macht keinen Spaß von 220 mal eben auf 100 abzubremsen, nur weil ein Schleicher mal wieder die Funktion des Rückspiegels nicht verstanden hat.

Gegenseitige Rücksichtnahme bezieht sich auf alle. Provotaktives Rausziehen wenn man sieht dass ein "schnellerer" kommt gehört genauso empfindlich geahndet wie die typischen Raser-Verstöße.

Seltsam, erst heißt es, er hätte nicht in den Rückspiegel geschaut und dann hat er es angeblich absichtlich zur Provokation gemacht.. lol...

Aber ist wohl die Schuld des "Schleichers", wenn er auf einem Streckenabschnitt, auf dem womöglich noch eine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt, nicht damit rechnet, dass irgendein Asi mit 220 km/h angeheizt kommt.

Außerdem sind Autobahnen ja durchweg schnurgerade Strecken, die man ausnahmslos auf sehr sehr viele Kilometer einsehen kann, ja ne ist klar :kopfschue Ich hoffe, jedem ist klar, wie schnell sich ein Auto mit 220 km/h bewegt und welche praktischen Auswirkungen das hat, so ein Raser erscheint je nach Streckenführung nämlich urplötzlich im Sichtfeld :kopfschue

Aber als Normalfahrer muss man sich ja auf die Bedürfnisse der Rücksichtslosen einstellen, sonst ist er ja ein unsicherer Fahrer :grin:

Man sollte den Führerschein erst machen dürfen, wenn die Persönlichkeit schon zu einem großen Teil gereift ist...
 

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
Hmm okay, irgendwo mit über 200 km/h langzudüsen ist sowieso geisteskrank. Ich finde es immer so amüsant, wenn diese Menschen noch der Meinung sind, sich selbst und das Auto unter diesen Umständen jederzeit 100%ig unter Kontrolle zu halten.

Aber das sind dann die Leute, die in Stauenden reinrasen und dabei unschuldige Menschen in den Tod reißen. Wenn sie wenigstens bloß ihr eigenes degeneriertes Sein beenden würden, wäre es mir ja egal!

Ich werde es nie vergessen, wie mein damaliger Fahrlehrer mitten in der Theoriestunde einen Anruf bekommen hat, weil irgendein Idiot seinen Vater auf der Autobahn in Stücke gerissen hat.

Weitere Kommentare spare ich mir lieber, wo das Hirn fehlt, kann man leider kein Neues verpflanzen.





Seltsam, erst heißt es, er hätte nicht in den Rückspiegel geschaut und dann hat er es angeblich absichtlich zur Provokation gemacht.. lol...

Aber ist wohl die Schuld des "Schleichers", wenn er auf einem Streckenabschnitt, auf dem womöglich noch eine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt, nicht damit rechnet, dass irgendein Asi mit 220 km/h angeheizt kommt.

Außerdem sind Autobahnen ja durchweg schnurgerade Strecken, die man ausnahmslos auf sehr sehr viele Kilometer einsehen kann, ja ne ist klar :kopfschue Ich hoffe, jedem ist klar, wie schnell sich ein Auto mit 220 km/h bewegt und welche praktischen Auswirkungen das hat, so ein Raser erscheint je nach Streckenführung nämlich urplötzlich im Sichtfeld :kopfschue

Aber als Normalfahrer muss man sich ja auf die Bedürfnisse der Rücksichtslosen einstellen, sonst ist er ja ein unsicherer Fahrer :grin:

Man sollte den Führerschein erst machen dürfen, wenn die Persönlichkeit schon zu einem großen Teil gereift ist...

Off-Topic:
Mit provokativen Antworten funktioniert es immer wieder...:grin:


Zu deiner Information, ich fahre regelmäßig legale "Straßenrennen" auf dem Nürburgring, zum Austoben brauche ich keine Autobahn. Es ging darum möglichst schnell von A nach B zu kommen.

Zudem müsstest du gelesen haben dass ich geschrieben habe "wenn es der Verkehr zulässt"! Daher erübrigen sich hier weitere Erörterungen....
Tödliche Unfälle habe ich selbst übrigens schon öfter miterlebt, das ist leider schon "Standard" wenn man viel Autobahn fährt. Es schockiert natürlich immer wieder, aber wie schon erwähnt sind nicht immer die "bösen" Raser Schuld.

Sinnloses Heizen auf gut Glück verurteile ich genauso wie du. Keiner weiß was hinter der nächsten Kurve, oder Kuppe für ein Hindernis auftaucht! Es ging um vorausschauendes Fahren, nachts um 3 auf gerader Strecke.

Dein Beitrag ist genauso "hirnlose Pauschalisierung" wie das Verhalten der Fahrer die auf "gut Glück" auf dem Gas bleiben!:kopfschue
 

Benutzer76463 

Verbringt hier viel Zeit
Wo ist denn bitte das Problem wenn man 180/200 fährt dort wo es erlaubt sind? Meist sind das sehr gerade Strecken und ich wage zu behaupten das man auf normaler Fahrbahn sein Auto dann auch unter kontrolle hat, für mich Persönlich ist das jedoch zu anstrengend Kopftechnisch, weil ich so empfinde ich noch mehr gucken muss auf die kleinsten Bewegungen als sonst, im Auge behalten muss wann LKW's in der Mittleren Spur sind und wann so jemand wie oben beschrieben rausziehen könnt. Darum meide ich solch eine Geschwindigkeit meistens.

Seltsam, erst heißt es, er hätte nicht in den Rückspiegel geschaut und dann hat er es angeblich absichtlich zur Provokation gemacht.. lol...

Beides sind Situationen die vorkommen und nicht zu selten, ganz ehrlich bist du nie schneller als normal gefahren und dann hat dich jemand ausgebremst? Genauso wie der Raser es mit 200/250 km/h "Provoziert" fehler zu machen provzieren diese "Soll er halt langsamer fahren dann muss er auch nicht so stark bremsen" pfeifen die Fahrer.

Aber ist wohl die Schuld des "Schleichers", wenn er auf einem Streckenabschnitt, auf dem womöglich noch eine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt, nicht damit rechnet, dass irgendein Asi mit 220 km/h angeheizt kommt.

Indem fall garnicht wobei ich differenzieren würd, begrenzung wegen was? Baustelle, Kurven,Witterung? Kein ding, Brems ihn aus, "ok".

Aber wenn man mitten in der Nacht unterwegs ist oder es nur für Lärmschutz oder son shit gedacht ist kann ichs wieder nicht verstehen... du willst ja auch nicht permanent 80km/h (in der theorie) hinter nem LKW herfahren oder? Weil sie dürfen auf die Autobahn, stell dir vor die 40 Tonner blockieren ständig die Spuren, genauso kann man die "Schleicher" ansehen.

Außerdem sind Autobahnen ja durchweg schnurgerade Strecken, die man ausnahmslos auf sehr sehr viele Kilometer einsehen kann, ja ne ist klar :kopfschue
Nein sind sie nicht immer aber du brauchst auch dann nicht mit dem 40 ps wagen bergauf versuchen von 80 KM/H auf 100 KM/H versuchen zu beschleunigen um den LKW zu überholen, und ich hab selbst son Auto hier stehen, als kenn ich beide seiten.. bevor wieder vorgeworfen wird das ich mich nicht hineinversetzen kann.

Ich hoffe, jedem ist klar, wie schnell sich ein Auto mit 220 km/h bewegt...
220/10*3 = 66 Meter die Sekunde, hättest du das auch gewusst als "Schleicherin"?

Aber als Normalfahrer muss man sich ja auf die Bedürfnisse der Rücksichtslosen einstellen, sonst ist er ja ein unsicherer Fahrer :grin:

Nein aber genauso wie die Rücksicht nehmen und die normalen nicht unnötig gefährden sollten, sollten sich die normalen auch verhalten und ihren Frust über Gott und die Welt, ihren Partner die Kinder oder das des langsamen Autos nicht an denen auslassen die schneller unterwegs sind.

Man sollte den Führerschein erst machen dürfen, wenn die Persönlichkeit schon zu einem großen Teil gereift ist...
[/quote] Ja und ihn abgeben wenn man max. 55 ist! um diese Krücken loszuwerden

Finde du steckst alle die etwas schneller Fahren in einen Topf und verurteilst diese obwohl die Leute die hier mit diskutieren alle geschrieben haben wenn es der Verkehr, die Straßenbegebenheit usw es zulässt das heißt sie prüfen mehr als die "Normalos" ob es richtig ist, bei Super starken regen fahr ich sicher keine 220km/h aber auch diese Herrschafften gibt es, wers sich zutraut bitte, mein Bier bzw. das der Leute die hier mitreden ist es nicht.
 
S

Benutzer

Gast
Interessant, dass Du den Beitrag gleich lediglich auf Dich beziehst, ich habe ganz allgemein von Rasern gesprochen.

Auch nachts sind andere Verkehrsteilnehmer unterwegs und ich persönlich habe es auch erlebt, dass ein paar Unverbesserliche auf einer zweispurigen Autobahn mit über 200 km/h heizen und zwar tagsüber, bei nicht gerade geringem Verkehr!

Schleicher sind nervig, Raser hingegen gefährlich. Amen :zwinker:

Ja und ihn abgeben wenn man max. 55 ist! um diese Krücken loszuwerden

Schön, dass Du es endlich mal zugibst :grin: Angepasstes Fahren bedeutet für mich auch, dass man damit rechnen muss, dass nicht jeder Fahrer körperlich oder geistig in der Lage ist (das mache ich noch nicht mal am Alter fest), mit unberechenbaren Rasern klarzukommen.

Und ich rede hier nicht von Schleichern (zum wiederholten Male: Es gibt NICHT NUR EXTREME), sondern von dem ganz normalen Durchschnittsfahrer.
Finde du steckst alle die etwas schneller Fahren in einen Topf und verurteilst diese obwohl die Leute die hier mit diskutieren alle geschrieben haben wenn es der Verkehr, die Straßenbegebenheit usw es zulässt das heißt sie prüfen mehr als die "Normalos" ob es richtig ist, bei Super starken regen fahr ich sicher keine 220km/h aber auch diese Herrschafften gibt es, wers sich zutraut bitte, mein Bier bzw. das der Leute die hier mitreden ist es nicht.

Klar, ALLE trauen sich zu, mit diesen Geschwindigkeiten klarzukommen, haben ja schließlich einen dicken Wagen unter ihrem Hintern, der regelt's schon. Seltsamerweise sprechen die Unfallstatistiken eine andere Sprache...

Verkehr und Straßenbegebenheiten können sich SO SCHNELL ändern, es ist eben ein totaler Trugschluss, dass man alles und jederzeit unter absoluter Kontrolle hat.

Ein guter Fahrer WEISS das und überschätzt sich nicht. Ab einer gewissen Geschwindigkeit wird es einfach unverantwortlich...
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
Sinnloses Heizen auf gut Glück verurteile ich genauso wie du. Keiner weiß was hinter der nächsten Kurve, oder Kuppe für ein Hindernis auftaucht! Es ging um vorausschauendes Fahren, nachts um 3 auf gerader Strecke.

Ich bin beim Thema Fahrspaß sicherlich auch kein Kind von Traurigkeit
- wenn die Autobahn frei ist, ansonsten zuckel ich gerne mit 80 km/h in meinem "Sportwagen" hinter einem LKW her und höre ein Hörbuch -
aber hier muß mal gesagt werden, daß Du nachts um 3 - eigentlich - verpflichtet bist, nur so schnell zu fahren, daß Du innerhalb der von Deinem Licht erhellten Strecke zum Stehen kommen mußt.
Demzufolge ist es schwer bei dem was Du ansprichst von "vorrausschauendem Fahren" zu sprechen.

Ansonsten sage ich zu diesem Thema nur noch gebetsmühlenartig:
Angenommen jeder hielte sich an genau das, was StVO, StVZO und FEV beinhalten, es würden 99% der Unfälle nicht geschehen.
und
niemand, aber auch niemand hat ein Recht darauf, schnell zu fahren. Insbesondere auf der Autobahn. Ebensowenig wie niemand ein Recht darauf hat, den Zeitpunkt eines Überholvorganges rein egozentrisch zu beurteilen.
 
K

Benutzer

Gast
Gut gesprochen, Novalis !
Wenn jeder so fahren würde wie es erlaubt ist, hätten wir weniger Tote auf unseren Strassen.
Angepasstes fahren ist auch wichtig, denn ich habe schon einige Male erlebt dass Leute bei strömendem Regen oder Schnee fahren, als könnte ihnen nichts passieren. Und Abstand halten ist sowieso ein Fremdwort !
Gegen chronische Drängler ist ein Kraut gewachsen, denn man kann sie anzeigen wegen Nötigung im Strassenverkehr !
 

Benutzer11987 

Verbringt hier viel Zeit
...aber hier muß mal gesagt werden, daß Du nachts um 3 - eigentlich - verpflichtet bist, nur so schnell zu fahren, daß Du innerhalb der von Deinem Licht erhellten Strecke zum Stehen kommen mußt.
Demzufolge ist es schwer bei dem was Du ansprichst von "vorrausschauendem Fahren" zu sprechen.

es gibt eine Ausnahme:

"Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)
I. Allgemeine Verkehrsregeln

§18 Autobahnen und Kraftfahrstraßen

(6) Wer auf der Autobahn mit Abblendlicht fährt, braucht seine Geschwindigkeit nicht der Reichweite des Abblendlichts anzupassen, wenn

1.die Schlußleuchten des vorausfahrenden Kraftfahrzeugs klar erkennbar sind und ein ausreichender Abstand von ihm eingehalten wird, oder
2. der Verlauf der Fahrbahn durch Leiteinrichtungen mit Rückstrahlern und, zusammen mit fremdem Licht, Hindernisse rechtzeitig erkennbar sind
."

...ach ja, auch die Lichthupe ist beim Überholen auf der Autobahn erlaubt...
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
Und wenn ich sowas lese, könnte ich - pardon - kotzen.

dein gutes recht.

ich sehe es aber so: leute, die hinter dem steuer unsicher sind, sollten nicht fahren (autofahren kann nun einmal nicht jeder)! man muss bei denen dauernd mit idiotischen aktionen rechnen, das ist extrem anstrengend. abgesehen davon, dass ich gerne zügig (das heißt aber nicht: ohne rücksicht auf verluste!) von A nach B komme und echt irgendwann die krise kriege, wenn jemand 20/30 unter obergrenze fährt und dahinter am besten noch eine riesige autoschlange.
 
S

Benutzer

Gast
dein gutes recht.

ich sehe es aber so: leute, die hinter dem steuer unsicher sind, sollten nicht fahren (autofahren kann nun einmal nicht jeder)! man muss bei denen dauernd mit idiotischen aktionen rechnen, das ist extrem anstrengend. abgesehen davon, dass ich gerne zügig (das heißt aber nicht: ohne rücksicht auf verluste!) von A nach B komme und echt irgendwann die krise kriege, wenn jemand 20/30 unter obergrenze fährt und dahinter am besten noch eine riesige autoschlange.

Das sehe ich ja genauso, aber Du hattest mit dem Wort "unsicher" diejenigen bedacht, die unruhig werden, wenn hinter ihnen auf der Autobahn ein Raser angeschossen kommt bzw. ein Drängler.

Ich finde nicht, dass man einen Autofahrer als "unsicher" bezeichnen kann, nur weil er sich von diesen Leuten beeindrucken lässt. So etwas finde ich menschlich.

Generell gesehen muss man _immer_ mit idiotischen Aktionen seiner Mitmenschen rechnen und gerade deshalb ist diese extreme Raserei ein Unding und absolut niemals im gleichen Atemzug mit "angepasstem Fahrverhalten" zu nennen. Das ist ein fataler Trugschluss, der schon vielen Menschen das Leben oder durch nichttödliche Unfälle die psychische Gesundheit genommen hat.

Deshalb kann ich dafür kein Verständnis aufbringen... wenn man 200 fahren will, muss man eben die Bahn nehmen... :zwinker:
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Abgesehen davon, dass ich langsam das Gefühl habe, einige hier reden aneinander vorbei, was zum Teil auch an unzureichender Artikulation liegt, fällt mir 'ne Geschichte ein, die ca. 5 Jahre zurück liegt.

Es war ein Samstagmorgen, so gegen 9 Uhr. Ich war mit meiner Großmutter auf dem Weg zum Campingplatz. Das Wetter war gut, die Sicht frei, die A1 Richtung Lübeck trocken. Auf NDR2 hatte ich schon zweimal Verkehrsfunk gehört, und nix war los. Wir wollten noch was schaffen, weil wir ohnehin relativ spät aufgebaut hatten, und daher gab ich bei freier Strecke etwas mehr Gas. Linke Spur, 170-180 auf dem Tacho (Ford Sierra 2.0i, 192 - gedrosselte - Höchstgeschwindigkeit, aber der Wagen war auch relativ gut beladen). Reinfeld rauschte an mir vorbei. Und plötzlich, auf Höhe von Groß Wesenberg, am Ende der Kurve: Bremslichter, Warnblinker.. :eek: Die Reifen weigerten sich zu blockieren :zwinker:, obwohl ohne ABS, und ich näherte mich wenig zärtlich der linken Leitplanke, die mir sympathischer aussah als das Heck des Kombis vor mir. Ich knutschte weder das eine noch das andere, sondern kam rechtzeitig zum Stehen. Frage: Hatten die hinter mir das auch kapiert? Sie hatten. Zum Glück...
Und warum war der Stau entstanden? Auf der nächsten Raststätte trafen wir jemanden, der live dabei gewesen war: Nicht die A20-Baustelle am gerade im Bau befindlichen Kreuz Lübeck-Genin war schuld - es lag daran, dass ein skandinavischer LKW im Bereich des Kreuzes einen anderen überholen wollte, in Ignoranz gegenüber nachfolgendem Verkehr auf die Mittelspur zog und einen mit Richtgeschwindigkeit ankommenden Wagen auf die linke Spur zwang, der durch diese Reaktion wiederum unseren Gesprächspartner hart ausbremste. Und der war ein wenig durch den Wind. Wie der es noch zur Neustädter Bucht geschafft hat (immerhin auch noch gute 30 Kilometer), frag ich mich heute noch. Andererseits hab ich das ja auch geschafft.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
es gibt eine Ausnahme:

"Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)
I. Allgemeine Verkehrsregeln

§18 Autobahnen und Kraftfahrstraßen

(6) Wer auf der Autobahn mit Abblendlicht fährt, braucht seine Geschwindigkeit nicht der Reichweite des Abblendlichts anzupassen, wenn

1.die Schlußleuchten des vorausfahrenden Kraftfahrzeugs klar erkennbar sind und ein ausreichender Abstand von ihm eingehalten wird, oder
2. der Verlauf der Fahrbahn durch Leiteinrichtungen mit Rückstrahlern und, zusammen mit fremdem Licht, Hindernisse rechtzeitig erkennbar sind
."

Richtig, das rechtfertigt aber niemals eine Geschwindigkeit von 200 km/h.


...ach ja, auch die Lichthupe ist beim Überholen auf der Autobahn erlaubt...

Falsch. Der überholvorgang darf durch einmalige Betätigung der Lichthupe angekündigt werden.
Die Lichthupe zu betätigen um die Bahn freizumachen und dasmehrfach, ist nichts anderes als eine Nötigung.
 

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
dein gutes recht.

ich sehe es aber so: leute, die hinter dem steuer unsicher sind, sollten nicht fahren (autofahren kann nun einmal nicht jeder)! man muss bei denen dauernd mit idiotischen aktionen rechnen, das ist extrem anstrengend. abgesehen davon, dass ich gerne zügig (das heißt aber nicht: ohne rücksicht auf verluste!) von A nach B komme und echt irgendwann die krise kriege, wenn jemand 20/30 unter obergrenze fährt und dahinter am besten noch eine riesige autoschlange.

Sehe ich auch so. Wer sich auf den Straßen unsicher fühlt ist mit Bus & Bahn dann doch besser beraten!

...




Falsch. Der überholvorgang darf durch einmalige Betätigung der Lichthupe angekündigt werden.
Die Lichthupe zu betätigen um die Bahn freizumachen und dasmehrfach, ist nichts anderes als eine Nötigung.

Richtig, aber wenn ich noch mehrere 100m entfernt den Überholvorgang per Lichthupe ankündige werte ich das nicht als Drängeln. So weiß der Vordermann bescheid dass ich schneller bin, und ich spare unnötiges Abremsen und Beschleunigen- konstante Fahrweise senkt bekanntlich den Verbrauch.

Natürlich wenn man 1m auf die Stoßstange des Vordermannes auffährt, und mit permanenter Lichthupe versucht diesen abzudrängen sieht das wieder anders aus.

Das mache ich nur im Notfall, sprich wenn der wirklich nur zum provozieren auf die linke Spur rauszieht.
 

Benutzer26656  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Also wenn ich mit ~250 über die Autobahn bretter gefärde ich dabei hauptsächlich mich selbst da ich auf 2 Rädern unterwegs bin, von daher hab ich da eigentlich meine eigenen Regeln.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren