Eure bisherigen Jobs - Verdienste

Benutzer111785  (34)

Benutzer gesperrt
Hallo :smile:

Aus persönlichen Gründen interessiert mich das Thema Job und Verdienst derzeit einfach.

Hattet ihr schon mal einen Job, wo ihr nicht schlecht verdient habt oder wo es wirklich seeeehr wenig war?

Was waren das für Jobs, ob jetzt sehr gute oder sie sehr schlechten?
Verkäufer, Bedienung, ect. ?

Und habt ihr auch mal Aufschläge bekommen?
Spricht, Sonntag-Zuschlag, Spätschicht oder sowas?

Also wo habt ihr nicht schlecht verdient und wo war es eben sehr schlecht? Und in welche Branche habt ihr da als was gearbeitet?

Würde mich einfach mal aus persönlichen Anlass interessieren :smile:
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Ich lasse mal die Schülerjobs raus und auch mein eines Jahr "Vollzeitarbeit" nach'm Abi und fang beim Studienbeginn an:
Babysitten 1: 5€ (aus Gefälligkeit, für die paar Kröten hätte ichs ansonsten sicherlich nicht gemacht)
Babysitten 2: 8,50€/Stunde
Babysitten 3: unterschiedlich, nach Laune der Eltern, meist so pauschal 50€ für wenige Stunden
Kellnern 1: 7,50/Stunde
Kellnern 2: Zwischen 10 und 25€/Stunde, wir bekommen Prozente, keinen festen Stundenlohn. Ich fange immer erst um 19 Uhr an, da es sich um ne "Bar" (quasi) handelt. Wahrscheinlich gibt's keinen Nachtzuschlag, wegen der Prozentregelung? KA.
Messetussi: knapp 10€/Stunde (wenn ich mich recht erinnere)
Kinder/Jugendgruppe betreuen: 10€/Std. +10€/Std. bei Teambesprechungen (=wir sprechen ab und zu über die Gören, trinken was, räumen ein wenig auf, planen weitere Feizeitaktivitäten und werden dafür bezahlt. Dem Arbeitsklima war's definitiv zuträglich ;D!)
GB/KB-Leute betreuen: den Stundenlohn rechne ich mir lieber nicht aus, sonst fange ich an zu weinen - wir wurden pauschal bezahlt
Mehr fällt mir gerade nicht ein, hab aber bestimmt was vergessen. Grundsätzlich pendelte sich das immer so bei +/- 10€ ein, für deutlich weniger würde ich auch nicht mehr arbeiten (wollen), es sei denn, der Job ist total cool und/oder ich könnt's mit Freunden zusammen machen, es wäre reine Gefälligkeit oder so, das ist natürlich was Anderes.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Vollzeit Rettungsdienst:
Zwischen 1250 und 1600 Euro, je nach Arbeitgeber, inkl. Schichtdienst und 48 Stunden Woche.

Nebenjobs:
Tankstelle: 6,50 Euro

Rettungsdienst als Aushilfe: 5,50, wurde später erhöht auf 7,50 Euro

Kellnern: 7,50 Euro plus Trinkgeld

Ausschenken in einem Festzelt auf dem Jahrmarkt: 7 Euro

Nachhilfe: Bei mir Zuhaus 8 Euro die Stunde, inkl. Anfahrt 10 bis 12 Euro


Babysitten 1: 5€ (aus Gefälligkeit, für die paar Kröten hätte ichs ansonsten sicherlich nicht gemacht)
Babysitten 2: 8,50€/Stunde
Babysitten 3: unterschiedlich, nach Laune der Eltern, meist so pauschal 50€ für wenige Stunden

Off-Topic:
War das Babysitten nachts, wo die Kinder geschlafen haben oder tagsüber, wo du die Kinder bespaßen musstest?

Ich babysitte nur abends/nachts und nehme da gar keinen Stundenlohn, sondern lass' mir zwischen 10 und 30 Euro geben. Wenn es nur 2, 3 Stunden sind, dann 10 Euro und wenn es wirklich lange bis in die Morgenstunden geht, dann eher 25 oder 30 Euro.

Eigentlich finde ich 30 aber schon zuviel und mag das gar nicht annehmen, weil ich da ja nur fernsehe und sogar Essen bekomme.
 
M

Benutzer

Gast
Ich hab mal bei einer Autovermietung gejobbt und dort den Fuhrpark betreut, also die Autos zu den Kunden gefahren oder abgeholt, getankt, gewaschen etc. Gab leider nur 5 € die Stunde, sonst wäre das wohl mein Traumjob gewesen. :grin:

An Tankstellen hab ich während der Schulzeit auch mal gejobbt, gab zwischen 8 und 10 €, Zuschläge.gab's keine.

Seit fast sechs Jahren fahre ich nebenbei Taxi, da liegt der Stundenlohn auf den Verdienst pro Schicht umgelegt zwischen 3 € und 15 € (inkl. Trinkgeld), je nach Umsatz. Zuschläge gibt's bei uns ansich nicht, das läuft über die prozentuale Umsatzbeteiligung, die je nach Schichttag und -zeit variiert und einem mehr oder weniger entgegenkommt. :zwinker:

Edit: Ich spreche jetzt nur von Nebenjobs, den Stundenlohn meines Hauptjobs weiß ich gar nicht auswendig.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
In meiner vorigen Arbeit habe ich nen knappen 1000er bekommen für Teilzeit. Habe zwischendurch für besondere Leistungen Prämien erhalten in der Höhe von max. 200€ und einmal hat der Chef ein Essen für zwei Personen springen lassen. Mit SA arbeiten haben wir uns abgewechselt. Sonntag war immer frei. Zuschläge gabs nur einen: Nachtzuschlag.

In der jetzigen Arbeit bekomme ich auch nen knappen 1000er für 38,5 Stunden.

In meinen ganzen bisherigen Jobs (oben genannten sind Festanstellungen), auch welche die nur aushilfsweise waren, habe ich max. 1000€ verdient. Ich bins gewohnt und ich werd auch nie mehr verdienen. Vielleicht mal max. 1200-1400€ und das wars dann auch schon.

Lebe aber ganz gut damit. :zwinker:
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Off-Topic:
War das Babysitten nachts, wo die Kinder geschlafen haben oder tagsüber, wo du die Kinder bespaßen musstest?[...]
Sowohl als auch. Bei der 1. Familie bin ich meistens am frühen Abend angekommen, habe Abendbrot für die Kinder gemacht, etwas mit ihnen gespielt und sie schließlich ins Bett geschmissen, während die Mutter sich meist auf Konzerten herumgetrieben hat. Wach/Schlafzeit: 50/50.
Familie 2: Ausschließlich tagsüber, 4 Bälger.
Familie 3: Fast ausschließlich nachts.
Nicht annehmen wollen? Auch (oder gerade weil?) ich selbst schon früh auf Kinder aufgepasst habe und das auch bei vielen anderen mitbekommen habe, würde ich nie jemanden unter 18 auf mein Kind aufpassen lassen und ihn oder sie dann auch vernünftig bezahlen. Auf 10€ für drei Stunden würde ich mich mittlerweile ganz sicher nicht mehr einlassen, sonst müsste mein Vermieter gleichzeitig einsehen, dass er zu viel Miete verlangt :zwinker:.
 

Benutzer98976 

Sehr bekannt hier
Ich möchte mal anmerken, dass fleurs Stundenlöhne nur in den alten Bundesländern möglich und ihre Gehaltsvorstellungen auch nur dort realistisch sind.

In den neuen Bundesländern siehts so aus, dass 5 Euro für einen Kellnerjob (ohne Trinkgeld gerechnet) oder gar als Koch! (harte Arbeit) absolut normal sind, in manch einer Pizzeria sind 3,50 oder erst einmal 2 Monate kostenloses 'Einarbeiten' üblich.
Die wenigen Möglichkeiten, mal an 7 oder 8 Euronen pro Stunde zu kommen sind entweder sehr stressige Sonntagsdienste in Bäckereien mit pampigen Kolleginnen (die trotz Ausbildung nur wesentlich mehr als man selbst verdienen, kein Wunder), Lagerarbeit (= harte körperliche Arbeit), Kassiererin (daher aber auch heiß begehrt) oder die Arbeit als Barkeeper & Kellner gleichzeitig in riesengroßer Lokations = viel Rennen.
Oder man fährt Pizzas aus, verschleißt dabei noch sein eigenes Auto (natürlich bekommt man das nicht wieder) und verdient auch max. 6 Euro die Stunde.
Jobs bei großen Unternehmen wie McDoof sind natürlich sehr schnell weg, denn da bekommt man immerhin die 7,xx Euro Mindestlohn für dieselbe Schwerarbeit.

Glück hat man, wenn eine Messe in der Nähe ist. Da kann man dann, gute Fremdsprachenkenntnisse und 2-3 Mal die Woche 6-8 Stunden Zeit vorausgesetzt, auch noch fast 9 Euro im Ticketverkauf verdienen, uuh.
Und als HiWi ackert man in den meisten Fällen auch gleich mal 20 Stunden pro Woche neben dem eigentlichen Studium.

Die Gehaltsvorstellungen müssen also dem jeweiligen Wohnort angepasst werden.
[Am Besten verdient eine Bekannte von mir, die sich mit einem kleinen Gewerbe angemeldet hat und selbsttätig die Kunden anspricht bzw direkt von diesen engagiert wird - da kriegt sie, dank des entfallenen Umweges über die HostessVermittlung, gut 20 Euronen die Stunde. Natürlich nur im Westen :zwinker: ]
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:

Familie 2: Ausschließlich tagsüber, 4 Bälger.
Familie 3: Fast ausschließlich nachts.

Nicht annehmen wollen? Auch (oder gerade weil?) ich selbst schon früh auf Kinder aufgepasst habe und das auch bei vielen anderen mitbekommen habe, würde ich nie jemanden unter 18 auf mein Kind aufpassen lassen und ihn oder sie dann auch vernünftig bezahlen. Auf 10€ für drei Stunden würde ich mich mittlerweile ganz sicher nicht mehr einlassen, sonst müsste mein Vermieter gleichzeitig einsehen, dass er zu viel Miete verlangt :zwinker:.

Off-Topic:
Okay, auf 4 wache Kinder würde ich nicht mal für 20 Euro die Stunde aufpassen. :grin:

Ne, ich sehe es so, dass das keine richtige Arbeit ist, wenn ich nachts bei den Leuten vor dem TV sitze und Unikram erledige. Ob ich nun Zuhause sitze oder bei den Leuten auf dem Sofa, ist mir eigentlich egal.

Entsprechend mag ich da nicht viel Geld für haben.

Ich mache sowas aber auch nicht, um meine Miete zu finanzieren, sondern um etwas Geld nebenbei zu haben. Das muss nicht mein Überleben sichern.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Ich möchte mal anmerken, dass fleurs Stundenlöhne nur in den alten Bundesländern möglich und ihre Gehaltsvorstellungen auch nur dort realistisch sind. [...]
Dat stimmt, ne Freundin von mir hat ne Weile im Osten gelebt und meist so um die 3,50€/Std. bekommen. Dafür hat sie aber auch nur die Hälfte meiner Miete gezahlt...:zwinker:. Nee, irgendwas läuft einfach falsch, wenn man als ausgelernte Friseurin auch nur den Lohn bekommen (und das gibt's da ja durchaus).
 
M

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Leute mit geistiger u/o körperlicher Behinderung. Wo wir eh schon im OT sind: Wie bist du an den Taxi-Job bekommen? Dazu hätte ich auch Lust :smile:.
Ah, alles klar. :smile:

An einen Taxijob muss man eigentlich nicht "kommen", man muss nur den P-Schein und die Ortskundeprüfung machen bzw. bestehen. Wenn man in 'ner halbwegs größeren Stadt wohnt, gibt's immer irgendeinen Unternehmer, der Aushilfen sucht. Ist auf jeden Fall ein sehr interessanter Job. Nur des Geldes wegen sollte man ihn aber nicht machen - reich wird man nicht mehr. :zwinker:
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Sorry TS, das war das letzte OT.
Off-Topic:
[...] An einen Taxijob muss man eigentlich nicht "kommen", man muss nur den P-Schein und die Ortskundeprüfung machen bzw. bestehen. Wenn man in 'ner halbwegs größeren Stadt wohnt, gibt's immer irgendeinen Unternehmer, der Aushilfen sucht. Ist auf jeden Fall ein sehr interessanter Job. Nur des Geldes wegen sollte man ihn aber nicht machen - reich wird man nicht mehr. :zwinker:
Okay, Notiz an mich selber: P-Schein googlen. Verdammt, in meiner Stadt wohne ich zwar schon über 2 Jahre, aber durch die Ortskundeprüfung würde ich trotzdem jederzeit rasseln. Schade, dabei fehlt mir das Autofahren so...
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Der bestbezahlte Job war wohl auf der Taxizentrale, da hab ich auch 4 Jahre gearbeitet. Spät- und Nachtschicht, eigentlich 7,50 Euro die Stunde, aber mit Nachtzuschlägen kam ich da auf etwa 1.600 Euro netto im Monat bei etwa 160 Stunden.

Der schlechtbezahlteste Job wäre wohl im Call-Center gewesen. Für 40 Stunden pro Woche 900 Euro brutto - zwar plus Provision, aber ich hab keine Lust nicht genau zu wissen, wieviel ich nächsten Monat verdiene, das kann ich mir als Alleinerziehende nicht leisten. Deswegen hab ich den Job auch nicht angenommen damals.

Zur Zeit bekomme ich als Bürokauffrau für 35 Stunden pro Woche etwa 1.300 Euro netto.
 

Benutzer56073 

Meistens hier zu finden
nebenjobs:

- servicekraft im lokal: 7,50€/std., später nur noch 7€/std. - selten gabs ne trinkgeldbeteiligung, deswegen hab ich nach der kürzung auch bald aufgehört - das arbeitsklima war auch scheiße (es wurde geklaut, gelästert usw.)
- service auf privaten feiern: wurde immer pauschal bezahlt, aber auf die stunde gerechnet, lag ich bei 6-10€/std. hat immer spaß gemacht bei der lockeren stimmung
- service im schnellrestaurant/imbiss: 7€/std., aber oft gabs einfach nix zu tun und dann die zeit rumzukriegen war echt anstrengend...
- promotionjobs: mache ich gelegentlich und verdiene 10-15€/std. die arbeit ist abwechslungsreich, ich suche sie mir aus, ich lerne viele leute kennen und spaß macht es auch noch

zuschläge hab ich bis jetzt nie bekommen. ich weiß auch gar nicht, ob das bei nebenjobs üblich ist und vor allem im gastrobereich, wo häufig an wochenenden, feiertagen und bis spät abends/nachts gearbeitet wird.
 

Benutzer111729 

Verbringt hier viel Zeit
Leuten auf die Nerven gehen, den Staat auf der Tasche liegen, einfach alles ruinieren womit ich Kontakt habe/ hatte
Bezahlung: das Wissen nichts zu können, nichts wert zu sein und der Wunsch schnell von dieser Welt zu gehen.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Hm, meine Erfahrung beschränkt sich auf viele tageweise Dinge, wie Flugblätter verteilen oder Zeitungen anbieten. Wurde nicht nacht Stunden bezahlt, sonder vorher war klar was ich für den Tag bekomme. War meist nicht sehr berauschen.
Dauerhafte Jobs hatte ich bisher nur geringfügige.
Tierheimpflegerin: 6 euro die Stunde, 7,50 am Sonntag
Stallburschin: 6,50 die Stunde
Tierarzthelferin/Praxisaushilfe: zwischen 4 und 6 euro die Stunde.

Ich persönlich finde immer so toll wenn alle sagen UNTER 10 Euro arbeiten sie doch nicht, was ich denn da mache, ob ich bescheuert sei...
Nun, im Tierpflegebereich sind das eben so die Stundenlöhne^^

Ich hab immer wieder versucht an andre Nachtjobs (andres war während Studium nicht möglich) zu kommen, hatte aber immer Pech...
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Jugendzentrum, Kinder betreuen: 5 Euro/Std, aber dafür wurden alle Ausflüge, Fahren, Essen bezahlt. War in der Schulzeit immer sonntags, hat gepaast, nebenbei habe ich noch Nachhilfe gegeben
Nachhilfe: 8-15 Euro/Std
Hausaufgabenbetreuung und Nachmittagsbetreuung im Hort: 8 Euro/Std, Ausflüge wurden bezahlt
Kellnern: 8-10 Euro/Std
Eventkellnern: ab 10-15 Euro/Std (zB Nürnburgring: von den 48 Std, die das WE hatte, habe ich 45 Std gearbeitet (freiwillig), noch die allergeilsten Autos weggefahren)
Praktikum Event-, Sport-, Reiseveranstalter: Kp, glaube 8 EUro/Std
Praktikum Eventmanagement in NY: unterschieflich 10-15E/Std und mehr, er hat mir aber Getränke, Essen, Fahrt, Aktivitäten auch bezahlt
Promo: 8 Euro/Std
Apotheke: Aushilfe, weiß nicht, war noch jung, waren glaub ich 5 Euro/Std
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren