Eure Ängste und "Ticks"

Benutzer118751 

Öfters im Forum
Ich habe Klaustrophobie und den Drang, Menschen bei Grammatikfehlern sofort zu korrigieren. Ich kann manchmal gar nicht darüber nachdenken, manchmal spreche oder tippe ich schon. :grin: Das passiert einfach so.
Und ich hab was dagegen, Fachbegriffe zu vertauschen. "Platzangst" in Menschenmengen? Jawoll, natürlich.
 

Benutzer127462 

Öfters im Forum
Ich habe schreckliche Angst vor Spinnen :schuettel: 8 lange, eklige beine und ein haariger Körper :ratlos:
Naja, und Stechmücken sind auch nicht so mein Fall :grin:
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Und ich hab was dagegen, Fachbegriffe zu vertauschen. "Platzangst" in Menschenmengen? Jawoll, natürlich.

Verzeihung :zwinker: Ich sage "Platzangst" weil es die Enge ist, die mir unbehaglich ist. Die lebendige Enge.
Das gleiche Gefühl wie in kleinen, geschlossenen Räumen, nur deutlicher. Gibt's dafür schon wieder ein eigenes kluges Wort, dass ich natürlich nicht kenne?
 

Benutzer131839 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich reiße mir aus Langeweile Haare aus, wenn sie splissig sind :what:
oder schneide einzelne Spitzen im Unterricht, wenns sein muss auch bei der Banknachbarin :ashamed:
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Natürlich. Enochlophobie. :grin:
cool, wieder was gelernt :grin:
Off-Topic:
Ok, Google is your best friend... aber... hm, mir geht's dabei eigentlich weder um eingequetscht werden noch ums zertrampelt werden ... ich hasse die Enge. Und das Gefühl mich nicht so bewegen zu können wie ich will, oder dahin gehen zu können wo ich will. Eher eine Angst vor Freiheitsberaubung :zwinker: und ich hasse es wenn fremde Menschen mich anfassen. Also gegen mich gedrückt werden und ich nicht entscheiden kann wen ich wie berühre. Ich habe keine Angst, dass mir irgendeine Gefahr droht, ich verabscheue nur in meiner prinzipiellen Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit eingeschränkt zu sein. Ob das dann das selbe ist??


Off-Topic:
meine Klaustrophobie-Ansätze sind ja auch nicht, dass ich Angst habe, mir könnte ein kleinen, engen Räumen etwas zustoßen... ich hasse es, wenn ich das Gefühl habe, nicht gehen zu können, wenn ich will. Sprich in einem Aufzug eingesperrt stecken zu bleiben ist das Problem, das meinen Herzschlag beschleunigt, das Wissen, dass ich ihn eben nicht verlassen kann. Nicht dass er vielleicht abstürzt oder die Wände näher kommen oder was ich immer. Ich mag auch keine abgeschlossenen Türen... aus eben jenem Grund... aber ich kenn mich damit nicht wirklich aus, und da es keine wirklich Angststörung sondern viel mehr eine Unbehaglichkeit ist komm ich ja gut zurecht :zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Jetzt fällt mir noch was ein. Ich habe Angst, gewisse E-Mails/SMS/Nachrichten zu lesen. Immer, wenn ich mir Sorgen um den Inhalt mache, Angst habe, dass ich eine dumme Frage gestellt habe, die Person nicht nett reagiert, brauche ich ewig, um die Mail beispielsweise zu öffnen. Manche lese ich nie. :grin: Total bekloppt. Aber ich arbeite daran.
Habe vorhin SOFORT die Mails meines Profs geöffnet - und tada - er hat neutral/nett reagiert!
 
S

Benutzer

Gast
Ich habe wahnsinnige Angst vor Feuer!

Das führt dazu, dass ich immer mehrmals nachsehe, ob zB die Kaffeemaschine oder der Herd aus ist, bevor ich die Wohnung verlasse oder mich ins Bett lege. Auch mache ich nie zwei große Geräte auf einmal an, weil ich Angst vor Kabelbränden, Explosionen etc. habe.
Auch habe ich noch nie einen Finger schnell durch eine Kerzenflamme gezogen. Bei dem Gedanken schaudert es mir. :hilfe:
Teilweise stelle ich sogar den Strom in den Zimmern ab, wo gerade nix gebraucht wird.

Panisch werde ich aber auch, wenn ich keine Luft bekomme. Ich bin sehr schlecht darin, die Luft anzuhalten und tauche deswegen nie! Es ist der blanke Horror, wenn man mich unter Wasser stukt. Da werde ich teilweise richtig aggressiv. :ashamed: (Und ja, ich bin ein typisches Beispiel für "Ich halte mir die Nase zu, bevor ich ins Wasser springe." :tongue:)

Tja, und Ticks ... :hmm:
Ich liebe Symmetrie. Das spiegelt sich in meiner Einrichtung, an meinem Arbeitsplatz, in meinen Schränken etc. wieder und kann manchmal sehr nervig sein.
 
S

Benutzer

Gast
Jetzt fällt mir noch was ein. Ich habe Angst, gewisse E-Mails/SMS/Nachrichten zu lesen. Immer, wenn ich mir Sorgen um den Inhalt mache, Angst habe, dass ich eine dumme Frage gestellt habe, die Person nicht nett reagiert, brauche ich ewig, um die Mail beispielsweise zu öffnen. Manche lese ich nie. :grin: Total bekloppt. Aber ich arbeite daran.
Habe vorhin SOFORT die Mails meines Profs geöffnet - und tada - er hat neutral/nett reagiert!

Oh ja, das kenne ich auch. :ashamed:
 
M

Benutzer

Gast
Ich hab lauter Urängste, also z. B. übertriebene Angst vor dem Ertrinken, aus großer Höhe irgendwo runterzufallen, mit dem Flugzeug abzustürzen, von Löwen gefressen zu werden etc. :grin: Ich kann mich auch viel zu gut in das jeweilige Gefühl hineinversetzen und kriege dann sofort Panik. Ich hab mal vor Jahren gelesen, dass ein Mann vorwärts in einen offenen Gulli fiel, der gerade tief genug war, dass er nicht mehr rückwärts rauskam und dann im seichten Wasser ertrunken ist. Daran denke ich heute immer noch und könnte direkt wieder ausrasten vor Beklemmung und Angst, dass mir sowas auch passieren könnte. :ratlos: Allgemein bin ich sehr gut darin, mir irgendwelche Horrorszenarien auszumalen und fantasiere dann rum...

Ticks hab ich eigentlich keine besonderen, abgesehen davon, dass immer alles an seinem Platz sein muss. Manchmal muss ich mich auch zwingen, es nicht so genau zu nehmen und lege dann absichtlich irgendwas schief hin oder ein paar cm weiter weg als üblich, weil ich die Befürchtung habe, deshalb irgendwann überzuschnappen. Zuhause hält es sich noch in Grenzen, aber im Büro räume ich jeden Abend immer alles an seinen Platz und wehe, irgendjemand kommt rein und fasst dann noch irgendwas an!

Und ich rede auch schon immer mit mir selbst, das sehe ich aber nicht als Tick. Ist doch normal. :tongue:
 

Benutzer132650  (27)

Benutzer gesperrt
Ich habe immer das Verlangen, wenn ich spät Nachts nach Hause gehe ( nach ner Party, vom Freund oder einer Freundin aus etc. ) oder sonst wie auf den Straßen unterwegs bin, mich umzuschauen und mal nach hinten zu blicken usw. , so bischen Paranoia ^^
Aber eigentlich auch gar nicht so abwegig, wenn man so hört, was schon alles passiert ist.
 

Benutzer118675 

Meistens hier zu finden
Ich hab Höhenangst und z. B. große Probleme, über Brücken zu gehen (bzw bei großen Brücken ist es mir "unmöglich"). Ich hab sehr sehr große Angst davor, meinen Partner zu verlieren, insbesondere durch Tod. Einer meiner Ticks ist, dass ich meine Stofftiere ziemlich stark vermenschliche. Das fängt bei Namensgebung an und hört damit auf, dass ich ihnen Kleidung bzw Accessoires anziehe und ihnen z. B. Bilderbücher und ähnliches hinlege. :hmm:
 

Benutzer127523 

Öfters im Forum
wenn ich im auto sitze und draußen diese weißen pfeiler oder auch bäume sind, muss ich auf der jeweiligen seite immer meine zähne zusammenbeißen. das ist ziemlich nervig, aber es lässt sich nicht abstellen, irgendwie...:rolleyes:
außerdem platzangst....
und ich habe eine vorliebe für metaphern:love:
 
S

Benutzer

Gast
Ach ja, wo ich gerade das mit den Löwen lese:

Ich habe Angst vor Haien. Jetzt würde man meinen, ich gehe deswegen nicht in Ozeanen schwimmen. Nein, ich gehe auch in keinen See oder anderes dunkles Gewässer, weil es könnte ja sein, dass sich da ein Hai hinverirrt hat.
Diese Angst führte auch dazu, dass ich bei vielen Meeresurlauben mit meinen Eltern nicht im Ozean oder Meer schwimmen war, sondern lieber den Tag am Pool verbrachte, während die Familie am Strand war.

Letztes Jahr war ich mit meinem Freund in Ägypten. Er wollte unbedingt schnorcheln. Für mich war das total schrecklich, denn im roten Meer gibt es ja wirklich Haie und das schlimmste: Vor unserem Urlaub habe ich mich nach Haiunglücken erkundigt und die gab es dort in dem Ort sogar schon 4 mal und alle im Dezember, also einen Monat, in dem wir auch da waren.
Oh man, da war ich echt fertig.
Die Faszination der Riffe hat mich dann aber doch gepackt und ich bin schnorcheln gewesen. Allerdings nur mit meinem Freund zusammen. Wenn ich allein im Meer war, dann nur im seichten Wasser, wo man noch stehen konnte. :ashamed:

Blöd nur, dass ich die Meereswelt sehr sehr mag und ich mich dafür total begeistere. Allerdings wenn ich selbst im Wasser bin, wird alles nur unheimlich.
 

Benutzer28757  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Meine Ängste/Ticks sind den schon genannten sehr ähnlich. Schon interessant, dass so viele Menschen die gleichen Ängste entwickeln.
Ich hab auch Angst vor dem "schwarzen Mann/Schatten" im Keller, und wenn ich im Elternhaus am Abend als letzte das Licht im Wohnzimmer ausmache und dann nach oben gehe, laufe ich immer die Treppen rauf und schnell ins helle Badezimmer meiner Eltern, da ja was hinter mir sein könnte.
Ebenso muss ich seit kurzem auch immer kontrollieren ob ich den Schlüssel eingesteckt habe, da ich es dieses eine Mal nicht getan habe und wir mussten extra eine Flex/Winkelschleifer kaufen um das Schloss aufzusägen. War etwas kostspielig.
Schnorcheln geht auch gaaaar nicht, ich hab immer Angst, dass ich plötzlich einen Schatten unter mir seh, der dann schnell auf mich zu kommt. Brrr. Aber Tauchen hingegen war ok, da bin ich irgendwie mittendrin und Teil des Geschehens, da hab ich nicht so Angst.
Desweiteren mag ich Szenen in Filmen in denen jemand von einem Felsen oder Hochhaus runterfällt überhaupt nicht, seit ich als Kind einen Western gesehen hab, in dem das passiert ist. Nur die Vorstellung wie man fällt und fällt, und dann aufschlägt. :S
Und immer wenn ich heim komm muss ich aufs Klo, ganz plötzlich...obwohl der Drang davor nicht da war.
Oh, und grundsätzlich Unterwasser-Aufnahmen. So wie in Titanic die erste Szene in der sie runter zum Schiff tauchen und das dann in der Dunkelheit plötzlich auftaucht, so riesig und dunkel. Grauslich. Da krieg ich wirklich Herzklopfen. Mag deswegen Filme die hauptsächlich Szenen unter Wasser haben, U-Boote, etc gar nicht. Und die Vorstellung zu einem Wrack runterzutauchen oder gar in der Nacht zu tauchen!!!, ist ganz schrecklich. Lieber nicht dran denken.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Schnorcheln geht auch gaaaar nicht, ich hab immer Angst, dass ich plötzlich einen Schatten unter mir seh, der dann schnell auf mich zu kommt. Brrr. Aber Tauchen hingegen war ok, da bin ich irgendwie mittendrin und Teil des Geschehens, da hab ich nicht so Angst.

Oh, und grundsätzlich Unterwasser-Aufnahmen. So wie in Titanic die erste Szene in der sie runter zum Schiff tauchen und das dann in der Dunkelheit plötzlich auftaucht, so riesig und dunkel. Grauslich. Da krieg ich wirklich Herzklopfen. Mag deswegen Filme die hauptsächlich Szenen unter Wasser haben, U-Boote, etc gar nicht. Und die Vorstellung zu einem Wrack runterzutauchen oder gar in der Nacht zu tauchen!!!, ist ganz schrecklich. Lieber nicht dran denken.

Off-Topic:
Lustig, Tauchen und Schnorcheln ist bei mir exakt andersrum :grin: Schnorcheln find ich toll, da bin ich oben, an der Luft, in der Sonne, es ist hell, ich kann jederzeit den Kopf heben ... und sehe alles eher im Überblick von außen und in Farbe. Beim Tauchen war dieses Enge-Beklemmungsgefühl ziemlich fies, im Wissen da sind Massen an Wasser zwischen mir und dem freien Himmel... Außerdem könnte man mir gar nicht genug bezahlen, dass ich in ein dunkles Wrack auf dem Meeresgrund hineintauche. Nie und nimmer. Da kommt dann nämlich noch die (für meine sonstigen Verhältnisse) wirklich heftige Urangst vor dunklem Wasser dazu. Geht gar nicht.
Ich hab generell ein Problem mit jeder Art von Enge... ich ertrage auch Löffelchenstellungen überhaupt nicht - oder zwischen Mensch und Wand schlafen... oh, da würde mir noch einiges einfallen, was darauf beruht :confused:


Off-Topic:
Nach ausführlicher Googelei kann ich übrigens inzwischen sagen, nein, ich passe weder in die Definition von Agoraphobie, noch von Enochlophobie :zwinker: sondern in das Muster einer leichte klaustrophobische Störung, im Unterteilungspunkt "Angst vor Einengung"... womit man sich dank PL so beschäftigt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer113048 

Sehr bekannt hier
Ich habe Angst vor offenem, tiefem Wasser. Generell kann ich sehr gut und eigentlich auch ausdauernd schwimmen.
Gehts aber in tiefes Wasser, egal ob Meer oder See, bekomme ich richtig Panik und kann nicht mehr richtig atmen.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Tiefes Wasser scheint ja echt 'ne PL-Angst zu sein :grin:

Ich habe keine bestimmten Ängste oder Phobien. Höhe, tiefes und dunkles Wasser, Flugzeuge, enge Räume, Schlangen,... macht mir alles nix aus. Spinnen finde ich nicht super, aber ich raste auch nicht aus.

Ticks.. nach dem Haustürschlüssel schaue ich auch, wenn ich aus der Tür gehe. Das halte ich aber eher für gesunden Menschenverstand als für einen Tick.
Zu Musik wackle ich ständig mit einem Körperteil, meist mit den Füßen, es reicht aber auch ein Muskel. Irgendeinen Rhythmus muss ich immer dazu wackeln. Und wenn Uhren laut ticken (was ich absolut hasse), "singe" ich im Kopf dazu oder wackle mit irgendeinem Körperteil. Nervig.
 

Benutzer121794 

Meistens hier zu finden
Abgesehen von meiner sozialen Phobie, die mir dafür aber auch langt, bin ich eigentlich verhältnismäßig angstfrei

Tiefes, weites Wasser, in erster Linie also Meer, geht zwar, finde ich jetzt aber auch nicht so geil. Vor allen Dingen zu ner Boje rauszuschwimmen ist schon ein ziemlich merkwürdiges Gefühl und ich bin auf dem Rückweg 3x so schnell wie hin.
Und okay, auf nem Fernsehturm finde ich auch Höhe nicht mehr so toll, genauso wenig wie Krabbelvieh ab ner bestimmten Größe, Menge und Geschwindigkeit (aber erst so ab Zoomaßen bzw. kurz davor, vorher gehts größtenteils noch)
Und um alleine nachts durch den tiefschwarzen Wald zu laufen, hab ich glaub ich auch schon zu viele Horrorfilme gesehen. Aber da macht sich auch so viel Viehzeugs bemerkbar und es raschelt in allen Ecken, dass das auch ohne den schwarzen Mann ne Herausforderung ist. ^^
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren