Essstörung

D

Benutzer

Gast
@ San-dee

Wer ne Überfunktion hat, produziert mehr Stoffwechselhormone. Da läuft die Verdauung sozusagen immer auf Hochtouren, kommt auch zu Bluthochdruck und Durchfall usw.

Die Unterfunktion ist das genaue Gegenteil. Der Stoffwechsel läuft auf Sparflamme, man neigt zu Verstopfung und so weiter und so fort.

Natürlich wirkt sich das auch auf die Menge aus, die man essen kann, ohne zuzunehmen.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
@ San-dee
Die Unterfunktion ist das genaue Gegenteil. Der Stoffwechsel läuft auf Sparflamme, man neigt zu Verstopfung und so weiter und so fort.

Natürlich wirkt sich das auch auf die Menge aus, die man essen kann, ohne zuzunehmen.

Sicher aber wenn man Schilddrüsenhormone nimmt, dann ist das ja alles aus dem Weg geräumt. Bei mir ist es so, dass ich ne Unterfunktion habe, dennoch leide ich oft unter magenschmerzen und meine Verdauung ist wohl zu sehr angeregt :zwinker:
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
san-dee: dann bekommst du vielleicht einen tick zu viel thyroxin? ich nehm an, dass du das eh kontrollieren lässt?

ich hab selbst ja von geburt an keine schilddrüse und nehm seit meiner dritten lebenswoche thyroxin - in meiner pubertät hatte ich ne ärztin, die eine eher hohe dosis (zwischen 175 und 200) für gut hielt, da war ich auch zeitweise sehr dünn. heute komm ich seit jahren mit thyroxin 150 super klar. muss auch mal wieder zum endokrinologen.

ginny:
ich bin sehr sicher, dass ich nicht magersüchtig werde. auch derzeit, wo ich grad in ner kleinen abnehmphase bin, ist für mich essen genuss - nur die sünden wie schokolade reduzier ich.

ess-brechsüchtig werde ich wohl auch nie, ich "hasse" es, mich übergeben zu müssen. kleine frustessereien kommen vor.

deine geschichte gibt mir allerdings schon zu denken. nun, ich schreib mir seit ein paar wochen auf, was ich so esse, und da ist nicht das ziel, möglichst wenig zu notieren - sondern mal mitzubekommen, was ich an gesunden und weniger gesunden sachen esse. das klappt ganz gut.

übrigens finde ich meine figur "trotz" eines bmi, der an der obergrenze des "normalgewichts" ist (25), wunderbar. in ein paar alte kleider möchte ich gern wieder passen, weil ich die kleider so schön finde.

das einzige, was mir wirklch missfällt: dass auch ich es manchmal toll finde, mit sehr wenig essen auszukommen. genau das ist ja das fatale bei magersucht. aber bislang krieg ich es immer hin, bei solchen gedanken stop zu sagen. und was zu essen :zwinker:.
 

Benutzer55113  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Ich würd nicht sagen das ich eine Essstörung habe, allerdings hab ich ein paar Probleme diesbezüglich.
Wenn ich eine Diät mache sieht die so aus, das ich ein komplettes Wochenende nichts esse, nur was trinke. Dadurch so um die 4 kg abnehme, die ein halbes jahr halte und dann wieder zunehme.

Wenn ich irgendwelchen süßkram esse, habe ich fast immer ein schlechtes Gewissen. Kaloreien gezählt hab ich auch mal, bin aber mittlerweile zu faul dazu. Vor 2 Jahren war ich kurz davor richtig in die Bulimie abzurutschen, hab mich täglich übergeben, wollte nichts mehr essen etc. hab dann aber noch mal die Kurve bekommen.

Habe jetzt auch noch das Gefühl das ich zu fett sei, aber außer meinem Vater, sagt jeder zu mir, ich sei schlank.
 

Benutzer35019 

Verbringt hier viel Zeit
also ich muß zugeben, ich habe auch kein so entspanntes Verhältnis zum Essen. Bin mir aber ziemlich sicher, dass ich nie Magersüchtig werde, da ich viel zu gern koche und essen.

Zur Zeit mache ich Weight Watchers in Eigenregie und das klappt ganu gut.

Sprich, ich schreib einfach alles auf, was ich esse und verusche einfach viele fettige Sachen durch Obst und Gemüse zu ersetzen.
Jetzt im Sommer klappt es ganz gut, weil der Appetit durch die Hitze eh nicht so stark ist.

Hiert mal ein typischer Tag:

Frühstück
- 1 Vollkornscheibe mit Margarine, Schnittkäse oder Putenbrust
- 1 Glas Möhrensaft oder Tomatensaft

Zwischenmahlzeit
- 1 fettarmer Fruchtjoghurt
- Obst

Mittag
- ist sehr variable, gestern war es ein Omlette mit Saurer Sahne und Krabben
- Gemüsepfannen
- Nudelgerichte

Abendbrot
- hängt davon ab, wieviel Punkte ich noch habe. Entweder ein Salat oder doch noch 1-2 Reiswaffeln mit Belag

Als Knabberzeug bin ich jetzt auf die Risbellis gekommen, sind lecker und mit wenig Fett :smile:

Also ich würde sagen, ich esse normal, aber es ist halt nicht 100% entspannt, da ich doch sehr darauf achte, dass ich nicht zuviele Punkte esse. Das macht auswärts Essen enorm schwer, aber da ich es selten mache, kann ich zu den Gelegenheiten auch mal ohne schlechtes Gewissen schlemmen, da ich mich ja sonst gesund ernähre.

Viele Grüße
Jana
 
D

Benutzer

Gast
Ich gehe immer mit paar Mädels in Mittag, wovon 2 sicher jeden Tag min. 1 Spruch über Kalorien oder Ähnlichem fallen lassen.

Heute hat I. gesagt, dass sie 2 Kilo abnehmen will, weil ihr Bauch so groß geworden ist. (Normale Figur!). Ich ignorierte das.

Etwas später hat sie sich eine Fruchtbuttermilch von Weihenstephan gekauft, Geschmacksrichtung Kirsch. Und dann meinte sie, wir sollen mal probieren, weil sie findet, dass sie komisch schmeckt. Sie hatte die Befürchtung, dass die Milch nicht mehr gut ist. Ich sagte ihr, dass ich sie an ihrer Stelle dann sofort ganz trinken würde, dann sind die 2 Kilo sicher bald weg. Alle haben gelacht, nur I. nicht :tongue:

Nicht nur, dass noch keiner bemerkt hat, dass ich 8,5 Kilo abgenommen hab. Ne. Dieses ständige Getratsche über Kalorien nervt ungemein. Wenn ich - Dreamerin - mir mal mittags ein Eis reinzieh, dann heißt es "Sooooooooooooooooo viele Kalorien für ein Eis". Und selbst wird Pizzabrot von Müllerbrot oder eine Pudding-Kirsch-Schnecke gefressen :mad: Ich kenne jede Kalorie von dem Zeug was ich ess. Aber da vergeht einem der Appetit auf Eis schon mal.

Übrigens, nun doch mal zu mir und meinen Anwandlungen:

  1. Ich wiege mich min. 3-mal täglich. Morgens, nach der Arbeit und vorm Bettgehen. Am WE viel öfter.
  2. Ich zähle die Kalorien aufs Genaueste und schreibe sie in einem Büchlein mit.
  3. Ich führe eine Liste, wo Tag, Gewicht, Kalorien, Obst, Sport und Liter drin stehen
  4. Ich kann ganz schnell mal granntig werden, wenn ich mehr wiege als am Tag zuvor. wenn ich weniger wiege ist es natürlich andersrum.
  5. Ohne meine Waage in Urlaub fahren wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Ich war oft ohne Waage weg und es war furchtbar. Letztes Jahr hatte ich sie dabei.
  6. Bin in 2-3 diversen Foren angemeldet (Naschkatzen z. B., aber nicht nur…).
  7. Ich bewundere die Leute, die so diszipliniert sind und einfach mal wenig essen können.
  8. Ich kann mich oft nicht zurückhalten und schlinge Unmengen in mich rein, wenn ich mal angefangen habe (seit ich Diät mache, hält sich das in Grenzen).
  9. Ich nehme hin und wieder Abführmittel. Aber versuch es auf 1 x im Monat zu beschränken, weil’s nicht gesund ist.
  10. Ich denk verdammt oft ans Ko****.
  11. Ich würde am liebsten 1-2-mal die Woche einen Obst- oder Reistag machen, bin aber zu schwach zum Durchhalten.
  12. Ich mache 4-5-mal die Woche Sport. Nicht aus Spaß, sondern nur, um abzunehmen.
  13. Ich bild mir ein, dass ich nicht so arg viel trinken darf, weil ich sonst zunehme. Aber mittlerweile, besonders bei dem Wetter, sind es schon mal an die 2 Liter. Ist auch kontraproduktiv fürs Abnehmen, ich weiß!
  14. Ich würde eher eine Tafel Schokolade (ca. 600 kcal) essen als eine große Schüssel Salat, weil der Salat schwerer ist. (Auch so eine Weisheit von mir…).
  15. Ich habe schon 4 größere Abnehmphasen hinter mir. 4. Klasse 44 – 36 kg. 6. Klasse 62 – 48 kg. 8. Klasse 73 – 58 kg. 10. Klasse 84 – 69 kg. Jetzt: 87 – 78 kg (wird aber noch mehr!).
  16. Ich zähle seit der 4. Klasse Kalorien und kenn mittlerweile von allem was ich so esse die Kalorienzahl.
  17. Beim Einkaufen guck ich immer drauf, dass auf den Lebensmitteln die Kalorienangabe steht.
  18. Erdnussbutter und Nutella kauf ich schon gar nicht mehr, das ist zu gefährlich :zwinker:
  19. Gehe nicht gern auswärts essen.
  20. Will abends nichts Warmes mehr essen.
  21. Schaue viele Frauen an und wünsche mir, auch so dünn zu sein. Mir gefallen auch sehr schmale Formen, aber nicht nur.
  22. Wünsche mir durch die verlorenen Kilos auch ein wenig Aufmerksamkeit von meiner Umwelt :schuechte

Okay, waren jetzt einige normale Dinge auch dabei…

Unterm Strich jedoch: Ich esse normal :smile:

LG
Dreamerin
 

Benutzer2295  (36)

Sehr bekannt hier
Uiuiui, Dreamerin... :ratlos:

Eine Essstörung beginnt im Kopf, wie du weißt....

Pass bloß auf dich auf *tätschel*
 

Benutzer2295  (36)

Sehr bekannt hier
Ich esse auch viel zu gern für sowas.
Außerdem hab ich das alles schon eeeeewig. Und es ist bis jetz noch nix passiert.

Aber normal ist das auch nicht.

Und bitte, lass die Abführmittel weg! Das führt außer zu einer kaputten Verdauung zu überhaupt gar nichts!

Und übrigens: ich ess auch viel zu gern für sowas. Erinnere dich an die PN von gestern.
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
Aber ist es nicht schon eine Störung, wenn sich alles nur ums Essen dreht?
 
D

Benutzer

Gast
Aber ist es nicht schon eine Störung, wenn sich alles nur ums Essen dreht?

Doch... aber wenn man Übergewicht hat, wird man eh ständig dran erinnert, dass man zu dick ist. Es reicht schon, wenn man 1 Fuß in den Pimkie setzt. Dort hängen Klamotten bis max. Gr. 40 :mad:
 

Benutzer2295  (36)

Sehr bekannt hier
Aber ist es nicht schon eine Störung, wenn sich alles nur ums Essen dreht?

:jaa:

Auszug aus der Seite www.hungrig-online.de :

Essverhalten
Wenn man Mahlzeiten häufig überspringt, nur kleine und kleinste Portionen zu sich nimmt, oder gar nicht in der Gesellschaft anderer Leute essen will, wenn man aus dem Essen ein Ritual macht, dann deutet das schon auf ein gestörtes Essverhalten hin. Vielleicht kocht man gerne für die Familie oder Freunde, aber man beteiligt sich dann mit einer Ausrede nicht am Essen: Man hat schon beim Kochen zuviel probiert oder fühlt sich nicht gut...

Kannst Du Dir nicht mehr vorstellen, wie Du früher bestimmte Dinge gerne essen konntest? Suchst Du Dir Dein Essen nach ganz bestimmten Gesichtspunkten wie geringer Fett- oder Kaloriengehalt aus und findest andere Lebensmittel "eklig"? Studierst Du ausgiebig die Nährwertangaben auf Lebensmittelverpackungen und kennt den Kaloriengehalt der meisten Lebensmittel auswendig?

Oder achtest Du im Gegenteil immer darauf, genug Essen im Haus zu haben, und übergibst Dich dann, wenn Du Deiner Meinung nach zuviel davon gegessen hast?

Benutzt Du Abführmittel, Diät- und Entwässerungsmittel, um Gewicht zu verlieren? Rauchst Du oder treibst Du übermäßig Sport, um Dich vom Hungergefühl abzulenken?

Erscheinungsbild und Körperbild
Verbringst Du viel Zeit damit, Deine "Problemzonen" im Spiegel zu betrachten? Glaubst Du, fett zu sein, obwohl Dich immer wieder Leute darauf ansprechen, wie dünn Du geworden bist? Trägst Du weite Kleidung, um Deine wahre Figur zu verbergen?

Gedanken
Treibst du übermäßig viel Sport, und hast Du ein schlechtes Gewissen, wenn Du Deine tägliche Routine nicht schaffst? Glaubst Du, nur auf diese Weise das Essen zu verdienen? Bist Du der Meinung, Du würdest Dich besser fühlen und würdest mehr Anerkennung finden, wenn Du abnehmen würdest? Ziehst Du Dich von Leuten zurück, die Dich auf Dein Verhalten ansprechen?

Es gibt viele verschiedene Essstörungen, und man braucht nicht notwenigerweise alle typischen Merkmale einer Essstörung aufweisen, um essgestört zu sein. Aber wenn Du Dich in einigen der oben genannten Sätze wiederfindest, solltest Du misstrauisch werden und Dich fragen, ob Du auf dem Weg bist, eine Essstörung zu entwickeln oder bereits tief in ihr drin steckst.

Doch... aber wenn man Übergewicht hat, wird man eh ständig dran erinnert, dass man zu dick ist. Es reicht schon, wenn man 1 Fuß in den Pimkie setzt. Dort hängen Klamotten bis max. Gr. 40 :mad:

Pimkie hat sowieso nur Mist. :zwinker:
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Es reicht schon, wenn man 1 Fuß in den Pimkie setzt. Dort hängen Klamotten bis max. Gr. 40 :mad:
Dachte ich mal, bis ich neulich wieder drin war und mir fast alles zu groß war - da hingen alle schönen Sachen (nicht der Kitsch-Teenie-Kram, gibt ja auch einige hübsche Klamotten dort) in M und L. Hab ein Teil in XS ergattert, das auch wirklich nicht kleiner ausfällt, eher schon größer als XS. Hab mich gewundert, aber war so.
 
D

Benutzer

Gast
Okay, dann wollen wir mal subsumieren:

Suchst Du Dir Dein Essen nach ganz bestimmten Gesichtspunkten wie geringer Fett- oder Kaloriengehalt aus und findest andere Lebensmittel "eklig"?
Ja und nein.

Studierst Du ausgiebig die Nährwertangaben auf Lebensmittelverpackungen und kennt den Kaloriengehalt der meisten Lebensmittel auswendig?
Ja :zwinker:

Benutzt Du Abführmittel, Diät- und Entwässerungsmittel, um Gewicht zu verlieren?
Ja. Ich habe auch noch Brennnesseldragees, aber die helfen nix ^^

Trägst Du weite Kleidung, um Deine wahre Figur zu verbergen?
Ja, bei meiner Figur sollts einfach nicht zu eng sein. Trag gern weite Hosen und enge Oberteile.

Treibst du übermäßig viel Sport, und hast Du ein schlechtes Gewissen, wenn Du Deine tägliche Routine nicht schaffst?
Ja, aber ich schaffe sie trotzdem oft nicht, bin zu faul, zu müde oder hab keine Zeit dafür.

Glaubst Du, nur auf diese Weise das Essen zu verdienen?
Nicht nur auf diese Weise. Aber wenn ich z. B. mal auswärts essen gehe, ist es mir lieber, ich war davor aufm Laufband.

Bist Du der Meinung, Du würdest Dich besser fühlen und würdest mehr Anerkennung finden, wenn Du abnehmen würdest?
Auf jeden Fall!

Die Aussagen, die ich ignoriert hab, treffen nicht zu.

Aber ich will mich hier nicht so hinstellen als hätt ich n Problem. Ich denk, solang ich übergewichtig bin, hab ich diese Gedanken. Wenn ich dann mal bei meinem Ziel bin, werde ich wieder lockerer.

@ Chocolate:

Ich weiß

@ Ginny:

Aber L ist Größe 40 :ratlos:
 

Benutzer2295  (36)

Sehr bekannt hier
Laut dieser Maßtabelle ist L 44-46. :ratlos:

Ja, schön wär's wenn es eine einheitliche Regelung dafür gäbe. Leider gelten diese Größen in vielen Trendläden nicht. Da ist S 36 und XL dann 42. Und dann ist schluss. :ratlos:

Und das ist auch nur das, was draufsteht. Eine Frau, die nach deiner Maßtabelle 42 bräuchte wird wahrscheinlich bei Pimkie o.ä. nie in 42 reinkommen.
 

Benutzer56625 

Verbringt hier viel Zeit
Oh man..teilweise hört sich das hier echt nich gut an..so...wie ihr übers essen und so denkt.
Und die aussage..."ich könnte nie magersüchtig werden, dafür esse ich viel zu gerne!"...
Das trügt...das hab ich auch immer gesagt...und 3 Monate später hatte ich den Salat.Ich habs zu erst gar nich gemerkt..halt auch..viel Sport...dann Süßigkeiten weg...dann Kalorien gezählt ....aufgeschrieben...und..und ..und...
Es war nie so, dass ich nichts gegessne habe...aber...halt...zu wenig für mich...
Ich war zwar nicht lage magersüchtig...und ist auch schon 2-3 jahre her...trotzdem...sag niemals nie..
Irgendwann hab ich dann bei 1.60 nur 40 kg gewogen (klingt für manche vielleicht gar nich sooo wenig..aber...Ausgangsgewicht war 54 und da war ich relativ schlank...und hab halt einen stabilen Körperbau...da sehen 42 wirklich heftiug abgemagert aus).
Mitlerweile ist sogar das kalorienzählern weg...und habe ein ziemlich normales verhältnis zum Essen (wenn nich schon zu gut :tongue: ) und wiege bei 1.60 stolze 60 kg...und fühle mich recht wohl..kla könnte es auch immer mal weniger sien.Aber...ich bin normal (halt dazu veranlagt nen kräftigen Po zu haben und hab auch ziemlich große oberweite) und meine Freund/ meine Freunde mögen mich so wie ich bin!
Also...passt auf euch auf :zwinker:
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Ja, schön wär's wenn es eine einheitliche Regelung dafür gäbe. Leider gelten diese Größen in vielen Trendläden nicht. Da ist S 36 und XL dann 42. Und dann ist schluss. :ratlos:
Ja gut, die Größen werden (wie ja auch schon in anderen Threads festgestellt) je nach Label und Laden wohl sehr unterschiedlich gehandhabt und ein Pimkie-L ist sicher imemr noch kleiner als ein normales L.

Hab gerade alte Spaghettiträgershirts von mir im Schrank gefunden. Die sind vom Kik (kein Trendladen :tongue: ) und da entspricht L einer 42-44. So kenne ich's auch von den offiziellen Bezeichnungen.

@Nüny: Natürlich sind 40 kg bei 1,60m heftig dünn. Meine Freundin ist mit wenigen Zentimeter mehr bei dem Gewicht im Krankenhaus und in der Therapie gelandet und stand kurz vor der Zwangsernährung.
 

Benutzer48210  (29)

Verbringt hier viel Zeit
Zu gerne essen um magersüchtig zu werden ... DAS dachte ich auch mal und die momentane Situation beweist das Gegenteil ... Wenn der Wunsch nach einem perfekten Körper größer ist, als der nach Essen, kann man immer reinrutschen, egal wie gern man isst.

Mit der Diät angefangen hab ich nach den Winterferien bei meinem Freund, als die Waage satte 71,5kg, die ich dem fetten Essen seiner Oma zu verdanken hatte, zeigte. Vor den Ferien wog ich ca 68kg bei 1,67m. Damals fing ich an, den ganzen Tag nur Obst zu essen (davon allerdings soviel ich wollte) und ich nahm damit auch 0,5kg am Tag ab. Nach einer Weile, als mein Freund wieder bei mir war (Fernbeziehung) machte ich Pause von der Diät und sagte mir "scheiß drauf", sodass ich bis ca. Mai ständig zwischen Phasen von normalem Essen und Diät halten hin und her pendelte.

Seit Mai halte ich durchgehend Diät. Zu dem Zeitpunkt wollte ich noch einfach unter 60kg kommen, wäre auch mit 59,9kg zufrieden gewesen - dachte ich, denn das Ziel war ja noch lange nicht erreicht.

Anfang Juni hab ich angefangen jeden Tag kleinlichst genau aufzuschreiben was ich wann gegessen habe und wieviele Kalorien das waren. Damals maximal 700kcal am Tag. Ich hab allerdings ständig nach Möglichkeiten gesucht, wie ich das noch reduzieren könnte, sodass ich heute bei einem Gewicht von 54,3kg auf 1,67m bin und bereits ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich mal nicht unter 100kcal am Tag bleibe.
Genau das ist im Moment aber nicht möglich, da meine Mutter Urlaub hat und jeden Tag genau kontrolliert was ich wann und wieviel gegessen habe und mich auch zum Essen zwingt. Inzwischen schleppt sie mich auch regelmäßig zur Ärztin, damit ich nicht weiter abnehme. Die will mich mit Drohungen wie "Zwangseinweisung und damit kein Spanien Urlaub mit Freund" einschüchtern.

Mein Gewicht für die wöchentlichen Arztbesuche schraube ich künstlich hoch, indem ich mir vorher einfach 2l Wasser reinschütte oder meine Fressanfälle auf einen Tag vorher lege (Darminhalt). Diese Fresstage habe ich einmal wöchentlich, wo ich mittags dann solange alles Mögliche, was ich gerne essen möchte, in mich hineinstopfe bis wirklich gar nichts mehr geht und mich danach zum Klo begebe ... Dabei bekomme ich allerdings nie alles raus, ziemlich viel bleibt auch noch drin, weswegen ich diese Tage auch als "Refeed-Tage" plane. Deswegen auch die Sache mit dem Darminhalt, um das Gewicht beim Arzt höher zu bekommen. Danach nehm ich dann entweder 2 Dulcolax oder schmeiß 3EL Leinsamen ein um den störenden Ballast wieder loszuwerden.

Ich hab nen fetten Fresskasten wo alles mögliche an Schokolade, Chips, Karamellwaffeln, Keksen, Salzstangen, Oblaten, Erdnusscreme, Snickersaufstrich usw. drin ist was dann bei den Fressanfällen gegessen wird (allerdings nicht alles, der Vorrat hält noch ne ganze Weile). Zusätzlich kauf ich mir beim Bäcker dann immer noch Schinken-Käse-Croissonts und Kuchen und geh zu McDonalds, hol mir nen Döner oder koch mir zu Hause nen großen Pott Spaghetti und mach Knusperbrot oder so. Je nachdem worauf ich halt Lust habe.

An den Hungertagen täusche ich meiner Mutter vor, fettreiche Sachen gegessen zu haben, indem ich z.B. dreckiges Geschirr hinstelle oder Dinge einfach kaue, aber nicht schlucke, sondern wieder ausspucke und dann im Klo verschwinden lasse. Zu gemeinsamen Mahlzeiten esse ich ausschließlich Dinge mit möglichst wenig Kalorien.

Wenn ich mich im Spiegel sehe, denke ich jedes Mal, wie fett ich doch bin und dass ich noch fast genauso aussehe wie früher, obwohl es doch eigentlich 16kg weniger sind.

Mein Denken dreht sich eigentlich fast ausschließlich um Essen bzw. Nicht-Essen, Kalorien und Sport und ich vergleiche meine Figur ständig automatisch mit der von anderen. Wenn mich jemand auf mein Essverhalten anspricht, werde ich schnell aggresiv und neige dazu loszuheulen. Außerdem lache ich kaum noch und meine Stimmung hängt von der Waage ab.

Meine Frauenärztin meint außerdem, dass ich meine Tage ohne Pille inzwischen nicht mehr bekommen würde ...

Man sieht also: Ich bin mitten drin in der bulimischen Anorexie, obwohl ich doch eigentlich sooo gerne esse. Und obwohl ich es einerseits weiß, erkläre ich Leute, die mir weiß machen wollen, ich wäre zumindest stark gefährdet, für verrückt und nervig.

Fazit: Sag niemals nie ...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren