Es geht um die Wurst

Schnee  

Benutzer gesperrt
Habe eben etwas Interessantes gefunden ... Würde mich mal interessieren, wie ihr dazu steht.

Unsere Ernährung, der Tierschutz, alles kann sich ändern: Wenn die Forschung recht behält, müssen wir in ein paar Jahren keine Tiere mehr schlachten, sondern essen Fleisch, das im Labor gezüchtet wird.
Aber sind wir dazu auch bereit?


Kunstfleisch: weder Science-Fiction noch Frankenstein-Fantasie, sondern eine Zukunft, die nicht mehr weit weg ist. Wenn alles so läuft, wie sich das Forscher in Europa und den USA vorstellen, wird Kunstfleisch in zehn bis 15 Jahren selbstverständlicher Bestandteil unseres Alltags sein. Wir werden uns im Supermarkt überlegen, ob wir Rinder- oder Laborhack kaufen. Wir werden Steaks braten, die in einem Brutschrank gewachsen sind. Und beim Grillabend werden Kunstwürste auf dem Rost landen. Mehrere Forscher erklären, sie stünden kurz davor, richtiges Laborfleisch zu produzieren. Ein Wissenschaftler hat sogar angekündigt, er könne jederzeit das erste Steak präsentieren. Wissensmagazine wie Scientific American widmen dem Thema lange Geschichten, und auch das Intellektuellenblatt New Yorker hat vor Kurzem auf vielen Seiten erklärt, was auf uns zukommt.

Quelle Da ist der gesamte Text.

Wie würdet ihr dem gegenüber treten?

UND: Solltet ihr, als Vegetarier, das jetzt als gut oder schlecht beurteilen?

Meine persönliche Meinung:
Anstatt an dem allgemeinen Problem der Ernährung dieser Welt zu arbeiten, wird rumgeforscht, wie man Essen künstlich produzieren kann. Es ist genug Essen für alle da und wenn man sich manche Menschen anguckt, dann weiß man das auch. Aber wie immer ist es einfacher das Symptom statt die Ursache zu behandeln. Und eine schöne Spielerei noch dazu.
 

fraeulein_soundso  

Benutzer gesperrt
ist mir recht, solange es so schmeckt wie richtiges fleisch und entsprechende nährstoffe enthalten sind.

ich würde auch einen replikator in meiner wohnung begrüßen, wenn der denn geschmacklich perfektes essen liefern könnte/würde. :grin:
 
D

donmartin

Gast
Noch mehr noch künstlicher produzieren, damit auch noch mehr weggeworfen werden kann und der natürliche Kreislauf der Erde, der Natur unterbrochen wird und eben alles den Bach runter geht.

Grade die Länder, die erhebliche Probleme haben, ihre Bevölkerung zu ernähren - machen Milliarden mit Fleisch (G.A.T. Lizenzen) und neuerdings mit "Bio" - für Sprit und sie haben die wenigsten Ambitionen, dies Probleme zu lösen (Uganda, Chile, Botswana ja wir "Reichen" beziehen auch Fleisch aus Ghana und Äthopien.)

Es wird kein Problem gelöst, es werden keine Menschen satt - wirklich etwas tun - und da gebe ich darkbluesmile Recht, kann nur jeder Einzelne - der VErbraucher - WIR.

Es kommt ein noch größeres Problem auf uns zu, und das wird Zugang zu Trinkwasser für die Menschen sein.
Nicht das fehlende Steak auf unserem Teller.

Es ist wirklich schon ekelhaft, wie die Forschung und die Industrie, die MEnschheit mit der Erde und mit unserem Wissen umgehen und was wir daraus machen. Mit voller Wucht und bei Bewusstsein vor die Wand.
 

Camille  

Meistens hier zu finden
Wenn an der Story etwas dran sein sollte, fände ich den Gedanken auch nicht appetitlich.
Allerdings sehe ich keinen großen Grund zur Aufregung.
Sollte wirklich einmal "Kunstfleisch" auf den Markt kommen, dann wird das einfach nicht gekauft und verschwindet so ganz schnell wieder in der Versenkung.

(Bevor die Lebensmittelindustrie neue Produkte auf den Markt wirft, wird natürlich die Akzeptanz in Studien getestet. Klar sind die bisherigen negativen Reaktionen hier nicht repräsentativ. Allerdings glaube ich schon, daß eine breite Bevölkerungsmehrheit derartige Produkte ablehen würde. Daher dürfte so ein Produkt von vornherein im Versuchsstadium stecken bleiben).
 

Darlene  

Meistens hier zu finden
Habt Ihr Euch mal Gedanken darüber gemacht, was passieren würde, wenn wir von heute auf morgen keine Tiere mehr schlachten würden? Ich habe keine Ahnung, wieviele Schweine, Rinder und Hühner jeden Tag geschlachtet werden, aber stellt Euch doch mal vor, sie werden nicht geschlachtet und wollen weiterhin gefüttert werden und brauchen Platz - und dauernd kommen Neue dazu. Wollen wir sie nach Afrika transportieren, damit sie dort geschlachtet werden können?

Nein, ich werde sicher kein künstlich erzeugtes Fleisch essen. Ich pflichte DonMartin da zu 100% bei.

---------- Beitrag hinzugefügt um 20:14 -----------

Wenn an der Story etwas dran sein sollte, fände ich den Gedanken auch nicht appetitlich.
Allerdings sehe ich keinen großen Grund zur Aufregung.
Sollte wirklich einmal "Kunstfleisch" auf den Markt kommen, dann wird das einfach nicht gekauft und verschwindet so ganz schnell wieder in der Versenkung.

(Bevor die Lebensmittelindustrie neue Produkte auf den Markt wirft, wird natürlich die Akzeptanz in Studien getestet. Klar sind die bisherigen negativen Reaktionen hier nicht repräsentativ. Allerdings glaube ich schon, daß eine breite Bevölkerungsmehrheit derartige Produkte ablehen würde. Daher dürfte so ein Produkt von vornherein im Versuchsstadium stecken bleiben).

Wenn das Kunstfleisch billig genug ist, gibt es genug Leute, die es essen - die, die sich sonst nämlich kaum Fleisch leisten können, weil sie für 7 Euro die Stunde arbeiten gehen.
 

Darlene  

Meistens hier zu finden
Hast du dir mal überlegt was passieren würde, wenn man einfach mal nicht mehr Tiere unter total widerlichen Bedingungen nachzüchten würde?

Also ok, gern Fleisch essen ist ja vollkommen in Ordnung, aber jetzt so zu tun als täte man der Welt ja eigentlich nur aus Großherzigkeit einen riesengroßen Gefallen ... Alter, wie indifferent und verbissen!

Oh, ich habe niemals behauptet, daß ich der Welt einen Gefallen damit tue. Ich will damit nur sagen, daß sowas nicht von heute auf morgen funktioniert. Und ich bin absolut Deiner Meinung, daß die Tierhaltung größtenteils widerlich ist.
 

Camille  

Meistens hier zu finden
Wenn das Kunstfleisch billig genug ist, gibt es genug Leute, die es essen - die, die sich sonst nämlich kaum Fleisch leisten können, weil sie für 7 Euro die Stunde arbeiten gehen.
Da wäre ich mir nicht so sicher. Fleisch bzw. Wurst ist mittlerweile so billig, dass sich auch Geringverdiener ihre Wurst für 69 Cent/200g bei den Discountern kaufen (können).
Ausserdem bedeutet geringes Einkommen nicht automatisch dass deren Bezieher unfähig sind zu denken. Auch in dieser Gruppe gibt es bestimmt Menschen, die die Frage "Kunstfleisch ja/nein" kritisch hinterfragen und dann ihre Entscheidung treffen würden.
 

Darlene  

Meistens hier zu finden
Und was ist deine Konsequenz im Handeln?

Meine Konsequenz ist, daß ich nicht so oft Fleisch esse, es aber wenn, dann beim Metzger meines Vertrauens kaufe.

---------- Beitrag hinzugefügt um 20:40 -----------

Da wäre ich mir nicht so sicher. Fleisch bzw. Wurst ist mittlerweile so billig, dass sich auch Geringverdiener ihre Wurst für 69 Cent/200g bei den Discountern kaufen (können).
Ausserdem bedeutet geringes Einkommen nicht automatisch dass deren Bezieher unfähig sind zu denken. Auch in dieser Gruppe gibt es bestimmt Menschen, die die Frage "Kunstfleisch ja/nein" kritisch hinterfragen und dann ihre Entscheidung treffen würden.

Wenn es keinen Unterschied zwischen abgepackter Wurst und Wurst beim Metzger gäbe,würde ich jeden, der trotzdem viel Geld beim Metzger lässt, für dumm erklären. Ich sage ja auch nicht, daß diese Mensche unfähig sind, zu denken. Aber man kann doch auch sagen 'Lieber abgepacktes Fleisch als garkeins', oder?
 

Maxx  

Sehr bekannt hier
Habt Ihr Euch mal Gedanken darüber gemacht, was passieren würde, wenn wir von heute auf morgen keine Tiere mehr schlachten würden? Ich habe keine Ahnung, wieviele Schweine, Rinder und Hühner jeden Tag geschlachtet werden, aber stellt Euch doch mal vor, sie werden nicht geschlachtet und wollen weiterhin gefüttert werden und brauchen Platz - und dauernd kommen Neue dazu. Wollen wir sie nach Afrika transportieren, damit sie dort geschlachtet werden können?

[ironie]Wie wäre es damit stattdessen einfach eine Vielzahl unnützer Menschen zu schlachten, damit für die Tiere wieder mehr natürlicher Lebensraum zur Verfügung steht, sie sich frei bewegen können und deswegen weder geschlachtet noch von hier nach dort transportiert werden müssen?[/ironie]
 

GoodAsGold  

Benutzer gesperrt
Mhh schwieriges Thema. Eigentlich kann es einem egal sein, welches Fleisch man ist, vorausgesetzt es schmeckt gleich gut und hat genausoviele Nährstoffe. Also generell hätte ich kein Problem mit Laborfleisch.

Aber so ganz glaube ich nicht, dass die den Geschmack hinbekommen werden. Argentinisches Rind schmeckt viel besser als zum Beispiel unser deutsches Rind. Man merkt ja auch große Unterschiede beim Fleisch, je nachdem wie die Tiere gefüttert werden.

Da bin ich doch sehr skeptisch. Ich liebe Fleisch in allen Sorten und esse es eigentlich täglich :smile:.
 

Darlene  

Meistens hier zu finden
[ironie]Wie wäre es damit stattdessen einfach eine Vielzahl unnützer Menschen zu schlachten, damit für die Tiere wieder mehr natürlicher Lebensraum zur Verfügung steht, sie sich frei bewegen können und deswegen weder geschlachtet noch von hier nach dort transportiert werden müssen?[/ironie]

Wie ich schonmal schrieb: ich wollte nur darauf aufmerksam machen, daß es nicht so einfach funktioniert.
 

brainie  

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich könnte jetzt nicht behaupten, dass mir bei dem Gedanken spontan das Wasser im Munde zusammenläuft, sehe aber durchaus das positive Potential hinter der Idee. Wenn man damit Platz und Ressourcen einsparen kann und weniger Tiere in höchst fragwürdigen Bedingungen leiden müssten, wäre das sicher nicht schlecht.

Trotzdem finde ich den Gedanken an im Labor gezüchtetes Fleisch eher unheimlich - aus Autoren-Perspektive fallen mir da spontan zu viele Schauergeschichten ein, die man aus dem Material entwickeln könnte. :zwinker: Ich denke, vielen geht es da bewußt oder unbewußt ähnlich - ob sich das ganze also wirklich auf dem Markt durchsetzen wird ist zumindest fraglich (aber wesentlich wahrscheinlicher als die (angebliche?) japanische "Turd-Burger"-Idee, die vor kurzem auf Youtube die Runden machte.:grin:), Wenn überhaupt, dann klappt das mit dem Laborfleisch wohl nur wenn es sehr billig produziert werden kann - und mit Kampfpreisen, riesiger Marketing und Presse-Kampagne und viel Ausdauer auf den Markt gebracht wird. Und selbst dann: Echtes Fleisch ganz vom Markt verdrängen wird es nie, wenn dann liegt die Zukunft dieser Technologie imho im Billigfleisch-Bereich.
 

ProxySurfer  

Beiträge füllen Bücher
Ich esse trotzdem weiter Wurst, man kann als Laie eh nicht überprüfen, wie die hergestellt wurde. Irgendwann werden wir schon alle durch die Chemieindustrie vergiftet. :ratlos:
 

xoxo  

Sophisticated Sexaholic
Also ich würde mich nicht sofort auf Laborfleisch stürzen, weil man evtl. Folgeschäden durch diese Ernährung noch nicht abschätzen kann.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren