Es geht einfach nichts mehr

Benutzer181236 

Ist noch neu hier
Guten Abend zusammen,

um mein Problem zu schildern muss ich mal ganz weit ausholen.

Mit meiner Frau bin ich seit fast 7 Jahren zusammen.
Vor mir hatte sie leider unschöne Beziehungen. So wurde sie zum Beispiel gezwungen, ihn täglich zu befriedigen.

Sie sagt, bei mir hatte sie von Anfang an ein Gefühl der Geborgenheit und das ganze war auch nie Thema.
Wir hatten von Anfang an viel und schönen Sex. Für mich hat sie sich erstmals überwunden zu blasen und hat das wirklich auch leidenschaftlich, gerne und oft gemacht.

Seit 3 Jahren ungefähr haben wir plötzlich aber gar keinen Sex oder oral mehr.
Es fing an, dass unsere Beziehung an sich eine Zeit lang nicht gut lief aber das hatten wir überwunden.
Angesprochen auf das Sex-Thema meinte sie, sie habe Angst nicht mehr zum Orgasmus kommen zu können.
Also wollte ich ihr die Angst nehmen und ihr gesagt, sie solle sich keinen Druck machen, wir können es ja probieren bis es klappt, mal mehrere Runden nacheinander machen und habe sogar einen Vibrator gekauft, den man während dem Sex zusätzlich nutzen kann (Name fällt mir gerade nicht ein).
Der kam allerdings bis heute nicht zum Einsatz.
Jedes Mal wenn das Thema Sex aufkam, hat sie total abgeblockt und gesagt, sie habe einfach keine Lust und ich soll keinen Druck machen.
Irgendwann habe ich dann gedacht, vielleicht muss sie einfach mal wieder alleine Lust bekommen. Habe ihr so viel freie Zeit wie möglich eingeräumt und ihr einen Dildo besorgt, den sie dafür benutzen kann, wenn sie möchte.
Weiterhin kam von ihrer Seite aber nichts.
Dann hat sie letztes Jahr angefangen mal wieder lockerer zu werden und hat angefangen es mir mit der Hand zu machen. Immer wenn ich mehr wollte, hat sie wieder komplett zu gemacht und ich habe richtig gemerkt, wie es ihr Stress verursacht innerlich. Wir waren zu der Zeit kurz von unserer Hochzeit und sie meinte, es liegt aktuell daran, dass bei ihr die Sachen von früher hoch kommen, jetzt wo es bei uns so richtig Ernst wird weil sie gar nicht daran denken mag, wie es früher war.
Also habe ich ihr wieder alle Zeit der Welt gelassen.
Hinzu kam dann im Sommer noch, dass bei ihr eine Krankheit an der Schilddrüse mit einer damit verbundenen Auto-Immun-Krankheit diagnostiziert wurde.
In letzter Zeit waren wir wieder so weit, dass sie es mir wieder mehr oder weniger regelmäßig mit der Hand gemacht hat. Aber immer wenn ich sage, dass ich mehr will, denkt sie es wäre nicht Recht was sie macht und es endet in Streit mit ich soll ihr keinen Druck machen etc.

Da ich wirklich nicht weiß, was ich noch machen soll und ich nicht glaube, dass es irgendwann von alleine besser wird, frage ich euch um Hilfe.
Sex und blasen fehlt mir wirklich sehr, auch wenn unsere Beziehung ansonsten glücklich ist.
Könnt ihr mir einen Tipp geben, was ich bzw wir machen können?

Danke für Alle, die das komplett lesen und danke auch für eure Hilfe im Voraus.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Da scheint eine Menge unverarbeitet unter der Oberfläche zu brodeln. Wie wäre es, wenn ihr gemeinsam mit einem Therapeuten sprecht?
 

Benutzer182121  (22)

Klickt sich gerne rein
Sex und blasen fehlt mir wirklich sehr, auch wenn unsere Beziehung ansonsten glücklich ist.
Ist der Sex denn notwendig für eure Beziehung? Wenn diese glücklich ist, ist es doch in Ordnung, wie es ist, oder? Ansonsten kann ich mich nur anschließen: Ein Sexualitäts-Therapeut könnte sicherlich helfen.
 

Benutzer182101  (42)

Benutzer gesperrt
Ist der Sex denn notwendig für eure Beziehung? Wenn diese glücklich ist, ist es doch in Ordnung, wie es ist, oder?
Kann funktionieren wenn beide Sex als nicht so wichtig erachten oder eine ähnlich niedrige Libido haben.

Das ist hier aber nicht der Fall.

Und keinen Sex haben löst leider ihre inneren Konflikte die sie scheinbar hat auch nicht.

Denke auch dass das in professionelle Hände gehört. Nicht mit dem Ziel endlich wieder Sex zu haben,wenn sondern damit es ihr besser geht. Das andere kommt dann wahrscheinlich von alleine.
 

Benutzer181236 

Ist noch neu hier
Also ganz auf Sex verzichten kann ich einfach nicht.

Das mit dem Therapeuten ist ne Idee aber sie betont ja immer wieder, dass das alles wieder wird, ich aber keinen Druck machen darf.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
sie betont ja immer wieder, dass das alles wieder wird, ich aber keinen Druck machen darf.
Und wann? In einem Jahr? Oder drei? Und nach zehn Jahren fragst du dich dann resigniert, was das alles noch soll?

Nein, diese Bequemlichkeit würde ich ihr nicht zugestehen. Ihr hattet vor Jahren (!) Beziehungsprobleme, mit denen sie scheinbar immer noch beschäftigt ist. Du möchtest das Problem, das eine Konsequenz des alten Ballasts ist, gern lösen und (völlig verständlich!) wieder ein Sexleben mit deiner Partnerin haben und sie sagt einfach nein und weigert sich, aktiv an der Verbesserung eurer Beziehung mitzuarbeiten? Ich finde das extrem egoistisch und respektlos von ihr.

Für mich wäre dauerhaftes Blockieren und die Verweigerung, an Problemen zu arbeiten, ein klarer Trennungsgrund.

Wenn du so weit nicht gehen möchtest, würde ich dir raten, ihr deutlich klarzumachen, dass ihre passive Haltung keine Lösung ist und du notfalls Konsequenzen ziehst (über die du dir Gedanken machen solltest).
 

Benutzer181236 

Ist noch neu hier
Nein, richtig geknutscht wird auch nicht. Nur kuscheln und kurze Küsse
 

Benutzer180974  (40)

Klickt sich gerne rein
Hallo zusammen,
ich tippe bei der Auto-Immun Erkrankung der Schilddrüse, auf Hashimoto. Ist Sie diesbezüglich richtig eingestellt, bzw. stimmt der Hormonwert?
Grüße
 

Benutzer180555  (48)

Sorgt für Gesprächsstoff
Meine letzte Partnerin hatte ebenfalls Hashimoto allerdings wurde das erst nach der Trennung bekannt. Auch bei ihr war eine eingeschränkte Libido erkennbar. sie hatte mir auch immer wieder kommuniziert dass sie einfach keine lust hat, es nicht an mir liegen würde. Wenn es dann stattfand war es immer gleich, ich durfte nicht knutschen oder sie lecken. Rein raus fertig. Für mich war das sehr sonderbar. Ich hab mit ihr heute noch Kontakt. Ich würde hashimoto auf jeden Fall als teilursache sehen
 

Benutzer181236 

Ist noch neu hier
Tatsächlich ist es nicht das Hashimoto sondern noch eine ganze Stufe schlimmer.
Sie hat diese Woche wieder schlechte Nachrichten vom Arzt erhalten, so dass das ganze Thema erstmal wieder komplett in den Hintergrund rutscht.
 

Benutzer180974  (40)

Klickt sich gerne rein
Tut mir leid dass zu hören. Ich wünsche euch alles Gute. Grüße
 
4 Woche(n) später

Benutzer181236 

Ist noch neu hier
So, ich möchte euch mal ein Update geben.
In letzter Zeit ist es so, dass sie es mir öfters mit der Hand macht und ihn dabei ab und zu auch in den Mund nimmt, jedoch nur kurz zwischendurch und vor allem nicht bis zum Ende.
Sie sagt aber, dass sie das ganze langsam wieder richtig genießen kann, so dass ich weiterhin die Hoffnung habe, dass es in absehbarer Zeit wieder zu mehr kommt.
 

Benutzer178450 

Sorgt für Gesprächsstoff
schwierig hier etwas beizutragen ohne die ganze (vor)geschichte zu kennen...

wenn deine frau traumatische erfahrungen aus früheren beziehungen hat, die heute euer gemeinsames leben beeinflussen, muss sie sich dessen zunächst selbst bewusst werden und den eigenen freiwilligen willen haben, dagegen etwas zu unternehmen.

wenn das der fall ist, sollte sie zuerst alleine einmal einen therapeuten aufsuchen und ihre optionen abklären, vielleicht benötigt sie einen spezialisierten traumatherapeut

wenn ihr das nicht weiterhilft oder eure beziehung weiterhin schaden nimmt (nicht nur in sexueller hinsicht), dann wäre anschliessend eine paartherapie sinnvoll, die jedoch nicht nur die sexuellen aspekte, sondern euer gesamtes zusammenleben betrachtet
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren