erste hilfe epileptischer anfall...

Benutzer11714 

Benutzer gesperrt
Du Narr! Der Kauf von Bravo Hits hat sich noch nie gelohnt!

Ansonsten hättest du ja die Rettungsleute fragen können ob du alles richtig gemacht hast :zwinker: Aber für mich als Laien klingts schon mal vernünftig :bier_alt:
 

Benutzer47347 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin zwar nicht irgendwie ausgebildet in dieser Richtung, aber eine Exfreundin von mir hatte auch Epilepsie, und sie hat mir genau das erklärt, was du gemacht hast, für den Fall, dass sie einen Anfall haben würde... Also vor allem Verletzungsgefahr vorbeugen (Hindernisse beseitigen oder "beschützen"), Puls kontrollieren und ansonsten zappeln lassen.
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Wie schon via PN geschrieben:

Super reagiert, aber statt 110 das nächste Mal die 112 wählen - so landet ihr bei der Polizei und die müssen das erst weitergeben. Da geht Zeit flöten.

Man kann hinterher mal in den Mund schauen, ob sich derjenige auf die Zunge gebissen hat (bitte keinen Beißkeil während dem Krampfen schieben!), wenn derjenige hinterher nicht ansprechbar ist -> ab in die stabile Seitenlage.

Sollte mal mehr Zeit sein, sollte man auch einen kurzen Bodycheck durchführen, d.h. mal abtasten ob derjenige sich beim Sturz irgendwo verletzt hat und das dann entsprechend abpolstern/verbinden o.ä.
 
L

Benutzer

Gast
Also wenn ich das richtig verstanden habe, hast du ihn erst krampfen lassen und hast drauf geachtet, dass er sich nirgendwo verletzungen holen kann! Das ist das einzige, was man in so einer Situation machen kann! Niemals versuchen eine Person, die krampft festhalten! Damit kann man sich nämlich selber super Verletzungen holen!
Wenn der Krampf dann vorbei ist, muss man die Basisfunktionen, also Bewusstsein, Atmung und Puls kontrollieren! Wobei der Puls in einer Stresssituation von vielen nicht gefühlt werden kann! Das hast du ja auch alles gemacht!
Wenn die Person nicht ansprechbar ist, sollte man sie in die stabile Seitenlage legen(lernt man in jedem erste-hilfe-kurs), damit sie nicht erstickt usw.! Und wenn sie bei Bewusstsein ist, mit erhöhtem Oberkörper lagern und am besten eine Decke geben und mit ihr reden und sie beruhigen!
Naja und dann halt den Arzt rufen! Ob man da jetzt 110 oder 112 ruft, ist eigentlich egal! Die informieren schon den Richtigen! Denen sollte man aber schonmal genaue Angaben machen! Also in diesem Fall z.B. ob Mann oder Frau, wie alt ungefähr, dass er gekrampft hat, jetzt Bewusstlos ist bzw. kurzzeitig Bewusstlos war, usw.! Und dann kann man nur noch warten und zwischendurch nochmal Bewusstsein und Atmung kontrollieren!
Was sehr gut ist, ist den Leuten, die da alle rumstehen Aufgaben zu geben, damit sie nicht gaffen oder sogar im Weg stehen!

Also so gesehen, hast du das super gemacht! Gibt leider nicht viele, die in so einer Situation richtig handeln!
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Hallo Kerl,

und ich sage dir, dass der Kauf der Bravo Hits sich letztlich doch gelohnt hat :zwinker:

Alles im allem hast du gute Arbeit geleistet. Viele Menschen getrauen sich nicht etwas zu tun oder schauen weg. Respekt !

- du hast gut reagiert
- du hast die Lage soweit überblicken können, dass du noch andere Anleitest andere Aufgaben zu erledigen !
- richtig, zappeln lassen, Gefahren entfernen (CD Ständer, Stühle, etc)

Was mir auffällt:
- Manchmal ist ein Einweiser für den Rettungsdienst gut (wobei ich nicht weiß wie Karstadt bei euch aussieht)
- stab. seitenlage, oder wenn bei Bewußtsein aber erschöpft eine Lagerung nehmen welche erlaubt den Speichel abfließen zu lassen.
- 112 anrufen (110 kann dir weiterhelfen, aber 112 kann dir direkte Gegenfragen stellen!)
- Beißschutz würde ich setzen, seitlich bei den Backenzähnen. (Achtung: Nicht erzwingen ! Nichts was verschluckt werden kann oder hart ist ! --> Mullbinde wäre gut)
- Dannach Überprüfen ob Zunge Ok, und restlicher Körper
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
also soweit ich gelesen habe sollte man keinen beiskeil oder irgendwas reintun weil das für die leute unangenehm ist. und sie teilweise erstickungsanfälle bekommen. kann ja sein das ich mich irre...
 
B

Benutzer

Gast

im übrigen habe ich das ja auch hier nochmal geschrieben, um "normalen" leuten zu zeigen das hilfe ganz einfach sein kann.


lg
kerl


Die "Botschaft" ist angekommen :zwinker: ...überlege ernsthaft meine 1.Hilfe Kenntnisse nochmal aufzufrischen!
Hab das mit 18 schonmal wegen Führerschein schonmal nen 1.Hilfe Kurs besucht aber den damals in meiner jugenlichen "Leichtsinnigkeit" nicht so ernst genommen^^

Gruß
Bim bam bino
 

Benutzer11714 

Benutzer gesperrt
im übrigen habe ich das ja auch hier nochmal geschrieben, um "normalen" leuten zu zeigen das hilfe ganz einfach sein kann.
naja ich habe es vor langer zeit in meiner rettungsdienstfunktion beim DRK gelernt
Nicht alle "normalen" Leute haben eine Rettungsdienstausbildung...

Ich jedenfalls hätte bis auf Hilfe rufen nicht gewußt was ich tun soll. Epileptische Anfälle sind kein Teil des erste Hilfe Kurses (bei Führerschein/Bund) und davon abgesehen wüßte ich nicht mal daß es ein epileptischer Anfall ist - habe noch nie sowas gesehen.
Stabile Seitenlage kenne ich zwar noch, aber woher soll ich wissen, daß da jemand erstickt?
 

Benutzer28421  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Super reagiert! :smile:
Du hast alles richtig gemacht. Hut ab!


Ich arbeite in einem Fachkrankenhaus für Neurologie/Epilepsie, deshalb kenne ich mich mit Anfällen aus.
Im Grunde wäre der Notarzt nicht nötig gewesen. Aber wenn man die Person nicht kennt und sich unsicher ist, ist es natürlich unablässig.
Kritisch könnte es werden, wenn der Anfall länger als 10 Minuten dauert. Denn dann ist die Person statusgefährdet.
Status Epilepticus
 

Benutzer45744 

Kurz vor Sperre
bei mir auf der abeit haben wir die öfter! (die anfälle) und das einzige was wir machen ist kissen untern Kopf und warten bis er wieder zu sich kommt dann in nen dunklen raum und gut ist. kein arzt kein nix. der anfall würd blos in der akte eingetragen.
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Zum Thema Notruf ja oder nein:

Wenn es ein bekannter Epileptiker ist, jemand dabei ist, der ihn kennt und sich um ihn kümmert, das Krampfen nach wenigen Minuten wieder aufhört, er sich nicht verletzt hat beim Sturz, ist ein RTW nicht unbedingt notwendig.

Aber: Im Zweifel holt euch nen RTW dazu.
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Thema Erste Hilfe Kurs (12+h?): AFAIK wird da das Verhalten bei einem epileptischen Anfall schon besprochen, war zumindest bei mir der Fall.

Beim für den Führerschein notwendigen Kurs Lebensrettende Softortmaßnahmen (8h?) allerdings nicht.

Mullbinde o.ä. als Beißschutz wurde in meinem letzten Kurs (ich sollte mal wieder ne Auffrischung machen *schäm*) auch so erwähnt.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
ganz gut reagiert, man kann aber zb auch was zum draufbeißen in den mund tun. und die nummer für den rettungsdienst (ist in bayern zumindest so) ist die 19222
 

Benutzer17985 

Verbringt hier viel Zeit
Wow, echt super reagiert.
Mein Freund hat auch Epilepsie. Obwohl ichs von Anfang an gewusst hab und er mir auch gesagt hat, was ich machen muss, war ich beim ersten Mal total überfordert. Das ist bei ihm zu Hause passiert und ich hab nichts anderes fertig gebracht, als panisch nach seinem Vater zu rufen *schäm* Und das trotz 10 Jahre JRK und unzähligen EH Kursen. War einfach irgendwie zu viel für mich. Im Endeffekt war der Anfall ja nicht mal schlimm, also kein RTW nötig, aber ich war in dem Moment so geschockt. Jetz bin ich mal gespannt wie ich das nächste Mal reagieren werde...
 

Benutzer505 

Team-Alumni
und die nummer für den rettungsdienst (ist in bayern zumindest so) ist die 19222
Die Nummer ist nicht bundeseinheitlich und du brauchst im Zweifel ne Vorwahl.. Außerdem kommst du exakt beim gleichen Menschen raus, wie bei der 112, zumindest in den meisten Kreisen :zwinker:

In Hessen wird die Nummer hauptsächlich benutzt um Krankentransporte zu bestellen, weniger für Notfälle. Was dann auch heißt, dass der Anruf eine geringere Priorität hat, was man ja in einer Notfallsituation nicht unbedingt will.
 

Benutzer20842 

Verbringt hier viel Zeit
Die Nummer ist nicht bundeseinheitlich ... In Hessen wird die Nummer hauptsächlich benutzt um Krankentransporte zu bestellen, weniger für Notfälle. Was dann auch heißt, dass der Anruf eine geringere Priorität hat, was man ja in einer Notfallsituation nicht unbedingt will.

Wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis sich die 112 bundesweit durchgesetzt hat.

Ich mutmaße aber mal, daß der entsprechende Leitstellendisponent diese Nummernproblematik auch kennt und anhand seiner Fragetaktik den Notfall aus einer gewöhnlichen Krankentransport-Bestellung doch herausfiltern kann ??

lolla1285 schrieb:
Ob man da jetzt 110 oder 112 ruft, ist eigentlich egal! Die informieren schon den Richtigen!

Diese Taktik wurde in meiner Heimatstadt mal jemandem zum tödlichen Verhängnis, weil die Polizei, wie die Ermittlungen später ergaben, es schlichtweg versäumt hatte den Notruf an die Feuerwehr weiterzugeben...Das Hilfegesuch blieb bei der Polizei ungefähr eine halbe Stunde liegen, bevor man es an die Feuerwehr weitergab. Da der Rettungswagen der zuständigen Feuerwache bereits anderweitig gebunden war, musste zu allem Übel auch noch das Fahrzeug einer weiter entfernteren Wache ausrücken, wodurch sich die Eingreifzeit dann nochmals verlängerte...der Mann hats leider nicht überlebt...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren