Errektionsstörung und "Fremdgehen"

Benutzer166977  (36)

Ist noch neu hier
Hallo,

ich versuche mich möglichst kurz zu fassen, aber es bedarf doch einiger Zeilen, um meine Frage, oder besser gesagt die Ausgangssituation zu schildern. Also.

Meine Freudin und ich führen eine Art "einseitig offene" Beziehung; es ist so, dass sie sich die Vorzüge des "Fremdgehens" herausnehmen kann, ich jedoch monogam bin. Das klingt für viele vielleicht ersteinmal ungewöhnlich, aber es hat einen einfachen Grund. Ich habe physiologisch bedingte Errektionsstörungen, die ich auch mit Viagra und Co nicht beseitigen kann. Wir sind schon viele Jahre ein Paar, und zu Beginn der Beziehung war alles noch halbwegs in Ordnung; im Laufe der Zeit wurde meine Errektion beim Sex immer unstetiger und mittlerweile hält sie nur wenige Minuten, bevor mein Penis erschlafft - medizinisch ließe sich nur durch einen Eingriff etws daran ändern, der zwar nicht kompliziert ist, aber den ich vorerst für mich ausschließe.
Jedenfalls hat dieses Problem im Laufe der Beziehung zu einer Starken Frustration bei meiner Freundin geführt - zunächst, weil unser Sex nicht gut funktioniert hat, später dann, weil wir streckenweise gänzlich darauf verzichtet haben, miteinander zu schlafen.
Lange Rede - Kurzer Sinn: Die Situation drohte ab einem gewissen Punkt zu eskalieren; es gab einen lange aufgestauten Streit und am Ende stand fest, dass meine Freundin die Beziehung so nicht weiterführen konnte. Sie wollte mir nicht heimlich fremdgehen, äußerte aber unmissverständlich ihren Wunsch, wieder "richtigen" Sex (mit Penetration) zu haben. Und so kamen wir langsam zu dem Ergebnis, dass eine Öffnung der Beziehung für sie den einzigen Kompromiss darstellte.
Es ist nicht so, dass sie es böse meinte, aber in gewisser Form hat sie mir schon die Pistole auf die Brust gesetzt.

Das erste mal, dass sie mit der Intention eines ONS aus dem haus ging, war es sehr hart für mich. Als sie wiederkam, haben wir lange geredet und danach haben wir das Ganze ersteinmal sacken lassen. Inzwischen ist es so, dass sie über ein Internetforum einen Mann kennengelernt hat, mit dem sie seit nunmehr fast eineinhalb Jahren eine sexuelle Affäre hat. Ich kenne ihn, wir haben uns ein paar mal unterhalten. Er ist mir gegenber sehr respektvoll, und meine Freundin ist sexuell sehr ausgeglichen, seid sie ihn kennt; zudem ist unsere Beziehung wieder sehr harmonisch geworden - wir schlafen zwar noch seltener miteinander, als es ohnehin schon der Fall war, aber sie gibt sich nun auch mit kleineren Dingen zufrieden, beispielsweise, wenn ich sie mit der Zunge zum Orgasmuns bringe oder ähnliches. Im Gegenug kann sie mit ihrem Liebhaber Dinge ausprobieren, die sie bei mir nie machen wollte, weil ihr einfach die Lust am Sex fehlte.

Ich würde gerne wissen, wer in einer Ähnlichen Beziehungsorm steckt oder vergleichbares kennt. Ich habe hier im Forum bereits einige Threads zum Thema "Offene Beziehung" gefunden, aber ich denke, bei uns gestaltet sich das Ganze ja doch ein wenig anders.

Ich freue mich auf Eure Antworten.
Best
uvf
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich habe diese Erfahrung nicht gemacht. Aber ich finde euer Arrangement eigentlich sehr vernünftig. Wobei ich nicht verstehe, warum Du nicht den operativen Eingriff durchführen lassen willst, wenn er doch nicht kompliziert ist, wie Du schreibst. Dann wäre das Problem doch nochmal grundlegender angehbar und evtl. erübrigt sich dann ja sowieso alles und Du selbst hast evtl. auch mehr vom Sex.

Wie gehts dir denn mit dem Arrangement?
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Mein Mann und ich haben ein ähnliches Arrangement und sind zufrieden damit. Nach 15 Jahren Beziehung und Problemen durch Medikamenteneinnahme bei uns beiden hat sich diese Lösung ergeben
 

Benutzer120063 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn es eine physiologische Ursache gibt, dann ist der Wunsch nach sexueller Intimität ja nicht geringer, oder? Wie geht dann derjenige Partner, der nicht sich nicht außerhäusig vergnügen darf, mit seiner Lust um?
 

Benutzer166977  (36)

Ist noch neu hier
Wenn es eine physiologische Ursache gibt, dann ist der Wunsch nach sexueller Intimität ja nicht geringer, oder? Wie geht dann derjenige Partner, der nicht sich nicht außerhäusig vergnügen darf, mit seiner Lust um?


Du hast absolut Recht - ich habe uneingeschrenkt sexuelle Lust und bekomme auch immerwieder eine leichte Teilerrektion. Abhilfe verschaffe ich mir, in dem ich onaniere.
[doublepost=1503931606,1503931560][/doublepost]
Mein Mann und ich haben ein ähnliches Arrangement und sind zufrieden damit. Nach 15 Jahren Beziehung und Problemen durch Medikamenteneinnahme bei uns beiden hat sich diese Lösung ergeben

Darf ich fragen, wer von Euch die Initiative zu diesem Schritt gewagt hat?
[doublepost=1503938778][/doublepost]
Ich habe diese Erfahrung nicht gemacht. Aber ich finde euer Arrangement eigentlich sehr vernünftig. Wobei ich nicht verstehe, warum Du nicht den operativen Eingriff durchführen lassen willst, wenn er doch nicht kompliziert ist, wie Du schreibst. Dann wäre das Problem doch nochmal grundlegender angehbar und evtl. erübrigt sich dann ja sowieso alles und Du selbst hast evtl. auch mehr vom Sex.

Wie gehts dir denn mit dem Arrangement?

Den Punkt mit der OP habe ich nur sehr sparsam beschrieben, um den Eingangspost nicht noch größer werden zu lassen. Also der Eingriff an sich ist nicht kompliziert, es wird etwas an der Durchblutungs-Situation geändert. Der Punkt ist aber, dass die Aussicht auf Erfolg (je nach Aussage) zwischen 30 und 50 Prozent liegen, und bei einer misslungenen OP würde meine noch teilweise vorhandene Errektionsfähigkeit komplett verschwinden. Wenn ich onaniere, bekomme ich ihn ja teilweise steif - wenn auch nur intervallartig und kurz. Wie dem auch sei - die einzige Möglichkeit wäre dann eine implantierte Pumpe. Damit haben zwar Heerscharen von Männern guten Sex - aber ich glaube, es ist nachvollziehbar, warum ich mich vor dem Risiko ein wenig sträube.
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Es war meine Initiative. Ich habe gemerkt, wie sehr es mich belastet, dass ein mir wichtiger Teil meiner Sexualität einfach nicht stattfindet.
 

Benutzer153493 

Meistens hier zu finden
Als Außenstehender, der deine Situation nicht kennt und nicht einschätzen kann hätte ich die Frage, ob ich dir irgendwie trotzdem Helfen kann? Aus deinem Thread geht meiner Meinung nach nur der Wunsch hervor mit Jemanden zu schreiben, der diese Situation ähnlich oder ebenfalls hat.

Off-Topic:
Hier find ich mal wieder erstaunlich, dass sich prompt wer meldet- Ein hoch auf dieses Forum^^


Würde es dir Helfen, wenn ich meinen Senf dazu gebe was ich von diesem Arrangement halte und welche bedenken ich habe oder bist du generell mit dieser Situation im Reinen und bist damit glücklich so wie es jetzt ist?

Grüße Boarnub
 
4 Woche(n) später

Benutzer129692 

Beiträge füllen Bücher
Habt ihr euch schon mal über Swingen und Partnertausch Gedanken gemacht?

Ich habe in einem Swingerclub mal ein Paar gesehen, bei dem die Frau im Rollstuhl saß. Später war das Paar dann mit einem anderen Paar gemeinsam auf der Spielwiese. Vielleicht wäre so etwas in der Art für euch ja auch eine Möglichkeit. Ein solches Treffen mit einem anderen Paar könnte natürlich auch privat stattfinden.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren