Erregung im Alltag - Lust oder Last?

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Hallo zusammen!

Wie empfindet Ihr das eigentlich, wenn Ihr z. B. beim Einkaufen, der Arbeit, an der Uni etc. durch irgendetwas stark errregt werdet? Es kann ein Kollege sein, das eigene Kopfkino oder etwas beliebig anderes. Genießt Ihr dann das Gefühl der eigenen Geilheit oder ist Euch das eher unangenehm? Frauen haben schon manchmal gesagt, dass es unangnehm sein kann, wenn man anschließend mit nassem Höschen rumlaufen muss.

Wie ist es für Euch?
 
G

Benutzer

Gast
Im Alltag bin ich so gut wie nie - übermäßig - erregt. Vielleicht mal so´ne Minuten ´nen Halbsteifen, aber nicht mehr.
Beim Einkaufen kümmere ich mich ums Einkaufen, bei der Uni um die Uni und bei der Arbeit um die Arbeit.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
So wirklich arg habe ich das eigentlich auch seit der Pubertät nicht mehr. Oh Gott, stimmt was mit meiner Libido nicht? Sollte ich einen Thread eröffnen? :eek:

Wirklich lästig fände ich es eigentlich nur in einer Situation, wo ich besser hochkonzentriert sein sollte, und keine Gelegenheit habe, Druck abzubauen. Aber wenn es wichtig ist, drängt das die sexuellen Gedanken für gewöhnlich eh in den Hintergrund. Ich glaube, ich kann meine Geilheit ganz gut dimmen, wenn es nötig ist.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
"Stark erregen" kann mich in der Öffentlichkeit nichts und latent erregt bin ich sowieso immer aufgrund meines Kopfkinos. Da genügt schon ein leckerer Kassierer. Ich habe eigentlich fortwährend Sex im Hinterkopf, weil ich beim Anblick schöner Männer an nichts anderes denken kann.
Erregung bedeutet dann für mich nicht, dass ich ne knüppelharte Latte habe. Es spannt halt ein bisschen in der Hose, wenn überhaupt. Und das ist mir weder unangenehm noch behindert mich irgendwie, im Gegenteil. Ich find die Gedanken toll, die mich jederzeit begleiten und wärs mir unangenehm, würde ich damit aufhören.

Ich hab immer unter Kontrolle wie stark ich mich durch meine Gedanken erregen lasse - selbst äußere Einflüsse werden zum Opfer meiner Gedanken. :grin: Von daher. Nicht die Sache selbst hat die Macht, mich zu erregen.

Blöd ists bei Körperkontakt - also ärztlichen Untersuchungen z. B., oder wenn sich jemand über mich beugt. Da kann ich leider schnell von Null oder Hundert sein, heißt: Vorteilhafte Klamotten und konsequente Beschäftigung mit irgendwas das mir die Lust auf Sex nimmt - z. B. mir vorstellen, dass die Situation sich so entwickelt, wie ich sie furchtbar fände. Der Typ stinkt, hat einen hässlichen Schwanz, mag ekelhafte Praktiken... und schon ist mir übel. :smile:
 

Benutzer106267 

Planet-Liebe Berühmtheit
Macht mir gar nix aus, ich mag das Gefühl der Erregung, eigentlich egal wann oder wo.
Ok, mit kurzer Hose und ganz offensichtlicher körperlicher Erregung muss das nicht sein :zwinker:
Außerdem muss ich das Ausnutzen, solange ich das noch kann :grin:
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Es hält sich für gewöhnlich sehr in Grenzen, da es auf der Arbeit oder sonstwo wenig gibt, dass mein Lustempfinden in irgendeinerweise krass stimulieren könnte. Wenn ich also mal einen versauten Gedanke habe, geht der schnell wieder vorbei, ohne das sich groß was regt.

Anders sieht es aus, wenn ich in jemanden verknallt bin oder so angegeilt, dass ich die Person nicht mehr aus meinen Schädel bekomme, egal was ich tue. Das ist nicht unbedingt körperlich unangenehm, aber sehr nervend und kann mich schon ziemlich stören. Auch wenn ich Sehnsucht bis zu einem gewissen Grad genieße, ist das doch eher lästig als lustvoll.
 

Benutzer154297 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo zusammen!

Wie empfindet Ihr das eigentlich, wenn Ihr z. B. beim Einkaufen, der Arbeit, an der Uni etc. durch irgendetwas stark errregt werdet? Es kann ein Kollege sein, das eigene Kopfkino oder etwas beliebig anderes. Genießt Ihr dann das Gefühl der eigenen Geilheit oder ist Euch das eher unangenehm? Frauen haben schon manchmal gesagt, dass es unangnehm sein kann, wenn man anschließend mit nassem Höschen rumlaufen muss.

Wie ist es für Euch?
Die Erregung selber ist mir nicht unangenehm Außer das der Slip feucht wird.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich mag's. :grin: Versüßt mir sehr den Alltag. Ich hab' zum Beispiel eine Vorlesung, die ich inhaltlich eigentlich gar nicht so interessant finde. Der Dozent, der sie hält, interessiert mich dafür umso mehr. :grin: Ich gehe richtig gerne hin, weil mein Kopfkino da so schön am Laufen ist. :tongue:
So stark erregt, dass ich direkt MERKLICH feucht werde, bin ich aber sehr selten. Nur Kopfkino reicht da bei mir nicht aus.
Ich denk' echt gerne an Sex - gibt dem Leben doch eine Prise Zucker.
 

Benutzer141862 

Sehr bekannt hier
Im puren Alltag gibt es zu wenig Reize, die mich wirklich stark erregen können.

Es kommt aber vor, dass ich stark erregt werde, wenn ich z.B. für jemanden schwärme oder eine Person neben mir habe, von der ich mehr will als es gerade geht. Das finde ich lästig und extrem ablenkend, vor allem wenn es keine Erlösung in Aussicht gibt. Zudem habe ich Angst, einen Fleck am Hintern zu bekommen, wenn ich gerade eine dünne Stoffhose oder ein leichtes Kleid trage. Wenn es zu extrem geht, gehe ich auf die Toilette und mache mir selbst damit es nicht kathastrophal wird :rolleyes:
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Wie ist es für Euch?
Ganz schlimm! Ich habe mir schon Erwachsenenwindeln kaufen müssen, weil ich dauergeil bin und mein Pillermann tropft wie ein Kieslaster!

So - genug gescherzt...

Kein Problem. Üblicherweise ist man ja mit irgendwas beschäftigt, kommt also gar nicht auf unkeusche Gedanken. Auf längeren Zugfahrten oder Flügen krieg ich schon mal 'nen Ständer - da ich meistens Boxer trage, kann der sich aber ausfahren, ohne daß er klemmt oder es auffällt. Vielleicht kommen auch ein paar Freudentropfen - aber deren Menge ist kein Problem. Das geht ohne Unfall in die Hose und gut ist.

Und irgendwann legt sich das Rohr auch wieder...
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich mag das, bin gerne latent geil - hebt die Laune und sehe ich in keiner Weise als Beeinträchtigung.
 

Benutzer144428  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Das mit dem nassen Höschen ist bei mir nicht stark genug ausgeprägt, dass das in irgendeiner Form ein Problem wäre.
Solche zufälligen Erregungen passieren ohnehin nur wenn ich gerade nichts besseres zu tun habe, weil ich ja sonst über was anderes nachdenken würde.
Und wenn es dann irgendwann nichtmehr angebracht ist, dann verschwindet es auch sofort wieder.
Ich schätze ich habe da einfach zu viel Kontrolle als dass es mich beeinträchtigen könnte.
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Nö, im Alltag behindert mich meine Lust nicht. An feuchte Höschen gewöhnt man sich ganz schnell, wenn man regelmäßig Sport treibt - ich kriege es nicht mal mehr mit.

Richtig geil werde ich aber selten, erst recht nicht auf Arbeit oder beim Einkaufen. Das fänd ich auch höchst unangebracht bei meinem Job. :grin:

Und selbst wenn mal ein heißer Er oder Sie vorbei läuft, ja dann nehme ich das wahr - und das war's auch.
Fremde Menschen geben mir irgendwie nichts. Ich muss wissen, dass sie fick-kompatibel sind, damit ich geil werde. Dafür muss ich nicht mal mit ihnen gefickt haben, aber die Fantasien und Praktiken müssten theoretisch zusammen passen.

Irgendwie ist mein Kopfkino ziemlich kompliziert..:grin:

Ausnahme: Keine realen Wesen. Da geht alles..:link:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren