Erfüllte Sexualität in sehr langen Beziehungen überhaupt möglich

Benutzer84098 

Verbringt hier viel Zeit
Es ist aber schon traurig, wenn eine Frau jeden Tag morgens 1/2 Stunden für ihre Haare verwendet, abends aber keine 5 Minuten Zeit für Sex hat. Vielleicht sollte man manchen Frauen mal deutlich machen, dass die wenigsten Männer wegen einer schlechten Frisur der Partnerin fremdgehen.


Wenn eine Frau keine Lust auf Sex hat bringt es garnichts sie dazu zu zwingen oder gar zu betteln das verrinbgert die Lust umso mehr.
Egal wie lange eine Frau für ihre Haare braucht......das finde ich ziemlich unfair so einen vergleich zu ziehen.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Gute Frage, warum das so ist. Anscheinend ist es nicht für uns Männer zu anstrengend euch einen Höhepunkt zu verschaffen, sondern euch Frauen selbst zu anstrengend, einen zu bekommen.
Fuer Frauen kann Sex eben auch ohne Orgasmus schoen sein. Mit sich anstrengen kommt man da auch nicht weiter. Im Gegenteil, wenn der Mann jedes Mal darauf wartet, wann man endlich kommt oder auch noch enttaeuscht ist, weil man nicht gekommen ist, ist das total nervig und macht das Ganze nur schwerer. Da vergeht Frau eher die Lust an der Sache, als ohne Orgasmus.:zwinker:
 

Benutzer83529 

Benutzer gesperrt
.das finde ich ziemlich unfair so einen vergleich zu ziehen.

Sicher ist der Vergleich unfair aber irgendwo doch realistisch.
Das Äussere ist natürlich wichtig, dass man sich auch in langen Beziehungen pflegt und attraktiv bleibt innerhalb seiner eigenen Möglichkeiten und Grenzen. Aber ich frage mich auch des öfteren ob sich manche Frauen überhaupt bewust sind wie wichtig der Sex für ihre Männer ist?

Da wird lieber Euros in Schminke, Kleidung, Wäsche investiert und ständig vergleiche zu "Konkurrentinen" angestellt: "Findest du die hübscher als ich"

Irgendwie liest man selten von Beziehungen die mit gutem Sex beendet werden. Hilft natürlich auch nichts gegen total Verblödung manche Menschen.

Fuer Frauen kann Sex eben auch ohne Orgasmus schoen sein.

Ja aber Jahre/Jahrzente ohne Orgasmus? Ich hatte schon öfters in meiner Beziehung mal Sex wo ich nicht zum Orgasmus kommen konnte aus veschiedenen Gründen: Da war das Theater groß von seiten der Frau. Da wurde alles aufgefahren: Stink ich? Sind meine Brüste hässlich? Liebst du mich nicht mehr?!!! Hast du eine andere?
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
In einer Beziehung muss man immer Kompromisse eingehen. Und ein echter Kompromiss ist ansich nie einseitig. Es ist immer ein Geben und Nehmen.
ja, so sollte es sein, ist es aber oft nicht. :zwinker:

sicherlich schliesse ich auch kompromisse, aber keine, die meine persönlichkeit einschränken.
ich hab 21 jahre beziehung hinter mir und festgestellt, dass das eigentlich immer der trennungsgrund war. mal hatte er sich mir zusehr angepasst und mal ich ihm. jeder muss für sich selbst glücklich und zufrieden sein, sein eigenes leben leben und erst dann kann man auch seinen partner glücklich machen.
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
@mppsliebhaberin
Wenn eine Frau keine Lust auf Sex hat bringt es garnichts sie dazu zu zwingen oder gar zu betteln das verrinbgert die Lust umso mehr.
Egal wie lange eine Frau für ihre Haare braucht......das finde ich ziemlich unfair so einen vergleich zu ziehen

Alles lesen, dann wird der Zusammenhang klar. Es ging um die Wertigkeit, die dem Sex beigemessen wird. Das Beispiel sollte aufzeigen, dass besagte Frau zwar jeden Tag 1/2 Stunden für die Haare einplant - Sex aber in der Tagesplanung gar nicht vorkommt. Keine Zeit, kaputt usw. Ausgangspunkt was die Frage nach einem erfüllten Sexleben. Und dafür bringt Haaremachen nunmal absolut nichts.

@raven

da kannste mal sehen, wie kompliziert ihr seid. Im Prinzip müssten nicht wir Männer lernen, wie ihr zum Höhepunkt kommt, ihr müsstet erstmal selber lernen, den Kopf für Sex freizubekommen.
 

Benutzer83529 

Benutzer gesperrt
Ist das bei euch eigentlich auch so, daß wenn ihr z.b. längere Zeit keinen Sex mehr mit eurem Partner hattet, oder ihr malwieder "abgeblitzt" seit die Bereitschaft Zärtlichkeiten (schmusen ...) eurerseits abnimmt?

In Phasen in denen der Sex halbwegs stimmt könnte ich sie die ganze Zeit befummeln und abknuddeln, in Phasen der Toten Hose macht mich der ganze Körper nicht an. Zeichen fehlender Liebe meinerseits oder auch ein Synthom des Themas?
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Ist das bei euch eigentlich auch so, daß wenn ihr z.b. längere Zeit keinen Sex mehr mit eurem Partner hattet, oder ihr malwieder "abgeblitzt" seit die Bereitschaft Zärtlichkeiten (schmusen ...) eurerseits abnimmt?

In Phasen in denen der Sex halbwegs stimmt könnte ich sie die ganze Zeit befummeln und abknuddeln, in Phasen der Toten Hose macht mich der ganze Körper nicht an. Zeichen fehlender Liebe meinerseits oder auch ein Synthom des Themas?

Ich glaub nicht, dass das mangelnde Liebe ist. Eher Symptom und evtl. Angst? Angst davor erneut abzublitzen, obwohl man gar nicht unbedingt Sex will...
Mir geht es zumindest so. Wenn ich öfter mal abgeblitzt bin, dann habe ich beim schmusen schon Angst, dass ich vielleicht zu weit gehe und das dann von ihm so empfunden wird, als wenn ich nicht "nur" schmusen will, sondern mehr. Und schon kassiert man die nächste Abfuhr. Ich werde dann extrem vorsichtig und hab zum Teil dann schon gar keine Lust mehr auf überhaupt irgendwelche Zärtlichkeiten.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
@raven

da kannste mal sehen, wie kompliziert ihr seid. Im Prinzip müssten nicht wir Männer lernen, wie ihr zum Höhepunkt kommt, ihr müsstet erstmal selber lernen, den Kopf für Sex freizubekommen.
Solange ich nicht unter "Erwartungsdruck" stehe, klappt das schon.:zwinker:
 

Benutzer84180 

Benutzer gesperrt
In einem Forum habe ich einen Thread gefunden mit dem Thema: Ehefrau und Geliebte - wie kommt ihr damit klar? ca 200 Seiten lang.
Nicht weil ich jetzt plane fremdzugehen sondern um mehr über die ursachen etc zu lesen. Ist wirklich hoch interesant, scheint wirklich eine Sache zu sein die fast automatisch beginnt in langen Beziehungen. Manche Ehen scheinen mit dieser Basis bestens zu funktionieren.

Ich hab mal eine Frage an die anderen "Frustrierten":

Wie schaft ihr es eigentlich aufgrund von fehlendem Sex euch nicht zu entlieben (doofes Wort) oder morgens dann neben eurem Partner aufzuwachen und sich zu denken: "schon wieder diese trockene Schnäpfe/Esel"?

Ich könnte mir ja noch Sex ohne Liebe vorstellen, aber Liebe ohne Sex ?

Off-Topic:

Durch einen Unfall in meinem bekanntekreis bin ich zufällig auf das Thema Querschnittslähmung gekommen. Davon sind ja fast nur Männer betroffen aufgrund Fahrweise/Hobbys/Gefährlicher Sport. Ab einem bestimmten Grad der Verletzung geht ja nicht nur die Fähigkeit sondern auch die Libido fast gegen 0. Die meisten Männer werden dann nach ein paar Jahren verlassen nicht wegen der Behinderung sondern weil sie ihre Frau nicht mehr sexuel anziehend finden. Zuviel ist schlecht, zuwenig ist auch scheisse?
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Ich weiß von meinen Eltern, dass sie nach 17 Jahren Ehe ein sehr erfülltes Sexleben haben, zwar nicht täglich Sex, aber deutlich öfter als 1x/Monat und es kommen auch beide auf ihre Kosten. ;-)

Ich beneide sie manchmal fast ein bisschen, weil ich schlicht beim GV nicht kommen kann. Ist halt so. Das war von Anfang an so, das war bei jedem Mann so und das wird wohl auch immer so bleiben. Ich hatte schon Männer, die damit gar nicht umgehen konnten, aber ich habe jetzt einen total lieben Freund, der das weiß, der damit leben kann und dem es nichts ausmacht, dass für mich der Spaß am Sex eben kein Orgasmus, sondern der Sex an sich ist... Ihm verleidet das SEINEN Spaß und seinen Orgasmus zum Glück nicht...

@Shaelyn: Ich kenne das von mir auch, was Du beschreibst. Obwohl ich gar nicht unbedingt jedes Kuscheln in Sex enden lassen möchte, kuscheln wir dennoch in Phasen mit weniger Sex auch seltener... (bei uns bin ich diejenige, die öfter möchte als er, nur zum Verständnis *g*). Ich finde ihn zwar immer anziehend, aber wenn wir gar keinen Sex haben, bin ich irgendwie auch innerlich distanzierter und dann hab ich oft einfach gar keine Lust, ihm jetzt ganz nahe zu sein und nur rumzukuscheln...
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Es ist aber schon traurig, wenn eine Frau jeden Tag morgens 1/2 Stunden für ihre Haare verwendet, abends aber keine 5 Minuten Zeit für Sex hat.

Äh, was?

Also, ich zitiere mal meinen besten Freund: "Wir haben auch deshalb selten Sex, weil ich es überhaupt nicht mag, wenn man so eine Nummer zwischen Tür und Angel reinschiebt. Eineinhalb Stunden Liebesspiel sind doch das Mindeste, und eigentlich viel zu kurz! Lieber selten, aber dafür richtig gut."

Ist halt der alte Unterschied zwischen Qualität und Quantität. Und, ganz ehrlich - mir ist Qualität deutlich wichtiger. Wie soll man denn in fünf Minuten qualitativ hochwertigen Sex haben? Höchstens doch, wenn man schon aus anderen Gründen extrem aufgeheizt ist - und das geht bestimmt nicht jeden Morgen.

Ich zitiere im Gegensatz zu meinem besten Freund mal meinen Ex-Freund: "Für mich müssen es nicht immer diese völlig wilden, ausgeflippten Sonntagnachmittage sein, bei denen du hinterher im Bett liegst und dich einfach nicht mehr bewegen kannst... So jeden Morgen 10 Minuten vor dem Aufstehen wäre eigentlich viel lieber mein Ding..." Und am besten direkt danach aufstehen und Duschen, überhaupt keine liebevollen Zärtlichkeiten mehr oder so...

Nun, dass der Mann mein Ex-Freund ist, hängt nicht nuuuuur damit zusammen. Aber mein bester Freund, der mit der anderen Einstellung, führt seit zwanzig Jahren eine glückliche Beziehung.

Ist schon interessant, finde ich. Dieser Unterschied zwischen dem Verlangen nach Quantität oder nach Qualität. Denn ich, ich will guten Sex. Und den kann man halt nicht jeden Tag haben. Schafft man ja allein kräftemäßig schon nicht, wenn man auch noch Energie für das sonstige Leben über haben will...
 

Benutzer83529 

Benutzer gesperrt
@Shaelyn: Ich kenne das von mir auch, was Du beschreibst. Obwohl ich gar nicht unbedingt jedes Kuscheln in Sex enden lassen möchte, kuscheln wir dennoch in Phasen mit weniger Sex auch seltener... (bei uns bin ich diejenige, die öfter möchte als er, nur zum Verständnis *g*). Ich finde ihn zwar immer anziehend, aber wenn wir gar keinen Sex haben, bin ich irgendwie auch innerlich distanzierter und dann hab ich oft einfach gar keine Lust, ihm jetzt ganz nahe zu sein und nur rumzukuscheln...

Danke dann weiß ich immerhind daß ich nicht total beklopt bin. Gerade wenn man die Umfrage im Umfrageforum anguckt könnte man ja auf die Idee kommen.

Aber mein bester Freund, der mit der anderen Einstellung, führt seit zwanzig Jahren eine glückliche Beziehung.

Ehrlich gesagt wäre mir eine Mischung lieber. Jeden Morgen 10 Minuten vs. 1 1/2hAction ab und zu. Klingt für mich beides nicht berauschend. Da mal einen Abend im Bett verbringen, dann vielleicht mal einen Quickie etc...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren