Er ist HIV-positiv...

Benutzer37192  (35)

Benutzer gesperrt
Hilfe suchend wende ich mich an euch...

Ich hatte gestern das dritte Date mit einem Mann, den ich schon ein Weilchen aus meinem Freundeskreis kenne, und zu dem ich mich seit einigen Monaten sehr hingezogen fühle. Ich hatte früher nie das Gefühl, dass er sich nach einer Liebesbeziehung sehnt, auch von Frauengeschichten wusste ich bei ihm gar nichts.
Welchen Grund das hat, habe ich gestern erfahren.

Er hat mir gestanden, dass er HIV positiv ist. Das war für mich ein riesiger Schock. Er meinte, dass er mir vertraut und nicht will, dass ich in eine Beziehung mit einem Mann hinein rutsche, der meine Gesundheit so gefährden könnte. Er hätte fürchterliche Angst davor, eine Frau anzustecken, auch wenn er immer mit Gummi verhüten würde (es könnte ja reissen etc.)

Ich habe ihm seine Verunsicherung deutlich angemerkt und war zunächst eine Weile total schockiert, was sicherlich die falsche Reaktion war. Ich wusste einfach nicht, wie ich mich verhalten sollte. Die anderen aus unserem Freundeskreis wissen es nicht.

Angesteckt hat er sich wohl bei seiner ersten Freundin im Alter von 20, sie wusste angeblich nichts von ihrer Infektion. Weil er ihr geglaubt hat, dass sie vor ihm keine sexuellen Erfahrungen gesammelt hat, hat er ohne Kondom mit ihr geschlafen. Ein fataler Fehler...

Ich stecke jetzt in einem riesigen Konflikt mit mir selbst. Einerseits würde ich es so gerne mit ihm versuchen (er hat mir gestanden, dass er tiefe Gefühle für mich hat), andererseits weiß ich nicht, ob ich überhaupt Sex mit ihm haben könnte, ohne die ganze Zeit daran zu denken. :ashamed:

Was soll ich tun???
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Schwierige Situation, in der du steckst.
Die Fakten kannst du nicht ändern, das ist klar. Und wenn du dich schlicht und ergreifend nicht traust, dann kann man dir das auch nicht vorwerfen.

Für mich persönlich denke ich nicht, dass mich eine HIV-Infektion von einer Beziehung abhalten würde. Wenn sonst alles passt und ich verliebt bin, dann würde ich wohl ja sagen. Unter anderem auch deswegen, weil ich Kondomen sehr vertraue, viel Erfahrung damit hab und noch nie irgendwas schief gegangen ist.

Viel mehr Angst hätte ich wohl vor den Reaktionen in meinem Umfeld. Also entweder müssten wir ja die Krankheit geheim halten oder wir müssten das Getratsche ertragen. Das würde mich letztlich evtl. viel mehr kaputt machen.

Also du solltest es dir schon gut überlegen, auch mit ihm über deine Bedenken sprechen. Er hat ja auch Bedenken und die Tatsache, dass er dir das anvertraut hat, spricht schon sehr für dich, denn so was bindet man ja nicht jedem auf die Nase. :smile: Er scheint dir zu vertrauen, was für dich ja auch eine große Ehre ist.
 
R

Benutzer

Gast
Also ich kann dich verstehen, ich wäre da auch erstmal geschockt. Und ehrlich gesagt wüsste ich auch nicht, ob ich mich wirklich darauf einlassen würde...ich meine, du bist verliebt, aber das ist für mich noch ein Punkt, an dem ich die Sache abbrechen würde (anders wäre es, wenn mein langjähriger Partner sich durch eine Bluttransfusion o.ä. anstecken würde, da würde ich natürlich nicht einfach Schluss machen).

Ich stelle es mir halt schwer vor, vor allem wenn das Thema Zukunftsplanung und evtl. auch Kinder aufkommt. Wie sieht es denn da bei dir aus?
 

Benutzer37192  (35)

Benutzer gesperrt
Ja, ich weiß dieses Vertrauen sehr zu schätzen, denn außer mir weiß nur sein bester Freund und seine Familie Bescheid.

Leider habe ich mit Kondomen schlechte Erfahrung gemacht, ich denke zwar dass das Anwendungsfehler bei meinem damaligen Freund waren, aber gerade aufgrund dieser Tatsachen bin ich doch sehr verunsichert...

Ich fühle mich so wohl bei ihm und gleichzeitig fühle ich mich so mies, weil ich jetzt dauernd daran denken muss, wenn ich ihn anschaue... Momentan bin ich für Annäherungsversuche seinerseits völlig blockiert. Aber vielleicht ist das ja auch nur der erste Schock?! Ich mache mir solche Sorgen um ihn, denn er lebt jetzt schon 8 Jahre damit und rechnet stets damit, dass AIDS ausbricht...

---------- Beitrag hinzugefügt um 12:57 -----------

@riotGirl: Ich hätte sehr gerne irgendwann Kinder, darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Ist natürlich doppelt bitter, denn ich weiß, dass es auch immer sein Traum war, eine Familie zu gründen :-( Aber so? Viel zu riskant natürlich!
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Die Aidsforschung hat große Fortschritte gemacht und ich kenne aus einem anderen Forum einen Mann Mitte 50, er ist seit knapp 25 Jahren schon positiv. Die Diagnose bedeutet also heutzutage nicht mehr, dass man bald stirbt. Aber natürlich schon irgendwie Angst.
Und je nachdem wie du deine Zukunft planst, musst du da mitunter auch ein bisschen egoistisch sein.
Wenn du Kinder möchtest, dann ist ein HIV-positiver Partner sicherlich nicht geeignet.

Natürlich auch für ihn schlimm, wenn er seine Träume da begraben muss, aber du trägst letztlich keine Schuld an seiner Krankheit. Das musst du dir auch bewusst machen.
 
R

Benutzer

Gast
Wie sind denn deine Gefühle für ihn, bzw. wie waren sie vor dieser Nachricht? Könntest du dir eine Zukunft mit ihm schon vorstellen? Nach 3 Dates kann man sowas ja meistens noch gar nicht sagen, daher würde ich jetzt erstmal alles sacken lassen und es dann auf mich zukommen lassen. Wobei du dir schon darüber klar werden solltest, ob es für dich in Frage kommt, etwas mit ihm anzufangen. Überstürzen darfst du jetzt jedenfalls nichts, aber er drängt dich ja auch nicht oder so, daher nimm dir einfach mal die Zeit und mach dir deine Gedanken zu dem Thema.

Wenn ich persönlich von vornherein wüsste, dass ich mit dem Mann keine Kinder bekommen kann (hätte ich einen Kinderwunsch) und auch eine Zukunft eher ungewiss ist, würde ich psychisch damit nicht klarkommen, ich bin da eher labil.
Du musst wissen, ob du damit klarkommen würdest, denn es ist natürlich auch eine große psychische Belastung, immer mit der Angst zu leben, dass die Krankheit ausbricht.
 
V

Benutzer

Gast
Ich kann gut verstehen, wie du dich fühlst. Wenn ich ehrlich bin, könnte ich eine solche Bindung nicht eingehen, auch wenn es oberflächlich sein mag. Meine Angst wäre einfach zu groß. Die Angst, ihn früh zu verlieren, die Angst, ihn leiden zu sehen und ihm nicht wirklich helfen zu können, wenn die Krankheit ausbricht, die Angst, ständig überfordert zu sein und nicht zuletzt... ja, die Angst, mich selbst anzustecken.
Auch wenn das Ansteckungsrisiko bei einem einfachen Kuss so gut wie nicht gegeben sein mag, ich könnte mich Zärtlichkeiten mit diesem Mann hingeben. Hab ich im Mund eine Verletzung? Was mach ich bloß, wenn das Kondom reißt?
Und was ist in Zukunft? Will ich eine Familie mit ihm gründen? Will er das? Können wir das?
Ich könnte das jedenfalls nicht :frown:.

Ich weiß nicht so recht, was ich dir raten soll..
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Naja, also wenn du in ihn verliebt bist und er es dir Wert ist, dann geht doch gemeinsam zu einer Beratungsstelle? Ich glaube, sowas kann helfen. Ist ja klar, dass du geschockt bist und vermutlich viele gemischte Gefühle hast, die du momentan nicht richtig zuordnen kannst. Einerseits willst du ihn, andererseits hast du Angst und vielleicht auch Mitleid. Alles, was man eigentlich nicht fühlen will, wenn man verliebt ist.
Und dann die Sache mit den Kondomen...ich habe da auch schon einige schlechte Erfahrungen gemacht und darum hätte ich da jetzt auch nicht so das Vertrauen...aber vielleicht gibts ja irgendwelche anderen Lösungen...
Einerseits wäre es schon fies, ihn wegen der Krankheit nicht zu wollen, denn er ist sicherlich ein sehr liebenswerter Mensch...andererseits musst du auch an dich und deine Zukunft denken. Ich weiß ja nicht, wie das mit Kinderkriegen so läuft, ob das überhaupt möglich ist...und dann immer diese Angst, dass bei ihm die Krankheit ausbricht oder er dich ansteckt...schwer :frown:
 

Benutzer37192  (35)

Benutzer gesperrt
Wie sind denn deine Gefühle für ihn, bzw. wie waren sie vor dieser Nachricht? Könntest du dir eine Zukunft mit ihm schon vorstellen? Nach 3 Dates kann man sowas ja meistens noch gar nicht sagen, daher würde ich jetzt erstmal alles sacken lassen und es dann auf mich zukommen lassen.

Ich hatte schon vor den Dates viele Schmetterlinge im Bauch in seiner Nähe. Ich kenne ihn ja schon ein paar Jahre und wir waren vorher sowas wie Freunde, hatten aber immer schon einen guten Draht zueinander. Und jetzt haben wir uns eben das dritte Mal ganz allein getroffen und dann kommt diese Nachricht... Es lief alles so gut, ich kann wirklich behaupten, dass ich mich sehr verliebt habe. Umso schwerer, damit umzugehen.

---

Noch dazu war ich schon einmal in einen Mann verliebt, der Krebs hatte. Das war damals eine heftige Zeit für mich und ich habe mir sehr gewünscht, so etwas nie wieder mitmachen zu müssen. :geknickt:
 

Benutzer93180 

Verbringt hier viel Zeit
Wow, das ist echt ne schwierige Situation und ich kann deine Ängste und Bedenken ehrlich nachvollziehen. Ich wüsste garnicht, wie ich an deiner Stelle handeln würde, ich glaube ich wäre total überfordert. Aber wenn dir dieser Mann wirklich etwas bedeutet ist es vielleicht der falsche Weg das ganze sofort abzubrechen. Wie wäre es, wenn du dich mal ganz genau über die Krankheit informierst. Ich meine jetzt nicht unbedingt durchs Internet, sondern richtig mal zu einem Arzt oder so gehen, der sich damit auskennt und dir alle deine Fragen kompetent beantworten kann. Ein weiterer Schritt wäre mit ihm darüber zu reden. Sag ihm wie du dich fühlst, auch wenns schwer ist, ich denke, dass er dich auf jeden Fall ernst nehmen und verstehen wird.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo,

als erstes muss ich dir schreiben, dass ich nicht in deiner Lage stecken möchte...du musst echt in einem Gewissenskonflikt stecken, wenn dir der Mann bereits irgendwie ans Herz gewachsen ist.
Niemand kann dir die Entscheidung abnehmen und jeder hätte wohl Verständnis, (auch der betroffene Mann) wenn du von einer Beziehung Abstand nehmen würdest.

Deshalb rate ich dir, dass du so viele Informationen wie möglich sammelst...du könntest dich auch an die Aidshilfe wenden, denn es gibt sicherlich einige Paare, bei denen ein Partner HIV positiv ist und ein Erfahrungsaustausch könnte sehr hilfreich sein.
Und aufgrund der antiretorviralen Therapie sind heute bereits Dinge möglich, die vor vielen Jahren noch schier undenkbar waren...nicht nur beim Thema Sex, Ausbruch der Krankheit, Lebenserwartung, sondern auch was einen möglichen Kinderwunsch betrifft. Und es hat auch einen präventiven Nebeneffekt: Das Ansteckungsrisiko soll deutlich verringert werden und bei einem eventuell geplatzten Kondom gibt es Notfallmedikamente bzw. eine Prophylaxe, die eine Infektion in sehr vielen Fällen verhindern kann.

Niemand kann wissen, welche Wege eine mögliche Liebe geht und wieviele Opfer sie wert ist.
Manche stellen sich der Herausforderung und werden glücklich miteinander - andere zerbrechen fast daran.
 
R

Benutzer

Gast
Also ich persönlich würde es von meiner psychischen Stabilität abhängig machen. Wenn du denkst, dass du dir das zutraust, ohne selber daran zu zerbrechen, dann versuche es. Ich würde daran aber kaputtgehen, da bin ich mir sicher, daher könnte ich es einfach nicht.

Die Idee mit der Beratungsstelle finde ich auch sehr gut, da erfährt man sicher noch so Einiges, das man vorher nicht wusste.
 

Benutzer65532 

Meistens hier zu finden
Puh, das ist schon ziemlich krass. Mir würde da eine Entscheidung auch sehr schwer fallen. Was den Kinderwunsch angeht, ist das allerdings auch mit einem HIV-positiven Partner über künstliche Befruchtung realisierbar.Die Kosten dafür werden sogar mittlerweile von der Krankenkasse übernommen. wissenschaft.de - Vater trotz HIV-Infektion
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich glaube, ich könnte das auch nicht bzw. um ehrlich zu sein, ich würde es nicht wollen. Bei mir wäre es vor allem die Angst vor einer Ansteckung. Ich mag Kondome nicht und eine jahrelange Beziehung, in der Kondome benutzt werden müssen, wäre für mich undenkbar. Zudem hätte ich bei jedem Sex Angst, das Kondom könnte reißen. Ausgeschlossen ist das ja auch bei weitem nicht und dann sitzt man da mit wochenlanger Sorge. Alternativ könnte man dann natürlich auch sofort zum Arzt und direkt Medikamente nehmen, die eine Ansteckung bzw. Ausbreitung im Körper direkt verhindern sollen, aber das ist auch nicht ohne.
 
G

Benutzer

Gast
Ich habe gerade leider nicht so viel Zeit dir ausführlich zu antworten, aber vielleicht eine Anregung: Gibt es im Netz nicht auch Foren für Menschen und Angehörige mit HIV? Vielleicht hilft dir der Austausch oder das Lesen von Erfahrungen mit/von Leuten, deren Partner positiv ist.
 

Benutzer37192  (35)

Benutzer gesperrt
Vielen Dank für eure lieben Worte und euer Verständnis :smile:

Ich bin froh, dass ich nicht als einzige diese Gedanken habe und diese fürchterliche Angst nachvollziehbar ist.

Der Tipp mit der Beratungsstelle ist gut, ich werde mich dort mal informieren. Zum anderen habe ich ihn vor ein paar Minuten angerufen und um ein erneutes Treffen heute Abend gebeten, denn mittlerweile habe ich doch recht viele Fragen und gestern war ich nicht in der Lage, sie zu stellen. Ich denke, er ist gut aufgeklärt und kann mir auch schon einiges beantworten, z.B. was seinen Kinderwunsch betrifft und die Möglichkeiten. Schon heikel irgendwie, dass wir uns in dem frühen Stadium unserer Gefühle schon über so etwas unterhalten, ich möchte ihn ja nicht verschrecken :geknickt:

Ich werde ihm auch ehrlich sagen, was ich denke und davon halte, aber eine Entscheidung werde ich noch nicht treffen können, ich muss erstmal eine Weile drüber nachdenken.
 

Benutzer37192  (35)

Benutzer gesperrt
@glashaus: Danke für den Tipp, ich werde mich mal umsehen.
 

Benutzer24402  (34)

Beiträge füllen Bücher
soweit ich weiß, wird das ansteckungsrisiko bei einer richtigen behandlung seinerseits (die dosierung der medikamete muss passen und die genaue diagnose der art des virus - da gibts auch unterschiedliche) auf ein minimum reduziert!

informiere dich bitte auch darüber! verhütung ist ein absolutes muss, ja, sollte allerdings wirklcih mal ein kondom reißen ist die wahrscheinlichkeit einer ansteckung durch die einnahme der richtigen medikamente nocheinmal geringer.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Schwere Situation, in der du da bist... Aber Kompliment für deinen Mut, heut abend wirklich mal gezielt darüber zu reden, ohne gleich eine Entscheidung fällen zu müssen. Du gehst da sehr reif ran.

Ich weiß gar nicht, was ich dir wünschen soll... Oder doch: Ich wünsche dir, dass dein Bauchgefühl funktioniert und dich auf den für dich richtigen Weg bringt. Wie immer der aussehen könnte.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren