Entfernung in Job/ Studium oder Liebe

Benutzer89142 

Öfter im Forum
Die heutige Zeit bringt es mit sich, dass man eine gewisse Entfernung zum Job oder der Uni mit Auto oder Zug zurücklegen muss bzw. sich dafür entscheidet zu pendeln oder auch jemanden kennenlernt, der etwas weiter entfernt wohnt, sich verliebt und für eine gewisse Zeit (bis zum Zusammenziehen) eine Fernbeziehung führt.
Es gibt soo viele Menschen, die ein Leben mit Entfernung haben und die damit gut zurechtkommen. Andererseits gibt es Menschen, die von vornerein sagen "Pendeln?? Neeee!" oder die über ihr tägliches oder wöchenendliches Pendeln jammern u klagen.

Wie steht ihr zum Thema Entfernung & Pendeln?
Wer von euch pendelt?
Wie kommt ihr mit dem Pendeln klar?
Wie organisiert ihr euren Pendler-Alltag?
Wer würde es tun bzw. auf keinen fall tun? warum?

---
zu mir *g*:
Ich pendle täglich 1 Stunde 45 pro Strecke mitm Zug zur Uni und am Woende 4 Stunden mitm Zug zu meinem Liebsten. Bin also Dauerzugfahrerin & ich mag es. Mn kann sich ja mit allem möglichem beschäftigen auf der fahrt (mit sinnvollen dingen wie lernen oder auch entspannenden sachen wie musikhören, n roman lesen, telefonieren usw.)
Zugegeben, manchmal strengt einen das Pendeln auch an oder nervt mal. .. Wenn man abends müde is oder Kopfweh hat, wenn n Anschlusszug weg is und man warten muss u eigentlich gern schon daheim wäre, wenn man sich abhetzt um n zug noch zu kriegen *g*
aber im großen u ganzen find ich Pendeln absolut machbar u zumutbar. man gewöhnt sich an seinen alltäglichen rythmus. :smile:
 

Benutzer36025 

Verbringt hier viel Zeit
hey,
ich pendel für meinen job eine gute stunde (je nach pünktlichkeit der anschlüsse) pro fahrt. also mindestens zwei stunden am tag.
für meine liebe pendel ich nicht.
und ehrlich gesagt, würde ich das wohl auch nicht tun. will heißen, dass ich dann entweder in die stadt des jobs ziehen würde oder zu meinem liebsten, um mit eine pendelei zu sparen.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich mag es nicht und würde es so gut es geht vermeiden. Damals habe ich mir extra einen Stelle gesucht, die in der Nähe vom Wohnort meiner Freundin liegt.

Mir hat es damals bei meiner Wochenendbeziehung und während der Ausbildung schon gereicht, dass ich öfter die 70km dort hin hab fahren müssen. Das ist einfach verschwendete Zeit und verschwendetes Geld.

Alles über 30 Minuten wäre für mich auf Dauer unbefriedigend.
 
R

Benutzer

Gast
Andererseits gibt es Menschen, die von vornerein sagen "Pendeln?? Neeee!" oder die über ihr tägliches oder wöchenendliches Pendeln jammern u klagen.
Ich bin so jemand. :ashamed:
Mein Vater pendelt auch und ist somit fast 4h am Tag nur im Zug/Auto unterwegs, das wäre für mich der Horror. Mir ist die Arbeit nicht so wichtig, als dass ich dafür so viel Zeit opfern würde. Da würde ich lieber einen nicht so tollen Job in meiner Nähe annehmen.
Ich bin auch kein Fernbeziehungstyp und käme daher auch nur schlecht damit klar, wenn ich erst stundenlang Zug fahren müsste, um bei meinem Freund zu sein. Wenn es nicht anders geht, weil einer von beiden umziehen muss oder so, dann muss man es halt probieren - aber eine Fernbeziehung von vornherein würde ich gar nicht erst eingehen.
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Mein Thread:grin:

Wie steht ihr zum Thema Entfernung & Pendeln?
Ja, kenne ich gut:grin:

Wer von euch pendelt?
Ich.
Uni: 2,5 Std pro Strecke mehrmals die Woche. Davor (1. Studium) war es etwa ne Std. pro Strecke
Freund: schon meine 3. Fernbeziehung, pendle aber mit dem Auto (biete MFG an) oder mit der MFG. Diesmal sind es 500km, vorher 350 und 450.

Wie kommt ihr mit dmem Pendeln klar?
Gibt schlimmeres.. Nur die DB fuckt mich mit ihren Verspätungen und Ausfällen ab. Immerhin kommt mein Zug nur 1 Mal die Std.

Wie organisiert ihr euren Pendler-Alltag?
Nehme immer Musik mit, manchmal Laptop, Buch, Lernzeugs.
Da ich oft entweder recht früh oder recht spät fahre und die Fahrt eh müde macht, schlafe ich mittlerweile ab und zu.
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Für mich kommt es nicht in Frage im Beruf über Jahre hinweg mehr als 30min (pro Fahrt) zu pendeln. Da würde ich lieber auf einen tollen Job verzichten und einen mittelmäßigen Job annehmen, denn für mich bedeutet Pendeln sehr viel Stress, also großer Verlust an Lebensqualität. Notfalls oder über einen überschaubaren Zeitraum würde ich natürlich auch länger pendeln, aber es wäre eine Situation, die ich vermeiden möchte.

Ich würde auf jeden Fall versuchen sowohl in der Nähe des Jobs als auch in der Nähe meines Partners zu wohnen. Eine dauerhafte Fernbeziehung würde ich nur sehr ungern haben wollen und würde mich nur darauf einlassen, wenn wir keine andere Wahl hätten. Ein "ich möchte aber in Hamburg studieren, weil die Stadt so schön ist" (ich wohne in Süddeutschland) würde ich wohl nicht akzeptieren, da käme ich mir total unwichtig vor. Ich brauche einen Partner, der da ähnlich eingestellt ist wie ich. :smile:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich bin studiumstechnisch ein halbes Jahr gependelt, weil ich meine Studentenwohnung vorzeitig aufgegeben hab. Ich hab mich hier in meiner Heimat einfach wohler gefühlt. :smile: Allerdings waren 220km täglich Fahren kein Pappenstiel. :schuettel:
Trotzdem war ich froh, jeden Abend bzw. Nachmittag in meine Wohnung hier zu kommen.
 
D

Benutzer

Gast
Ich bin so jemand. :ashamed:
Mein Vater pendelt auch und ist somit fast 4h am Tag nur im Zug/Auto unterwegs, das wäre für mich der Horror. Mir ist die Arbeit nicht so wichtig, als dass ich dafür so viel Zeit opfern würde. Da würde ich lieber einen nicht so tollen Job in meiner Nähe annehmen.
Ich bin auch kein Fernbeziehungstyp und käme daher auch nur schlecht damit klar, wenn ich erst stundenlang Zug fahren müsste, um bei meinem Freund zu sein. Wenn es nicht anders geht, weil einer von beiden umziehen muss oder so, dann muss man es halt probieren - aber eine Fernbeziehung von vornherein würde ich gar nicht erst eingehen.

Ich auch. Hätte ich auch absolut keine Lust drauf und würde ich auch für keinen Job machen. Ich würde auch wohl ne Beziehung beenden, wenn der Partner nen halbes Jahr weggeht.
 

Benutzer19708  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Ich pendle für meine Liebste natürlich garnicht, wir wohnen zusammen.

Für den Job fahre ich 1:45/Strecke, allerdings nur 1 oder 2x pro Woche. Den Rest erledige ich vom Homeoffice aus.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Wie steht ihr zum Thema Entfernung & Pendeln? Ich würde es immer vermeiden, wenns irgendwie geht.
Wer von euch pendelt? 10 Minuten mit dem Fahrrad in die Uni, zwei Minuten bis zu verschiedenen Supermärkten, 10 Minuten mit der Ubahn bis ins Stadtzentrum :tongue:.
Wie kommt ihr mit dem Pendeln klar? Ich käme damit überhaupt nicht klar.
Wie organisiert ihr euren Pendler-Alltag? Ich habe so schon Schwierigkeiten, alles unterzubringen *g*.
Wer würde es tun bzw. auf keinen fall tun? warum? Ich würde es nicht tun, einerseits weil ich die Umwelt nicht belasten wollen würde, andererseits weil mir meine Zeit dafür eindeutig zu schade wäre.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich denke, das ist auch Gewöhnungssache.
Als ich noch in der Schule war, bin ich jeden Tag (eine Strecke) 1,5 Std. Bus gefahren und die selbe Zeit auch wieder zurück.
Man musste sich aber damit arrangieren und dann habe ich viel gelesen, gelernt und Musik gehört.
Fertig gemacht hat mich die Fahrerei aber schon. Es war oft laut und das Dauer-Sitzen hat wirklich müde und mürbe gemacht.

Für den Parner pendeln... Mhm. Ich glaube, nicht. Ich hatte schon eine Fernbeziehung und habe mir nach dieser geschworen, nie wieder auf eine einzugehen. Wir haben uns aber auch nur alle drei Monate gesehen (Distanz: 4000 km).
Ich kann mir schwer vorstellen, jeden Freitag Stunden im Auto/Zug zu sitzen, dann "nur" zwei Tage mit meinem Liebsten zu haben und dann die selbe Tortur Sonntags wieder durchleben zu müssen.
Zumal man am Wochenende ja auch mal lernen möchte, oder Zeit mit den Freunden zu Hause verbringen will. Wochenende wäre dann aber ausschließlich nur noch Partner-Zeit.

No, thank you.

Wie viele schon sagen: Für mich ist die Rumfahrerei einfach verschwendete Zeit. Klar, man kann sie z.B. zum Lernen nutzen, aber super konzentrieren kann man sich im Zug ja auch nicht.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Wie steht ihr zum Thema Entfernung & Pendeln?
Ich bin kein Freund vom Pendeln. Das Maximum bei mir waren bisher 45 Minuten mit oeffentlich Verkehrsmitteln und das hat mich schon ohne Ende genervt. Meine momentane Wohnung habe ich nach Naehe zum Arbeitsplatz ausgesucht (Kriterium war maximal 15 Minuten Fussweg) und ich wuerde auch in Zukunft darauf achten nicht lang zum Arbeitsplatz zu brauchen.

Wer von euch pendelt?
Ich nicht. Bin in 7 Minuten zu Fuss im Buero.

Wer würde es tun bzw. auf keinen fall tun? warum?
Fuer eine Fernbeziehung wuerde ich schon notfalls am Wochenende pendeln, aber es muesste die Perspektive geben zusammen zu ziehen. Fuer die Arbeit pendeln will ich nicht. Da ziehe ich lieber um.
 

Benutzer92211 

Sehr bekannt hier
Für die Liebe mittlerweile gar nicht mehr, da gemeinsame Wohnung. :smile: Für den Job jeden Tag eine gute Stunde, soll sich aber demnächst ändern, da wir bald mehr in die Nähe ziehen.
 

Benutzer99146 

Benutzer gesperrt
für tägliches pendeln wegen uni/job bin ich überhaupt nicht. zum einen wegen des zeitlichen aspektes. wann soll man denn da morgens aufstehen? was hat man dann überhaupt noch vom tag? wo bleibt zeit für sich? zum anderen ist es auch verschwendetes geld.

während des studiums finde ich es sowieso besser, direkt im studienort zu wohnen und eben auch zu leben. zumal vorlesungen und übungen zeitlich oft aufeinandergerissen sind, was soll ich da stunden sinnlos in der uni vergammeln? nein, ich bin froh, dass ich nur um die ecke wohne.

ich würde mir also entweder etwas in direkter nähe suchen, oder eben umziehen.

und pendeln für die beziehung? auch das nicht ständig. ca. alle zwei bis drei wochenenden mache ich das studiumsbedingt auch. aber sonst ist es mir schnell zu stressig. und da spielt auch noch die entfernung eine rolle: zwei stunden mit dem zug sind noch in ordnung, aber dann ist bald meine schmerzgrenze erreicht.
 
L

Benutzer

Gast
Ich hab ne Fernbeziehung geführt und es war okay, da das Ende abzusehen war. Ich hab aber auch die freie Zeit in meiner Stadt genießen können, das fehlt mir jetzt schon mehr.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Wie steht ihr zum Thema Entfernung & Pendeln? ist alles machbar, wenn man nur will bzw. es nicht anders geht.
Wer von euch pendelt?ich *handheb
Wie kommt ihr mit dem Pendeln klar?eigentlich ganz gut. bis zur uni brauche ich von meinem elternhaus etwas mehr als eine stunde. das ist o.k. wenn ich bei meinem freund bin brauche ich nicht einmal die hälfte der zeit. bis zu meinem freund sind es 65 minuten reine fahrzeit mit der bahn. also wirklich noch alles im rahmen :smile:
Wie organisiert ihr euren Pendler-Alltag?rechtzeitig losfahren, stress möglichst vermeiden und im vorraus planen
 

Benutzer74554 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin jetzt seit etwa 3 Jahren Pendler. Jeden Tag 1,5 Stunden zur Schule und 1,5 Stunden zurück.

Meistens komm ich ganz gut damit zurecht. Ich fahre gerne Zug. Lerne dann, höre Musik oder lese. Das Problem sind eher immer die Wartezeiten.
Ich muss morgens 0,5 Stunden warten bis die Schule angeht und beim Heimfahren wieder 0,5 Stunden warten bis ich heimfahren kann.
Das ist alles noch gut machbar und man gewöhnt sich dran. Aber ich ärger mich immer wieder, wenn ich mit abhetze und mir dann der Zug vor der Nase davon fährt.

Ich werd wohl nächstes Jahr ausziehen zum Studieren. Dann bin ich unter der Woche wohl kein Pendler mehr, aber dafür fahr ich dann jedes Wochenende nach Hause.

Bei ner Beziehung könnte ich mir eine Wochenendbeziehung vorstellen. Allerdings auch nur, wenn die Beziehung vorher schon bestand. Alles andere würde mich wohl auf dauer kaputt machen.

Finde Pendeln also gar nicht so schlimm. Manchmal nervig, aber machbar.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie steht ihr zum Thema Entfernung & Pendeln?
Gehört eben zum Leben dazu... Es ist schon lange nicht mehr üblich, dort zu arbeiten, wo man wohnt und dann auch noch im gleichen Ort eine Partnerin zu finden.

Wer von euch pendelt?
Ich. Täglich ca. 20km mit dem Auto bis zur Uni. Aus finanziellen Gründen (Wohnung in der Unistadt wäre zu teuer)

Wie kommt ihr mit dem Pendeln klar?
Prinzipiell stören mich die 2x20min Autofahrt täglich überhaupt nicht.
Das Problem ist nur, dass ich zu weit von meiner Unistadt entfernt bin, um bei irgendwelchen spontanen Aktionen dabei zu sein und dass die meisten meiner Kommilitonen kein Auto haben... somit habe ich außerhalb der Uni-Veranstaltungen kaum Kontakt mit Kommilitonen.

Wie organisiert ihr euren Pendler-Alltag?
Es gibt nicht viel zu organisieren. Ich sitze eben ins Auto und fahre hin und zurück.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln hätte ich sowieso keine Chance. (extrem schlechte und teure Verbidung)

Wer würde es tun bzw. auf keinen fall tun? warum?
Kleine Strecken (bis 30-45 Min für die einfache Strecke) sind überhaupt kein Problem. - Das würde ich immer wieder in Kauf nehmen. Evtl. auch noch bis max. 1 Stunde.
Wenn ich noch länger unterwegs bin, ist das keine dauerhaft sinnvolle und befriedigende Sache und ich muss wohl oder übel umziehen.

Doppel-Pendeln (zur Freundin und in die Uni, bzw. zur Arbeit) wäre mir auf Dauer sicherlich auch zu stressig. - Da würde ich dann entweder in Arbeitsplatz-Nähe oder in die Nähe meiner Partnerin ziehen (bzw. natürlich mit ihr zusammenziehen).
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Seit 8 Jahren pendel ich alle zwei Jahre zwischen Deutschland und der USA hin und her.

Ich habe mich dazu entschlossen, mein Heimatdorf zu verlassen und in meine Uni-Stadt zu ziehen. Ich habe mal in der Nähe von New York gewohnt, ich brauche inzwischen einfach viele unterschiedliche Nationalitäten und Sprachen, kulturelle Feste/Paraden, U-Bahn und Flughafen in meiner Umgebung. Im Dorf wäre ich auch intellektuell eingegangen. Jedoch besuche ich jede Woche meinen Opa und meinen Bruder in meiner ehemaligen Heimat, d.h. ich verbringe 3 Stunden in den Öffentlichen.

Und obwohl ich öffentliche Verkehrsmittel mag - mein Freund ist zum Glück in meine WG gezogen.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Ich kann mir nicht vorstellen zu pendeln. Das liegt einfach daran, dass ich sowieso schon totale Probleme damit habe, morgens aufzustehen und in die Uni zu gehen und wenn ich dann noch ne lange Fahrt vor mir hätte, würde mich das vermutlich noch öfter dazu animieren, einfach im Bett liegen zu bleiben :grin:
Ich sehe aber auch irgendwie gar keinen Grund zu pendeln, man kann doch dahin ziehen, wo man eben arbeitet oder studiert.

Ne richtig ferne Fernbeziehung (ab 100 km) kommt für mich gar nicht infrage, das ist mir zu teuer, zu weit, zu stressig und auf Dauer zu einsam.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren