Englisch für Kids (Kindergartenalter)

Benutzer76941 

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke, dass es im Kindrgarten schon förderlich ist, eine andere Sprache zu erlernen und dafür sensibilisiert zu werden.
Gerade in diesem Alter fällt es den Kindern leicht, neue Dinge kennenzulernen und sich diese einzuprägen.
Solange es spielerisch geschieht, brauchen sich Eltern keine Sorgen zu machen, dass das Kind überfordert wird.
Ich ahbe auch schon in diversen Kindergärten mit den Kindern Stunden gehabt, in denen die englische Sprache im Vordergrund steht. Mir ist aufgefallen, dass die Kinder sehr aufmerksam sind und auch schnell lernen.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Und wieso sollen die so früh english lernen? Die sollten lieber schreiben oder rechnen lernen aber nicht english.
Weil der Spracherwerb in jungen Jahren sehr viel leichter faellt als spaeter. Siehe z.B. hier:

"Bildung PLUS: Können Kinder problemlos zwei Sprachen gleichzeitig lernen?

Weissenborn: Die meisten Kinder auf der Welt wachsen in einer mehrsprachigen Umgebung auf. Wenn ein Kind früh genug, d.h. vermutlich innerhalb der ersten fünf Lebensjahre, kontinuierlich genügend sprachliche Anregung in den verschiedenen Sprachen seiner Umgebung erhält, wird es diese Sprachen im wesentlichen wie ein einsprachiges Kind erwerben. Mehrsprachig aufwachsende Kinder halten die verschiedenen Sprachen von Anfang an auseinander und wir finden bei ihnen auch die gleichen Entwicklungsschritte wieder wie bei den einsprachig aufwachsenden Kindern."
http://www.bildungsserver.de/innovationsportal/bildungplus.html?artid=267
 

Benutzer15499 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab im Alter von 3 Jahren begonnen, in einem Spielkreis Französisch zu lernen. Deshalb kann ich französisch auf einer ganz anderen Ebene sprechen und verstehen als Englisch, das ist erst in der 7. Klasse als Unterrichtsfach bekommen habe.
Ich spreche bei weitem nicht perfekt Französisch, aber es ist keine Fremdsprache für mich, sondern mehr wie eine zweite Muttersprache, die ich nicht so gut beherrsche. Ich höre einen französischen Gesprächsfetzen und weiß sofort, worum es geht, auch wenn ich die einzelnen Wörter nicht wirklich wahrgenommen habe. Ganz seltsam, irgendwie.

Wenn meine Kinder mal Spaß daran haben, dann werde ich das auch fördern und die in die entsprechenden Spielkreise oder Kindergartenveranstaltungen schicken.
Wenn sie das nicht wollen, dann nicht.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe trozallem meine Meinung akzptiere andere und wünsche mir das gleiche:smile: Ich finde Kinder sollen Kinder bleiben solang wie möglich. Und wieso sollen die so früh english lernen? Die sollten lieber schreiben oder rechnen lernen aber nicht english.
Englisch gehört aber mittlerweile zu unserem Alltag dazu, genau wie lesen und schreiben :zwinker:
Und das zeigt sich ja auch daran, das Englisch nun ab der 1. Klasse unterrichtet wird.
 

Benutzer57692  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde das eine gute Sache.
Oft hört man ja das Argument, die Kinder sollen zuerst richtig Deutsch lernen (vor allem in der Schweiz!). Aber man weiss ja, dass Kinder viel schnell Sprachen lernen. Je älter, desto schwieriger wird es.
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
Englisch gehört aber mittlerweile zu unserem Alltag dazu, genau wie lesen und schreiben :zwinker:
Und das zeigt sich ja auch daran, das Englisch nun ab der 1. Klasse unterrichtet wird.
Du hast Kinder (oder zumindest eins) und findest das für die gut. Ich hab zwar keine aber auch wenn würde ich lieber meine Kinder Kinder sein lassen. Spielen ohne immer so extrem Zukunftsorientiert zu sein. English ist klar eine wichtige Sprache und man lernt wenn man Jung ist einfacher. Kinder sollten Heutzutags ja am liebsten schon studieren, Auto fahren und so. Immer mehr Stress immer muss alles schneller gehen. Der Druck ist so extrem gross auf unsere nächste Generation
 

Benutzer8865  (34)

Meistens hier zu finden
foxi, Dir ist aber schon klar, dass ein Kind bei allem lernt, was es so tut? Selbst beim Spielen?

Und ich würde Dir empfehlen, Dir einen solchen Unterricht mal anzusehen, vielleicht würdest Du Deine Skepsis dann überwinden.


Ich halte es im Übrigen für eine gute Sache. In dem Kindergarten, in dem ich arbeitete gab es auch so einen Kurs. Wenn sie Kinder das gerne möchten und damit nicht überfordert sind, ists ne tolle Sache und sinnvoll.
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Du hast Kinder (oder zumindest eins) und findest das für die gut. Ich hab zwar keine aber auch wenn würde ich lieber meine Kinder Kinder sein lassen. Spielen ohne immer so extrem Zukunftsorientiert zu sein. English ist klar eine wichtige Sprache und man lernt wenn man Jung ist einfacher. Kinder sollten Heutzutags ja am liebsten schon studieren, Auto fahren und so. Immer mehr Stress immer muss alles schneller gehen. Der Druck ist so extrem gross auf unsere nächste Generation
Solche Gedankengänge habe ich auch manchmal, frage mich auch, ob man immer alles früher können muss. - Aber es geht ja gar nicht hier ums Müssen, sondern um ein Angebot. Ich habe fast bis zum Ende der Grundschulzeit gern Sprachen und Dialekte im Urlaub gelernt, daher glaube ich, dass es auch für (andere) Kinder ein reines Spiel sein kann. - Ich weiß aber auch, dass ich schlagartig die Lust an der Französisch-AG verloren habe, als ich einmal dahin musste, ohne es zu wollen.

foxi, Dir ist aber schon klar, dass ein Kind bei allem lernt, was es so tut? Selbst beim Spielen?
Das ist es: Für mich war das Lernen von Sprache und Dialekten ein Spiel.
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
Ich sage nur meine Meinung. Ich finde Sprachkurse gehören nicht in den Kindergarten!
 
M

Benutzer

Gast
Ich sage nur meine Meinung. Ich finde Sprachkurse gehören nicht in den Kindergarten!

Es können ja auch leider nicht alle Kinder einen Kindergarten besuchen. Bzw sind die meisten dieser Kurse auch kostenpflichtig.

Ich grenze daher meine Entscheidung oben ein: Ich würde mein Kind dort anmelden, vorrausgesetzt, dass alle Eltern kostenlos auf so ein Angebot zurückgreifen können.
Ich mag diese Unterteilung einfach nicht.

Sowas wie Vorschule hatte ich nicht und das ist auch in meiner ursprünglichen Wohngegend noch längst nicht standard. Allein wenn ich daran denke, dass mein ehemaliger KiGa zusammen mit 3 anderen geschlossen wurde... :kopfschue
 
X

Benutzer

Gast
Ich sage nur meine Meinung. Ich finde Sprachkurse gehören nicht in den Kindergarten!

Ist ja ok, daß du eine Meinung hast. Die Frage ist nur, ob du sie auch schlüssig begründen kannst.

Du schreibst immer was davon, daß Kinder Kinder bleiben sollen. Wieso sind Kinder keine richtigen Kinder mehr für dich, wenn sie Fremdsprachen lernen?
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
Weil die nicht im Kindergarten schon lernen sollen. Ob nun spielerisch oder nicht.
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
Ja aber warum? Du wirst doch dafür irgendwelche Gründe haben - oder auch nicht.
Wieso fordern alle immer mehr von unseren Jungen? Wieso bekommen die das nie alles auf die Reihe? Genau desshalb. Es beginnt schon im jüngsten Kindesalter. Wir fordern viel zu viel. Und darum bin ich dagegen! Im Kindergarten ist man vielleciht 5J. Da soll man meiner Meinungnach spielen. Nicht spielen mit dem Ziel mal extrem gescheit zu werden.
 
X

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Muss man denn eine Meinung (!) immer begründen können?

Ich mag zB Pilze nicht. Warum? Keine Ahnung.

Aber natürlich. Gerade eine Meinung ! muß man irgendwie begründen können. Daß dir Pilze nicht schmecken, liegt ja nicht an irgendwelchen Meinungen sondern daran, daß dein Geschmackssinns nunmal so ist, daß sie dir nicht schmecken.


Wieso fordern alle immer mehr von unseren Jungen? Wieso bekommen die das nie alles auf die Reihe? Genau desshalb. Es beginnt schon im jüngsten Kindesalter. Wir fordern viel zu viel. Und darum bin ich dagegen! Im Kindergarten ist man vielleciht 5J. Da soll man meiner Meinungnach spielen. Nicht spielen mit dem Ziel mal extrem gescheit zu werden.

Wenn es um chinesischen Drill ginge, würde ich dir ja zustimmen. Stattdessen geht es hier ja aber genau darum, daß die Kinder spielen, also genau das, was du möchtest.
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
Wenn es um chinesischen Drill ginge, würde ich dir ja zustimmen. Stattdessen geht es hier ja aber genau darum, daß die Kinder spielen, also genau das, was du möchtest.

Erfolgsdruck überfordert. Und wenn wir schon im Kindergarten zu viel von unseren Kleinen erwarten kommt das nicht gut raus. Spielen und spielend lernen ist für mich etwas anderes.

Naja Ich bleib dabei. Findes es nicht gut
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Erfolgsdruck überfordert. Und wenn wir schon im Kindergarten zu viel von unseren Kleinen erwarten kommt das nicht gut raus. Spielen und spielend lernen ist für mich etwas anderes.

Naja Ich bleib dabei. Findes es nicht gut
Ich glaube, du hast komplett falsche Vorstellungen von dem "Unterricht" - mit eben solchem hats nichts zu tun. Kinder WOLLEN lernen und am liebsten alles wissen und das sofort und nicht später :zwinker: Die sind mit Feuereifer dabei. Dass sie damit auch gleich was für "später" lernen, ist denen wurscht, ist mehr ein angenehmer Nebeneffekt. Das ist bei den meisten Kindern kein Alter, wo man sowas aufzwingen muss - sie machen das freiwillig, gern und mit einem Heidenspaß und ob die nun "Mutter, Papa, Kind" oder englische Farbenspiele spielen, ist nur eine Frage der Abwechslung.

Mein Babysitterkind z.B. kann alle Entenarten - frag mich ja nicht, wie er drauf kam, aber er wollte unbedingt wissen, wie die alle heißen und hat sich das dann gemerkt. Und wenn ich ihm irgendwas über ein Tier erzähle, saugt er das auf wie ein Schwamm und erzählts am nächsten Tag brühwarm jedem, den er findet :zwinker: Er lernt dabei auch, aber für ihn ist es ein reines Spiel und er ist stolz wie Oskar, was er alles schon weiß.


@Thema
Find ich super, solange die Kinder nicht gezwungen sind, teilzunehmen.
 

Benutzer71297 

Benutzer gesperrt
Wesentlich ist, dass die Kinder daran Spaß haben, etwas lernen zu können. Bei unserem Kind gibt es Zeiten, da will er einfach alles wissen, und es gibt Zeiten, da will er einfach nur herumalbern und spielen. Zu etwas drängen lässt er sich nicht.

Wir haben von Anfang an darauf geachtet, keine niedliche Babysprache zu verwenden und jede Frage möglichst richtig zu beantworten (auch nach gefühlten 50 Stunden Nonstop-Frage-Marathon). Das nutzt unser Sohn schamlos aus :zwinker:.

Ohne, dass ich genau sagen kann, wann und warum, wollte er mit weniger als drei Jahren aus eigenem Antrieb Buchstaben und Zahlen lernen. Wenn er im Auto hinten auf der Rückbank in seinem Kindersitz sitzt, klappe ich die Lehne des Beifahrersitzes ganz flach nach vorne, damit er mehr sehen kann. Spontan fing er an, uns nach jedem Verkehrszeichen zu fragen. Vor kurzer Zeit hörte er auf einem Straßenfest englische Rockmusik. Am nächsten Tag sagte er, "Ich möchte jetzt auch mehr richtige Musik hören - nicht immer nur Kinderlieder." Seit diesem Tag fragt er bei jedem englischen Lied, das er im Radio hört: "Was singt der da? Was bedeutet das auf deutsch?" Also versuche ich, soweit wie möglich alles zu übersetzen.

Ich glaube, dass unser Sohn je nach Tagesform viel Spaß an so einem Englischunterricht hätte. Wir kennen aber auch ältere deutsche Kinder, die kaum einen richtigen deutschen Satz sprechen können. Hier fände ich den Englischunterricht nicht sinnvoll.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren